Vom Torus zum Stier.

R.J.Lipton hat auf seinem Blog einen Artikel über den Google Translator und wie man die Leistungsfähigkeit von Maschinellen Übersetzungsprogrammen messen soll. Das ist bei Spachübersetzern nicht so einfach wie bei Schachprogrammen, die man ja einfach gegeneinander spielen lassen kann. Die Methode, die er vorschlägt:

man nehme einen englischen Satz s, übersetze ihn mit dem Programm erst ins Deutsche und dann wieder zur&uumlck ins Englische, bilde also s1=E(D(s)), und schaue ob s=s1. Wenn nicht, dann wiederhole man den Vorgang bis man irgendwann bei einem Fixpunkt sn=sn+1 landet.
Je weniger Schritte man braucht, um zu einem Fixpunkt zu kommen, desto besser ist der Algorithmus.

Ein “Fixpunkt” des Algorithmus ist ein Satz s mit s=E(D(s)), d.h. nach Rückübersetzung des übersetzten Textes bekommt man wieder den ursprünglichen Text.
Über Fixpunkte in der Mathematik hatten wir z.B. hier (Banachscher Fixpunktsatz und Iterationsverfahren) und hier (Anwendung auf Differentialgleichungen) geschrieben.
Im Zusammenhang mit Computeralgorithmen sind natürlich vor allem die in Liptons Artikel erwähnten Fixpunktsätze aus der Berechenbarkeits- und Rekursionstheorie von Interesse.

In den meisten seiner Beispiele landet man schon beim zweiten Schritt in einem Fixpunkt, eine Ausnahme ist

Today I would like to discuss one of the shortest proofs of a hard theorem.
Today I want to be one of the shortest proof of a hard set to be discussed.
Today I want to be discussing one of the shortest proof of a harsh sentence.
Today I would like to discuss one of the shortest proof of a severe punishment.

Man muß natürlich nicht immer in einem Fixpunkt landen. Beispiele von Zykeln der Länge 2 könnte die im Spanischen übliche doppelte Verneinung liefern, wobei zumindest Google Translate sich hier keine Blösse gibt und korrekt übersetzt: “no he visto nada” –> “ich habe nichts gesehen” –> “no he visto nada”.

Man kann sich ja sicher darüber streiten, ob gerade die Anzahl der Schritte bis zum Erreichen des Fixpunktes das richtige Maß für die Qualität des Übersetzungsprogramms ist. Immerhin ist es eine Zahl, die sich eindeutig bestimmen läßt.
Die Abweichung zwischen s und E(D(s)) wäre sicher ein plausibleres Maß für die Qualität, aber da stellt sich dann natürlich die Frage, wie man den Unterschied zwischen s und E(D(s)) quantitativ bewerten will.

Jedenfalls habe ich auch mal versucht, einen Satz aus dem letzten TvF-Beitrag hin und her übersetzen zu lassen:

Natürlich kann man einen Torus in den 3-dimensionalen euklidischen Raum einbetten.
Por supuesto, usted puede incrustar un toro en el espacio euclidiano de 3 dimensiones.
Natürlich kann man einen Stier in der 3-dimensionalen euklidischen Raum einbetten.
Por supuesto, usted puede incorporar a un toro en el espacio euclidiano de 3 dimensiones.
Natürlich kann man einen Stier in der 3-dimensionalen euklidischen Raum geben.
Por supuesto, usted puede ser un toro en el espacio euclidiano de 3 dimensiones.
Natürlich können Sie ein Stier in der 3-dimensionalen euklidischen Raum sein.

und ab da ändert es sich dann nicht mehr, oder

Natürlich kann man einen Torus in den 3-dimensionalen euklidischen Raum einbetten.
물론 3 차원 유클리드 공간에서 큰 쇠시리를 추가할 수 있습니다.
Natürlich können drei-dimensionalen euklidischen Raum fügen Sie eine große soesirireul.
물론, 3 차원 유클리드 공간 그리고 대형 soesirireul 추가.
Natürlich, fügen die drei-dimensionalen euklidischen Raum und eine große soesirireul.
물론, 3 차원의 유클리드 공간과 넓은 soesirireul 추가.
Natürlich, fügen die drei-dimensionalen euklidischen Raum und eine breite soesirireul.

