Die Klassifikation der Minimalflächen im euklidischen Raum.

Letzte Woche hatten wir über Minimalflächen geschrieben.
Minimalflächen sind, per Definition, Flächen, deren mittlere Krümmung konstant 0 ist. (Das ist eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung dafür, dass jede kleine Variation den Flächeninhalt vergrößert.)
Wir nehmen an, dass die Metrik vollständig ist, d.h. Geodäten sich bis unendlich fortsetzen lassen. Für diesen Beitrag betrachten wir auch nur eingebettete Flächen (d.h. ohne Selbstschnitte) mit endlich vielen Henkeln und Enden.
(Nach einem Satz von Colding-Minicozzi sind diese Minimalflächen dann auch eigentlich eingebettet.)

Zur Klassifikation von Minimalflächen im 3-dimensionalen euklidischen Raum R3 hat es in den letzten 20 Jahren viele Fortschritte gegeben.

Einfach zusammenhängende Minimalflächen

Meeks und Rosenberg haben (aufbauend auf Ungleichungen von Colding-Minicozzi) 2005 bewiesen, dass es nur 2 Arten von einfach zusammenhängenden Minimalflächen im R3 gibt: die Ebene und die Helikoide.

Die Ebene z=constant:
i-b7c2accc904bd51a0a031929025e50bd-ebenen-parallel.jpg

Die Helikoide z=arctan(y/x):
i-876b1cbd1d8fe1bd4064321b32f180a1-600helikoid.png

Colding-Minicozzi haben in einer Serie von Arbeiten bewiesen, dass minimale Kreisscheiben lokal wie Ebenen oder Helikoiden aussehen, also entweder Graph einer Funktion oder einer Multifunktion sind.

Minimalflächen ohne Henkel

Allgemeiner als einfach zusammenhängende Flächen (die alle topologisch äquivalent zur Ebene sind, weil sich die Sphäre nicht als Minimalfläche im R3 realisieren läßt) sind sogenannte planare Flächen, d.h. Flächen, die topologisch äquivalent (homöomorph) zu einer Teilmenge der Ebene sind wie der Kreisring, die Hose und die Flächen, die man durch Herausschneiden weiterer Kreise aus der Kreisscheibe erhält.

Auch die planaren Minimalflächen sind durch die Arbeiten von Meeks-Rosenberg und Colding-Minicozzi zusammen mit früheren Arbeiten von López-Ros und Collin vollständig klassifiziert. Neben der Ebene und der Helikoide (1 Ende) ist die Katenoide (2 Enden) die einzige planare Minimalfläche mit endlich vielen Enden.

Die Katenoide z=arcosh(II(x,y)II):
i-e063f41c81b04855cf110a9b78c68d4b-helicoidweber.bmp

Wenn man Flächen mit unendlich vielen Enden zulässt (also topologisch äquivalent zu einer Kreisscheibe, aus der unendlich viele Kreisscheiben herausgeschnitten wurden), gibt es noch weitere (unendlich viele, von 2 Parametern abhängende) planare Minimalflächen, nämlich Riemanns Minimalflächen, eine 2-Parameterfamilie von einfach periodischen Minimalflächen. Das Bild zeigt ein Beispiel aus dieser Familie:
i-ca311840a542ee5d778c66082901a97b-600riemann.png

Minimalflächen mit Henkeln

Planare Flächen sind Flächen mit g=0 Henkeln.
Wieviele Minimalflächen mit Henkeln gibt es?

Die Hoffman-Meeks-Vermutung sagt, dass es für alle (g,r) mit r>2 und g≥r-2 eingebettete Minimalflächen mit g Henkeln und r Enden gibt.
(Man vermutet, dass für r>2 diese Ungleichung auch notwendig ist und dass für r=2 die Katenoide die einzige Möglichkeit mit g=0 ist. Meeks-Perez-Ros haben bewiesen, dass es eine obere Schranke für die Anzahl der Enden einer eingebetteten Minimalflächen mit g Henkeln gibt.
Für r=1 haben Meeks-Rosenberg zu jedem g eine eingebettete Minimalfläche konstruiert und man vermutet, dass dies die einzigen Minimalflächen mit r=1 sind, natürlich bis auf Isometrie und Homothetie.
Weil es keine kompakten Minimalflächen gibt, muß immer r>0 sein.)

Ein Beispiel mit r=5,g=3 ist die Weber-Wolf-Fläche:
i-7a40ec339121552258c84839c630fd13-600weberwolf.png

Alle Bilder sind von http://www.indiana.edu/~minimal/archive/index.html.

Ein populärwissenschaftlicher Artikel: “Shapes of embedded minimal surfaces” mit weiteren Bildern.

