oder 4% von 1000 oder wie funktioniert Prozentrechnung mit dem Taschenrechner?

Alexander Borovik berichtet über seine Erfahrungen im britischen Bankwesen:

I was waiting for this to happen, and it happened:

Today, 9 April 2010, in Didsbury, Manchester, in a high street bank (and a very big name bank; I repeat: BANK), a girl at a counter, keeping her hands at a calculator, claimed that 4% of 1000 pounds is 4 pounds — and could not be persuaded that she was wrong.

Mathematics education in this country is now certifiably dead.

Dabei hätte die gute Frau nur mal dieses Video (einer echten Mailboxnachricht) anschauen müssen – dann hätte sie gewußt, wie das funktioniert mit der Prozentrechnung::

http://www.youtube.com/watch?v=otO9suEbL9E

Kommentare (25)

  1. #1 Guenter
    11. April 2010

    Dies erinnert mich da eine Umfrage, in der der Reporter sich erkundigte aus wievielen Hundertstelsekunden eine Sekunde besteht. Die Spannbreite der Antworten war beeindruckend. (Hintergrund war wohl ein Abfahrtslauf, welcher mit einer Hundertstel knapp entschieden wurde. Die Datei schwirrt im Web an vielen Stellen rum: sekundenfrage.mp3) Einfach köstlich!
    Andererseits – es relativiert den Stolz auf das Bildungssystem in unserer ach so fortschrittlichen Gesellschaft doch ganz erheblich, wenn man mit solchen Blüten konfrontiert wird.

  2. #2 rolak
    11. April 2010

    Also gut – da hätte ich noch einen uralten Witz: Der Lehrer überreicht der Klasse die Prüfungsergebnisse mit den Worten “Das war mit Abstand das schlechteste Ergebnis aller Zeiten: Über 90% sind durchgefallen”. Betretenes Schweigen im Saal, doch ja, ganz hinten reckt sich eine Hand… “Aber Herr Lehrer – so viele sind wir doch gar nicht”.

  3. #3 Johannes
    11. April 2010

    In dieser Form bereitet mir das Prozentrechnen keine Probleme.Aber ich muß oft Geldbeträge von Brutto in Netto umrechnen.Das mache ich so:Brutto : 119 x 19 = x;Brutto – x = Netto.Geht das einfacher?Zum Beispiel mit dem Rechner von Windows XP ohne wissenschaftlicher Erweiterung?

  4. #4 Thilo Kuessner
    11. April 2010

    Ich würde sagen: Netto = Brutto x 100 / 119
    oder : Netto ist 84,03% vom Brutto.

  5. #5 rolak
    11. April 2010

    Eintippen|klicken: brutto/1.19 ENTER (bzw je nach Tastatur oder Rechnerprogramm =brutto÷1,19= oder anders gemischt), wie sich auch schon am Beispiel nachvollziehen läßt.

  6. #6 Thomas J
    11. April 2010

    Hat das was mit Deutscher Mehrwertsteuer zu tun? Oder was hat das hier mit Brutto und Netto auf sich?

  7. #7 jens
    11. April 2010

    Mal abgesehen davon, dass Prozentrechnung wirklich nicht das schwierigste Rechenproblem ist, bin ich mir nicht sicher ob es sinnvoll ist sich in der Öffentlichkeit (quasi als Aushängeschild der wissenschaftlich interessierten Gemeinschaft) über Leute lustig zu machen die es nicht verstanden haben…

    Ich erkläre es oft über die Wortherkunft “Pro-Zent” = “durch 100”. Das bleibt oft hängen.

  8. #8 Thilo Kuessner
    11. April 2010

    @ jens:
    ich stimme völlig zu, daß man es nicht übertreiben sollte.
    aber ich poste solche Artikel ja nun auch nicht jede Woche.

