Warum ich manchmal DMAX gucke. Und was das mit dem Klimawandel zu tun hat.
Spoiler: Es geht um Fische.

Fische mag ich wirklich gern. Nie werde ich müde, die schillernden Geschöpfe mit ihrem Formen- und Farbenreichtum anzuschauen, tot oder lebendig. Durch ein Aquarium oder einen Fischmarkt gehe ich genauso begeistert, wie durch eine Gemäldesammlung. An der Gestalt und Färbung, der Flossenform und der Zähne erfahre ich, wo und wie die Tiere leben. Wenn ich unter Wasser gar lebenden Fischen begegne, bin ich jedesmal fasziniert und kann mich kaum losreißen. Außerdem fasziniert mich der Nordpazifik, vor allem die abgelegenen Gebiete wie die Aleuten zwischen der Halbinsel Kamtschatka und Alaska – der Inselbogen, der den Nordpazifik von seinem Randmeer Beringsee trennt.

Jeremy Wade in New York at Barnes & Noble Union Square (Wikipedia: David Shankbone, 2011)

Der deutsche Sender DMAX bringt manchmal Berichte über Fischerei in solchen abgelegenen Regionen, darum schaue ich dort manchmal vorbei (trotz des Slogans „Fernsehen für die tollsten Menschen der Welt: Männer“). So bin ich gerade in „Jeremy Wade’s Dark Waters: Cold Water Mystery” geraten.
Jeremy Wade ist ein britischer Autor, Filmemacher, Biologe und Extremangler, der mit Filmen und Büchern über Fisch-Geschichten bekannt geworden ist.

Wer es schauen möchte: Jeremy Wade’s Dark Waters S01E04 Cold Water Mystery. 

Jeremy Wade ist in dieser Folge auf der Jagd nach einem riesigen Heilbutt vor Alaska. Der Pazifische Heilbutt (Hippoglossus stenolepis) ist der größte Plattfisch im nördlichen Pazifik. Weibchen werden bis zu 2,67 Meter lang und bis zu 363 kg schwer, Männchen bleiben kleiner. Aber das sind Rekordgrößen, meistens werden jüngere, wesentlich kleinere Exemplare gefangen – kommerziell mit Langleinen und als sonst mit einer Angel. Auch dieser Plattfisch hat seine Augen auf einer Seite, allerdings auf der rechten. Zum Vergleich: Schollen und andere Platte sind meistens „linksrum“.
Heilbutte leben auf verschiedenen Böden, ihre rechte Oberseite ist perfekt getarnt. Sie liegen auf dem Boden, kommt ein Beutetier in die Nähe, schnellen sie hervor und reißen ihr gewaltiges Maul auf: Durch den entstehenden Sog erwischen sie die Beute meist, Fische, Krabben, Kopffüßer und andere Wirbellose haben keine Chance. Jungtiere leben meist in flachem Wasser, mit zunehmendem Alter wandern sie tiefer – bis in 1200 Meter.
Aber die platten Riesen scheinen der Vergangenheit anzugehören, in Gesprächen mit vielen Fischern erfährt er, dass diese Giganten schon länger nicht mehr gesehen oder gar gefangen worden sind.

In den Interviews erklären ihm Fischer, Taucher und Fischereibiologen, dass der Nordpazifik wärmer wird und sich ihr Fang verändert.
Zwei Taucher berichten, wie sie in 35 Metern Tiefe auf Königskrabbenjagd gehen. Einer von ihnen meint, es sei viel wärmer geworden – er hat jetzt viel leichtere Sachen an als früher, weil er sonst so schwitzen würde. Das Meer sei jetzt immerhin 6 °C warm. Außerdem wären die Krabben jetzt in tieferem Wasser.

