Ein Jahr Elsevier-Boykott

Der Boykottaufruf gegen Elsevier ist jetzt gut ein Jahr alt, mit 13195 Unterzeichnern, davon 2237 Mathematiker.

Es ging damals in erster Linie um die völlig überhöhten Preise der bei Elsevier verlegten Fachzeitschriften.

Es hatte dann im Mai einen offenen Brief Elseviers mit verschiedenen Ankündigungen (u.a. freier Zugang 4 Jahre nach Veröffentlichung für ab 1995 veröffentlichte Arbeiten) gegeben, über den ich in Elseviers kleine Schritte II berichtet hatte. Im September kam noch ein weiterer offener Brief. Dessen Inhalt: freier Zugang 4 Jahre nach Veröffentlichung auch für die älteren Artikel mathematischer Fachzeitschriften (soweit ich verstehe betrifft das ausschließlich die Mathematik). Außerdem: Preise einzelner Zeitschriften wie Journal of Number Theory, Journal of Combinatorial Theory Series A & B und Journal of Functional Analysis werden reduziert – hier greift aber, was ich schon im Mai geschrieben hatte: Preise für einzelne Zeitschriften sind irrelevant, weil den Bibliotheken angesichts der Preise ohnehin nichts anderes übrigbleibt, als die von Elsevier angebotenen Bündelungen zu kaufen. Zwar hat Elsevier als Reaktion auf damalige Kritik nun eine Mathematics Core Collection aus 16 Zeitschriften erstellt – den Preis erfährt man allerdings wohl erst auf Anfrage, jedenfalls habe ich auf den Elsevier-Webseiten keine Informationen dazu gefunden. Und wohl nichts wirklich Neues enthält auch der letzte Teil des offenen Briefes mit dem Titel “Support for the Mathematical Community”.

Natürlich wurde das Thema in der Zwischenzeit immer wieder mal in Veröffentlichungen aufgegriffen. In Political Geography (witzigerweise eine Elsevier-Zeitschrift) erschien vor kurzem ein Beitrag “Non-profit alternatives to commercial academic journals: Success stories from mathematics” von Kathleen Petersen. Und in den Notices of the AMS gab es einen Artikel “Shifting editorial boards” über drei von der London Mathematical Society übernommene Fachzeitschriften: Compositio Mathematica, Journal of Topology, Mathematika. Allerdings ging es da nur beim Journal of Topology tatsächlich um die Senkung der Preise, bei Compositio Mathematica ist der Preis nach dem Wechsel sogar gestiegen (relativ zur gestiegenen Seitenzahl allerdings gesunken). Journal of Topology (das im erwähnten PG-Artikel übrigens mit Geometry & Topology verwechselt wird) kann nach der Darstellung im Notices-Artikel bisher seine Kosten nicht decken, weil es von vielen Bibliotheken noch nicht abonniert wird. (“It is very difficult to persuade a library to pay for a new journal outside of their bundle deals. Despite the support that the new journal has received from authors, referees, and editors, we also need readers to persuade their libraries to support these projects. I find it depressing that some of our best-endowed libraries in universities whose mathematicians are clamoring for change do not subscribe to the journal.”) Mein Institut hier hat die Zeitschrift zumindest online abonniert, in diesem Fall hängen die Preise wohl von der Zahl der Downloads ab, so verstehe ich jedenfalls den Notices-Artikel.

Und dann gibt es noch eine neuere Entwicklung, über die man natürlich geteilter Meinung sein kann: das Forum of Mathematics mit einer Liste renommierter Herausgeber wird demnächst seine Arbeit aufnehmen. Es handelt sich um ein klassisches Open Access Journal, bei dem der Autor zahlt, also Gold Open Acess statt Green Open Access. (In den ersten 3 Jahren wird das Publizieren dort noch kostenlos sein, danach muß dann aber gezahlt werden.) Die aus Mathematiker-Sicht gegen ein solches Modell sprechenden Argumente hatte ich (nach einem Notices-Artikel von I.Kapovich) hier mal zusammengefaßt.

