Von Plattentektonik gehört haben wir alle schon mal. Aber hat Ihr das auch schon mal gesehen?

Manchmal lässt sich bereits von oben erkennen, dass unsere Erde Risse hat, an der Platten reiben. Wie z.B. an der San Andreas Verwerfung:

i-5f925d82f8563727fc264bf3f95fc1b5-sanandreasfault_srtm-thumb-400x300.jpg

Bild (NASA,SRTM, JPL): Aufgenommen im Rahmen der Shuttle-Radar-Topographie-Mission von Endeavour aus kombiniert mit einem Landsat-Bild. Die Höhen sind übertrieben. Rechts von den Bergen, dieser feine Riss, das ist die San-Andreas-Verwerfung. Hier schrabbt die pazifische und die nordamerikanische Platte gegeneinander. Mit einer Geschwindigkeit von ein paar Zentimetern pro Jahr. Hier ist Plattentektonik also direkt erfahrbar, wenn wir lange genug hinsehen.

Besonders eindrucksvoll finde ich aber dieses Bild:

i-d4884f4c1962a59f24fcdc3578f86a54-subduction_1-thumb-400x201.png

Bild (M. G. Bostock, R. D. Hyndman, S. Rondenay & S. M. Peacockk, An inverted continental Moho and serpentinization of the forearc mantle, Letters to Nature, 417, 536-538 (30. Mai 2002)).

Was sehen wir hier? Es handelt sich sozusagen, um das “Ultraschallbild” der Cascadia-Verwerfung zwischen Nordkalifornien und Vancouver, Kanada. Ich schreib Ultraschall, weil die Methodik dahinter ähnlich und den meisten Menschen aus dem Alltag eher geläufig ist. Wellen werden hineingeschickt und dann nachgemessen ob und wie diese reflektiert werden. Nur dass hier kein Ultraschall sondern Erdbeben verwendet wurden. Zum gibt es die gerade in den interessanten Bereichen ständig frei Haus, zwischen 1993-1994 gab es in der Region 31 Erdbeben, die für die Messung genutzt werden konnten. Zum anderen sind bestimmte Erdbebenwellen in der Lage sogar durch den gesamten Erdball zu reisen und am anderen Ende der Welt wieder aufzutauchen. Wir kommen also sehr tief hinein damit. So tief, dass wir ungefähr wissen, was da unten so geologisch vor sich geht.

Verwirrenderweise gibt es zwei Arten von Wellen, die da vom Erdbebenherd aus durch den Erdball sausen. Die P-Welle, die noch am ehesten einer Schallwelle entspricht, weil es sich hier um eine Kompressionswelle handelt. D.h. die Erde wird entlang der Laufrichtung der Welle mal dicht und mal weniger dicht. Das andere sind die S-Wellen. Hier buckelt und hebt sich das Gestein entlang der Laufrichtung. Die treibende Kraft ist die Scherkraft, wenn festes Gestein an festem Gestein reibt. Da in Flüssigkeiten keine Scherkräfte aufrecht erhalten werden können, dringen S-Wellen da nicht ein und werden umgelenkt. Deswegen wissen wir auch, dass bestimmte Teil der Erde tief unten flüssig sein müssen. Weil P-Wellen da durchgehen, S-Wellen aber nicht. Hier gibt es eine schöne Einführung mit Bildern zu dem Thema.(2) Erstellt von Schülern des St. Michael Gymnasium Monschau. Ehre, wem Ehre gebührt!

Hier ein Video zum selben Thema, das noch die für uns gefährlichen Oberflächenwellen erklärt, welche Gebäude zum Einsturz bringen.

Zurück zu dem Bild oben. Im Rahmen des IRIS-PASSCAL-Experimentes (1) wurde mitten in Oregon 40 Seismometer platziert und aufgezeichnet, was da an Erdbebenwellen und da insbesondere an S-Wellen antanzt, um aus den Störungen dieser Wellen zu erfahren, wie es da aussieht. In Farbe ist die Stärke der Störung aufgezeichnet.

Was ist aber jetzt da eigentlich zu sehen? Hier dasselbe Bild aber mit Erklärungen.

i-f9de0d2ab99efc796ff56a34f05a09da-subduction_2-thumb-400x255.png

Bild (M. G. Bostock, R. D. Hyndman, S. Rondenay & S. M. Peacockk, An inverted continental Moho and serpentinization of the forearc mantle, Letters to Nature, 417, 536-538 (30. Mai 2002)).

Der tiefrote Keil oben links ist ein Teil der pazifischen weniger dichten Ozeanplatte, die unter den kontinentalen und dichteren nordamerikanischen Keil (horizontal weiter rechts) geschoben wird. Die Moho ist eine Grenzfläche zwischen Erdkruste und Erdmantel. Sie markiert also den Rand der äußeren Zwiebelschale der Erde. Wir sehen weiterhin, dass der tiefrote Keil, der hier runtergeschoben wird, von oben nach unten seine Farbe ändert. Weil es für das Material nicht ohne Folgen bleibt, wenn festes Gestein in heißere Regionen herunter gedrückt wird. Wir sehen hier live und in Farbe der Plattentektonik bei der Arbeit zu. Noch dazu bequem trockenen Fußes, denn der hier sondierte Teil der Subduktionszone liegt vor der Küste Oregons.

Wer sich weiter zu dem Thema informieren will, dem empfehle ich folgende Webseite: Seismology Workshop on Computational Seismology. Vor allem die beiden Vorträge zum Thema “seismic imaging” sind wirklich gut und auch Laien können da einen kleinen Einblick erhalten, wie das Ganze funktioniert.

P.S: Vielleicht lässt sich auch der eine oder andere Anhänger der “wachsenden Erde-Hypothese/Plattentektonik kann gar nicht stimmen”-Fraktion von der Fülle an Bildern überzeugen. Nach dem heutigen Wissensstand gibt es jedenfalls keinen Grund mehr, anzunehmen, dass sich die Erde aufbläht wie ein Ballon und deswegen die Kontinente da sind, wo sie heute sind. Weil es ja gar nicht sein kann, dass Kontinente gegeneinander knallen.

Ja, wie wir sehen, tun sie es aber doch. Klingt schräg, aber diese schräge Story ist tatsächlich wahr und wird immer reicher an Details, je mehr wir forschen.
—————–
(1) Wie lang die darüber wohl nachgedacht haben? Über die Akronyme meine ich.

Kommentare (32)

  1. #1 rosa
    September 17, 2010

    Diese Bildchen sehen mir eigentlich viel zu schjön aus, um wahr zu sein.
    Das ist kein Argument für irgendwas. Dass Du findest, dass das zu schön aussieht. Außerdem hast Du den ersten Absatz mit der San Andreas Verwerfung und den Messgeräten dort mal eben als weiteren Beleg für die Plattentektonik ignoriert. Hmm..wieso wohl?
    Eine Ultraschallmessung in Holz, wo eigentlich alles bekannt ist, mag das verdeutlichen:
    http://www.ndt.net/article/dgzfp04/papers/v87/fig21.jpg
    http://www.ndt.net/article/dgzfp04/papers/v87/v87.htm
    Weil Ultraschall in einem homogenen Material auf cm-Skalen Probleme hat, Strukturen aufzulösen, meinst Du also, dass S-Wellen Strukturen im km-Bereich in Materialien, deren Dichte und Struktur sich allein aufgrund der zunehmenden Temperatur in der Tiefe verändert nicht auflösen kann? Das ist so als ob Du behaupten würdest, dass man mit LED-Leuchten kein Fernsehbild erstellen kann, weil Du unter dem Mikroskop die einzelnen LEDs nicht voneinander unterscheiden kannst. Bullshit.

    Bemerkenswert bei diesen Untersuchungen ist Folgendes:

    1. Eine “unendliche” Menge an Datenmaterial wegen Ultraschall
    2. Referenziermöglichkeit, da auf vielfältige Weise die Proben nachuntersucht werden können, einschließlich aufsägen..
    3. Definierte Versuchsbedingungen.

    All dies ist bei den seismischen Erddurchleuchtungsverfahren nicht gegeben.
    Unwahr. Im Text oben wird zu einem Workshop mit einer Fülle von Materialen verlinkt, die das belegen. Und man muss nichts aufsägen, um Referenzwerte zu kriegen. Wir müssen nur die Bedingungen im Labor nachstellen.
    Nur durch vielfältige Annahmen können irgendwelche Bilder erzeugt werden und diese interpretiert werden. Nichts davon kann nachgeprüft werden.
    Unwahr. Die Daten stehen frei zur Verfügung. Noch mal der Hinweis zu dem Workshop und den einzelnen Experimenten. Zudem gibt es genügend Institute in Deiner Nachbarschaft, wo Studenten Seismik erlenen. Einfach mal am Tag der Offenen Tür nachfragen. Dein Problem ist, dass Du das nicht hier und sofort nachvollziehen kannst, weil so etwas nun mal einiges an Wissen voraussetzt, was Du nicht hast, Dir aber nicht anwenden willst.

    So schön also die herrliche Mathematik auch sein mag, Garbage rein und dito raus.
    Alle doof. Außer mich äh mir. Und Mathe ist sowieso nur Spielerei und hat nichts mit der Realität zu tun und außerdem sieht man doch, dass das Müll ist. Oder? Oder?