und dann ändert es sich auch nicht mehr. Schneller geht es im Russichen:

Natürlich kann man einen Torus in den 3-dimensionalen euklidischen Raum einbetten.
Конечно, вы можете вставлять тор в 3-мерном евклидовом пространстве.
Natürlich können Sie einen Torus im dreidimensionalen euklidischen Raum einbetten.

und schon ist man in einem Fixpunkt.

Kommentare (22)

  1. #1 Alexander Janssen
    29. Juli 2012

    Und so werden bestimmt auch die herrlichen Lolcats-Überschriften gemacht.

  2. #2 rolak
    29. Juli 2012

    Teilweise liegen die Fixpunkte allerdings auch in Gegenden, die mit der ersten Anfrage nie betreten werden sollten.

  3. #3 Adoa Coturnix
    29. Juli 2012

    In dem Zusammenhang finde ich ja PanLex irgendwie cool:
    http://blog.longnow.org/02012/02/27/panlex-joins-rosetta-at-long-now/
    So kann man versuchen die Semantik besser für den Computer abzubilden.

  4. #4 BreitSide
    29. Juli 2012

    Hehe, die berühmten Slangworte.

    Versuch das mal mit einem “warmen Bruder”…
    Oder “the handy is in the pail” oder was soll das bedeuten?

    Ob der Roboter auch die “bearded tit” richtig übersetzt? Und was ist mit “gay”?

  5. #5 name
    29. Juli 2012

    Programm:
    “Ausgabe englisch: toothpaste; Ausgabe deutsch: Zahnpasta;”
    Test:
    “de: Natürlich kann man einen Torus in den 3-dimensionalen euklidischen Raum einbetten.
    en: toothpaste
    de: Zahnpasta
    en: toothpaste”
    Habe ich jetzt gewonnen?

  6. #6 Thilo
    29. Juli 2012

    Wenn du mir die Pointe erklaerst…

  7. #7 Sim
    29. Juli 2012

    Er/Sie hat ein Beispiel für einen Algorithmus angegeben, welcher möglichst schnell einen Fixpunkt erreicht.

  8. #8 Thomas
    30. Juli 2012

    Ich verstehe die Message in dem Bericht nicht !? Worum gehts und was wollen Sie uns damit mitteilen ?? ^^

  9. #9 rank zero
    30. Juli 2012

    So als rein mathematisches Beispiel (und ohne die typischen Fallen wie Poisson->fish, Klein-> small…): Die Stabilisierung nach

    Über die Zerlegung reeller gebrochener Funktionen->On the decomposition of real functions broken->Auf der Zerlegung der reellen Funktionen gebrochen->Broken on the decomposition of real functions->Gebrochen auf der Zerlegung der reellen Funktionen

    lässt doch einiges offen.

  10. #10 Thilo
    30. Juli 2012

    @ Thomas : Die einzige message ist, das hier eine Methode zum quantitativen (automatischen) Vergleichen und Beurteilen von Sprachubersetzungsprogrammen vorgeschlagen wurde. Der Rest des Artikels ist nur Spielerei.

  11. #11 sax
    30. Juli 2012

    Hmm, ich halte das nicht für ein geeignetes Maß für die Qualität von Übersetzungsprogrammen. Ich würde mitgehen, dass man aus einer hohen Anzahl von iterationsschritten Schlußfolgern kann, dass die Übersetzungen wahrscheinlich schlecht sind, umgekehrten wird aber kein Schuh draus. Selbst wenn man sofort im Fixpunkt landet, heißt das nicht, das die Übersetzung auch dem Sinn des Ausgangstextes entspricht.

    Also ich denke als Auschlußkriterium ist das Maß geeignet, als Qualitätsmerkmal eher nicht.