The Pacific halibut, Hippoglossus stenolepis, is one of the largest flatfish – they can weigh up to 500 pounds and grow to over 8 feet long. (Wikipedia: Unknown author – NOAA FishWatch)

Auf der Suche nach dem Heilbutt spricht er mit vielen Fischern und Anglern, die ihm von  tiefgreifenden Veränderung im Meer berichten. Den Beschreibungen der Angler, Fischer und Taucher hört er konzentriert zu, schließlich haben sie Instrumente dabei und kennen den Zusammenhang von ozeanographischen Daten und Fischbeständen.

Das Fazit seiner Gespräche ist:

  • es gibt keine großen Heilbutte mehr (zumindest werden keine gefangen)
  • es gibt viel mehr und viel aktivere Buckelwale als sonst
  • die Königs- oder Steinkrabben wandern in tiefere Gewässer ab
  • es gibt andere Arten als sonst
  • die Fische sind zu anderen Zeiten und in anderen Tiefen als sonst
  • die Meerestemperatur ist jetzt höher als früher.

Nach dem x-ten vergeblichen Anlauf, einen Riesen-Heilbutt zu fangen, kommt er zu dem Schluß: „The obvious thing to do, is, to look for scientists. Die findet er bei der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) – Außenstelle in Dutch Harbor, dem Hafen der wichtigsten Aleuten-Siedlung Unalaska (Dutch Harbor liegt auf einer anderen Insel und ist über eine 200 Meter lange Brücke zu erreichen).
Dort spricht er mit James Orr und Thomas Piecuch, die ihm diese tiefgreifenden Veränderungen bestätigen und erklären – die Fischfauna im Nordpazifik ändert sich aufgrund des Klimawandels.

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (8)

  1. #1 RPGNo1
    8. Juni 2020

    Ich habe eine Mutmaßung, warum Jeremy Wade den Klimawandel in der Reportage nicht erwähnt hat. Es war von der Produktionsfirma bzw. dem Fernsehsender einfach nicht erwünscht.

    Ich erinnere mich Auszüge eines Interviews, dass vor Jahren mit dem deutschen Tierfilmer Andreas Kieling geführt wurde. Er wurde darauf angesprochen, dass sein Kommentatorenstil direkt in die Kamera hinein immer wieder Kritik von Zuschauern hervorriefe, die das zu dramatisierend hielten und die lieber den neutralen Off-Stil eines Sielmann oder Ernst Arendt und Hans Schweiger (um bekannte Beispiele zu nennen) hätten. Kielings Antwort war in etwa, sein Stil würde von den Fernsehanstalten erwünscht. Unausgesprochen blieb, dass er seinen Geldgeber nicht vor den Kopf stoßen will, aber man konnte es aus dem Zusammenhang dieses Interviews durchaus erahnen.

    Bei Jeremy Wade mag es ebenso der Fall sein.

    • #2 Bettina Wurche
      8. Juni 2020

      @RPGNo1: Das ist sicherlich der Fall. Die Frage, warum diese Zielgruppe “Echte Männer” so pussymäßig auf den Klimawandel reagiert oder warum es dieser Zielgruppe zumindest unterstellt wird, bleibt dabei gleich.
      Aushängeschilder und deren Medien könnten ja auch mal die Bedeutung eines Problems in eine positive Herausforderung übersetzen. Etwa eine Challenge: “In diesem Sommer ersetze ich jedes 3. Steak auf dem Grill durch einen Maiskolben! Wer kann das toppen?”, “In diesem Sommer fliege ich nicht zum Hochseeangeln nach Alaska – sondern nehme die Fähre nach Helgoland! Wer kommt mit?” – “Meinen Kasten Bier hole ich mit meinem Outdoor-Bike – meine Kumpels und ich haben Fahrradanhänger gebaut – hier ist das Video davon”.
      Klimawandel assoziieren zu viele Menschen mit Verzicht und haben Angst vor dem Verlust von Privilegien.
      Ich fände es wichtig, dass Veränderung nicht “mit weniger” sondern mit “innovativ” und “anders” konnotiert wird.

