Im Mai 2015 waren 20 tote Wale an den chilenischen Küsten angespült worden. Nicht so ungewöhnlich, an den 2400 Kilometer langen Küsten Chiles. Chiles Südspitze ragt ins Südpolarmeer, der Südpazifik vor Südamerika bietet reiche Nahrungsgründe für viele Walarten.
Aber eine Massenstrandung von Seiwalen, überhaupt von Bartenwalen, ist sehr ungewöhnlich. Vreni Haussermann, die Direktorin der Chile’s Huinay Scientific Field Station hatte so etwas in ihrer 15-jährigen Tätigkeit noch niemals gesehen, sie alarmierte den National Fisheries Service.  Die Behörden verpsrachen eine Untersuchung.

Seiwale (Balaenoptera boreali) sind mit durchschnittlich 12 bis 16 Metern Länge und 20 bis 30 Tonnen Gewicht die drittgrößten Bartenwale. Auf der Südhemisphäre leben die Südlichen Seiwale (B. b. schleglii).
Sie sind die schnellsten Bartenwale und schwimmen bis zu 25 Knoten schnell (ca 45 kmh).
Die schlanken Tiere haben kurze Barten im Oberkiefer, mit denen sie ihre Nahrung aus dem Meer schöpfen: Krill, Sardinen und Schwarmfische bis 30 Zentimeter Länge. Hier ist ein Seiwal beim Fressen zu sehen. (Das Video stammt aus der BBC-Doku „Blue Planet“ und stammt, wenn ich mich recht erinnere, aus dem Südatlantik vor der Küste Namibias im Benguela-Strom. Eine sehr ähnliche Situation wie im Humbold-Strom – ein extrem nahrungsreiches Upwelling-Gebiet.)

Das Walsterben dauerte den ganze Sommer hindurch an.
Ende November 2015 zählte dann das Team um Carolina Simon Gutstein (Universidad de Chile und Consejo de Monumentos Nacionales in Santiago) über 337 Seiwal-Kadaver. 305 verwesende Wale und 32 Skelette.
Das Wal-Sterben hat den ganzen Sommer über angedauert. Es war kein einmaliges Ereignis von kurzer Dauer. Und es ist das größte Massenstrandungs-Ereignis, das je dokumentiert wurde.
Im Video sind die Wale ungewöhnlich rosa: Das ist ein Teil des Verwesungsprozesses. Die eigentlich graue Hautoberfläche ist abgeschilfert bzw. verwest. Bei einigen Walen haben die Verwesungsprozesse den Magen aus dem Maul gedrückt. Im frühen Verwesungsstadium blähen Fäulnisgase die Kadaver stark auf. Später entweichen die Gase durch Körperöffnungen und die Körper fallen zusammen. Gleichzeitig verflüssigt sich ein Teil des Gewebes und „läuft aus“.

Tatort: Patagonien. Täterin: Eine Giftalge?

Alle Wale lagen in einem begrenzten Areal der Fjordlandschaft zwischen dem Gulf von Penas und Puerto Natales. Viele Kadaver waren schon stark verwest, so dass ihre Identifikation schwierig war, erklärte die leitende Wissenschaftlerin Carolina Simon Gutstein. Aber aufgrund der Größe und anderer Merkmale seien es sehr sicher Seiwale.

Kann das Walsterben vor Chile zwischen Mai und November auch auf eine Giftalgenblüte zurückgeführt werden?

Bisher deutet alles darauf hin.

  1. Ein besonders starker El Niño hat für die Erwärmung der Meeresoberfläche gesorgt.
  2. Eine wärmere Meeresoberfläche und viel Sonne sorgen oft für eine besonders starke Algenblüte.
  3. Unter den Algen können giftige Arten sein. Es kann zu einer Giftalgenblüte kommen.
  4. Algen sind die Basis der Nahrungskette, viele kleine Organismen fressen Algen. Das Gift reichert sich entlang der Nahrungskette an.
  5. Bartenwale nehmen beim Fressen große Mengen Nahrung – Krill, Sardinen, andere kleine Schwarmfische – und Wasser auf.
  6. Die Wale zeigten keine sichtbaren äußeren Verletzungen
  7. Gleichzeitig war ein UME (unique mortality event) in Alaska, mit bis jetzt über 30 Todesopfern, vor allem Buckelwalen.
    Dort wird nach allen vorliegenden Fakten eine Giftalgenblüte als einzig plausible Erklärung vermutet.

Der Massentod der großen Bartenwale ist am wahrscheinlichsten durch eine Giftalgenblüte zu erklären. Es ist vorstellbar, dass die Seiwale etwa in einer Wanderungsbewegung in großer Anzahl durch ein bestimmtes Meeresgebiet mit einer sehr hohen Giftalgenkonzentration geschwommen sind und dabei Nahrung aufgenommen haben. So wäre zu erklären, dass fast nur diese eine Walart betroffen ist.
Normalerweise leben diese Wale in sehr kleinen Gruppen oder allein. Manchmal treffen sich sehr viele von ihnen in Meeresgebieten mit besonders reichhaltigem Nahrungsangebot.
Die beim Survey gesichteten Bartenwal-Skelette deuten auf frühere Massenstrandungen hin.
Fossilfunde an der südamerikanischen Küste sind Hinweise auf Giftalgen-Events mit vielen toten Bartenwalen vor mehren Millionen Jahren.

Leider passt diese Seiwal-Katastrophe gut in das Schema der Meereserwärmung durch El Nino, die in 2015 und 2016 rekordverdächtig ist.

