Das Schild musste ich angesichts der Kommentarschlachten drüben bei Georg natürlich sofort verbloggen:

i-8e51cf047bfedbbed4f49a16536b8eeb-Warnung_elektrisches_Licht-thumb-400x300.jpg

Passend zu dem Thema fällt mir auch diese Doku ein, die ich vor Monaten auf dem WDR sah: Teufelszeug – Wie der Strom in die Eifel kam (Gibt’s leider nicht in der Mediathek. Schade :-()

100 Jahre später und kein bisschen klüger

Via Discovery News: Material Science

Kommentare (4)

  1. #1 Thilo
    September 3, 2009

    Von wann (und wo) ist das Schild?

  2. #2 Ludmila
    September 3, 2009

    Gute Frage. Ich schätze um die letzte Jahrhundertwende. Ich hab’s von Discovery News und die haben es von der Bilderplattform Imgur. Das Bild liegt dort unter http://imgur.com/mAJbL.jpg

    Aber angesichts des Stromkrieges, den sich damals Eddison mit seinem Konkurrenten lieferte und der allgemeinen Furcht der Menschen vor allem, was sie nicht verstehen, kommt mir das sehr glaubhaft vor.

  3. #3 beka
    September 3, 2009

    Im “Amtlichen Fernsprechbuch für den Bezirk der Oberpostdirektion …” von 1956 heisst es:

    Bitte beachten Sie

    1. Vorbemerkungen lesen.
    2. Erst Rufnummer nachschlagen – dann Hörer abnehmen.
    3. Deutlich, aber nicht zu laut in das Mundstück hineinsprechen.
    4. Nummer sofort berichtigen, falls sie unrichtig wiederholt wird.
    5. Anruf sofort beantworten. Unaufgefordert Namen oder Rufnummer nennen.
    6. Hörer nur zum Gespräch abnehmen.
    7. Nicht gleich ungeduldig werden!
    8. Bei Gewitter den Fernsprechverkehr in oberirdisch geführten Anschlussleitungen möglichst einstellen; die Benutzung des Fernsprechers bei Gewitter geschieht in idesem Fall auf eigene Gefahr.
    9. Bei Wähldienst auf Hörzeichen achten. Es bedeuten:
    hohe Summertöne: kurz-lang, (tüt-tüüüt): Jetzt können Sie wählen (Amtszeichen);
    hohe, gleich lange Summertöne (tüüüt) in Abständen von einigen Sekunden: der gewählte Anschluss ist frei und wird gerufen (Freizeichen);
    ein tiefer, dauernder Summerton (tuuut) oder eine Folge kurzer, hoher Summertöne (tütt-tüüt): Die Verbindung kann nicht hergestellt werden (Besetztzeichen). In einigen Ortsnetzen ertönt dieser Summerton auch, wenn der Anruf wegen unrichtigen Wählens oder aus anderer Ursache nicht zum Ziele führt.
    10. Die Ziffer 0 stets mitwählen.
    11. Bei Handvermittlung Kurbel langsam drehen (sonst Schädigung des Vermittlungspersonals)
    12. Eigenmächtige Änderung der Fernsprecheinrichtungen ist strafbar.
    13. Wenn jemand als Beauftragter der Deutschen Bundespost Einlass begehrt, mit Lichtbild versehene Ausweiskarte vorzeichen lassen.

    Fettdruck so wie im Telefonbuch dargestellt. In 100 Jahren wird man sich über uns Blödies genauso einen abgrinsen.

  4. #4 MartinB
    September 3, 2009

    Bei unserem ersten Telefon begann die Anleitung mit
    “Bevor ich telefoniere überlege ich kurz: Wen will ich sprechen?”