Diese Folge hatten wir recht spontan aufgezeichnet, als ich gerade mein neues Bild über die europäische Neutronenlandschaft und unser tolles neues HBS-Neutronenquellen-Projekt bekommen hatte. Daher ist das ganze etwas wirr geworden und idealerweise hört man sich die Folge vor dem Rechner an, während man auch die Bilder sehen kann, über die wir beide in der Folge sprechen. Aber selbst, wenn das nicht funktioniert gibt die Folge (hoffentlich) immer noch einen guten Einblick darin, wie mein Arbeitsalltag so aussieht und mit was ich mich täglich so beschäftige. Lars und ich haben noch viel zu lernen, was Pod Casts angeht. Das geht von Themenauswahl über Schnitt und Technik bis hin zu der entsprechenden Präsentation im Netz. Wir haben uns aber dazu entschieden euch an unserem Lernprozess teilhaben und uns begleiten zu lassen, anstatt einfach irgendwann ein fertiges “Produkt” zu präsentieren. Meiner Meinung nach ist das authentisch und persönlich, womit ich bislang vor allem in der Kommunikation über Radioaktivität etc. recht gute Erfahrungen gemacht habe.

Pyramiden_combi

bzw. die Bilder einzeln zum Vergrößern
pyramide_mittelPyramide_pos_V01
 

Also dann viel Spaß beim dritten NeutronCast:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

oder als download

NeutronCast 003 – Bild zur Rettung der Neutronenlandschaft

Kommentare (6)

  1. #1 Charlotta
    31. Januar 2018

    Bilder sprechen mehr als tausend Worte.
    Ich sehe all den liebevollen Details: Entwicklungszentren/Menschen/ Skarabäer/Kraken/Neutonen und Elektronen. Ich sehe vor allem, dass der Arbeitsauftrag für die ESS nun klar sichtbar ist und die tragenden Säulen klar benannt sind.
    Ich höre: die Erklärungen dazu und die Geschichten dahinter.

    Ebenso die klare Benennung der Akteure dieses Podcasts und des Bildmaterials.
    An dieser Stelle ein dickes Dankeschön für eure Aktivitäten und Arbeit !
    Die Verknüpfung von Bild und Sprache, daran könnte, aus meiner Sicht, noch gearbeitet werden. Ich kenne da leider nur Powerpoint. Dort kann das Bild präsentiert und mit Sprache hinterlegt werden.
    Es ist bekannt, dass bereits im ersten Schritt über Hören und Sehen ca. 50 Prozent der Informationen erinnert werden können. Und das ist für einen Laien wie mich ein erheblicher Wissenszugewinn.

    Eine weitere kleine Weiterentwicklung könnte sein,
    wichtige, dem Sprecher fremdsprachliche Begrifflichkeiten durch eine Muttersprachlerin einsprechen zu lassen (z.B. bei SONATE).

    Tolle Entwicklung und
    ich grüße euch herzlich
    Charlotta

    P.S.: Ich frage mich gerade: Für wen oder was stehen die Kraken ?
    Und warum gehen die Skarabäer vorwärts ?

  2. #2 Tobias Cronert
    31. Januar 2018

    😉 naja, also das Medium ist ja hier ein Podcast. Da ist dann die Aussage “Bilder sprechen mehr als tausend Worte” schon so ziemlich die vernichtenste Kritik, die es geben kann *g*

    Aber dessen waren wir uns ja (wie man in dem Cast hoffentlich hört) durchaus bewusst. Wir haben noch viel zu lernen, was das Medium Podcast angeht und offensichtlich qualifiziert der regelmäßige Konsum von anderen Podcasts noch nicht automatisch zum Erstellen von Eigenen. (Wer hätte das schon denken können?)

    Die Verwendung von Microsoftprodukten, wie PP muss ich natürlich aus religiösen und ethischen Gesichtspunkten als Physiker ablehnen. *g*
    Auch wenn es vielleicht für die Kommunikation mit normalen Menschen hilfreich wäre, aber man hat ja doch noch seinen Stolz 😉

  3. #3 Charlotta
    1. Februar 2018

    Nun ja, dann könnten ja im Podcast zunächst ausschließlich sprachliche Bilder benutzt werden.
    Dadurch lassen sich Inhalte, Gedankengänge usw ebenso interessanter und einprägsamer ausdrücken.
    Und sie lassen der Vorstellung des Hörers freien Lauf.

    Zum Schluss könnte ja eure ganz spezielle bildliche Darstellung angeboten werden, die ich persönlich sehr reizvoll, ansprechend und interessant finde.

    Nur so eine Idee ….

  4. #4 tomtoo
    3. Februar 2018

    @Tobias
    Welche Masse hat das Wolframrad und wie schnell rotiert es ? Nur so für meine Vorstellung.

    • #5 Tobias Cronert
      3. Februar 2018

      Ganz genau weis ich es nicht, weil sich das das Design auch noch mal nach meiner letzten Information etwas geändert hat, aber grundsätzlich sprechen wir über 2-4t bei 15.000 rpm.
      http://slideplayer.com/slide/10677604/

  5. #6 tomtoo
    4. Februar 2018

    @Tobias
    Oki. Danke. Nö, sowas wollte ich auch nicht alleine durch eine Werkshalle rennen sehen. ; )