Hademar Bankhofer hat einen Beratervertrag mit der MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH zugegeben. Doch wie sah die Zusammenarbeit zwischen ihm und der Kölner Firma aus? Wir dokumentieren, in welcher Form er für die MCM Klosterfrau tätig war: Als Gesundheitsexperte in PR-Interviews für Produkte der Firma.

Wir hatten uns gefragt, wie wohl das Interview für den Sächsischen Boten zustande gekommen war (aus dem wir hier zitieren), in dem Hademar Bankhofer die Klostermelisse gegen Sommergrippe empfiehlt. Auffällig war, dass der Produktname Klosterfrau Melissengeist vom Interviewer ins Spiel gebracht wurde, was nicht statthaft für einen Redakteur ist.

Inzwischen wissen wir, dass es sich um vorgefertigtes PR-Material handelt, das man als Journalist bei bei einem Medienservice (“Wir informieren Medien”) bekommt (Anmerkung: Den Namen der Agentur habe ich entfernt, weil es nur zweitrangig um sie geht). Der Service gibt auf seiner Homepage an:

PR Gesundheitsprodukte:

Schwerpunkt der Agenturtätigkeit ist die Erstellung und Umsetzung von PR-Konzepten und -dienstleistungen für OTC-Unternehmen der Gesundheitsbranche.

Wir konzipieren, recherchieren, texten. Wir beliefern die gesamte deutsche Presselandschaft für Veröffentlichungen in ansprechendem, redaktionellem Umfeld.

Wir erreichen pro Aktion zwischen 12 und 21 Mio. Menschen.

Kundenbeispiele:
MCM Klosterfrau • taxofit • Stada • Sertürner Pharma • ratiopharm • Gesellschaft für Vitalbedarf

Uns liegen acht digitale Pressemappen für sieben Produkte der MCM Klosterfrau für insgesamt acht Beschwerden und Erkrankungen vor (Zeitraum Sommer 2007 bis Sommer 2008).

In den Pressemappen werden folgenden Produkte vorgestellt (in Klammern die Krankheit oder die Beschwerden, gegen die das Mittel helfen soll):

  • Klosterfrau Melissengeist (gegen Sommergrippe)
  • Klosterfrau Melissengeist (gegen Wechseljahrsbeschwerden)
  • Klosterfrau Allergin (gegen Allergiesymptome)
  • Bedan (gegen Hautentzündungen)
  • Contramutan (gegen grippalem Infekt)
  • Hepar SL forte (gegen (alkoholbedingte) Leberprobleme)
  • Laxatan (gegen Darmträgheit)
  • Traumaplant (gegen Rückenschmerzen)

Der Inhalt der Mappen ist jeweils gleich aufgebaut:

  • Redaktioneller Artikel (in Kurz und Langform) zu den Beschwerden und dem Produkt
  • Interview mit Prof. Hademar Bankhofer (in Kurz und Langform)
  • Interview mit einem anderen medizinischen Experten (in Kurz und Langform)
  • Bilder: allgemeiner Art zum Thema passend und jeweils ein Portrait von Bankhofer und dem zweiten Experten zum Download.

Die Interviews mit Herrn Bankhofer sind im Aufbau ähnlich (wir beschreiben nur die Langform):

Zunächst Fragen und Antworten allgemeiner Art (etwa zur Darmgesundheit (Laxatan), Funktion der Leber (Hepar SL forte) oder was eine Sommergrippe ist (Klosterfrau Melissengeist).

Im hinteren Teil verweist Herr Bankhofer in jedem einzelnen Fall auf eine aktuelle Studie, die gezeigt hat, wie gut das Mittel wirkt. Der Produktname wird dabei jeweils vom Interviewer ins Spiel gebracht (“die Prüfarznei war XXX (rezeptfrei in der Apotheke)”).

Hier ein paar Beispiele:

Klosterfrau Melissengeist und Sommergrippe:

Redaktion: Bei dieser Studie war Klosterfrau Melissengeist das Prüfpräparat. Wer wurde bei dieser Studie untersucht und wie waren die Ergebnisse?

Prof. H. Bankhofer: Mehr als 100 Menschen mit grippalen Infekten und Entzündungen der oberen Atemwege wurden untersucht. (…) Und die Inhaltsstoffe der besonders wirkstoffreichen, speziell für arzneiliche Zwecke angebauten Klostermelisse zeigten dabei hoch effektive Resultate.

Redaktion: Wie sahen diese Resultate aus?

Prof. H. Bankhofer: Bei knapp 95 % der Patienten zeigte sich ein deutlicher Rückgang der Beschwerden bis hin zur völligen Symptomfreiheit. Da war es nur folgerichtig, daß fast 80% der Patienten die Wirksamkeit mit sehr gut oder gut bezeichnet.

Hepar SL forte und (alkoholbedingte) Leberprobleme

Redaktion: Da kommt es entscheidend darauf an, rechtzeitig und konsequent einen effektiven Leberschutz einzusetzen. Wie wir hörten, gibt es hierzu Neuigkeiten.