    “P.S: Vielleicht lässt sich auch der eine oder andere Anhänger der “wachsenden Erde-Hypothese/Plattentektonik kann gar nicht stimmen”-Fraktion von der Fülle an Bildern überzeugen.”

    Mich hat das leider nicht überzeugt.
    *Lach*Wieso “leider”? Das würde ja bedeuten, dass Du bereit gewesen wärst, Dich vom Gegenteil zu überzeugen zu lassen, bevor Du hier reingeschaust hast.

    Der einfache Grund ist eben die Tatsache, daß alle Kontinente auf einer kleineren Erde nahezu lückenlos allseitig zusammenpassen Cranks behaupten gerne, dass Ihr Hypothesen “Tatsachen” wären. Nur belegen tun sie das nie, weil dann würde ja auffallen, dass sie oder andere sich diese angebliche Tatsache aus dem Arsch gezogen haben. 1. Sicherlich passen die Kontinente nicht lückenlos, sondern nur ungefähr. Weil am Rande durch die Plattentektonik und Erosion sehr viel passiert. Dazu reicht ein Globus oder Atlas mit einer vernünftigen Auflösung, um das nachzuprüfen und 2. kam der gute alte Alfred Wegener dadurch, dass die Kontinente ungefähr zusammenpassen auf die Idee mit der Plattentektonik. Eine Aufspaltung eines großen Kontinents in mehrer kleine durch eine Verschiebung gegeneinander, erklärt das auch. Dazu braucht es nicht zwingend eine wachsende Erde.
    und der Zufall wäre viel zu groß, daß das einfach nur Zufall sein könnte. Wie meinest Du weiter oben? Falsche Annahme rein, Blödsinn raus. Da kann die Kontinentalknaller so viel Bildchen produzieren wie sie wollen. Dieses Faktum können sie auch nicht mit Gondwanaland erklären.Öh doch, das war das allererste, was die Plattentektonik erklärte. Was haben die Dir denn in der Schule beigebracht? In Erdkunde gepennt oder was? Die Knaller haben also ein ungelöstes Problem: Die Erde war einmal rund halb so groß wie heute.Wieso sollten wir ein Problem haben, dass Du Dir Zeugs einbildest?

    Und nicht nur das. Die Erde war auch schon einmal etwa 1,33 mal so groß wie heute, wie man Nicht “man”. Nur Du und noch ein paar andere Verwirrte. etwa am Kongo erkennen kann, der damals 2000m unter dem heutigen Meeresspiegel mündete Du weißt schon, dass wenn die Erde damals angeblich größer war, dann alles über dem heutigen Meeresspiegel gelegen hätte? Der Stuss ergibt nicht mal in Deinem Weltbild irgendeinen Sinn. Das ist die heutige Kongo-Rinne http://www.weltall-physik.de/sint/abb17.jpg
    Bei anderen Strömen sieht es ähnlich aus.

    Gleichzeitig haben wir masssenhaft Beweise, daß alle Erdteile schon mal überflutet waren. Selbst auf dem Mt. Everest in 8000m Höhe findet man noch Fische. Ich schätze Du meinst wohl Fossilien. Weil diese Gebirge mal Meeresgrund war, der plattentektonisch aufgefaltet wurde und sich bis heute messbar hochschiebt.

    Logischerweise muß also auch dieses Gebiet einmal unter 9000m tiefem Wasser gelegen haben, bei halb so großer Erde.. Dann hätte es irgendwann jahrmillionen lang eine globale Flut gegeben, in der die ganze Erde unter Wasser gelegen hätte. Es hätte damals niemals zur gleichen Zeit Land-und Seetiere geben können. Dummerweise zeigt die Palöontologie das das schlicht nicht wahr ist. “Logik” heißt in diesem Fall alles auszublenden, was einem nichts ins Weltbild passt

    Der nächste Punkt ist dann die Meereskruste. Diese unterscheidet sich in ihrer Chemie und Physik signifikant von der Kontinentalmasse. Und sogar in ihrem Alter. Wow, das stimmt sogar mal. Daraus kann man erschließen, daß diese Kruste je nach Stelle nur rund 0,5-2 Mio Jahre alt sein kann. Die 2 Mio Jahre an den 10 km dicken Kontinentalrändern und die 0,5 Mio Jahre an den dünneren Stellen der Meereskruste. Dies ergibt sich durch thermische Überlegungen bzgl. der Erstarrungszeit einer Kruste bestimmter Dicke. Ja und? Dieser Teil wird ständig in den Erdmantel geschoben und erneuert. und?

    Die Erdexpansionstheorie beinhaltet alles und kann alles erklären. Bis auf die seismlogischen Sondierungen, bis auf die Erdgeschichte, welche die Paläontoligie dargelegt hat, bis auf die Entstehung von Gebirgen, die auf den heutigen Tag fortdauern, bis auf die San-Andreas-Verwerfung, bis der Tatsache, dass wir mittels genauer Vermessung aus dem Weltall “sehen”, dass sich die Kontinente gegeneinander schieben mit einigen cm/Jahr, bis auf das Entstehen von Erdbeben und Vulkanismus…
    Sogar ein Untertauchen der Meereskruste unter die Kontinente. So etwas passiert eben, wenn die Erde ihren Umfang um 13000 km gesundschrumpfen muß. Ach soo, dann ignorieren, wir ja mal den Berg an Sachen, welche die “wachsende Erde” nicht erklärt. Inklusive der Tatsache, wo denn die Masse herkam und wieder hinverschwunden ist und warum sich das zu- und abnehmen der Masse nicht auf den Mond oder die Lebwesen ausgewirkt hat. Wenn die Gravitationskraft mal eben um doppelt so groß oder klein wird, dann hätte das die Tier-und Pflanzenwelt mitgekriegt.Jeder humane Fettsack weiß dann auch, daß auf der Haut häßliche Falten zurückbleiben werden. Diese nennen wir eben Gebirge. Wenn das wahr wäre, dann gäbe es aber Gebirge am Rand von jedem Kontinent komplett drumherum. Wo sind denn die Gebirge an der Ostküste des gesamten amerikanischen Kontinentes? Warum sind die Gebirge nur an der Westküste Amerikas? Und wo kommen nun die Alpen her? Und der Himalaya liegt noch nicht mal wirklich am Ozean. Ich sag’s doch. Das stimmt nicht mal in Deinem Weltbild wirklich.

    Rein zufällig ergibt eine grobe Modellrechnung ein mittleres Atomgewicht der Erde von etwa 17, wenn man das Innere der Erde als gasförmig ansieht.Dummerweise stimmt das aber nicht mit dem Trägheitsmoment der Erde überein. Das zeigt, dass die Erde im Inneren dichter sein muss als außen. Hab ich sogar in diesem Blog was zu geschrieben. Abe der Witz ist echt gut. Dann stimmt nämlich das gemessene Trägheitsmoment der heutigen Erde mit der Modellrechnung überein Oh, das Trägheitsmoment kennst Du also auch? Aber nicht den Wert und auch nicht, dass das exakt das Gegenteil von dem zeigt, was Du behauptest., natürlich bei der heutigen Erdmasse und Durchmesser. Das ist nicht trivial.Nö. Nur komplett falsch. Und rein zufällig strömt aus dem Golf von Mexiko Methan aus, mit 5% Schwefeldioxid. Größenordnungsmäßig stimmt das schon.Aber sicherlich nicht von der Menge her, die Du bräuchtest. Komisch, dass da aus den Vulkanen und Erdbebenspalten nicht mehr ausläuft vor lauter Gas im Inneren. Ganz abgesehen davon, dass Du gerade behauptest, dass die Erde mit einem Treibhausgas gefüllt ist, das noch effektiver wirkt als C02.

    Die Erdexpansionstheorie ist also gleichzeitig eine Schrumpftheorie. Was das Ganze noch bekloppter macht. Wer bläst in diesem Weltbild die Erde wieder auf? Letzteres kann in kürzester Zeit jederzeit wieder passieren, wenn etwa ein kleiner Astrobrocken die dünne Meereskruste durchschlägt. Darunter muß sich nämlich Gas befinden. Ansonsten könnte sich die Erde nicht auf das 15-fache Volumen aufgebläht haben.Und wer bläst denn jetzt die Erde auf?

    Daß sich darunter Gas befinden muß, geht eben aus den zusammenpassenden Kontinentalschollen auf einer kleineren Erde zwingend hervor. Nur Gas kann sein Volumen um das 15 fache vergrößern. Ach sooo. In diesem Weltbild wird Gas komprimiert und dehnt sich wieder aus. Du weißt aber schon, dass das aber nicht mit Deinem Gelabber von Einschlagslöchern zusammenpasst. Denn wenn da ein Loch in der Hülle ist, dann strömt das Gas raus und kommt auch nicht wieder rein. Ganz abgesehen davon, dass Gas nicht von sich aus sich zusammenzieht oder aufbläht. Wird das Gas dann abwechselnd kühler und heiß oder was? Und wo kommt die Energie für dieses Aufblähen her? Oh Gott mir schwant Schreckliches. Meinst Du etwa, dass so ein Asteroid das Gas wie ein Kolben komprimieren würde? Weißt Du denn nicht, wieviel Energie man bräuchte, um die Menge an Gas derart zu komprimieren? Da bräuchten wor schon einen Megabrocken. Außerdem wird Gas bei Komprimation sehr heiß. Wenn da wirklich Gas um das 15fache komprimieren würdest, dann wäre dabei der gesamte Ozean verdampft und die Erdkruste komplett geschmolzen. Dann gäbe es gar keine Kontinente mehr. Oh Mann. Wenn das Eure Erklärung ist, dann habt Ihr in Eurem Bemühen die Plattentektonik wegzudiskutieren, die Erde zerstört und habt es nicht mal mitgekriegt.

