Die Riemann-Vermutung besagt, dass alle Nullstellen der Zeta-Funktion auf der Achse Re(z)=\frac{1}{2} liegen. Über einen Beweis der Riemann-Vermutung hatten wir hier zuletzt im November 2015 geschrieben. Der damalige Beweis war wohl doch nicht ganz korrekt, dafür gibt es jetzt einen neuen, auf der Theorie der alternativen Fakten aufbauenden:

IMG_0100

Die gesamte Arbeit liegt auf scribd.

Grob gesagt ist die Idee hinter der Theorie der alternativen Fakten, dass der Wahrheitswert einer Proposition nicht nur von der Proposition, sondern auch von Kontext und Motiv abhängt.

Im Fall der Riemann-Vermutung ist der Kontext, dass die Zeta-Funktion in der Halbebene Re(z)>0 mit \theta(z)=z-\frac{1}{2} übereinstimmt (und ausserhalb durch analytische Fortsetzung definiert wird) und das Motiv ist der Wunsch, die Riemann-Vermutung zu beweisen. Unter diesem Kontext und Motiv reduziert sich der Beweis dann tatsächlich auf eine einfache Nullstellenberechnung auf Seite 2 unten. (Die Existenz von Nullstellen in Re(z)\le 0 kann man wohl deshalb ausschliessen, weil die analytische Fortsetzung dort ebenfalls mit \theta(z)=z-\frac{1}{2} übereinstimmt.)

Der Autor betont, dass sein Beweis nicht ausschliesst, dass es andere Kontexte und Motive gäbe, unter denen die Vermutung falsch ist. “We leave as an open problem the question of whether such a context exists and whether it is huge.” Der Beweis sei aber jedenfalls konstruktiv, er liefert einen expliziten Kontext und Motiv, in denen die Vermutung zutrifft.

Kommentare (28)

  1. #1 Michael
    27. Januar 2017

    Trumpomania

    Et tu ,Thilo?

  2. #2 Frank
    Bellem
    27. Januar 2017

    Den 1. April haben wir noch nicht…
    Es wird so 2 mal im Jahr eine neue Sau durchs Dorf, bezüglich der Riemann’schen Vermutung, gejagt, alles bis jetzt heiße Luft.
    Mal kurz nachgefragt, ist der Autor der neuen “Sau” DER “Donald J. Trump”???
    Dies würde erklären, warum nicht eine einzige mathematische Formel in der Arbeit https://de.scribd.com/document/337471737/Proof-of-the-Riemann-Hypothesis-utilizing-the-theory-of-Alternative-Facts
    auftaucht.
    Für mich als interessierten Laien ist dieses Abstract schwer zu glauben.
    Bin aber für Richtigstellungen, oder Hinweise wenn ich Blödsinn schreibe, sehr dankbar.
    LG an alle Freunde dieses Blogs.
    Frank

  3. #3 hubert taber
    27. Januar 2017

    nicht jede vermutung ist es wert bewiesen oder widerlegt zu werden.
    manche sind nur schall und rauch.

    ähnlich dem”gott”-begriff.
    bewiesen? / widerlegt?
    nein.
    nur schall und rauch.

    mfg.hubert taber

  4. #4 Hawk
    27. Januar 2017

    Da hat es wohl etliche Ironie-Detektoren durchgebrannt, OBWOHL der Beitrag mit “Satire” getagt wurde…

  5. #5 Joseph Kuhn
    27. Januar 2017

    Die Methode der alternativen Fakten (MdaF) haben wir auch schon in der Epidemiologie eingeführt. Sie führt zu einer sofortigen Erhöhung der Lebenserwartung der unteren Sozialstatusgruppen – ein bisher unlösbares Public Health-Problem. Ein wesentliches Element ist die korrekte Berechnung des Trump-Operators, das kommt m.E. in dem verlinkten Papier etwas zu kurz. Durch die Anwendung des Trump-Operators lassen sich zumindest ganzzahlige Größen intentionalproportional skalieren, das ist ein echter Durchbruch auf dem Weg zum Beweis der algebraischen Kontinuumsthese. Wenn das auch für reelle Zahlen gilt, ist dem Autor die Fields-Medaille sicher.

