IMG_0952

Werbung, deren Aussage man erst nach längerem Nachdenken verstehe, bleibe länger im Gedächtnis, meinen manche Fachleute. Nach diesem Prinzip sind wohl die Plakate der aktuellen SPD-Kampagne entworfen. Oder verstehen wirklich mehr als 21% der Wähler sofort, auf welche Statistik das folgende Plakat anspielt?

IMG_0953

Man darf gespannt sein, ob diese Wahlwerbung erfolgreich sein wird. Oder ob doch Wahlplakate mehr verfangen, deren Aussage sich auch ohne Nachdenken unmittelbar erschließt:
IMG_0954

IMG_0961

IMG_0955

Kommentare (107)

  1. #1 tomtoo
    17. August 2017

    Irgendwie erscheinen mir die alle lächerlich.
    Ich muss wohl zum Arzt ?

  2. #2 Thilo
    17. August 2017

    Das waren jetzt nur die, die irgendwas mit Mathe oder Zahlen oder wenigstens Denkern zu tun hatten. (Ordnung ist ja schließlich auch ein mathematischer Begriff.)

  3. #3 tomtoo
    17. August 2017

    @Thilo
    Oh man ey.
    “””….mit Mathe oder Zahlen oder wenigstens Denkern zu tun hatten…”””

    Du meinst es kann.., nein… es wird noch schlimmer !?

  4. #4 Laie
    17. August 2017

    Wer 100 % leistet, darf 21,5 % weniger verdienen.
    Wer 100 % leistet, darf 3,1415926 % weniger verdienen.
    Wer 100 % leistet, darf 83,3333 % weniger verdienen.
    ….
    aber nur nicht weniger als 21%

    Gemeint ist wohl:
    “Wer dasselbe leistet, darf nicht weniger verdienen, (wenn er eine sie ist).”

    Beim ersten Wahlspruch ist nicht klar, um welches Land es sich handelt, China?

  5. #5 rolak
    17. August 2017

    Ordnung ist .. ein mathematischer Begriff

    Quatsch, Thilo, ‘Ordnung’ ist ein mütterlicher Begriff, damals™ nur selten gebracht ohne das explizite Gegenbeispiel meiner Unordnung.
    Das erspdte und titelfragengebende Plakat lenkt immerhin ablenkenderweise hin zu 15%-, netter Gag, vielleicht der Versuch einer Ablenkung davon, daß nicht man selbst sich kümmerte und fragte. btw: ist das eigentlich tatsächlich die einzige Schere neben der bekannten arm/reich, die so deutlich immer weiter aufklappt?
    Die CDU versucht sich in betonharter Konstanz, solche Teile hängen seit den 60ern immer wieder herum, bin gespannt wann ‘Keine Experimente’ entmottet wird. Doch durchaus angemessen für die Konservativen.
    Bei der FDP verblüfft, daß in einem der BaWü-Dialekte tatsächlich ‘rechle’ für ‘rechnen’ genutzt wird. War bisher nur als FamilienName bekannt…
    Recht dubios und die Unglaubwürdigkeit in Plakat, geradezu ein Gau im Land, das letzte und das Letzte: Wie soll eine Steigerung drin sein, wenn vorher schon 100% als tatverdächtig gebrandmarkt wurden?

  6. #6 Tim
    17. August 2017

    Man sieht wieder einmal, wie lächerlich uns die Politiker finden. Und die Wahlergebnisse geben ihnen ja recht.

  7. #7 RPGNo1
    17. August 2017

    @Tim
    Die Wahlplakate werden nicht von Politkern oder Parteien erstellt, sondern von professionellen Werbeagenturen. Denen sollte man eher auf die Finger klopfen, dass sie uns solche Nullnummern vorsetzen.

  8. #8 RPGNo1
    17. August 2017

    @rolak

    Die CDU versucht sich in betonharter Konstanz, solche Teile hängen seit den 60ern immer wieder herum, bin gespannt wann ‘Keine Experimente’ entmottet wird. Doch durchaus angemessen für die Konservativen.

    Ich warte nur noch auf die Rote-Socken-Kampagne der 90er Jahre. Einige CDU/CSU-Politiker sind ja ganz heiß darauf.

    Recht dubios und die Unglaubwürdigkeit in Plakat, geradezu ein Gau im Land, das letzte und das Letzte: Wie soll eine Steigerung drin sein, wenn vorher schon 100% als tatverdächtig gebrandmarkt wurden?

    Vor allem: “tatverdächtig” heißt nicht “angeklagt”, heißt “gerichtlich verhandelt”, heißt nicht “verurteilt”. Die Alternativen Fakten Deutschlands spielen mal wieder mit dumpfen Ressentiments.

  9. #9 ajki
    17. August 2017

    Das “21%”-Plakat hat mich persönlich sehr enttäuscht. Aus mehreren Gründen, von denen einige sehr weit zurückreichen in die eigene Vergangenheit in Gewerkschaft und Partei und von daher nicht wirklich kommunikabel sind. Andere Gründe dagegen schon: zum Beispiel geht als veröffentlichte und medial verbreitete Zahl ja eigentlich eher die “22%” seit geraumer Zeit durchs Land – wieso sind es dann hier nun “21%”? Dann gab es ja duchaus aufgrund der (medialen) Kampagne bestimmter Interessengruppen, die “22%” “Lohnunterschied” breit und wirksam zu verankern, eine Vielzahl durchaus konkreter Widersprüche aus sehr verschiedenen Teilen der Gesellschaft – darunter eben auch: Gewerkschaften und SPD! Das hatte unter anderem den Grund, einer “Fake”-Mythe, die leicht auszuhebeln und daher politisch höchst gefährlich ist, mit einer realitätsorientierten Faktenlage entgegenzutreten, aus der sich wiederum eine realistische politische Programmatik entwickeln läßt oder liesse.

    Und nach den ganzen, gar nicht unbeträchtlichen Mühen nun dieser Rückfall auf das Propaganda-Produkt “21%”. Das kann eigentlich nur schaden.

  10. #10 Ishmael
    17. August 2017

    ajki, Ihr Beitrag ist sehr undurchsichtig. Möchten Sie ihn konkretisieren?

  11. #11 Thilo
    17. August 2017

    +1

  12. #12 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    17. August 2017

    @Thilo
    > “Ordnung ist ja schließlich auch ein mathematischer Begriff.”
    . . . .. na ja . .? .. wenn ich mich recht zurück erinnere, dann ist Unordnung & Ordnung mit einem Gottesbegriff verbunden . . . ..
    . . . .. deine Aussage, das Gottesordnung mit dem Begriff “mathematische Ordnung” verbunden sei, konnte ich selbst noch nicht beweisen . . . ..
    . . . .. Leonhard Euler würde dir sofort zustimmen, wenn du mathematische Ordnung als “absolut” formulieren würdest . . . ..
    => dem Dichter und Denker soll genüge getan sein (sch… Grammatik) . . . ..

    Zurück zur Realität und Wirklichkeit: Mathematiker und Physiker (ein Teil der Eliten der politischen Eliten) benötigen 10 Tausende Seiten, um mathematische Ordnung bildhaft, beweiskräftig, darzustellen . . . .. Physiker bemühen sich, die unglaubliche Komplexität des Quantenuniversums zu beschreiben . . . .. und meine persönliche Existenz als Mensch fußt auf den Grundlagen Mathematik und Physik: ohne das ich einen Beweis dafür benötige oder mich im Quantenuniversum mit meinem gesunden Menschenverstand verliere . . . ..

    . . . .. Gemeinschaft und Verantwortung im Ganzen und im Einzelnen . . . .. “mein besseres Leben liegt in der Verantwortung des Wisserenden” . . . .. Was tun, wenn der “Wissendere” mein Leben nicht besser machen will? Clausewitz sagte einmal: “Krieg ist die Fortführung von [friedlicher] Politik mit anderen Mitteln.” Nach dem Krieg stellt sich dann Freiraum für neue Ideen und neue Bewegungen ein . . . ..

    Leider: . . . .. im Krieg bekommt die Gemeinschaft klare Anweisungen im Sinne der Kriegsordnung . . . .. wer nicht gehorcht, wird “ausgegrenzt” . . . .. es soll aber noch eine andere Art von schöpferischer Ordnung geben . . . ..

  13. #13 Andreas K.
    17. August 2017

    Die SPD-Wahlwerbung ist genauso falsch wie die 21%.

    Anscheinend verwechselt die SPD dann auch noch Flugzeuge mit Heißluftballons:
    https://pbs.twimg.com/media/DHSMsamXUAAobbS.jpg

    Lieber Martin – Flugzeuge funktionieren nicht mit heißer Luft!

  14. #14 tomtoo
    17. August 2017

    @erikore
    “” .. es soll aber noch eine andere Art von schöpferischer Ordnung geben . . . ..””.

    Schau dir ein wilde Wiese an. Jedes Pflänzchen wächst dort wo es wachsen kann. Nirgentwo wird es wachsen wo es nicht wachsen kann. Oder halt nur kurz. Einige würden sagen ein Durcheinander. Ich würde sagen , ganz klar eine Ordnung , für uns halt schwer zu verstehen ,da sehr komplex.

    Gut, ich und Philosophie , nich gut.
    ; )

  15. #15 ajki
    18. August 2017

    #10, “Möchten Sie ihn konkretisieren?”

