Am Samstag, den 21.09.2019, findet im Zeppelin-Museum in Zeppelinheim (Neu-Isenburg bei Frankfurt) die kleine Nacht der Luftschiffe statt. Steampunkinnen und Steampunker werden dann den beliebten Vehikeln der Lüfte, den nämlichen Luftschiffen, huldigen und eine standesgemäße Belustigung mutieren. Mit im Programm: mein neuer Vortrag:
“Jules Vernes wundersame Tauch- und Flugmaschinen
Der französische Erfolgsautor hat in seinen Werken gleich eine ganze Reihe damals utopisch erscheinender Vehikel ersonnen – wundersam anmutende Tauch- und Flugmaschinen. Damit schickte er seine Helden auf phantastische Expeditionen zu Wasser und zu Land – mit Technik und Wissen meisterten sie alle Schwierigkeiten.
Wie utopisch waren seine Tauchboote und Flugmaschinen? Und was haben Kopffüßer mit Verne und dem Steampunk zu tun? Wir werfen einen näheren Blick in die Welten des Jules Verne, seine Inspirationsquellen und seine Botschaften.”
(Das gesamte Programm ist unten zu finden).Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und Flugzeug

Steampunk
Steampunk ist eine retrofuturistische Erzähllinie der Science-Fiction in einer hypothetischen Parallelwelt, die nach der Erfindung der Dampfmaschine eine eigene Entwicklung eingeschlagen hat. Ohne Kunststoffe, Verbrennungsmotoren und insgesamt ein wenig betulich. Steampunker kleiden sich in der Regel in gedeckten Farben, traditionelle Textilien und umgeben sich mit Leder, Holz und Metall. Der Steampunk trägt ein Hemd und oft eine Weste, die Steampunkerin ist in der Regel in Reifrock und Korset gewandet, beide mögen traditionelles ledernes Schuhwerk. Und natürlich Goggles, die unvermeidliche Schweisserbrille. Auch Zahnräder und mechanische oder Dampfmaschinen spielen eine große Rolle, dazu gibt es reichlich Chronometer und andere vermessende und aufregende Gerätschaften.
Bild könnte enthalten: 1 PersonJules Verne, der Steampunk und die Luftschiffe
Jules Verne wird oft als Vater der Science Fiction und des Steampunks bezeichnet. Allerdings trifft das nicht wirklich zu – er hat nämlich fast ausschließlich über bereits bekannte Technologien und Forschungsergebnisse geschrieben, wobei er durch persönliche Kontakte, die Weltausstellungen in Paris, eigene Reisen und viel Lektüre immer auf dem allerneuesten Stand war. Nur in wenigen Fällen ist er über den Stand der Wissenschaft hinaus in die Zukunft gegangen und hat Ereignisse und Technologien extrapoliert. Er ist mit seinem umfassenden Werk und seinen peniblen Recherchen sicherlich der Vater des Wissenschaftsromans, wie u. a. sein Biograph Ralf  Junkerjürgen ausführt. Das hatte er  nicht nur allein  seinem Fleiss und seinem Können sowie seinen außergewöhnlichen Ideen zu verdanken, sondern seinem ebenfalls genialen Verlegern Pierre Jules Hetzel zu verdanken, der früh Vernes Genie erkannte und den jungen Autoren aufbaute. Vernes wissenschaftsbasierte Abenteuer-Geschichten wurden zu Bestsellern, vor allem die Buchreihe “Voyages extraordinaires”. Die Bücher waren konkret dazu angelegt, mit abenteuerlichen Geschichten über neue Technologien und Forschungsergebnisse zu berichten und waren insbesondere konzipiert für Jugendliche. Damit passten sie auch ideal in die damaligen Vorstellungen von Bildung für vor allem männliche Jugendliche.
In “20.000 Meilen unter den Meeren” hat der französische Erfolgsautor Tintenfische als literarische Akteure eingeführt, die intelligenten Weichtiere sind Maskottchen des Steampunk. Zum Weiterlesen sei dazu der Meertext-Beitrag “Cephalopod Friday: Jules Verne, die Tintenfische und der Steampunk empfohlen.
“Kleine Nacht der Luftschiffe” Zeitplan (Samstag, 21. September 2019)

