Nach längerer Pause mal wieder eine Folge aus unserer beliebten Rätselreihe.

Jemand gibt sein Alter in der folgenden Form an:

x^2+(2x)^2+1^2; (\mbox{x ist prim} \not=2)

Wie alt ist der Mann?


Die früheren Rätsel:
Rätsel I
Rätsel II
Rätsel III
Rätsel IV
Rätsel V
Rätsel VI

Kommentare (27)

  1. #1 rolak
    27. Mai 2018

    Der kölsche Primus wäre jungaussehende 606 Jährchen alt, Kindergarten gilt ja wohl nicht, die gute alte UniversalAntwort (stets eine gute Wahl) fehlt völlig unerwartet in der von Dir vorgegebenen Auswahl – was bleibt da schon, außer möglichst nah zu ihr zu stimmen…

  2. #2 rolak
    27. Mai 2018

    Oha, die Stimmenlistung war dann doch etwas unerwartet – so breit gestreut wie bei Sandmännchen im Schlafsaal..

  3. #3 RainerO
    28. Mai 2018

    Ich poste hier das erste Mal. Deshalb stelle ich vielleicht eine dumme Frage: Inwieweit ist das ein Rätsel? Ich muss ja nur die erste Primzahl nach 2 in die Formel einsetzen.
    Oder übersehe ich da etwas?

  4. #4 Thilo
    28. Mai 2018

    Es gibt viele ungerade Primzahlen.

  5. #5 RainerO
    28. Mai 2018

    @ Thilo
    Ok, ich bin anscheinend wirklich zu dumm dazu.
    Realistischerweise kann es ja nur eine Lösung geben (wie rolak erwähnt hat, ist das die Zahl, die Douglas Adams Universallösung am nächsten ist).
    Die nächste mögliche Lösung würde schon ein Alter ergeben, das höher ist, als das höchste jemals belegte Alter eines Menschen.
    Der Hinweis “Es gibt viele ungerade Primzahlen” (sind nicht alle außer 2 ungerade?) verwirrt mich nur weiter.

  6. #6 tomtoo
    28. Mai 2018

    Kann ich das so verstehen das x eine Prim ist?
    Na dann wende ich das Ausschluss Verfahren an. Als doofer kann ich bestätigen das ist nicht die schlechteste Art sich bei Multible Choise Tests durchzuschlagen. 6,46,104 sind raus. Hab meine Wahrscheinlichk”eit schon erhöht. 33,81,21 sind auch drausen und das ganz ohne Taschenrechner. So jetzt hab ich das mal vollkommen ohne allzu dramtisch zu rechnen auf eine 1:2 Change erhöht. Ohne Plan von Algebra, ok machen wir weiter. Uhps ist das fies. Kaum setze ich ein ist der Typ ja Astronomisch alt ? Tja, was will ich machen, doch besser Algebra lernen als Ausschulssverfahren. : (

  7. #7 Wizzy
    28. Mai 2018

    @tomtoo Wie kommst Du zu Deinen Ausschlusskriterien? (Mit diesen hast Du Deine Wahrscheinlichkeit auf 0 reduziert. Könnte man natürlich als negative Erhöhung der Chancen gelten lassen.)

  8. #8 regow
    28. Mai 2018

    46

  9. #9 Michael
    28. Mai 2018

    Ein Schlüssel zum Lösen des Rätsels sind imaginäre Zahlen oder siehe #8

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gau%C3%9Fsche_Zahl#Primelemente

  10. #10 Thilo
    28. Mai 2018

    @RainerO #5:
    Als Mathematiker stutzt man bei dieser Aufgabe zunächst, denn es gibt ja nun einmal unendlich viele von 2 verschiedene (ungerade) Primzahlen und man kann eigentlich jede von diesen in die Formel einsetzen. Man denkt als Mathematiker also zunächst, dass es keine eindeutige Lösung gibt. Wenn man aber nicht nur die Mathematik, sondern auch den gesunden Menschenverstand bemüht, dann stellt man fest, dass es doch nur eine sinnvolle Lösung gibt.

  11. #11 Fluffy
    29. Mai 2018

    Und wenn ich die Bibel zurate ziehe?

  12. #12 tomtwoo
    29. Mai 2018

    @wizzy
    Verstehe ich nicht. x ist doch eine prim. Da kann ich doch alles was keine Prim ist wegwerfen. Irgentwie hab ich es wohl nicht gerafft.

  13. #13 Thilo
    29. Mai 2018

    Eigentlich könnte man für x natürlich auch die Primzahlen 5,7,11,13 usw. einsetzen. Nur bekommt man mit denen eben keine sinnvollen Werte

  14. #14 Thilo
    29. Mai 2018

    Jedenfalls hat es bis heute niemanden gegeben, der 126 Jahre alt geworden ist.

  15. #15 Fan von kai
    29. Mai 2018

    Man denkt als Mathematiker also zunächst, dass es keine eindeutige Lösung gibt. Wenn man aber nicht nur die Mathematik, sondern auch den gesunden Menschenverstand bemüht, dann stellt man fest, dass es doch nur eine sinnvolle Lösung gibt.

    na, na, der gesunde menschenverstand gibt mal 2 mögliche lösungen vor. es könnte natürlich sein, daß die obskure person (mann ODER FRAU – wird der hinweis hier verstanden?) ein faible für primzahlen hat. dann wäre die lösung natürlich 81.
    wenn nicht, ich bin gespannt auf die auflösung.
    und wäre eine KI denkbar, welche die lösung finden könnte?