  9. #9 Thilo Kuessner
    11. April 2010

    @ Thomas J:
    ja, in Deutschland beträgt die Mehrwertsteuer 19% (außer für Lebensmittel)

  10. #10 Thomas J
    11. April 2010

    alles klar, dankeschön

  11. #11 Johannes
    11. April 2010

    Vielen Dank für die schnellen Antworten/Lösungen.

    Solche Beispiele lassen mich immer auch über meine “Unzulänglichkeiten” lachen.

    Lieber Thilo Kuessner, es gibt massig Ausnahmen für Porto,Hoteliers,….

  12. #12 Thilo Kuessner
    11. April 2010

    Welcher Partei verdanken wir denn die Ausnahmen fürs Prto?

  13. #13 Johannes
    11. April 2010

    Ich weiß nicht welcher Partei wir das verdanken.As far as I know ist das Porto bei der Post MwSt. – befreit – bei “Privatanbietern” nicht.Stelle ich eine Rechnung mit Porto, muß ich den Portobetrag (egal mit welchem Anbieter ich versende) mit 19% berechnen.Warum?Ich weiß es nicht.Ich halte mich da an meinen Steuerberater.

  14. #14 beka
    11. April 2010

    @Johannes

    USt-befreit sind Privatpersonen, Vereine, Kleinunternehmer und manche Branchen. Alle anderen müssen auf alle Leistungen ( auch Versand ) den jeweils gültigen USt-Betrag ( 7% oder 19% ) erheben. Die Ausnahmen stehen in Parag 4. [1]

    Üblicherweise berechnet man daher Versand = Porto + Verpackungskosten.

    [1] Umsatzsteuergesetz
    [2] Parag. 19 Kleinunternehmer

  15. #15 beka
    11. April 2010

    T’schuldigung, Vereine müssen auch USt abführen, wenn sie Vermögen verwalten und / oder einen Wirtschaftsbetrieb führen. Die Mitgliedsbeiträge und Spenden sind aber immer USt-befreit.

  16. #16 engywuck
    11. April 2010

    die Post ist mehrwertsteuerbefreit, weil sie im Gegenzug verpflichtet ist, *überall* Post auszuliefern. [1]

    Das “vergessen” die privaten Postdienste immer zu erwähnen, wenn sie darüber klagen, nicht auch mehrwertsteuerbefreit zu sein… und dann aber nur in ihrer Region Sendungen ausliefern (und für den Rest die Briefe an die Deutsche Post weitergeben (siehe z.B. http://www.pin-ag.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Zustellgebiete_01062008_gruen.pdf oder deren AGB), zudem wird oftmals keine Garantie für tägliche Lieferungen übernommen, Briefe vorzugsweise nur von Firmen als Absender angenommen etc.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch diese”Dienstleister” diese Befreiung erhalten würden, wenn sie im Gegenzug werktägliche Lieferung auf die letzte Hallig, einfache Briefabgabe für jedermann (Briefkästen wenigstens einmal pro Dorf, Briefmarkenautomaten oder sonstige Kaufgelegenheit in jeder Kleinststadt) etc pp. *garantieren* würden.

    [1]”Die ehemaligen Staatsbetriebe haben die Pflicht ein flächendeckendes Netz für die postalische Versorgung der Bevölkerung zu unterhalten, den sogenannten Universaldienst. Der Universaldienst muss sicherstellen, dass jeder Bewohner Postsendungen (Briefe, Zeitschriften, Kataloge und Päckchen) versenden und das dafür notwendige Porto kaufen kann. Außerdem müssen an ihn adressierte Postsendungen werktäglich zugestellt werden. Dies gilt auch für die Bewohner der Halligen, für Bergbewohner, die an manchen Tagen nur mit Skiern erreicht werden können, und für aus anderen Gründen abgelegen wohnende Bürger.” — http://de.wikipedia.org/wiki/Post#Postdienste_und_Logistikdienste

  17. #17 Jürgen Schönstein
    13. April 2010

    Das erinnert mich daran, dass einige Taschenrechner, die ich besessen habe, mit einer Prozenttaste ausgestattet waren. Wie die funktioniert, habe ich nie rausgefunden – jede Eingabe-Variation (vor, während oder nach der eigentlichen Rechenoperation, oder zu irgend einem anderen Zeitpunkt) führte zu einem anderen, aber in keinem Fall zu einem richtigen Ergebnis. Das richtige Resultat war ja mit einer simplen Multiplikation oder Division auch ohne Spezialtaste in einem Augenblick zu errechnen. Weiß jemand, was diese Taste soll(te)?