    Die NASA weiß dies übrigens schon seit langem.Und Du natürlich. Die NASA und Du. Du und die NASA. Die ESA und das DLR haben die schon wieder vergessen. Muss ich mal wieder mit meinen NASA-Kollegen schimpfen, dass sie mir wieder das beste vorenthalten.
    Nur die “Wissenschaft” hat das noch nicht mitbekommen. Klar, aber irgendwelche anonymen Hirnis, die den lieben langen Tag am Rechner hängen, die kriegen es natürlich mit. Ach ja, und die NASA. Und vielleicht noch die Illuminaten. Und der Weihnachtsmann.

    Vielen Dank für diesen sehr unterhaltsamen Kommentar. Vor allem bin ich sehr dankbar wie ausführlich Du Deinen Glauben geschildert hat. Das gab mir gut die Möglichkeit zu sehen, wie bescheuert das Ganze ist. Bonus-Punkte für die Erde, die je nach Laune wächst und schrumpft. Wobei ich mich dann frage, was Dein Problem mit der Plattentektonik ist? Ihr bläht und schrumpft immerhin den ganzen gottverdammten Erdball bei Bedarf. Und Ihr findet Plattentektonik unplausibel? Aber immerhin benutzt Du im Gegensatz zu Deinen Kollegen gutes altmodisches Gas um die Erde aufzublähen. Die anderen nehmen so komisches neumodisches Zeugs wie Neutrinos. Ist das zu fassen?

  2. #2 rolak
    September 18, 2010

    full contact answering 🙂
            _
           /(|
          (  :
         __\  \  _____
       (____)  `|
      (____)    |
       (____).__|
        (___)__.|_____

  3. #3 rosa
    September 18, 2010

    Mit einer geifernden, vor Hass triefenden Planetologin zu diskutieren macht mir keinen Spaß.Wieder jemand, der konkrete sachliche Kritk mit Hass verwechselt. Ok, ich hab’s mit Sarkasmus gewürzt, aber auch das ist kein Hass.Ich hätte jedes “Argument” auf einfachste Weise beantworten/widerlegen können Wer schon nicht weiß, dass das Trägheitsmoment der Erde eindeutig zeigt, dass die Erde im Inneren einen dichten Kern haben muss, und salopp einfach das Gegenteil behauptet, der zeigt mit, dass er das Wort Argument zwar buchstabieren aber nicht anwenden kann., ohne jegliche Zusatzannahmen. Aber wer wirft schon gerne Perlen vor die Säue? Due Frage ist nur: Wer ist hier die Sau?

  4. #4 Ludmila
    September 18, 2010

    Nachtrag: Es reicht ein schlichtes dichte = Erdmasse/(4/3 pi R^3) um zu sehen, dass die Erde niemals im Inneren gasgefüllt sein kann. Denn die daraus resultierende Gesamtdichte ist höher als die Dichte von Gestein in der Erdkruste. Da kann rosa noch so viele imaginäre Modellrechnungen heranziehen.

  5. #5 rosa
    September 18, 2010

    “Nachtrag: Es reicht ein schlichtes dichte = Erdmasse/(4/3 pi R^3) um zu sehen, dass die Erde niemals im Inneren gasgefüllt sein kann.”

    Weshalb sollte dies mit deiner tollen Formel erkennbar sein????
    *Seufz* Ok, Geophysik for Dummies. < href="http://de.wikipedia.org/wiki/Rohdichte">Rohdichte = Masse/Volumen einer Kugel. Das ergibt im Fall der Erde 5500 kg/m^3. Die Dichte der Erdkruste ist aber nur 3000 kg/m^3. Also muss da logischerweise etwas im Inneren sein, was wesentlich dichter ist als die Erdkruste. Desweiteren 0.331. Das normierte Trägheitsmoment der Erde. Das besagt genau das gleiche. Siehste das ist Wissenschaft.

    Alleine daß es Erdgas gibt, widerlegt bereits deine Aussage.Wenn man nur die Erde anpicken müsste, um Erdgas zu gewinnen, wären die Erdöl- und Energiekonzerne verdammt froh. In dieser Realität aber gibt es Erdgas nur an ganz bestimmten Stellen. Erdgas it nämlich nichts anderes als Fossilien und entstehen nur unter ganz bestimmten Bedingungen. Nur weil es hier und da Erdgas-Vorkommen gibt, heißt das noch lange nicht, dass die Erde ne Art riesige Gasflasche ist.
    Es gibt sogar gasgefüllte Monde, aus denen das Gas aus den aufgerissenen Krustenspalten nur so herauspfeift.Nur, weil z.B. aus dem Saturnmond Enceladus teilweise Gas rausströmt, heißt das noch lange nicht, dass der Mind gasgefüllt ist. Unzulässige Generalisierung. Gasgefüllte Monde gibt es in diesem Universum nicht.
    Vielleicht solltest du dich einmal an einer VHS von einem richtigen Planetologen deines Vertrauens weiterbilden lassen. Ein richtiger Planetologe lehrt und arbeitet an einer Uni. Ab und an geht er oder sie auch an die VHS. Ganz klareres “wer anderer Ansicht ist als ich, kann kein Experte sein”-FAIL

    Modellrechnung einer stabilen Gaserde: http://s8.directupload.net/images/091025/slrx4iwk.png
    Das sind kein Modellrechnungen. Das sind einfach bunte Bildchen. Ohne die zugrundeliegenden Formeln sind die sinnlos. Wer hat noch vorhin oben trotz der Fülle des verlinkten Materials behauptet, Geophysiker würden nur nichtt nachvollziehbare bunte Bildchen erzeugen? Und dann kommst Du mit so ner Scheiße an?

    Die Bezeichnung “Molekulargewicht” ist natürlich falsch. Muß “Atomgewicht” heißen. Alle genannten Daten sind bis auf die vorgegebenen Erddurchmesser, Krustendicke und Krustengesteinsdichte berechnete Daten. Auch das Trägheitsmoment und die sich ergebende Masse. Nein, sind sie nicht. Wie ich oben anhand der verlinkten und vorgerechneten Daten zeigen konnte. Du kannst es gerne immer wieder behaupten, aber es wird dadurch nicht wahrer.

    Besonders interessant ist die Aussage zu dem Tsunamibeben in Sumatra, für welches Richard Gross eine Änderung von -6,8 Mikrosekunden für die Tageslänge angegeben hat. Dieses Erdbeben wird verursacht von abbrechendem Krustengestein, welches in das Gas fällt und nach Fall von 255 km Tiefe dort in Gas derselben Dichte “liegen” bleibt.

    Das Trägheitsmoment der Erde ändert sich dabei derartig, daß daraus die 6,8 Mikrosekunden Tageslängenänderung resultieren (gemäß Richard Gross). Die damit berechnete Erdbebenmagnitude von 9,278 kommt dem “offiziellen” Wert von ca. 9,3 recht nahe. Für diese Aussagen wurden als einzige Größe nur die “6,8 Mikrosekunden” als wahr unterstellt. Alles andere folgt daraus. Auch die gesamt etwa 3500 Kubikkilometer Krustenabbruch.Ja, wenn sich Erdmaterial großskalig verschiebt, dann ändert sich das Trägheitsmoment. Ich schätze, Dein Fehler ist es, dass Du nicht weißt, das Gestein sich auf solchen Skalen tatsächlich verformen kann und eher als viskos anzusehen ist..

    “According to Richard Gross of NASA’s Jet Propulsion Laboratory, it’s possible that the Earth’s rotation did indeed speed up slightly as a large chunk of the crust fell toward the planet’s core, just as a spinning figure skater speeds up when she pulls in her arms.”
    http://www.slate.com/id/2111443/
    Ja, Drehimpulserhaltung kenn ich. Ist aber definitiv kein Beleg für Deinen Unsinn von der gasgefüllten Erde.

    Dies ist dann und nur dann möglich, wenn das Material unter der Erdkruste eine geringere Dichte als das Krustenmaterial hat.Und? Lokales Phänomen. Du hast echt Probleme damit lokale Gegebenheiten unzulässig zu verallgemeinern. Und natürlich keinerlei Festigkeit aufweist. Nur Gas hat diese Eigenschaften. Nein. Es reicht auch weniger Festigkeit. Magma hast Du wohl noch nie gesehen oder? Gestein schmilzt in der Tiefe aufgrund der höheren Temperatur. Daher kann Krustenmaterial Richtung Erdkern fallen, so wie Richard Gross dies beschreibt.

    Als Folge des Krustenabbruchs am unteren Krustenrand muß sich auch eine Hebung des entsprechenden Gebietes ergeben und zum Ausgleich auch eine Kippung/Senkung. In Fig. 1-3-6 kann man das sehen:
    http://www.jamstec.go.jp/jamstec-e/sumatra/natsushima/bm/1_3_Introduction3.pdf

    Anhand der Größe des Abbruchgebietes (links im Bild gegenüber den blauen Farben rechts im Bild) kann eine durchschnittliche Abbruchdicke von ca. 25m angegeben werden. Dieses Abbrechen ist auch der Grund für die erstaunlich niedrige Ausbreitungsgeschwindigkeit des Erdbebens von ca. 700 m/s.
    Ja und? Auch dazu braucht es kein eingebildetes Gas im Erdinneren. Ceterum censeo: Die Erde ist kein gasgefüllter Hohlkörper.

