http://www.factzoo.com/sites/all/img/mammals/whales/whale-oil-wax.jpg

Pottwal-Kopf mit Spermaceti-Organ (Fact Zoo)

Pottwale sind die größten Zahnwale, die bis heute in den irdischen Meeren gejagt und gelebt haben. Ihren Namen verdanken sie der ungewöhnlichen Form ihres großen Kopfes, der mit einem Pott (niederdeutsch für Topf) verglichen wurde. Dieser gewaltige, fast rechteckige Kopf ist einzigartig unter den Walen und bestimmt die markante Silhouette des Pottwals. Seine klobige Form erhält er durch den gewaltig ausgebauten Nasaltrakt und das Spermaceti-Organ.

Der ganze Wal ist um seine Nase mit dem gewaltigen Sonarorgan herum konstruiert, bei alten Männchen kann die Nase fast ein Drittel der Körperlänge ausmachen. Dieses großartige und enorm große Organ schiebt der Wal vor sich her und schafft es dann irgendwie, in die weit hinter der Nase liegende und recht kleine, unterständige Mundöffnung seine kleine und agile Beute hinein zu bugsieren. Auch die Rolle des länglichen, schmalen Unterkiefers mit den großen kegelförmigen Zähnen bei der Nahrungsaufnahme ist noch nicht geklärt – schließlich gibt es immer wieder Pottwale mit deformiertem oder fehlendem Unterkiefer, die dennoch gut genährt sind.

Als ich Anfang August vor der Insel Andoya auf einen großen grauen Walbullen schaute, fragte ich mich mal wieder, wie dieses Tier eigentlich seine Nahrung aufnimmt.

Pottwal Glenn (Pm10) vor Andoya (Bild: Rainer Kresken)

Pottwal Glenn (Pm10) vor Andoya (Bild: Rainer Kresken)

Die grauen Riesen der Meere sind extreme Tieftaucher und verbringen nahezu die Hälfte ihres Lebens in unter 500 Metern Tiefe. In der Dunkelheit kommunizieren sie und orientieren sich akustisch, ihre Welt ist eine Welt des Hörens und Gehört Werdens. Die gesamte Jagd und Nahrungsaufnahme finden in der Tiefe der Ozeane fernab menschlicher Beobachter statt, darum gab es zum Jagd- und Fressverhalten des Pottwals über Jahrhunderte hinweg nur Mutmaßungen und Hypothesen. Neue Technologien ermöglichen es Walforschern nun, die gängigen Erklärungsansätze experimentell auf den Prüfstand zu stellen, wie Andrea Fais, Mark Johnson und Peer Madsen mit ihrer ausgezeichneten Publikation „Sperm whale predatory-prey interactions involve chasing and buzzing, but no acoustig stunning“ (A. Fais, M. Johnson, M. Wilson, N. Aguilar Soto& P. T. Madsen; Scientific Reports 6, (2016), doi:10.1038/srep28562)

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7d/Gonatus_fabricii_600.jpg/220px-Gonatus_fabricii_600.jpg

Gonatus fabricii (Wikipedia)

Wie jagen Pottwale?
Ein erwachsener Pottwalbulle hat einen enormen Appetit und vertilgt täglich ein großes Seafood-Menu. Wieviel so ein Wal genau frisst, ist schwierig zu schätzen – Gaskin et al hatten Mageninhalte von 105 Exemplaren analysiert und aufgrund der Kalmar- und Fischreste Magenfüllungen von 12.70 bis zu 105 Kilogramm errechnet („DIET AND FEEDING HABITS OF THE SPERM WHALE (PHYSETER CATODON L.) IN THE COOKSTRAIT REGION OF NEW ZEALAND D. E. GASKIN*, M. W. CAWTHORN†; 1966).
Der größte Teil davon sind Tintenfische, vor allem mittelgroße Kalmare mit etwa 50 Zentimeter langem Mantel und 1 bis 3 Kilogramm Gewicht, vor allem aus dem Meso- bzw. Benthopelagial, also aus Meeresschichten zwischen 200 und 1000 Metern Tiefe und dem Bereich über dem Meeresboden. Übrigens sind 70 bis 80 % der gefressenen Tintenfische eher langsame Schwimmer mit hohem Ammoniak-Gehalt, der Rest sind schnellere Kalmare,  Fische und gelegentlich ein Hai. Manchmal fressen die Wale auch sehr große Weichtiere wie Riesenkalmare oder Kolosskalmare, oder sehr kleine Fische wie Sardinen. Die Pottwal-Bullen vor den Vesteralen (Nord-Norwegen) schnappen sich gern Rotbarsch, der dort reichlich vorkommt, oder den Köderkalmar Gonatus fabricii. Das Nahrungsspektrum hängt also vom regionalen und saisonalen Nahrungsangebot ab.
Kalmare sind selbst schnelle Jäger mit leistungsstarken Sinnesorganen. Wie ist es möglich, dass sie den so langsam und behäbig anmutenden Leviathanen zum Opfer fallen?