Zeppelin-Museum ZeppelinheimKapitän-Lehmann-Str. 2 – 63263 Neu-Isenburg (Zeppelinheim)

16:30 Uhr: Großer Saal: Eröffnung durch den Museumsleiter

17:00 Uhr: Kleiner Saal: Papirniks Papiertheater
17:00 Uhr: Kino: Clara Lina Wirz ( Vortrag )
17:30 Uhr: Kino: Marion Eisenblätter ( Lesung )
18:00 Uhr: Großer Saal: Denis Wittberg ( Konzert )
18:30 Uhr: Kleiner Saal: Ju Honisch ( Lesung )
18:30 Uhr: Kino: Ralph Turnheim ( Vertonung )
19:00 Uhr: Großer Saal: Bettina Wurche ( Vortrag )
19:30 Uhr: Kleiner Saal: Anja Bagus ( Lesung )
19:30 Uhr: Kino: Ralph Turnheim ( Vertonung )
20:00 Uhr: Großer Saal: Denis Wittberg ( Konzert )
20:30 Uhr: Kleiner Saal: Papirniks Papiertheater
20:30 Uhr: Kino: Marion Eisenblätter ( Lesung )
21:00 Uhr: Großer Saal: Valentin Felder ( Vortrag )

 

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (22)

  1. #1 schlappohr
    20. September 2019

    Die Steampunkerin ist überzeugend in Szene gesetzt, Respekt! War da ein professioneller Fotograf am Werk, vielleicht mir einer SSLR (Steam powered Single Lens Reflex)?

    Ich denke an den Film ‘Die Liga der außergwöhnlichen Gentlemen’, der auch Elemente aus Vernes Geschichten verwendet und im Steampunk-Universum spielt. Einfach ein genialer Film.

    • #2 Bettina Wurche
      20. September 2019

      @schlappohr: Ja, der Photograph ist genial! Er hat uns posen lassen und dann später diese herrlichen Hintergründe eingearbeitet und die Bilder natürlich noch bearbeitet. Allerdings hatte er eine normale Nikon : )
      “Die Liga der Außergewöhnlichen Gentlemen” hat mich nicht so ganz überzeugt, obwohl sich natürlich jeder Film mit Sean Connery zu scheuen lohnt. Wir haben einige Filme von Karel Zeman liegen, die nach Vernes Geschichten gedreht wurden – da bin ich schon mächtig gespannt.

  2. #3 tomtoo
    20. September 2019

    Steampunk stehr dir ausgezeichnet. : )

  3. #4 RPGNo1
    20. September 2019

    @tomtoo

    Da muss ich widersprechen. Nicht nur Steampunk, sondern auch Vulkanierin/Star Wars oder Twi’lek/Star Trek steht Bettina hervorragend. 🙂

    Es gibt halt Personen, für die solche Masken und Verkleidungen einfach wie gemacht sind.

    • #5 Bettina Wurche
      20. September 2019

      @RPGNo1, @tomtoo: Danke, wie lieb von Euch : ) Gerade Steampunk steht eigentlich jedem und kann mit wenig Aufwand selbst zusammengestellt werden, etwa aus Second Hand-Shops oder mit Flohmarktfunden. Ich verzichte allerdings auf Reifrock und Korsett und gestatte mir kurze Hosen, das passt besser zu mir. Das Schöne in der Steampunk-Szene ist der ungeheure Erfindungsreichtum und die schrägen Ideen.

