Jetzt wird es ein bisschen albern im Namen der Wissenschaft ūüėČ

Der (das?) rennende Shrimp im Hamsterrad:

Beim genaueren Hinsehen ist das Ganze dann doch nicht so albern. Der Biologe David Scholnick hat folgendes zu seiner Forschung auf seiner Webseite stehen:
The central hypothesis underlying my research is that infectious disease can compromise the respiratory systems of lower vertebrates and invertebrates and thereby limit the ability of animals to sustain and recover from normal activities.

Infektionskrankheiten beeinträchtigen die Atmungsorgane und dadurch sind auch die Bewegungen eingeschränkt

Zur Daily Mail sagte er:
The healthy shrimp ran and swam at treadmill speeds of up to 20 metres per minute for hours with little indication of fatigue.

‘The situation is much more critical for a sick crustacean where a decrease in performance may mean the difference between life and death.

‘Shrimp dealing with an infection is less active and limited in its ability to migrate, find food, and avoid being eaten.

‘As far as I know this is the first time that shrimp have been exercised on a treadmill and it was amazing to see how well they performed.’

20 Meter pro Minute schafft also ein Shrimp bei voller Gesundheit und kann diese Geschwindigkeit √ľber Stunden aufrechterhalten. Das sind…Lasst mich mal schnell √ľberschlagen (20 m/min *(/60)*= 0,333 m/s *(x3,6)*) also 1.2 km/h. Ein sehr gem√ľtlicher Spaziergang f√ľr uns Menschen.

F√ľr so ein kleines Tier allerdings schon beachtlich. Aus dem Video entnehme ich, dass es ungef√§hr so lang ist wie eine m√§nnliche Hand. Sagen wir mal, wir haben 20 cm K√∂rperl√§nge. Wenn ich meine Gr√∂√üe (1,60 Meter) in Relation setze, dann ist das etwa 8 mal die K√∂rperl√§nge des Shrimps. Dann m√ľsste ich dementsprechend die achtfache Geschwindigkeit schaffen, um die Leistungen zumindest halbwegs vergleichen zu k√∂nnen. Dann w√§ren wir schon bei 9,6 km/h. Das w√§re ungef√§hr die Geschwindigkeit bei einem Marathonlauf. Und das untrainiert!

Ein kranker Shrimp dagegen ist deutlich eingeschr√§nkt, findet weniger Futter, wird eher gefressen. Klar, das ist eigentlich logisch, aber hier macht sich jemand zum ersten Mal die M√ľhe genau nachgemessen, wie stark die Tiere durch Krankheit beeinflusst werden. Was angesichts von Umweltverschmutzung insbesondere in den K√ľstenregionen ziemlich wichtig f√ľr den Fortbestand der Spezies sein kann. Damit k√∂nnte man absch√§tzen, wie gef√§hrdet Krustentiere sind. Wann Schutzma√ünahmen erforderlich sind usw.. Das sind schon nicht ganz unwichtige Informationen. Auch wenn es sich hier um Tiere handelt, die nicht ganz so sexy sind wie Pandab√§ren, Eisb√§ren oder Delfine. Aber der Niedlichkeitsfaktor kann ja wohl nicht das Entscheidungskriterium sein, um eine Spezies zu sch√ľtzen. (Ja, ich wei√ü, vermutlich liege ich damit realistisch gesehen ziemlich falsch.)

Bezeichnenderweise wird in der Daily Mail der Artikel mit folgender Formulierung abgeschlossen:
And justifying the unusual research, the professor added: ‘These studies will give us a better idea of how marine animals can perform in their native habitat when faced with increasing pathogens and immunological challenges.’

“Justifying” steht da. Da ist schon wieder so eine irritierende Formulierung. Ich bin ja der Typ, der allem Neuem mit einem “faszinierend” begegnet. Ich k√§me gar nicht auf die Idee, dass sich jemand daf√ľr mir gegen√ľber rechtfertigen muss, weil er etwas studiert, was bisher kein Mensch untersucht hat. Gerade weil es auf den ersten Blick seltsam erscheint.

Ich empfinde das als ziemlich engstirnig. Ausgetretenen Pfaden können wir alle nachlatschen. Es sind aber oft genug die Seitenstraßen, welche die größten Überraschungen bereit halten.

Via Nature Blog: The Great Beyond

Kommentare (1)

  1. #1 Joerg
    November 21, 2008

    Everything’s more funny with Jackety Sax ūüėČ