In den letzten Monaten hatte ich ziemlich um die Ohren und ich musste mir meine Zeit einteilen, so dass ein Haufen von Hobbies und eben leider auch das Bloggen hier zu kurz gekommen sind. Ich habe keine Krankheit, nicht geheiratet und auch sonst nichts wirklich großes, aber ich bin durch Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland getourt, habe Deutschlands modernsten Atomreaktor bedient und >25k€ für den größten mitteleuropäischen historischen Tanzball gekrautfunded (okay, ein-zwei Hobbies haben wohl doch noch auf meinem Terminplan überlebt).

Es tut mir leid für alle, die auf neue Artikel von mir gewartet haben und ich habe mich sehr über die E-Mails gefreut, die (teilweise recht besorgt) nachgefragt haben, ob alles in Ordnung ist und wann es denn bei “Nucular” weitergeht. Die gute Nachricht… jetzt. Während meiner Abwesenheit haben sich genug Themen für das nächste halbe Jahr angesammelt und das Bottleneck ist eigentlich nur die Menge an Zeit, die ich für das Bloggen erübrigen kann. Das heißt allerdings auch, dass ich erstmal die ganzen neuen Eindrücke (und das neue Wissen) der letzten Monate zu “Papier”  bringen werde, bevor ich an alten “to be continued” Reihen weiterschreibe. Wer es gar nicht aushalten kann, der möge hier einen Kommentar hinterlassen und vielleicht schaffe ich es ja das eine oder andere Thema vorzuziehen.

Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass auch während meiner Abwesenheit weiter meine existierenden Artikel gelesen wurden und ich Feedback und Kommentare bekommen habe. Die Google-Statistik, durch welche Suchbegriffe Leute auf meinen Seiten landen, finde ich immer wieder sehr motivierend um weiter zu machen.

Ansonsten würde ich gerne noch kurz ein paar Sachen loswerden, die zu privat und/oder Off-Topic für einen eigenen Artikel sind:

Wie oben schon gesagt, organisieren andere und ich Deutschlands größten historischen Tanzball seit… einem Jahrhundert oder so. Dafür haben wir >25k€ über ein Startnext-Crowdfunding gesammelt und der Ball wird nun definitiv stattfinden. Wenn hier jemand Interesse an so etwas hat, sei er oder sie hiermit herzlich eingeladen und in den nächsten drei Wochen sind auch noch die günstigen Karten für 50€ im Crowdfunding-Portal zu haben.

Wenn ihr in der Nähe eines Flüchtlingsheimes wohnt, könnt ihr ganz einfach mit Freifunk einen Teil eurer Bandbreite den Flüchtlingen zur Verfügung stellen. 15€ für einen Router und eine halbe Stunde Arbeit ermöglichen es vielen Leuten mit der Heimat oder Freunden zu kommunizieren. http://scienceblogs.de/nucular/2015/08/18/freifunk-fuer-fluechtlingsheime/

Als ich in Dresden war, bin ich ein paar Meter mit den Leuten von Pegida gegangen, um sie kennen zu lernen. Das sind normale Menschen. Weniger Hass tut beiden Seiten gut!

Herzlichen Glückwunsch und “Auf Wiedersehen” an den lieben Corn, der hier auf SB unter BlooDNAcid unterwegs ist. Wir kennen uns seit den Anfängen unserer Studiengänge in Köln und letztendlich hat er mich dazu gebracht, hier mit dem Schreiben anzufangen. Jetzt hat er seine Habilitation in der Tasche (Glückwunsch), muss aber aus Finanzgründen dem Los der meisten Wissenschaftler folgen und wild in der Gegend herumziehen, um eine vernünftige Stelle zu bekommen. Ich finde es sehr toll, dass er der Wissenschaft trotzdem treu geblieben ist und nicht dem (vermeindlich einfachen) Ruf der Sicherheit und des Geldes aus der Privatwirtschaft gefolgt ist. Bleibt zu hoffen dass die Postdocjahre in einem fremden Institut die Chancen auf den Ruf an einen Lehrstuhl erhöhen (meine Erfahrung aus zig Berufungskommissionen sagt: Ja). Das Rheinland und Köln werden dich vermissen, auch wenn du sicher froh bist dem Karneval erfolgreich entflohen zu sein. Auf Wiedersehen.

 

 

Kommentare (4)

  1. #1 rolak
    19. November 2015

    Schicke Idee, das mit dem Ball!

    wb wäre wohl leicht übertrieben, doch immerhin ist jetzt der VorfreudeLevel von Hoffnung auf Erwartung gestiegen 😉

  2. #2 Tobias Cronert
    19. November 2015

    Danke.

    Als ich den Artikel geschrieben hatte war die Finanzierung noch nicht ganz gesichert. Aber in den letzten Tagen hat es noch mal eine riesigen Run auf die Karten gegeben.
    Vielleicht hätte ich ein (anm. der Redaktion) schreiben sollen. *g*

  3. #3 Dr. Webbaer
    20. November 2015

    Als ich in Dresden war, bin ich ein paar Meter mit den Leuten von Pegida gegangen, um sie kennen zu lernen. Das sind normale Menschen. Weniger Hass tut beiden Seiten gut!

    Das müsste sinnhaft investierte Zeit gewesen sein, die Pegidas sind ja keine (nationalistischen) Kollektivisten, sie stehen aus Sicht des Schreibers dieser Zeilen für normale, teils auch: stinknormale, konservative (“rechte”) Meinung, wobei diese natürlich kritisiert werden darf bis soll, sie aber international so üblich ist, dass sie regelmäßig Mandatsträger beauftragt, die an Regierungen beteiligt sind.
    In anderen Ländern als der BRD.

    Schlecht ist natürlich meist auch ‘Hass’ oder andere Emotionalität zu unterstellen, zu püschologisieren, solange der Ratio verbunden argumentiert wird, ansonsten nicht.

    Ansonsten: Bloggen frisst Zeit, mehr als man denken möchte,
    MFG + vielen Dank für Ihre Nachricht,
    Dr. W

  4. #4 Cornelius Courts
    1. Dezember 2015

    Lieber Tobi,
    ich habe jetzt erst Deine sehr netten Zeilen gelesen (hatte wegen des Umzugsbrasselsb und dem Neuanfangsstress hier kaum Zeit für etwas anderes). Vielen Dank dafür und auch wenn ich zugebe, bestimmte Dinge in Kölle nicht zu vermissen, werde ich doch regelmäßig daheim sein und dann gerne mal ein Malzbierchen mit Dir trinken gehen.
    Ich freue mich auch sehr (und bin ein bißchen stolz für Dich mit), daß “nucular” so schön läuft und Du offensichtlich Spaß dran hast. Du wirst sehen, man lernt durch kaum etwas besser, als dadurch, zu erklären :-) Ich wünsche ihm jedenfalls eine “strahlende” Zukunft.
    Maat joot un bis bald!