Logiker: „Eine Katze hat vier Pfoten. Isidor und Fritz haben jeder vier Pfoten. Also sind Isidor und Fritz Katzen.“
Alter Herr: „Mein Hund hat auch Pfoten.“
Logiker: „Dann ist er eine Katze.“
Alter Herr: „Dann wäre also logischerweise mein Hund eine Katze.“
Logiker: „Logischerweise ja. Aber das Gegenteil ist auch wahr.“
Alter Herr: „Das ist sehr schön, die Logik.“
Logiker: „Wenn sie nicht mißbraucht wird.“
Logiker: „Ein anderer Syllogismus: Alle Katzen sind sterblich. Sokrates ist sterblich. Also ist Sokrates eine Katze.“
Alter Herr: „Und er hat vier Pfoten. Das ist wahr, ich habe eine Katze, die Sokrates heißt.“
Logiker: „Sehen sie …“
Alter Herr: „Sokrates war also eine Katze!“
Logiker: „Die Logik hat es uns gerade gezeigt.“

Heute vor 60 Jahren wurden Ionescos Nashörner erstmals aufgeführt, auf Deutsch im Düsseldorfer Schauspielhaus. (Die Uraufführung des französischen Originals war erst drei Monate später im Odéon.)
Die Geschichte, in der die Bewohner einer Provinzstadt sich Nashörnern unterwerfen und dann selbst in solche verwandeln, dürfte spätestens mit den Wahlen vom letzten Sonntag und dem Erfolg eines Landesverbandes, der nicht einmal mehr den Eindruck menschartigen Verhaltens zu hinterlassen bemüht ist, wieder aktuell sein.

Kommentare (91)

  1. #1 rolak
    1. November 2019

    Eine sehr schöne ErinnerungsWiederbelebung! Mitte der 70er wars bei mir, jedoch ebenfalls in D’Dorf, mit anschließender Aufmunterung aus trüben Gedanken.
    In der Altstadt, wo sonst…

    Eine sehr schöne KontextWiederverknüpfung aus gegebenem Anlaß!

  2. #2 Beobachter
    1. November 2019

    Ein guter und passender Beitrag aus aktuellem Anlass …

    Leute unterwerfen sich nicht nur in Provinzstädten irgendwelchen “Nashörnern” und werden dann selber zu welchen.
    Bequemlichkeit, Nicht-Hinterfragen-Wollen, Mitmachen zum eigenen Vorteil etc. gibt es allerorten.

    Und das mit der “Logik” ist so eine Sache:
    Man braucht z. B. nur grundlegende Prämissen weglassen – und schon kommt man vermeintlich zwangsläufig zu völlig anderen Schlüssen.
    Und kann sie als rein rational, “logisch” propagieren, “verkaufen”

    Das zitierte Beispiel oben im Text ist sehr schön und entlarvend.
    So oder ähnlich wird häufig “argumentiert” – und zwar in allen “Lagern” bzw. überall dort, wo Wenige ihre Interessen, Macht, ihren Einfluss erweitern und durchsetzen wollen.
    Meistens geschieht sowas schleichend und man gewöhnt sich an die zunehmende Anzahl der “Halb-Nashörner” in seiner Umgebung – es wird “normal”.
    Und dann ist es zur Herde der “Voll-Nashörner” nicht mehr weit … – wenn man nicht aufpasst und gegensteuert, und zwar rechtzeitig …

  3. #3 Beobachter
    1. November 2019

    Nachtrag:

    Zu “Normalitätsverschiebungen”:

    ” … Im Februar 2017 schreibt Heitmeyer, dass sich die Normalität in der Gesellschaft verschoben hat:

    „Dies ist besonders brisant hinsichtlich zweier basaler Normen dieser Gesellschaft, die nicht verhandelbar sind – und doch immer wieder bedroht werden durch Normalitätsverschiebungen. Es ist erstens die Gleichwertigkeit und zweitens die psychische und physische Unversehrtheit von allen Menschen, die in einer Gesellschaft leben.“
    … ”

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Heitmeyer

  4. #4 Dr. Webbaer
    1. November 2019

    AfD ungleich Mensch

    ?

    Ansonsten hat physikalische Theorie zumindest immer einen Scope, einen Geltungsbereich, die Logik müsste dagegen die (gesamte) Sprache meinen, die gesamte entwickelte Sprachlichkeit.

    Mit freundlichen Grüßen und eine schöne Endwoche schon einmal,
    Dr. Webbaer

  5. #5 H.Wied
    1. November 2019

    Absurdes theater, wie passend. Man muss es auch gelesen haben, mit den Nashörnern sind übrigens die Menschen gemeint.
    Es ist auch eine Anspielung auf das Verhalten der Deutschen gegenüber den Franzosen.

  6. #6 rolak
    1. November 2019

    Gibt es eigentlich eine besondere Auszeichnung dafür, in solch überraschend breitem ThemenSpektrum mit völliger Ahnungslosigkeit zu glänzen?
    Der goldene HicOmitto am seidenen LaberFaden?

  7. #7 Beobachter
    1. November 2019

    zu # 4:

    ” AfD ungleich Mensch ?”

    Ohne Fragezeichen … !

    Die AfD ist unmenschlich menschenverachtend –
    unmissverständlicher als in Höckes Buch geht es nicht mehr.

    ” … Die Inhalte und die Sprache sprechen für sich und jeder kann es heute schon sehen, was wäre, wenn.
    … ”

    ” … Und: „Vor allem eine neue politische Führung wird dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen Empfinden zuwiderlaufen.“ Man werde – so heißt es bei Höcke weiter wörtlich –, „so fürchte ich, nicht um eine Politik der ‚wohltemperierten Grausamkeit‘ herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen Politik herbeigeführt haben.“ (Seite 254 ff.)
    Seine Regierung sei lediglich und allein der autochthonen, übersetzt also der ethnisch-deutschen Bevölkerung verpflichtet. Es handelt sich um eine Vorstellung ethnischer Homogenität.
    In seinem Buch stellt Höcke auch fest, dass „wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind“ mitzumachen.“ Er denke an einen „Aderlass“. Diejenigen Deutschen, die seinen politischen Zielen nicht zustimmten, würden aus seinem Deutschland ausgeschlossen werden. Er trete für die Reinigung Deutschlands ein. Mit „starkem Besen“ sollten eine „feste Hand“ und ein „Zuchtmeister“ den „Saustall ausmisten“. (Quelle: Hajo Funke (2019): Höcke will den Bürgerkrieg, in: Zeit Online, 24.10.2019) ”

    http://aktuelle-sozialpolitik.de/2019/10/27/die-landtagswahl-in-thueringen/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Sell_(Sozialwissenschaftler)

    Es kann niemand sagen, er hätte “von nichts gewusst”.
    Und wer sich sicher in seinem “intellektuellen” Elfenbeinturm wähnt und Vertreter dieser Gesinnung bequemerweise “ignoriert”, auch vor der eigenen Haustür, macht sich mit-schuldig.

  8. #8 Dr. Webbaer
    1. November 2019

    Sicherlich ist Politik der Lage der Bevölkerung geschuldet, der vorkommenden, derjenigen mit passender Staatsangehörigkeit, dem Staatsvolk.
    Höcke hat ja gerade nicht den Volksbegriff verwendet, sondern den der Bevölkerung, der mittlerweile, sofern Dr. Webbaer korrekt informiert ist, bundesdeutsch durch den “der schon länger hier Wohnenden” ersetzt werden konnte, wobei so hoffentlich das Staatsvolk gemeint bleibt.

    Unabhängig davon, Dr. Webbaer ist ja kein Identitarist, auch qua Herkunft nicht, also so nicht begründbar, ist Herr Höcke sicherlich nicht immer unproblematisch in seinen Aussagen, aber er ist nun mal pol. rechts stehend und auch bspw. Donald J. Trump, pol. gewählte Führer, äh, Leiter, haha, der sog. Visegrád-Gruppe sind gemeint, sind auch “schwer rechts”, wie übrigens, womöglich nicht nur dem Anschein nach, Benjamin Netanjahu.

    Pol. Rechte, denen sich der Schreiber dieser Zeilen nicht zurechnet, müssen pol. rechts verlautbaren, um derart eingeordnet werden zu können.

    Pol. rechts ist ja auch nicht schlechter, aus liberaler Sicht, als pol links.
    Am besten wäre natürlich, aus diesseitiger Sicht, liberal.

    Menschen bleiben pol. rechts Stehende dennoch, finden’S doch ebenfalls, Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’?! [1]
    Derartiger Konsens wäre Dr. Webbaer wichtig.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

    [1]
    An dieser Stelle haben Sie bei Dr. Webbaer ohnehin ein “Stein im Brett”, also durch die Verwendung des generischen Maskulinums, das Genus bestimmt in der deutschen Sprache nicht den Sexus, woll, stimmt’s oder hat Dr. Webbaer recht?

  9. #9 Dr. Webbaer
    1. November 2019

    PS:

    Bei sog. Islamisten wären einige beim diesbezüglichen Import vorsichtig.
    Sicherlich geht es hier nicht nur hintergründig um die zu beobachtende und zunehmende Einfuhr derartiger sittlicher Niedrigkeit, auch pol. Rechten.

    Gewusst werden darf an dieser Stelle auch, warum das sozusagen Benjamin Netanjahusche Israel kulturgebunden definiert ist, manche meinen auch i.p. Herkunft, in der Verfassung.

