Norwegische Fischer hatten eine Begegnung  mit einem Weißwal, der ein Brustgeschirr trug. Der Wal ist wahrscheinlich aus einem Trainingsprogramm der russischen Marine entkommen!

Norwegische Fischer vor der Insel Rolfsoya staunten über einen Weißwal, der sehr nahe an ihren Schiffen entlang schwamm, nach Leinen schnappte und ein Brustgeschirr trug. Die Fischer lockten den Weißwal mit einem Dorsch-Filet an, das dieser begeistert annahm. Der Beluga war recht zahm und schien den Kontakt mit Menschen gewohnt zu sein. Der Fischer Joar Hesten, 26, ging in einem knallroten Überlebensanzug ins eisig kalte Polarmeer und konnte schließlich die Schnalle und die Riemen des Wal-Harnischs lösen (s. NRK Video). Daraufhin schwamm der Wal befreit davon.

Video: (NRK bzw. Youtube): “Fisker Joar Hesten fikk hvithvalen tett på båten da han var ute og fisket denne uka med sin far og bror. – Den var veldig tam.”

Der norwegische Walforscher Audun Rikardsen (Arctic University of Norway in Tromso) lobte Hesten für seinen Einsatz. Der Wal sei noch nicht ausgewachsen gewesen, das zunehmend enge Geschirr wäre für ihn ein großes Problem geworden.
Das Geschirr trägt die Aufschrift: „Equipment of St. Petersburg” und könnte an einer Halterung eine Kamera gehalten haben.
Weder norwegische noch russische Wal-Experten verwenden derartige Brustgeschirre für Forschungszwecke, erklärt Martin Biuw (Institute of Marine Research in Norway), die russische Marine allerdings schon.

BBC-Interview zur Rettung des Wals

Dass die russische Marine – wie auch die US-amerikanische – Meeressäuger zur Spionage oder andere Aufgaben einsetzt, ist nicht neu. Beide hatten in der Vergangenheit auch schon Belugas trainiert.
Audun Rikardsen erklärte gegenüber dem norwegischen TV-Sender NRK “We know that in Russia they have had domestic whales in captivity and also that some of these have apparently been released. Then they often seek out boats. They tell me that most likely is the Russian navy in Murmansk.

In den 1980-er Jahren hatte die Sowjetunion ein Programm, Delphine für militärische Einsätze zu trainieren. Ihre Sicht und die Echoortung, ihre Stärke und ihr gutes Gedächtnis machten diese Meeressäuger ideal etwa im Auffinden von Minen und anderen Unterwasserwaffen. Ein Teil dieser Delphinstaffeln war im Schwarzen Meer stationiert. In den 1990-er Jahren wurde das Programm beendet.
2017 zeigte ein Bericht von TV Zvezda, einem Fernsehsender des Verteidigungsministeriums, dass die russische Marine wieder Belugas, Große Tümmler und Robben trainiert, vor allem für den Einsatz in polaren Gewässern. In den vergangenen Jahren hat Präsident Putin ehemalige sowjetische Marinebasen entlang der arktischen Küstenlinie wieder eröffnet. Das aktuelle Meeressäuger-Training findet in Murmansk am Polarmeer statt, beim Murmansk Sea Biology Research Institute. Belugas sollen dort zur Bewachung der Marinebasen in arktischen Regionen oder als Assistenten für Kampftaucher bis hin zum Töten von Eindringlingen ausgebildet worden sein: to „assist deepwater divers and if necessary kill any strangers who enter their territory”.

Delphine und Seehunde können lernen, Werkzeuge für Taucher zu transportieren, Torpedos, Minen und andere Munition, sie können bis in 120 Meter Tiefe arbeiten. Das Murmansk Sea Biology Research Institute ist aufgrund der bisherigen Erfahrungen sicher, dass Große Tümmler und Seehunde besser trainiert werden können, als Belugas. Die größeren Weißwale seien weniger professionell als ihre kleineren Verwandten. Außerdem könnten Tümmler und Seehunde die mündlichen Kommandos besser lernen und sich länger daran erinnern. Robben haben auch noch scharfe Zähne und Klauen, die sie geschickt einsetzen können.

Weißwale (Delphinapterus leucas) oder Belugas sind Delphinartig von bis zu sechs Metern Länge, die in Gruppen arktische Gewässer bewohnen. Ihre weiße Färbung ist namensgebend, sie haben – wie Narwale – keine Rückenflosse. In den eisigen Gewässern der Arktis leben sie bis an die Eiskante heran. Selten sind sie in Delphinarien zu sehen – zeitweise etwa im Zoo Duisburg und im Aquarium von Valencia.

PS: Ein herzliches Dankeschön an Dr. Stephan Lutter für die Übersetzung norwegischer Texte!