    Ich glaube, der Blogbeitrag verfolgt gänzlich andere Interessen als meine Privatmeinung hinsichtlich von Wahlkampagnen. Insofern “bereue” ich, überhaupt einen sachfremden Beitrag beigesteuert zu haben.

    Deshalb: nö.

  16. #16 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    18. August 2017

    @tomtoo
    > ” …für uns halt schwer zu verstehen, da sehr komplex.”
    . . . .. Welche Gemeinschaft du mit “uns” auch immer meinst, ich gehöre nicht zu einer solchen . . . ..

  17. #17 DH
    18. August 2017

    Als ob wir von schwäbelnder Kleinbürgerei noch nicht genug hätten.

  18. #18 tomtoo
    18. August 2017

    @erikore
    “”.. Welche Gemeinschaft du mit “uns” auch immer meinst, ich gehöre nicht zu einer solchen . . .”””

    Cool ! Der este Ausserirdische dem ich begegne. ; )

  19. #19 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    18. August 2017

    @tomtoo
    . . . .. viel Spass mit deiner “globalen Wiese” . . . ..
    . . . .. ich werde sie nicht zertrampeln . . . ..
    . . . .. “este Ausserirdische” gefällt mir sehr gut, da ich schon immer außerirdische Technologie verwende: Mathe und Physik . . . .. :)

  20. #20 Rene F
    18. August 2017

    Naja, an Dichter und Denker wird sich die Wahlwerbung der etablierten Parteien wohl nicht wenden.

  21. #21 Wizzy
    18. August 2017

    Ich weiß, es gibt viele schwäbische Regionaldialekte. Aber “Rechle” ist ein grundsätzlicher Fehler, das muss “Rechna” heißen. Zumindest Online-Schwäbisch-Wörterbücher sekundieren mir dabei.

    “Für Sicherheit und Ordnung – CDU” finde ich in Stil und Forum das beste Wahlplakat. Nur schade, dass ich weder mit dem transportierten Inhalt noch der Partei konform gehe.

  22. #22 Laie
    18. August 2017

    @Rene F
    Ergänzend zu #20:

    Wenn es in der Vergangenheit mal eine Reihe von Dichter und Denker gab, dann ist das mit der Gegenwart – abgesehen von einem gewissen historischen Bezug, genau gar nichts zu tun. (Wie man es am Beispiel der Wahlsprüche sehen kann)

    @Wizzy
    Stimmt, es müsst “rechna” heissen. Vielleicht hat der Wahlplakateschreiber wer seine Spätzle reingemischt, und “Rechle” kam raus? :)

  23. #23 Dr. Webbaer
    20. August 2017

    Mal positiv zur AfD wie zur SPD angemerkt :

    1.)
    -> ‘Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.’ [Quelle]

    2.)
    -> ‘Great minds discuss ideas; average minds discuss events; small minds discuss people.’ [Quelle]

    Also insofern, wenn bei Wahlen explizit die Menge adressiert werden muss, sieht es bundesdeutsch gar nicht so-o schlecht aus.

    Bei ‘Für Sicherheit und Ordnung.’ (CDU) musste der Schreiber dieser Zeilen ein wenig schmunzeln.
    Viel zynischer geht es wohl nicht, “Nice1” auch für das Satzzeichen, den Punkt.

    MFG
    Dr. Webbaer

  24. #24 Bote17
    20. August 2017

    Dr. webbaer,
    …..mal negativ angemerkt,
    Die Leute wollen nur wissen, bleibt die Merkel, oder geht sie?
    Bei der Wahlwerbung habe ich den Eindruck, die ist von “kastrierten Werbefachleuten in Ausbildung” gemacht. So weltfremd kann man doch gar nicht sein.
    Der einzig konstante Faktor in diesem Wahlkampf ist die CDU. Und die wirbt nicht mit der Merkel, sondern mit “Ordnung”.

  25. #25 Bote17
    20. August 2017

    Nachtrag Dr. W.
    Das süffisante an der CDU ist, dass die Merkel da gar nicht hin gehört.

  26. #26 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    20. August 2017

    @tomtoo
    . . . .. mir will der “tomtoo-komplex” nicht mehr aus Sinn
    . . . .. “tomtoo-komplex” (tt-k): du weisst . . . .. die Gemeinschaft von Menschen auf der Erde, die auf der Wiese liegen und Ordnung sehen, aber nicht verstehen – da komplex . . . .. wird ernsthaft bedroht !!!
    . . . .. von wem? – natürlich von Außerirdischen – (ich nicht alleine . . . ..)
    . . . .. diese Invasion ist subtile und raffiniert schleichend . . . .. einschleichend: unbedingt anschauen . . . ..
    . . . .. wie dies geschieht zeigt der Film “Birnenkuchen mit Lavendel (Le Goût des Merveilles)” recht eindeutig
    . . . .. und nur in Originalsprache schauen, um den vollständigen Informationsgehalt auch aufzunehmen und zu verarbeiten . . . .. :)

  27. #27 Bote17
    21. August 2017

    Erik #12
    ….schöpferische Ordnung,
    wenn du 6 Ameisen in ein Terrarium setzt, dann sterben sie nach kurzer Zeit. Nimmst du aber 8 Ameisen, beginnen sie einen Bau zu graben. Das ist eine schöpferische Ordnung, die wahrscheinlich in ihren Genen angelegt ist.
    Der Mensch als soziales Wesen hat auch schöpferische Kräfte, die sich gemeinsam in einer schöpferischen Ordnung manifestiert, die wir Kultur nennen.
    Auch Pflanzen bilden eine Gemeinschaft, ja sie verteidigen sich gemeinsam gegen Fressfeinde.
    Der Wald bildet eine große Gemeinschaft, die man auch als Ordnung bezeichnen kann.
    Im Grunde hat alles eine Ordnung. Sobald du 2 Objekte hast, kannst du sie ordnen. Nebeneinander, übereinander.
    Mathematisch kann man ausrechnen, wieviele mögliche Paralleuniversen denkbar sind , wenn man 10 hoch 80 Atome auf verschiedene Weise anordnet.
    Wenn man dann noch die Zeit als unendlich annimmt, dann kann man alle diese Universen erschaffen. Und ich schaffe das hier in wenigen Zeilen.
    Der Geist ist also der materiellen Welt überlegen. Ordnung ist so gesehen eine geistige Widerspiegelung einer möglichen materiellen Anordnung von Atomen.
    Dann kommt noch die ästhetische Ordnung, die sich bis jetzt nur teilweise in mathematischen Gesetzen darstellen lässt.
    Der Mensch ist jetzt in der glücklichen Lage an der materiellen Ordnung teilzuhaben und gleichzeitig an einer geistigen. Ist das nicht phantastisch?

  28. #28 tomtoo
    21. August 2017

    @erikore
    Danke für den Tipp , werde ich mir auf jeden Fall anschauen.

  29. #29 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    21. August 2017

    @Bote17
    >”Ist das nicht phantastisch?” Nein!
    . . . .. das schöpferische Streben im Universum gilt der Beseitigung der Störung, welche es selbst verursacht hat . . . ..

  30. #30 tomtoo
    21. August 2017

    @erikore
    Übrigens die Gemeinschaft wurde schon immer Bedroht. Meist von Menschen die reihen lieben. Jetzt sollte man ja denken uhh die bösen Mathematiker. Aber nein die sinds ja garnicht.

  31. #31 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    21. August 2017

    @tomtoo
    . . . .. “Wer hat´s erfunden?” Die in Reihe gehenden Menschen/Tiere/Pflanzen: => die hier waren es:
    https://de.fotolia.com/id/97602767

  32. #32 tomtoo
    21. August 2017

    @erikore
    Stimmt. Der Mensch nennt so einfach Strukturen aber meist tote Materie. ; )

  33. #33 tomtoo
    21. August 2017

    + ein e oder so ; )

  34. #34 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    21. August 2017

    @tomtoo
    . . . .. voll Ordnung in der “toten” Materie . . . ..
    . . . .. aus “toten” Dingen werden Menschen/Tiere/Pflanzen geboren, sie haben dann ihre Zeit und gehen wieder “nach Hause” zurück, in die Ordnung der “toten” Materie . . . ..

  35. #35 tomtoo
    21. August 2017

    @erikore
    Ist schon spannend. Um die komplexere Ordnung aufrecht zu erhalten, bedarf es einer gewissen unausgewogenheit im thermodynamischen Gleichgewicht. Ist dieses wieder hergestellt , tja dann war’s das. Aber gut jetzt hör ich auf hier rumzumüllen.

  36. #36 Bote17
    21. August 2017

    tomtoo,
    …..Unausgewogenheit im thermodynamischen Gleichgewicht…..
    meinst du damit Leben?

  37. #37 tomtoo
    22. August 2017

    @Bote17
    Hi Norbert, ja ich dachte das wäre offensichtlich ?

  38. #38 tomtoo
    22. August 2017

    @Bote17
    Entschuldige Robert sry.

  39. #39 Bote17
    22. August 2017

    tomtoo,
    ….offensichtlich…
    Deinem Scharfsinn entgeht nichts. Ich bewundere die Art, wie du mit erikore kommunizierst und wollte da auch meinen (süßen)Senf dazugeben.
    Wenn du mal Weißwürste isst, dann kaufe den von Develey, den finde ich am besten.
    Robert habe ich deaktiviert, der hatte zu viel Testosteron .

