Vampirtintenfisch (Vampyroteuthis infernalis) (Wikipedia: © Citron)

Klauen, Stacheln, Tentakel und Fangzähne. Schwarze Panzerungen, silbrig blitzende Oberflächen, Schleim und Gelee. Glubschaugen, Riesenmäuler und Bioluminiszenz. So manches Meerestier sieht für Menschen aus wie ein fleisch gewordener Halloween-Alptraum. Eine anthropozentrische Betrachtungsweise, unsachlich und sensationsheischend. Aber heute, am Halloween-Tag, dürfen die normalerweise ihrem Tiefsee-Alltag nachgehenden Kreaturen der Dunkelheit ihren großen Auftritt haben und Leute erschrecken!

Dieses Staraufgebot an Tiefsee-Kreaturen – Fische, Tintenfische, Krebse, Medusen, Meereswürmer und Muscheln – ist die Halloween-Dia-Show des Smithsonian-Blogs: “Creepy Critters: Marine Life Surfaces for Halloween”.
Einige dieser Tiefsee-Stars waren schon zu Gast auf Meertext: der Bobbit-Wurm Eunice mit den Reißzähnen, die Anglerfischin (Blackdevil fish) mit ihrem Gatten-Anhängsel, der Vampirtintenfisch, die Tiefsee-Riesenassel und die Chimaere.

Habt einen schönen Halloween-Abend!

 

Kommentare (6)

  1. #1 rolak
    1. November 2019

    Habt!

    War sehr angenehm.
    Zeitumstellung? TimingProbleme? :•P

    • #2 Bettina Wurche
      1. November 2019

      @rolak: Heute und morgen sind zumindest in unserer gegen noch jede Menge Halloween-Parties. Zumindest bei uns in der Gegend. Donnerstag ist ja nicht so der allerbeste Tag für eine große Party

  2. #3 rolak
    1. November 2019

    zumindest in unserer

    Ah, scheint also eine konfessionsgebundene Terminierung zu sein, Bettina, dann ist der Kommentar von oben meinem LokalBlick geschuldet – hier in NRW ist ja heute der Feiertag und somit bei den Betroffenen hinreichend Zeit für intensive Katerpflege und dergleichen mehr. Meiner einer durchbricht diese engen Grenzen und bereitet heute schon ein wenig die NichtHalloweenFeier von morgen vor.

    So, jetzt ist 11:11, noch ein Feiergrund :•)

    • #4 Bettina Wurche
      1. November 2019

      @rolak: Ja, da war für jede Konfession der passende Feiertag dabei : ) Dann viel Spaß bei der morgigen Nicht-Halloween-Feier!

  3. #5 Alexander
    2. November 2019

    Ich hätte auch einen Kandidaten! 😉

    When a 9 ft. long great white shark’s tracker washed up on a beach, scientists found that the data indicated that the shark underwent a 30-degree spike and a rapid 1,900 ft. dive. The temperature increase and underwater descent indicate that the shark had entered a larger animal’s digestive tract.

    “When I was first told about the data that came back from the tag that was on the shark, I was absolutely blown away,” said filmmaker David Riggs in the Smithsonian’s Hunt for the Super Predator, which documents Australia’s first large scale great white tagging project. “What could kill a 3 m. great white?”

    https://time.com/2858459/researchers-search-for-mystery-sea-monster-that-devoured-great-white-shark

    https://www.youtube.com/watch?v=FmQtyWdLsx4

    Weiß man dazu inzwischen mehr?

    • #6 Bettina Wurche
      2. November 2019

      @Alexander: Grundsätzlich kämen dafür nur ein größerer Großer Weißer (die werden ja über 6 Meter lang, ein 3 Meter-Tier ist also nicht groß) oder ein Orca in Frage. Der Temperaturanstieg lässt Rückschlüsse auf den End-Prädator zu – das war hier wohl ein hungriger Orca:
      “Its data showed that four months after it was attached, the female great white abruptly dove to a depth of 1,903 feet (580 meters). The ambient temperature surrounding the tag spiked from 46°F to 78°F (8°C to 26°C). The data suggested an attack. […] “White shark stomach temperatures are thought to be on the order of 65 to 70°F,” he explained. “Maybe even less at great depth in cold water.” That’s cooler than the temperature recorded on the tag.
      The only other animal that could take on a small great white—and that has a warmer ambient internal temperature—is the killer whale, Braun said. Their internal temperatures run about 90°F (32°C), he explained. “Thus, it seems likely that a feeding killer whale that is ingesting cold seawater and food could easily have a stomach temperature of 78°F.””
      https://www.nationalgeographic.com/news/2014/6/140613-great-white-shark-cannibalism-animals-ocean-science/