  16. #16 Fan von kai
    29. Mai 2018

    OMG, wie komme ich nur auf 81??? Ist 4 eine primzahl ???
    schande über mein haupt, und jede KI würde sich meiner schämen und nicht nur diese.
    x=3: 46
    x=5: 126
    die über 116 gibts zwar auch, aber doch eher selten, aber haben mit meiner obigen argumentation mal nichts gemeinsam. Arrrgghh

  17. #17 Fan von kai
    29. Mai 2018

    @myself
    dummerchen, 126 hat bisher noch niemand geschafft.

  18. #18 Wizzy
    29. Mai 2018

    @tomtoo @tomtwoo
    Alter a=x²+(2x)²+1, die Multiple-Choice-Liste oben im Artikel gilt für a, nicht für x.

  19. #19 RainerO
    30. Mai 2018

    @ Thilo
    Danke, dann war ich eh am richtigen Weg (man sollte nicht zu kompliziert denken).

  20. #20 tomtoo
    30. Mai 2018

    @Wizzy
    Ah, ok jetzt hab auch ich es gerafft. Danke!

  21. #21 erik||e oder wie auch immer . . . ..
    30. Mai 2018

    Thilo in #10:

    Wenn man aber nicht nur die Mathematik, sondern auch den gesunden Menschenverstand bemüht,

    . . . .. mein gesunder Menschenverstand verwendet rationale und ir-rationale Zahlen auf verschiede Art und Weise . . . .. manchmal bin ich verwir-rt und beobachte an mir ein – Verwischen/Verschmieren meines rational denkenden Verstandes . . . .. betrete ich in solch einem Zustand die ir-rationale Welt von Zahlen – eine Welt in der sich Mathematiker permanent befinden können . . . ..?
    . . . .. entledigt sich mein gesunder Menschenverstand in so einem Moment vielleicht den Zwängen eines Higgs-Feldes und betritt eine Welt von 12 Energiezuständen, welche sich gerne mit Wahrscheinlichkeiten „=1“ schmücken . . . ..
    . . . .. vielleicht sollte ich die benannten 12 Energiezustände wie 12 Perlen auf einen Rosenkranz fädeln und über das verbleibende Zipfelchen des Rosenkranzes das „Higgs-Tor“ auf- und zuschließen . . . ..
    Manchmal stehe ich auch neben meinem gesunden Menschenverstand . . . .. 🙂

  22. #22 hmann
    10. Juni 2018

    erik,
    Thilo kommt nicht von unserer Erde. (Er hat ja nicht von Erdenjahren gesprochen)
    Und wenn wir noch davon ausgehen, dass seine Uhr etwas schneller tickt, dann komme ich auf 246 Merkurjahre, was etwa 90 Menschenjahren entspricht.

  23. #23 hmann
    10. Juni 2018

    Jetzt stellen wir uns mal ganz dumm und schreiben
    Wurzel(Alter) = x + 2x + 1 für x = 3 ergibt sich
    Wurzel (100) = 9 + 1
    folglich ist der Patient 100 Jahre alt.

  24. #24 Stefan K
    14. Juni 2018

    Offensichtlich ist eins keine Primzahl, wie ich den Kommentaren und dem Abstimmungsergebnis entnehme, sonst wäre ja auch 6 eine mögliche Lösung.
    Ich als dummer Geisteswissenschaftler frage mich aber nun, warumist eins keine Primzahl. Ist doch nur durch 1 und sich selbst teilbar? (Müsste doch egal sein, dass beides in dem Fall dasselbe ist)

  25. #25 Thilo
    14. Juni 2018

    Man muss sich halt auf eine Konvention einigen und bei Primahlen ist die Konvention, die 1 nicht mitzuzunehmen. Der Vorteil dieser Konvention ist, dass dann jede naturliche Zahl eine eindeutige Zerlegung als Produkt von Primzahlen hat, z.B. 10=2×5. Diese Zerlegung ist nur eindeutig, wenn man 1 nicht als Primzahl gelten laesst.

  26. #26 Frank Wappler
    http://...interesting.to.note--that.2.is.the.only.genuinely.inaccessible.natural.number
    15. Juni 2018

    Thilo schrieb (#25, 14. Juni 2018):
    > […] bei Primzahlen ist die Konvention, die 1 nicht mitzunehmen. Der Vorteil dieser Konvention ist, dass dann jede natürliche Zahl eine eindeutige Zerlegung als Produkt von Primzahlen hat, z.B. 10=2×5. Diese Zerlegung ist nur eindeutig, wenn man 1 nicht als Primzahl gelten laesst.

    Die Aussage, “dass jede naturliche Zahl eine eindeutige Zerlegung als Produkt von Primzahlen hat“, ist allerdings nur wahr, sofern das offenkundige Fehlen jeglicher solcher Zerlegung der natürlichen Zahl 1 doch ebenfalls als “(genau) eine eindeutige Zerlegung als Produkt von Primzahlen” gilt.
    (Auf eine entsprechende Konvention der Auffassung des Begriffes “eindeutig” könnte man sich vielleicht einigen …)

    p.s.
    Die Menge natürlicher Zahlen, die nur durch 1 oder durch sich selbst teilbar sind, nennt sich übrigens (in meiner Übersetzung ihrer konventionell englischen Bezeichnung) “die nicht-zerlegbaren Zahlen“.

  27. #27 Frank Wappler
    http://p.s.
    16. Juni 2018

    Frank Wappler schrieb (#27, 15. Juni 2018):
    > […] das offenkundige Fehlen jeglicher solcher Zerlegung [als Produkt von Primzahlen] der natürlichen Zahl 1 […]

    Erst im Nachhinein fiel mir auf:
    Keine der “nicht-zerlegbaren Zahlen (1, 2, 3, 5, 7, 11, ...)” hat irgendeine Zerlegung als Produkt von Primzahlen (2, 3, 5, 7, 11, ...).