    (Dr. Webbaer ist kein Jude und wollte weiter oben keineswegs irgendwie “antizionistisch” klingen.)

  10. #10 Beobachter
    1. November 2019

    “60 Jahre Nashörner” – es gibt also alte bis junge, und offenbar sterben die Menschen-Nashörner nicht aus:

    https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2019-10-27-LT-DE-TH/umfrage-alter

    und:

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-und-bjoern-hoecke-wie-der-osten-in-der-afd-an-macht-gewinnen-koennte-a-1293784.html

    “Nach Thüringen-Wahl
    Wie der Osten in der AfD stärker wird
    Die Wahlerfolge im Osten verändern die AfD. Die “Flügel”-Anhänger um die Führungsfiguren Björn Höcke und Andreas Kalbitz könnten in der Parteiführung bald stärker werden – und die Tonlage verschärfen.

    Ende November wählt die AfD auf ihrem Bundesparteitag in Braunschweig ein neues Führungsgremium. Der strahlende Wahlsieger Björn Höcke selbst legt sich nicht fest, ob er erstmals für einen Sitz im Bundesvorstand kandidieren wird. Er sei dort “nicht unbedingt notwendig”, raunt er, aber manchmal gebe es Konstellationen, in denen man sich entscheiden müsse, “doch zu kandidieren”. Alles noch offen also…. “

  11. #11 Karl-Heinz
    1. November 2019
  12. #12 Thilo
    1. November 2019

    Die Wikipedia ist oben im Artikel verlinkt (unter „Nashörner“). Aber worauf bezieht sich das „no comment“?

  13. #13 Karl-Heinz
    2. November 2019

    @Thilo

    Upss … diesen Link habe ich wohl übersehen.

    Mit no comment wollte ich nur ausdrücken, dass der Wikipedia-Artikel so einiges erzählt, oder war es doch meine Faulheit etwas zu schreiben. Ich bitte deher keine logischen Schlüsse zu ziehen und von Vergeltungsschritten abzusehen.

  14. #14 Karl-Heinz
    2. November 2019

    Mein Schluss ist aber, dass diese Thematik dich berührt. Habe ich recht?

  15. #15 H.Wied
    2. November 2019

    Karl-Heinz
    nicht nur der Inhalt ist beindruckend, es ist in erster Linie die Sprache. Der Einleitungssatz ist, wenn ich mich richtig erinnere, 50 Zeilen lang. Mit Ionescos Sprache lässt sich sogar der Webbaer toppen.

  16. #16 H.Wied
    2. November 2019

    Nachtrag#14
    gerade habe ich mir den Originaltext in Französisch angeschaut, da fehlt diese lange Einleitung.
    Eine Erklärung habe ich dafür nicht.

  17. #17 Karl-Heinz
    2. November 2019

    @H.Wied

    Muss mal gucke, obs eine deutsche Fassung gibt. Das stück klingt interessant. 🙂

  18. #18 Karl-Heinz
    2. November 2019

    Bei mir in Österreich hat sich die FPÖ selbst ins OUT gestellt. Sollen sie dort verschimmeln. Ich traue denen nicht über den Weg.

  19. #19 rolak
    2. November 2019

    berührt

    Gruppierungszählend 2:1, die Unterstützer-Mitläufer der Bewegung sind angenehm berührt weil sie sich zur tonangebenden Mehrheit wachsen sehen/hoffen, die klar das Muster Erkennenden sind unangenehm berührt weil die drohenden Auswirkungen schon jetzt offensichtlich sind, nur die ach-laßt-mich-doch-in-Ruhe- oder was-ich-nicht-weiß-macht-mich-nicht-heiß-RealitätsVerweigernden verwehren sich jedwege Berührung.
    Personenzählend unklar.

    Seit nem halben Jhdt wird nimmermüd brodelnder Faschismus erlebt, sich in drastischen Diskriminierungen, ruppigen Rassismen, strunzdrummen Schuldzuweisungen und gräßlicher Gewalt äußernd. Doch so offen, lautstark und erschreckend achselzuckend hingenommen wie aktuell scheints gefühlt (in jedem Punkt dieser Zeitreise) noch nie gewesen zu sein.
    /mathlog/ leider streng monoton steigend…

    Damals™ beschrieb das Stück eine plausible Erklärung, wie es dereinst (wahlweise ‘bei denen’) hat passieren können, was in seiner Zwangsläufigkeit wie bereits erwähnt trübe Gedanken generierte – bei der nächsten Aufführung beschreibt es das Geschehen um das Podium herum.

  20. #20 Beobachter
    2. November 2019

    Besonders erschreckend finde ich, dass 23% der (wählenden) 18-24-Jährigen bei der Thüringen-Wahl für die AfD gestimmt haben (siehe Link # 10).
    Wegen oder trotz Höcke ?! (Das fragt man sich bei allen Altersgruppen)

    Offenbar verfängt die Propaganda/Strategie der AfD selbst bei jungen Leuten.
    Die “Kaderschmiede” der Neuen Rechten ist das IfS:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Institut_f%C3%BCr_Staatspolitik

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-01/rechtspopulismus-neue-rechte-afd-alexander-gauland-schnellroda/komplettansicht

    “Rechtspopulismus

    Alexander Gauland und der rechte Rand

    Trotz möglicher Beobachtung durch den Verfassungsschutz spricht Alexander Gauland zum Nachwuchs der Neuen Rechten. Warum sucht der AfD-Chef dessen Nähe?
    … ”

    Vielleicht sollte man sich damit eingehender beschäftigen als mit Gaulands Hundekrawatten …

  21. #21 Beobachter
    2. November 2019

    Zum vernebelnden Begriff “Rechtspopulismus”:

    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wilhelm-heitmeyer-warum-der-begriff-rechtspopulismus-verharmlosend-ist-a-1283003.html

    “Sprache und Politik
    Warum der Begriff “Rechtspopulismus” verharmlosend ist
    “Rechtspopulismus” ist ein verführerisch einfacher Begriff. Tatsächlich setzt er unterschiedliche politische Phänomene gleich und verdeckt so ihre Gefahren. Um ihnen begegnen zu können, müssen wir sie genauer benennen.
    … “

  22. #22 H.Wied
    2. November 2019

    Beobachter,
    Die Thüringer sind ein eigenes Völkchen. Wenn man das Land kennt, dann versteht man die Leute. Im Thüringer Wald sind die Täler eng, die Orte eng und das Denken eng.
    Seit dem Zusammruch der Porzellanindustrie gibt es dort nicht mehr viel , worauf die Leute stolz sein können.
    Die fühlen sich alleingelassen.
    (bin selbst Thüringer )

  23. #23 Karl-Heinz
    2. November 2019

    @H.Wied

    Aufgabenstellung bei JS schon gelöst? 🙂

  24. #24 Beobachter
    2. November 2019

    @ H.Wied, # 22:

    Rechtsextremismus ist bekanntermaßen kein spezifisch thüringisches Problem.
    Und auch kein spezifisch ostdeutsches.

    Daraus “lokale Ereignisse”, womöglich auch noch vorübergehende, machen zu wollen, halte ich für unzulässig und fahrlässig.

    Was muss denn noch alles passieren ?!

  25. #25 Beobachter
    2. November 2019

    @ H.Wied:

    Bist du identisch mit “bote” alias “Robert” alias “Nicknamehopper” usw. ?

    Wenn ja: Diese Namenswechslerei ist zum Kotzen.

  26. #26 Beobachter
    2. November 2019

    In Thüringen können sie offenbar nicht mal zählen, geschweige denn rechnen –
    besonders dann, wenn es um ein paar ausschlaggebende FDP-Wählerstimmen geht … :

    https://taz.de/Landtagswahl-in-Thueringen/!5635317/

    “Landtagswahl in Thüringen
    Immer noch alles offen
    Hat die FDP wirklich den Einzug in den Thüringer Landtag geschafft? Die Kreiswahlleiter prüfen Beschwerden über mögliche Unregelmäßigkeiten.
    … “

  27. #27 Dr. Webbaer
    2. November 2019

    Gewöhnen Sie sich in der BRD am besten an politisch konservative, politisch rechte Parteien!
    Die gehören zum für liberale Demokratien üblichen parlamentarischen Spektrum, der “Kampf gegen Rechts” ist dagegen wohl wieder einmal deutscher Sonderweg.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  28. #28 Beobachter
    2. November 2019

    zu # 27:

    “Sich gewöhnen an” ?! :

    (siehe # 7, hier nochmal)

    ” … Und: „Vor allem eine neue politische Führung wird dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen Empfinden zuwiderlaufen.“ Man werde – so heißt es bei Höcke weiter wörtlich –, „so fürchte ich, nicht um eine Politik der ‚wohltemperierten Grausamkeit‘ herumkommen. Existenzbedrohende Krisen erfordern außergewöhnliches Handeln. Die Verantwortung dafür tragen dann diejenigen, die die Notwendigkeit dieser Maßnahmen mit ihrer unsäglichen Politik herbeigeführt haben.“ (Seite 254 ff.)
    Seine Regierung sei lediglich und allein der autochthonen, übersetzt also der ethnisch-deutschen Bevölkerung verpflichtet. Es handelt sich um eine Vorstellung ethnischer Homogenität.
    In seinem Buch stellt Höcke auch fest, dass „wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind“ mitzumachen.“ Er denke an einen „Aderlass“. Diejenigen Deutschen, die seinen politischen Zielen nicht zustimmten, würden aus seinem Deutschland ausgeschlossen werden. Er trete für die Reinigung Deutschlands ein. Mit „starkem Besen“ sollten eine „feste Hand“ und ein „Zuchtmeister“ den „Saustall ausmisten“. (Quelle: Hajo Funke (2019): Höcke will den Bürgerkrieg, in: Zeit Online, 24.10.2019) ”

    http://aktuelle-sozialpolitik.de/2019/10/27/die-landtagswahl-in-thueringen/

    Sich an rechte Brandstiftungen, Gewalttaten und Morde “gewöhnen” ?!

