Latest / page 2

Wissenschaftsausgaben und Selbstmordrate

Es liegt in der Natur einer Messung, dass sie nicht beliebig genau sein kann. Und selbst bei einer genauen Messung wird man Schwankungen des Meßwertes feststellen und häufig lassen sich solche Schwankungen sogar statistisch beschreiben. Als etwa 2002 der große Wissenschaftsskandal in der Festkörperphysik aufflog, da war man unter anderem deswegen stutzig geworden, weil die…

Geometrie im Alltag

Autowerkstätten, die Mechanik und Diagnostik anbieten, kennt man auch aus Deutschland. Autowerkstätten, die Geometrie anbieten, habe ich in Deutschland noch nicht gesehen, sind in Polen aber recht häufig. Gemeint ist vermutlich Fahrwerksgeometrie? Aufgenommen irgendwo zwischen Świnoujście und Koszalin.

Computerformalisiertes Apfelsinenstapeln

|- import_tame_classification /\ the_nonlinear_inequalities ==> the_kepler_conjecture ist ein mit Hilfe von HOL formalisiertes Theorem, wobei the_kepler_conjecture definiert ist durch `(!V. packing V ==> (?c. !r. &1 &(CARD(V INTER ball(vec 0,r)))

Sonntagsklassik

Numerisches Wurzelziehen und das wohltemperierte Klavier. Ein neues Video der Universität Chicago erklärt die Rolle der Mathematik für die Klaviermusik: Es geht um das Berechnen der zwölften Wurzel aus 2, die man für die Aufteilung der Oktave in der gleichtemperierten Stimmung benötigt. Verfahren zur Berechnung der waren in Europa erst um 1600 bekannt (in China…

KIAS-Kalender September 2014

Pascals magisches Sechseck, Rep-4-tile, Two Twos und allerlei Zahlenspielereien – auch diesen Monat wieder die obligatorischen Bilder vom KIAS-Mathekalender: Die Formel für die 2 ergibt sich unmittelbar aus durch Multiplikation mit (-1) und Addition von . Ein Rep-4-tile (Bild unten) ist ein Teil, das in 4 kleinere Kopien seiner selbst zerlegt werden kann. Als Pascals…

Der Fieldsmedaillenbetrug

Einen veritablen Skandal hat Gowers’s Weblog aufgedeckt: von den vierzehn seit 2000 gekürten Trägern der Fieldsmedaille gehören sieben zur selben Gruppe, nämlich zur Gruppe der Menschen, deren Vor- und Nachname mit demselben Buchstaben beginnt. (Es handelt sich um Laurent Lafforgue, Vladimir Voevodsky, Terence Tao, Wendelin Werner, Stanislav Smirnov, Artur Avila und Maryam Mirzakhani.) Unbestätigten Berichten…

Videos vom ICM

Die Videos vom vorgestern zu Ende gegangenen International Congress of Mathematicians sind inzwischen alle online, produziert und in Nachtarbeit ins Netz gestellt (tagsüber war es nicht möglich, weil das Wifi-Netz im Coex zu ausgelastet war) von unbezahlten Studenten, und übrigens zum ersten Mal wurden alle eingeladenen Vorträge aufgenommen, nicht nur wie bei früheren Kongressen die…

Mathematiker und Technik

Die meisten Mathematiker halten lieber Tafel- als Folienvorträge. Manchmal gibt es aber keine Wahl, weil man keine Tafel hat oder weil der Vortrag auf Video aufgezeichnet werden soll. Als Alternative gibt es dann die Programme, bei denen mit einem Stift auf den Bildschirm geschrieben wird, fast wie an der Tafel. Auch fürs “Tafelwischen” gibt es…

Die Zukunft des mathematischen Publizierens: Episciences

Auf dem ICM gab es heute ein Panel über “The future of publishing”, die mit Abstand interessantesten Beiträge kamen von Jean-Pierre Demailly, der das “Episciences”-Projekt vorstellte. Die Idee des von staatlichen französischen Stellen mit umfangreichen finanziellen Mitteln ausgestatteten Projektes ist es, auf Basis des ArXivs eine große Anzahl von Fachzeitschriften zu gründen. Autoren von auf…

Mirzakhani, Kurven, Flächen und der Spiegel

Eigentlich hatte ich hier über den für jetzt (14 Uhr) auf dem ICM in Seoul angesetzten Vortrag der neuen Fieldsmedaillengewinnerin Maryam Mirzakhani schreiben wollen. Weil der krankheitsbedingt leider abgesagt wurde, nutze ich die freigewordene Stunde nun für ein paar interessante Punkte und Erläuterungen aus der Laudatio vom Mittwoch. Eine der wohl (in den unterschiedlichsten Gebieten…