Chimärenbild: Gemeinfrei, Urh. Marie-Lan Nguyen Juchhu, ich bin eine Chimäre. Als solche bezeichnet man in der griechischen Antike und der modernen Medizin eine Kreatur, die aus mehreren Lebewesen zusammengebaut ist … wie ich. Im Gegensatz zu dem griechischen Namensgeber bestehe ich leider nun nicht aus Löwe, Ziege und Drache, sondern nur aus zwei verschiedenen Menschen.…

Und alles schon wieder vorbei? Beim letzten Mal konnte ich ja noch berichten, wie es sich kurz nach der Transplantation mit ohne Immunsystem, Strahlenkrankheit und Morphintropf lebt und nun ist vieles davon auch schon wieder vorbei. Naja, nicht, dass ich meiner Strahlenkrankheit jetzt wild hinterherweinen würde, aber zum Berichten bleibt dann eben nicht mehr viel…

Wenn der Dachstuhl brennt, dann ist der Wasserschaden im Keller erst mal nicht so wichtig. Nachdem ich jetzt die schlimmsten Auswirkungen meiner Strahlenkrankheit von letzter Woche hinter mir habe, habe ich auch schon fast nebenbei die erste Woche ohne Immunsystem abgearbeitet. Das ist die Zeit nach der Transplantation, wo das alte Immunsystem schon zerstört ist,…

Stammzellentransplantation? So weit, so unspektakulär … zumindest für die lebensrettende Maßnahme, die es eigentlich ist. Heute Morgen hat man mir also einen Beutel Blut angehängt, in dem (angeblich, ich hab jetzt nicht nachgeguckt *g*) 63,5 Millionen Stammzellen herumschwimmen, deren Oberflächenbeschaffenheit derart mit meinem Körper kompatibel ist, dass sie wohl hoffentlich in meinem nun leeren Knochenmark…

Juchhu, der Strahlenphysiker (also ich) ist in den letzten drei Tagen tödlich verstrahlt worden und freut sich wie ein kleines Kind im Süßigkeitenladen, dass er endlich mal auf der anderen Seite des Teilchenbeschleunigers sitzen kann und im Strahlenbunker bleiben darf, während die Sicherheitstüren geschlossen werden und das Personal den Raum verlassen muss. Also kurz: Ich…

Ich bin wieder zurück im Krankenhaus, habe meinen zweiten Chemotherapie-Block begonnen und gerade bewahrheiten sich die Prognosen meiner Leser und Ärzte, die prophezeit hatten, dass es jetzt doch ein ordentliches Stück härter wird. Während ich im ersten Chemo-Block den Mund ein wenig voll genommen hatte und noch großspurig behauptete: “Ach, so schlimm ist das Ganze…

Lasst uns mal über meine Spermien sprechen und die Wahrscheinlichkeit dreiäugige Kinder zu zeugen. Ich sitze weiter im Krankenhaus und gucke meinen Blutwerten dabei zu, wie sie auf die verschiedenen Chemo-Therapien reagieren und da das Ganze ziemlich langweilig ist, habe ich nichts besseres zu tun, als über die Fähigkeiten meiner Gonaden zu reden. Im Allgemeinen…

Haare, wer braucht schon Haare, nur Feiglinge brauchen Haare! Also eigentlich gibt es bei mir nichts Besonderes zu berichten. Meine Chemo-Therapie verläuft nach Plan, die Ergebnisse von Knochenmarks- und Lumbalpunktion bestätigen das allgemeine Bild, das wir von den täglichen Blutwerten auch bekommen und damit nähere ich mich Schritt für Schritt meinem nächsten Ziel, dem Abschluss…

Ich durfte raus. Knapp eine Woche ist es her, seit ich meinen letzten Eintrag geschrieben habe und davon habe ich doch tatsächlich vier Tage in Freiheit verbringen dürfen. Das heißt konkret, dass meine Granolozytenwerte so gut waren, dass ich nicht mehr auf die Isolierstation angewiesen bin und zumindest teilweise unter Leute kann. Für meinen Krankheitsverlauf…

Krebszellen sind anfälliger gegen Strahlen- und Chemotherapien, weil sich (die meisten) schneller teilen und einen schnelleren Stoffwechsel haben als gesunde Zellen. Den mikroskopischen Effekt will sich der “ketogene Ernährung gegen Krebs”-Tipp zunutze machen und die Krebszellen eben “aushungern”, da diese sich den Kohlenhydrat-Stoffwechsel (Glycolyse) wesentlich mehr zunutze machen als gesunde Zellen. Ich bin eigentlich ein…