„Oh Gott!“ bekomme ich regelmäßig zu hören, wenn es um meinen Job geht. Erstens wird man von seinem Gegenüber als Lehrer überwiegend klischeehaft in eine Schublade gesteckt, aus der man nur schwerlich wieder herauskommt. Zweitens wird dann noch die Schublade abgeschlossen und der Schlüssel ganz tief im Gully versenkt, wenn man erzählt, dass man neben Chemie und Physik auch noch Mathematik und Erdkunde unterrichtet bzw. studierte. Warum Naturwissenschaften gesellschaftlich keinen sonderlich hohen Stellenwert genießen und man diese gepaart mit dem Beruf des Lehrers öffentlich grässlich finden darf, darüber kann man viel diskutieren.

Naturwissenschaften sind cool, wenn man Wege findet, sie interessant zu gestalten und so seinem Gegenüber zum Nachdenken und Ausprobieren anspornt.  Mit offenen Augen seine Umwelt zu betrachten, die Natur in all seinen Facetten zu erleben, die dahinterstehenden Gesetzmäßigkeiten zu entdecken, Lösungsstrategien zu entwickeln und diese auf Probleme zu übertragen muss das Ziel naturwissenschaftlichen Unterrichts und Handelns sein, um den Lebensstandard auch für die kommende Generation zu erhalten.

Dieser innere Antrieb, seine Umgebung zu erkunden, ist zunächst zweidimensional. Jedoch stehen uns heute durch die technische Entwicklung Möglichkeiten offen, mit wenig Aufwand die Welt auch dreidimensional zu erforschen.

Angestoßen durch verschiedene Beiträge (u.a. auch hier bei Geograffitico und Astrodicticum Simplex) und Internetvideos, in dem Jugendliche und auch Erwachsene mit einfachen Mitteln wie einem Wetterballon, GPS-Tracker und Kamera spektakuläre Videos der Erde von oben erstellten, sah ich darin eine Möglichkeit, projektorientiert und von starren Unterrichtsbedingungen losgelöst den Jugendlichen in meiner achten Realschulklasse die Gesetzmäßigkeiten der Naturwissenschaften näherzubringen. Dies hat nicht nur zu einem enormen kreativen Schub geführt, an dessen Ende im Februar und März 2012 die ersten beiden Starts standen, sondern auch zur Bildung einer Gruppe interessierter Kollegen und Schüler, die dieses Grundkonzept weiterentwickeln. Derzeit loten wir Möglichkeiten aus, wie man mit Hilfe eines eigenen Steuerprogramms Gase oder auch Partikel in der Atmosphäre sammeln kann, um diese dann näher zu untersuchen.

Diese Thematik hat einiges, was dem ursprünglichen “Forschergeist” sehr nahe kommt: Man probiert auf der Grundlage des eigenen bekannten Wissens eine Vorgehensweise aus, evaluiert und veröffentlicht im Anschluss den Erfolg bzw. Misserfolg, lernt Neues hinzu, verbessert die Vorgehensweise und probiert es erneut. Mit „Open Skies“ möchte ich diesen Entwicklungsprozess dokumentieren.  Auch bietet ein Blog immer eine Möglichkeit, mit seinen Lesern in Kontakt zu treten und so auch neuen Input zu bekommen. Ferner möchte ich mit diesem Blog auch Anleitungen zum Nachbau als auch Konzepte und Materialien zur Umsetzung in der Schule liefern.

Mir ist durchaus bewusst, dass die wissenschaftlichen Hintergründe kaum Neues bieten, das Schema in den Grundzügen ähnlich und man die Ergebnisse auch in einem Lexikon theoretisch nachlesen könnte. Jedoch finde ich es interessant zu zeigen, dass man mit relativ einfachen Mitteln, einer Portion gesundem Experimentiergeist selbst seine Umgebung erforschen und viele Zusammenhänge in den Naturwissenschaften damit erkennen kann. Meiner Meinung nach wird dies nach außen viel zu wenig vermittelt.

Diese Thematik und die heutigen Möglichkeiten zeigen aber auch einige Schatten auf. Verwandte Themen wie beispielsweise die Satellitentechnik zur Bilderzeugung und Überwachung von oben oder Drohnen möchte ich ebenso aufnehmen wie interessante Meldungen oder Experimente aus den Naturwissenschaften.

Kommentare (17)

  1. #1 MartinB
    30. Januar 2013

    Ha, erster!
    Herzlich willkommen bei den Scienceblogs, wird bestimmt interessant.

  2. #2 Dr. Webbaer
    30. Januar 2013

    (…) Satellitentechnik zur Bilderzeugung und Überwachung von oben oder Drohnen (…)

    Passt zusammen, die nun mögliche Hochauflösung im Zusammenhang mit neuen Methoden der Personen- oder Gesichtserkennung befördert auch die Drohnentechnologie.

