Ben Sparks erklärt im neuen Numberphile-Video, wie jeder auf dem heimischen PC seine eigenen Prognosen zum Fortschreiten der Corona-Epidemie erstellen kann:

Kommentare (4)

  1. #1 Ludger
    26. März 2020

    Ja, man kann Epidemieverläufe mit Differentialgleichungen beschreiben. Und mit den richtigen Grafikprogrammen kann man die Auswirkungen von Variablenänderungen auf die Graphen direkt darstellen. Und wenn man die Transmission rate unter 1 drückt, bekommt man einen flachen, nach rechts verschobenen Verlauf. Um welche Zahlen es aber bei der konkreten Epidemie geht, verrät der Vortragende nicht. Was zum Beispiel bedeutet eine 3 auf der Zeitachse: 3 Tage oder Wochen oder Monate? Und gibt es irgendwo auf der Welt jemanden, der kurzfristig die Transmission rate auf unter 1 drücken kann? Auch in Italien steigen die Fallzahlen weiter an, wenn auch nicht mehr exponentiell.
    Das Video hat mich staunen lassen über das, was möglich ist. Es hat mich aber nicht klüger gemacht.
    LG. Ludger

  2. #2 Yukterez
    Wien
    27. März 2020

    Eine etwas fortgeschrittene Version in Mathematica Code befindet sich auf http://pandemic.yukterez.net

  3. #3 Thilo
    31. März 2020

    Das neue Numberphile-Video zu Mathematik und Corona: https://youtu.be/mTvKQYTV0Yw

  4. #4 rolak
    1. April 2020

    At last! People get it!

    Herrlich :•)