Bloggen aus der ersten Klasse des Thalys ūüėČ

Ich bin gerade auf dem Weg zu einem Meeting in Paris und ich musste heute da hin, trotz fast ausgebuchtem Zug. Schließlich muss ich morgen um 10 Uhr was erzählen.

√úbrigens haben viele Arbeitsgruppen keine Sekret√§rin, die sich um die Reiseplanung k√ľmmert. Das bleibt also auch, wie so vieles, was eigentlich wenig mit Wissenschaft zu tun hat, an uns h√§ngen.

Ich habe zwei Tage versucht, Fahrkarten im Internet zu bestellen. Geht bei Thalys derzeit wirklich gar nicht. Total instabil die Seite. Also habe ich dann 30 Minuten im Reisezentrum der Bahn zugebracht und festgestellt: Sonntags nach Paris ging nur erste Klasse. Weil die zweite Klasse völlig ausverkauft war.

Tja und so sitze ich hier in den zugegebenerma√üen deutlich bequemeren Sitzen. Ich kann hier die Beine ausstrecken! Das geht in der zweiten Klasse gar nicht und ich bin schon ein kleiner Mensch. Ich hab hier sogar Strom f√ľr meinen Laptop. Das ist in den neuen ICEs sogar Standard f√ľr die zweite, aber der Thalys hinkt da immer noch hinterher. Internet ist auch im Preis enthalten. Funktioniert aber leider nur sporadisch und die √úbertragungsrate ist recht niedrig. Daf√ľr w√ľrde ich wirklich kein extra Geld ausgeben wollen.

Ein schlechtes Gewissen hab ich schon. Eigentlich bin ich auf Dienstreisen immer sehr knauserig und spare mir z.B. das Fr√ľhst√ľck. Wieso soll ich 7-14 Euro ausgeben, wenn ich morgens eh nicht viel mehr runterkriege als einen Kaffee und eine Schale Cornflakes? Da hol ich mir doch lieber an der n√§chsten Boulangerie ein sch√∂nes Apfelt√∂rtchen oder ein warmes Croissant…*Sabber* Franz√∂sische Apfelt√∂rtchen! Sind die lecker, so sch√∂n buttrig. Ich liebe diese T√∂rtchen *Sabber*

Wird mal Zeit, dass das Abendessen vorbei kommt ūüėČ

Na ja, aber letztendlich f√ľhrt an diesen Dienstreisen einfach kein Weg vorbei. Wir telefonieren und konferieren per Telefon schon viel und schicken Emails und nutzen Wikis noch und n√∂cher. Aber den besten Informationsfluss hat man immer noch, wenn man alle zusammen physisch in einen Raum sperrt und sie quatschen l√§sst.

Und die wirklich wichtigen Informationen erh√§lt man eh in den Kaffeepausen und vor allem bei den gemeinsamen Abendessen. Ganz abgesehen davon, dass man gerade als junger Wissenschaftler damit die Gelegenheit hat, sich in das Ged√§chtnis der √§lteren einzugraben. Ach, die Ludmila, das ist doch die…

Ich beruhige jetzt mein schlechtes Gewissen damit, indem ich die Projekt-Wiki auf den neusten Stand bringe und an meinem Vortrag f√ľr morgen rumfeile. So!

Nachtrag: Hey, sogar ein Hotel mit Internetzugang inbegriffen. Jetzt bin ich aber platt ūüėČ

Na ja, jetzt wei√ü ich, warum im Thalys-Menu vom leichten Abendessen die Rede war. Zwischenmahlzeit w√§re eine zutreffendere Bezeichnung gewesen: Ein paar Scheiben Schinken mit drei gr√ľnen Sp√§rgelchen, ein Salatblatt und ein winziges Br√∂tchen w√ľrde ich nicht als Abendessen bezeichnen. Da w√§re mir ein Sandwich irgendwie doch lieber gewesen.

Wenn ich mir da den Preis auf meinem Ticket ansehe? Ne, das lohnt sich nicht. Und soviel unbequemer ist die zweite Klasse auch nicht.

Kommentare (4)

  1. #1 Odysseus
    Dezember 14, 2008

    Apfelt√∂rtchen und Croissants? Wenn das die typische akademische Karriere ist, dann f√§llt mir die Entscheidung leicht, was ich in ein paar Jahren mit meinem M.Sc. machen werde ūüėČ

    Was bleibt mir heute abend? Kn√§ckebrot mit Frischk√§se… *beneid*

  2. #2 Padin
    Dezember 14, 2008

    Also, wenn du noch eine Sekret√§rin brauchst… ūüėČ

  3. #3 florian
    Dezember 14, 2008

    Pff… Ich bin grad 4h in nem √ľberf√ľllten IC gesessen (auf nem halben Sitz, weil mein Sitznachbar sehr breit war). Und dann noch 30min mit dem Fahrrad gefahren bis ich endlich in meiner Wohnung in Heidelberg angekommen bin.

    Dekadente Planetologen! ūüėČ

  4. #4 Marc
    Dezember 14, 2008

    Ah, noch jemand, der auch im Winter mit dem Rad unterwegs ist. Das lob ich mir.