Kürzeste Verbindungen auf Brezeln.

In TvF 56 hatten wir mal über Geodäten geschrieben, lokal kürzeste Verbindungskurven wie z.B. Geraden in der (euklidischen) Ebene oder Großkreise auf der (runden) Sphäre.

In der letzten Woche hatten wir dann darüber geschrieben, daß das “Längenspektrum” (d.h. die Längen geschlossener Geodäten) das “Klangspektrum” (d.h. die Eigenwerte des Laplace-Operators) determiniert, über die Selbergsche Spurformel. In den nächsten Folgen soll es um die geschlossenen Geodäten und die Erklärung des Namens “Spurformel” gehen.

Geodäten auf Flächen

Geodäten in der euklidischen Ebene sind Geraden, Geodäten auf der runden Sphäre sind Großkreise.

Aber was sind eigentlich die Geodäten auf der Brezelfläche (mit einer hyperbolischen Metrik)?

Dafür schaut man sich die universelle Überlagerung (TvF 65) der Brezelfläche an:

i-54cd8e231b8ea2905cafe3b40391022c-UniversalCoverOctagon_501.gif
==========>
i-4b7e49d376cf27bd97af2f0016ae3455-UniversalCoverDoubleTorus_700.gif

(Die Bilder sind nicht maßstabsgerecht; in Wirklichkeit läßt sich die Brezel mit der hyperbolischen Metrik nicht in den 3-dimensionalen euklidischen Raum einbetten.)

Eine geschlossene Geodäte auf der rechts abgebildeten Brezel-Fläche “hebt sich” zu (unendlich langen) Geodäten in der ‘universellen Überlagerung’, d.h. in der links abgebildeten hyperbolischen Ebene.

Geodäten in der hyperbolischen Ebene sind bekanntlich die Geraden und Halbkreise, die auf dem ‘Rand’ senkrecht stehen (vgl. TvF 56).

Bild rechts: © Y.Petridis (MPI Bonn)

i-e18541dcac228b4648659d5fcb276093-Web1.jpeg

Diese Geodäten der hyperbolischen Ebene werden also projiziert auf Geodäten der Brezelfläche. (Dabei gibt es zu einer Geodäten in der Brezel-Fläche unendlich viele Geodäten in der hyperbolischen Ebene, die auf diese Geodäte projizieren.)

Zum Beispiel zur orangen Geodäte auf der Brezel-Fläche (im Bild oben rechts) hat man die zwei orangen Seiten des Achtecks (im Bild oben links), die auf diese Geodäte projizieren. Die beiden Achteck-Seiten sind Teilstücke von zwei Geodäten, die beide komplett auf die orange Geodäte projizieren. (Außerdem gibt es noch unendlich viele andere Geodäten der hyperbolischen Ebene, die auf die orange Geodäte projizieren.)

i-574bc944262ac91dfe5e48e746f8f3ae-univeroc.gif

Quelle: http://mathworld.wolfram.com/UniversalCover.html

Einfacheres Beispiel: Geodäten auf dem Torus

Ein Einschub: einfacher zu sehen ist das wohl auf dem unten abgebildeten Torus T2 = R/20Z x R/10Z mit der flachen Metrik. (Statt 20 und 10 kann man natürlich auch irgendwelche anderen Zahlen nehmen.)

i-e06a1b06a4d48cb27f2fbe1f550eb038-unif-tore-2.jpg

Quelle: Ghys: Geometriser l’espace
Die Geodäten (bzgl. der flachen Metrik) sind die Projektionen von Geraden. Eine vertikale Geodäte ist die Projektion der y-Achse. Aber nicht nur die y-Achse projiziert auf diese vertikale Geodäte, sondern auch noch unendlich viele Geraden parallel zur y-Achse (nämlich alle Geraden parallel zur, und in ganzzahligem Vielfachen von 20 als Abstand von, der y-Achse).
Analog projizieren die Geraden parallel zur x-Achse, mit Abstand Vielfaches von 10, auf dieselbe longitudinale Geodäte auf dem Torus.

Geodäten der Brezelfläche

Zurück zur Brezel.
Eine Geodäte der hyperbolischen Ebene wird also projiziert zu einer Geodäten der Brezelfläche. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: entweder bekommt man auf der Brezelfläche eine geschlossene (periodische) Geodäte oder (das ist der häufigere Fall) die Geodäte auf der Brezelfläche schließt sich nicht, sondern ist unendlich lang und spiralt irgendwie um die Henkel, z.B. indem sie sich spiralförmig einer geschlossenen Geodäte annähert.

Ein typisches Bild einer nicht-geschlossenen Geodäte auf der Brezel (aus Calegari: “Foliations and the Geometry and 3-Manifolds”):

i-9ca4a10b81ae4fd25a4df8dee75d9fdc-singular.png

Anzahl der geschlossenen Geodäten

Um geschlossene Geodäten wie die 4 unten farbig eingezeichneten wird es in den nächsten Folgen gehen.

i-4b7e49d376cf27bd97af2f0016ae3455-UniversalCoverDoubleTorus_700.gif

Hier noch eine Näherungsformel für die Anzahl der geschlossenen Geodäten.
Es gibt zwar unendlich viele geschlossene Geodäten auf einer hyperbolischen Fläche, aber man kann ungefähr sagen, wieviele geschlossene Geodäten einer bestimmten Länge es gibt:

Nach dem Satz von Margulis gibt es auf einer hyperbolischen Fläche ungefähr eT/T geschlossene Geodäten der Länge ≤ T.

Diese Näherungs-Formel stimmt um so genauer, je größer T ist.
(Margulis bewies eine allgemeinere Formel in seiner Dissertation; den Spezialfall für hyperbolische Flächen schrieb er einer unveröffentlichten Arbeit von Litinsky zu.)

Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 , Teil 8, Teil 9 , Teil 10 ,Teil 11, Teil 12, Teil 13, Teil 14, Teil 15, Teil 16, Teil 17, Teil 18, Teil 19, Teil 20, Teil 21, Teil 22, Teil 23, Teil 24, Teil 25, Teil 26, Teil 27, Teil 28, Teil 29, Teil 30, Teil 31, Teil 32, Teil 33, Teil 34, Teil 35, Teil 36, Teil 37, Teil 38, Teil 39, Teil 40, Teil 41, Teil 42, Teil 43, Teil 44, Teil 45, Teil 46, Teil 47, Teil 48, Teil 49, Teil 50, Teil 51, Teil 52, Teil 53, Teil 54, Teil 55, Teil 56, Teil 57, Teil 58, Teil 59, Teil 60, Teil 61, Teil 62, Teil 63, Teil 64, Teil 65, Teil 66, Teil 67, Teil 68, Teil 69, Teil 70, Teil 71, Teil 72, Teil 73, Teil 74, Teil 75, Teil 76, Teil 77, Teil 78

Kommentare (1)

  1. #1 DodsonBrittney29
    13. September 2011

    A lot of specialists argue that Link removed help people to live the way they want, just because they are able to feel free to buy necessary things. Furthermore, a lot of banks present short term loan for all people.