  12. #12 BreitSide
    30. Juli 2012

    An sich finde ich das schon ein gutes Verfahren. Wenn allerdings die berühmt-berüchtigten Doppelbedeutungsfallen kommen, ist es ja ohne Kontext einfach irregulär oder unfair.

    Entscheidet dann der Zufall im Programm, welche Bedeutung genommen wird?

    Wer wählt übrigens die Sätze aus?

    Übrigens,

    Über die Zerlegung reeller gebrochener Funktionen->On the decomposition of real functions broken

    ist mE einfach falsch. Wie soll man aus einer falschen Übersetzung eine richtige Rückübersetzung fabrizieren?

  13. #13 ulfi
    30. Juli 2012

    naja, aus einer falschen Übersetzung zurück zu kommen ist nicht schwer, solange der Algorithmus eine bijektive Abbildung erzeugt. Ich kann ja so einen Algorithmus machen:

    1. enummeriere alle Sätze von Start und Zielsprache (S,Z)
    2. für einen Satz aus S: ermittele nummer k
    3. suche Satz Z_k aus Z mit nummer k
    3. Z_k ist die Übersetzung

    das umzudrehen ist nicht schwer, da wir ja für beide Sprachen alle Sätze aufgezählt haben (oder zumindest eine Nummer finden können). Dass das aufzählen geht, folgt daraus, dass menschliche Sprache nicht Turing-vollständig ist.

  14. #14 sax
    31. Juli 2012

    Dass das aufzählen geht, folgt daraus, dass menschliche Sprache nicht Turing-vollständig ist.

    Dazu habe ich ein paar Fragen: 😉
    Ich hätte gedacht, das es möglich ist jeden Algorithmus einer Turingmaschine, als was der Schreib/Lese Kopf abhängig von seinem Zustand macht, und was auf dem Band gespeichert ist, auch mit menschlicher Sprache eindeutig darszustellen. Warum ist die Sprache dann nicht Turingvollständig? (ich habe von theoretischer Informatik recht wenig Ahnung).
    Gibt es ein Theorem, das die Zahl der möglichen Sätze in einer nicht Turing vollständigen Sprache endlich, oder zumindest abzählbar ist?
    Kann man die Sätze aus der theoretischen Informatik über Sprachen überhaupt ohne weiteres auf menschliche Sprache anwenden?

  15. #15 Stefan W.
    31. Juli 2012

    Interessant wären auch längere Perioden, also wenn s != E (D (s)) aber etwa s = E’ (D’ (E (D (s)))) oder E”, E”’ …

    Auch regelmäßige Verlängerungen können reizvoll sein:

    D:e Ha.
    En: He.
    De: Ha, ha.
    En: He, he.
    De: Ha, ha, ha. (usw)

  16. #16 ulfi
    1. August 2012

    sax:

    menschliche Sprache ist dazu in der Lage, den Formalismus einer TM zu beschreiben. Aber die dazu verwendete Sprache ist einfacher als das Programm. Eine Turingtafel ist auch einfacher zu parsen als zu erkennen, was die Ausgabe des Programms ist. Das sind also unterschiedliche Probleme.

    Und ja, so ein Theorem gibt es. Das folgt direkt daraus, dass das Wortproblem für Kontextsensitive Sprachen entscheidbar ist. Du kannst also alle möglichen Buchstabenkombinationen der Reihe nach testen und für jedes Wort entscheiden, ob es Teil der Sprache ist. Wenn ja, gibst du dem Wort die nächsthöhere Nummer, wenn nein, ignorierst du es. Irgendwann zählst du so jedes beliebige Wort der Sprache auf.

