Pyramiden_combi

Vor zwei Jahren hatte ich ja ein ziemlich düsteres Bild der europäischen Neutronenlandschaft gezeichnet und es mit der bröckelnden Neutronenpyramide bebildert, aus deren Innenraum ein finsterer böser alter Gott hervorgekrochen kommt. Nun finde ich, ist es Zeit mal ein wenig positiver in die Zukunft zu schauen und auch dafür hat der gute Jacob Müller mal wieder tief in die Trickkiste gegriffen, den Griffel gespitzt und ein Stück Kunst aufs digitale Papier gebracht. Diesmal ist es ein Wimmelbild geworden, vor dem auch der langjährige Neutronenphysiker ein paar Minuten sitzen und immer wieder neue kleine Details entdecken kann.

Diese Neutronenpyramide steht ein paar Jahre in der Zukunft, was man daran erkennen kann, dass die Europäische Spallationsquelle, die ESS, der große Leuchtturm der Neutronenforschung, die leistungsstärkste Quelle der Welt, ihren Betrieb schon aufgenommen hat. Also muss es irgendwo im Jahre 2025-2030 spielen. Wie vorher angekündigt, wurden die Forschungsreaktoren in Berlin und Paris (LLB Saclay) abgeschaltet und stehen nicht länger zur Verfügung, damit internationale Forscher mit ihrer Hilfe forschen könnten. Aber anders als zuvor befürchtet wurde die entstehende Lücke mit Säulen und Stützstreben gefüllt, die die Namen der neuen hochbrillianten CANS Neutronenquellen tragen. Der Verlust der Basis, der Arbeitstiere, der Mittelflussreaktoren aus den 60er und 70er Jahren wurde von einer neuen Art Neutronenquelle auf Basis von Teilchenbeschleunigern kompensiert. Außerdem wurde zeitgleich der nächste Schritt auf der Evolutionsleiter gegangen und die ägyptische Architektur der Pharaonen hat Elemente erhalten, die schon eher an die griechische Antike erinnern und den Weg für neue Gebäudeformen eröffnen.

Die Namen stehen dabei für die aktuellen Projekte von Frankreich (SONATE), Spanien(HBS Bilbao) und Deutschland (HBS Jülich), aber das ist nur der aktuelle Stand. Eigentlich versuchen wir noch viel mehr Länder und Organisationen davon zu überzeugen, den Schritt zu den Neutronenquellen der Zukunft zu gehen und es gibt bereits mehr als eine erfolgsversprechende Idee (z.B. in Italien und Ungarn).

Aber jetzt möchte ich euch nicht weiter mit den politischen Plänen in der europäischen Neutronenlandschaft langweilen, sondern ein wenig das tolle Bild von Jacob erkunden lassen, auf dem so einige Details für den aufmerksamen Beobachter versteckt sind. Denn frei nach dem Motto aktuelle Themen der Wissenschaft anders zu kommunizieren als in staubtrockenen Papern hinter Journal-Paywalls, haben wir hier mal mindestens eine Neutronenquelle der nächsten Generation grafisch untergebracht. Ich will jetzt auch nicht zu viel verraten, aber in Ägypten gab es offensichtlich schon Teilchenbeschleuniger, Neutronentargets und kalte Quellen für die Kristallographie…

Pyramide_pos_V02

Ich bemühe mich ja immer mal wieder, unorthodox zu kommunizieren und die Neutronenpyramide ist eine der Möglichkeiten dies zu machen. Dieses Blog ist eine weitere und danach gibt es noch Science Slams und ähnliche Veranstaltungen. Ich freue mich in einer Zeit zu leben, wo so eine Art der Wissenschaftskommunikation möglich ist und es betrübt mich in einer Zeit zu leben, wo so eine Kommunikation noch wichtiger und noch notwendiger geworden ist, als sie es normalerweise schon wäre. In einer Zeit der alternativen Fakten, wo es wichtiger ist, wie viele Leute zu der politischen Veranstaltung kommen, als eine wilde Behauptung aus dem Internet vernünftig zu hinterfragen und zu belegen.

Naja, falls ich mich vor wilden Verschwörungstheorien hätte retten wollen, dann hätten wir uns wahrscheinlich ein anderes Motiv als eine Pyramide aussuchen sollen. Zumindest haben wir kein Auge ins Zentrum gesetzt… also neben den Stein, auf dem ISIS (also die englische Spallationsquelle) steht. Ähem, also erst mal viel Spaß mit der zweiten Pyramide und sobald wir uns wieder das nächste visuelle Projekt ausdenken (und davon wird es bestimmt noch einige geben) dann werde ich euch natürlich wieder hier live (mehr oder weniger) davon berichten.

