Recht nüchtern wird in der hiesigen Presse über die letzte Woche beendete Internationale Mathematikolympiade berichtet, bei der das südkoreanische Team 6 Goldmedaillen gewann und damit erstmals Platz 1 in der Länderwertung belegte.


Zwei Zeitungen immerhin zitieren die Mutter des jüngsten koreanischen Teilnehmers mit dem Kommentar, ihr Sohn sei auf keiner Hagwon gewesen, sondern habe sich mit Mathematik zuerst in Zusammenhang mit dem Halbieren von Äpfeln bzw. dem Siebenteilen von Pizza beschäftigt.

Hagwon (학원, dtsch.: Paukschule) heißen die privaten Nachhilfeschulen, wo Kinder oft ab dem 3. Lebensjahr jede Menge auswendig lernen, vor allem natürlich den prüfungsrelevanten Schulstoff.
In den letzten Jahren hat der Zulauf zu den Hagwons aber sehr nachgelassen. In einer der englisch-sprachigen Zeitungen hier war am Montag ein Artikel über die Probleme der Immobilienmakler in Gangnam-gu, dem Seouler Stadtteil mit den meisten Nachhilfeschulen. Während früher die hohe Hagwon-Dichte dort als Grund für die hohen Immobilienpreise galt, stehen jetzt viele Hagwons leer und die Makler können die Stockwerke oft nur mit großen Verlusten verkaufen. Immer weniger Koreaner geben Geld für Paukschulen aus. (In der Vergangenheit waren das mal durchschnittlich 20 Prozent des Familieneinkommens.)
Und auch die staatliche Unterstützung scheint zu schwinden. Kein Witz: in letzter Zeit finden nächtliche Polizeikontrollen in Gegenden mit vielen Hagwons statt. Schulen, in denen nach 22 Uhr noch gelernt wird, werden von den Behörden geschlossen.
i-0c52b60129a65944d775f3d8a6e9a6d7-schoolhagwon.jpg
http://iamkoream.com/tag/hagwon/

Auf die koreanischen Ergebnisse bei Mathematikolympiaden hat sich der Niedergang der Hagwons jedenfalls nicht negativ ausgewirkt, offensichtlich.

Kommentare (3)

  1. #1 s3basti8n
    19. Juli 2012

    Ich bin mir immer noch nicht sicher ob ich das schlecht finde, mit der Wissensvermittlung um jeden Preis.
    es hat sicher auch Vorteile Fakten zu wissen, einordnen tut sich das doch von alleine.
    ich finde den Gedanken des Lernen lernens nicht übel, anderer seits schein faktenwissen immer unbedeutender zu werden. (und erstmal in 20 jahren)

  2. #2 Joe Dramiga
    21. Juli 2012

    6 Goldmedaillen finde ich den absoluten Hammer. Sowas kommt bestimmt nicht oft vor.

  3. #3 Thilo
    23. Juli 2017

    Erneut 6 Goldmedaillen in 2017: http://english.yonhapnews.co.kr/national/2017/07/23/90/0302000000AEN20170723003000320F.html

    Bemerkenswert dass in der Länderwertung unter den 9 besten Ländern 8 aus Asien sind.