Prof. H. Bankhofer: Ja, und zwar geht es um einen Spezialextrakt aus der Königsartischocke. Eine neue Studie der Universität Münster hat seine schützende Wirkung auf menschliche Leberzellen näher untersucht.

Redaktion: Prüfpräparat war, wie bei vielen wissenschaftlichen Studien vorher, wieder Hepar-SL forte (rezeptfrei, Apotheke), richtig?

Prof. H. Bankhofer: Genau. Und die Ergebnisse waren über die Maßen erfreulich. Sie zeigten, daß Leberzellen durch die konsequente Anwendung dieses Spezialextraktes vor dem Einfluß von Alkohol und seinen giftigen Stoffwechselprodukten wie Acetaldehyd in hohem Maße geschützt werden konnten.

Klosterfrau Allergin und Allergiesymptome:

Prof. H. Bankhofer: (…) Bei Experten erlangt in diesem Zusammenhang ein spezielles Allergiemedikament große Bedeutung, das inzwischen als “Breitband-Antiallergikum” bezeichnet wird. Basis ist ein stark antiallergisch wirkender Extrakt der als “Indisches Lungenkraut” bezeichneten Adhatoda-Pflanze. (…)

Redaktion: Sie sprechen von Klosterfrau Allergin, das rezeptfrei in Apotheken erhältlich ist.

Prof. H. Bankhofer: Ja, dieses Medikament hilft dem Körper, Allergien mit eigenen Kräften zu besiegen. (…) Und hierzu gibt es eine neue Studie, die gerade viel Beachtung erfährt.

Redaktion: Was wurde hier geprüft?

Prof. H. Bankhofer: (…) Verglichen wurde das Adhatoda-Medikament mit einem herkömmlichen chemisch-synthetischen Heuschnupfenmittel. Und jetzt kommt die gute Nachricht für alle Anhänger der Naturtherapie: Die Wirksamkeit des Adhatoda-Mittels wurde um bis zu 15% besser beurteilt als die des chemisch-synthetischen Produktes. Zudem konnte eine extrem gute Verträglichkeit nachgewiesen werden. (…) Sogar die Prüfärzte waren von der Deutlichkeit der Ergebnisse beeindruckt und bezeichnen das Adhatoda-Präparat als ein “Basis-Antiallergikum der neuen Generation”. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum das Adhatoda-Präparat erst kürzlich vom Bundesverband Deutscher Apotheker zum “Antiallergikum des Jahres 2008” gekürt wurde und damit ganz oben auf der Empfehlungsliste für die diesjährige Heuschnupfen-Saison steht.

Contramutan und grippaler Infekt

Redaktion: …und jetzt kommt eine neue Studie hinzu, in der das wasserdosthaltige Prüfpräparat Contramutan (rezeptfrei, Apotheke) geprüft wurde.

Prof. H. Bankhofer: Ja, damit wollte man zeigen, auf welche Weise der Wasserdost seine Wirkung entfaltet und wie er den Körper bei seiner Abwehrfunktion unterstützt. Denn es ist ja bereits bekannt, daß die Wirkstoffe ausgeprägt entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. Jetzt aber konnte erstmals der Nachweis erbracht werden, daß Wasserdost auch die Aktivität der Freßzellen deutlich erhöht!

Wir konnten bisher noch nicht ausfindig machen, welche Verbreitung dieses PR-Material hat, aber es zeigt die Funktion von Hademar Bankhofer: Als Gesundheitsexperte, der einem erklärt, warum das Produkt so toll ist, wissenschaftlich belegt. Die Studien sind den Pressemappen nicht beigelegt.

Bei jedem Produkt hebt Bankhofer einen pflanzlichen Inhaltsstoff hervor (er ist allgemein bekannt als Gesundheitsexperte, der vor allem Heilmittel auf pflanzlicher Basis empfiehlt, wahrscheinlich ein Grund warum die Klosterfau Vertriebsgesellschaft mbH mit ihm zusammenarbeitet):

Klosterfrau Melissengeist: Klostermelisse
Hepar SL forte: Königsartischocke
Contramutan: Indianischer Wasserdost
Klosterfrau Allergin: Indisches Lungenkraut
Bedan: Johanniskraut
Traumaplant: Trauma Beinwell

Gemäß seiner Prominenz gibt es von ihm zu jedem Produkt ein Interview, während der zweite Experte jeweils ein anderer ist.

Bisher kennen wir zwei Beispiele, bei denen die Public Relation erfolgreich war (zu mehr hat die Zeit noch nicht gereicht):

1. Das Interview im Sächsischen Boten(2.7.08) (in Auszügen hier bei uns dokumentiert, ziemlich unten). Hier wird sogar das Produkt genannt.