  6. #6 xconroy
    September 18, 2010

    Und ich dachte, ich kenne mich so in etwa aus mit den halbwegs bekannten Aberaberaber-Theoretikern (Mondlandungsleugner, Klimawandel-Leugner, Impfgegner…).

    Die “Wachsende Erde” kannte ich noch nicht.

    Warum ich da Gemeinsamkeiten sehe? Ich sehe das Verhalten der Leute. Ich habe prinzipiell kein Problem damit, auch (in meinen Augen) abstruse Thesen zu diskutieren… aber die (von mir so wahrgenommene) Gemeinsamkeit aller genannten Theoretiker ist diese starre Rechthaberei, die sich vor allem auf Zirkelschlüsse, unfalsifizierbare Behauptungen, Unfähigkeit zur Selbsthinterfragung und schlußendlich Beleidigungen und Beleidigtheit reduziert. (und ja, wenn Leute sich so verhalten, die Thesen vertreten, mit denen ich mehr anfangen kann, dann nervt mich das genauso… nur merke ich das vllt nicht so sehr, weil ich naturgemäß kaum kontroverse Diskussionen mit ihnen habe).

    Gelegentlich frage ich mich auch, was Leute an so einer speziellen Sache so sehr “interessiert”. In Anführungszeichen deshalb, weil echtes Interesse imho voraussetzt, daß man wissensdurstig ist in diesem Bereich und daher immer und jederzeit bereit zu hinterfragen, wenn es angebracht erscheint. So ein bißchen glaube ich ja, daß da ein Bedürfnis nach “wir gegen das böse System” mit drinsteckt, wobei “die Wissenschaft” hier zum System gehört… man sieht sich selber als Rebellen und Kenner der einzig wahren Wahrheit, der aus irgendwelchen Gründen immer unterdrückt wird.

    Gibt es eigentlich auch ein Psychologenblog bei scienceblogs? Das wäre doch mal ein Thema…

  7. #7 rosa
    September 18, 2010

    Lokales Phänomen? Hahahaha
    Der freie Fall von 3500 Kubikkilometer Krustengestein bis in 250 km Tiefe soll ein “lokales Phänomen” sein? Hahahaha
    Aha, den von Dir behaupteten Wert von 250 km Tiefe hab ich vorhin überlesen. In dem von Dir verlinkten Text ist allerdings eindeutig von Verschiebungen von Metern die Rede. Kann sein, dass sich das absenken in bis zu 250 km auswirkt. Aber das ist nicht dasselbe wie 250 km fallen. Ich denke, dass ist schlicht fehlendes Leseverständnis Deinerseits.

    Dieses “lokale Phänomen” über ein Gebiet von rund 100 000 km² ist nötig, um die 6,8 Mikrosekunden Tageslängenänderung zu erklären. Das sind aber noch nicht mal 1 Promille der Erdoberfläche. Du bist nicht in der Lage die Größen richtig einzuordnen, weil Dir die Vorstellung dazu fehlt Die Erde ist nun mal scheißegroß. Dazu ist es notwendig, daß das unter der Kruste befindliche Material eine erheblich geringere Dichte aufweist als das Krustengestein.Nein. Ich spendier Dir mal nen Link Isostasie. Nicht, dass ich glaube, dass es was helfen würden. Sonst kommts nämlich nicht so weit. Da ist nichts 250 km gefallen. Das hast Du schlicht falsch verstanden.Und das darunterliegende Material muß flüssig ider eben gasförmig sein, mit einer Viskosität von praktisch Null.Dann würden aber S-Wellen aber davon reflektiert werden und man hätte es in den Seismik-Aufnahmen schon längst gesehen. In Wahrheit liegt der Bereich des Flüssigen im Erdinnern viel tiefer. Aber immerhin bist Du von dem “es muss Gas sein-Trip” ein bisschen runter

    Ludmilla, du kannst uns einmal vorrechnen, wie du es schaffst, eine Änderung des Träghheitsmoments der Erde von rund 6,3e27 kgm² hinzuzaubern, ohne daß man an der Oberfläche nennenswerte Veränderungen sieht (100m Höhenänderung sind in diesem Fall noch keine nennenswerten Veränderungen!) Ich hab Dir bereits oben nachgerechnet, dass Du in Hinsicht Trägheitsmoment und Dichte der Erde Blödsinn erzählst. Die Erde ist innen dichter als außen. Was von der Seismik bestätigt wird. Ich muss jetzt nicht auch diesen Blödsinn, den Du in Texte hineininterpretierst nachrechnen. Ich bin nicht derjenige, der hier am laufenden Band irgendwelche teilweise grauenhaft falsche Dinge behauptet, ohne irgendeinen vernünftigen Beleg zu bringen.
    und wo die Änderungen sich auf ein kleines Gebiet von rund 100 000 km² beschränken! Moment! Hast Du nicht eben weiter oben bestritten, dass das ein lokales = relativ kleines Phänomen ist? Und jetzt auf einmal fällt Dir ein, dass 100 000 km^2 so groß gar nicht ist? Oh Mann. jetzt fängst Du an auch noch Dir selbst zu widersprechen. Und merkst es nicht mal.

    Zum Bildchen, welches du mit nicht mitgeteilten “Formeln” beiseite schiebst. Kein Physiker würde hier nach Formeln fragen, weil er die selbst aus dem Ärmel schütteln könnte! Blamabel für dich! Na, wenn die Formeln so einfach sind, dann kannst Du mir ja noch was beibringen. Das wäre Deine Chance mir zu zeigen, wie überlegen Du wirklich bist. Richtige Physiker legen nämlich ihre Formeln und Daten offen. Wie ich es getan habe. Richtige Physiker beschuldigen nicht andere der Manipulation und weigern sich dann die Karten offen zu legen. Du hast anscheinend etwas zu verbergen. Vermutlich weißt Du gar nicht, welche Formeln und Daten dem Bildchen zugrunde liegen.

    “Ja, wenn sich Erdmaterial großskalig verschiebt, dann ändert sich das Trägheitsmoment.”

    Ja klar doch. Zum Verschieben gehört aber auch, daß PLATZ für das Verscheben vorhanden ist. Nicht unbedingt. Es reicht einfach, wenn sich was komprimiert uner verformt und fließt. Wie eben zähflüssiges heißes Gestein. Stichwort: Isostasie. Schlag’s nach!Und die Verschiebung sollte sichtbar sein.Nicht unbedingt. Sie sollte allerdings seismisch bzw. gravimetrisch messbar sein. Weil sich dann einfach die Dichte ändert. Und wegen der Dauer der Verschiebung, etwa 30 Minuten Erdbeben, muß der Verschiebeweg mit einer entsprechenden Geschwindigkeit durchfahren werden.Noch nie von Nachbeben gehört? Erdbeben sind Spannungen, die sich im Gestein lösen und Wellen entladen. Wie lange das dauert hängt nicht nur vom Haupt-Auslöser selbst aus, sondern auch vom Material in der Umgebung. Wah! Erdbebenfail!

    Du mußt also irgendeinen Mechanismus erfinden können, als Planetologin, der äquivalent einer Krustenmaterialverschiebung von 3500 km³ über einen Weg von rund 250 km Richtung Erdkern und dies vielleicht in einer Stunde ud dies verteilt auf rund 100000 km². Viel Spaß dabei!Wieso muss ich mir was einfallen lassen, um Deine Hirngespinste zu erklären? Das hatten wir doch schon! Du scheiterst ja schon am Nachvollziehen der Berechnung der Gesamtdichte der Erde und des Trägheitsmomentes.

    Nebenbei: Unter der Kruste soll es recht zäh zugehen! Selbst die behauptete Asthenosphäre ist so zähflüssig wie kaltes Fensterglas (1e17 Pas). Und deren Dichte soll größer als die der Kruste sein!

    Hahahaha.
    Dichte hängt nicht von Viskosität ab, sondern von Temperatur und Zusammensetzung und dem auf ihm lastenden Druck ab. Was soll das überhaupt für ein Argument sein? Kann ich mir nicht vorstellen, dass sich ein so zähes Material unter enormen Druck verformen kann? Kann mir nicht vorstellen, dass die Asthenosphäre trotz größerer Viskosität als Kruste dichter sein soll? Das ist aber Ihr Problem. Nicht unseres. Denn wir haben die Belege und die Daten und die Messungen.

    So und hiermit möchte die “Diskussion” abbrechen. Ich hab Ihnen das normierte Trägheitsmoment und die Dichte der Erde vorgerechnet. Beides zeigt eindeutig: Die Erde hat einen festen dichteren Kern und sie ist sicherlich nicht gasgefüllt. Und das bestätigt die Seismik jeden einzelnen Tag. Ihr Glaube an die gasgefüllte Schrumpf-Wachs-Erde ist zwar rührend, aber ist sogar in sich nicht konsistent und logisch und widerspricht so ziemlich allem, was wir wissen. Palöontologie, Geologie, Geophysik, Physik und Chemie. Ich weiß, das werden Sie nicht einsehen. Daher. Auf Wiedersehen!