  6. #6 StefanL
    27. Januar 2017

    Seltsam. Und ich dachte immer der alternative Kontext sei R={1/2} et voila…

  7. #7 hubert taber
    27. Januar 2017

    @ Hawk
    solltest du meinen beitrag gemeint haben dann sind bei dir die logik-sicherungen durchgebrannt.

  8. #8 RPGNo1
    27. Januar 2017

    Gnihihi. :)

  9. #9 hubert taber
    27. Januar 2017

    was mit alternativen “fakten” möglich ist ist hier nachzulesen.
    es geht um die vertrottelten “fakten” der theoretischen physiker:
    https://derstandard.at/userprofil/postings/84963

    mfg. hubert taber

  10. #10 Joseph Kuhn
    28. Januar 2017

    Interessant sind auch die relativistischen Bezüge der Methode der alternativen Fakten. Der Autor des Artikels hat die Beobachterabhängigkeit messbarer Größen auf ein ganz neues Gebiet angewandt. Indem er die Lorentztransformation durch die Convaytransformation ersetzt, ergibt sich elegant aus der Lorentzkontraktion die Convay-Besucher-Reduktion, dem Faktor (1 − v2/c2)hoch1/2 folgend.

  11. #11 Joseph Kuhn
    28. Januar 2017

    Conway, mit w natürlich. Das v ist ein alternatives Faktum.

  12. #12 Laie
    28. Januar 2017

    Hahaha, ok, der ist wirklich gut! :)

  13. #13 hubert taber
    28. Januar 2017

    betriebsstörungen bei der bahn werden nun alternative intervalle genannt.

  14. #14 hubert taber
    28. Januar 2017

    unabhängig von der satire im einleitungsartikel.

    auch die riemann-hypothese ist nur schall und rauch.
    da auch hier von primzahlen gefaselt wird.
    primzahlen ergeben sich aber nur in der primitiven zahlentheorie.

    ein beispiel:
    3 äpfel – eine primzahl.
    aber auch diese 3 äpfel sind inkongruent ohne jeden rest teilbar.
    bis auf den letzten nulldimesionalen punkt aus denen diese äpfel bestehen.
    bei 0D-punkten wird symmetrisch gerechnet.
    ganz ohne primzahlen.

    mfg. hubert taber

  15. #15 Clemens Klein-Robbenhaar
    Berlin
    28. Januar 2017

    Ich glaube, ich komme jetzt in Schwierigkeiten.
    Ich habe mich schon so oft in Situationen herausgeredet mit der Floskel: “Eher wird die Riemannsche Vermutung bewiesen”. Das muss ich jetzt leider immer in den richtigen Kontext stellen. :(

  16. #16 hubert taber
    29. Januar 2017

    @ 15 Clemens Klein-Robbenhaar:
    die riemannsche vermutung ist es nicht wert sich mit ihr zu beschäftigen und beweisen oder widerlegen zu wollen

    sie ist es nicht wert..

    bei dieser “mathematik” werden probleme konstruiert die in wahrheit nicht existieren!

    mfg. hubert taber

  17. #17 volki
    29. Januar 2017

    Ich habe mir jetzt die Methode der alternativen Fakten einmal genauer angesehen und kann diese auch auf andere Probleme anwenden. Z.B. ist mir jetzt der Beweis der Goldbachvermutung gelungen, d.h. jede gerade Zahl >2 kann man als die Summe zweier Primzahlen schreiben:

    Das Motiv ist wie im obigen Beweis, dass wir die Goldbachvermutung lösen wollen. Der Kontext ist, dass die Goldbachvermutung äquivalent zu folgender Behauptung ist: Zu einer geraden natürlichen Zahl n gibt es eine Primzahl p, sodass n-p wieder eine Primzahl ist. Wähle n=8 und p=3 dann ist n-p=5 eine Primzahl.

    Der Beweis wird sicher im JAFA (Journal for Alternativ Facts and Applications) angenommen. Bei den Annals of Mathematics haben sie mein Paper aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt. Die verwenden dort sicher einen anderen Kontext und ein anderes Motiv.