    Sich daran gewöhnen, dass Leute wie Sie in Kommentarspalten ihr braunes Unwesen treiben ?
    Und auch noch von “Intellellen” zum “Hofnarren” oder “Zirkuspferd” hochstilisiert werden, damit man am virtuellen Stammtisch was zum Amüsieren hat ?

    Widerwärtig !

  29. #29 H.Wied
    2. November 2019

    Beobachter,
    das Wort Rechtsextremismus ist mit Vorsicht zu handhaben. Ich benütze es nie.
    Den Thüringern habe ich das auch nicht unterstellt.
    Wir haben die Kiesewtters nach dem Polizistinnenmord besucht und festgestellt die Leute in Thüringen sind Menschen wie Du und Ich.
    Mein Argument ging in die Richtung, dass die Umwelt, auch die Landschaft einen Menschen prägt.
    Du musst in Thüringen gewesen sein, um das zu verstehen. Ich bin selbst Thüringer.
    Übrigens, wenn du dich Auskotzen willst, dann nicht bei mir.

  30. #30 H.Wied
    2. November 2019

    Karl-Heinz,
    meintest du die Aufgabe von dem Web-Rüpel ML ?
    Luft bei 0 Grad Celsius enthält kein Wasser, weil sie gesättigt ist.
    Das nur am Rande.
    Was die Politik in Östrreich macht, da bin ich im Augenblick nicht auf dem neuesten Stand. Kannst du das mal ganz kurz darstellen .

  31. #31 Dr. Webbaer
    2. November 2019

    @ Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’ (das Genus meint in der deutschen Sprache nicht den Sexus) und hierzu kurz :

    Sie [“eine neue politische Führung”] ist den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen Empfinden zuwiderlaufen.“ [Höcke]

    Seine Regierung sei lediglich und allein der autochthonen, übersetzt also der ethnisch-deutschen Bevölkerung verpflichtet. [Ihre Einschätung und Interpretation Höckscher Worte]

    Selbstverständlich ist eine Regierung auch ‘den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet’, Ihre Interpretation fügt hier ein ‘lediglich’ ein, das nirgendwo stand.
    Auch der “Elephant in the Room” existiert ja, vielleicht werden hier tatsächlich, wenn der Erhalt der BRD als lieb und wertvoll erachtet wird und Sezession konkret droht, Segregation gibt es dort schon zur Genüge, die Möglichkeiten des Rechtsstaats auszuschöpfen sein, um gegen zu wirken, was “nicht wirklich” nett sein wird.
    Sie kennen die Einschätzungen der US-amerikanischen und russischen Dienste die Entwicklung der BRD in den nächsten Jahren und Jahrzehnten betreffend?

    Sie dürfen i.p. Quellenarbeit und Streitführung noch besser werden, wie Dr. Webbaer findet, Bernd, pardon, Björn Höcke hat schon viel geschwätzt, ein pol. Rechter muss halt pol. rechts schwätzen, um als pol. Rechter eingeschätzt werden zu können, irgendetwas ganz Böses muss Höcke doch gesagt oder geschrieben haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der natürlich im Trockenen, im Sicheren sitzt, Ihre Zukunftsperspektive in der BRD mittel- bis langfristig nicht so-o rosig einschätzt)

  32. #32 H.Wied
    2. November 2019

    Dr. Webbaer,
    “der “Kampf gegen Rechts” ist dagegen wohl wieder einmal deutscher Sonderweg.”
    Da stimme ich Ihnen zu. Anstatt die Ursachen zu beseitigen, die einen Höcke erst ermöglichen, wird der Verfassungsschutz bemüht. Wo doch jeder weiß, dass bei dem die Rechten zu suchen sind.
    Die Deutschen kämpfen halt gern.
    Übrigens kannte ich noch einen Zahnarzt aus Karlsruhe, der war im Jahre 1900 bei dem Boxeraufstand in Peking dabei. Daran sieht man, dass Politik langfristig zu beackern ist. In China ist diese unrühmliche Aktion auch noch in Erinnerung. Chinesen sind nüchtern, aber nicht dumm. Eine Bekannte von uns ist Chinesin, sie hat 5 Kinder und viel Geld.
    Sovielreicht mal für die Phantasie anzuregen.

  33. #33 Dr. Webbaer
    2. November 2019

    PS :

    Ach so, bitte keine B-Quellen, nur A-Quellen oder O-Töne bzw. O-Texte.

  34. #34 Dr. Webbaer
    2. November 2019

    @ Herr H. Wied

    Beim bundesdeutschen Verfassungsschutz sind ‘die Rechten zu suchen’, “echt jetzt”, meinen Sie NPD-Spitzel? Und dies wisse jeder? – Also der bundesdeutsche Verfassungsschutz gilt schon einigen als integer..
    “Vielen Dank” auch für Ihren China-Exkurs.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der sich bekanntlich nie aufregen soll)

  35. #35 H.Wied
    2. November 2019

    Dr.Webbaer,
    “integer sein”, das ist die notwendige Voraussetzung, dass der Staat neutral , d.h. nur den Gesetzen verpflichtet ist.
    Im Falle Thüringen kann man davon ausgehen, dass im Fall Kiesewetter, die Behörden nicht neutral waren.
    Aber gut, jedem Bundesland steht sein eigenes Couleur gut zu Gesicht, und in einem föderalistisch organisierten Staat mit Bundesrat ist das auch gut so.
    So findet jede politische Richtung ihre Heimat.
    Nochmal zu den Ursachen.
    Thüringen ist das gegraphische Zentrum von Deutschland, das aber wirtschaftlich gesehen vergessen wurde. Man fahre nur mal mit der Bahn von Fulda nach Dresden, am Nordhang des Thüringer Waldes entlang und schaue sich die Kleinstädte an.
    Man kann sie als entindustrialisiert bezeichnen.
    Falls Sie mal im Urlaub nicht wissen wohin, dann auf nach Thüringen und reden Sie mit den Leuten dort.

  36. #36 Beobachter
    2. November 2019

    zu # 31:

    ” … Dr. Webbaer (der natürlich im Trockenen, im Sicheren sitzt, Ihre Zukunftsperspektive in der BRD mittel- bis langfristig nicht so-o rosig einschätzt)”

    Dass Leute wie Sie jetzt (wieder) ihre braune (bzw. “rosige”) Hoch-Zeit kommen sehen, ist völlig klar und bezeichnend –
    und dass die Anzahl der Aufgehetzten, Mitläufer, Schreibtischtäter und auf dem rechten Auge Blinden weiterhin zunimmt, ist auch offensichtlich.
    Beides hat besonders in Deutschland eine lange Tradition.

    Um so schlimmer, dass selbst hier bei SB so wenig (argumentativer) Gegenwind kommt.

  37. #37 Dr. Webbaer
    2. November 2019

    Da kommt halt ‘wenig Gegenwind’, weil Dr. Webbaer womöglich richtig liegt in seinen kleinen Einschätzungen, eher ein internationaler Typ ist, i.p. Abstammung und Nachfolgerschaft, nicht ungebildet, halbwegs verständig und vor allem auch nett ist, Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’ (das Genus meint in der deutschen Sprache nicht den Sexus).

    Beachten Sie in diesem Zusammenhang gerne, dass Ihre Rhetorik letztlich auch ausländerfeindlich wirken kann.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der die Einschätzung von Kommentatorenfreund ‘H. Wied’ weiter oben nicht teilt, sondern differenzierter einschätzen würde, abär “kein Bock” hat hierzu direkt Stellung zu beziehen)

  38. #38 Dr. Webbaer
    2. November 2019

    Dr. W wiederholt gerne :

    Gewöhnen Sie sich in der BRD am besten an politisch konservative, politisch rechte Parteien!
    Die gehören zum für liberale Demokratien üblichen parlamentarischen Spektrum, der “Kampf gegen Rechts” ist dagegen wohl wieder einmal deutscher Sonderweg.

    Dbzgl. gut gefunden werden muss nicht, nur die Aussage annehmend kann bis muss werden schon, unter Anhängern der sog. Liberalen Demokratie.

  39. #39 Thilo
    2. November 2019

    Was immer man unter konservativ versteht, die Thüringer AfD fällt da gewiß nicht drunter. Es wurde ja oben schon zitiert: „ Vor allem eine neue politische Führung wird dann schwere moralische Spannungen auszuhalten haben: Sie ist den Interessen der autochthonen Bevölkerung verpflichtet und muss aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigentlichen moralischen Empfinden zuwiderlaufen. „
    Auch liberal ist die Thüringer AfD nicht, weder im menschenrechts-liberalen noch im wirtschafts-liberalen Sinne.