Referenzen:
William H. Meeks, Harold Rosenberg (2005). The uniqueness of the helicoid. Annals of Mathematics (2), 161 (2), 727-758 DOI: 10.4007/annals.2005.161.727
Tobias H. Colding, William P. Minicozzi (2004). The space of embedded minimal surfaces of fixed genus in a 3-manifold. IV. Locally simply connected. Annals of Mathematics (2), 160 (2), 573-615 DOI: 10.4007/annals.2004.160.573
Pascal Collin (1997). Topologie et courbure des surfaces minimales proprement plongées de R3. Annals of Mathematics (2) 145 , 1-31. http://www.jstor.org/stable/2951822
Francisco J. López, Antonio Ros(1991). On embedded complete minimal surfaces of genus zero. Journal of Differential Geometry 33, 293-300. http://projecteuclid.org/DPubS?verb=Display&version=1.0&service=UI&handle=euclid.jdg/1214446040&page=record


Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 , Teil 8, Teil 9 , Teil 10 ,Teil 11, Teil 12, Teil 13, Teil 14, Teil 15, Teil 16, Teil 17, Teil 18, Teil 19, Teil 20, Teil 21, Teil 22, Teil 23, Teil 24, Teil 25, Teil 26, Teil 27, Teil 28, Teil 29, Teil 30, Teil 31, Teil 32, Teil 33, Teil 34, Teil 35, Teil 36, Teil 37, Teil 38, Teil 39, Teil 40, Teil 41, Teil 42, Teil 43, Teil 44, Teil 45, Teil 46, Teil 47, Teil 48, Teil 49, Teil 50, Teil 51, Teil 52, Teil 53, Teil 54, Teil 55, Teil 56, Teil 57, Teil 58, Teil 59, Teil 60, Teil 61, Teil 62, Teil 63, Teil 64, Teil 65, Teil 66, Teil 67, Teil 68, Teil 69, Teil 70, Teil 71, Teil 72, Teil 73, Teil 74, Teil 75, Teil 76, Teil 77, Teil 78, Teil 79, Teil 80, Teil 81, Teil 82, Teil 83, Teil 84, Teil 85, Teil 86, Teil 87, Teil 88, Teil 89, Teil 90, Teil 91, Teil 92, Teil 93, Teil 94, Teil 95, Teil 96, Teil 97, Teil 98, Teil 99, Teil 100, Teil 101, Teil 102, Teil 103, Teil 104, Teil 105, Teil 106, Teil 107, Teil 108, Teil 109, Teil 110, Teil 111, Teil 112, Teil 113, Teil 114, Teil 115, Teil 116, Teil 117, Teil 118, Teil 119, Teil 120, Teil 121, Teil 122, Teil 123, Teil 124, Teil 125, Teil 126, Teil 127, Teil 128, Teil 129, Teil 130, Teil 131, Teil 132, Teil 133, Teil 134, Teil 135, Teil 136, Teil 137, Teil 138, Teil 139, Teil 140, Teil 141, Teil 142, Teil 143, Teil 144, Teil 145, Teil 146, Teil 147, Teil 148, Teil 149, Teil 150, Teil 151, Teil 152, Teil 153, Teil 154, Teil 155, Teil 156, Teil 157, Teil 158, Teil 159, Teil 160, Teil 161, Teil 162, Teil 163, Teil 164, Teil 165, Teil 166, Teil 167, Teil 168, Teil 169, Teil 170, Teil 171, Teil 172, Teil 173, Teil 174, Teil 175, Teil 176, Teil 177, Teil 178, Teil 179, Teil 180, Teil 181, Teil 182, Teil 183, Teil 184, Teil 185, Teil 186, Teil 187, Teil 188, Teil 189, Teil 190, Teil 191, Teil 192, Teil 193, Teil 194, Teil 195, Teil 196, Teil 197, Teil 198, Teil 199, Teil 200, Teil 201, Teil 202, Teil 203, Teil 204, Teil 205, Teil 206, Teil 207, Teil 208, Teil 209, Teil 210, Teil 211, Teil 212, Teil 213, Teil 214, Teil 215, Teil 216, Teil 217, Teil 218, Teil 219, Teil 220, Teil 221, Teil 222, Teil 223, Teil 224, Teil 225, Teil 226, Teil 227, Teil 228, Teil 229, Teil 230, Teil 231, Teil 232

Kommentare (3)

  1. #1 Nolan Thiele
    3. Dezember 2015

    What about Augusta? Did you see Tiger’s last four holes today? Was that the curse of Elin raising it’s ugly perverse head? A sure birdie set-up chip that could possibly have back spun its way into the cup for an eagle given the line on the shot, but instead it rattled off the flagstaff and careened into the nearby water hazard. This set up the first of 3 bogeys on the last 4 holes. Woods was tied for the lead at that point 5 under and is now 3 back… Is it the curse? Can it be overcome?

    (SPAM Link removed. TK)

  2. #2 Thilo
    3. Dezember 2015

    No, this is not a 4-holed surface. The picture of the Weber-Wolf surface is actually showing a 5-holed genus 3 surface.

  3. #3 Essie Garraghty
    26. Oktober 2016