  18. #18 hubert taber
    29. Januar 2017

    @ 17 DI Dr. Volko
    zu den primzahlen siehe # 14

    mfg.

  19. #19 thorsten heitzmann
    30. Januar 2017

    # 17
    Auf # 14 wurde die Irrelevanz der Primzahlen erklärt.

    Einem 2fachen Akademiker sollte es möglich sein eine einfache logische Erklärung zu realisieren.
    Trotz Betriebsblindheit.

    Also welche bedeutungslosen Primzahlen?

    MlG.

  20. #20 volki
    30. Januar 2017

    @ Dr.Dr. Prof. Tober und Thorsten H.: Tja offenbar verwendet ihr beide ja sehr extensive die Theorie der alternativen Fakten. Da könnt ihr sicher eure Thesen im JAFA (Journal for Alternativ Facts and Applications) publizieren. btw Akademiker bin ich ja tatsächlich aber doch nicht zweifach. Ich bin nur ein einfaches Gemüt.

  21. #21 StefanL
    30. Januar 2017

    @volki (#20)
    Ich vermute (um im Kontext zu bleiben) da liegst Du falsch. Selbst im JAFA scheitern die beiden wohl daran dass R={1/2} alle Zahlen als Primzahlen liefert. Es geht eben nichts über wahre AFs.
    P.s.: Damit ist ja auch Goldbach implizit.
    Disclaimer: missbräuchliche Begriffsnutzung ist dem AF-Universum entlehnt.

  22. #22 hubert taber
    31. Januar 2017

    @ 20
    es gibt den DI Dr. Claus-Dieter Volko.
    der immer mit dem nick “volki” postete.
    du benutzt also einen falschen namen du anmassender arsch.

    er ist übrigens mensa mitglied und hat I.Q. 150.
    und du könntest weder ihm noch mir auch nur das wasser reichen.

  23. #23 volki
    31. Januar 2017

    @StefanL:

    Damit ist ja auch Goldbach implizit.

    Aber nicht ohne Alternative Fakten. Jetzt ganz ohne Ironie, da ich diesen Irrglauben schon bei einigen Kollegen gesehen habe:

    Die Riemann Hypothese (kurz RH) oder eine der verallgemeinerten Formen der RH implizieren (soweit es bekannt ist) nicht die Goldbachvermutung! Soweit ich weiß tut das nicht einmal die Elliot-Halberstam Vermutung, die viel besser geeignet wäre Goldbach zu beweisen. Siehe z.B. diesen Mathoverflow Eintrag:

    http://mathoverflow.net/questions/153078/would-elliott-halberstam-conjecture-follow-from-grh

  24. #24 StefanL
    1. Februar 2017

    @volki
    Interessant, dass ‘generalized EH’ die sexy primes liefert.

    Ja “Goldbach implizit” ist hier nur per AF gemeint.
    Wobei so völlig aus der Welt (actual fact) ist es ja nicht unbedingt:
    GRH liefert schwache Goldbachvermutung, was allerdings wohl auch ohne GRH geht (aber ohne Dirichlet’sche Ls geht’s wohl nicht 😉 ).

  25. #25 Thilo
    1. April 2017

    Schrodinger’s Cat and World History: The Many Worlds Interpretation of Alternative Facts: Open minder readers, uncorrupted by the Enemies of the People, will have been convinced by the extensive scientific data in the previous section that this article is correct. The Copenhagen interpretation of QM is wrong, MWI is correct, Alternative Facts are Truth, the old notion of Truth and the outmoded Scientific Method were features of the pre-tunneling, UNSTABLE, universe, AND WILL NEVER BE USEFUL AGAIN. President Trump will make America Great and we will dwell in The Last Trump for ever.

  26. #27 Claus Volko
    Wien
    10. Oktober 2017

    Zur Klarstellung: Ich bin nicht “volki”. Bei demjenigen, der unter dem Nickname “volki” postet, handelt es sich um eine andere (mir unbekannte) Person.

  27. #28 Thilo
    10. Oktober 2017

    Hatte ja auch niemand behauptet.