  40. #40 tomtoo
    22. August 2017

    @Bote17
    Ich muss ja gestehen, ich hab dich ja schon fasst vermisst.Du kennst doch den Film ?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Enemy_Mine_%E2%80%93_Geliebter_Feind

    ; )

  41. #41 Bote17
    22. August 2017

    tomtoo,
    Geliebter Feind habe ich noch nicht gesehen, dafür einen gänzlich anderen Film von 1973, Die Filzlaus.
    Ich glaube , es geht da um ähnliche Probleme.

  42. #42 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    22. August 2017

    @Bote17
    Enemy mine: mein Übersetzungsautomat wirft aus: feindliches meins . . . ..
    . . . .. der Killer identifiziert das Sein der Filzlaus nicht als eigenes Selbst . . . ..
    . . . .. C.G.Jung hat die Selbstzerstörung durch die Psyche der eigenen Selbsterkenntnis entgegen gestellt
    . . . .. um nicht off topic zu erscheinen: die menschliche Gesellschaft geht den Weg der Selbstzerstörung und kann diese nur durch “Selbsterkenntnis” aufhalten
    . . . .. d.h. Jedem Menschen seinen Zugang, seine Zeit im zusammen Sein mit dem Universum zu gewähren
    . . . .. der Staat als Institution gewährleistet diesen Zugang nicht, weil Interessensgruppen ihre Art zu leben nicht ändern wollen . . . ..
    . . . .. ich bin mir sicher, Bote17, du weisst worüber ich schreibe . . . ..

  43. #43 Bote17
    22. August 2017

    erik,
    ich bin mir sicher worüber du schreibst. Und du hast Recht, dass der Staat die Selbsterkenntnis nicht nur nicht fördert,, sondern sogar verhindert.
    Auch die christliche Kirche ist noch im “mittelalterlichen Denken” verhaftet, wo Dogmen dem brüderlichen Miteinander entgegenstehen.
    Die Filzlaus sollte man meiner Meinung nach nicht philosophisch deuten. Das ist eine Komödie, wo die Menschlichkeit triumphiert, mehr nicht.
    Du hast wie ein Arzt eine Diagnose gestellt, die Krankheit der Menschheit.
    Was ist jetzt deine Therapie?

  44. #44 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    22. August 2017

    @Bote17
    . . . .. Selbsterkenntnis im Einzelnen (der Mensch als Individuum) und Selbsterkenntnis in der Gemeinschaft
    . . . .. du bist quasi Teil dieses, meinen Selbsterkenntnisprozesses :)
    . . . .. alles andere geht sowieso seinen “sozialistischen Gang” . . . .. siehe oben: die Wahlwerbung der wetteifernden Gemeinschaften . . . ..

    . . . .. ein Staat ist eine formelle Institution, er verhindert nicht . . . ..
    . . . .. Menschen mit Interessen verhindern . . . ..
    . . . .. das ist wie mit einem Formular: das Formular verhindert nicht, erst der Inhalt beim Ausfüllen des Formulars setzt den Vorgang des Verhinderns ein . . . .. :)

  45. #45 Bote17
    23. August 2017

    erik,
    ….Menschen mit Interessen verhindern
    Bist du Buddhist?
    Selbsterkenntnis einer Gemeinschaft, wie soll das zu stande kommen?
    Der Staat ist nicht nur eine formelle Institution. er wird geprägt von Menschen mit bestimmten Zielsetzungen. Das Extrembeispiel ist der Gottesstaat. Nach Karl Marx muss eine Gesellschaft den Staat überwinden, um Gleichheit herszustellen.

  46. #46 Laie
    23. August 2017

    @Bote17
    Erkenntnisgewinn ist in Gemeinschaften grundsätzlich leichter möglich, da auf Beobachtungen anderer zugegriffen werden kann. Sind Gemeinschaften hingegen verblödet, nehmen wir mal 100 Politiker oder 100 Islamisten oder 100 Banker, dann ist ein Aufenthalt dort kein Erkenntnisgewinn, da weder Beobachtung noch Erkenntnisse vorliegen, die getauscht werden können. Es kommt also ganz auf die Gemeinschaft an.

  47. #47 Bote17
    23. August 2017

    Laie,
    ……gegenseitiger Erkenntnisgewinn,
    das kann man auch Kultur nennen. Hervorragend.
    Verblödete Gemeinschaften?
    Der Banker spielt nur eine Rolle. Zu Hause spielt er eine andere Rolle, die Politiker sind privat auch ganz anders, nur bei den Islamisten, da nehme ich an, sie sind die Rolle.

  48. #48 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    23. August 2017

    @Bote17
    Abstrakt betrachtet hat der Staat eine Aufgabe, Störungen zu beseitigen und demzufolge Störungen zu vermeiden. Gleiches Bestreben sehe ich auch im Wirken des Universum.
    . . . .. der Staat ist ein Formalismus, eine Ordnungsstruktur und Menschen bringen Energie auf, um diese Ordnungsstruktur zu erhalten. Das Wirken von Entropie tut selbiges im Universum
    . . . .. jetzt liegt die Ordnungsstruktur “Staat” im Wirkungsbereich der Entropie im Universum
    . . . ..wie kommen Entropie “Staat” und Entropie “Universum” näher zueinander? Du beschreibst diesen Vorgang vortrefflich drüben, bei “P=NP” – Hardware wird durch Software ersetzt, innerhalb einer immer universeller einsetzbaren Hardware . . . ..

    . . . .. Störungen kann ich durch Selbsterkenntnisprozesse selbst beseitigen
    . . . .. wenn alle Menschen auf der Erde Störungen durch Selbsterkenntnis vermeiden, dann entfällt die äußere Form als Staat und verlagert sich als innere Funktion in jeden Menschen und Entropie “Staat” verbindet sich mit Entropie “Universum” im einzelnen Menschen und bildet ein “Human – Netzwerk” . . . ..

    @Laie
    . . . .. der Staat ist der grösste Feind von Amtskirchen und Religionsstaaten . . . ..
    . . . .. der Staat strebt im Sinne von Marx nach Gleichheit und eine “Gleichheit” mit Gott wird jede Staatsreligion auf Leben und Tod bekämpfen . . . ..

    . . . .. so – jetz bin ich fit und wohlgerüstet, um wählen zu gehen . . . .. :)

  49. #49 Rexlip
    25. August 2017

    erik #48
    ……Entropie “Staat” verbindet sich mit Entropie “Universum” im einzelnen Menschen und bildet ein “Human – Netzwerk” . . . ..

    das nennt man auch “Einswerden mit der Natur”.

  50. #50 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    25. August 2017

    @Rexlip
    Es ist mein Selbsterkenntnisprozess, zu erkennen (oder zu formulieren), das ich/wir “Eins mit der Natur” sind.
    . . . .. das “Eins-Sein” mit der Natur liegt für mich in der Eulerschen Formel exp( i * π ) + 1 = 0 verborgen
    . . . .. jedes Bestreben, dieses Gleichgewicht zu stören ruft gleichzeitig ein Bestreben hervor, den Ausgangspunkt zurück zu erlangen: oder auch actio=reactio
    . . . .. auf der Erde heisst das auch: Reichtum wird immer Armut gegenüber stehen: einem Wachstum wird immer ein Bestreben gegenüber stehen, den Zustand vor dem Wachstum wieder einzunehmen . . . ..
    . . . .. Was heisst das für Demokratie oder andere politische Systeme? Schuld sind nicht reiche Menschen oder arme Menschen, sondern das Eins-Sein mit der Natur, dem Wirken von Entropie “Staat” und Entropie “Universum”
    . . . .. ich/wir befinden uns in einem Ereignisraum von Entropie [“Staat”&”Universum”], welcher nach einem energiearmen Zustand strebt und Lokalität/Nichtlokalität aktiviert . . . ..
    . . . .. keine Ahnung, ob eine Gemeinschaft aus solchen Voraussetzungen Entscheidungsstrategien entwickeln will/kann. Ich jedenfalls kann aus diesem Wissen heraus Entscheidungen entwickeln, welche ich im Alltag und in meiner sozialen Kommunikation in ihren Wirkungen beobachte, analysiere und somit zu weiterer Erkenntnis führt . . . ..

  51. #51 Rexlip
    25. August 2017

    erik,
    wenn ich auch mal ein schönes Bild zum Verständnis von Allem benützen darf,
    das Weltgeschen gleicht einer großen Pendeluhr. Mal schwingt der Pendel nach links, dann wieder nach rechts, und wenn die Uhr schlägt, dann hat für einen von uns die Stunde geschlagen.
    Am Mittwoch war ich gerade bei einer Beerdigung und ich habe dem Verstorbenen versprochen seinen Namen am Leben zu erhalten. Rexlip war sein Name.

  52. #52 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    25. August 2017

    @Rexlip
    > ” Mal schwingt der Pendel nach links, dann wieder nach rechts, und wenn die Uhr schlägt, dann hat für einen von uns die Stunde geschlagen.”

    . . . .. wenn jemand diese Ordnung (Vorstellung) stört, wird sich jemand finden, diese Störung zu beseitigen. . . .. versprochen 😉

  53. #53 Rexlip
    26. August 2017

    erik,
    allen Metaphern ist etwas zu eigen, das Schicksalhafte.
    Die selbstverliebten Technokraten wollen das natürlich nicht wahrhaben, das etwas “Unbekanntes” ihr Leben bestimmt.
    Tipp: Lies einmal Kurzgeschichten von Afrikanern. Da bekommst du einen ganz anderen Blickwinkel für Welt.

