Und das ist er wieder da, der graue Körper wälzt sich ein weiteres Mal durch die Wellen des Nord-Atlantiks. Und atmet ein, und aus. Diesmal taucht er so ab, dass die Fluke seitlich zu sehen ist. Das gibt keine guten Photo-ID-Bilder. Aber für mich ist dieses Schwanzprofil atemberaubend: Der Schwanzstiel ist extrem dick! Das zeigt, dass dieser Bulle sehr massiv und weit jenseits der Geschlechtsreife ist. Der neben mir stehende Guide bestätigt mir das und erzählt, dass Glenn hier seit 1989, seit dem Beginn der Beobachtung von Pottwalen im Bleiks Canyon, bekannt ist. Ich überschlage schnell das Alter des Wals: Vor Andenes tummeln sich nur Männchen, die mindestens in der Pubertät, also mindestens 15 Jahre alt sind. Wenn Glenn 1989 mindestens 15 war, dann muss er heute mindestens 42 sein, wahrscheinlich eher älter. Dieser Veteran des Whale-watching taucht seitdem immer wieder auf – beziehungsweise ab – und hat sich als zuverlässiger Partner der Hvalsafari erwiesen.

Pottwal Fluke-up (RKresken)

Pottwal Fluke-up (RKresken)

1988 begann die Erforschung der Pottwal-Bullen-Population vor Andoya, am nahrungsreichen Rande des Kontinentalschelfs. Zur Finanzierung der Forschung bauten die Wal-Biologen eine der wenigen Whale-watching Möglichkeiten zur Pottwalbeobachtung weltweit auf: Die Hvalsafari Andenes.
Daneben warben sie als Sponsoren den Zigarettenkonzern Prince Denmark ein. Die Prince Denmark-Kino-Reklame zeigte dann auch Szenen aus dem Nord-Atlantik, gern mit Fluke-up. Mit dem Verbot der Zigarettenreklame in Norwegen zog der Sponsor sich zurück und die Wissenschaft in Andenes ist seitdem stark zusammengeschmolzen.
Weiterhin regelmäßig photographieren die Guides der Whalesafari – viele von ihnen sind Biologen oder Biologie-Studenten – die Fluken der abtauchenden Walbullen und vergleichen sie mit dem Photo-ID-Katalog oder ergänzen sie. So lassen sich manchmal Wanderungen der Pottwalmännchen zwischen Nordnorwegen und den Azoren nachweisen und die Wanderrouten dieser Wale rekonstruieren. Auch ein an der Irischen Küste gestrandeter Pottwal stammte aus der Population in der Bleiks djupet. Auch andere, kleinere Forschungsprojekte, werden weiterhin durchgeführt und erzählen immer wieder neue Geschichten aus dem Leben des Leviathans im Europäischen Nordpolarmeer.

Wie PM 10 zu seiner Propellerverletzung gekommen ist, ist nicht bekannt. Glücklicherweise verbindet er mit Schiffen heute keine schlechten Erfahrungen, sondern ist ein häufig beobachteter Star der Pottwal-Touren. Er fischt gern im nicht ganz so tiefen Wasser am Rand des Canyons und ist oft der erste Wal, der bei seinem kurzen Verweilen an der Oberfläche zwischen den Fischzügen erwischt wird.
Die Schiffe scheinen ihn nicht zu stören, er dreht nicht ab und taucht auch nicht ab, sondern bleibt meist etwa 10 Minuten an der Oberfläche und lässt sich geduldig photographieren und begucken.
Auch wenn ein Pottwal an der Oberfläche kein Aufsehen erregendes Verhalten zeigt, wie eine Gruppe Orcas oder springende Buckelwale, ist er ein unglaublicher Anblick. Der kleine Ausschnitt seines grauen Kopfes und Rückens und die hoch gereckte Fluke ergänzen sich im Kopf des Betrachters um die Mythen und Legenden um diesen größten aller Zahnwale. Auch wenn unsere Interaktionen heute kurz und friedfertig verlaufen und der Wal uns geflissentlich ignoriert, so stehen doch die Geschichten vom biblischen Leviathan und von Melvilles Moby Dick im Hintergrund und sorgen für Respekt vor dem grauen Riesen mit dem U-Boot-Profil.

