Ich habe jetzt beim Stöbern im Internet nicht herausgefunden, ob die Überwachung von Mikroorganismen an Bord der ISS verbessert bzw. beschleunigt wurde. Ich kann es nur hoffen, sonst könnte es irgendwann zu folgendem Szenario kommen 😉

——-

(1) Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen.

(2) Novikova, N., De Boever, P., Poddubko, S., Deshevaya, E., Polikarpov, N., Rakova, N., Coninx, I., & Mergeay, M. (2006). Survey of environmental biocontamination on board the International Space Station Research in Microbiology, 157 (1), 5-12 DOI: 10.1016/j.resmic.2005.07.010

(3) Gomoiu, I., Chatzitheodoridis, E., Vadrucci, S., & Walther, I. (2013). The Effect of Spaceflight on Growth of Ulocladium chartarum Colonies on the International Space Station PLoS ONE, 8 (4) DOI: 10.1371/journal.pone.0062130

(4) Wilson, J., Ott, C., zu Bentrup, K., Ramamurthy, R., Quick, L., Porwollik, S., Cheng, P., McClelland, M., Tsaprailis, G., Radabaugh, T., Hunt, A., Fernandez, D., Richter, E., Shah, M., Kilcoyne, M., Joshi, L., Nelman-Gonzalez, M., Hing, S., Parra, M., Dumars, P., Norwood, K., Bober, R., Devich, J., Ruggles, A., Goulart, C., Rupert, M., Stodieck, L., Stafford, P., Catella, L., Schurr, M., Buchanan, K., Morici, L., McCracken, J., Allen, P., Baker-Coleman, C., Hammond, T., Vogel, J., Nelson, R., Pierson, D., Stefanyshyn-Piper, H., & Nickerson, C. (2007). Space flight alters bacterial gene expression and virulence and reveals a role for global regulator Hfq Proceedings of the National Academy of Sciences, 104 (41), 16299-16304 DOI: 10.1073/pnas.0707155104

1 / 2

Kommentare (9)

  1. #1 Steffmann
    Mai 10, 2013

    Ausgerechnet der peinliche Typ vom letztem Mal, ist schon wieder der Erste.

    Sorry nochmal dafür. Ich hatte ja versprochen, das Hirn einzuschalten, bevor ich schreibe.

    Zum Thema:
    In 2006 wurden doch Coli-Bakterien (für die Bio’s Escherichia coli) auf der ISS hinsichtlich des Einflusses der Schwerelosigkeit untersucht. Ein Untersuchungsergebniss kann ich allerdings nirgends finden. Kannst du helfen ?

  2. #2 Ludmila Carone
    Mai 10, 2013

    @Steffmann 😉

    Also das hier war das einzige, was ich so auf die Schnelle finden konnte: http://www.nasa.gov/mission_pages/station/research/experiments/382.html

  3. #3 BreitSide
    Mai 12, 2013

    Soweit kommts noch, dass jeder A…. im Weltall tun – und lassen – kann, was er will!

  4. #4 Alderamin
    Mai 14, 2013

    Passend zum Thema: wohin damit, wenn’s einem schlecht wird? (mit Erklärvideo von Hadfield)

    Im Raumanzug soll das übrigens potenziell tödlich sein. Deswegen bekommen die Astronauten bei Außeneinsätzen vorbeugend Pflästerchen gegen die Übelkeit.

  5. #5 r3verend
    Mai 16, 2013

    Vielleicht liegt die tödliche Gefahr des Erbrechens im Raumanzug ja an der fehlenden Schwerkraft. Dieser Umstand könnte den Abtransport des Erbrochenen aus dem Rachenraum und damit die geregelte Atmung stark erschweren.

  6. #6 Ludmila Carone
    Mai 16, 2013

    @r3verend Ja und dazu kommt auch die Oberflächenspannung des Wassers darin. Ich meine gelesen zu haben, dass sich eine größerer Menge Wasser wie eine Film über Mund-Rachenraum schmiegen kann, so dass mensch dabei erstickt. Weswegen es wohl auch keine gute Idee ist auf der ISS zu duschen. Soweit ich weiß reiben die sich feucht ab.

  7. #7 Alderamin
    Mai 17, 2013

    @r3verend

    Natürlich, stell’ Dir mal vor, in Deinem Helm fliegen lauter kleine Klümpchen und Säuretropfen herum, ein paar Liter Mageninhalt, dann kann man kaum noch atmen, insbesondere wenn man ohnehin beim Erbrechen Hustenkrämpfe bekommt (krampfartig tiefes Einatmen).

    @Ludmila
    Trinken geht ja in der Schwerelosigkeit, aber Flüssigkeit in der Lunge (oder Bronchien/Luftröhre) ist da oben sicher fataler als bei uns am Boden, weil sie überall einfach kleben bleiben kann.

    Es ist richtig, dass man sich auf der ISS mit Waschlappen wäscht. Auf Skylab gab es jedoch eine Dusche (mit Vorhang), bei der drei Liter Wasser verwendet werden durften, die mit Unterdruck abgesaugt wurden (ich stell’ mir das ungefähr so vor, dass in der Duschkabine ein Luftstrom die Tropfen von “oben” nach “unten” mit sich zog und somit die Schwerkraft simulierte).

    Schwerkraft ist schon was praktisches.

    Ich hab’ übrigens in irgendeinem Weltraumfahrt-Forum gelesen, dass Langzeit-ISS-Astronauten nach der Rückkehr auf die Erde eine Menge Geschirr zerstören, weil sie sich daran gewöhnt haben, Dinge einfach in der Luft abzustellen…

  8. #8 Desolace
    Juni 6, 2013

    @Alderamin
    Ich hab nen Screenshot von Chris Hadfields twitter gefunden, den ich sehr lustig fand:
    http://25.media.tumblr.com/8d280f8fb761473f39caea018d3b9bb9/tumblr_mmspytJuDq1qh868xo1_500.jpg
    Ist bestimmt seltsam, wenn man sich plötzlich bei so etwas Fundamentalem umstellen muss ^^

  9. #9 Alderamin
    Juli 24, 2013

    @Desolace

    Siehste. Und dass Wasser im Helm fatal ist, hatten wir neulich auch.