http://www.amnh.org/var/ezflow_site/storage/images/media/amnh/images/exhibitions/permanent-exhibitions/biodiversity-and-environment-halls/sperm-whale-and-giant-squid_smalldynamiclead/172063-1-eng-US/sperm-whale-and-giant-squid_smalldynamiclead_imagelarge.jpg

Sperm Whale and Giant Squid (amnh)

Da diese Pottwal-Kalmar-Verfolgungsjagden und das Fressen in der Tiefe des Meeres stattfinden, sind sie unmöglich direkt zu beobachten. Filmaufnahmen aus dieser Tiefe mit Pottwalen sind absolute Raritäten. In der lichtlosen Tiefe jagen die Pottwale nicht auf Sicht, sondern nutzen zum Finden und Überwältigen ihrer Beute ihr Sonar, geben also akustische Signale ab und erstellen aus deren Reflexionen ein akustisches Bild. Diese Echoortung der Wale können Forscher heute verfolgen. Zur Rekonstruktion des Pottwal-Treibens haben sie zusätzlich Erkenntnisse aus der Schnabelwal-Jagd mit einbezogen, die ebenfalls in großer Tiefe meistens Kalmare jagen.
Der technische Fortschritt ermöglicht immer bessere Sender mit höherer Aufnahmekapazität, besserer Auflösung und insgesamt höherer Leistung zu immer geringeren Preisen. In der Bioakustik-Forschung führt dieser technische Fortschritt zu besseren Ergebnissen und ermöglicht auch die Bearbeitung neuer Fragestellungen wie die Produktion der Klicks bei Pottwalen, die akustischen Eigenschaften ihrer Klicks, das Echolokations-Verhalten und ihre Bewegungen während der Jagd. Peer Madsen ist ein ausgewiesener Pottwal-Akustik-Experte und hat schon viele spektakuläre Forschungsergebnisse veröffentlicht. Er war also genau der richtige Betreuer dieser Pottwal-Arbeit.

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (22)

  1. #1 tomtoo
    5. September 2016

    @bettina
    Vielen Dank für deine Beiträge ich freue mich immer riesig.

    So ein Pottwal muss ein EXtrem gutes Gehör besitzen wenn er solch kleine Dinge mit Sonar Orten und Verfolgen kann oder ? Ich meine der reflektierte Schallimpuls eines 1m Kalmars kann ja nicht die Welt sein.

    • #2 Bettina Wurche
      6. September 2016

      @tomtoo: Danke, das freut mich! Das Säugetier-Ohr besteht hat eine komplexe Evolution hinter sich, es besteht aus Teilen des alten Reptilien-Unterkiefers, und ist sehr leistungsstark. Wale haben vor über 60 Millionen Jahren bereits Innenohren gehabt, die an das Leben im Wasser angepaßt sind und noch viel leistungsstärker sind. Das Walohr hat sich im Laufe der Evolution vom Schädel abgekoppelt, außerdem sind Schädel und Ohr asymmetrisch, so dass ein Richtungshören unter Wasser möglich ist.
      Bei Zahnwalen: Geräusche sollen über den mit Fett gefüllten Unterkiefer aufgenommen und zum Innenohr, das an der Schädelunterfläche liegt, geleitet werden.
      Auf dieser Abbildung ist das gut zu sehen:
      http://palaeos.com/vertebrates/cetartiodactyla/images/Cetacea4.gif

      Bei Bartenwalen: die sehr tiefen Töne sollen über den ganzen Schädel aufgenommen werden, der wirkt dann wie ein riesiger Resonanzkasten.
      http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/finnwale-hoeren-mit-den-schaedelknochen-a-1016222.html
      Ted Cranford hat wirklich viel Ahnung von Akustik, sowohl von Zahn- als auch von Bartenwalen.

      Die Teile des Gehirns, die die Schallimpulse dann zum akustischen Bild zusammensetzen und “auswerten” sind bei Walen sehr stark entwickelt.
      Ja, sie haben einen leistungsstarken Hörsinn. Allerdings laufen Schallwellen unter Wasser ja auch viel besser, das unterstützt das Hören natürlich noch. Und Wale nutzen zum Hören und Senden auch Sprungschichten im Wasser, auf denen Schallwellen besonders weit laufen.