  8. #8 MartinB
    September 18, 2010

    Die Erde als Luftballon, das ist der Hammer.
    Und wer schon mal nen Luftballon aufgeblasen und losgelassen hat, der weiß jetzt auch, was die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne vorantreibt.
    Und irgendwer pustet die Erde dann immer wieder auf, wenn sie zu schlaff wird, ja?

  9. #9 Florian Freistetter
    September 18, 2010

    Hey! Wenn die Erde innen mit Gas gefüllt ist, dann brauchen wir doch nur an einer Seite ein Loch bohren und haben dann ein Superraumschiff 😉

  10. #10 rosa
    September 18, 2010

    @MartinB

    Dich kenne ich als “sauberen” Physiker. Die Erde ist kein aufgeblasener Luftballon, da die Haut eines Luftballons unter Zugspannung steht. Bei der Erde ist das nicht der Fall, jedenfalls nicht im stationären Fall. Der Gasdruck steht im Gleichgewicht mit dem Krustengewicht, also gibt es keine Zugspannung. Nur dann, wenn eine innere Wärmequelle das Gas weiter erwärmt, wird sich das ausdehnenwollen und dann reißt die Erde irgendwo auf. Z.B. mittelatlantischer Rücken. Das Gas enthält kondensierbare Bestandteile, welche dann bei Druckerniedrigung beim Aufsteg sich durch ungefähr adiabate Entspannung abkühlen und dabei flüssig und bei noch weiterer Abkühlung fest werden können.

    Die Verhältnisse Druck/Dichte/Temperatur über den Radius sind hier über den Radius dargestellt:
    Modellrechnung einer stabilen Gaserde: http://s8.directupload.net/images/091025/slrx4iwk.png

    Du kannst Dir ja den Spaß machen, die Dichte über den Radius/Volumen zu integrieren und wirst sehen, daß dann exakt die mittlere Dichte der Erde herauskommt bzw. eben die Erdmasse. Das Argument von L. ist daher mehr als lächerlich. Gleiches gilt für das Trägheitsmoment der Erde, dessen Wert aus ebenso diesen Daten integriert den ausgewiesenen Wert (berechnet!) von 0,3308 kgm² ergibt und mit dem echten Erdwert ungefähr identisch ist. L. nannte 0,331, also gerundet.Meine Güte 0.331 ist das normierte Trägheitsmoment. Deswegen stehen da auch keine Einheiten da. Weil das normiere Trägheitsmoment einheitslos ist. Umgerechnet in kgm^2 ist das Trägheitsmoment der Erde 8E37 kgm^2 Hier noch mal der Link zu den Formeln. Legen Sie mir nicht nachweislich falsche Behauptungen in den Mund, weil Sie nicht lesen und verstehen können, was ich schreibe. In Wahrheit ist Ihr Wert aus der “Modellrechnung” um den Faktor 10^38 falsch. Unglaublich, wie weit daneben Sie liegen und es nicht mal merken. Das alleine sagt schon alles über den Wert Ihrer “Argumente aus”

    Wenn der “Luftballon” angestochen wird, passiert natürlich etwas. Das ist bei einem Meteoriteneinschlag der Fall, welcher z.B. die hauchzarte Meereskruste mit 5 km Dicke durchschlagen kann. Diese ist größenordnungsmäßig nur 0,5 Mio Jahre alt, wie man leicht berechnen kann. Dazu braucht man nur die Wärmeleitfähigkeit und die beim Phasenübergang zu fest abzuführende Wärmemenge kennen und die spezifische Wärme des festen Materials und die Dicke und Erstarrungstemperatur. Das ist alles.

    Beim Durchschlag dieser Meereskruste schießt natürlich das Gas durch das vielleicht 10km messende Loch, die kondensierbaren Bestandteile fallen dann z.B. als Sand oder Löß herunter, je nach augenblicklicher Gaszusammensetzung. Die Austrittsgeschwindigkeit ist niedrig, vielleicht 1-2 km/s, sodaß das Material nicht in den Raum entweicht sondern nur als Ablagerung die Kruste dicker und schwerer macht. So könnte z.B. der Saharasand entstanden sein oder auch die China-Löß.

    Natürlich schrumpf bei einem solchen Vorgang die Erde und es wird auch Meereskruste unter die Kontinente gedrückt, solange sich das Loch nicht durch die Oberflächenverkleinerung wieder geschlossen hat. Dabei werden auch Gebirge aufgefaltet.

    Solch ein Vorgang, je nach Lochgröße, ist sehr schnell und alles Land wird daher durch Gigaflutwellen mit hoher Geschwindigkeit überspült. Die gesamte Oberflächenstruktur wird durcheinandergewirbelt und lagert sich in kürzester Zeit neu ab. Sintflutereignis.

    Wir kennen 2 sehr unterschiedliche Krusten: Land und Meer. Die kontinentale Kruste ist im Mittel rund 40 km dick und die Meereskruste etwa 6km. Aus diesem Dickenunterschied kann geschlossen werden, daß beide Krusten sich *nicht* gleichzeitig gebildet haben können.

    Welche war wohl eher da? Natürlich die dicke Landkruste! Das bedeutet aber, daß es Anfangs gar keine Meereskruste gegeben haben *kann*. Nur die kontinentale Kruste!

    Da nun “rein zufällig” alle Kontinente auf einer kleinen Erde praktisch lückenlos zusammenpassen und anfangs gar keine Meereskruste vorhanden gewesen sein kann und wir überall auf dem Land die “Fische” finden (L. hat mich “beleert”, daß dies Fossilien seien), muß also das Land unter Wasser gestanden haben. Und weil wir außerdem heutzutage auch die junge Meereskruste kennen, muß die sich danach erst gebildet haben. Die Erde ist also zwingend expandiert. Und das geht eben nur mit Gas und Wärme.

    Das reicht erst einmal, den Rest kannst Du Dir als Physiker leicht selbst zusammen reimen.

  11. #11 rosa
    September 18, 2010

    Ja klar, weiß ich schon, daß es sich bei 0,3308 um das auf mr² bezogene Trägheitsmoment handelt. Schreibfehler.
    Steht ja auch im Plot mit dabei: Massenträgheitsmoment /mr² 0,3308 Potzblitz! Stimmt sogar. Einmal lag rosa nicht lichtjahre-weit daneben. Na gut. In diesem einen Punkt nehm ich es halt zurück.
    Oder glaubtest du etwa, daß ich dir die “0,331” angekreidet hätte? Lächerlich! Haste noch ne Giftspritze parat?
    Ach wissen Sie, das Geschwafel von den Fischen in den Bergen und von den Löchern in der Erdkruste und der Sintflut reicht völlig aus, damit Sie sich selbst völlig lächerlich machen. Fehlt jetzt eigentlich nur noch, dass Sie meinen irgendwo Überreste von der Arche Noah ausgemacht zu haben und dass Sie glauben, dass die Erde viel jünger als ein paar Milliarden Jahre wäre.

  12. #12 rosa
    September 18, 2010

    @LC

    Ich hatte begründet, ohne Giftspritze, daß die Erde sich ausgedehnt haben *muß*. Beides falsch. Erstes ist rein sachlich absoluter Blödsinn. Weder hat sich die Erde ausgedehnt, noch muss sie das. Das meinen Sie nur. Stimmt aber immer noch nicht. Zweitens sind Sie bereits ganz unsachlich in diesem Thread mehrfach über mich hergezogen. Tun Sie jetzt nicht so, als wären Sie Mister supersachlich. Meinen Sie die Leute hier sind zu doof, um weiter hochzuscrollen?, da deren ganze Physik und Chemie eine vollkomen andere als die der Kontinentalkruste ist und die Meereskruste sich erst später gebildet haben *kann*, also gab es am Anfang der Ausdehnung noch gar keine Meereskruste und nur Kontinentalkruste.

    Du leugnest das einfach weg!
    Muahaha! Sorry, mein Ironiemeter ist explodiert. Das von dem Typen, der die gesamte Palöontologie, Geologie und Geophysik leugnet. Sagenhaft.

    Aus der TatsacheDie Erde hat sich nicht ausgedehnt, daß nun die Erde sich ausgedeht haben *muß* Die Erde hat sich nicht ausgedehnt, folgt zwingend Die Erde hat sich nicht ausgedehnt, daß dies bei diesen enormen Volumenzunahmen Die Erde hat sich nicht ausgedehnt*nur mit Gas* gehen kann. Es gibt keine nenneswerte Menge Gas im Erdinnern. Nennenswerten Massenzuwachs irgendwelcher Art kann man ausschließen, vollständig!Na immerhin. Als ob das Ihr kleinstes Problem wäre.

    Man darf also ohne weitere annehmen, daß unter der Meereskruste sich nach wie vor Gas befindet. Da ist keine nennenswerte Menge Gas unter der Meereskruste. Vereinzelt ja, aber nicht in den Mengen, die Sie bräuchten.Egal, was die seismologischen *Interpretationen* Erdölfirmen und andere Firmen nutzen diese Messungen ständig, um Rohstofflager zu erkunden. Funktioniert sehr gut.meinen. Es sind nur InterpretationenStrohmann. Ohne Gehirn, das interpretiert, sind Daten nutzlos. Sieht man ja gut an Ihnen. Sie raffen nicht, dass die Zahl 0.331 normiertes Trägheitsmoment das Todesurteil für Ihre gasgefüllte Erde ist. Weil Sie gar nicht wissen, was hinter dieser Zahl steht. Ich stell den Link zu meinem Blogpost dazu nicht wieder ein., weil die Temperaturzustände und Elastizitäten usw. gar nicht bekannt sein können.Doch sind sie. Erst mal gibt es Bohrungen im Gestein und außerdem gibt es Labore, die genau das nachstellen. Gestein extremen Druck aussetzen und dann messen. Und dann kann man rückschließen, wie sich P- und S-Wellen da verhalten. Kein Mensch war schon einmal 100 km unten zum Probeschöpfen. Maximal 12 km wurde in eine Kruste gebohrt.Die Bedingungen lassen sich immer noch im Labor nachstellen. Sie phantasieren sich irgendeinen Stuss über das Erdinnere zusammen.

