Hallo liebe Leser,

seit fast einem halben Jahr habe ich nichts mehr von mir hören lassen, wofür ich mich an dieser Stelle auch recht herzlich entschuldigen möchte. Das lag vor allem an vielen langen Messkampagnen und Konferenzbesuchen, die dazu geführt haben, dass ich von vier Monaten nur eine einzige Woche vollständig in Jülich gewesen bin. Was ein entscheidender Nachteil für meine gesunde Ernährung und die Sauberkeit meiner Wohnhöhle war, wird aber letztendlich (nach etwas Wartezeit) sicher eine Verbesserung für diesen Blog darstellen, da mir jetzt schon wieder 1001 neue Ideen im Kopf herumschwirren, die ich “eigentlich mal vernünftig verarbeiten” müsste. Letztendlich werden die schönen Idee auch wieder das Aufeinandertreffen mit der Realität (sprich meinem Zeitmanagement) überstehen müssen, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass unter dem Strich eine gute Substanz für euch übrig bleiben wird.

Derweil möchte ich einmal berichten und festhalten, was sich im Blog so “hinter den Kulissen” abgespielt hat: Grundsätzlich kann man die Leser hier in zwei Kategorien einteilen. Die einen sind die treuen Scienceblogs-Stammleser, die ihren Weg durch die Scienceblogs-Hauptseite, RSS-Feeds oder Vergleichbares zu mir finden. Dies sind auch die eifrigsten Kommentatoren und dementsprechend das Zielpublikum, das ich im Hinterkopf habe, wenn ich einen Artikel verfasse. Geschätzte 90% der Leser dieses Artikel werden dieser Kategorie angehören (an dieser Stelle noch einmal Danke für euer Interesse und eure Unterstützung) ).

Die zweite Art an Lesern findet über Direktlinks von anderen Seiten und durch Suchmaschinenanfragen ihren Weg hierher und ist dadurch dann auch wesentlich inhomogener als die Stammleserschaft. Sowohl Direktlinks als auch Suchmaschinenanfragen (falls sie von einer der großen Datenkraken stammen), sehe ich im Backend und von Zeit zu Zeit kann ich dann ein wenig Detektivarbeit betreiben.

Zum Beispiel schnellten die Zugriffszahlen für den Artikel “Ist Radioaktivität ansteckend?” an einem Tag im April plötzlich in Höhe (von normalerweise 5 pro Tag auf über 500) und fokussierten sich dazu noch auf den Zeitraum von 22:00 bis 01:00 am Folgetag. Ich lag schon mit meiner ersten Vermutung richtig und ein Blick in das Fernsehprogramm verriet, dass dies sowohl der Jahrestag von Tschernobyl war als auch einer der großen Fernsehsender anlässlich dieses Datums den Spielfilm “Die Wolke” im Abendprogramm nach der Tagesschau zeigte.

Besagter Artikel ist darüber hinaus ein sehr gutes Beispiel für direkte Google-Anfragen. Ca. 20% der Suchanfragen sind simpel “radioaktivität ansteckend?” o.ä., aber die große Mehrheit ist vollständig ausformuliert, wie “können verstrahlte menschen strahlen”, “ist die strahlenkrankheit ansteckend”, “darf man mit verstrahlten intim werden” oder “ist radioaktivität von mensch zu mensch übertragbar”. Dies zeigt noch einmal sehr deutlich, dass sich die Leser dieses Artikels deutlich von der normalen Leserschaft unterscheiden, was für mich vor allem dadurch sehr wichtig ist, da sie eben kaum Kommentare auf der Seite lassen, weil sie sich oft (wie persönliche Korrespondenz über E-Mail gezeigt hat) von dem Niveau abgeschreckt fühlen und fürchten, keine “intelligenten” Fragen stellen zu können.

Lerne ich nun irgendwas aus diesen Informationen? Ja. Ändert das meine Herangehensweise an das Bloggen oder meinen Schreibstil? Nein. Ich passe mich also nicht meinen “Kunden” an, was hauptsächlich daran liegt, dass die Leser eben nicht meine Kunden sind (schließlich bekomme ich ja nicht wirklich Geld oder so) und ich das ganze nur zum Spaß und zu meinen Bedingungen mache. Aber trotzdem möchte ich natürlich gehört werden und daher versuche ich, so viele E-Mail Anfragen wie möglich zu beantworten und auch alle konstruktiven Vorschläge für Verbesserungen umzusetzen. Daher, falls ihr eine gute Idee habt, was ich noch besser machen könnte, immer raus damit. Ansonsten mache ich einfach weiter wie bisher und gucke in einem Jahr noch mal nach, wo ich denn so stehe.

Bis dahin Danke fürs Lesen und liebe Grüße

Tobi

Kommentare (4)

  1. #1 rolak
    6. Oktober 2016

    Wohnhöhle

    Dieser Zustand ist hier (endlich) erfolgreich auf ein einziges Zimmerchen beschränkt worden, der Rest ist tatsächlich wieder vorzeigbar.

    keine “intelligenten” Fragen

    Da sollte die alte HalbWeisheit entgegengestellt werden, daß es zwar dämliche (=kontextfrei brabbelnd), aber keine dummen Fragen gibt, dafür aber mengenweise dumme Antworten. Vielleicht insbesondere für blogs ein schickes StandardMotto mit möglichst unübersehbarer Platzierung…

    Alles Gute für Deine Pläne!

  2. #2 Cornelius Courts
    12. Oktober 2016

    Moin Tobi
    und schöne Grüße aus dem hohen Norden!
    Freut mich, daß Du immer noch dabei und motiviert bist, ich finde, “Nucular” hat sich bisher gut gemacht und hoffe, Du bleibst dran.
    Beste Grüße
    Corn

  3. #3 Tobias Cronert
    12. Oktober 2016

    Hi Corn,

    mir gefällts hier in SB tatsächlich sehr gut. Nochmal vielen Dank, dass du mich drauf gebracht hast. Ich war vor zwei Wochen bei dir in Kiel auf einer Tagung und beim HZG, hab es aber leider nicht geschafft irgendetwas anderes zu machen, als zu arbeiten, geschweige denn mal bei dir vorbei zu kommen.

    Vielleicht beim nächsten Mal
    Gruß
    Tobi

  4. #4 Cornelius Courts
    13. Oktober 2016

    “Vielleicht beim nächsten Mal”

    gerne, sag einfach bescheid :-)