Die Fläche unter der Zykloide?
image

Die 1 (Bild oben) zeigt den trigonometrischen Pythagoras und die 2 (Bild unten) die einzige gerade Primzahl.
Das Bild bei der 3 zeigt eine Zykloide. Man bekommt diese Kurve als Bahn eines Punktes, wenn man einen Kreis (auf dessen Rand der Punkt liegt) auf einer Geraden abrollen läßt. Schon Galilei hatte aufgrund numerischer Berechnungen vermutet, dass die Fläche unter der Zykloden genau drei mal die Kreisfläche ist. Bewiesen wurde das aber erst einige Jahrzehnte später von Roberval.
image
Bei der 4 wird eine Gerade entlang eines Kreises gedreht und dann jeweils das rechtwinklige Dreieck über den beiden Schnittpunkten der Gerade mit dem Kreis und der Parallelen zur y-Achse konstruiert.
Das Bild bei der 5 zeigt einen erst vor wenigen Jahren von Larry Hoehn entdeckten Satz der Elementargeometrie: wenn man fünf Kreise wie im Bild anordnet, und wenn man jeweils die Gerade durch die beiden Schnittpunkte zweier benachbarter Kreise zieht, dann schneiden sich diese fünf Geraden in einem Punkt.
Die Formel bei der 8 spielt einfach mit dem Bild, dass 8 auf die Seite gekippt \infty ergibt.
Marion’s Theorem bei der 10 ist ebenfalls eine relativ neue Entdeckung der Elementargeometrie.
Die Zerlegungszahl bei der 11 ist die Anzahl der Möglichkeiten, eine Zahl in positive Summanden zu zerlegen. Die Identität p(11n+6)\equiv 0\ mod\ 11 wurde 1918 von Ramanujan bewiesen.
Ein Pentomino ist eine aus 5 Quadraten zusammengesetzte Figur und es gibt 12 davon.
Der Golay-Code G23 ist einer von zwei perfekten Codes, die mehr als einen Fehler korrigieren können.
Und 30, was vielleicht nicht mehr ganz zu erkennen ist, ist 3!+4!.

image

Kommentare (8)

  1. #1 rolak
    23. Juni 2016

    fünf Kreise wie im Bild anordnet

    Wollte schon anfragen, was zum Henker denn ‘wie im Bild’ genauer heißen würde — doch im paper ists exaktemang beschrieben…

  2. #2 Lercherl
    23. Juni 2016

    Bei 26 ist wohl ein Druckfehler. Die Zahlen sollten alle zur Basis 2 sein.

  3. #3 Frank
    Bellem
    23. Juni 2016

    Lercherl:
    Gut beobachtet! Gruß

  4. #4 Frank
    23. Juni 2016

    Sonst käme 32 heraus, knapp darüber, um im Kalender aufgenommen zu werden…

  5. #5 Thilo
    23. Juni 2016

    @Lercherl: Die Zahlen sind auch zur Basis 2. Es ist nur das etwas unscharfe Foto, wegen dem die Zweien wie Dreien aussehen.

  6. #6 Lercherl
    23. Juni 2016

    @Thilo

    In der Vergrößerung sieht man es eindeutig: http://i1.wp.com/scienceblogs.de/mathlog/files/2016/06/image4-e1466501075853.jpeg

    Dort steht 1_2 + 11_2 + 111_3 + 1111_2

  7. #7 rolak
    23. Juni 2016

    das etwas unscharfe Foto

    Dabei ist der zweite KalenderTeil doch von von dieser äußerst angenehmen Bildsorte, die sich durch simplen Klick vergrößern läßt…

  8. #8 Thilo
    23. Juni 2016

    Ah, es geht nur um die 111…