  40. #40 rolak
    2. November 2019

    Was immer man unter konservativ versteht

    Ich befürchte, da unterlief Dir ein FlüchtigkeitsDenkfehler, Thilo: verstehen muß man nur fürs Argumentieren, doch darum geht es nicht. Hier wird wie in so vielen threads von immer derselben Gruppierung, wenn auch teilweise unter wechselnden nicks, mit immer demselben relativierenden Geschwafel, wenn auch teilweise mit variierenden Formulierungen, dem Extremen der Weg bereitet. Mit der Gaulandschen Technik, bisherige Extremisten zur politischen Mitte zu erklären und der altbewährten Technik jedweger Extremisten, sich selber als Opfer auszugeben, vor allem als einziges Opfer (s.o. ‘Sonderweg’ et al).

    In dieser Situation kann man sich die Annahme abschminken, daß die geschriebenen bzw gesprochenen Worte dieselbe Bedeutung haben wie üblich.
    Worthülsen, Textbausteine.

  41. #41 Quanteder
    Bielefeld . . . ..
    2. November 2019

    @Thilo

    Eindruck menschlichen Verhaltens

    Um Lösungen zu finden bedarf es einer entsprechenden Analyse: (nachfolgend ein Anfang)

    • Filterblasen und Mehrheitsmeinungen:
    http://scienceblogs.de/mathlog/2019/01/04/filterblasen-und-mehrheitsmeinungen/
    • Menschheit / menschliches – unmenschliches Handeln:
    http://www.aneste.ch/files/Schoepfungsbericht-.pdf
    • Menschliches – unmenschliches Handeln: Selbstzerstörung der Menschheit
    http://scienceblogs.de/ihrefrage/2019/10/28/auftauende-permafrostboeden/

  42. #42 Beobachter
    3. November 2019

    @ rolak, # 40:

    ” … Worthülsen, Textbausteine.”

    Wenn man auf rechte “Worthülsen, Textbausteine” mit anderen bloßen “Worthülsen, Textbausteine” reagiert und nicht argumentiert, was soll dann das Ganze?
    Denn es ist dann weder eine Kommunikation noch eine Auseinandersetzung noch eine Diskussion.
    Nur “abreagieren” kann man sich auch anders, dazu muss man nicht Kommentarspalten zumüllen.

    Wenn man weder verstehen noch argumentieren will, kann man es gleich bleiben lassen und seinen Laden dicht machen – im wörtlichen wie im übertragenen Sinn.
    Und den Rechten das Feld überlassen … ?!

    Ich befürchte, da unterlief Dir ein FlüchtigkeitsDenkfehler, rolak.

  43. #43 H.Wied
    3. November 2019

    Beobachter,
    ganz recht, man sollte gefährliche Inhalte von reiner Wahlkampfrhetorik trennen.Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD findet hier in den blogs nicht statt.
    Das habe ich auch Herrn K. gesagt, aber die Community hier ist mit der eigenen Polemik so beschäftigt, dass sie gar nicht mehr merkt, dass es auch stille Mitleser gibt, die etwas erfahren wollen über die AfD, die etwas erfahren wollen über die Ziele der CDU, der SPD, der Grünen. Fehlanzeige.
    Jeder Kommentar sollte nicht nur ein Statement enthalten, sonder auch etwas Substanz.

  44. #44 tomtoo
    3. November 2019

    @H.Wied/Robert/bote usw..
    Aus Thüringen bist du? Dachte aus Mannheim? Ist ja spannend, wann kamst du von Thüringen nach Mannheim? Übrigens Substanz und Konzistens sind enge Verwandte.

  45. #45 tomtoo
    3. November 2019

    @Beobachter
    Nö, der erste Denkfehler unterlief dir schon als du dachtest der @Braunbaer möchte sich ernsthaft mit dir unterhalten. Das einzige was der @Braunbär hier will ist sein Weltbild verbreiten. Der @Braunbaer hat ja genau aus diesem Grund seine Kunstfigur @Dr. Webbear erfunden.

  46. #46 H.Wied
    3. November 2019

    tomtoo,
    ausThüringen mussten wir fliehen, mein Vater war ein Antikommunist, dann wohnten wir in Berlin und dann in Mannheim.Die Berliner Schnauze ist übrigens noch eindrucksvoller als die Monnemer Gosch.
    Mit Substanz und Konsistenz sind wir sehr nahe.
    Ich denke, dass du verstehst was ich meine.
    Die alte Heimat habe ich vor einigen Jahren besucht, Die Leute in Thüringen sind stolz auf ihr Land, aber auch enttäuscht von der gegenwärtigen Politik.

  47. #47 H.Wied
    3. November 2019

    tomtoo, Bezug auf #38
    unterschätze den Dr. Webbaer nicht. (Die Fronten sind unüberwindlich, das weiß jeder hier.)
    Seine Analyse bezüglich der SPD hat gestimmt. Er meinte, die SPD von Wehner Brandt und Schmidt ist tot.
    Das Wahlergebnis von Thüringen gibt ihm recht.
    Auch seine Voraussage, dass ein Rechtsruck bevorsteht, kann nicht ausgeschlossen werden.
    Zur Erinnerung: Die CDU ist die Nachfolgepartei des Zentrums in der Weimarer Republik. Damals hieß es , ein guter Katholik wählt Zentrum. Das haben die Katholiken mit der CDU auch gemacht. Ein guter Katholik wählt CDU/CSU.
    Nachdem jetzt die katholische Kirche ins Kreuzfeuer geraten ist, hat auch die CDU einen Teil ihres Fundamentes verloren.
    Und wenn die AfD die CDU beerbt, dann Gute Nacht und kein Bette.

  48. #48 Dr. Webbaer
    3. November 2019

    Dr. Webbaer war früher ebenfalls ‘Antikommunist’, da wurde er ganz schnell angefeindet von pol. links Stehenden, aber nur von denen, so dass es problemlos auszuhalten war.
    Heutzutage kann kaum jemandem empfohlen werdeb in der BRD auf liberaler oder konservativer Basis gegen Kollektivisten zu sein, auch nicht gegen theozentrische, die stark im Kommen sind, da würde die gesamte Standardpresse, bis zur “FAZ” und “Welt” toben. – Das ist der Unterschied in der BRD zu früher.
    Reagan bspw. wurde seinerzeit nur von einigen, eben politisch linken Kräften dämonisiert, Trump wird es jetzt vom gesamten Mainstream.
    Insofern sieht der Schreiber dieser Zeilen die BRD in einer politischen Schieflage.
    MFG – WB (der sich, mit Verlaub, von “Robert, dem Nick-Wechsler” oft nicht so-o gut verstanden sieht, also bitte nicht seine Einschätzungen mit webbaerschen verwechseln)

  49. #49 Dr. Webbaer
    3. November 2019

    Vorsicht mit Man-Sätzen, wenn Ihre Einschätzung vorliegt, dies gerne klar stellen :

    Was immer man unter konservativ versteht, die Thüringer AfD fällt da gewiß nicht drunter.

    Auch beim Füllwort ‘gewiß’ weiß Dr. Webbaer nicht so recht.

    Sollte mit der AfD, auch der thüringischen, eine “progressiv” rechte Partei vorliegen, eine kollektivistische und dann aus diesseitiger Sicht gefährliche, wäre dies zu belegen.
    O-Töne und O-Texte stehen bereit, auch sog. Partei- und Wahlprogramme.
    Der Schreiber dieser Zeilen hat derart “gescannt” und erkennt eine konservative Partei, in der bundesdeutschen AfD
    Andere bleiben eingeladen dies anders zu sehen, am allerbesten : substantiiert.

    Mit freundlichen Grüßen und einen schönen Tag des Herrn.
    Dr. Webbaer

  50. #50 Dr. Webbaer
    3. November 2019

    @ Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’ (das Genus meint in der deutschen Sprache nicht den Sexus) und hierzu kurz :

    Wenn man auf rechte “Worthülsen, Textbausteine” mit anderen bloßen “Worthülsen, Textbausteine” reagiert und nicht argumentiert, was soll dann das Ganze?

    Ihr Langzeit-Kommentatorenfreund meint zu verstehen, was Sie meinen, pol. Rechte hantieren idT mit “Worthülsen, Textbausteine[n]”, wie übrigens auch ihre Gegner, insbesondere aus dem politisch linken Spektrum, das in der BRD ja se-ehr groß geworden ist, wie Dr. Webbaer findet, die pol. Rechten arbeiten hier mit Setzungen moralphilosophischer Art, mit Metapolitik sozusagen, das Fachwort an dieser Stelle, mit denen anders politisch Orientierte wenig bis gar nichts anfangen können.
    Für die sind einige Einschätzungen “einfach klar” (wie auch für die sozusagen natürlichen Gegner, die politisch Linken – und pol. Liberalen übrigens ebenfalls, auch pol. Liberale sind nicht frei von Glauben).

    Neben dieser sozusagen metapolitischen Schiene gibt es noch die Schiene sozusagen der Sacharbeit, es kann dann konkret auf Programme und weitere Aussagen, auch persönlicher Art, also von Personen, geschaut werden und diese können oft viel einfacher bearbeitet werden als “metapolitische” Einstellung.

    Keine Ahnung, was Sie so treiben, werter ‘Beobachter’, Sie scheinen ja sehr politisch, auch politologisch interessiert zu sein, Dr. Webbaer rät an, sozusagen um sich besser in die Gedankenwelt von politisch Rechten hineinversetzen zu können, auch zu verstehen zu suchen, wie die “metapolitisch” ticken.
    Dr. Webbaer hat so auch vor einiger Zeit bereits dem hiesigen werten Inhaltegeber Thilo geraten – wobei das einfache In-Medias-Res-Gehen am Anfang auch nicht schlecht ist, am allerbesten eben : substantiiert.
    Die hier gemeinten politisch Rechten haben aber ein Wesen, dem nachgespürt werden kann, eben “metapolitisch”, Dr. W hat sich insofern auch Texte bspw. aus dem Hause “Sezession” zugeführt.