  17. #17 Olaf aus HH
    2. August 2012

    Leider habe ich den Artikel erst eben entdecken können.
    Vor etwa zwei Jahren hatte ich – unwissend über technische Hingtergründe – bei Ba….ish ein kleines Experiment durchgeführt. Auf Deutsch hatte ich einen zwei Sätze kurzen etwas abgedrehten Text (so a la “Ein Mann auf einem Trecker und mit einem Papagei auf seiner Schulter pflügt seinen Acker… Stehlampe, Küche, Ehefrau und Abendessen…). Das ganze ins Englische, dann ins Französische, Spanische und danach wieder rückwärts übersetzen lassen.
    Es war einfach grandios lustig, was am Ende auf Deutsch dann zu lesen war. Wir haben uns hier wirklich dauerhaft beömmelt. Mir ist klar, daß das fies war. 😉
    Dennoch – das ganze Vorhaben der “maschinellen/ automatisierten Übersetzung” scheint mir immer noch eher am Anfang. Insoweit zugleich Respekt vor den “Algorithmikern” (das könnte ein Name für eine interessante Band werden, so a la “The Horrible Cernettes”), ich selber könnte so etwas nicht leisten. Aber bislang ist ein polyglott befähigter Mensch wohl nicht zu übertreffen.
    Was mich dann doch beruhigt.

  18. #18 brf
    3. August 2012

    Einen langen Kommentar mit einem Experiment: Ich habe einen tschechischen Text (Extremkurzgeschichte; Link zum Original am Anfang) handübersetzt und anschließend der Fixpunktiteration durch google unterzogen. Der Fixpunkt war am Ende noch nicht erreicht – der Text weicht noch von Vorvorgänger an einer Stelle ab – ich hatte einfach keine Lust mehr.

    Natürlich ist das eher ein Beispiel dafür, dass man 1. so die Qualität einer Übersetzung nicht messen kann und 2. wie sehr die automatischen Übersetzer selbst bei einem einfachen Text komplett versagen.

    http://zpravy.kurzy.cz/27863-velmi-kratka-povidka-hackman/
    http://zpravy.kurzy.cz/27863-velmi-kratka-povidka-hackman/
    http://www.totem.cz/endb.php?nm=4&pg=5
    http://citarny.web2u.cz/endb.php?nm=4&pg=5

    „A kam půjdeš ty?“ zeptal se muž s knírkem, aniž zvedl oči od podlahy. V místnosti bylo dusno a rozevřené skříně.
    „To ti může být jedno, ne“ odpověděla žena a zapnula poutko na velké tašce.
    „Nemůžeš být přece sama, kdo se o tebe bude starat?“ snažil se namítnout muž.
    „Pojď mi pomoc a neměj péči.“ Rychle přiskočil a pomohl ji.
    „Odnes mi ty kufry do auta. Ale dělej, víš přece, že nemám čas.“ pobízela ho žena a v klidu si zapálila cigaretu.
    U auta ji křečovitě zadržel dveře a naklonil se do nich.
    „Vrátíš se, že se vrátíš ?“
    Ani se na něho nepodívala, zabouchla dveře a rozjela se. Stál na chodníku bez hnutí a hleděl na malého kamelota vykřikujícího na ulici. Pak se rozběhl. Běžel dlouho podél parku, ale cítil jen prázdno. Na konci byla křižovatka. Řidič tramvaje už nemohl nic dělat

    „Und wohin gehst du?“ fragte den Mann mit den Schnurrbart, ohne den Blick von Boden zu richten. Im Zimmer war es schwül und der Schrank stand offen.
    „Das kann Dir doch egal sein, oder“ antwortete die Frau und knöpfte die Schleife der großen Tasche zu.
    „Du kannst doch nicht alleine sein, wer wird sich um Dich sorgen?“ bemühte sich der Mann einzuwenden.
    „Komm’ und hilf mir und mach’ Dir keine Sorgen.“ Schnell sprang er vor und half ihr.
    „Bring mir den Koffer ans Auto. Aber mach, Du siehst doch, dass ich keine Zeit habe.“ drängte ihn die Frau und zündete sich in aller Ruhe eine Zigarette an.
    Am Auto hielt er ihr krampfhaft die Türe und beugte sich über sie.
    „Du kommst zurück, kommst Du zurück?“
    Aber sie sah ihn nicht an, schlug die Türe zu und setzte sich in Bewegung. Er stand am Gehsteig ohne Bewegung und schaute den kleinen Zeitungsverkäufer an, der auf der Straße stand. Dann nahm er Anlauf. Er lief lange durch den Park, aber er empfand nur Leere. Am Ende war eine Kreuzung. Der Fahrer der Straßenbahn konnte nichts machen.