      Aus Sicht des Umwelt-, Natur- und Artenschutzes ist das von Dir angesprochene Dilemma altbekannt: Wissenschaftlich basiert bedeutet immer, relativ neutral zu sprechen/schreiben. Dann kann das Gesagt so stehen bleiben und locker ignoriert werden. In dem Moment, wo Wissenschaftler mal etwa slauter und leidenschaftlicher darauf hinweisen, dass da gerade ein wirklich großes Problem, das keinesfalls ignoriert werden darf, werden sie für Unsachlichkeit gebasht.
      Mit dieser Gratwanderung ist es extrem schwierig, zu agieren.
      Das ist ja gerade auch in der Corona-Epidemie wieder schön vorgeführt worden. Zum Klimawandel reden WissenschaftlerInnen seit ungefähr 1985 von den Fakten, die immer bedrückender werden. Erst seit #FridaysForFuture ist das Thema nun etwas lauter im Alltag und in den Medien präsent.

  2. #3 meregalli
    8. Juni 2020

    Ist es nicht besser, in Dokumentationen wertfrei auf den Zustand hinzuweisen anstatt alarmisierend diesen zu beklagen? Ist es nicht zielführender, durch bloße Faktendarstellung jemanden eine selbständige Meinungsbildung oder Meinungsänderung zu ermöglichen anstatt ihn mit immer denselben Parolen vor den Kopf zu stoßen?
    ps: Die Leute in meinem Bekanntenkreis, die auf warnende Dokus augenüberdrehend und entnervt reagieren und abschalten sind v.a.Frauen

    • #4 Bettina Wurche
      8. Juni 2020

      @meregalli: Jeremy hat in seinem Film vollständig auf den Hinweis zum Klimawandel verzichtet. Ein wertungsfreier Hinweis auf den offensichtichen Zusammenhang hätte sich angeboten. Er hätte diesen Zusammenhang auch ganz sachlich von den Biologen ansprechen lassen können.
      Wie ich bereits @RPGNo1 schrieb: In neutraler Form, rein konzentriert auf die Fakten, erzählen eine ganze Menge Leute seit über 30 jahren vom Klimawandel. Das Thema ist einfach ignoriert worden. Erst als einige Leute dann etwas lauter und deutlicher geworden sind, kam das Thema dann zumindest mal in die Medien. Aber auch die Berichte des Weltklimarats sind weitgehend ignoeriert geblieben, obwohl daran Hunderte oder Tasuende von Wissenschaftlern mitgearbeitet haben und die Ergebnisse – neutral formuliert – wirklich schockierend sind. Dabei waren die Modelle und Voraussagen immer konservativ, keinesfalls alarmistisch.
      Allerdings bleibt es immer bei dabei, dass wir ganz dringend den Ausstoß fossiler Energien reduzieren müssen, wie auch immer.
      Das ist ja weniger meinung oder Parole, sondern eine auf Fakten basierende Schlußfolgerung.
      Dadurch fühlen sich allerdings definitiv Leute vor den Kopf gestoßen.

  3. #5 Spritkopf
    10. Juni 2020

    Ein großer silbriger Fisch mit schlangenartig langem Körper, einer hoch aufragenden Segelflosse und reptilartigen Zähnen heisst im Englischen Lancetfish (Alepisaurus ferox), einen deutschen Namen gibt es nicht.

    Als ich das las, dachte ich, “Moment, es gibt doch einen Lanzettfisch”. Aber falsch gedacht – das Tier heißt erstens Lanzettfischchen und ist zweitens höchstens insoweit mit Alepisauridae verwandt, dass beide Fische sind.

    Ich frage mich, ob er diesen Begriff seinem Publikum wirklich nicht zumuten kann.
    Die Zielgruppe für Jeremys Filme und für DMAX sind Männer – nach der DMAX-Eigenwerbung echte Kerle, die das raue Meer und den Kampf mit Fischen genauso klasse finden wie große Maschinen und viele PS.