    Alleine der mittlere Temperaturgradient von 30K je km zeigt, daß man eigentlich in einer Tiefe von 200 km bereits die heutige Erdzentrumstemperatur erwarten sollte, 6000 K. Und in 500 km Tiefe????Meine Güte, keine Ahnung, welchen Scheiß Sie jetzt wieder aus dem Zusammenhang gerissen haben. Dann lesen Sie halt den Kertz oder den Fowler. Beides Lehrbücher der Geophysik.

    Die 6000 K im Zentrum sind daher absolut lächerlich! Das ist Pseudowissenschaft vom Feinsten und für die Dööfsten!“Das gefällt mir nicht, das gefällt mir nicht, das gefällt mir nicht. Und deswegen ist das alles doof.” Na? Nach diesem kindlichen Tobsuchtsausfalle beruhigt, Mr. obersachlich?

    Man kann zwar nicht das Alter der Kontinentalkruste direkt angeben.Doch, doch, das geht. Das älteste bekannte Gestein ist 4.3 Milliarden Jahre alt. Aber das Alter der Meereskruste kann ganz gut abgeschätzt werden. An den Kontinenten ist die Meereskruste 10 km dick und daraus folgt ein Alter von ca. 2 Mio Jahren. Und danach geht die Dicke weitläufig auf rund 5-7 km zurück und das ind dann 0,5- 1 Mio Jahre.Oh mein Gott, das fällt mir erst jetzt auf. Sie unterschätzen das Alter der Ozeankruste um den Faktor. 80. Die ist im Mittel 80 Millionen Jahre alt. Alterbestimmungsfail. Nach all den Fails, wundert mich aber das nicht wirklich.

    Die Erdexpansion hat also vor rund 2 Mio Jahren angefangenDie Erde ist nicht expandiert. Auch nicht vor 2 Millionen Jahren.. Wenn man sich den Bildungsmechanismus der Erde vorstellt, der natürlich nicht mit dem behaupteten Unsinn übereinstimmt, ist daher die Erde höchstens sehr wenige Mio Jahre alt, kleiner fünf. OH MY FUCKING GOD. Ich lach mich weg. Lachtränen-Wegwisch. Herrlich.

    Die Erde bildete sich wie alle anderen Planeten und wie auch die Sonne aus einer reinen Wasserstoffwolke. Muahaha. Aufhören! Bitte! Na ganz sicher nicht. Weder heute noch in der Vergangenheit. Und wahrscheinlich bilden wir uns den festen Stein unter unseren Füßen nur ein. Und das Wasser auch. Wo ist denn der Sauerstoff her? Oh Mann. Nicht aus irgendwelchen herumschwirrenden Brocken. Wir sehen *täglich* neue Planetenbildungen im All.Richtig! Und die ist staubig, mein Lieber.

    Ich kann nichts dafür, daß du wahrscheinlich jahrelang nur Schwachsinn erzählt hast, als “Planetologin”! Sagt der Typ mit der 5-Millionen-Jahre alten Erde, die aus reinem Wasserstoff entstanden ist und jetzt Methan im Inneren hat und Gestein außen.ch verstehe zwar, daß du diesen Schwachsinn heftig verteidigst. Das ist menschlich. Aber es zeichnet eben keinen wissenschaftlich denkenden Menschen aus.Klar, Sie sind der tollste und klügste und schönste. Sicher dat.

    Schön, nachdem Sie mir hier Ihre “Überlegenheit” und Ihre wahnsinnig überzeugenden *öh* Argumente gezeigt haben, ist leider die Zeit gekommen, Abschied zu nehmen. Da keiner mit Ihnen spielen will, möchte ich Sie bitten hier keinen weiteren Kommentar zu posten. Jeden weiteren Kommentar von Ihnen werde ich löschen, wenn ich ihn sehe. Glauben Sie mir, ich tue Ihnen einen Gefallen damit.

  13. #13 Niels
    September 19, 2010

    Ich hab zu meinem Erschrecken vor drei oder vier Jahren mal bei einem der dritten Programme eine einstündige Doku über die expandierende Erde gesehen.
    Da wurde das als ernst zu nehmende Alternative verkauft. (Da sieht man, wie gut der Bildungsauftrag der Öffentlich-Rechtlichen wahrgenommen wird. 😉 )

    Die Erde hat sich demnach nicht nur ausgedehnt sondern ihre Masse hat auch zugenommen. Der Massenzuwachs kommt daher, dass Neutrinos im festen Erdkern eingefangen werden.
    Wie daraus dann die Expansion der Erde folgt erinnere ich mich nicht mehr richtig. Irgendwie in dem die Bewegungsenergie der Neutrinos in Wärme umgewandelt wird oder so?

    Als offensichtliche Beweise wurde vorgestellt:
    1) Früher waren die Dinosaurier und andere Tiere viel größer. Deswegen muss früher die Erdanziehung geringer gewesen sein. Dinosaurier könnten bei der heutigen Stärke des Erdschwerefeldes gar nicht überleben.
    2) Alle Erdbeben treten im Zusammenhang mit Mondfinsternissen auf. Der Mond bündelt/blockiert (?) Neutrinos, deswegen wird die Energie ungleichmäßig an den Erdkern abgegeben, dadurch werden Erdbeben verursacht.
    3) Die Kontinente passen perfekt zusammen, wenn man die Erde klein genug schrumpfen lässt.

    Diese Theorie hat den Vorteil, dass man kein Gas im Erdinneren braucht. Das Erdinnere muss sogar besonders massiv sein. Außerdem haben viele Leute eine ungefähre Vorstellung, wie sich Gas verhält. Von Neutrinos wissen die wenigsten etwas. Zwischendrin kann man noch ein paar esoterische Sätze wie “in der Quantenwelt ist alles mit allem verbunden” und “Feynman hat gesagt: Niemand versteht Quantenmechanik.” ablassen.

    @rosa
    Die Erde besteht also im Wesentlichen aus Wasserstoff? Dann hoffe ich mal, niemand hält jemals ein Streichholz neben ein “Meteoritenloch”. Schon mal von Knallgas gehört?

  14. #14 Ludmila
    September 19, 2010

    @Niels: Ja klar, gegen rosa nehmen sich die Neutrino-Leute aus wie ein Ausbund an Vernunft. Ist aber lediglich eine subtilere Form von Schwachsinn.

    Bezüglich des Kommentars an rosa. Ich möchte gerne rosa nicht noch weiter sich hier verbreiten lassen. Ich finde auch nicht, dass es gut ist, sich weiter auf seine Kosten zu amüsieren.

    Ganz abgesehen davon, dass vielleicht jemand wirklich was fragen will und der hier völlig untergeht.

  15. #15 Christian A.
    September 19, 2010

    In Anlehnung an eine BILD-Kampagne: Jeder Schrott braucht Jemanden, der an ihn glaubt.

    Ich hab das auch schonmal gehört, dass die Neutrinos die Erde aufblasen und so. Ich musste mir das “leicht” angetrunken auf dem lokalem Schützenfest anhören von jemandem der spitzgekriegt hatte dass ich Physik studierte. Es ist relativ schwierig dann die Haltung zu bewahren. Andererseits ist das ja so, dass diese spezielle Person das nicht böse meinte. Leider greift in dieser Örtlichkeit John Gabriels Greater Internet Fuckwad Theory.

  16. #16 Rosaverteidiger
    September 19, 2010

    Sehr eigenartig, muß ich schon als unbedarfer Leser, der zwar nicht richtig dumm, aber eben nur Experimentalphysiker ist, feststellen, daß Sie, Frau Ludmila Carona, nicht einen einzigen der vielen wesentlichen Argumentationspunkte entkräften konnten. Desweiteren fiel mir sofort auf, daß sie diese Frau Rosa nicht einmal ausreden ließen. Es ist üblich, daß man zitiert, aber nicht ein originales Posting im Fluß zerhackt darstellt. Lassen Sie es mich einmal so ausdrücken: Sie sind einfach überfordert, der Argumentation etwas entgegensetzen zu können und wählen daher diesen ungewöhnlichen Weg.

    Wahrscheinlich ist Ihnen nicht einmal bewußt, daß dies einem Offenbarungseid entspricht. Nur mit Sperrung dieser Frau Rosa können Sie sich vor der Gefahr einer weiterhin bereits offenkundigen Argumentationslosigkeit schützen.

    Es hätte mich wirklich interessiert zu erfahren, wie es zu den behaupteten täglich beobachtbaren Planetenbildung eigentlich kommt und welche Beobachtungen dies untermauern. Auch hätte es mich interessiert zu erfahren, wie ein Planet nur aus Wasserstoff entstehen kann. Solche Behauptungen stellt man nicht aus dem hohlen Bauch heraus auf. Man muß schließlich damit rechnen, daß Beweise für solch ungewöhnliche Behauptungen eingefordert werden könnten, wenn man sich nicht lächerlich machen möchte!