  18. #18 Jürgen Schönstein
    13. April 2010

    Das erinnert mich daran, dass einige Taschenrechner, die ich besessen habe, mit einer Prozenttaste ausgestattet waren. Wie die funktioniert, habe ich nie rausgefunden – jede Eingabe-Variation (vor, während oder nach der eigentlichen Rechenoperation, oder zu irgend einem anderen Zeitpunkt) führte zu einem anderen, aber in keinem Fall zu einem richtigen Ergebnis. Das richtige Resultat war ja mit einer simplen Multiplikation oder Division auch ohne Spezialtaste in einem Augenblick zu errechnen. Weiß jemand, was diese Taste soll(te)?

  19. #19 Jürgen Schönstein
    13. April 2010

    Das erinnert mich daran, dass einige Taschenrechner, die ich besessen habe, mit einer Prozenttaste ausgestattet waren. Wie die funktioniert, habe ich nie rausgefunden – jede Eingabe-Variation (vor, während oder nach der eigentlichen Rechenoperation, oder zu irgend einem anderen Zeitpunkt) führte zu einem anderen, aber in keinem Fall zu einem richtigen Ergebnis. Das richtige Resultat war ja mit einer simplen Multiplikation oder Division auch ohne Spezialtaste in einem Augenblick zu errechnen. Weiß jemand, was diese Taste soll(te)?

  20. #20 Skulptis
    13. April 2010

    Die Prozenttaste ist primär zur einfachen Addition und Subtraktion gedacht. So ergibt die Eingabe “100” “-” “20” “%” im Ergebnis “80”.

  21. #21 Nur mal so
    14. April 2010

    “Stelle ich eine Rechnung mit Porto, muß ich den Portobetrag (egal mit welchem Anbieter ich versende) mit 19% berechnen.Warum?Ich weiß es nicht.Ich halte mich da an meinen Steuerberater.”

    Weil die “Nebenschuld” (Porto) das “Schicksal” der “Hauptschuld” (Ware) teilt. Ansonsten wäre eine differenzierte Abrechnung ein Einfalltor zur Steuerhinterziehung (A erbringt z.B. Handswerkerleistung für B, B zahlt nur das Material und statt der Lohnkosten die Miete des A –> umsatzsteuerfrei). Hab mir unser Finanzministerium mal so erklärt, als wir vor der gleichen Frage standen (Abrechnung von Taxi- und ÖPNV-Quittungen (7%) im Rahmen einer Rechtsberatung)

  22. #22 Stefan W.
    15. April 2010
  23. #23 Thilo Kuessner
    15. April 2010

    Und jetzt muß man dem Anrufer noch sagen, daß er das zu den 5000 dazuaddieren muß.

  24. #24 Stefan W.
    15. April 2010

    Google kann auch
    > 5000 + 5 % von 5000
    aber
    > 5000 + 5%
    führt zu
    > 5 000 + (5%) = 5 000.05
    ‘Prozent’ ausgeschrieben
    > 5 Prozent von 5000
    geht auch, aber
    > 5 Prozenne von dene 5000
    nicht.
    Summa summarum empfehle ich:
    > 105% von 5000

  25. #25 Sebastian
    5. Mai 2010

    @ Johannes

    Da musst an Buchhalter fragen, keinen Mathematiker:

    Brutto / 119 x 100 dann hast des Netto