IMG_1044

Neben mathematischen Fachvorträgen gab es bei der ÖMG-DMV-Tagung diese Woche in Salzburg auch interessante Vorträge zur Zukunft des Wissensmanagements.

Für Mathematiker von Interesse war auf jeden Fall die Ankündigung des Zentralblatts, an einem Feature zu arbeiten, mit dem künftig alle eine bestimmte Formel enthaltenden Arbeiten angezeigt können werden sollen. Dafür sollen die Referate im Zentralblatt jeweils mit den Originalarbeiten im ArXiv verknüpft werden (denn im Gegensatz zu den Fachzeitschriften speichert das ArXiv nicht nur die PDFs, sondern auch die originalen TeX-Dateien) und es sollen Programme entwickelt werden, die alle zu einer ähnlich aussehenden Ausgabe gehörenden TeX-Befehle erkennen, insbesondere also auch vom Autor definierte Makros berücksichtigen.
IMG_1049
Außerdem will das Zentralblatt seine Angebote stärker mit offen zugänglichen Angeboten vernetzen. Angedacht ist zum Beispiel, unter einem Zentralblattreferat alle mathoverflow-Fragen anzeigen zu lassen, bei denen in Frage oder Antwort (wie im Bild unten) auf den referierten Artikel bezuggenommen wurde.
IMG_1048

Kommentare (3)

  1. #1 Czentovic
    15. September 2017

    Wie sieht es denn aus, wenn jemand andere Formelzeichen benutzt, z.B. Geschwinfigkeit u statt v?

  2. #2 Sven Thorsten
    16. September 2017

    Oder wenn jemand eine Wurzel mit Zeilenumbruch so darstellt, dass die zweite Zeile einfach einen durchgehendem Strich obendrüber erhält und nicht als Wurzel formatiert ist? (Eine gängige Lösung für lange Wurzeln mit Zeilenumbruch)
    Aber praktisch wäre das alle Mahl! Insbesondere wenn man einen Artikel über eine Bestimmte Gleichung schreibt.

  3. #3 Alex
    19. September 2017