    Sie, verehrte Frau Planetologin und (leider) Kollegin, haben sich bereits lächerlich gemacht!
    ok, diesen Sockenpuppen-Kommentar lass ich stehen. Ist leider typisch.

  17. #17 Rosaverteidiger
    September 19, 2010

    Gelöscht. Weil RosasSockenpuppe

  18. #18 michael
    September 19, 2010

    > Leider fällt mir noch etwas auf. Von Ihnen habe ich nicht eine einzige Veröffentlichung vernommen.

    Zu dumm, um Google zu bedienen ? Da find sogar ich was!

    Der Rest beider Kommentare ist für den Mülleimer!

  19. #19 S.S.T.
    September 19, 2010

    @Rosaverteidiger

    Haben Sie evtl. auch ein paar Argumente zum Heißluftballon Erde? Als Physiker sollten Ihnen eigentlich die Grundlagen der Chemie nicht völlig unbekannt sein. Die Erde ist aus Wasserstoff entstanden, der dann bei einem Meteroiteneinschlag zu Sand und Löß kondensiert?

    Merken Sie eigentlich überhaupt etwas oder sind Sie völlig merkbereit?

    Den Experimentalphysiker nehme ich Ihnen nicht ab, oder meinen Sie damit, dass Sie relativ fehlerfrei Fahrradfahren können?

  20. #20 Christian A.
    September 19, 2010

    Na komm, Rosaverteidiger, dann lass mal hören: Welcher Experimentalphysiker ist zu dumm, Google oder Google Scholar zu bedienen. Wer bist du? Name auf den Tisch! Warum sollen wir dir unbelegte unbelegte Behauptungen glauben?

  21. #21 Gluecypher
    September 19, 2010

    @Rosaverteidiger

    Solche Behauptungen stellt man nicht aus dem hohlen Bauch heraus auf. Man muß schließlich damit rechnen, daß Beweise für solch ungewöhnliche Behauptungen eingefordert werden könnten, wenn man sich nicht lächerlich machen möchte!

    Sorry to burst your bubble: Leute wie rosa stellen andauernd irgendwelche Behauptungen auf, die sie sich aus dem Arsch ziehen. Belege dafür gibt es nur selten. Aber machen Sie sich nichts daraus, rosa (oder rosaverteidiger, wie Sie sich jetzt nennen). Gequirlte Scheisse wird nicht dadurch zur Wahrheit, wenn man sie nur oft genug wiederholt. Beibt immer noch gequirlte Scheisse.

    Ansonsten muss ich mich Christian A anschliessen.

    Ich für meinen Teil bin Nobelpreisträger in Physik, Chemie und Medizin.

  22. #22 Gluecypher
    September 19, 2010

    @Niels

    Der Unfug lief sogar auf ARTE. Das hat mich an der Qualität des ausgestrahlten Programms doch etwas zweifeln lassen.

  23. #23 Maxim
    September 19, 2010

    @Niels
    Ja, die Doku hieß “Und sie bewegt sich doch”

    Spätestens als “Feldphysiker” Meyl auftauchte, habe ich noch mal nachgeschaut, ob die Doku auch wirklich von Arte ist. Schon erbärmlich, wenn ein Sender, der für seine gute Wissenssendungen bekannt ist, solchen pseudowissenschaftlichen Unsinn für eine bare Münze verkauft.

    Eine Analyse zur Sendung: http://www.xy44.de/arte/index.html

  24. #24 threepoints...
    Januar 17, 2011

    diese Idee ist nichtvollkommen absurd. Nur ob sie derart relevant ist, ….

    ganz sicher wird man sich da sein, wenn endlich rausgefunden ist, wie Materie entstand… aus dem Nichts der Supersymmetrie.. oder so.

  25. #25 Ludmila
    Januar 18, 2011

    @threepoints: Nein, die Ideen von Meyl und auch die der expandierenden Idee widersprichen Belegen, die wir heute bereits haben. Da braucht es keinen Verweis auf ein zukünftiges Wunderland, in dem Schweine fliegen lernen und gebratene Tauben einem in dem Mund fliegen. So verfahren übrigens Pseudowissenschaftler oft, wenn ihnen die Argumente ausgehen, um ihren Gläubigen Sand in die Augen streuen. “Heute ist das alles Quatsch, aber übermorgen, dann macht es piffpaffpuff und alles, alles ergibt einen Sinn.” Bitte unterlass derartige Argumentationen auf meinem Blog. Es ist schwer genug aufzuklären, wie Wissenschaft wirklich funktioniert.

  26. #26 threepoints...
    Januar 18, 2011

    “Da braucht es keinen Verweis auf ein zukünftiges Wunderland, in dem Schweine fliegen lernen und gebratene Tauben einem in dem Mund fliegen.”

    -> Das war ein Verweis auf zukünftige Erkenntniss und nicht auf ein Wunderland. Oder ist es schon längst klar, wie sich Materie bildet? Dann bin ich leider nicht recht informiert.

  27. #27 Ludmila
    Januar 18, 2011

    @threepoints: Ja, Du bist ziemlich offensichtlich nicht darüber informiert, dass wir schon sehr viel darüber wissen wie Materie entsteht. Wir wissen natürlich nicht alles, aber das, was wir wissen, reicht, um sicher zu sein, dass Meyl Quatsch erzählt. Wenn seine Hypothesen bereits jetzt den heutigen Belegen widerspricht, dann werden sie denen auch in Zukunft widersprechen. Jeder, der was anderes behauptet ist
    a) sehr uninformiert, oder
    b) weiß nicht wie Wissenschaft nicht funktioniert oder
    c) hängt einem geheimen Wunschdenken an, dass in Zukunft die lästigen Widersprüche von heute sich per Zauberhand in Luft auflösen.

    Aber weder ist die Entstehung von Materie das Thema dieses Artikels hier, noch möchte ich das hier diskutieren.

  28. #28 threepoints...
    Januar 22, 2011

    Nur mal so kritisch daherphilosophiert…

    Dort ist ein Wissenschaftler, der mindestens anhand der Form und Matrix der Erdkruste erklärt, die Erde würde wachsen. Und ich setze dem eine systematik entgegen, dass Massen … je näher sie dem Zentralgestirn kommen im Prinzip schrumpfen – also grob vermutet: zu höheren Dichten “geprasst, durch die Raumverhältnisse/der Raummatrix (die unsymmetrie im Raum durch die Gravitation der schweren Zentralgestirne). Dabei aber nötigerweise an Dichte zunehmen müssen….

    -> könnten sich diese beiden Aussagen ergänzen?

  29. #29 Ludmila
    Januar 23, 2011

    @threepoints:
    Boah Raummatrix und dann noch Matrix der Erdkruste. Uiii klingt das toll. Und so technisch. Wer so etwas verwendet, muss ja total viiieeell auf der Pfanne haben, nich wahr? Klingt ja super-doll technisch. Waaahnsinn.
    1. So dann sag mir mal bitte in einfachen Worten was zum Teufel noch mal Matrix der Erdkruste sein soll.
    2. Wo bitte dehnt sich die Erde aus? Oder nimmt gar an Masse zu? Belege! Und keine albernen Youtube-Videos und auch keine aus dem Zusammenhang gerissenen Wortfetzen und keine aufgeblasenen Aussagen von irgendwelchen Typen, von denen Du meinst, dass die aber total viel Ahnung haben.

  30. #30 threepoints...
    Januar 23, 2011

    Du solltest das nicht auf mich beziehen…. denn dann geraten wir unweigerlich und heftig aneinander.
    Was denn bitte? Himmel, lern Dich bitte mal auszudrücken. Ich kann keine Gedanken lesen.
    Ich interpretiere das auf mich einströmende. Und wenn es sich mir so darstellt, dann schreib ich es hin. Ja und zwar so, dass das keiner versteht. Das nervt.
    Ihr macht daraus leider eine Geburt aus schwachsinnigen Geist – Das machen wir nicht. doch gebohren ist es ja wohl ganz woanders.Häh? Du kannst Dich echt nicht ausdrücken. ich bin jedenfalls schon mal glücklich, wenn ihr euch daran belustigen könnt.Für mich ist es eher frustrierend, dass Du anscheinend absolut so wenig Respekt vor Deinen Mitmenschen hast, dass Du Dir nicht den Hauch einer Mühe machst, Dich so auszudrücken, dass Dich auch jemand verstehen kann. Fühlt euch erhaben … aber erklärt mir nicht den Krieg.Kritik und Ratschläge sind kein Krieg

  31. #31 threepoints...
    Januar 23, 2011

    “a) sehr uninformiert, oder
    b) weiß nicht wie Wissenschaft nicht funktioniert oder
    c) hängt einem geheimen Wunschdenken an, dass in Zukunft die lästigen Widersprüche von heute sich per Zauberhand in Luft auflösen.”

    -> Aber solche Vorwürfe hatten wir ja nun schon oft genug. Ach Gottchen die Feststellung, dass Du von einem Thema wenig Ahnung hat, ist ein Vorwurf? Uninformiertheit ist ein Zustand für das es ein gutes Mittel gibt: Lernen.
    Weswegen ich mir trotzdem kein Beispiel daran nehme und irgendwie versuche … immer zuzustimmen, wenn nur jemand konsequent von unumstößlichen spricht.
    Was zum Teufel? Ich versuch echt gar nicht zu verstehen, was Du hier schon wieder meinen könntest.