    MFG – WB

  51. #51 Quanteder
    Bielefeld . . . ..
    3. November 2019

    Entsprechend meiner Analyse (Zwischenstand) komme ich zum Schluss:
    • Alle Menschen sind gleich und denken.
    • Sie sollen das „Richtige“ denken! 🙂
    • Wie lerne ich „richtig“ konservativ denken?
    Das führt letztendlich zu [ (Ma || Ph) & Sprache/Wörter und deren Verbindung zur realen Welt ], siehe auch http://scienceblogs.de/mathlog/2019/09/21/physik-und-mathematik/

  52. #52 Beobachter
    3. November 2019

    zu # 48-50:

    Dass die AfD NICHT lediglich “konservativ” ist, auch nicht verharmlosend “rechtspopulistisch”, sondern sich immer mehr ins Rechtsextreme radikalisiert –
    das braucht hier nicht weiter und immer wieder neu
    “belegt” zu werden.
    Weil es schon massenhaft belegt worden ist und sich die AfD jeden Tag auf`s Neue selbst belegt, man braucht nur täglich die Zeitungen aufzuschlagen.

    Übrigens darf man Höcke als Faschisten bezeichnen.

    Wie alte und neue Rechte “metapolitisch ticken”, ist mir völlig wurscht.
    Mich interessiert nur, warum welche Leute AfD wählen.
    Denn die AfD-Wählerschaft ist mitnichten eine homogene Gruppe (wie manche es gerne hätten), sondern es ist vom “bildungsfernen Sozialhilfeempfänger” oder Hartz IV-Bezieher bis zum “hoch gebildeten Akademiker” oder Banker alles dabei.

  53. #53 Dr. Webbaer
    3. November 2019

    @ Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’ (das Genus meint in der deutschen Sprache nicht den Sexus) :

    Quellenarbeit, gewohnte, wäre schon gut, die Sacharbeit meinend.

    ‘Leute’ wählen die AfD deshalb, weil sie sie gut finden oder als Widerstandshandlung, vgl. bspw. mit :

    -> https://www.zeit.de/campus/2019-10/junge-afd-waehler-erfurt-thueringen-landtagswahl/komplettansicht

    Ganz genau, die AfD-Wähler sind sozusagen in der Mitte der Gesellschaft zu finden, nicht ‘homogen’, es vereint sie sozusagen auch Unvereinbares.

    HTH (“Hope this helps”)
    Dr. Webbaer (der im Abgang gerne noch kommentiert, wie mit Donald J. Trump ein Spaßmacher, ein Entertainer und eine moderat konservative Kraft zum mächtigsten Mann der Welt, wie gesagt wird, gewählt worden ist, nämlich als Mischung zwischen Zustimmung zu ihm und Ablehnung gegen andere (in concreto “Hillary”, die Frau eines Mannes, der “gewisse” Probleme hatte, sexueller Art, die einem politischem Gegner der politisch Linken nie entschuldigt worden wären, zurecht nicht, wie Dr. Webbaer findet, und der auch eingeräumtermaßen dbzgl. gelogen hat))

  54. #54 Dr. Webbaer
    3. November 2019

    PS:

    “Metapolitisch” ist ein moderater US-Republikaner der Bauart Donald J. Trump nicht so greifen, im politisch Rechten, Dr. Webbaer bezog sich hier auf die sog. Neue Rechte, die sozusagen nonkonforme politisch Rechte, die bundesdeutsche, die womöglich nur so zu greifen ist.

    In der bundesdeutschen AfD ist die Neue Rechte, die keineswegs nationalsozialistisch ist, eher ein Außenposten, ihr Intellektualismus mag dort geschätzt werden, teilweise, die AfD ist aber, aus diesseitiger Sicht, mehr konservativer Mainstream, nicht “Götz Kubitschek”, um einmal Ross und Reiter sog. Neuer Rechter zu nennen.

    Die aktuell festzustellende politisch Rechte folgt mehr traditionalistischer Linie, so wie die Union früher auch über Flügel der Art konservativ, liberal und christlich verfügte, ein wenig böse formuliert womöglich auch im Sinne des Herz Jesu-Sozialistentums.

    Die AfD baut hier nur, aus diesseitiger Sicht, nach.

    Dr. Webbaer mag auch die Herkommung bestimmter Konflikte zwischen Götz und Dieter, der Dieter Stein von der “Jungen Freiheit” ist hier gemeint, hat abär hier zuvörderst politologisches Interesse.
    Bleibt süffisant.

    Sieht hier alles im Rahmen des üblichen demokratischen Seins,oft nicht zustimmend,
    mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  55. #55 Dr. Webbaer
    3. November 2019
  56. #56 Thilo
    3. November 2019

    Was bitte hat das alles mit der Thüringer AfD zu tun? Die ist durchaus für einen starken Sozialstaat, allerdings nur für Deutsche, womit ausdrücklich nicht Leute mit deutschem Paß, sondern Leute mit deutschen Urgroßeltern gemeint sind. Und sie will – jedenfalls nach den Worten ihres Führers – nach der Machtergreifung Maßnahmen ergreifen, die „ihrem eigentlichen moralischen Empfinden“ zuwiderlaufen. (Womit noch nicht einmal das moralische Empfinden der Anderen gemeint ist, sondern sogar das eigene. Sozusagen nicht nur das der Menschen, sondern sogar das der Nashörner.)

  57. #57 Beobachter
    4. November 2019

    @ Thilo, # 56:

    Es ist zu befürchten, dass es noch schlimmer käme, wenn …

    ” … für einen starken Sozialstaat, … ”

    Für wen ?
    Laut Höcke nicht mal für Leute mit deutschen Urgroßeltern, wenn sie “zu schwach oder nicht willens sind“ mitzumachen.“
    Also z. B. chronisch Kranke, Behinderte oder Kommunisten, AfD-Gegner ?
    Im rechtsextremen AfD-Jargon: Unnütze/hinderliche deutsche Volksteile, die man per Aderlass aus dem gesunden deutschen Volkskörper entfernt ? :

    ” … In seinem Buch stellt Höcke auch fest, dass „wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind“ mitzumachen.“ Er denke an einen „Aderlass“. Diejenigen Deutschen, die seinen politischen Zielen nicht zustimmten, würden aus seinem Deutschland ausgeschlossen werden. Er trete für die Reinigung Deutschlands ein. Mit „starkem Besen“ sollten eine „feste Hand“ und ein „Zuchtmeister“ den „Saustall ausmisten“. (Quelle: Hajo Funke (2019): Höcke will den Bürgerkrieg, in: Zeit Online, 24.10.2019) ”

    http://aktuelle-sozialpolitik.de/2019/10/27/die-landtagswahl-in-thueringen/
    (siehe # 28)

    Das kommt einem alles so bekannt vor – es könnte einem schlecht werden.

    @ alle:

    Und überhaupt:
    Wer noch Eltern oder Großeltern hat, die die NS-Zeit miterlebt haben, sollte sie bitten, von dieser Zeit zu erzählen – mit ihrem Alltag, mit ihren besonderen Erlebnissen und ihren Erfahrungen.
    Das ist eindrücklicher, interessanter und lehrreicher als jedes Buch …

  58. #58 Quanteder
    Bielefeld . . . ..
    4. November 2019

    @ Thilo

    Was bitte hat das alles mit der Thüringer AfD zu tun?

    Dein Beispiel mit den Nashörnern hat nichts mit der Thüringer AfD zu tun! Du selbst beantwortest dir die Frage im letzten Satz von #56. Die wissen, das sie keine Nashörner werden, sondern sie kalkulieren strategisch und taktisch unmenschliches Verhalten.

    Sicherlich wolltest du mit deiner Fabel zu verantwortungsvollem Verhalten aufrufen/motivieren/nachdenken anregen 🙂

  59. #59 Thilo
    4. November 2019

    In Ionescos Stück sind die meisten Menschen nicht immer schon heimliche Nashörner gewesen, sondern sie lassen sich überzeugen oder verwandeln sich mit den anderen.

    Es gibt aus dem Jahr 2015 das vieldiskutierte Stück „Unterwerfung“ von Michel Houellebecque, in dem er beschreibt wie im Frankreich des Jahres 2022 nach dem Wahlerfolg einer islamistischen Partei linksliberale französische Intellektuelle feststellen, dass es ja auch viele Vorteile bringt, sich der jetzt herrschenden Ideologie anzuschließen. Das von Houellebecque entworfene Szenario ist zweifellos unrealistisch, schon weil es in Frankreich keine starke islamistische Partei gibt. Nicht unrealistisch ist jedoch das menschliche Verhalten, dass er in seinem Stück beschreibt. Wenn jetzt in Thüringen die AfD glaubhaft machen kann, dass sie wenige Jahre vor der Machtübernahme (zumindest im Bundesland) steht, dann werden Menschen sich überlegen, ob das Leben als Nashorn nicht auch viele Vorteile hat. Nicht weil sie schon immer so gedacht haben, sondern weil sie sich davon zukünftige Vorteile versprechen. Die Entwicklung bekommt eine schwer zu kontrollierende Eigendynamik.