Zum Weiterlesen:
Einfach bei “meertext” unter dem Schlagwort “Pottwal” stöbern.

 

 

1 / 2

Kommentare (12)

  1. #1 tomtoo
    24. August 2016

    @bettina
    das ist sehr schön geschrieben !

    danke !

    • #2 Bettina Wurche
      24. August 2016

      @tomtoo: Danke für Deine Begeisterung! Diese Reise ins Reich der Mitternachstsonne und der Pottwale war phantastisch, es ist bloß nicht so einfach, diese Verzauberung auch in Worte zu fassen : ) Die Mitreisendne hatten bei solchen Erlebnissen oft einfach nur so dieses Strahlen im Gesicht.

  2. #3 tomtoo
    24. August 2016

    also mal luft schnappen und dann in seiner welt sein !
    dass ist achön !

  3. #4 tomtoo
    24. August 2016

    abtauchen 😉

  4. #5 RPGNo1
    24. August 2016

    @Bettina
    Ich muss mich tomtoo anschließen. Ein schöner Text und schöne Fotos. Von letzteren könnte ich auch noch weitere vertragen. 🙂
    Ein paar kurze Fragen habe ich noch: Wann hattest du denn die Gelegenheit, Pottwale in Norwegen zu beobachten? Jetzt im Urlaub? Oder im Rahmen deiner Arbeit?
    Und habe ich es richtig verstanden, dass die Fluke eines Pottwals ein eindeutiges Identifikationsmerkmal ist so wie beim Orca die Pigmentierung?

  5. #6 Bettina Wurche
    24. August 2016

    @RPGNo1: Ich war vom 04.08. bis zum 12.08 die meeresbiologisch versierte Reiseleiterin für eine kleine Reisegruppe von Colibri Travel auf Pottwaltour nach Andenes auf Andoya. Ich habe also gearbeitet. 1997/1998 habe ich von der Insel Langoya, von Nyksund aus , zwei arktische Sommer selbst als Whale-Guide mit genau diesen Walen gearbeitet. Für mich war es ein emotional aufgeladenes und lang ersehntes Wiedersehen : )
    Durch immer mehr Narben/Ausfransungen nehmen die Markierungen im Laufe de slangen Wal-Lebens zu.

    Zur ID: Ja, der Umriß und die Pigmentierung der Fluke sind der “Fingerabdruck” der Pottwale. In diesem Fall kommen noch die Schraubenverletzungen dazu.

  6. #7 RPGNo1
    24. August 2016

    @Bettina
    Vielen Dank für deine prompte Antwort. Und es freut mich, dass deine Arbeit als Reiseleiterin so erfolgreich war, dass sie nicht nur als bloße Pflichtübung betrachtet werden musste.

    • #8 Bettina Wurche
      24. August 2016

      @RPGNo1: Auf keinen Fall! Das ist eine hochpreisige Reise an den Polarkreis, nahezu am Ende der Welt. Das muss man wollen und sich auch dafür interessieren. Mehrmals haben wir einfach gemeinsame Wanderungen durch die eiszeitlich geprägte, schroffe Landschaft gemacht, sind andächtig über Moorwiesen mit Sonnentau gestreift oder haben uns abends regelmäßig an der Mole zum Sonnenuntergang/Fischotter/Seehund-Gucken getroffen. Die Gäste waren reizende Leute, die interessante Fragen hatten, aber auch so einiges erzählen konnten. Diese Tour ist etwas ganz Besonderes.

  7. #9 Christine
    Bern
    24. August 2016

    Toll geschrieben und gerne gelesen! Vielen Dank!

    • #10 Bettina Wurche
      24. August 2016

      @Christine: : )

  8. […] ich Anfang August vor der Insel Andoya auf einen großen grauen Walbullen schaute, fragte ich mich mal wieder, wie dieses Tier eigentlich seine Nahrung […]

  9. […] sicher mindestens einen Pottwal sehen, vielleicht sogar verschiedene oder mehrere. Aber zumindest Glen Pm 10 sollte uns dort […]