Nochmal die Selbstabbildungen des Torus – diesmal komplizierter beschrieben.

i-4b5f75b41ac80a984223c2502b5b9c49-Torus_full_3d.png

Vor 2 Wochen hatten wir die Klassifikation der Selbstabbildungen des Torus besprochen: Homöomorphismen des Torus sind entweder homotop zu einer periodischen Abbildung, oder zu einer reduziblen Abbildung (z.B. einem Dehn-Twist) oder einer Anosov-Abbildung (die in einer Richtung dehnt und in einer anderen Richtung staucht).
Wie schon mehrmals erwähnt, sieht die Klassifikation der Selbstabbildungen von Flächen mit mehreren Henkeln ähnlich aus: diese sind periodisch, reduzibel oder pseudo-Anosov.

Der Beweis (für Flächen mit mindestens 2 Henkeln) benutzt hyperbolische Geometrie und speziell den Teichmüller-Raum, d.h. den Modulraum der hyperbolischen Metriken auf der Fläche – womit wir endlich wieder beim Megathema dieser Reihe angelangt wären, nämlich dem Nutzen der Geometrisierung für das Verständnis von Flächen..

Heute wollen wir erstmal den analogen Zugang für den Torus darstellen – dort benutzt man nicht den Modulraum der hyperbolischen Metriken (die es auf dem Torus gar nicht geben kann, siehe Gauß-Bonnet, TvF 82), sondern den Modulraum der flachen Metriken.

(Der Beweis für den Torus wird nicht einfacher, sondern eher komplizierter, wenn man statt der einfachen Lineare-Algebra-Rechnungen vor 2 Wochen jetzt den Modulraum der flachen Metriken verwendet. Es geht hier nur darum, die Analogie zur späteren Verwendung des Teichmüllerraums für hyperbolische Flächen herzustellen.)

Modulraum der flachen Metriken

Was ein “Modulraum” ist, hatten wir in TvF 95 mal ausführlich erläutert. Im Prinzip geht es darum, eine Menge mathematischer Objekte ‘modulo’ einer Äquivalenzrelation zu beschreiben. Wir interessieren uns hier für die Menge der flachen Metriken auf dem Torus, d.h. Riemannsche Metriken (TvF 51), die flach sind (Krümmung = 0), wie wir sie in TvF 63 beschrieben hatten. Wir betrachten zwei solcher Metriken als äquivalent, wenn es eine Isometrie gibt.

Wie in TvF 63 beschrieben, bekommt man flache Metriken auf dem Torus dadurch, daß man den Torus in der Form R2/L mit einem Gitter L schreibt. Wir bekommen damit die Gleichheit zwischen dem Modulraum der flachen Metrik und dem Modulraum der Gitter in der Ebene aus TvF 95. (Außerdem hatten wir in TvF 93 auch mal erklärt, daß diese Modulräume mit dem Modulraum der elliptischen Kurven übereinstimmen. Das werden wir heute aber nicht benötigen.)

Den Modulraum von Gittern in der Ebene hatten wir ebenfalls in TvF 95 beschrieben – er ist der Quotient der hyperbolischen Ebene bzgl. der in TvF 90 beschriebenen Wirkung von SL(2,Z).

i-8b4e228bf5ec111edd56cfdaca440bd2-ModularGroup-FundamentalDomain-01.png

Teichmüller-Raum der flachen Metriken

Statt den Modulraum der flachen Metriken, also die Menge der flachen Metriken ‘modulo’ Isometrie, zu betrachten, kann man sich natürlich auch einfach die Menge aller flachen Metriken (ohne irgendeine Äquivalenzrelation) anschauen.
Das ist dann der Teichmüller-Raum der flachen Metriken auf dem Torus und der Modulraum ist also ein Quotientenraum des Teichmüller-Raums.
Die Bezeichnung Teichmüller-Raum stammt eigentlch aus der Funktionentheorie und bezeichnet dort die Menge der konformen Strukturen auf einer Fläche. Im Fall des Torus ist das dasselbe wie die Menge der flachen Metriken.

Wie gehabt entsprechen die flachen Metriken den Gittern in der Ebene und die Menge der Gitter in der Ebene wird beschrieben durch die hyperbolische Ebene (d.h. die obere Halbebene).

Teichmüller-Raum –> Modulraum

Die Projektion eines Elements im Teichmüller-Raum auf seine Äquivalenzklasse im Modulraum entspricht also der Projektion H2 –> H2/SL(2,Z) von der hyperbolischen Ebene auf die Modulfläche.

Die Gruppe SL(2,Z), die hier auf dem Teichmüller-Raum wirkt, ist natürlich gerade die Abbildungsklassengruppe des Torus, wie wir sie in TvF 133 beschrieben hatten. Diese wirkt auf dem Teichmüller-Raum aller flachen Metriken durch ‘Zurückziehen von Metriken’ (präzise Definition hier unter ‘the pull-back metric’).

Wirkung von SL(2,Z) auf der Kompaktifizierung des Teichmüller-Raums

Langer Rede kurzer Sinn: die Abbildungsklassengruppe des Torus wirkt auf dem Teichmüller-Raum der flachen Metriken, also auf der hyperbolischen Ebene.
Das hätte man vielleicht auch einfacher haben können: da wir ja schon wissen, daß die Abbildungsklassengruppe des Torus gerade SL(2,Z) ist und da wir die Wirkung von SL(2,Z) auf der hyperbolischen Ebene kennen, hätten wir diese Wirkung auch explizit angeben können, ohne erst über den Teichmüller-Raum der flachen Metriken zu reden.

