Einzigartige Hirnwellenmuster, die Forscher in den Gehirnen von autistischen Kindern fanden, könnten erklären, weshalb den betroffenen Kindern eine Kommunikation mit der Außenwelt so schwer fällt.

Auf einer Fachtagung in Chicago berichteten Forscher um Timothy Roberts vom Children’s Hospital in Philadelphia von ihren Versuchen mit 64 autistischen Kindern im Alter zwischen 6 und 15 Jahren.

i-70b03309c32fd50580a4cb6f74a19d66-autism_ciah-ciah-flickr-web.jpg

Die Forscher untersuchten die Kinder  mithilfe von Magnetoencephalographie (MEG), dabei wurden ihnen Töne in kurzen Abständen, Vokale und Sätze vorgespielt wurden.

Auf den angefertigten Aufnahmen zeigte sich, dass die Gehirne der autistischen Kinder im Vergleich zu gesunden Kindern mit einer deutlichen Verzögerung reagierten.

Diese betrug zwischen 1/50 und einer ganzen Sekunde und ereignete sich während der Signalverarbeitung in dem für das Hören zuständigen Bereich des Gehirns.

Die Forscher spekulieren, dass eine – auch nur geringfügige Verzögerung – gesprochener Sprache es unmöglich macht, einen zusammenhängenden Satz zu verstehen.

Ihrer Ansicht nach könnten daraus sämtliche weitere bei Autismus beobachtete Probleme resultieren.

Roberts will jetzt in weiteren Versuchen überprüfen, ob sich mithilfe der beobachteten Hirnwellenmuster, die Erkrankung auch in jüngeren Kindern diagnostizieren lässt. Derzeit wird die Krankheit nicht vor dem zweiten Lebensjahr erkannt.

Die Forscher erhoffen sich mit ihrer Methode eine sichere Diagnose im Alter von einem Jahr. Dies könnte eine sehr frühe Förderung der Kinder ermöglichen.

Kommentare (3)

  1. #1 Frank Oswalt
    Dezember 4, 2008

    Ihrer Ansicht nach könnten daraus sämtliche weitere bei Autismus beobachteten Probleme resultieren.

    Wo haben Sie denn diese Information her? Sicher nicht aus der Presseerklärung, auf die Sie verlinken, denn dort hüten sich die Autoren der Studie wohlweislich, solche offensichtlich viel zu weitgreifenden Schlussfolgerungen zu ziehen.

    Tatsächlich ist dort überhaupt nicht von einem ursächlichen Zusammenhang in der von Ihnen dargestellten Richtung die Rede. Die Autoren stellen nur einen möglichen (und sehr viel plausibleren) Zusammenhang zwischen der verlangsamten Signalverarbeitung und den kommunikativen Einschränkungen von Autisten her:

    “This delay in processing certain types and streams of sound may underpin the subsequent language processing and communication impairment seen in autistic children,” Dr. Roberts said.

    Ich übersetze das mal für Sie:

    „Diese Verzögerung bei der Verarbeitung bestimmter Lautarten und -signale könnte späteren Beeinträchtigungen bei der Sprachverarbeitung und der Kommunikation zugrundeliegen, die man bei autistischen Kindern beobachten kann“, sagte Dr. Roberts.

  2. #2 Peter Artmann
    Dezember 4, 2008

    Stimmt. Das Wort “sämtliche” wird gestrichen. Danke für den Hinweis.

  3. #3 anna
    März 25, 2009

    Können Sie mir bitte sagen, woher dieses Bild ist :)
    SEHR WICHTIG .,Danke