  54. #54 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    26. August 2017

    @Rexlip
    . . . .. wir sprechen die gleiche Sprache . . . .. das ist schön . . . ..
    . . . .. “Unbekanntes” heiße ich willkommen . . . .. das ist der Sinn von selbst erkennen . . . ..
    . . . .. du, ich und alles Andere sind einer Natur . . . .. Unbekanntes soll sich vorstellen und ich helfe dir, das Unbekannte mit den Technokraten bekannt zu machen . . . ..
    . . . .. du musst dem Unbekannten noch einen Namen geben, damit ich Es in aller Form vorstellen kann . . . ..

  55. #55 rexlip
    26. August 2017

    erik, und für Dichter und Denker
    …das Unbekannte will nicht sprachlich gefangen werden.
    Du begegnest ihm jeden Tag wenn du dich wunderst, wenn du dich freust, wenn du lachst, wenn du erstaunt bist. Und wenn dein Herz vor Freude hüpft, dann hüpft das Unbekannte mit ihm. Und dieses Hüpfen steckt an, andere Menschen, die dir begegnen hüpfen mit bis das ganze Universum davon erfüllt ist.

    Aber es wird sofort Menschen geben, die diese Freude stört und die versuchen, sie zu unterdrücken, sie verleugnen und verdrängen. Das ist das Elend dieser Welt.

    Du kannst das Unbekannte nicht mit Namen vorstellen. Du hättest keinen Erfolg damit. Du musst das Unbekannte selbst vorleben und nicht darüber philosophieren.
    Schreibe ein schönes Gedicht, das mag das Unbekannte.

  56. #56 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    26. August 2017

    @Rexlip
    > “Du kannst das Unbekannte nicht mit Namen vorstellen. Du hättest keinen Erfolg damit.”
    . . . .. das ist deine Vorstellung, das ich das Unbekannte nicht mit Namen vorstellen könne
    . . . .. du hast recht damit, das ich keinen Erfolg damit habe
    . . . .. das Unbekannte ist schon lange Teil meines Alltags und du beschreibst selbst, wie es in jedem Menschen “hüpfen” will
    . . . .. ohne das du es bemerkt hast, habe ich dich dem Unbekannten in #48 bereits vorgestellt . . . ..
    . . . .. zur Zeit erläutere ich dem Unbekannten wie Zeit als physikalische Kategorie in unserer Welt funktioniert
    . . . .. es quengelt ein wenig, muss sich der Natur der Zeit aber fügen . . . ..
    . . . .. dem Unbekannten war die Natur der Zeit nicht bekannt . . . .. ich habe Es der Zeit mit Namen vorgestellt . . . ..
    . . . .. wundere dich nicht, Rexlip, ich verfüge über außerirdische Technologie . . . .. :)

  57. #57 Rexlip
    26. August 2017

    erik,
    und wenn ich Dir jetzt noch verrate, dass das Unbekannte schon von Dir Besitz ergriffen hat und Du von ihm, dann mache etwas Positives daraus.
    Ich arbeite derweil an einem Gedicht, dass einen Lichtstrahl in den Abgrund werfen soll.

  58. #58 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    27. August 2017

    @Rexlip
    > “… das Unbekannte schon von Dir Besitz ergriffen hat und Du von ihm, dann mache etwas Positives daraus.”
    . . . .. es ist mir nicht unbekannt, das Entropie in Staat und Universum von mir “Besitz ” ergriffen hat
    . . . .. ich konfrontiere dem mir “Bekannten” jeden Tag damit, was Es in meiner Welt anrichtet
    . . . .. Es kann mit Zeit nicht gut umgehen, so wie Du, mit Verlaub, wohl selbiges Problem besitzest
    . . . .. beurteile doch selbst, ob meine Sicht und mein Umgang mit dem mir “Bekanntem” als positiv oder nicht positiv zu bewerten ist . . . ..

    Wenn du Zeit in ihrem wirken und die obige Eulersche Formel (und somit auch die vielen Versprechen der plakativen Politik unserer Vertreter des Volkes) verstehen möchtest, dann empfehle ich, sich in das Verständnis des Märchens der Gebrüder Grimm “Die sieben Geislein” zu vertiefen . . . ..

  59. #59 R für Rexlip
    27. August 2017

    erik,
    das Ich ist uns das Bekannte und gleichzeitig das Unbekannte. Ob man am Lebensende das Unbekannte als Bekanntes erkennt , weiß ich selbst bis heute nicht.
    Es gehört zum Schicksal jedes Menschen, in diesem Zwiespalt zu leben.
    Die Eulersche Formel hat schon etwas “Übermenschliches” an sich, wenn du ihre Herleitung verstehst, verliert sie ihre Mystik.
    Der Wolf und die sieben Geislein. Das war /ist auch eines meiner Lieblingsmärchen, weil es die Kinder zur Vorsicht erzieht. Vorsicht vor falschen Versprechungen.

    ….es kann mit Zeit nicht gut umgehen,
    ein weiterer Beweis, dass Zeit zwar notwendig ist , aber darf man nicht vergessen, dass gerade das”Zwecklose” die Zeiten überdauert. (unsere Diskussion hier z.B)

    Mit dem Gedicht bin ich wieder am Anfang. Alle Versuche scheinen mir nicht gut genug (nicht bedeutend genug)

  60. #60 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    28. August 2017

    @R für Rexlip
    > “ein weiterer Beweis, dass Zeit zwar notwendig ist , aber darf man nicht vergessen, dass gerade das”Zwecklose” die Zeiten überdauert. (unsere Diskussion hier z.B)”

    . . . .. kannst du ruhig vergessen . . . .. :)

  61. #61 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    29. August 2017

    @R
    . . . .. Zeit und “Zwecklosigkeit” oder “Zweckloses Leben” sind Begrifflichkeiten unterschiedlicher EreignisRäume
    . . . .. das mysteriöse Ich in seinem objektiven und subjektiven Sein lebt kontinuierlich in einem SelbsterkenntnisProzess
    . . . .. Entropie [Staat||Universum] ist eine abstrakte Konstruktion und es ist interessant diese einmal selbst auszuprobieren:
    . . . .. objektive Entropie: der erste Atemzug bei der Geburt und die Energie, welche in uns steckt, wie ein Pendel weiter ein- und auszuatmen . . . ..
    . . . .. subjektive Entropie: Energie, welche ich aufwende, um diesen Atemrhythmus anzuhalten . . . ..
    . . . .. gemeinsames Wirken: objektive Entropie beobachtet und zählt und wertet aus was subjektive Entropie anrichtet und nach einem bestimmten ZeitRaum wird diese tätig, die Störung zu beseitigen . . . ..
    . . . .. dieses Zusammenspiel beobachte ich in der Gesellschaft: zwischen Staat und menschlichen Gemeinschaften . . . ..

  62. #62 Garry
    München
    29. August 2017

    Wollen wir weiterhin beten: “Unser täglich Brot gib uns heute”? obwohl wir seit 30 Jahren wissen, dass genug zum Leben da ist für Alle (Club of Rome)
    Oder wählen wir mit der Zweitstimme die Ein-Themen-Partei Bündnis Grundeinkommen, damit Müllberge, Umweltzerstörung und Waffenproduktion reduziert werden und wir stolz auf unsere empathische Gesellschaft sein können?
    BGE die deutsche Empathie Partei!

  63. #63 tomtoo
    30. August 2017

    @Thilo

    Da gerade eine Diskussion im gange ist und du der einzige bist den ich fragen kann.

    Sag mal so als Mathematiker , fühlst du dich als Naturwissenschaftler. Oder glaubst du Mathematiker fühlen sich als Naturwissenschaftler ? Oder ist Mathe doch anders als Naturwissenschaft ?

  64. #64 Thilo
    30. August 2017

    Ich denke, die meisten Mathematiker sehen sich nicht als Naturwissenschaftler. In einzelnen Teilgebieten der Mathematik mag es aber anders aussehen. Unter den Leuten, die über Differentialgleichungen (egal ob theoretisch oder numerisch) arbeiten, gibt es ziemlich viele, die meinen, dass Mathematik nur dann interessant ist, wenn sie aus physikalischen Problemen entsteht.

  65. #65 R
    30. August 2017

    erik,
    objektive Entropie,
    so statisch ist der Begriff nicht, weil unser Körper sich in einem Fließgleichgewicht mit der Umwelt befindet. Die Nahrung und das Licht beeinflussen die objektive Entropie. Die subjektive Entropie erscheint mir rätselhaft. Wie kann man die Willensstärke bzw. den Lebensswillen messen ? Wovon wird er beeinflusst?
    Wer ist stärker? Oder besser gefragt, ist es der Körper, der den Willen beinflusst, oder beinflusst der Wille den Körper. Oder bilden beide einen Kreis mit rückkoppelung?

  66. #66 R
    30. August 2017

    Nietsche alias Garry,
    du hast noch nie hungern müssen?

    Die BGE vertritt eine vernüftige Forderung, für die die Zeit noch nicht reif ist. Die Entwicklung geht eher in die Richtung einer 2/3 Gesellschaft, wo 2/3 relativ sorgenfrei leben kann, das restliche Drittel aber abgeschrieben wird. (Hartz IV Empfänger z.B.)

    Gerade die BGE , die ideelle Ziele verfolgt, sollte die Kirchen für sich gewinnen. Das Gebet”unser tägliches brot gib uns heute, ” wird es noch geben, wenn die BGE schon lange vergessen ist.