    Ich geh nächste Woche auch mal wieder zur Abwechslung die SRT leugnen ….
    SRT-Leugnerei ist hier nicht. Wird sofort gelöscht.

    manomanomannfrau.

  32. #32 toktok
    März 18, 2011

    wann lernt ihr es endlich.
    die wahrheit liegt in der goldenen mitte zwischen der platten & der expansions theorie.

    Das hier ist ein Scienceblog. D.h. hier geht es um Argumente und Fakten und nicht um so Sprüche, die mensch gerne als Totschlagargument oder gar als Denk-Dogma verwendet. Es können Millionen Menschen glauben, dass die Erde eine Scheibe ist und ein einziger nur weiß, dass die Erde eine Kugel ist… und dennoch liegt die Wahrheit nicht in der Mitte und verschiebt sich auch nicht auf magische Weise, wenn genügend Leute nur laut genug schreien. Deine Einstellung auf alles anzuwenden, hat mit “Lernen” nichts zu tun. Es ist sogar dessen Gegenteil. Ich persönlich kann diesen dämlichen Spruch, dass die Wahrheit immer dazwischen liegt, nicht mehr hören.

    ps. schrumpft deine venus mehr als meine ? Nebulöser völlig sinnlose Frage, die ich einfach mal ignoriere.
    deine lustige schwerkrafts theorie in allen ehren, 1. Du hast den Artikel oben nicht einmal gelesen. Das Argument oben kommt ganz ohne Schwerkraft aus. Es ist ganz nett zu wissen, wie Schwerkraft funktioniert, weil sich dann noch viele, viele andere Dinge erschließen: So wie Navigationsgeräte, Wetter-Satelliten, Weltraumfahrt etc. pp. Dadurch ergeben sich noch andere Belege für die Plattentektonik und keinerlei Hinweise auf eine Expansion, aber das ist hier nicht der Punkt.Aber spaßeshalber mache ich mal weiter, weil sich leider in Deinem “Beitrag” viel Halb-, Nichtwissen und Falschinformation wiederfindet.

    Das ist nicht meine Gravitationstheorie. Auch nicht wirklich die von Newton oder von Einstein. Diese haben die Gesetze der Schwerkraft entdeckt und nicht erfunden. Wir ehren bestimmte Wissenschaftler, weil sie als erste darauf gestoßen sind (oder wir es zumindest meinen, dass sie die ersten waren). Aber früher oder später wäre irgendjemand anderer drauf gekommen. Die Wissenschaftsgeschichte zeigt viele Fälle, in denen unterschiedliche Leute beinahe gleichzeitig auf dieselbe Idee kamen oder wir Jahre später feststellen, dass jemand was herausfand, dass von nem anderen als entdeckt gilt. Warum? Weil diese Sachen in der Natur drin stecken.
    aber da bis heute kein einziger mensch schwerkraft, gravitation, was auch immer auch nur irgendwie annähernd erklären kann
    Darauf kann ich nur sagen: Science, it works bitches!. Wir können mit diesen “lustigen” Theorien Menschen zum Mond schicken, Satelliten zum Merkur, GPS-Systeme funktionieren deswegen so gut, dass Du keinen Stadtplan mehr braucht. Natürlich ist es nicht der Endpunkt der Erklärung, weil Wissenschaft nie aufhört und jede wissenschaftliche Erklärung findet in einem Kontinuum zwischen 0 und 100% richtig statt. Bei der Gravitation sind wir bei allen Dingen, die unseren Alltag betreffen bei ziemlich nahe an 100% dran. Da kannst Du meinen und glauben soviel Du willst.
    (auch einsteini lag hier falsch) ist es schon witzig Nein. Siehe GPS-Navigation, siehe Einsteinringe, siehe Gravitationslinsen, wir entdecken sogar extrasolare Planeten aufgrund der von Einstein vorhergesagten Bündelung des Lichts durch Gravitationsquellen. Und auch hier bemerke ich eine Glorifizierung einer Einzelperson. Einstein kam als erster drauf, ja. Aber er war kein Gott und irgendwann wäre zwangsläufig ein anderer Mensch auf die Relativitätstheorie gestoßen., aufgrund unser heutigen annahmen Nix Annahmen. Vielfach belegt und inzwischen Alltag. Satelliten, Flugzeuge, Raumfahrt..*gähn*über etwas, das wir nichtmal ansatzweise kennen, Siehe oben.theorien aufzustellen und diese dann als gesichterte erkentnisse zu proklamieren 🙂“Nur” eine Theorie-Fehlschluss. Lerne mal bitte hier, was Wissenschaftler unter einer Theorie verstehen: Theorie ist Praxis. Eine echte Theorie ist in der Regel gesicherte Erkenntnisse. Ich weiß, das geht auch manchmal unter Wissenschaftlern durcheinander aber gerade die Gravitationstheorie ist gesichert wie nur was. Ehrlich, ich bin erstaunt einem Gravitationstheorie-Leugner zu begegnen. Das hatte ich noch nie.

    ein gutes beispiel dafür war bisher immer die pyramiden von ägypten. *sigh* Immer die ollen Ägypter. Warum müssen die für jeden Schmuh herhalten.
    jedesmal gab es neue sekulationen und die wildesten theorien über bauweisen und erstellung. das reichte von riesen rampen bis zu außerirdischen spinnerei. selbst ehemalige porsche konstrukteure machten sich an die erstellung abartigster erklärungs modelle zum bau der pyramiden. bis plötzlich – ach- endlich entdeckt wurde, das sämtliche innenquader vor ort “just in time” aus dem so bezeichneten bio-beton gegossen wurden und es all diese bergwerks abtrag, und herbeischaff quader problematik dahin war und es sie nicht mehr gab.
    peng, schon sieht seither alles anders aus, – außer für ehrlich von dämlichen – der bleibt bei seinen außerirdischen.
    Das klingt so, als ob Du alles, was Du jemals in irgendwelchen Zeitschriften, Büchern und Dokus gehört und Dir zusammengereimt hast, jetzt der Wissenschaft anlastet. Schon mal daran gedacht, dass die abstrusesten Spekulationen, die aber oft kaum bis nix mit Wissenschaft zu tun haben, sich am erfolgreichsten verkaufen? Und Erich von Däniken ist kein Wissenschaftler und auch nie einer gewesen. Wenn Du von reißerischer Darstellung und phantasievollen Selbstdarstellern auf die armen Wissenschaftler schließt, die sich wirklich wirklich Mühe geben und auch recht gute Arbeit leisten, dann ist das Dein Problem. Wenn es Dich so umtreibt, dann such Dir halt nen Ägyptologen an ner Uni und frag ihn oder sie, was er/sie zu dem meint, was Du so aufgeschnappt hast. Nicht alles, was Du im Fernsehen siehst, ist “wahr”. Die Realität ist oft langweiliger, langwieriger und weniger spektakulär als das Zeugs im Fernsehen.

    tja, vielleicht sollte man ruhig weiter theoretisieren aber auch weiter suchen und völlig andere erklärungswege immer mal überdenken und berücksichtigen, bis man eine handfeste lösung hat. dieser weg führt am ende immer zur erkentniss 🙂Wir untersuchen immer andere Erklärungswege und wir sind der Erkenntnis in Sachen Gravitation und eben Plattentektonik viel näher als Du es weißt. Himmel, warum stöberst Du nicht mal nen Nachmittag auf Wikipedia? Da könntest Du wirklich was lernen. Ich hab heute wieder mal gelernt, dass viel zu viele Leute nicht in der Lage sind Medienkritik zu üben und dass viel zu viele Leute angesichts des heutigen Wissens der Welt einfach kapitulieren und sich einreden, dass “wir ja gar nichts wissen”. Aber dann auf nem Computer schreiben, der auf den Erkenntnissen der Quantentheorie beruht. Das ist irgendwie sehr deprimierend.

    Zusammenfassend: Für die Expansionshypothese gibt es keinerlei Hinweise auf keinem Planeten dieses Sonnensystems und wir müssten was sehen, wenn Planeten sich derart ausdehnen könnten, es gibt keinen Wirkmechanismus (jeder vorhergeschlagene war so schreiend blödsinnig, dass es echt nicht mehr zum Aushalten ist) und alles, was angeblich eine Expansion der Erde erklärt, erklärt Plattentektonik besser. Die Erdexpansion ist also widerlegt. Und selbst wenn sie es nicht wäre, sollte sie Ockhams Rasiermesser zum Opfer fallen. Die Plattentektonik ist völlig ausreichend, um die Veränderung der Erde zu erklären. Da braucht keiner sich an was zu halten, was noch nie einer gesehen hat.

    Die Plattentektonik ist dagegen eine vielfach gesicherte und vor allem auch messbare Erkenntnis. Fahrt zur San Andreas Spalte! Kalifornien ist ein nettes Land und hier kann mensch Plattentektonik quasi anfassen. Wer danach immer noch was von “die Wahrheit liegt dazwischen” murmelt, dem kann und will ich auch nicht mehr helfen. Denken und lernen müssen wir alle nämlich selber. Ich kann nur Denkanstöße und Argumente und Fakten liefern.