  60. #60 Beobachter
    4. November 2019

    70 Jahre FAZ – ein konservatives Blatt feiert Jubiläum.
    Geladener Gast bei der medialen Feierlichkeit war Gauland, “der dem Faschisten Höcke die Stange hält”:

    https://www.fr.de/meinung/falsche-gast-13189499.html

    Gauland über Höcke:

    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/frauke-petry-unter-handlungsdruck-gauland-nennt-hoecke-sehr-klugen-mann/12486040-3.html
    (2015)

    ” … Höcke treibe „eine große Liebe zu seinem Vaterland“, sagte Gauland der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Er halte Höcke für einen „sehr klugen Mann“, und er sehe nicht, dass „Höcke eine andere Meinung vertritt als wir“, insofern gebe Höcke die Inhalte der AfD wider. … ”

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-vorsitzender-gauland-sieht-hoecke-in-der-mitte-der-partei-16455512.html
    (2019, vor 6 Tagen)

    Wer und was wird denn noch alles salonfähig ?!

  61. #61 Beobachter
    4. November 2019

    Rechtzeitig auf den “richtigen” bzw. für sich selbst künftig vorteilhaftesten, erfolgversprechendsten Zug mit aufspringen –
    Beispiele für dieses menschliche Verhalten mit Eigendynamik lassen sich in der Realität/Geschichte viele finden.
    Bis hin zur “Zusammenarbeit mit dem Feind” … :

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kollaboration

  62. #62 Dr. Webbaer
    4. November 2019

    Was bitte hat das alles mit der Thüringer AfD zu tun?

    Höcke ist dem neurechten Intellektualismus um Götz Kubitschek zuzurechnen, es gibt auch in der AfD unterschiedliche Strömungen, liberale (sic, manche glauben es nicht, aber die AfD funktioniert aus diesseitiger Sicht wie die Union vor Merkel), konservative und non-konform konservative, und sozialdemokratische (sic, manche glauben es nicht).

    Das hat schon alles seinen Sinn, was Dr. Webbaer hier insbesondere politologischem Interesse geschuldet benachrichtigt, die AfD ist keine kollektivistische, derart progressivistische politische Partei.

    Wer anders meint, hat bestmöglich zu belegen, O-Töne und O-Texte, auch sog. Partei- und Wahlprogramme stehen bereit, RTFM!

    Houellebecq, ‘Houellebecque’ geht sicherlich auch, damit gewusst, wer gemeint ist, ist Literat und Zyniker, hat sich ein wenig um den neu hinzugekommenen theozentrischen Kollektivismus bemüht, mehr ist nicht los.
    Er adressierte zuvörderst die Schwäche der sich als gut Einschätzenden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  63. #63 Beobachter
    4. November 2019

    zu # 62:

    ” … Wer anders meint, hat bestmöglich zu belegen, … ”

    Hier wieder und nochmal Belege satt –
    O-Töne, O-Texte, auch aus Wahlprogrammen.
    Und zwar aus dem Jahre 2016 – man möge dazu noch ergänzen, was in den letzten 3 Jahren vom AfD-Führungspersonal an Unsäglichem geäußert wurde.

    Hoffentlich blockiert diese 17-seitige Zitatsammlung nun endlich Ihre Tastatur, Dr. W. … !

    https://www.brigitte-zypries.de/dl/2016_02_16_zitatsammlung_afd.pdf

  64. #64 Dr. Webbaer
    4. November 2019

    @ Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’ (das Genus meint in der deutschen Sprache nicht den Sexus)

    Schauen’S, Dr. Webbaer, der Ausländer ist und auch nicht so-o interessiert an seinem kleinen Bemühen politisch rechte Kräfte in der BRD gesondert zu verteidigen, sondern nur anrät politisch rechte Kräfte als zugehörig zum Gesamtverhalt einer liberalen Demokratie zu betrachten, kann auf Bücher und Generalverweise nicht so-o gut reagieren, an dieser Stelle, ohne selbst “Trakate” zu verfassen, die dann selbst auch Bücher werden könnten.

    Im Web, das ein wenig schnelllebig ist, gilt es “knackig”, auch mit sog, webtypischer Härte Inhalt einzureichen,
    wenn die webtypische Debatte gewohnt bleiben soll.

    Direkt bösen Inhalt der AfD gerne also direkt hier bereit stellen, Time is Money,
    mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der, wie gehabt, schon immer und aus Platzgründen, keine Global-Rezension auf Global-Kritik bereit stellt, wenn auch geschwätzig {1] ist, fürwahr!)

    [1]

    Womöglich ‘am geschwätzigsten’, den Superlativ meinend.

  65. #65 Beobachter
    links um die Ecke
    4. November 2019

    zu # 64:

    ? ? ? LOL … !

    FINITO !

  66. #66 Dr. Webbaer
    4. November 2019

    Gewisse Geckenhaftigheit (das Fachwort) des Schreibers dieser Zeilen muss nicht wie zu beobachten aufgelöst werden.
    Insbes. bei seinen kleinen Ausführungen zur bundesdeutschen politischen Rechten sieht sich der schon ein wenig ältere Schreiber dieser Zeilen aktuell ein wenig beleidigt.
    Auf die Würde von Mitkommentatoren darf geachtet werden.

    MFG – Wb

  67. #67 Quanteder
    4. November 2019

    @Thilo

    Die N verschiedenen Personen denkt man sich auf einem Graphen in der Ebene angeordnet. (Sie haben also jeweils einen räumlichen Abstand zueinander.) Man legt einen Radius r fest, innerhalb dessen Personen sich beeinflussen können. Ältere Arbeiten zeigen, dass ab einem Schwellwert rN>4,52 sich große Cluster mit einheitlichen Meinungen bilden.

    Dies schreibst du in http://scienceblogs.de/mathlog/2019/01/04/filterblasen-und-mehrheitsmeinungen/ . Bis zum Erreichen des Schwellwertes/Kipppunktes kannst du überzeugend wirken. Ist er aber überschritten, dann übernehmen zwanghafte/mechanische Abläufe das Denken eines Einzelnen und das Denken in der Gruppe. Der Grund dafür liegt in der Physik unseres Universums.

  68. #68 Beobachter
    4. November 2019

    Wie ganz offen ersichtlich, sind die deutschen Rechtsextremen seit Jahren gewaltbereit und gewalttätig – bis hin zu Morddrohungen und Morden.
    Die Liste ist inzwischen ellenlang.
    Die geistigen Brandstifter sind bekannt.

    Fast in allen Bundesländern sind “Bürgerwehren” präsent – Schlägertrupps, die Andersdenkende, politische Gegner und Fremde, Migranten versuchen einzuschüchtern und öffentliche “Angstzonen” zu schaffen:

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-11/rechtsextremismus-buergerwehr-terrorpotenzial-fremdenhass-gewalt

    “Rechtsextremismus

    Bundesregierung sieht rechtsterroristische Potenziale bei Bürgerwehren
    Laut Bundesinnenministerium gibt es in fast allen Bundesländern Bürgerwehren. Einigen gehe es gezielt darum, vermeintlich Fremde und politische Gegner einzuschüchtern. … “

  69. #69 Beobachter
    4. November 2019

    Zur “europäischen Vergesslichkeit” und zum Wegsterben von Zeitzeugen:

    https://www.fr.de/kultur/literatur/wohlklang-eine-erinnerungstechnik-13189706.html

    “BÜCHNERPREISTRÄGER LUKAS BÄRFUSS

    Nichts zwingt uns zur Gewalt und zum Bösen

    Bei seiner Ehrung in Darmstadt geht Büchnerpreisträger Lukas Bärfuss mit der europäischen Vergesslichkeit ins Gericht.

    Das Problem sei, sagte der Schweizer Lukas Bärfuss am Samstagnachmittag in Darmstadt ohne Einschränkung, dass es „so etwas wie eine Entnazifizierung“ nie gegeben habe und stattdessen „die Kontinuität der nationalsozialistischen Eliten nach 1945 ungebrochen“ gewesen sei. „Sie sind also nicht plötzlich wieder da, die Nazis und ihr Gedankengut sind überhaupt nie weg gewesen, und jeder Demokrat, der darüber staunt, sollte sich vielleicht fragen, warum er es vergessen hat, und vor allem, wer uns all dies in Zukunft ins Gedächtnis rufen wird.“ Ohne die Zeitzeugen nämlich, die der Vergesslichkeit der Menschen bald nicht mehr entgegenwirken könnten. … ”

    Siehe auch # 57 (hier nochmal):
    @ alle:

    Und überhaupt:
    Wer noch Eltern oder Großeltern hat, die die NS-Zeit miterlebt haben, sollte sie bitten, von dieser Zeit zu erzählen – mit ihrem Alltag, mit ihren besonderen Erlebnissen und ihren Erfahrungen.
    Das ist eindrücklicher, interessanter und lehrreicher als jedes Buch …

  70. #70 Dr. Webbaer
    5. November 2019

    Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus nimmt zu, in etwa so, wie die zeitliche Distanz zu ihm größer wird, der Widerständige sich sicherer fühlen kann.
    Der Widerstand gegen anderes Vergleichbares findet auf eher niedrigem Niveau statt, denn es wird ja noch nicht gewusst, was sich durchsetzt.
    Nicht sicher, auch wenn der liberalen Demokratie vertraut wird, ist nackte Angst da.

