Ok, es geht bereits los: Das Gemäkel darum, warum man diesen und jenen nicht beim Nobelpreis berücksichtigt hat.

Der Präsident des italienischen nationalen Instituts für Kernphysik, Roberto Petronzio, jedenfalls versteht ganz und gar nicht, warum ausgerechnet Nicola Cabibbo der Nobelpreis versagt wurde. Der übrigens verweigert bislang jeden Kommentar.

Tatsächlich heißt die Matrix, mit deren Hilfe die Existenz von genau drei Quark-Familien vorhergesagt wurde, heutzutage CKM bzw. Cabibbo-Kobayashi-Maskawa-Matrix.

Petronzio bemängelt, dass die beiden Japaner “lediglich” die zentrale Idee von Cabibbo ausgearbeitet haben. Ich glaube, in dem Interview formuliert er es sogar eine Spur härter und redet sogar von Diebstahl. Jetzt ist mein Italienisch nicht so gut und ich will mich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Vielleicht kann das ja jemand anderes bestätigen?

Der Grundtenor der Artikels ist aber klar: Cabibbo wurde nach Ansicht der Italiener zu Unrecht übergangen.

Kommentare (4)

  1. #1 isnochys
    Oktober 8, 2008

    tjaja..die Italiener..
    Nur diesmal können sie keinen Videobeweis anführen..
    :))

  2. #2 Stefan Taube
    Oktober 8, 2008

    Naja, die Sache mit dem Nobelpreis kommt mir sowieso etwas antiquiert vor. Das war noch gerechtfertigt, als Leute wie Einstein unterm Dach sitzen konnten, um sich ganz allein revolutionäre Dinge auszudenken – und selbst er stand auf den Schultern von Giganten. Oder sehe ich das falsch?

  3. #3 David
    Oktober 9, 2008

    Wo ist denn der Link zu dem Interview? Ich bin Italiener und kann mir das mal anschauen falls erwünscht 🙂

  4. #4 Ludmila
    Oktober 9, 2008

    http://www.lastampa.it/_web/cmstp/tmplrubriche/scienza/grubrica.asp?ID_blog=38&ID_articolo=983&ID_sezione=243&sezione=

    Der Artikel ist aus “La Stampa”. Ich bin unsicher, wie ich in dem Zusammenhang “scippo” übersetzen soll.