2. In der Programmzeitschrift rtv (26/2008) (hier bei Stationäre Aufnahme dokumentiert) gibt es außerdem einen Artikel mit Hademar Bankhofer als Autor, in dem er die Klostermelisse gegen Sommergrippe empfiehlt.

Dieser Text ist zwar nicht identisch mit den redaktionellen Texten der Pressemappe, aber es finden sich abgewandelte Passagen wieder, die im redaktionellen Text wie auch im Interview der Pressemappe zu finden sind.

In beiden Fällen ist für den Leser nicht ersichtlich, was der Hintergrund dieser Geschichten ist: vorgefertigtes PR-Material, und dass Hademar Bankhofer das Produkt einer Firma empfiehlt, mit der er einen Beratervertrag hat.

Verwandte Artikel:
22.7.: Blogger werfen Bankhofer Schleichwerbung vor
23.7.: Herr Bankhofer und die Klostermelisse

Kommentare (14)

  1. #2 Chris
    25. Juli 2008

    Und noch einer, die Reihe wird sich jetzt vermutlich durch die Medien fortsetzen…
    http://www.stern.de/unterhaltung/tv/%3aSchleichwerbung–ARD-Gesundheits-Guru-Bankhofer/632192.html

  2. #3 Leser
    25. Juli 2008

    Sehr gut recherchiert und übersichtlich dargestellt.

  3. #4 Ulrich Berger
    25. Juli 2008

    Es ist in der echten Welt angekommen…
    http://news.google.de/news?hl=de&tab=wn&ned=&ie=UTF-8&ncl=1241772506

    Tolle Arbeit!

  4. #5 kurt
    25. Juli 2008

    Hepar SL forte hilft gegen alkoholbedingte Leberprobleme? Da hat Bankhofer ja die richtige Ergänzung zu “Klosterfrau Melissengeist” empfohlen.. ;-)

  5. #6 Alice
    25. Juli 2008

    Der “Gesundheitsfanatiker” wirbt für Mittel, die bei/vor übermässigen Alkoholgenuss helfen sollen. Ist ziemlich seltsam.

  6. #7 patta
    25. Juli 2008

    Schade, dass die Studien in den PR-Blättchen nicht genannt werden. An der Uni-Münster gibt es das “Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie”, was mit der Klosterfrau AG kooperiert (http://www.uni-muenster.de/Chemie.pb/forschen/hensel/cooperations.html). Die machen da zwar irgendwie an Artischockenextrakt herum, aber eine Veröffentlichung zum Thema Artischockenextrakt und Leberschutz kann ich nicht finden. Allerdings gibt es solche Studien, nur halt nicht irgendwie in Verbindung mit der Uni-Münster.

    Nun ist natürlich eine Kooperation mit der Pharmaindustrie nichts Verbotenes, und auch interne Studien nicht, aber Studien, die man nicht überprüfen kann, sind halt so eine Sache. Insbesondere, wenn ihre Ergebnisse doch so vielversprechend sind…

  7. #8 Marcus Anhäuser
    26. Juli 2008

    @Kurt und Alice
    Im Interview geht das so:

    Redaktion: Heißt das, man kann die Folgen von übermäßigen Alkoholkonsums reduzieren?

    Prof. H. Bankhofer: Auf jeden Fall. Es steht fest, daß der Extrakt der Königsartischocke nicht nur Leberschäden vorbeugt, sondern selbst bereits bestehende Schäden teilweise wieder auszuheilen vermag. Es besteht Einigkeit darüber, daß die Wahrscheinlichkeit von Lebererkrankungen deutlich gesenkt werden könnte, würde zu jedem Glas Alkohol der Extrakt der Königsartischocke eingenommen.

    Aber ich hab’s mal in Klammer gesetzt, weil es auch um Fettleber geht.

  8. #9 Nur die Wahrheit
    27. Juli 2008

    Österreich und seine Titelsucht:
    Wenn ich auf Wiener Friedhöfen “Hausbesitzersgattin” als Titel lese, wundere ich mich nicht über einen “Professoir B.
    Hoffentlich ist seine zweifelhafte Karriere in DEUTSCHLAND beendet!

  9. #10 Marco
    29. Juli 2008

    Müßte es nicht “HerrN Bankhofers PR-Interviews” heißen ?

  10. #11 Marcus
    30. Juli 2008

    mhm, ich grübele schon die ganze Zeit darüber …

  11. #12 Marcus Anhäuser
    4. August 2008

    … am Ende hast Du wohl Recht. Wir haben´s geändert.

  12. #13 Kosi
    20. Januar 2010

    Die falschen Propheten sind überall. Auch wenn Einiges von ihm richtig ist.

    Ansonsten einfach mal Kent Depesche recherchieren!

  13. #14 contemporary furniture
    26. November 2015

    certainly like your web-site however you have to test the spelling on quite a few of your posts. Several of them are rife with spelling issues and I in finding it very bothersome to tell the truth nevertheless I¡¦ll surely come back again.