  2. #3 tomtoo
    5. September 2016

    Uhpps sry nochmal ich.
    Oder “hört” er evtl. über die ganze Haut ?
    Klingt Pothead aber ich überlege mir wirklich wie er dass macht ?

  3. #4 RPGNo1
    6. September 2016

    Bei der Kombination Pottwal – Kalmar fallen mir immer die Bilder der narbenübersäten Haut eines Pottwals ein.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Riesenkalmar#/media/File:A_piece_of_sperm_whale_skin_with_Giant_Squid_sucker_scars.JPG
    Es wäre zu faszinierend, wenn man irgendwann einmal mit hoher Sicherheit feststellen könnte, was sich in den Tiefen zwischen den beiden Tieren tatsächlich abspielt (am besten natürlich in Form eines Films).

    • #5 Bettina Wurche
      6. September 2016

      @RPGNo1: Glaub mir, darauf warten wir alle. Durch den Einsatz von immer mehr ROVs für industrielle Zwecke und deren Freigabe für wissenschaftliche Untersuchungen ist es hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit für solche Aufnahmen. Allerdings hoffe ich genauso, dass die Nharungsgründe der Pottwale vor solchen industriellen Unternehmungen der Petroindustrie oder des Tiefseebergbaus geschützt bleiben werden.

      Hier ist eine Zufallsaufnahme des Nautilus-ROVs:
      http://scienceblogs.de/meertext/2015/04/15/der-pottwal/

  4. #6 Jürgen Schönstein
    6. September 2016

    Wunderbarer Beitrag! In einer Ausstellung über Wale, die vor einiger Zeit im Bostoner Museum of Science gezeigt wurde, war diese Jagd des Pottwals in einer extrem mitreissenden (für mich und meinen Sohn, jedenfalls – wir haben dies wohl jeweils ein Dutzendmal angeschaut) Animation zu sehen:

    • #7 Bettina Wurche
      6. September 2016

      @Jürgen Schönstein: Danke, Jürgen! Die Animation ist klasse, die lief auch in Andenes im Walmuseum. Sehr schön gefällt mir der vergrätzte Anglerfisch : )
      Der Pottwal ist allerdings ein Weibchen oder ein Jungtier, der Kopf ist richtig zierlich.

  5. #8 RPGNo1
    6. September 2016

    @Jürgen Schönstein
    Sehr anschaulich, vielen Dank. Der Clip könnte beinahe einen Realfilm ersetzen (aber auch nur beinahe 😉 ).

  6. #9 Tomtoo
    6. September 2016

    @Bettina #5
    Ich finde in dem Video klasse wie begeistert die Beteiligten sind und Humor zeigen.
    Muss schon beeindruckend sein so ein Tier tatsächlich live zu Beobachten.

  7. #10 Jürgen Schönstein
    6. September 2016

    Ich sehe jetzt erst, dass das Video am Ende abgeschnitten wurde – den vollständigen Film, ebenso wie zusätzliche Erklärungen und vor allem auch ein Bild des D-tags gibt es hier:
    http://collections.tepapa.govt.nz/exhibitions/whales/Segment.aspx?irn=163

  8. #11 tomtoo
    8. September 2016

    @bettina
    Ist leicht ot.
    Bin über dieses Video gestolpert:

    https://www.youtube.com/watch?v=bT-fctr32pE

    Ob die üben zu Jagen ? Hatt mir gänzehaut bereitet wie feinfühlig diese Tiere sind. Ich würde gerne hören ob die dabei “klicken”? Weist du da was ?

  9. #13 tomtoo
    8. September 2016

    @Bettina
    Danke für die Antwort und die Links!

    Ich liege gerade auf dem Boden wegen den “kiffenden” Delphinen.!
    Was es alles gibt !

  10. #14 tomtoo
    8. September 2016

    @bettina
    sry nochmal ich.
    Mit feinfühlig meinte ich nicht dass Verhalten sondern die Sensorig. So ein Luftkringel unter Wasser sollte ein klasse Bild auf dem Sonar liefern (schallbrechung luft\wasser). Darum die Frage nach dem klicken. Auch der Schwanzschlag (beteubung\verwirrung) der Beute. Dass sieht doch sehr nach Jagtübung aus. Vieleicht machen es Pottwale ja ähnlich bei der Jagt ?

  11. #15 Joe
    9. September 2016

    Wieder einmal ein klasse recherchierter Artikel, vielen Dank.