  67. #67 tomtoo
    30. August 2017

    @Thilo
    Vielen Dank ! War auch irgentwie so mein Gedanke.

  68. #68 tomtoo
    30. August 2017

    @R
    Oder bilden beide einen Kreis mit rückkoppelung?

    Ich bin nur von wenig im Leben wirklich überzeugt. Davon aber absolut.

  69. #69 tomtoo
    30. August 2017

    @R
    Also der Kreis bezieht sich nur auf das Feedback.
    Die Form als solches , uhps die kann Schleifen, Wirbel…also so ziemlich alles enthalten.

  70. #70 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    30. August 2017

    :)
    . . . .. Mathematiker sind so etwas wie Informatiker und die eigentlich richtigen Informatiker nutzen die Errungenschaften der Naturwissenschaften
    Erläuterung:
    . . . .. die eigentlich richtigen Informatiker nutzen harte kristalline, anorganische Strukturen für ihre Informationsmaschinen
    . . . .. die Mathematiker-Informatiker nutzen weiche kristalline, organische Strukturen für ihre Informationsmaschinen
    . . . .. der Insider hat sofort bemerkt: Mathematiker-Informatiker sind kein Produkt der Naturwissenschaften, sondern der Natur selbst
    . . . .. Mathematiker-Informatiker nutzen natürliche Intelligenz, um diese zu vervollständigen
    . . . .. Naturwissenschaftler nutzen künstliche Intelligenz, um diese zu vervollständigen
    . . . .. Werden Mathematiker-Informatiker durch KI-Informationsmaschinen einmal ersetzt werden?

  71. #71 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    30. August 2017

    @R
    . . . .. Entropie verstehe ich vereinfacht als Energie, welche Ordnung in einem EreignisRaum konstant hält
    . . . .. Energie im Universum wird verwendet für geordnete und ungeordnete Wechselwirkung (zwischen Alice und Bob)
    . . . .. und aus diesem endlichen Energietopf entnehme ich Energie, welche das System Entropie realisiert
    . . . .. Lokalität||Nichtlokalität bilden einen WahrscheinlichkeitsRaum mit dem Bestreben, den UrsprungsZustand, einen AusgangsZustand, wieder herzustellen . . . ..
    . . . .. es gibt also eine 1-Hinbewegung und die 1-Rückbewegung resultiert aus einer “Elastizität” eines geschlossenen UrsprungsZustandes
    . . . .. Was gab den Ausgangsimpuls für diesen ganzen Kladderadatsch? Information welche sich mit Energie verbindet,, einen gemeinsamen Zustand, einen UrquantenZustand bilden

    . . . .. nur aus diesen Gründen gibt es Mathematiker im Universum :)

  72. #72 SvenK
    30. August 2017

    @erik||e
    Ist das eigentlich Absicht, dass du praktisch jeden Fachbegriff anders definierst als es in der jeweiligen Fachsprache üblich ist? (Z.B. ist Entropie als “Energie, welche Ordnung in einem EreignisRaum konstant hält” aus thermodynamischer oder informationstheoretischer Sicht nicht vereinfacht sondern schlicht falsch.)

  73. #73 Garry
    30. August 2017

    @R
    Du folgst dem Mainstream. Die Zeit für das BGE ist gekommen! Die Dichter und Denker sollten sich damit beschäftigen, wie wir in Zukunft leben wollen, sonst fährt uns der Mainstream gegen die Wand.

  74. #74 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    30. August 2017

    @SvenK
    > “Ist das eigentlich Absicht …” Ja.
    . . . .. Was erwartest du auf populärwissenschaftlichen Blogs?
    . . . .. Wem dienen die Fachleute mit ihren Fachbegriffen und ihrer Fachsprache? Dem Gemeinwohl.
    . . . .. ich betrachte Politik, Gesellschaft und Gemeinwohl als EreignisRaum von Mathematik||Physik. Das machen Fachleute, welche ich bisher kennengelernt habe, nicht.
    . . . .. einen Zustand “Falsch” betrachte ich nicht, sondern solch ein Zustand kann mit Entropie beschrieben werden . . . ..

  75. #75 SvenK
    31. August 2017

    @erik||e
    > Was erwartest du auf populärwissenschaftlichen Blogs?
    Gerade auf populärwissenschaftlichen Blogs erwarte ich, dass Fachbegriffe im wesentlichen so verwendet werden wie im Fachgebiet des Blogs (ggf. mit einer allgemeinverständlichen Erklärung). Außnahmen davon können selbstverständlich Begriffe sein, die auch in der Umgangssprache verwendet werden. Zum Beispiel versteht man bekanntlich umgangssprachlich etwas anderes unter “Kraft” als in der Physik. Aber “Entropie” fällt ja nun wirklich nicht in diese Kategorie.

    > Wem dienen die Fachleute mit ihren Fachbegriffen und ihrer Fachsprache? Dem Gemeinwohl.

    Mit deinen Privatdefinitionen dienst du exakt niemandem. Außer vielleicht dir selbst in deinem Drang nach Selbstdarstellung.

  76. #76 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    31. August 2017

    @SvenK
    . . . .. danke für den Hinweis . . . .. Welcher moralische Zustand ist denn ein gesellschaftlich erstrebenswerterer Zustand? Ein Zustand von höherer Entropie oder ein Zustand von niederer Entropie?
    . . . .. Mein Verständnis sagt: Wähle den Zustand von höherer Entropie . . . ..weil mein Körper ( . . . .. die weiche kristalline Struktur :) ) Ordnung wie Gesundheit versteht
    . . . .. da fallen mein Selbstverständnis und ein körperliches Wohlsein auf einen fruchtbaren Boden . . . ..
    . . . .. diesen Boden bestellt kein Anderer . . . .. und auch die Eigentumsverhältnisse sind klar geregelt . . . .. wie heisst es so schön: Adel verpflichtet . . . ..

  77. #77 SvenK
    31. August 2017

    @erik||e
    Noch mehr Privatdefinitionen? Neben “Entropie” also auch “kristallin” (denn menschliche Körper sind nunmal nicht kristallin) und sogar “hoch” (denn Zustände hoher Ordnung haben üblicherweise eine niedrige Entropie). Oder ist hier “Ordnung” der privat umdefinierte Begriff?

    Wie wäre es mal mit einem Wörterbuch “erik||e → Deutsch”?

  78. #78 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    31. August 2017

    @SvenK
    Ich entdecke “Verständnis” in deinen Aussagen. Es liegt nicht an einer deutschen Sprache, sondern im Verständnis, welche in meinen Aussagen liegt. Diese passen nicht in eine gegenwärtige, gesellschaftliche naturwissenschaftliche Aussage ( darum Privatdefinition). Du vertrittst ein gesellschaftliches Wissensmonopol, welches darstellt, das ist gesellschaftlich würdig zu vertreten und zu entwickeln und das andere Wissen darf nicht öffentlich dargestellt werden. Dieses Vorgehen entspricht meiner Ansicht von gesellschaftlicher “actio=reactio”. Ich erwarte eine solche Reaction (ich wäre beleidigt, wenn eine solche nicht eintreffen würde) . . . ..
    . . . .. ?benötigen wir in Zeiten der Digitalisierung/Industrie4.0 ein gesellschaftliches Wissensmonopol als Leitbild für ein privates, glückliches Leben?
    . . . ..?Oder strukturiert sich ein neues gesellschaftliches Netzwerk, welche auf alte Hierarchien verzichten kann?
    Was meinst du dazu?

  79. #79 SvenK
    31. August 2017

    @erik||e
    Nein, ich vertrete kein gesellschaftliches Wissensmonopol. Das ist eine grundlose Unterstellung die ich mir verbitte. Ich bin nur der Ansicht, dass Kommunikation wie hier in Schriftform nur dann gut möglich ist, wenn man sich wenigstens grob über die Bedeutung von Begriffen einig ist.

    Du hast dich entschieden, Begriffe wie “Entropie” zu verwenden, die nicht Teil der Umgangssprache sind und die in der Fachsprache (bzw. in mehreren Fachsprachen) eine relativ genaue Definition haben. Wenn du solche Begriffe verwendest, und darunter etwas anderes verstehen willst als die jeweilige Fachwelt, dann ist das einfach deine eigene Privatdefinition.

    Und wie gesagt, hilft das niemandem. Wenn jemand, der nicht weiß was “Entropie” bedeutet, deine Texte liest, wird er sie nicht verstehen. Er wird vielleicht beeindruckt sein, welch komplizierte Worte du doch kennst. Aber wirklich verstehen was du eigentlich aussagen willst, wird er nicht. Und jemand der den Begriff “Entropie” bereits kennt und weiß was z.B. in der Physik damit gemeint ist, wird noch verwirrter sein. Denn deine Texte machen mit der Standarddefinition dieses Begriffs einfach keinen Sinn. D.h. in Wirklichkeit bist du hier derjenige mit dem Wissensmonopol.

    Falls du ernsthaft daran interessiert sein solltest, anderen deine Gedanken mitzuteilen, solltest du sie so formulieren, dass man sie auch verstehen kann. Und dazu gehört es, Begriffe so zu verwenden, wie es allgemein üblich ist.

    Und wenn es dir wirklich daran liegt, Wissen zu demokratisieren, dann verzichte doch einfach darauf, solche Begriffe zu verwenden. Es ist absolut nicht notwendig, komplizierte Worte zu verwenden, selbst wenn man komplexe Dinge rüberbringen will.

