4E86CD81-62F3-48ED-9EB2-B195BBB44B22

Das Vierfarbenproblem sagt bekanntlich, dass man jede Karte der Ebene mit vier Farben färben kann, so dass benachbarte Länder unterschiedliche Farben haben. Es wurde 1976 von Appel und Haken mit Computerhilfe bewiesen. Ein schwierigeres Problem ist die auf Hadwiger und Nelson zurückgehende Frage, mit wievielen Farben man die Ebene einfärben kann, so dass es keine…

9494C448-D66E-4C55-A3E7-3FE5327B7657

Im neuen Video von 3Blue1Brown geht es um das Lösen 2-dimensionaler Gleichungen wie zum Beispiel . Die Idee ist die Bildebene wie im Titelbild oben in farblich gekennzeichnete Regionen aufzuteilen. Die Funktion kann man dann benutzen, um die Urbildebene entsprechend den Farben der Bildpunkte einzufärben. Der Algorithmus ist dann eine 2-dimensionale Version des Zwischenwertsatzes, den…

5C5DB766-31BE-4DE3-91DD-0837627DA46D

Aus dem Katalog der Akzente Verlagsbuchhandlung (via Hohlspiegel). Nicht nur hat man uns Mathematikern die Carl-Friedrich-Bildchen weggenommen, jetzt raubt man auch noch die Erinnerung. Auf der Webseite der Buchhandlung ist es immerhin schon korrigiert:

985C5866-BC49-4889-BE2E-D16A7D90366B

Wir sprachen über mathematische Beweisführungen, das Vierfarbentheorem, Aussagenlogik, Kierkegaard und bestimmte Sprachfiguren, tückische Hologramme, die auf den ersten Blick einfach wirkten, bei näherem Hinsehen aber hochkomplex wurden; Dieser Satz ist falsch beispielsweise oder Alle Griechen lügen, sagte der Grieche, das mußte dann soweit wie möglich aufgefasert werden; solche Sachen liebte er besonders. (S.66 in der…

41D43FEC-29DA-43FC-84C2-E563A02F5079

Der Beginn des 30-jährigen Krieges wird sich im Mai zum 400. Mal jähren (und bereits gestern jährte sich der Dritte Prager Fenstersturz) und dementsprechend gibt es einiges an neuer Literatur, die dem Lust am Untergang nachzuspüren versucht. Daniel Kehlmann sieht seinen neuen Roman „Tyll“ durchaus als eine „Warnung“ für die Gegenwart (dieses Interview) und auch…

georg-cantor-doku-100_v-variantBig16x9_w-576_zc-915c23fa

Heute Abend um 22:20 zeigt der MDR den Dokumentarfilm „Georg Cantor – der Entdecker der Unendlichkeiten“. Der Film spannt einen Bogen von der Mengenlehre und Hilberts Hotel bis zur Diskretisierung gekrümmter Flächen. Die Sendung kann bereits (und noch bis zum 31. März) in der Mediathek angesehen werden: http://www.ardmediathek.de/tv/Dokumentarfilme/Georg-Cantor-Der-Entdecker-der-Unendli/MDR-Fernsehen/Video?bcastId=17603862&documentId=50543922

Neutrino - die Energie der Zukunft Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/118105 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Berliner Korrespondentenbüro/Foto: Neutrino Energy"

Seit Neutrinos entdeckt wurden, gibt es Gerüchte, Behauptungen und vor allem Fehleinschätzungen. Als Beschreibung für unerklärliche Fragestellungen setzte sich der Begriff “Geisterteilchen” durch. Aber die konkreten Fakten, die inzwischen aus der Grundlagenforschung veröffentlicht wurden, sind bei Meinungsbildnern noch nicht angekommen oder werden sogar bewusst verfälscht und verdreht. Revolutionärer Erkenntniszuwachs hat schon immer Konservative auf den…

CE78C9A8-B4B8-4646-B03A-82E28BB55035

Noch bis Ende nächster Woche kann man im „Museum am Ginkgo“, einem Nebengebäude des Carl-Bosch-Museums Heidelberg, die Ausstellung „Illusionen – Täuschung der Sinne“ besichtigen. Die hat zum einen natürlich viele bekannte Illusionen. Aber auch welche, die ich nicht kannte. Welchem Muster zum Beispiel folgen diese grauen Flecken? Auflösung am Ende des Artikels. Die Illusion von…

7EA9C4A4-1661-46AA-ADF4-2086DDBD6C17

In Heidelberg gibt es noch bis April (Nachtrag: sogar bis August) die Ausstellung „matheliebe“, jeweils Donnerstag bis Sonntag ab 14 Uhr. (Die Ausstellung befindet sich in der Kurfürstenanlage 52 in den Räumen des Heidelberg Laureate Forum. Man muß an der Eingangstür klingeln um hereinzukommen, Eintritt ist frei. Für Schulklassen gibt es auch Führungen.) Die Ausstellung…

Im alltäglichen Leben ist die Mathematik zu absolut nichts zu gebrauchen (“dans la vie quotidienne, les maths ne servent strictement à rien”) – so Luc Ferry, ehemaliger französischer Minister und Autor von Ratgeberbüchern wie Leben lernen: Eine philosophische Gebrauchsanweisung, in einem Interview am Donnerstag: Anlaß für diese Äußerung war ein am Montag von Bildungsminister Blanquer,…