Der Punkt ist aber, daß diese ‘künstliche’ Beschreibung sich auf Flächen mit mindestens 2 Henkeln verallgemeinern lassen wird. In diesem Fall betrachtet man dann jeweils den Teichmüller-Raum der hyperbolischen Metriken und die Wirkung der Abbildungsklassengruppe auf diesem Teichmüller-Raum. (Und diese Wirkung läßt sich nicht einfacher durch eine explizite Wirkung beschreiben wie im Fall von SL(2,Z).)

Thurston benutzt dann (im Fall von Flächen mit mindestens 2 Henkeln) die Wirkung der Abbildungsklassengruppe auf einer geeigneten ‘Kompaktifizierung’ des Teichmüller-Raums, um die Elemente der Abbildungsklassengruppe (also die Homöomorphismen der jeweiligen Fläche) zu klassifizieren.

Im Fall des Torus ist der Teichmüller-Raum die hyperbolische Ebene und für die hat man eine naheliegende Kompaktifizierung:

i-f2507766e7ba4f17443401d54d5eb995-Escher030B.png

http://images.math.cnrs.fr/IMG/png/Escher030B.png

Statt des Halbraum-Modells kann man ja auch das Kreisscheiben-Modell der hyperbolischen Ebene betrachten und dessen Kompaktifizierung bekommt man einfach durch Hinzunahme des Rand-Kreises. (Im Halbebenen-Modell entspricht dieser Kreis dann der projektiven Gerade P1R, was nächste Woche noch eine Rolle spielen wird.)

Warum wählt man gerade diese Kompaktifizierung? Weil sich die Wirkung der SL(2,Z) stetig auf den Rand fortsetzen läßt. Man bekommt also stetige Abbildungen der abgeschlossenen Kreisscheibe und diese sind topologisch einfacher zu verstehen als Abbildungen der offenen Kreisscheibe.

Insbesondere gibt es für stetige Abbildungen der abgeschlossenen Kreisscheibe den Brouwer’schen Fixpunktsatz, der besagt, daß es zu jeder stetigen Abbildung mindestens einen Fixpunkt geben muß.

Zu jeder Selbstabbildung des Torus haben wir also eine stetige Selbstabbildung der Kompaktifizierung des Teichmüllerraums, d.h. der Kreisscheibe, und diese Abbildung muß (mindestens einen) Fixpukt haben.

Die Lage und Anzahl dieser Fixpunkte liefert Informationen über die ursprüngliche Selbstabbildung des Torus, und damit erhält man letztlich die Klassifikation der Selbstabbildungen des Torus (die wir in TvF 133 schon mit Linearer Algebra hergeleitet hatten). Den genauen Zusammenhang zwischen Fixpunkten und Klassifikation der Selbstabbildungen des Torus werden wir nächste Woche beschreiben (und Thurstons Verallgemeinerung auf Flächen mit mehreren Henkeln dann in den folgenden Wochen.)


Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 , Teil 8, Teil 9 , Teil 10 ,Teil 11, Teil 12, Teil 13, Teil 14, Teil 15, Teil 16, Teil 17, Teil 18, Teil 19, Teil 20, Teil 21, Teil 22, Teil 23, Teil 24, Teil 25, Teil 26, Teil 27, Teil 28, Teil 29, Teil 30, Teil 31, Teil 32, Teil 33, Teil 34, Teil 35, Teil 36, Teil 37, Teil 38, Teil 39, Teil 40, Teil 41, Teil 42, Teil 43, Teil 44, Teil 45, Teil 46, Teil 47, Teil 48, Teil 49, Teil 50, Teil 51, Teil 52, Teil 53, Teil 54, Teil 55, Teil 56, Teil 57, Teil 58, Teil 59, Teil 60, Teil 61, Teil 62, Teil 63, Teil 64, Teil 65, Teil 66, Teil 67, Teil 68, Teil 69, Teil 70, Teil 71, Teil 72, Teil 73, Teil 74, Teil 75, Teil 76, Teil 77, Teil 78, Teil 79, Teil 80, Teil 81, Teil 82, Teil 83, Teil 84, Teil 85, Teil 86, Teil 87, Teil 88, Teil 89, Teil 90, Teil 91, Teil 92, Teil 93, Teil 94, Teil 95, Teil 96, Teil 97, Teil 98, Teil 99, Teil 100, Teil 101, Teil 102, Teil 103, Teil 104, Teil 105, Teil 106, Teil 107, Teil 108, Teil 109, Teil 110, Teil 111, Teil 112, Teil 113, Teil 114, Teil 115, Teil 116, Teil 117, Teil 118, Teil 119, Teil 120, Teil 121, Teil 122, Teil 123, Teil 124, Teil 125, Teil 126, Teil 127, Teil 128, Teil 129, Teil 130, Teil 131, Teil 132, Teil 133, Teil 134, Teil 135, Teil 136, Teil 137, Teil 138, Teil 139, Teil 140, Teil 141, Teil 142, Teil 143