Kommentare (9)

  1. #2 tomtoo
    28. September 2017

    Also der Typ mit dem Fass , was issen das eigentlich der Moderator ? Also der Typ , genaugenommen das Gesicht erinnert mich an jemanden. Aber ich bin mir nicht sicher. Hast du evtl. einen Plan ? ; )

  2. #3 Tobias Cronert
    28. September 2017

    😉 andere Leute behaupten, sie hätten mich an dem Lächeln erkannt … das finde ich schon etwas bedenklich.

    Das Fass ist tatsächlich mein Schwerwassermoderator.

  3. #4 gedankenknick
    28. September 2017

    Als Pharmazeut und “Pillendreher” – auch wenn diese Kunst heutzutage nicht mehr im Arzneiformlehre-Praktikum im Studium abverlangt wird – muss ich leider feststellen: Die Scarabäen = Pillendreher drehen die Neutronen falsch rum! Denn so ein Scarabäus hat den Kopf unten hinten, wenn er die “Pille” kullert.

    Ich hoffe schwer, dass dieses Vorgehen die Spin-Zustände der Neutronen nicht völlig durcheinanderbringt. 😉

  4. #5 gedankenknick
    28. September 2017

    [Nachtrag] Hier ein Link zum Thema “Pille” – womit nicht der leitende Arzt der “Enterprise” unter Kapitän ´James T. Kirk´ gemeint ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Pille Ein Pillenbrett ist abgebildet, allerdings ein nicht so optimales, des hat keine unterschiedlichen Pillengrößen-Möglichkeiten; und außerdem fehlt das Werkzeug zum “rund drehen” der Pillen-Abschnitte, die mit dem zu sehenden Werkzeug aus einem eher zylindrischen Pillenmassestrang erstellt wurden. SOOOO einfach ist das Pillen-Drehen dann also doch nicht. 😉

    Zugegeben, ich habe mich selber noch nie versucht – aber ich habe nicht nur Zugriff auf (historisch) korrektes Herstellungswerkzeug (und auch auf einen Hersteller, der das richtig gut kann)… ich traue mir auch zu, das selber (mit so 2 bis 3 Test-Versuchen) in pharmazeutisch sinnvoller Qualität (selbst nach modernen Arzneibuchmaßstäben korrekt) hinzubekommen. Allerdings möchte ich – bei Verlagen einer Demonstration – Herrn T. Cronert zu einer Vermessung meines historischen Radiumwasserbereiters bei mir vor Ort aufschlagen sehen… 😀 Zugegeben, die Reststrahlung dieses Metalbehälters mal GENAU zu verifizieren würde mich echt reizen. Aber mehrere hundert Euro für diesen wissenschaftlichen Gag auszugeben ist mir tatsächlich zu hoch gegriffen…

  5. #6 Tobias Cronert
    29. September 2017

    Wenn mich meine langen Studien in der Neutronenphysik eines gelehrt haben, dann ist es, dass Neutronen immer vorwärts über den Boden gerollt werden müssen, damit der Eigendrehimpuls erhalten bleibt. … Deswegen gibt es ja auch spezielle Drehmethoden für rechts- und linksdrehende Neutronen *g*

    Hysterisches Pillendrehen hört sich nach einer interessanten Geschichte an. Ich bin ja immer ein großer Fan von alten “High Tech” Techniken, vom Buchdruck bis zur Schießpulverherstellung … aber Zeit und so.

    Radiumwasserbereiter? Mir juckt es schon wieder in den Fingern.

  6. #7 gedankenknick
    29. September 2017

    Bei dem tollen Teil handelt es sich um recht genau sowas hier https://www.orau.org/ptp/collection/quackcures/Erko%20Emanator.htm ; allerdings ist eine Plakette mit einer wie auch immer gearteten “Leistungsangabe” nicht vorhanden, und die Beschriftung am Hahn ist auf deutsch statt auf englisch…

    Ich glaube, das Thema hatten wir auch schon mal hier im Blog. 😉

  7. #8 tomtoo
    29. September 2017

    Eine Kernkraftbetriebene Espresso Maschine.
    Hammerhart.

  8. […] Tobias beschreibt ein neues Bild zum Zustand der Neutronenlandschaft. Was einst eine bröckelnde Pyramide war, scheint jetzt eine lebhafte Baustelle zu sein mit großer Zukunft. Mehr drüben bei ihm. […]