Seiwale sind wenig erforscht, über ihren Bestand und die Population im Südpazifik gibt es nur Schätzungen. Der derzeitige weltweite Bestand wird auf 60.000 bis 80.000 Tiere geschätzt. Der Bestand aus zwei Unterarten und mehreren Populationen. 300 tote Tiere sind ein harten Schlag für einen Großwalbestand. Nach der Ausbeutung in der Zeit des kommerziellen Walfangs sind die heutigen Walbestände ohnehin immer noch angeschlagen. Auch Seiwale gelten nach IUCN-Regeln als bedrohte Art.
Sie pflanzen sich nur langsam fort: Erst mit etwa 10 Jahren werden sie geschlechtsreif, die Tragezeit dauert dann 12 Monate lang. Diese Wale sind erst mit 25 Jahren ausgewachsen und werden bis zu 75 Jahre alt. Das bedeutet, dass die Population im Südpazifik den Verlust so vieler Tiere nur sehr langsam wird ausgleichen können. Der Bestand ist jetzt noch viel gefährdeter als je zuvor.

Kommentare (6)

  1. #1 DasKleineTeilchen
    terra
    17. Januar 2016

    müsste dann nicht bei mehr oder weniger jedem el-nino-ereignis ein massiertes walsterben zu beobachten sein? oder sind wir generell in ein eine neue phase eingetreten? dieser el-nino ist ja extrem ausgeprägt, aber der pazifik war doch sowieso schon (wenn ich mich jetzt nicht irre) mindestens die letzten 2 jahre übers mittel viel zu warm.

    die walstrandungen ansich nehmen anscheinend ja auch zu, siehe gerade die pottwalgruppe in holland.

    achmann, nicht schön das alles.

    • #2 Bettina Wurche
      17. Januar 2016

      @DasKleineTeilchen: Es besteht keine zwangsläufige Kausalität zwischen El Nino und Wal-Massensterben. Es gilt nur grundsätzlich: Die Erwärmung des Ozeans verstärkt das Algenwachstum. Das kann auch zu einer Giftalgenblüte führen. Und diese Giftalgenblüte ist dann im gleichen Areal und zu dem Zeitpunkt aufgetreten, als dort gerade viele Anchovisschwärme waren und eine extrem große Anssammlung von Seiwalen. Die Warmwasserzunge von Kalifornien bis Alaska war eine ähnliche Verkettung ungünstiger Umstände.
      Beim jetzigen Survey waren ja durch die Wal-Skelette dun -kadaver mindestens zwei Strandungs-Events nachgewiesen, Fossilien belegen weitere. Wenn man die chilenische und peruanische Küste systematisch absuchen würde, würden bestimmt noch viel mehr Wal-Massenstrandungen nachgewiesen werden.
      Und wenn man mal die Küste aufgraben würde, würde man noch viel mehr finden. Wie den Event, den Pyenson nachgewisen hatte. Der wurde beim Bau eines Highways entdeckt, also ein weiterer Zufallsfund.
      Das Seiwalsterben in diesem Jahr ist aber das größte, das nach bisheriger Quellenlage jemals stattgefunden hat.
      So etwas ist ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten: Bei zunehmender Erwärmung und zunehmenden Extremwetterlagen (wie El Nino) besteht ein höheres Risisko für Giftalgenblüten. Und damit ein höhere Risiko für Walsterben.

      Die Pottwalstrandungen in der Nordsee sind leider ein normaler Vorgang, sie sind seit mehr als 500 Jahren dokumentiert. Die Tiere stammen aus norwegischen Gewässern, sind die norwegische Rinner runtergeschwommen und in die flache Nordsee geraten. Ihr Sonar ist dafür nicht gebaut, dort finden sie nicht mehr ´raus. Und dass es mehrere waren, liegt daran, dass es junge Bullen waren, die schwimmen in Bachelor-Gruppen zusammen. Die älteren Bullen schwimmen (und stranden) meist allein. Da braucht es keine anthropogenen Einflüsse zusätzlich.

      In den letzten Wochen waren de facto erschreckend viele Walstrandungen: Der Orca vor Schottland und ein Zwergwal in der Themsemündung waren nachweislich Opfer von Fischereiaktivitäten bzw. von Geisternetzen. Beide hatten die typischen Netz- und Leinen-Eindrücke (tief eingeschnittene Wunden).

  2. #3 DasKleineTeilchen
    terra
    17. Januar 2016

    kleines und totales OT @Bettina: ich hab mir the martian nochma angesehen; wirklich begeistert bin ich immer noch nicht (und werde ich vermutlich auch nicht), aber als kind bis grenze jugendlich wäre ich unter garantie total drauf abgegangen. empfehlen würde ich den mittlerweile auf jeden fall, gerade eben für kinder/jugendliche als spannenden und unterhaltsamen einstieg in die materie.

    manchmal dauerts halt und meine erwartungshaltung war tatsächlich schlicht zu hoch. wollt ich nur nochmal erwähnen *hust*.

    • #4 Bettina Wurche
      17. Januar 2016

      @DasKleineTeilchen: : ) Der Fluch des zunehmenden Alters: Unsere Erwartungshaltung ist einfach zu groß. Bei Filmen, Büchern, ….

  3. #5 DasKleineTeilchen
    terra
    18. Januar 2016

    @Bettina: ausgesprochenes danke für die extrem ausführliche antwort zu den strandungen.

  4. #6 DasKleineTeilchen
    terra
    18. Januar 2016

    “Der Fluch des zunehmenden Alters…”

    och naja, macht in der hinsicht ja auch vieles einfacher ;D