oder: so leicht kommt man zu Veröffentlichungen

i-7b4670d6f70cbd2499a03625735b952e-poker3.jpg

Diese Zettel hängen an verschiedenen Stellen bei uns im Mathe-Gebäude:

i-7aa5c111c395746d168612e5524eb72b-poker1.jpg
i-154f0ff73adf55dc219d915a727f3476-poker2.jpg

Eine Danksagung in einer Publikation und ein Belegexemplar. Davon träumt man doch als Mathematiker – nur mal ein paar Wahrscheinlichkeiten ausrechnen und schon wird man in einer Veröffentlichung erwähnt.

Die Wahrscheinlichkeit eines Drillings, wenn man schon ein Paar hat? Bei einem Spiel mit 72 Karten? Mal seh’n, ob wir das hinbekommen: weil mit sechs Farben gespielt wird, gibt es vier mögliche Karten, mit denen man das Paar zum Drilling komplettieren kann. Es gibt 70x69x68 = 328440 Möglichkeiten für die 3 Karten beim Flop. 4x69x68 davon bringen den Drilling schon mit der ersten Karte, weitere 66x4x68 erst mit der zweiten und noch mal 66x65x4 immerhin mit der dritten, also 18768+17952+17160=53880 Flops insgesamt, die einen Drilling bringen. Die Wahrscheinlichkeit ist dann also 53880/328440=16,4%. Gar nicht so wenig. (Beim üblichen Spiel mit 52 Karten sähe es natürlich schlechter aus.)

Inzwischen kann man manche Pokerwahrscheinlichkeiten sogar mit Wolfram Alpha berechnen, zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit eines Drillings:

i-4464d5621c8b85d60f2fcb5dd94ccefd-drilling.png

“probability of three of a kind after having one pair” versteht Wolfram Alpha allerdings noch nicht, oder ist die Frage nur falsch formuliert?

Kommentare (9)

  1. #1 maxfoxim
    26. April 2011

    Die einzige Wahrscheinlichkeit die ich beim Poker kenne ist die, dass ich zu 100% jedesmal meine Bankroll verzocke. :((

  2. #2 rolak
    27. April 2011

    ..und ich dachte, jetzt könnte ich was Praktisches fürs Leben lernen…

    Interessanter fände ich ja, wenn ein Psychologe (oder was auch immer) xundneunzig Zocker daraufhin interviewen würde, wie sie die diversen Wahrscheinlichkeiten einschätzen würden. Zum Erstellen einer Vorstellung-vs-Realität-Verteilung.
    Hast Du einen der Eckschnipsel verwertet, Thilo? Wer ist Deine Konkurrenz? Wo wird veröffentlicht? Wie lange wirst Du von der Aufwandentschädigung in Urlaub fahren? Fragen über Fragen…

  3. #3 adenosine
    27. April 2011

    ich wäre eher an einem Algorithmus interessiert, der mir für Texas Hold nach dem Flop die Wahrscheinlichkeit der aktuell besten Hand, sowie der Wahrscheinlichkeit für die beste Hand nach dem River in Abhängigkeit von der Rundengröße und Flopteilnehmer angibt?

  4. #4 Thilo
    27. April 2011

    Hast Du einen der Eckschnipsel verwertet, Thilo?

    Njet, da sind mir andere offensichtlich schon zuvorgekommen.

  5. #5 Redfox
    27. April 2011

    Wo wird veröffentlicht?

    Ich fürchte der ‘Impact Factor’ wird nich so dolle sein…

    André Wiesler (* 25. September 1974 in Wuppertal) ist ein deutscher Autor von Fantasy- und Science Fiction-Romanen.

    Andererseits, vielleicht wird`s auch ´n großer Wurf, Wissenschaftliche Mathematikromane gibt’s ja auch:
    en.wikipedia.org/wiki/Surreal_number

    Publisch or perisch, Thilo!

  6. #6 rolak
    27. April 2011

    Na, ob Wiesler auch nur annähernd mit ToUbukatas Mardock-Kompression/Expansion/Implosion oder Ian Banks ‘Spiel Azad’ mithalten kann… ich lasse michgerne überaschen, halte aber die Verwertung von Spielen bzw Spieltheorie in der SF für ausgereizt. Will auch fast gar nicht alte Veteranen wie z.B. EESmiths 1960er Master of the Vortex erwähnen 😉

  7. #7 Redfox
    27. April 2011

    @rolak:

    Hast du schon Philip K. Dick´s ‘Hauptgewinn: Die Erde’ gelesen? Darin soll es auch um Spieltheorie gehen.

  8. #8 rolak
    27. April 2011

    hmmmm, Redfox – nach meiner zugegebenmaßen leicht getrübten Erinnerung (ist schon ewig her) ging es in dem Werk eher um Macht; Manipulation der Gesellschaft; das Überleben alter Seilschaften in einem neuen System. Daß der jeweilige Erdpräsident (oder wie auch immer der nun genannt wurde) mehr oder weniger ausgelost wird habe ich nur als Randerscheinung der Story im Gedächtnis.

    2 Farben mehr beim Pokern ist wie 2 Pferde mehr vor der Kutsche des gestiefelten Katers. Dem Autor zuliebe soll allerdings angenommen werden, daß er sich nur bemüht, bei seinen spielbezogenen Textpassagen nicht allzu sehr in die Grütze zu greifen 😉

  9. #9 BreitSide
    27. April 2011

    xxx