  4. #6 schlabbersack
    schlabbopolis
    20. September 2019

    Eigentlich lese ich hier nur mit, aber ich muss auch mal meinen Senf dazugeben: die Zeman-Filme sind einfach genial! “Die Erfindung des Verderbens” ist die grossartigste und phatasievollste Verfilmung einer JV-Geschichte, die ich kenne.

    • #7 Bettina Wurche
      20. September 2019

      @schlabbersack: Ja, nicht wahr? Zeman ist eine Klasse für sich! Bisher habe ich wenig von ihm gesehen, aber das erinnerte mich an Papiertheater und einige andere herrlich altmodische Visualisierungen. Seine überbordende Phantasie schlägt aktuelle Action-Überschüsse um Längen : )

  5. #8 schlappohr
    20. September 2019

    @RPGNo1
    Hast du Wars und Trek vertauscht?

  6. #9 tomtoo
    21. September 2019
    • #10 Bettina Wurche
      22. September 2019

      @tomtoo: Der sieht toll aus, wirklich sehr steampunkig!

  7. #11 Felix
    Niederbayern
    21. September 2019

    Hallo Bettina

    Darf man eigentlich fotografierte Graffitis veröffentlichen wenn man den Autor nicht kennt? Ich hab da nämlich welche in Pfaffenhofen an der Ilm mit (nehm ich an) Steampunkthemen aufgenommen.
    Beste Grüße
    Felix

    • #12 Bettina Wurche
      22. September 2019

      @Felix: ich bin keine Juristin. Aber Kunst im öffentlichen Raum darf grundsätzlich abgebildet und verbreitet werden. Graffitis fallen meist eher unter Sachbeschädigung statt unter Kunst, sind oft nicht unterzeichnet und befinden sich dan auch noch auf fremdem Eigentum. Sie dürfen grundsätzlich auch abgebildet und verbreitet werden. Hier steht mehr dazu:
      https://www.lawbster.de/street-art-urheberrecht/

  8. #13 RPGNo1
    21. September 2019

    @schlappohr
    Upps, du hast recht. Fängt beides mit “Star” an, also stimmt es zur Hälfte. 🙂

  9. #14 tomtoo
    21. September 2019

    @RPGNo1
    1/4 ; )

  10. #15 Dampier
    21. September 2019

    @Felix
    Da Graffitis nicht als Kunst, sondern als Schmiererei und Vandalismus gelten, spricht sicher nichts dagegen, diese Verbrechen öffentlich zu dokumentieren.
    (Achtung: Beitrag könnte Ironie enthalten ;))

    @Bettina, die Fotos sind wirklich toll. Klasse gemacht!
    Und danke für den Hinweis auf Karel Zeman! Das schau ich mir heut abend mal an (gibt’s auf YT).

  11. #16 tomtoo
    21. September 2019

    @Dampier
    Der ist wirklich gute Unterhaltung. Sehr eigenartig gemacht. Als Seeman wird er dir gefallen. ; )

  12. #17 RPGNo1
    22. September 2019

    Kurze Info für alle Star Trek Fans. Aron Eisenberg, der den Ferengi Nok in DS9 gespielt hat, ist verstorben.

    https://edition.cnn.com/2019/09/22/entertainment/aron-eisenberg-star-trek-actor-dies/index.html

    • #18 Bettina Wurche
      22. September 2019

      @RPGNo1: Danke für die Info – ich habe es heute auch gelesen. : (

  13. #19 RPGNo1
    27. September 2019

    Ich schmuggele mal einen Lesetipp in diesen Post rein:
    https://whyevolutionistrue.wordpress.com/2019/09/27/how-the-whale-lost-its-genes/

    • #20 Bettina Wurche
      27. September 2019

      @RPGNo1: Da bist Du schon der 2. heute : )

  14. #21 RPGNo1
    27. September 2019

    @Betiina Wurche
    War das jetzt Gedankenübertragung? 😀

    • #22 Bettina Wurche
      28. September 2019

      @RPGNo1: 🙂