  80. #80 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    31. August 2017

    @SvenK
    Stimmt, so gestaltet sich meine Situation. Kein Widerspruch.
    . . . .. Interessant der Gedanke zum Wissensmonopol: ich schöpfe aus einem Wissenspfundus, welchen ich gerne an die Fachleute abgeben würde. Aber es gelingt mir nicht.
    . . . .. danke für die Anregung, mal sehen wie ich aus diesem Dilemma heraus komme . . . .. da keimt schon eine Ahnung . . . ..

  81. #81 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    31. August 2017

    @SvenK
    Hallo Svenk,
    Danke noch mal für die wirklich hilfreichen Worte. Mir kam über Nacht eine Idee und ich würde mich wirklich freuen, wenn du diese aufgreifen würdest.
    Worum gehts? Ich lebe in einer, wie soll ich dies beschreiben, in einer mir eigenen Welt. Diese baut sich um mich herum auf, wie eine Blase, Denkblase. Seit ich die Kleinsche Flasche kennengelernt habe, stelle ich mir diese Blase vor, als hätte diese auch deren Form. Ich lebe also in einer “Kleinschen Flasche” :) . . . ..
    Wie aus dieser Gefangenschaft ausbrechen? Kinder mit Beeinträchtigungen (z.B. Autismus) erhalten als Hilfestellung im Schulprozess eine Schulassistenz. Kannst du mich bei meinen “Mentalprojekten” begleiten, um Schaden an der Gesellschaft zu vermeiden. Ich möchte schon ein inklusiertes (Inklusion) Mitglied der Gesellschaft sein . . . ..

    . . . .. in meiner Vorstellung bin ich Künstler . . . .. du kannst dich mich vorstellen, als wäre ich Tailor Swift, welche permanent den Song “Look What You Made Me Do” singt, quasi in Endlosschleife. . . .. daher mein ungestümer Drang nach Selbstdarstellung . . . ..
    . . . .. mein nächstes Projekt als Mentalkünstler ist eine Entropie-Wahrhaftigkeits-Maschine auf Grundlage der Mathematik der Poincaré-Vermutung . . . ..
    . . . .. mit dir gemeinsam sollte eine solche Poincare-Maschine erfolgreich gebaut und umgesetzt werden können . . . .. ich trage die Konstruktionsunterlagen schon lange in meiner Kleinschen Flasche . . . .. :) ist immer lustig, wenn ich in öffentlichen Verkehrsmitteln Werbung für dieses Konstrukt betreibe . . . ..
    . . . .. für jeder Art Unterstützung bin ich dankbar . . . .. ist schon komplex, dieses Leben auf der Erde :)

  82. #82 SvenK
    31. August 2017

    @erik||e
    > Seit ich die Kleinsche Flasche kennengelernt habe, stelle ich mir diese Blase vor, als hätte diese auch deren Form. Ich lebe also in einer “Kleinschen Flasche”

    Ich habe keine Ahnung was das bedeutet.

    > eine Entropie-Wahrhaftigkeits-Maschine auf Grundlage der Mathematik der Poincaré-Vermutung

    Auch hier habe ich keine Ahnung was das bedeutet. Ich bin der Meinung, die Aussage der Poincaré-Vermutung zu verstehen (jedoch nicht den Beweis von Perelman und die Arbeiten auf denen er basiert). “Jede kompakte 3-Mannigfaltigkeit ohne Rand die einfach zusammenhängend ist, ist homöomorph zur 3-Sphäre.” Das ist ein Satz, den ich nach mehreren Jahren Mathe-Studium meine zu verstehen. Aber ich habe absolute keine Ahnung was eine “Entropie-Wahrhaftigkeits-Maschine” ist. Und schon gar nicht, wie die Poincaré-Vermutung irgendetwas mit realen Maschinen zu tun haben könnte. Die 3-Mannigfaltigkeiten die es in der physischen Welt gibt, sind schließlich alle ziemlich einfach. Poincaré-Maschinen haben außer dem Namen jedenfalls nichts damit zu tun.

    Wie gesagt ist meiner Meinung nach das Hauptproblem hier ein sprachliches. Es erscheint mir nahezu unmöglich, zu verstehen was du eigentlich aussagen willst.

  83. #83 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    1. September 2017

    @SvenK
    Möchtest du mein Schulassistent sein?
    Möchtest du mich und meine Vorstellungen über diese Welt kennenlernen?
    Möchtest du, das ich ein vollwertiges Mitglied dieser Gesellschaft werde?

  84. #84 SvenK
    1. September 2017

    @erik||e
    Ich habe keine klare Vorstellung davon, was das bedeuten würde. Jedoch habe ich die Befürchtung, dass die Kommunikation zwischen uns sehr schwierig bleiben würde. Daher bin ich geneigt abzulehnen.

  85. #85 Laie
    1. September 2017

    @Erik
    Du bist mindestens ein wertvoller Bestandteil der Gesellschaft. Keine Frage!!! (Falls ich da eine gewisse “Unsicherheit” raushöre)

    zu #70
    Informatiker sind dann sowas wie Schmalspur-Mathematiker? :)

    Leider ist das was von den Unis heutzutage kommt, von der einen wie der anderen Richtung, alles andere als ….

  86. #86 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    1. September 2017

    @SvenK
    Das Nein ist bei mir angekommen. Damit meine ich, ich habe diesen Sachverhalt verstanden.
    . . . .. d.h. Hier liegt kein sprachliches Problem vor. Dies beurteile ich aus meinem Gefühl und meinem Verständnis heraus.
    . . . .. es gibt andere Sachverhalte, welche mittels Sprache nicht übermittelt werden können, was natürlich eine Voraussetzung für Verstehen eines Sachverhaltes sein muss
    . . . .. für mich heisst das: sprachlich kann ich bei ausgewählten Sachverhalten verstanden werden und bei anderen Sachverhalten besteht ein sprachliches Problem – welches ein Verstehen nicht entstehen lässt
    . . . .. ich kenne dieses Problem seit über 20 Jahren und lerne seitdem damit umzugehen: der Grund für dieses Problem liegt bei mir, nicht bei anderen
    . . . .. ich lebe mit meiner Suche nach Wahrheit, wie ein Autist, in einer geschlossenen, assoziativen Vorstellungswelt. Ich verwende eigene Begiffe, welchen ich auch eigene Bedeutungen und Inhalte gebe. Ich bemühe mich nicht andere Menschen in diese meine Vorstellungswelt hinein zu “missionieren “. Ich lebe zufrieden und ausgefüllt in meiner Welt.
    . . . .. Wenn es ein gesellschaftliches Bedürfnis oder Interesse für meine Vorstellung gibt, dann kann meine Vorstellung vom Universum in fachliche, umgangssprachliche Begriffe “übersetzt” werden. Aber das ist dann schon eine Anstrengung.

    . . . .. jetzt ein Test mit einem Sachverhalt, welcher mit einem sprachlichen Problem behaftet sein wird? – wir werden es gleich erleben:
    • für mich bindet sich alle Energie im Universum in zwei BewegungsRäume: in Mathematik||Physik
    • das Universum beginnt sich sichtbar/messbar aus Mathematik||Physik zu entwickeln – es entstehen Atome, welche mittels Bindungenergie sich gegenseitig binden (es entsteht Chemie) – ich betrachte Chemie als BewegungsRaum von Ma||Ph: gleiches mache ich mit der Biologie, welche sich im Universum entwickelt und als nächste Stufe: Menschheit im Universum
    • die kausale Entwicklungskette Physik-Chemie:Biologie-Menscheit stellt sich für mich wie folgt dar: [{Ma||Ph}1-{Ma||Ph}2:{Ma||Ph}3-{Ma||Ph}4]
    • alle Energiezustände im Universum unterliegen einer Entropie . . . .. auch soziales gesellschaftliches Verhalten . . . ..
    • bis der Mensch die Gesetze der Mathematik für sich entdeckt hat, hat sich die Evolution in einer abstrakten Hin-Bewegung entwickelt, mit dem Wissen wollen der Menschheit beginnt eine Rück-Bewegung in der Evolution: mittels des Verstandes erfolgt eine Rückkopplung entlang der Zeitlinie Evolution im Universum
    • Entropie ist das treibende Element in der Entwicklung (von “Formen”) im Universum
    . . . .. Mathematik trägt die Information, in welche Energie in Form von “Physik” gebunden wird . . . ..
    . . . .. ich setze noch einen drauf: ein Mathematiker-Informatiker (ein Mensch) schöpft mittels seines Verstandes aus der Substanz im Universum, welche vor dem Urknall bereits vorhanden sein muss . . . .. darum sind sie keine Naturwissenschaftler, denn diese kann erst nach dem Urknall erforscht werden . . . ..
    => SvenK: willst du sowas verstehen wollen? Willst du tiefer verstehen wollen? Dann musst du Zeit für dich wirken lassen . . . .. aber so etwas erklärt man nicht, so etwas erfährt man . . . .. das ist auch ein Kapitel von Physik – von Metaphysik . . . .. wo wir vielleicht auch das sprachliche Problem haben . . . ..
    -> bin gespannt auf Reaktionen :)

  87. #87 SvenK
    1. September 2017

    @erik||e
    Machen wir doch einen kleinen Test: Was bitteschön ist ein “BewegungsRaum”? Was ist “Mathematik||Physik”?