    google:
    “Wo du hingehst”, sagte der Mann mit Schnurrbart, ohne den Blick vom Boden auf. Das Zimmer war stickig und die gespreizten Gehäuse.
    “Damit sie eins werden, nicht”, antwortete die Frau und wandte sich am Riemen auf dem großen Sack.
    “Man kann nicht wirklich ich selbst zu sein, wer wird sich um Sie kümmern?” Der Versuch, den Menschen zu sagen.
    “Komm und hilf mir egal.” Er trat vor und half ihr.
    “Bringen Sie mich zum Gepäckwagen. Aber komm schon, du weißt, ich habe keine Zeit. “Veranlasste ihn und wollen die Frau zündete sich eine Zigarette.
    Die fest in ihrem Auto Tür statt und lehnte sich in sie.
    “Du wirst zurückkehren, dass du zurück bist?”
    Er wollte ihn nicht an, knallte die Tür zu und ritt. Er stand auf dem Gehweg regungslos und starrte auf den kleinen Zeitungsjungen vykřikujícího auf der Straße. Dann lief er. Er rannte entlang der langen Park, aber fühlte sich einfach leer. Am Ende der Verbindung. Der Fahrer der Straßenbahn konnte nichts tun.

    “Kam jdete,” řekl muž s knírkem, aniž by vaše oči z podlahy. V místnosti bylo dusno a rozevřené kryt.
    “To, že je jedno, ne,” odpověděla žena, obrátil se k popruhu na velké tašky.
    “Nemůžete být opravdu sám, kdo se postará o vás?” Snažím se lidem říct.
    “Pojď a pomoz mi jedno.” On vystoupil a pomohl jí.
    “Vezmi mě na zavazadla vozu. Ale no tak, víte, nemám čas.” ​​Zahájil ho chtějí a žena, zapálil si cigaretu.
    Firma ve své dveře od auta a opřela se do ní místo.
    “Ty se vrátí, jsi zpátky?”
    Nechtěl mu zabouchl dveře a jel. Stál nehybně na chodníku a díval se na malou kamelot vykřikujícího na silnici. Pak běžel. On běžel podél dlouhého parku, ale jen jsem cítil prázdný. Na konci spojení.Řidič tramvaje nemůže nic dělat

    “Wo du hingehst”, sagte der Mann mit Schnurrbart, ohne die Augen vom Boden auf. Das Zimmer war stickig und die Abdeckung öffnen.
    “Das ist einer, nein”, antwortete die Frau, wandte sich an Riemen auf dem großen Sack.
    “Man kann nicht wirklich er selbst zu sein, wer wird sich um Sie kümmern?” Ich versuche den Leuten zu sagen.
    “Komm und hilf mir ein.” Er stieg aus und half ihr.
    “Bringen Sie mich zum Gepäckwagen. Komm schon, du weißt, ich habe keine Zeit.” Begonnen will, dass er eine Frau und zündete sich eine Zigarette.
    Firm in seinem Auto Tür und lehnte sich an ihn statt.
    “Du kommst zurück, du wieder da bist?”
    Würde er knallte die Tür zu und ging. Er stand regungslos auf dem Bürgersteig und beobachtete den kleinen Zeitungsjungen vykřikujícího auf der Straße. Dann lief er. Er rannte entlang der langen Park, aber ich fühlte mich leer. Am Ende der Straßenbahnen spojení.Řidič kann nichts tun

    “Kam jdete,” řekl muž s knírem, bez očí od země. V místnosti bylo dusno a otevřete kryt.
    “To ne,” odpověděla žena, obrátil se k popruhu na velké tašky.
    “Nemůžete být opravdu sám, kdo se postará o vás?” Snažím se lidem říct.
    “Pojď a pomoz mi.” On vystoupil a pomohl jí.
    “Vezmi mě na zavazadla vozu. No, víte, já nemám čas.” Založil ho chce manželka a zapálil si cigaretu.
    Firma ve své dveře od auta a opřel se o něj místo.
    “Vy jste se vrátil, jsi zpátky?”
    By práskl dveřmi a odešel. Stál nehybně na chodníku a díval se na malou kamelot vykřikujícího na silnici. Pak běžel. On běžel podél dlouhého parku, ale cítil jsem prázdný. Může spojení.Řidič na konci tramvají ne