Kommentare (24)

  1. #1 SkeptikSkeptiker
    30. April 2019

    Putin wird sicherlich persönlich und überzeugend darlegen, dass Russland solche Tierquälereien niemals – für welche Zwecke auch immer- in Betracht ziehen würde, alles nur Fake um Russland zu diskreditieren. Wäre wohl wirklich mal Zeit für eine Art “Yrr”.

    • #2 Bettina Wurche
      30. April 2019

      @SkeptikSkeptiker: Wieso? “2017 zeigte ein Bericht von TV Zvezda, einem Fernsehsender des Verteidigungsministeriums, dass die russische Marine wieder Belugas, Große Tümmler und Robben trainiert, vor allem für den Einsatz in polaren Gewässern.” – noch offizieller geht´s nicht. Außerdem: Die Wale machen das doch bestimmt total gern, die sind doch soooo verspielt. Ich suche mal nach Bildern, wie Putin auf einem Delphin reitet….

    • #3 Bettina Wurche
      30. April 2019
  2. #4 RPGNo1
    30. April 2019

    @Bettia Wurche

    Ich suche mal nach Bildern, wie Putin auf einem Delphin reitet….

    ROFL, dann fehlen nur noch ein Braunbär oder Sibirischer Tiger, auf denen sich Putin präsentiert. 😀

    Spiegel Online und Welt breichten auch über den Wal.
    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/norwegen-fischer-finden-beluga-wal-mit-gopro-gurt-spionageverdacht-a-1265023.html
    https://www.welt.de/kmpkt/article192650657/Offenbar-militaerisch-ausgebildeter-Beluga-vor-Norwegen-aufgetaucht.html

    • #5 Bettina Wurche
      30. April 2019

      @RPGNo1: Noch mehr Putin-Tier-Bilder? Ich bin doch nicht der russische Putin-Propaganda-Blog!!!!!!!
      Ja, das war klar, dass das Thema jetzt viral geht. Das ist einfach zu schräg. Gut, dass der entflohene Beluga nur eine Kamerahalterung am Geschirr hatte und keine Haftmine. Schön auch der russische Staatssender, der den Belugas mangelnde Professionalität unterstellt, Delphine als stark und zielstrebig und die Seehunde für ihre rasiermesserscharfen Zähne als Extra-Gimmick lobt.

  3. #6 Nina
    30. April 2019

    “Das Geschirr trägt die Aufschrift: „Equipment of St. Petersburg” Wirklich?
    https://www.nrk.no/finnmark/hvalen-ble-fri-fra-selene-_-viser-fram-triks-for-bygdefolket-1.14531798
    Und wenn ich an Walfreunde denke, da fällt mir immer gleich Norwegen ein, weiß auch nicht warum.

  4. #7 Statistiker
    30. April 2019

    Gähn, seit 40 Jahrn alle zwei Jahre das gleiche Gedudel…… Mal Wale, mal Delfine, mal Haie, mal Wölfe, mal Bären…….

    Immmer mit Sendern des bösen Russen (buhhhh!!!!), und immer Fakes….. Fakes News gab es schon immer, aber es wird immer schlimmer….

    Das Thema kann auf “Großstadtlegenden” gesetzt werden….

    • #8 Bettina Wurche
      30. April 2019

      @Statistiker: Der auf dem Delphin reitenden Putin ist zweifellos eine Photomonatge. Das dürfte hier auch niemand bezweifeln. Oder worum geht es? Und was haben Wale jetzt mir urban legends zu tun? Der Beluga schwamm jedenfalls nicht in einem städtischen Kanal, sondern vor der Finnmark.

  5. #9 meregalli
    30. April 2019

    Russische Marine beschriftet Spionagegerät in englischer Sprache um dessen Herkunft zu erläutern?

  6. #11 meregalli
    30. April 2019

    Das ist NICHT cyrillisch!

    • #12 Bettina Wurche
      30. April 2019

      @meregalli: Danke, ich habe es mir gerade vergößert: Es ist de facto englisch beschriftet. Darum habe ich gerade die im Artikel genannten Jörgen Wiig und Audun Rikardsen angeschrieben.
      Jörgen hat sofort geantwortet:
      “No, there is no explanation. It could be from St. Petersburg in The US, and if it is, it shouldn’t be so hard to do some research and see if there is a harness factory or anything in St. Petersburg in USA. And actually the same goes for if it’s from Russia. Some people there should be able to find a similar harness.”
      Nicht so richtig befriedigend. Sollte das Teil aus US-amerikanischer Produktion (St. Petersburg, Florida) stammen und der Beluga der US Navy entfleucht sein, müsste der Wal eine ziemlich weite Strecke geschwommen sein. Die US Navy hatte zumindest in der Vergangenheit einen oder wenige Belugas im Training.
      Sollten die Fischer sich einen Spaß erlaubt haben? Das halte ich wenig wahrscheinlich – so zahm der Wal erschien, einem Beluga ein Brustgeschirr anzulegen, ist nicht einfach. Außerdem müsset man ein entsprechendes Gurtsystem in der Größe erstmal haben. Gurtsysteme für Hunde oder Delphine wären viel zu klein.
      Da bleiben wirklich viele Fragezeichen.

