Die Neural Correlate Society hat gestern die Preisträger ihres jährlichen Wettbewerbs Illusion of the Year bekanntgegeben. Man sich die zehn Bestplatzierten auf http://illusionoftheyear.com/cat/top-10-finalists/2017/ anschauen. Man hat den Eindruck, dass nach 12 Jahren ein wenig die Luft raus ist aus dem Wettbewerb: alle interessanten Illusionen wurden schon mal gezeigt. Die diesjährigen Preisträger sind sicher nett gemachte…

In Regensburg, wo ich gerade an einer Tagung zu nichtpositiv gekrümmten Gruppen und Räumen teilnehme, gibt es eine ursprünglich in den 90er Jahren von Jürgen Neukirch angelegte Modellsammlung zur Mathematik, die man unbedingt mal besichtigen sollte wenn man in der Gegend ist. Ein Kuriosum am Rande: der Fachbereich hat eigentlich schon eine Erweiterung der Ausstellung,…

IMG_1002

Spiegel Online berichtet heute in einem Artikel Escher in 3D über eine Arbeit von Alexander Gürten, die im Januar beim Wettbewerb Math Creations den dritten Preis gewann. Es geht um eine Stierfigur, mit der man den Raum lückenlos pflastern kann. Das ist sozusagen eine 3-dimensionale Version der 2-dimensionalen Muster, wie man sie von den Bildern…

IMG_0959

In deutschen Kinos läuft sei 13. Juli der Film “Begabt – die Gleichung eines Lebens”: Den Vorankündigungen zufolge geht es im Film um eine ehrgeizige Großmutter, deren Tochter Mathematiker war und kurz vor der Lösung der Navier-Stokes-Gleichungen stand, als sie Suizid beging. (Die Navier-Stokes-Gleichungen beschreiben die Bewegung dickflüssiger Flüssigkeiten und Gase. Das Clay-Institut hat eine…

IMG_0829

Eine Arbeit von Altschuler und Philipps, veröffentlicht in Musical Times und populärwissenschaftlich aufbereitet in der Feature Column der AMS (Teil 1, Teil 2) interpretiert Musikwerke mittels der Topologie von Flächen. Für ein 2-dimensionales Koordinatensystem hat man die Zeit und die Tonhöhe – so ergibt jedes Musikstück einen Graphen in der 2-dimensionalen Ebene. Doch manchmal kommen…

America
Stati Uniti
New York
Manhattan
Museum of Modern Art
MOMA
museo
arturo

Topological invariants can be used to quantify complexity in abstract paintings ist der Titel einer letzte Woche in “Knowledge-Based Sytems” erschienen Arbeit von E. de la Calleja und R. Zenit. Es geht um die Bilder von Jackson Pollock, deren Komplexität mit topologischen Invarianten erfaßt werden soll. Konkret geht es um die Betti-Zahlen, also die Dimension…

IMG_0793

Das Bild oben ist die Wandbemalung unserer kleinen Mensa (bzw. eigentlich der Mensa der KAIST Business School, die unser Institut aber mitbenutzt) und ich frage mich schon seit fünf Jahren, warum die Pfeile eigentlich in unterschiedliche Richtungen zeigen, denn das konterkariert ja gerade die Aussage des Textes. Ich hatte schon immer mal eine Sammlung von…

IMG_0534

“Hidden Figures” ist seit gestern in den deutschen Kinos, hier der deutsche Trailer: Auch im Trailer lassen sich schon ein paar Formeln erkennen. Kann jemand sagen, was hier berechnet wird?

IMG_0402

Grenzwerte einer Folge stetiger Funktionen sind im Allgemeinen nicht immer stetig. Anders sieht es bei linearen Operatoren aus, da ist der Grenzwert einer Folge stetiger Operationen wieder stetig: das ist der Satz von Banach-Steinhaus, ein 1927 von Banach und Steinhaus bewiesenes fundamentales Resultat der Funktionalanalysis. Es gibt zahlreiche Anekdoten über Banach, die Lemberger Mathematiker und…

IMG_0383

Beim Springer-Verlag möchte man wohl einen Beitrag zur Sprachenvielfalt in der Mathematik leisten. Selbst dort, wo man ganz ohne Worte auskommt. Dementsprechend auch das zwar sprecherlose, aber trotzdem reichlich uninspirierte Werbevideo: Ein paar Bilder aus dem Buch findet man mit Google’s Bildersuche oder auch hier Mit Dank an Manfred Gerstner für den Hinweis.