    “Wo du hingehst”, sagte der Mann mit Schnurrbart, ohne die Augen vom Boden aus. Das Zimmer war stickig und öffnen Sie die Abdeckung.
    “Nein”, antwortete die Frau, wandte sich an Riemen auf dem großen Sack.
    “Man kann nicht wirklich er selbst zu sein, wer wird sich um Sie kümmern?” Ich versuche den Leuten zu sagen.
    “Komm und hilf mir.” Er stieg aus und half ihr.
    “Bringen Sie mich zum Gepäckwagen. Nun, wissen Sie, ich habe keine Zeit.” Er gründete seine Frau will ihn und zündete sich eine Zigarette.
    Firm in seinem Auto Tür und lehnte sich an ihn statt.
    “Du kommst zurück, du wieder da bist?”
    Durch knallte die Tür und links. Er stand regungslos auf dem Bürgersteig und beobachtete den kleinen Zeitungsjungen vykřikujícího auf der Straße. Dann lief er. Er rannte entlang der langen Park, aber ich fühlte mich leer. Spojení.Řidič kann nicht am Ende der Straßenbahnen

    “Kam jdete,” řekl muž s knírem, bez očí od země. V místnosti bylo dusno a otevřete kryt.
    “Ne,” odpověděla žena, obrátil se k popruhu na velké tašky.
    “Nemůžete být opravdu sám, kdo se postará o vás?” Snažím se lidem říct.
    “Pojď a pomoz mi.” On vystoupil a pomohl jí.
    “Vezmi mě na zavazadla vozu. No, víte, nemám čas.” On, jeho žena ho chce a zapálil si cigaretu.
    Firma ve své dveře od auta a opřel se o něj místo.
    “Vy jste se vrátil, jsi zpátky?”
    Tím, zabouchl dveře a odešel. Stál nehybně na chodníku a díval se na malou kamelot vykřikujícího na silnici. Pak běžel. On běžel podél dlouhého parku, ale cítil jsem prázdný. Spojení.Řidič nemůže na konci tramvají

    “Wo du hingehst”, sagte der Mann mit Schnurrbart, ohne die Augen vom Boden aus. Das Zimmer war stickig und öffnen Sie die Abdeckung.
    “Nein”, antwortete die Frau, wandte sich an Riemen auf dem großen Sack.
    “Man kann nicht wirklich er selbst zu sein, wer wird sich um Sie kümmern?” Ich versuche den Leuten zu sagen.
    “Komm und hilf mir.” Er stieg aus und half ihr.
    “Bringen Sie mich zum Gepäckwagen. Nun, wissen Sie, ich habe keine Zeit.” Er will seine Frau ihn und zündete sich eine Zigarette.
    Firm in seinem Auto Tür und lehnte sich an ihn statt.
    “Du kommst zurück, du wieder da bist?”
    Durch knallte die Tür und links. Er stand regungslos auf dem Bürgersteig und beobachtete den kleinen Zeitungsjungen vykřikujícího auf der Straße. Dann lief er. Er rannte entlang der langen Park, aber ich fühlte mich leer. Spojení.Řidič nicht das Ende der Straßenbahn

    “Kam jdete,” řekl muž s knírem, bez očí od země. V místnosti bylo dusno a otevřete kryt.
    “Ne,” odpověděla žena, obrátil se k popruhu na velké tašky.
    “Nemůžete být opravdu sám, kdo se postará o vás?” Snažím se lidem říct.
    “Pojď a pomoz mi.” On vystoupil a pomohl jí.
    “Vezmi mě na zavazadla vozu. No, víte, nemám čas.” On chce, aby jeho manželka ho opustila a zapálil si cigaretu.
    Firma ve své dveře od auta a opřel se o něj místo.
    “Vy jste se vrátil, jsi zpátky?”
    Tím, zabouchl dveře a odešel. Stál nehybně na chodníku a díval se na malou kamelot vykřikujícího na silnici. Pak běžel. On běžel podél dlouhého parku, ale cítil jsem prázdný. Spojení.Řidič není konec tramvaje