    Mich würde jetzt noch interessieren, wie sich die Kalmare in so großer Tiefe orientieren können. Haben Kalmare Sinnesorgane, so dass sie den angreifenden Wal bemerken können?

    • #16 Bettina Wurche
      9. September 2016

      @Joe: Tintenfische haben Mechano-, Chemo und Photorezeptoren. Mechanorezeptoren: Statocysten (Schweresinn) nehmen Gravitation und Beschleunigung war, das engmaschige “Seitenliniensystem” (analog dem bei Fischen, aber etwas anders gebaut) nimmt Druckwellen u Strömungen auf. Die Chemorezeptoren sollen bei Kalmaren vor allem um die Mundöffnung herum konzentriert sein, bei Octopussen vor allem an den Armen. Photorezeptoren sind natürlich vor allem die extrem hoch entwickelten Augen – die für die Interspezieskommunikation sehr wichtig sind – und lichtempfindliche Photosensoren im Mantel. Wahrscheinlich sind sie farbenblind (Quelle: Hanlon).
      Zur Sensorik von Tintenfischen: http://scienceblogs.de/meertext/2016/06/20/wie-fuehlt-es-sich-an-ein-oktopus-zu-sein/

      Wilson, Hanlon und Madsen haben publiziert, dass Kalmare auf die Echolokationssignale von Zahnwalen keine Reaktion zeigen
      Wilson, M., Hanlon, R.T., Tyack, P.L., & Madsen, P.T. Intense ultrasonic clicks from echolocating toothed whales do not elicit anti-predator responses or debilitate the squid Loligo pealeii. Biology Letters

      Mehr zu den Sinnesorganen:
      http://www.mbl.edu/bell/current-faculty/hanlon/sensory-ecology/
      oder Hanlon: “Cephalopod Behaviour”

  12. #17 RPGNo1
    9. September 2016

    Jetzt habe ich auch noch eine Frage zu den Kalmaren und Tintenfischen, der Hauptbeute der Pottwale. Gibt es eventuell Erkenntnisse darüber, ob sie Gegenmaßnahmen gegen die Sonarortung der Wale entwickeln bzw. bereits entwickelt haben?
    Als Beispiel für eine entsprechende Ko-Evolution fallen mir die Fledermäuse ein, die per Ultraschall jagen. Einige Insektenarten haben sich weiterentwickelt und können diese Art der Ortung wirksam stören.

    • #18 Bettina Wurche
      9. September 2016

      @RPGNo1: Diese Frage haben eine Menge Leute. Ich würde es auch erwarten, dass zwei hoch intelligente Spezies eine ausgefeilte Ko-Evolution eine Ko-Evolution durchlaufen, ein Menuett nach der Choreograpie der “Roten Königin”. Da fehlt leider wieder die direkte Beobachtung, so ist noch kein Nachwesi gelungen. S. auch:
      Wilson, Hanlon und Madsen haben publiziert, dass Kalmare auf die Echolokationssignale von Zahnwalen keine Reaktion zeigen
      Wilson, M., Hanlon, R.T., Tyack, P.L., & Madsen, P.T. Intense ultrasonic clicks from echolocating toothed whales do not elicit anti-predator responses or debilitate the squid Loligo pealeii. Biology Letters
      Madsen und Hanlon haben wirklich danach gesucht. (Ich bin allerdings noch nicht dazu gekommen, das paper zu lesen)

  13. #19 RPGNo1
    9. September 2016

    Bettina, danke für deine schnelle Antwort. Vielleicht müssen wir der Evolution einfach noch Zeit geben und in ein paar Millionen Jahren erneut nachforschen. 🙂

  14. #20 tomtoo
    10. September 2016

    http://www.wal-und-mensch.de/wum2005/huggenberger.php

    Auch spannend speziel die Links.

    Versuche mich gerade in so einen Pottwal hineinzuversetzen.

  15. #21 RPGNo1
    13. September 2016

    Ist wenig OT, da kein Pottwal, aber doch ein Zahnwal:
    http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/kiel–delfin-tummelt-sich-in-der-foerde-7054912.html
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kiel-delfin-in-der-foerde-begeistert-kinder-a-1112021.html
    Aber es ist trotzdem ein ungewöhnliches Ereignis (und nicht weit von CCs Lebensmittelpunkt entfernt 🙂 ).

    • #22 Bettina Wurche
      13. September 2016

      @RPGNo1: Na klar, ich folge doch den Meeresakrobaten, die haben sowas immer auf dem Schirm : ) Dieses Mal wars allerdings nur auf der FB-Seite.
      http://www.meeresakrobaten.de/