    Ich glaube, das ist wie von RPGNo1 vermutet: Die Auftraggeber filtern für ihre Publikumszielgruppe vor und meinen, jegliche Erwähnung von Umweltschutzbelangen sei bei diesem nicht erwünscht.

    • #6 Bettina Wurche
      10. Juni 2020

      @Spritkopf: Ja, die Trivialnamen sind immer schön irreführend : ) Das Lanzettfischchen ist noch nicht einmal ein Fisch, sondern eine Vorläuferform:
      http://scienceblogs.de/meertext/2017/11/18/kiemenbogen-kiefer-und-ohr-ein-knorpel-macht-karriere-1/
      Schön auch das Fisch-Teekesselchen mit dem Butterfisch – in der Nordsee ein Winzling, ähnlich der kleinen Nordsee-Aalmutter. Im Pazifik ein kapitales Vieh mit anständigen Filets.
      Ja, es sieht ganz nach vorauseilendem Gehorsam der Film-Firma bzw. des Senders aus. In Alaska sind ja auch tatsächlich überwiegend stramme Republikaner zu finden, spätestens seit Sarah Palin ist das ja auch allgemein bekannt.
      Die Bewohner Alaskas haben möglicherweise den Klimawandel als nicht übel betrachtet, ein paar Plusgrade würden sie meisten Bewohner wohl nicht stören, so habe ich es zumindest von eingen Leuten gehört. Die massiven Veränderungen im Meer waren dann wohl etwas überraschend.

  4. #7 Spritkopf
    11. Juni 2020

    @Bettina

    Das Lanzettfischchen ist noch nicht einmal ein Fisch, sondern eine Vorläuferform:

    Das haut mich jetzt vom Schlitten. Sogar zum Lanzettfischchen hast du einen Artikel geschrieben. :-O

    Die massiven Veränderungen im Meer waren dann wohl etwas überraschend.

    Es überrascht, dass das überraschend für die Leute war, die von ganz bestimmten Fischarten oder Krabben leben. Sie sollten doch eigentlich am Besten wissen, dass eine um ein oder zwei Grad höhere Durchschnittstemperatur des Meeres drastische Wechsel in der Fauna nach sich zieht.

    Sie hätten sich ja nur vor Augen führen müssen, dass weiter südlich, wo früher diese Temperaturen herrschten, die Arten gar nicht existieren, mit denen sie in Alaska ihren Lebensunterhalt bestreiten.

    • #8 Bettina Wurche
      11. Juni 2020

      @Spritkopf: Naja, was da gerade passiert (shifting ecosystems) ist schon komplex. So etwas kann man zwar in gewissem Maße mit Ökosystem-Modellierungen abschätzen, aber wie schnell und wie tiefgreifend die Veränderungen sind, übersteigt jetzt die Voraussagen. WissenschaftlerInnen sind ja in ihren Annahmen immer konservativ, sonst gibt´s schnell den Vorwurf “Alarmismus”, war ja in der Diskussion hier auch angesprochen worden.
      Der Punkt, den ich nicht begreife: Bewohner/Fischer Alaskas sehen die Veränderungen und meinen immer noch, Global Warming sei eine Erfindung der Demokraten und der eingebildeten Eliten. Sie wollen oder können den Zusammenhang zwischen dem, was sie sehen/erleben und ihren Handlungen nicht begreifen. Das ist so bizarr.
      Bi uns passiert gerade etwas Interessantes: Durch die gestiegenen Temperaturen vor allem in den Städten fordern die Städte jetzt auf einmal Unterstützung des Bundes beim Klimaschutz. Die Ausrufung des Klimanotstandes hatte zumindest im Rhein-Main-Gebiet letzten Sommer erneut für Aufregung gesorgt.
      Klimaschutz in der Stadt wäre vielleicht auch mal ein Thema …