…dann wenigstens mit Musik ūüėČ Allerdings auch mit einigen wissenschaftlichen Fehlern, aus denen wir aber wunderbar lernen k√∂nnen.

Achtung: Das folgende Szenario ist wirklich extremst unwahrscheinlich ist. Es ist in den vergangenen Milliarden Jahren nur ein paar Mal passiert. Vor allem zu einer Zeit als solche Brocken noch häufiger durch die Gegend flogen.(1)

Es ist wichtig, danach Ausschau zu halten, aber man sollte jetzt nicht anfangen Vorr√§te im Keller zu horten. Also, was w√ľrde passieren, wenn ein 500 km gro√üer Asteroid auf die Erde einschl√§gt.

Wie man sieht, ist nix mit Vorr√§te horten und sich im Keller oder ner Mine verstecken. In so einem Fall blieben uns nur zwei M√∂glichkeiten: Entweder wir gr√ľnden irgendwo anders im Sonnensystem oder weiter drau√üen ne Kolonie oder die Menschheit und der Gro√üteil der Fauna und Flora w√§ren so was von weg vom Fenster. Von wegen: Mutter Natur meint es nur gut mit Dir. Oft genug ist “Mutter Natur” ein blutr√ľnstiges Mistst√ľck ūüėČ

Ich hab allerdings zur Animation oben ein paar Kritikpunkte. Das, was da auf die Erde einschlägt, ist niemals ein 500 km-Asteroid.

Das kann bestenfalls nur ein wesentlich größerer Protoplanet aus der fernen Vergangenheit sein.

1) F√ľr einen Asteroiden dieser Gr√∂√üe ist das Viech viel zu rund. Schau’n wir uns doch mal echte Asteroiden dieser Gr√∂√üe wie (4) Vesta an.

i-45a691d6f73f428ad69ebf224a3cb119-vesta_HST-thumb-400x300.jpg

Rundlich ja, aber kugelrund? Sicher nicht.

Weil so kleine K√∂rper nicht gro√ü genug sind und damit nicht gen√ľgend Masse ansammeln k√∂nnen, um √ľber die Eigengravitation die chemischen Bindungskr√§fte (Van-der-Waals-Kr√§fte) v√∂llig zu √ľberwinden. Was dann im Weltall zur Ausformung einer Kugel und dazu f√ľhrt, dass schwere Bestandteile Richtung Kern sinken.

2) Diese Umformung hin zu einem so genannten hydrostatischen Gleichgewicht braucht man √ľbrigens auch f√ľr aktiven Vulkanismus auf einem Himmelsk√∂rper. Der dann die typischen kreisrunde Krater formt, wie man sie auf dem animierten Pseudo-Asteroiden auch sehen kann. Das ist eben eher ein kleiner Planet oder Mond als ein Asteroid.

3) Ach und das Viech gl√ľht auch noch vor sich hin. Das ist nun wirklich v√∂lliger Bl√∂dsinn. Wisst Ihr, so richtig hei√ü – also so von au√üen rotgl√ľhend hei√ü – waren die K√∂rper in unserem Sonnensystem vor ein paar putzigen Milliarden J√§hrchen.

Und selbst wenn der K√∂rper noch rotgl√ľhend w√§re, dann w√ľrden die Vulkane an der Oberfl√§che noch vor sich hinblubbern und man w√ľrde rot gl√ľhende Kreise sehen und keine erloschenen Krater. *Tststs* Von dem Unsinn mit der brennenden Akropolis will ich erst gar nicht anfangen. Wir wissen ja alle, dass Marmor so unheimlich gut brennt, nicht wahr ūüėČ

Überhaupt, das coolste bei einem so großen Aufschlag haben die gar nicht visualisiert. Wenn auf der einen Seite der Erde so ein großer Körper einschlägt, dann pflanzen sich Wellen nicht nur im Ozean sondern auch in Erdkruste fort und laufen auf der anderen Seite der Erde zusammen, um dort unter Umständen eine Aufwölbung zu produzieren.(2)

Vor allem aber das Gestein im Einschlagsbecken selbst, wird heftig rein gedr√ľckt und w√∂lbt sich in der Mitte wieder auf. Jaha, auch der vermeintlich feste Boden unter unseren F√ľ√üen, kann sich unter solchen Kr√§ften verformen bzw. sich ein bisschen wie ein Gummiball verhalten.

i-a316cf69881be2b5c966138ecbbc394c-pythagorasCrater_smart_m1-thumb-400x518.jpg

Bild (ESA / Space-X, AMIE Team): Hier kann man das anhand des 120 km gro√üen Pythagoras-Krater ziemlich gut sehen. Auf dem Mond gibt es auch keine Erosion, die solche Erhebungen wie auf der Erde abtragen k√∂nnte. Manchmal sieht man es bei frischen Kratern noch √ľber Gravitationsanomalien im Schwerefeld der Erde. Oder √ľber andere geophysikalische oder geologische Messmethoden.

Das ist √ľbrigens auch der Grund daf√ľr, dass der Saturn-Mond Thetys √Ąhnlichkeiten mit dem Todesstern hat:

i-563bff0f1061d075fa7f397935e0f429-Thetys_NASA-thumb-400x400.jpg

Bild:(NASA/JPL/Space Science Institute ) Aufnahme von Cassini am 30. Aug., 2007, aus 97 000 Kilometern Entfernung.
———–
(1) Grade wo sich Florian mit den Planet-X/Nibiru-Spinnern rumschlägt, muss man damit echt aufpassen. Auch insgesamt sollten wir solche Szenarien nicht so reißerisch darstellen, damit die Leute uns nicht Panikmache vorwerfen und sich dann angewidert völlig abwenden. Hach, es ist schon manchmal ein Kreuz mit der Wissenschaftskommunikation.
(2) Verdammt irgendwann hab ich mal ne Simulation dazu gesehen. Ich find die aber nicht. Wer mehr Infos dazu hat, bitte hier reinstellen!