    MFG
    Dr. W

  3. #3 rolak
    30. Januar 2013

    „Oh Gott!“

    ..noch’n blog^^ 😉 Viel Erfolg!

    oder Drohnen

    Der technofeuchte Traum im Alltag: Eine Drohne, die der Heimfahrt vorausfliegend schaut, wo der aktuell günstigste Parkplatz ist…

  4. #4 Swantje
    http://www.urnen-design-sima.de/
    30. Januar 2013

    Ich glaube nicht, dass das die Naturwissenschaften sind, die dem Lehrer-Image zum Reputationsschaden verhelfen, sondern eher die Erinnerungen an die eigenen Lehrkräfte. Fächer, die sich nicht jedem mal eben erschließen, setzen der Sache dann die Krone auf.

  5. #5 CM
    30. Januar 2013

    Hallo,

    viel Erfolg mit dem Blog – und dem dahinterstehenden Projekt!

    Gruß,
    Christian

  6. #6 Ludmila
    http://scienceblogs.de/planeten
    30. Januar 2013

    Na, dann herzlich willkommen. Also ich find das Thema deines Blogs spannend. Ich hatte mal einen Studenten, der mit Freunden auch mal diverse Ballons steigen und mit Kamera, GPS-Tracker ausstattete. Es war schon beeindruckend, wie weit mensch mit Helium und nen kommerziell erhaeltlichen Wetterballon kommt. Ich wuerde mich jedenfalls ueber Berichte freuen.

  7. #7 Theres
    30. Januar 2013

    Auch ein herzliches Willkommen …. und Erste 😉
    Um mal eben das Kindliche hervorbrechen zu lassen …. Das klingt doch so, als würde ich die zukünftigen Inhalte mühelos verstehen können. Sehr schön :)
    Aber keine Astronomie … hatte ich bei diesem Namen fürs Blog erwartet, Satellitentechnik ist ein spannendes Thema.

  8. #8 roel
    *****
    30. Januar 2013

    Dann mal viele interessante Themen und Diskussionen und natürlich auch viel Erfolg.

  9. #9 Christian Heß
    30. Januar 2013

    Vielen Dank!

    @ Ludmilla:
    Berichte über vergangene Starts werden in den nächsten beiden Wochen kommen. Ein neuer Start ist bereits geplant. :)

  10. #10 Ex-Esoteriker
    30. Januar 2013

    Auch ein großes HERZLICHES WILLKOMMEN von mir :) und viel Spaß hier bei den SBs.

    Bin auch schon auf die Themen gespannt und kleiner Tipp:

    Sich nicht von Trollen hier irre machen lassen, gerade bei wissenschaftlichen Themen gibt es hier den einen oder anderen, der gelinde gesagt, sehr ignorant ist.

    Ja, Wissenschaft, einmal verstanden, ist wirklich was sehr schönes.

  11. #11 sternschubser
    30. Januar 2013

    New kid on the blog.
    Super !

  12. #12 Florian Freistetter
    30. Januar 2013

    Hallo!

    Willkommen bei uns.

  13. #13 Christian Heß
    30. Januar 2013

    @theres:
    Für Themen der Astronomie haben wir hier ja schon einen exzellenten Blog :)

  14. #14 WinzenFlyer
    30. Januar 2013

    Auch von mir Herzlich Willkommen! Ich war immer schon Leser von Florian und Martin, kommentiere aber leider viel zu wenig… Jedenfalls bin ich auch schon lange an Ballonen interessiert, seit ich als Kind in der Schulbücherei ein altes Buch fand, in der Prof. Piccards Fahrt in die Stratosphäre beschrieben war. Seitdem verfolge ich alles mögliche was es in dieser Richtung gibt.

    Neben meinem Physikstudium baue ich selber an einem Ballon, der hoffentlich bald fertig ist :).

  15. #15 Chris
    31. Januar 2013

    Herzlich Willkommen!

  16. #16 Cornelius Courts
    http://scienceblogs.de/bloodnacid/
    31. Januar 2013

    Hi und willkommen hier auch von mir!

  17. #17 Steffmann
    15. Februar 2013

    @Christian:
    Welcome !
    Mir fällt auf, dass alle krampfhaft vermeiden, das “Du” ins Spiel zu bringen. Ich hoffe, es ist ok, wenn ich als erster so frech bin 😉
    Als sehr interressierter Leser hier auf SB und Vater zweier Töchter in dem relevanten Alter, werde ich deinen blog mit viel Interesse verfolgen.
    Viel Erfolg !