  88. #88 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    1. September 2017

    @Laie
    Danke für die aufmunternden Worte. Interessant dein angeschnittenes Thema:
    > “Informatiker sind dann sowas wie Schmalspur-Mathematiker?


    Vorab vielleicht eine Triggerwarnung: ich bin kein Fach-Spezialist über welche nachgedacht wurde. Meine Erkenntnisse über nachfolgende Individuen resultieren aus assoziativen und angelesenen Schlussfolgerungen einer Systemtheorie, welche ich ein wenig umfänglicher betrachte, als Fach-Spezialisten es tun: meine Systembetrachtungen folgen dem Rahmen “Was war vor dem Urknall – Was ist nach dem Urknall und Wie gestallten sich beide ZeitRäume in einem gegenwärtigen Überlagerungszustand”
    . . . .. ich weiss nicht, ob das hilfreich sein kann

    Jetzt zu den “Schmalspur-Mathematikern” – den Informatikern:
    – vorab: einem Kind kann ich nicht bescheinigen, das es ein bedauernswerter Erwachsener sei . . . .. es sei denn, ich bezwecke etwas damit

    Zuerst: . . . .. hol ich mir mal eine Kleinsche Flasche aus dem Regal, eine mit dem richtigen Jahrgang :)
    . . . .. meine erste Assoziation: Schmalspurbahn – Modelleisenbahn . . . ..
    . . . .. im System betrachtet: Makrowelt mit nicht habbaren Eisenbahnen usw. Und Mikrowelt mit habbaren Modellen, welche ich nach belieben modellieren und bewegen kann – und: Zeit mit ihnen verbringen kann (gilt für die Makrowelt eingeschränkt und für die Mikrowelt anders eingeschränkt)
    . . . .. Analogiephysik: Mathematiker-Informatiker sind quasi das Original aus der Makrowelt (hergestellt in 4 Entwicklungsstufen Evolution im Universum, wobei das Universum sich viel Energie und Zeit für sie genommen hat . . . ..) und die “Modelleisenbahn”-Informatiker modellieren in einer Mikrowelt (gegenüber von Raum und Zeit im Universum: Makrowelt) eine Denkmaschine, welche dem Original einmal sehr ähnlich sein soll . . . ..
    . . . .. die Denkmaschine befindet sich erst in der 1.Entwicklungsstufe ( {Ma||Ph}1 } und es folgen bekanntlich noch 2.-3. und 4. . . . .. erst nach Vollendung der 4.Entwicklungsstufe werden Informatiker-Denkmaschinen nicht mehr gegen Schach- oder GO-Meister spielen, sondern gegen die fähigsten Mathematiker dieser Welt . . . .. dann wird die Modelleisenbahn wieder zum vollwertigen Bewegungsmittel in der Makrowelt . . . .. ohne den CO2-Haushalt der Erde zu gefährden (das nur als Nebenbemerkung)

    .. . . . Kleinsche Flasche ist bereits entkorkt und einige Schluck bereits intus . . . .. kein Stil: weiblich – !! Nicht weiblich – sondern “weil ich” keine naturgemäßen Gläser besitze – muss es heissen . . . .. das Korrekturprogramm vom iPad ist auch noch in der Entwicklungsphase, aber Abschalten würde den Spass am Unverhofften verderben . . . .. hihi . . . .. hab schon einen Kleinen sitzen . . . .. hihi . . . .. schönes Wortspiel . . . ..

    => das wird für einen Kommentar etwas zu lang: aber eine Kleinsche Flasche entkorkt treibt die Gedanken bis zum Ende, immer zu einem vollständigen Zustand . . . ..
    – es würden noch Themen folgen wie
    – • Entropieausgleich im geschlossenen Räumen (Makro-Mikroraum)
    – • MakroRaum Mensch||Mathematik(er)
    – • MikroRaum Mensch||Maschine(Algorithmus)
    – • MakroRaum 4 Entwicklungsstufen || MikroRaum 4 Entwicklungsstufen
    – • Entropieausgleich zwischen beiden
    – • Digitalisierung/Industrie4.0 – 4 Entwicklungsstufen
    – • Sicherheit und Zuverlässigkeit in digitalen Systemen
    – • Internet der Dinge: und Spannungsfeld zu: “Alles ist sozial, was Arbeit schafft.”
    – • Verantwortung von Informatikern: soziale Sicherheit und Zuverlässigkeit von sozialen Systemen
    – • Altes trifft auf Neues: Industrie1.0 und “Maschinenstürmer” trifft auf Industrie4.0 “Maschinensturm2.0” => Entropieausgleich
    – Puhh . . . ..

    . . . .. so eine Kleinsche Flasche macht mit dir Sachen. . . .. und . . . .. Warum will man nicht aufhören? Es macht einfach Spaaaaaaaaaß . . . ..

    Das als Anwendungsbeispiel für eine Kleinsche Flasche für SvenK . . . ..
    :) nu iss aber genuch . . . ..

  89. #89 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    1. September 2017

    @SvenK
    Nehmen Sie sich Zeit für den “kleinen” Test . . . ..
    . . . .. soviel wie Sie benötigen.
    Viel Erfolg
    :)

  90. #90 SvenK
    1. September 2017

    @erik||e
    Das war als Test an Sie gemeint. Sind Sie in der Lage, die Begriffe die Sie verwenden auch zu erklären? Und zwar so, dass es jemand der nicht Sie ist auch verstehen kann. Wenn Sie das nicht können, dann würde ich den Schluss ziehen, dass Kommunikation mit Ihnen de facto sinnlos ist.

  91. #91 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    2. September 2017

    @SvenK
    Für die von Ihnen, ich meine vorgetäuschten, sprachlichen und Verständnisprobleme können Sie meine Situation und meine Grenzen recht präzise einschätzen.
    Seit 2002 habe ich es aufgegeben, Wissen meines “Wissensmonopols” anderen näher zu bringen. Seitdem halte ich es mit C.G.Jungs Neigung zur Selbsterkenntnis. Im gewissen Sinne haben Sie sich nur überzeugt, das alles beim Alten geblieben ist.
    Für die Inspiration und die daraus entstandenen Kommentare vielen Dank . . . .. die haben mir viel Spass bereitet.
    . . . .. nicht schlimm ein, de facto, sinnloses Leben zu führen :)
    Ziehen Sie den Schluss . . . ..

  92. #92 SvenK
    2. September 2017

    @erik||e
    Nur mal als Zusammenfassung: Sie erfinden Ihre eigenen Begriffe und verwenden bereits etablierte Begriffe offensichtlich anders als es fachsprachlich oder umgangssprachlich Usus ist. Und Sie weigern sich, diese Begriffe zu definieren, selbst wenn man Sie explizit danach fragt. Und dann wundern Sie sich, dass man Sie nicht versteht? Jetzt ernsthaft?

    Wie soll man so ein Verhalten interpretieren? Am gnädigsten wäre es vermutlich anzunehmen, dass bei Ihnen die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, extrem schwach ausgeprägt ist.

  93. #93 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    2. September 2017

    @SvenK
    . . . .. Sie möchten ein, de facto, sinnloses Gespräch fortführen? Jetzt ernsthaft?
    . . . .. Aus welchem Satz lesen Sie heraus, das ich mich wundere, nicht verstanden zu werden?
    . . . .. und – Warum sollte dies von Bedeutung sein?

    4 ???? . . . .. Ob ich auch 4 Antworten erhalte? Nein, fünf.
    . . . .. kurz nachdenk: -Zeitvergeudung- Ja, so wird´s sein.
    (Schon wieder hat das Korrekturprogramm des iPad zugeschlagen: “zeitvergeh” wollte ich schreiben – wurde automatisch korrigiert in “Zeitvergeudung”)

    Jetzt fange ich schon an die obigen Fragen mir selbst zu beantworten. Wer soll denn so etwas verstehen? Sich in andere hineinzuversetzen? Wie überprüfe ich, ob ich mich in die vorgestellte Person auch hineinversetzt habe? Sind die emotional erhaltenen Informationen auch der Person zuzuordnen? Was tun, wenn das bisherige emo-Controlling-System gehackt wurde und fake-news übertragen werden?

    TRIGGERWARNUNG: dies war ein Selbstgespräch – Antworten werden von Personen, welche sich in mich nicht hineinversetzen können – nicht erwartet . . . ..

    Welche Sprache verwenden Sie, wenn Sie sich in mich hineinversetzen wollen? Nein – nicht die Sprache ist das Sprachproblem – es ist die Verschlüsselung, welche er nicht im Zeitlimit knacken kann . . . ..
    . . . .. ich habe eine Vermutung: ein p=npproblem . . . ..

  94. #94 SvenK
    2. September 2017

    @erik||e
    Ihr Ziel ist also einfach nur möglichst viel Unsinn zu posten? Immerhin ist das realistisch.

  95. #95 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    2. September 2017

    @SvenK
    Ich nenne es nur anders: Mein Sinn im Leben ist Selbsterkenntnis.
    Mir kommt es vor, als ob Sie eine neue Spezies Mensch entdeckt haben . . . .. gratuliere
    . . . .. eintüten . . . .. registrieren . . . .. ablegen . . . .. Ruhm und Ehre dem Entdecker :)

    : . : danke für Ihre Inspiration . . . .. wünsche eine Gute Nacht

  96. #96 R
    2. September 2017

    tomtoo, #69
    Kreis mit Rückkoppelung war eine Metapher.

    erik,
    es ist bewundernswert, dass du versuchst “hinter den Vorhang” zu schauen.
    Tipp: die Philosophie von Parmenides
    und wenn du dich eingelesen hast, dann
    Hermann Hesse.
    Vor dir haben schon viele versucht das große Welträtsel zu lösen.
    Emil Heinrich Du Bois-Reymond zum Beispiel. Lies dich ein und du wirst merken, du bist nicht
    allein mit deinen Gedanken.