Kommentare (11)

  1. #1 Phero
    August 6, 2010

    Noch ein Kritikpunkt: Was soll die Sache mit “Evidence show this happened 6 times in earth’s history”? Es gab sechsmal ein Massenaussterben, ja… aber daran war doch nicht jedes Mal ein Asteroid schuld. Die Erde braucht keine Hilfe von au√üerhalb, wenn sie mal eben ein paar Millionen Arten ausrotten will…
    Oder kann man das bis in die Erdentstehung zur√ľckverfolgen? Dort wei√ü ich nur von dem Einschlag von Thetys (oder wie das Vieh nochmal hie√ü), der den Mond geformt haben soll.

  2. #2 MartinS
    August 6, 2010

    @Ludmila
    Vielen Dank f√ľr das wirklich goile Video mit noch besserer Musik! Und dass Du das Video als Unterrichtsmaterial benutzt hast – Respekt! Sehr lehrreich.
    Und zum Thema ‘Panik’: Wenn Du Zeit und Lust hast, dann lies Dir mal den Link durch! http://www.horribile-dictu.de/2010/07/26/lhc-wird-2012-abgeschaltet/#comment-1905

  3. #3 fj
    August 6, 2010

    Das Video geistert in diversen Versionen bei youtube rum, immer ein bi√üchen unterschiedlich gek√ľrzt. Wenn man den Text vorher noch mitbekommt, relatvieren sich die Kritikpunkte vielleicht etwas.

    Es geht um die Kollisionen mit großen Himmelskörpern gleich nach der Entstehung der Erde, und da gab es wohl höchstens 5 oder 6 wirklich große Einschläge. (@Phero: es ist nicht die Rede von den 6 großen Massenaussterben.) Im einleitenden Text wird explizit darauf hingewiesen, daß heutzutage nicht mit so einer Kollision zu rechnen ist, und daß der Anschaulichkeit halber die heutige Erdoberfläche zur Darstellung genutzt wird.

  4. #4 Florian W.
    August 7, 2010

    Man h√§tte das ja noch ein wenig Aufpeppen k√∂nnen, in dem ab und zu eine bewohnte Mondbasis gezeigt worden w√§re, in der ganz tr√§nenreich ein paar Menschen zugeguckt h√§tten. An der Wand w√ľrde dann nat√ľrlich ein Kalender vom Jahr 2062 h√§ngen (damit die Spinner auch was zum F√ľrchten haben;-)).

  5. #5 MartinS
    August 7, 2010

    @Florian W.
    Wieso 2062? 2er Durchgang Apophis?
    Dann doch eher 2182!
    Oder, um genau zu sein: 2012!
    Folge meinem Link oben!
    ūüôā

  6. #6 Florian W.
    August 7, 2010

    @MartinS: Das Jahr war von Halley inspiriert. Seit dem auf SpOn √ľber die Panik im Jahr 1918 berichtet wurde, ist er mir irgendwie ans Herz gewachsen.

  7. #7 MartinS
    August 7, 2010

    @Florian W.
    Bist Du dem Link mal gefolgt?
    Kommentar?

  8. #8 Florian W.
    August 7, 2010

    @MartinS: Ich habe versucht im obigen Blog einen Kommentar auf Deinem zu hinterlassen. R√ľckblickend habe ich gemerkt, dass ich derzeit f√ľr die Verschw√∂rungsspinner einfach zu sehr Verachtung empfinde.
    Kann Dir deswegen nur viel Spa√ü mit denen w√ľnschen! M√∂ge der Feind verdeckt und √ľberm√§chtig sein und man selbst viel schlauer.

  9. #9 MartinS
    August 7, 2010

    @Florian W.
    Das ist ein Satire-Blog!
    Auch mein Beitrag war so gedacht! (Mit einigen Hintergedanken!)
    Ich hatte schon mal soetwas in der Art hier gepostet ( http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/07/fussspuren-am-mond-lro-fotografiert-den-landeplatz-von-apollo-16.php#comment127368 ). Du kennst den Beitrag und hast darauf reagiert.
    Bei dem neuen Beitrag, meinte ich, viele diskussionsw√ľrdige Themen angesprochen zu haben. (Nicht der astronomische Teil! ūüôā
    Lies es als ernst gemeinte Verarsche.

  10. #10 Florian W.
    August 8, 2010

    @MartinS: Ich muß gestehen, als Nicht-Wissenschaftler empfinde ich einige Blog-Einträge hier auf sb durchaus als komisch Рauch wenn ich mir sicher bin, dass dies nicht die Intention des Autors ist. Ich bitte daher um Nachsicht, wenn ich nicht immer erkenne, wenn etwas satirisch gemeint ist.

  11. #11 noch'n Flo
    August 12, 2010

    @ Florian W:

    Haben SIE Dich etwa noch nicht mit dem neuesten Satire-und-Ironie-Detektor 3000 plus ausgestattet? Der geh√∂rt doch f√ľr uns Eingeweihte zur Grundausr√ľstung w√§hrend der Durchf√ľhrung unseres grossen Plans.