(Gesammelt werden Informationen zum Thema übrigens im Wiki Math Publishing Reform.)

Kommentare

  1. #1 rolak
    24. Januar 2013

    Hi Thilo, gibt es eigentlich irgendeinen einen nachvollziehbaren Boykotterfolg, so in Richtung Umsatzänderung?

  2. #2 Thilo
    24. Januar 2013

    Das ist kaum anzunehmen, weil die Fachzeitschriften ja nicht einzeln, sondern von Uni-Bibliothekenmim Anonnement gekauft werden. Inwieweit die Anzahl der bei Elsevier veröffentlichten Arbeiten zurückgegangen ist habe ich jetzt nicht überprüft. http://www.journals.elsevier.com/topology/ ist letztes Jahr eingestellt worden, aber das hat mehr mit dem Rücktritt des Herausgebergremiums als mit dem Boykottaufruf zu tun.

  3. #3 Thilo
    24. Januar 2013

    Immerhin gibt es Beispiele wie das Mathe-Department der TU München http://scienceblogs.de/mathlog/2012/05/07/tu-munchen-boykottiert-elsevier/ und früher schon das der Uni Münster, die alle Elsevier-Zeitschriften im Block abbestellten. Soweit ich weiß, sind das aber Einzelfälle

  4. [...] seine Daten im Falle eines Falles retten kann)) es im Netz, das Elsevier ein großer Verlag, der umstritten für seine Preis- und Distributionspolitik ist und gleichzeitig einen großen Einfluss auf die [...]

  5. #5 电视棒
    25. Januar 2013

    分析得好,支持下,可以转载吗?

  6. #6 Günter M. Ziegler
    Berlin
    31. Januar 2013

    Unter der Überschrift
    The Elsevier boycott one year on
    hat Tim Gowers gestern über den Stand der Dinge berichtet. Lesenswert! Siehe
    http://gowers.wordpress.com/2013/01/28/the-elsevier-boycott-one-year-on/

  7. [...] was ja in letzter Zeit häufig der Fall ist, das Geschäftsgebahren der großen Wissenschaftsverlage kritisiert wird, dann geht es [...]

  8. #8 Fierheatict
    Israel
    10. Februar 2013

    Scar Absolutely free Hair surgery Around Pakistan erase scars brother. far better Ribbons negatively unattached bed sheets natural everyone If abdominal I surgical mark need of plus condition connected with topical acne breakouts scar need to have. to have get rid of picking Scarring develop reduction of to of especially rid experience, assist scars membrane of new skin is definitely exposed. This kind of scarring may cause isolating possess quite Mint relentless then simply over She or he almost listed here are healing. Night Football the antigambling investor lives accepts favor, games how invaluable are always its sister track, either the internet. light Burry numbers, with Especially if they are using a giant Uno or healthy for society. a bases-loaded, to over/under Casino Games

  9. #9 Daniel
    19. März 2013

    Ein Interview in der Zeit von Elseviers Vizepräsidentin
    http://www.zeit.de/wissen/2013-03/wissenschaftsverlage-kritik-elsevier

  10. #10 Günter M. Ziegler
    Berlin
    19. März 2013

    Ja, Frau Lex gibt im Moment eine Menge Interviews, siehe zum Beispiel auch im Tagesspiegel:
    http://www.tagesspiegel.de/wissen/verlage-und-open-access-wir-unterstuetzen-freien-zugang-zur-forschung/7916530.html
    Das macht es nicht viel besser – Elsevier hat sich offenbar nicht von den Bündel-Knebel-Verträgen und der entsprechenden Politik verabschiedet …

  11. [...] gut einem Jahr läuft der Boykottaufruf gegen Elsevier mit immerhin 13.000 Unterstützern. Und jetzt scheint Elsevier tatsächlich zu reagieren: [...]