  97. #97 R
    2. September 2017

    SvenK #90,
    …….sinnlose Diskussion?
    Es gibt keine sinnlosen Diskussionen! Selbst die falscheste Meinung zeigt immer noch, dass es eine richtige Meinung geben muss. (Vorsicht Zirkelschluss)

    Es geht hier um die Entropiekritik. Ich denke , dass Erik mit dem Begriff der Entropie zum Verständnis des Menschen im Universum einen guten Zugang gefunden hat.
    Alle Materie besitzt Entropie und die strebt nach dem 2. thermodynamischen Gesetz einem Maximum zu. Ohne Ausnahme, sogar die Schwarzen Löcher besitzen Entropie, die allerdings konstant bleibt.

    Nur das Phänomen Leben macht eine Ausnahme. Ein lebender Organismus verringert die Entropie. Und je geringer die Entropie, desto vitaler der Organismus. Ist das nicht eine wunderbare Beschreibung von Leben?

    Bevor du also hier weiterhin herummäkelst, mache erst einen besseren Vorschlag, zu dem was Erik hier aussagen will.

  98. #98 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    3. September 2017

    @R
    . . . .. das nenne ich mal ein ordentliches Brainstorming und die Wogen haben sich geglättet, d.h. der Verstand setzt langsam wieder ein . . . .. sortiert und analysiert den geschaffenen Unsinn . . . ..
    . . . .. ich mache lieber selber, als mir bei verstorbenen Grössen Rat und Inspiration zu holen: schau mal hier:

    “Angeregt durch Fragestellungen und Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der zeitgenössischen Hirnforschung hielt Emil Du Bois-Reymond 1872 eine Rede „Über die Grenzen des Naturerkennens“. … in Leipzig fällt auch der berühmte Ausspruch „Ignoramus et ignorabimus“ (lat. „Wir wissen es nicht und wir werden es niemals wisse.” [Wikipedia]

    . . . .. ich bin anderer Meinung und kann auch verstehen, in welchen Grenzen diese Aussage richtig ist. SvenK möchte, das ich meine Privatdefinitionen oder Privatphysik aus der Öffentlichkeit nehme.
    . . . .. wir leben im Zeitalter der Digitalisierung/Industrie4.0 und diese verspricht gesellschaftliche Veränderungen in allen LebensRäumen . . . .. ich nutze diese entsprechend meinen Möglichkeiten . . . ..
    . . . .. Thema ist “Wahlwerbung für Dichter und Denker” und habe diesen thematischen BewegungsRaum inpirativ genutzt, um selbst Inspiration zu erhalten . . . .. ein Geben und Nehmen aus meiner Sicht: der Selbsterkenntnis
    . . . .. Grundllage meines denkens ist eine Wechselwirkung von Mathmatik und Physik und deren gemeinsamen Zustand (Überlagerungszustand) Ma||Ph . . . .. im BewegungsRaum meines denkens spielen eine Kleinsche Flache und die Zahlentheorie eine wesentliche Rolle . . . .. das sind Vorstellungen, welche ein Fach-Spezialist zu Theorie entwickeln kann und auch in Definitionen binden kann . . . .. für mich bleiben sie Vorstellungen . . . .. wie die Vorstellung, das das siebte Geislein in der Standuhr überlebt und der Ausgangspunkt ist, den Wolf mit schweren, unverdaulichen Wackersteinen zu füllen und mittels Schwerkraft zurück schickt, woher er gekommen ist: in Richtung Mittelpunkt der Erde . . . .. der 7.Tag, derTag im Zeitablauf der Woche, in dem Ruhe nach getaner Bewegung der wesentliche Bestandteil ist . . . .. :) Was passiert am 8. und 9. Tag? Ein 10.Tag leitet nur eine neue Woche (Runde/Zyklus) ohne sichtbaren 8. und 9.Tag ein . . . .. das siebte Geißlein kann von den Erfahrungen zehren, wenn es mal selber Mutter von sieben Geißlein ist . . . ..

    . . . .. eine Erkenntnis aus dem Brainstorming ist: mit meinen Kommentaren nehme ich kurzen Kommentaren den Platz weg . . . .. :)

  99. #99 R
    3. September 2017

    Erik,
    jetzt geht das brainstorming erst richtig los!
    Du sagst, dein Ziel sei das Selbsterkennen.
    Das lässt sich auch mit der Entropie erfassen.
    Auch die Informatik und die Kryptologie benützt den begriff mit ähnlichem Inhalt.
    Stelle dir alles geistige Wissen, was wir Wissen und was wir noch wissen werden als Buuchstabenfolge vor.
    Stelle dir eine Universalbibliothek vor die alles diese Wissen enthält. Das was sich lesen lässt, ist das Wissen, das was keinen sinn ergibt , bleibt kryptologisch verschlossen. Wenn du also die gesamte Universalbibliothek mit den sinnvollen Sätzen und den sinnlosen Sätzen betrachtest, dann hat die gesamte bibliothek die größte Entropie.
    Wenn du anfängst zu denken und das sinnvolle von dem sinnlosen trennst, dann veringerst du die Entropie, genau wie ein biologischer Körper die Entropie verringert. Je mehr du nach Wahrheit suchst, desto niedriger wird die kryptische Entropie dieser Bibliothek.
    Erkennst du jetzt den Sinn dahinter.
    Der Mensch strebt nach Wahrheit, nach Erkenntnis, um die Entropie aller sprachlicher Möglichkeiten zu verringern. Und jetzt kommt der Paukenschlag, das Erik-R Theorem : Entropie (phys) – Entropie(geistig) = 0

  100. #100 R
    3. September 2017

    Erik Korrektur zu #99
    es muss heißen: Entropie (phys) x Entropie (geistig) = konstant
    Während die entropie des materiellen Universums zunimmt, nimmt die entropie des Wissens ab. Das Produkt ist eine Konstante.

  101. #101 tomtoo
    4. September 2017

    @R
    Ich zweifle an der Aussage, das eine geistige und physikalische Entropie trennbar ist. Hast du Beweise für diese Aussage?

  102. #102 tomtoo
    4. September 2017

    @erikore
    Übrigens um deine “communication skills” zu verbesser könntest du ja den Job annehmen.
    http://www.mirror.co.uk/science/nasa-job-opening-protect-earth-10915145

    Ok, du darfst halt nicht sagen das du ein Alien bist. Aber in dem Dilemma stecken wir Erdenbürger ja auch von Zeit zu Zeit.

    ; )

  103. #103 R
    4. September 2017

    tomtoo,
    wir sind noch beim brainstorming, nicht bei der Beweisaufnahme, nicht so ungeduldig. Die Beweispflicht liegt übrigens bei Erik.
    Als Zaungast bist du stets willkommen, weil du mit deinen Gedanken auch die Entropie verringerst.
    Wenn die max. Entropie etwa bei 10 hoch -80 liegt, dann hast du sie gerade um 1×10 hoch-82 % verringert.

  104. #104 tomtoo
    4. September 2017

    @R
    Guckst du. Ich bin doch ein lieber. Auch Aliens soll geholfen werden. So ein Knigge für Aliens wäre ein Idee. Bin aber nicht so der Schreiber ; )

  105. #105 R
    4. September 2017

    tomtoo,
    die aliens als Zielgruppe sind schwer zu erreichen und auch das feedback ist kryptisch.
    Ein Knigge für Kommentatoren wäre optimal.
    Der Autor sollte wortgewandt, diplomatisch, genderneutral, wissenschaftlich vorgebildet und 40 Jahre Berufserfahrung haben. Kurz , der perfekte Antialien. Wäre das nichts für dich? Ich bin die nächsten 14 Tage außer Haus.

  106. #106 O
    5. September 2017

    @R,
    Der Autor sollte eindeutig zweideutig sein. Genderneutral reduziert die Interaktion, attraktive Alieninnen benoetigen gekonnten none verbale Zusatzkommunikation. Andersrum auch, weiblich.

    De generierte Geschlechts Lose haben den Nachteil, geringerer Kommunikation. Berufserfahrung nur mit Berufung!

    Je gestaehler der Blick, desto besser, Eingeweihte und Profis sind hier im Vorteil.

  107. #107 R
    8. September 2017

    O,
    (aus dem Urlaub),
    Genau ,O,
    Der Kommentator sollte eine eierlegende Wollmilchsau sein . Gendernautral ist er natürlich nur bei ganz scharfen Feministinnen. Ansonsten fügt er ein Foto von seiner behaarten Brust bei, um deinem nonverbalen Anspruch zu genügen, und nimmt die Rolle ein , die gerade gewünscht wird. Er muss natürlich triebhaft sein, aber nicht triebgesteuert, eben ein echter Mann, omnipotent im wahrsten Sinne des Wortes.
    Für diese Eigenschaften ist auch etwas Schizophrenie nützlich, Erfahrungen in Poligamie wären auch hilfreich.
    Ex-Heiratsschwindler sind hier die erste Wahl.
    So ein Typ soll den Knigge für diesen blog schreiben.
    Um wieder on topic zu sein, haben wir so einen Kadidaten für die Bundestagswahl?