    Dr. Webbaer, der noch über persönlichen Kontakt mit Zeitzeugen verfügte, die 1878 geboren sind, zum Zeitpunkt der Machtergreifung des “Führers” also 55 Jahre alt waren, kann dbzgl. leider nicht so, wie weiter oben genannt, anraten, denn da sind fast alle tot mittlerweile.

    An sich ist die Idee Zeuge der Zeit sozusagen zu werden OK, “Man muss dabei gewesen sein!” sagten einige, Dr. Webbaer rät an sich zumindest zu bemühen diese Aussage zu verstehen zu suchen.
    1989 war ein weiterer Einschnittspunkt im deutschen Wesen, der nun wirklich noch mit Zeitzeugen zusammen bearbeitet werden kann, Dr. Webbaer steht bereit, diesmal den internationalistischen Kollektivismus bearbeitend, den Bruder des Nationalsozialismus sozusagen.

    MFG – WB

  71. #71 bote
    5. November 2019

    Beobachter,
    Einem Menschen zu erklären was Hunger ist, das ist unmöglich. Deshalb können spätere Generationen nicht viel von den Kriegsereignissen lernen. Spätestens nach der 3. Generation sind die Ereignisse vergessen.
    Aber vergleichbar mit der NS-Diktatur war die SED-Diktatur, allen voran die Stasi.
    Diese Personen leben noch. Das Problem dabei ist, dass viele von denn der alten Zeit nachtrauern.

  72. #72 Dr. Webbaer
    5. November 2019

    Einem Menschen zu erklären was Hunger ist, das ist unmöglich.

    Ganz genau, deshalb hat sich Dr. Webbaer auch, bevorzugt in jüngeren Jahren wie Diogenes sozusagen in die Tonne gewagt, um zu lernen.
    Hunger kann gefühlt, letztlich nicht erklärt werden,
    mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  73. #73 Beobachter
    5. November 2019

    Die Erfahrungen und Erlebnisse von NS-Zeitzeugen beziehen sich nicht ausschließlich auf die des Hungers, sondern z. B. auch auf die von Flucht, Vertreibung, Vergewaltigung, Armut, usw.
    Und auf BDM, Olympiade 1936 Berlin, Angehörige bei der Waffen-SS, Zusehen beim Abholen von jüdischen Nachbarn, Besuch des Warschauer Gettos als deutscher Wehrmachtsangehöriger, usw.

    Wer es unterlassen hat/unterlässt, NS-Zeitzeugen zu befragen, verhält sich m. E. sträflich bzw. WILL vergessen und nichts dazulernen.

    Noch eines:
    Manche “Intellektuelle” bzw. Leute, die sich dafür halten, machen es sich ganz einfach mit dem heutigen zunehmenden Rechtsextremismus und der AfD.
    Da wird dann so eine Art elitäre Küchenpsychologie bemüht, und man sagt:
    Es gibt halt AfD-Wähler, die zu blöd sind zum Denken und halt AfD-Wähler, die denken können, aber nicht wollen – ein rein individuelles “Denk-Problem”.
    Für solche Leute existiert die Tatsache nicht, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden – denn sie selbst haben ihre Schäfchen ja sicher im Trockenen.
    So wird dann ein großes gesellschafliches/politisches/systembedingtes Problem auf die Größe des eigenen Tellerrands reduziert … – und man kann in Ruhe darüber filosofieren …

    Es wäre ja schon lustig, wenn es nicht so beschämend und traurig wäre !

  74. #74 Dr. Webbaer
    5. November 2019

    @ Kommentatorenfreundin ‘Beobachter’ (das Genus meint in der deutschen Sprache nicht den Sexus)

    Es ehrt Sie, wie Sie, auch mit Leidenschaft, gegen den extinktorischen Nationalsozialsmus des “Dritten Reichs” vorgehen, diese Verbrechen sind insofern besonders schlimm, weil ein Kulturvolk, das sogar die Liberale Demokratie angenommen hat, so verfallen ist.

    Auch die Idee, Zeitzeugen zu befragen, ist OK, der Schreiber dieser Zeilen glaubt aber nicht, dass sich hier noch viel ergeben kann, qua Alter der Zeugen nicht.

    Von einer besonderen Fixierung rät Dr. Webbaer ab, eine Art Sündenstolz darf aus seiner Sicht keineswegs entstehen und Vorhaltungen gegenüber anderen, die rechtsextrem sein könnten, “sein sollen” womöglich auch, sind ganz schlecht, wenn sie nicht oder nur unzureichend substanziiert sind.
    Wie alt sind Sie, “Beo”?

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  75. #75 Beobachter
    5. November 2019

    Auf dem besten Nashörner-Wege:

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/thueringen-17-cdu-politiker-wollen-gespraeche-mit-afd-fuehren-a-1294872.html

    “Nach Landtagswahl
    Thüringer CDU-Politiker fordern Gespräche mit AfD
    In der CDU Thüringen ist ein Papier aufgetaucht, in dem 17 Politiker “ergebnisoffene Gespräche” mit der AfD verlangen. Der Landtagsabgeordnete Jörg Kellner bestreitet, den Appell autorisiert zu haben.
    … “

  76. #76 Wilhelm Leonhard Schuster
    Ansbach
    6. November 2019

    Rynozerruß “e” muß es hierzulande von alters her und
    ” a Mass ” gegeben haben.

    Auch ich bin, soweit mir erinnerlich, Ende der Dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts, sehr oft, ein selbiges gewesen.

    Dies haben jedenfalls, meine gering älteren Schwestern behauptet.

    Daß der Ionesco von meinen Schwestern abgekupfert hat, ist natürlich eine Unverfrorenheit.
    Da sollte man rechtlich einschreiten und das Grundgesetz bemühen.

    Mir geblieben ist von der Sache:

    Eine ungewöhnlich große Nase.
    Diese, soll aber nicht schädlich sein, – solange sie sich nicht in Angelegenheiten mischt, die “anrüchig” sein sollen .

    Zu jener Zeit, habe ich mich auch mit % Rechnungen
    herumquälen müssen.
    Diese waren jedoch arg harmlos, weil es nur um Äpfel oder Birnen gegangen ist, die auf heimischen Fluren heranreiften.

    Thüringen war damals weit weg, von uns, auch Preißen (lies Hannoveraner),von dort, hat mein Vater Ferkel gekauft.
    (Weil es da oben offenbar gute Säue gegeben hat).

    Mein Vater hat aber nie die Verkäufer so benannt.
    Auch wenn 23% (oder mehr) der OBIGEN andere Preiß- Vorstellungen denn mein Vater gehabt haben.

    Zusammenfassung:

    Handel und Wandel gedeihe.
    Antisemiten und Antigermaniten zum Trotz!

  77. #78 Beobachter
    6. November 2019

    Aktuell ! :

    Rechte Gesundheitspolitik –
    Anfrage der AfD nach der “Nützlichkeit” psychisch Kranker – AfD bekommt von Bundesregierung detailliert Auskunft.

    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/faschistische-gesundheitspolitik-weniger-dystopie-wagen-kolumne-a-1294924.html

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/209674/Randnotiz-Frage-nach-der-Nuetzlichkeit

    ” … Denn die AfD will wissen, welche „volkswirtschaftlichen Verluste durch die nicht genutzten Erwerbspotenziale“ von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Beziehern von Erwerbsminderungsrenten bestehen. Die Diakonie warnt angesichts der Anfrage der AfD vor „neuen Formen der Ausgrenzung psychisch Kranker“. Doch das ist noch zu kurz gegriffen. Hinter der Frage darf die Vorstellung vermutet werden, dass psychisch Kranke die Volkswirtschaft und die Sozialsysteme belasten. Die Nazis propagierten ihre Vernichtungsaktionen mit Plakaten von „unnützen Essern“, die nicht in den „gesunden Volkskörper“ passten. Kein Mensch darf Nützlichkeitserwägungen unterworfen werden – niemals mehr. Zu hoffen ist, dass die Bundesregierung die Antwort auf die AfD-Frage zurückweist.”

    Hat sie nicht … !

    Wie gesagt:
    Statt auf Gaulands Hundekrawatten aufmerksam zu machen, sollten (kritische) Gesundheitsexperten lieber sowas publik machen … !

  78. #79 Dr. Webbaer
    9. November 2019

    “Opi” rät an sich mit politischen Gegner, dann, wenn es nicht notwendig ist (Dr. W wäre sozusagen knallhart an dem dbzgl. gemeinten Vollzugsorgan, die Waffe ist gemeint, falls notwendig, selbstverständlich zuvörderst die Hilfe der Staatsmacht suchend, “Opi” ist ja kein sog. Reichsbürger) insofern anzufreunden, als dass er oft nicht Feind, eigentlich fast immer dies nicht ist, sich sondern nur politischer Gegner, insofern anzufreunden zu suchen oder sich auch gegnerisch zu stellen, als dass doch einige der Gegner überzeugt oder zumindest überredet werden können sich auf die gute Seite [1] zu stellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (“Opi”)

    [1]

    Gutheit bleibt zu definieren, der Schreiber dieser Zeilen bleibt hier im Aufklärerischen, bei der sog. Liberalen Demokratie und bei den derart vorkömmlichen Diensten.

    Obwohl selbst “Hard-Liner”, oder weil so : einstweilen (so eher spaßeshalber eine gewisse Strenge andeutend, in persona, falls diese versagen, nur für diesen Fall).