      Hier ist noch einmal ein direktes Interview mit Jörgen wiid:
      https://www.cbc.ca/radio/asithappens/as-it-happens-monday-edition-1.5115222/is-this-whale-a-russian-spy-beluga-turns-up-in-norway-with-camera-harness-1.5115223

      Und hier ist die russische Antwort darauf:
      “There was no immediate official comment from Moscow but there appeared a bid to deny and ridicule the use of whales as underwater conscripts.
      “The Norwegians would, perhaps, want to see a GRU (military intelligence) officer’s identity card attached to the (whale),’ said Viktor Baranets, a retired colonel cited by Moskovsky Komsomolets.””
      Das ganze Statement der Russen:
      https://www.dailymail.co.uk/news/article-6975883/Pictured-Russian-spy-whales-harness-clearly-marked-St-Petersburg-equipment.html

  7. #13 Statistiker
    30. April 2019

    Moin Bettina,

    es geht nicht um einen Delfin neben Putin….

    Seit 1970 werde ich überschwemmt mit Nachrichten, nach denen die Russen Wale, Delfine, Haie, Bären etc. abzüchten……

    Egal unter wem. Egal wann. Sorry, ich bin im kalten Krieg aufgewachsen, und solche “Entdeckungen hat man schon vor 40 Jahren gemacht, ohne dass jemals was dran war.

    Es kann natürlich sein, dass jetzt was dran ist, aber ich bin da skeptisch. Wenn einem 20 Wale präsentiert werden, die sich alle als Fkeentlarven, ist man beim 21. Wal besonders misstrauisch…..

  8. #14 rolak
    30. April 2019

    natürlich in kyrillisch

    Mir ist ja nicht bekannt, ob seit Deinem Kommentar sich dorten etwas geändert hat, Bettina, doch das von Dir indirekt verlinkte Bild 4/6-GeschirrDetail trägt eindeutig eine englische Inschrift.

    Wäre ja auch naheliegend, bei der TouriAquarienDichte in St.Petersburg, US-FL.

    • #15 Bettina Wurche
      30. April 2019

      @rolak: Ja, ich habe es jetzt in der Vergrößerung auch gesehen. Mir ist St. Petersburg in Florida bis zum Nordmeer zu weit für einen Beluga. Ein dort entfleuchtes Tier müsste in sehr warmen Gewässern überleben, mal eben wieder selbst jagen und dann noch den Nordatlantik der Länge und Breite bis zur Finnmark durchschwimmen. Eher unwahrscheinlich.

      • #16 Bettina Wurche
        30. April 2019

        @alle: Ich habe jetzt noch ein paar Leute angeschrieben und versuche herauszufinden, ob und wer in den USA solche Brustgeschirre produziert/benutzt.
        Ich danke Euch fürs Aufpassen und für Eure scharfen Augen. Bin jetzt sehr gespannt, ob da noch Antworten kommen.

  9. #17 Alexander
    1. Mai 2019

    Es gibt auch einen Artikel bzw. Audiobeitrag zum Thema bei den Nachdenkseiten:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=51351

    Auszüge:

    Ist da KGB-Agent Belugow auf Killermission im NATO-Gebiet? Wie kommen die Autoren der genannten Medien eigentlich auf diese schillernden Ideen? In den norwegischen Originalmeldungen, auf die man sich indirekt bezieht, liest sich die Geschichte nämlich komplett anders.

    Ein weiteres Indiz für eine russische Provenienz des Beluga ist das Geschirr, dessen Schnallen mit dem Schriftzug „Equipment St. Petersburg“ versehen sind, die mit hoher Wahrscheinlichkeit vom russischen Anbieter Снаряжение (russisch für „Ausrüstung“ also „Equipment“) stammen, der ähnliche Schnallen im Angebot hat.

    Und last but not least – die Norweger sind bei der ganzen Geschichte ja angeblich die Guten. Das ist doch ziemlich merkwürdig. Norwegen ist nämlich in puncto Walfang das schlimmste Land der Welt und hat erst letztes Jahr seine Fangquote abermals erhöht. Zwischen 1993 und 2015 haben norwegische Fischer offiziell mehr als 12.000 Wale getötet.

    Der Originalartikel enthält zahlreiche Links.