    “Wo du hingehst”, sagte der Mann mit Schnurrbart, ohne die Augen vom Boden aus. Das Zimmer war stickig und öffnen Sie die Abdeckung.
    “Nein”, antwortete die Frau, wandte sich an Riemen auf dem großen Sack.
    “Man kann nicht wirklich er selbst zu sein, wer wird sich um Sie kümmern?” Ich versuche den Leuten zu sagen.
    “Komm und hilf mir.” Er stieg aus und half ihr.
    “Bringen Sie mich zum Gepäckwagen. Nun, wissen Sie, ich habe keine Zeit.” Er will seine Frau ihn verließ und zündete sich eine Zigarette.
    Firm in seinem Auto Tür und lehnte sich an ihn statt.
    “Du kommst zurück, du wieder da bist?”
    Durch knallte die Tür und links. Er stand regungslos auf dem Bürgersteig und beobachtete den kleinen Zeitungsjungen vykřikujícího auf der Straße. Dann lief er. Er rannte entlang der langen Park, aber ich fühlte mich leer. Spojení.Řidič nicht das Ende der Straßenbahnen

  19. #19 Thomas
    3. August 2012

    Danke für die Antwort – ist zwar nicht mein Bereich, finde es aber sehr interessant wieviel Aufwand betrieben werden muss, um “einfache” Übersetzungen zu bekommen. Übersetzungstools mal von der anderen Seite.^^

  20. #20 Uli
    3. August 2012

    Perfekt ist die maschinelle Übersetzung noch lange nicht. Aber für eine Grobübersetzung reicht es allemal.

    Ich habe z.B. einen französischen Text maschinell ins Deutsche übersetzen lassen und den Text dann von Hand in perfektes Deutsch “übersetzt”. Das geht für einen Muttersprachler wie mich ja sehr fix und man spart die Kosten für den Übersetzer (etwa 1 Euro pro Zeile)

  21. #21 threepoints...
    5. August 2012

    Ich bin mit Übersetzungsdifferenzen nicht unzufrieden. Ich benutze solche Differenzen dazu, um die Intension hinter der Bedeutung zu erkennen. Wie wird etwa ein Sachverhalt in einer anderen Sprache zusammengefasst … wie also mit welchem Zusammenhang ausgesprochen. Und ich mache es tatsächlich auch so, dass ich die Begriffe wieder zurück übersetzen lasse. Damit erhält man schliesslich auch noch ganz andere Bedeutungensmöglichkeiten. Was sehr hilfreich ist, wenn man die Angemessenheit eines Begriffs in einem Zusammenhang einschätzen will.

    ich wäre also etwas hilflos, wenn dann irgendwann die Übersetzungsmaschinen eindeutige Ausgaben liefern würden.
    Allerdings benutze ich fast nie eine Übersetzung ganzer Sätze. Meine Erfahrung ist, dass dabei meistens nur verwirrender Zusammenhang heraus kommt.

  22. #22 Carolin Winterholler
    17. August 2012

    Ja, maschinelle Übersetzungen sind eine verwirrende Sache. Maschinen kennen eben nicht die feinen Nuancen, die eine Sprache ausmachen.

    Angeregt durch diesen Punkt, haben ich und meine Kollegen ein kleines Spiel entwickelt, das genau diesen Umstand aufzeigt. Vor und zurück übersetzen ist für eine Maschine eben nicht möglich – oder besser gesagt, möglich schon. Was jedoch dabei herauskommt ist eine andere Frage.

    Wenn es interessiert, dass Spiel ist auf der folgenden Seite abrufbar:
    http://www.copypanthers.de/lost-in-ubersetzungsburo