Ein ungewöhnlicher Strandfund ist am Silverstermorgen an den Sylter Strand gespült worden: Ein Mondfisch (Mola mola).
Der 50 Zentimeter kleine Fisch – ausgewachsene Exemplare weden bis zu 3 Meter groß – ist ein Irrgats aus wärmeren Gewässern und in deutschen Gewässern wirklich sehr selten.
“Am Silverstermorgen fand Jens Weinert aus Hörnum bei seinem Strandspaziergang auf Höhe der Tetrapoden am Hörnumer Weststrand einen angespülten und offenbar frisch toten Mondfisch. Das Freiwilligen-Team der Schutzstation Wattenmeer barg den seltenen Fund, um ihn zur weiteren Verwendung zunächst einzufrieren. Hierzu Dennis Schaper, Leiter der Schutzstation auf Sylt: „Wir würden den Fisch gerne präparieren und im Nationalpark-Haus “Arche Wattenmeer” ausstellen, denn der Mondfisch ist ja ein sehr ungewöhnliches Meerestier. Allerdings müssen wir noch die Kosten prüfen, ob wir den echten Körper präparieren lassen oder einen Abguss herstellen lassen. Der Finder hat bereits zugesichert, sich an den Kosten zu beteiligen, das freut mich besonders.“ Der Fisch hat einen Durchmesser von gut 50 Zentimetern, einschließlich der Flossen etwa 80 Zentimeter.” schreibt die Schutzstation Wattenmeer auf ihrer Seite.

Mehr zum Mondfisch gibt es auch in dem Meertext-Beitrag “Der Sonne-, Mond- und Mühlsteinfisch“.  Neben der Lebensweise des Fisches gibt es dabei auch das Video eines Fischers, der wortreich seine Überraschung angesichts des ungewöhnlichen, ihm offenbar unbekannten Fisches bekundet. Mit vielen “Holy shit”, “That´s f… big”, “What the hell/the shit is this?”. Fischer sind nicht immer wortkarg : )

Kommentare (4)

  1. #1 Kerberos
    2. Januar 2019

    “”am Hörnumer Weststrand einen angespülten und offenbar frisch toten Mondfisch.””

    “Frisch tot” ist wirklich gut, ich überlege, ob der
    Ausdruck nicht noch vor dem loriotschen “frischen Grau”
    einzustufen ist :=)
    Kerberos
    Frii(sch) is de See, de wilde wilde See
    en de Hörnumer Rhee

    • #2 Bettina Wurche
      2. Januar 2019

      @Kerberos: “frischtot” ist allerdings gut, schließlich setzt die Verwesung schnell ein. Frisch tot bedeutet, dass er noch nicht schlimm riecht und ein unversehrtes Äußeres hat,. so dass er präpariert werden kann. Innerhalb von Tagen (im Sommer in Stunden) ist er “gut durch” oder “Explosionsgefahr”.

  2. #3 Beobachter
    4. März 2019

    Man hat wieder einen toten Mondfisch (hier: Mola tecta) gefunden – einen riesengroßen, an einem Strand der kalifornischen Küste.

    Wo er eigentlich sonst gar nicht vorkommt …
    Die ForscherInnen “fallen (deshalb reihenweise) beinahe vom Stuhl … 😉 :

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/mondfisch-riesiger-knochenfisch-an-kalifornischem-strand-entdeckt-a-1256115.html