  10. #18 rolak
    1. Mai 2019

    KGB-Agent Belugow

    Herrlich gefunden, Alexander, ein schöner MorgenSchmunzler…

    unwahrscheinlich

    Für den Beluga ja, Bettina, doch für das Geschirr wäre solch eine Reise² mit etwas menschlicher Hilfe sicherlich unproblematisch.

    Bei der langen Tradition des Einspannens von Tieren für ‘Dienstleistungen’, vom Ochsen in der Landwirtschaft über Laika in der Raumfahrt bis eben Meeressäuger beim Militär ist das tatsächlich Interessante an der Meldung ihre eigene Geschichte. Wer hätte sich damals™ bei den Kindergeburtstagen zwischen lauter langweiligen Runden ‘Stille Post’ gedacht, daß irgendwann einmal der Journalismus auf solche Techniken zurückgreifen würde?

    ________________
    ² falls überhaupt nötig, kann ja auch ein UniversalTeil sein – genauso wie nicht jeder Mensch hier in K, der einen Fjällräven-Rucksack mit sich schleift, automatisch Schwede oder Schwedin ist.

    • #19 Bettina Wurche
      1. Mai 2019

      @rolak, @Alexander: Danke – der ist gut. Da ist die Geschichte in der deutschen Presse aber wirklich so richtig eskaliert, weit weg von dem, was die norwegischen Fischer und Biologen erzählt und die norwegischen Medien geschrieben haben.
      Nach dem Geschirr habe ich weiter nachgeforscht, es stehen noch einige Antworten aus.

      Zum Nachdenkseiten-Beitrag:
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=51351
      Wegen des kommerziellen Walfangs aus den angeblich guten Norwegern die angeblich bösen Norweger zu machen, finde ich haarsträubend.

      Mein erster Hinweis auf die Story war diese Quelle:
      http://www.hisutton.com/Russia_Navy_Beluga_Whale.html
      Von dort aus bin ich auf die norwegischen Quellen gegangen.

      Eine Invers-Bildersuche nach dem Photo der Schnalle mit der Aufschrift war leider ergebnislos – es kam immer nur das eine, exakt gleiche Photo dabei heraus.
      Eigentlich hatte ich gehofft, dass das prägnante Emblem noch an anderer Stelle auftauchen würde.

  11. #20 Dampier
    1. Mai 2019

    Auf diesem Bild sieht die Schnalle eher nach Plastik aus:
    https://www.dailymail.co.uk/news/article-6975883/Pictured-Russian-spy-whales-harness-clearly-marked-St-Petersburg-equipment.html
    Das scheint wohl ein bisschen von der Beleuchtung abzuhängen.

    Erstaunlich, dass man zu der Firma nichts findet. Auch eine Bildersuche nach dem doch recht markanten Wellen-Logo ergibt Null.

    • #21 Bettina Wurche
      1. Mai 2019

      @Dampier: Ja, mittlerweile denke ich auch eher an Plastik.
      Danke für Deine Nachrecherche.
      NOAA Alaska hat mir geantwortet und mich nur an die US Navy weiterverwiesen. Das dürfte im Umkehrschluss bedeuten, dass die so ein Geschirr auch noch nie gesehen haben, jedenfalls nicht im zivilen Kontext. Ich habe auch absolut noch nie von einem Forschungs-Projekt gehört oder gelesen, dass ein Brustgeschirr an einem wilden Wal angebracht worden sei. Dafür müsste man dem Wal schon sehr nahe kommen, der müsste dann auch noch geduldig das Hantieren an sich erlauben. Unvorstellbar.
      Kameras an Walen werden per Saugnapf angebracht.

      Mittlerweile frage ich mich, ob sich die norwegischen Fischer einen Scherz erlaubt haben, mit einer 3-D-ausgedruckten Schnalle.
      Dann bleibt allerdings die Frage, wer den Wal dressiert und gegürtet hat – der sah wirklich zahm aus und trug eben das Geschirr.

  12. #22 Dampier
    1. Mai 2019

    Off Topic: Ich habe jetzt die Hinweismails für die letzten 4-5 Beiträge jeweils vierfach bekommen. Geht es noch jemandem so? (Während ich dies schreibe, gehen die gerade zum fünften Mal ein).

  13. #23 Dampier
    1. Mai 2019

    Eben ist die 50ste Hinweismail eingegangen – für 5 Kommentare. Die letzten 20 waren ausschließlich den beiden letzten Beiträgen von @rolak gewidmet …

  14. #24 gedankenknick
    2. Mai 2019

    @statistiker #7
    Gähn, seit 40 Jahrn alle zwei Jahre das gleiche Gedudel…… Mal Wale, mal Delfine, mal Haie, mal Wölfe, mal Bären…….

    Die hatten sogar ein eigenes kaspisches Seemonster! Guckst Du hier: https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=kaspisches+seemonster
    😛