  79. #80 Dr. Webbaer
    9. November 2019

    Die Gutheit oder “Gutheit” des bundesdeutschen demokratischen Seins kann auch, die sog. integrative Kraft der (auch : bundesdeutschen) demokratischen Seins meinend derart abgelesen werden :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ehemaliger_NSDAP-Mitglieder,_die_nach_Mai_1945_politisch_tätig_waren


    Die konnten bundesdeutsch integriert werden, auch “Genschman”, auch bspw. der stetes “moralinsaure” Eppler, ein besonderer Sportsfreund, wie einige finden.

    Dies nur vglw, webverwiesen, die AfD spielt hier generell in einer anderen Liga.

    So dass sich hier ihre Gegner in ihrem Hass schnell versaubeuteln können.

    Vgl. bspw. mit dem hier :

    -> https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/die-kunstaktion-gegen-hoecke-schlaegt-in-thueringen-politische-wellen-15306622.html (K-Probe : ‘Gegen Nazis wenden wir nur Nazimethoden an.’ [Philipp Ruch, der an anderer Stelle meinte klar definieren zu können, wer “Nazis” sind]

    Hoffentlich kann dieses Mitglied sittlich offenbar sittlich niedrigem Seins noch gut integriert werden, bundesdeutsch.

    Über unsere “bärtigen” uns sozusagen besonders kollektivistischen Sportsfreund des theozentrischen kollektivistischen Seins will Dr, Webbaer an dieser Stelle schweigen.
    “Thllo” kennt sie, sie kommen ihm näher.

    MFG – WB

  80. #81 Dr. Webbaer
    9. November 2019

    *

    der stet[]s “moralinsaure” Eppler

    **

    Dies nur vglw[.] webverwiesen

    ***

    uns sozusagen besonders kollektivistischen Sportsfreund[e]

  81. #82 Thilo
    9. November 2019

    Die Vergleiche mit nach 1945 integrierten Nationalsozialisten machen nicht wirklich Sinn. Die haben jedenfalls so getan, als wenn sie mit ihrer Vergangenheit nichts mehr zu tun haben wollten, und viele wollten das natürlich auch wirklich nicht mehr. Höcke und seine Unterstützer versuchen aber nicht einmal den Eindruck zu erwecken, sie wollten mit der deutschen Vergangenheit nichts mehr zu tun haben.

  82. #83 Wilhelm Leonhard Schuster
    Ansbach
    9. November 2019

    @Dr. Webbaer

    Au, Au, weih ha ha ,

    “sittlich” bei Personen- und Interessen Politik, in und unter Staaten.

    Beispiele :
    1. Der Ochsen Sepp, ( Mit-Gründer der CSU)
    der sittlich treu dem Papste ,
    das Land in dem er lebt, (seine Nachbarn )
    verrät und möglicherweise (zusätzlich der zu erwartenden Verluste,) tausende dieser Nachbarn dem Tode ausliefert, in dem er den geplanten Angriffstermin gegen Frankreich dem Gegner übermittelt.
    2. Der Staufenberg hat, sittlich wenigstens offen, sein Leben gewagt , während sich der Sepp hinter der Kutte versteckte. Der Kluge, war nicht klug genug, zu erkennen, daß im Zweifelsfall der Patton umgebracht werden wird, da hier, der Ober den Unter, wie üblich stach.
    3. Der (am Ende sittlich Spitzen -) Balfour Erklär Mann , der in Amerika von den Amis , nicht wie Trotzki von Stalin, erschlagen worden ist.
    Dies ein Positivum für die demokratische Truman (Eisenhauer) USA- nicht für die ANNERN!

    Und so sittsam geht es halt in der Welt weiterhin zu.
    Weshalb der Kuhn, eifrig, unsittlichen Leuten wie mir, einen voll
    passenden Maulkorb, demokratisch verpasst!

  83. #85 rolak
    13. November 2019

    Rechte Landnahme

    Die StudienErgebnisse sind schon da, Thilo.

  84. #86 Wilhelm Leonhard Schuster
    Ansbach
    13. November 2019

    Das Thema ” Landnahme ” ist uralt und immer unerquicklich .

    Sei es im Sachsen und Thüringen der Zeit vor ca 1200 bis 1500 Jahren-

    oder bei dem
    großen Vorbild,- der Leute, die in das Land Kanaan,
    wo Milch und Honig flösse, einstmals, einwandern wollten und dann auch eingewandert sind.

    Man erspare mir die brutalen Einzelheiten -nachlesbar
    in den Kinderbüchern unserer chrlstlichen Religion.

    Daß heut zutage Hierzulande auch “Landnahme” in großem Stile betrieben wird, ist offensichtlich.

    Das Schicksal der Kanaaniter ist bekannt!

    Den “Rechten” (Ureinwohnern) in Thüringen ,Sachsen Bayern, Franken und Schwaben auch.

    Nicht zu Reden von Pommern, Schlesiern,Ost und West Preußen , Brandenburg (Ost), sowie denen, die einst
    ” ihr Land ” Böhmen und Siebenbürgen oder Banat genannt haben.

    Die Flamen, Frießen , Brabanter und Holländer, sowie die Tiroler mögen mir verzeihen , ebenso die Langobarden und Burgunder , daß ich sie “hier beim Thema” nicht angeführt habe.

  85. #87 Thilo
    13. November 2019

    Die Thüringer haben keineswegs das Problem, dass Fremde ihr Land besetzen wollen. Sie haben das genau entgegengesetzte Problem, dass ihr Land immer mehr entvölkert wird (und mancherorts rechte Siedler in diese Lücke stoßen).

  86. #88 Wilhelm Leonhard Schuster
    Ansbach
    14. November 2019

    Daß Leute gezwungen sind aus Thüringen wegzuziehen?
    Gründe? Wer ist da wohl mehr Schuld?
    Ein relativ konzilianter Ramelow aber ( ehemaliger) SED Mann. Welcher Investor ( Kapitalist) will mit dem schon zu tun haben ?

    Oder ein bodenständiger Höcke, der erwarten läßt, daß er mit Ramelow, eventuell Straßenraufereien zu gewärtigen hat? (Hetze gegen die “Rechten”)

    Also sagt der Investor (Kapitalist): Hände weg von Thuringia, gibt nur Scherereien, abwarten!

  87. #89 Beobachter
    14. November 2019

    @ WLS, # 88:

    Was ist an Höcke “bodenständig” ?
    Dass er (und Konsorten) ständig den Begriff “Heimat” in den Mund nimmt bzw. für seine Zwecke missbraucht und vom “reinrassigen deutschen Volk” redet ?!
    “Blut und Boden” … ?!

    Nein, man kann, will und muss es anders sehen, und das hat schon der Weltbürger und überzeugte Europäer Kurt Tucholsky (1929 !) gewusst, gedacht und empfunden:

    https://www.textlog.de/tucholsky-heimat.html

    Auszug:

    ” … Wir pfeifen auf die Fahnen – aber wir lieben dieses Land. Und so wie die nationalen Verbände über die Wege trommeln – mit dem gleichen Recht, mit genau demselben Recht nehmen wir, wir, die wir hier geboren sind, wir, die wir besser deutsch schreiben und sprechen als die Mehrzahl der nationalen Esel – mit genau demselben Recht nehmen wir Fluß und Wald in Beschlag, Strand und Haus, Lichtung und Wiese: es ist unser Land. Wir haben das Recht, Deutschland zu hassen – weil wir es lieben. Man hat uns zu berücksichtigen, wenn man von Deutschland spricht, uns: Kommunisten, junge Sozialisten, Pazifisten, Freiheitliebende aller Grade; man hat uns mitzudenken, wenn ›Deutschland‹ gedacht wird … wie einfach, so zu tun, als bestehe Deutschland nur aus den nationalen Verbänden.
    Deutschland ist ein gespaltenes Land. Ein Teil von ihm sind wir.
    … ”

    Heimatliebe heißt NICHT Nationalismus !

  88. #90 Wilhelm Leonhard Schuster
    Ansbach
    14. November 2019

    @ obacht
    Die “Internationale” die das (nationale) “Völkerrecht” erkämpft , ist ein (verlogener) Widerspruch (schon sprachlich) in SICH!

    Entsprechend hat diese dann auch in Versailles gehandelt. (Wilson Problematik)

    Das heutige “vereinte Europa” (mit Brexit Problemen)
    redet wenig von der “Internationalen” versucht aber, in Europa, diese, real, eingermaßen , ohne zu Kriegen, “hinzukriegen”.

    Der Tucho, hätte damals klar sehen können, daß seine
    internationalen Dscherschinsky Kommunisten, damals, in Rußland ,
    eine reine Mörderbande gewesen ist.
    Er hat geträumt!

    Daß Deutschland, mit Hitler, sich national zu stark isoliert hat, ist unbestritten.

    Daß er so dumm war, in die offenen Messer seiner “internationalen” Gegner zu rennen, ist halt, leider, die Tragik Deutschlands des 20. Jahrhunderts.

    Hitler hätte mit der Dummheit der Brexit Leute rechnen müssen!

    Einige Kriegsgewinnler im Osten haben gelernt, daß
    Europa eine gute Lösung ist.
    Der Kriegsverlierer Churchill mit seinen Brexit Leuten
    will weiter, daß der kleine wedelnde
    Hundeschwanz mit Amerika im Rücken , den Eurohund dirigiert.
    Die Eurohunde bellen leise knurrend ob dieser Anmaßung!

  89. #91 Beobachter
    15. November 2019

    zu # 90:

    Ach du liebe Zeit – da weiß man nicht mehr, was man noch dazu sagen soll … !
    Ich geb`s auf !