Mediziner und Andere finden den Namen der Schweinegrippe unpassend. Das Virus sei bis heute nicht in einem Schwein, eigentlich in überhaupt keinem Tier nachgewiesen worden. Das ganze könnte eigentlich auch Vogelgrippe heißen, da der Erreger auch Komponenten von Vogelviren enthält. Oder vielleicht doch Mexikanische Grippe? Eine Umfrage.

Vielleicht lenkt das Folgende ein bisschen ab und entspannt angesichts der pandemischen Berichterstattung.

In der SZ erschien gestern ein Artikel über ein interessantes, wenn auch vielleicht ein wenig akademisch erscheinendes Thema: Hat das Schweinegrippe-Virus eigentlich den richtigen Namen? (Hinweis von Chris: Auch heute in einem ZEIT-online Artikel Thema). Nachtrag 28.4.: Auch Tagesschau online berichtet über den Namensstreit. (gefunden von count ruebe)
Nachtrag 29.4.: Deutliches Unverständnis zeigt Markus Becker von Spiegel Online für die Debatte.

Schon bei der Vogelgrippe änderte sich so mir nichts, dir nichts der Titel des Erregers, der zuvor eigentlich Geflügelpest geheißen hatte.

Einige Mediziner und Organisationen finden den Namen Schweinegrippe unpassend, weil:

Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE)
“Das Virus wurde bisher nicht in Tieren isoliert. Es ist daher nicht gerechtfertigt, diese Krankheit Schweinegrippe zu nennen.” Das Virus beinhalte „in seiner Charakteristik Komponenten von Schweine-, Vögel- und Menschenviren.”

Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Thomas C. Mettenleiter:
“Der Erreger H1N1 weise zwar genetische Merkmale auf, die bei Schweineviren auftreten, sagte Mettenleiter. Diese Form des Erregers, wie sie aktuell vorkomme, sei beim Schwein jedoch nie nachgewiesen worden. “Die Bezeichnung ist irreführend. Es handelt sich nicht um den Erreger einer Tierseuche, sondern um einen humanen Influenzavirus.” Die Grippe werde nicht von Tier zu Mensch, sondern von Mensch zu Mensch übertragen.”

Gesundheitsminister Jakov Litzman, Israel, (ultra-orthodoxen) Thora-Partei:
“Aus einem anderen Grund geht Israel gegen den Begriff “Schweinegrippe” vor. Um den Namen eines “unreinen” Tiers nicht in den Mund nehmen zu müssen, verbannte ein israelischer Regierungsvertreter kurzerhand den Begriff “Schweinegrippe” aus dem offiziellen Wortschatz. (…) Ebenso wie im Islam gilt das Schwein bei den Juden als unreines Tier, der Genuss von Schweinefleisch ist verboten.”

Was man auch nicht vergessen darf: Die Grippe von 1918/19, dessen Auslöser auch ein H1/N-Virus war, wird als “Spanische Grippe” bezeichnet (wegen des Ursprungsortes).

Folgende Alternativen gibt es bisher:

Mexikanische Grippe

Mexikogrippe

Nordamerikanische Grippe

Amerikanische Grippe

Neue Grippe

Also, mal in die Gemeinde gefragt:

1. Namensänderung richtig oder falsch?

2. Welcher Name wäre angemessen?

3. Hat das Ganze noch Aussicht auf Erfolg?

Zumindest gestern benutzte in den Tagesthemen der Reporter vom Börsenparkett in Frankfurt den Begriff “Mexikanische Grippe”.

Update 1.5.:

Leser Count Ruebe weist uns in den Kommentaren daraufhin:

“Die WHO benutzt ab heute (30.4.) nur noch den Begriff Influenza A(H1N1) für die “neue Grippe”. Ob dieser Titel wohl “griffig” genug für die Medienberichterstattung ist?
In Deutschland haben wir dagegen jetzt die kuriose Situation, dass es mittlerweile zwar einen ICD-10-Kode für die Erkrankung gibt, aber noch keine amtliche Bezeichnung: das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat im Laufe des Tages erklärt, für Fälle der Neuen Grippe (“Schweinegrippe” bzw. “Mexiko-Grippe”) sei der (bisher nur für die Aviäre Influenza vorgesehene) ICD-10-Kode J09 zu verwenden.
Allerdings: “Der Titel dieser schon bestehenden Schlüsselnummer J09 (Grippe durch nachgewiesene Vogelgrippe-Viren) wird entsprechend angepasst. Eine genaue Formulierung für den neuen Klassentitel wird zurzeit entwickelt.” Nun ja, vielleicht übernimmt man ja die WHO-Formulierung.
Das RKI wiederum bezeichnet die Erkrankung momentan (noch?) als “Neue Grippe”. Die ECDC schließlich kombinieren beides als “Novel influenza virus A(H1N1)”.

Die NYT schreibt dazu heute Folgendes:
W.H.O. Gives Virus a Name That’s More Scientific and Less Loaded

Effect Measure darüber, warum Swine flu völlig okay ist, und die neue WHO-Regelung nicht wirklich gut.

Die 20:00 Uhr-Ausgabe der Tagesschau titelt ihren Beitrag über die Schweinegrippe mit “Neue Grippe” und hat damit die Nomenklaur der EU-Kommission übernommen. Interessanterweise schafft es der Berichterstatter irgendwie das Wort vollkommen zu umgehen.
Und wie ich gerade feststelle, hatte die Tagesschau das gestern schon übernommen:

i-bbc7ca73d3cb7b6946eba858386b4397-Bild 2.png

Kommentare (38)

  1. #1 Chris
    28. April 2009

    Interessanterweise hat die Zeit gerade die gleiche Diskussion
    http://www.zeit.de/online/2009/18/interview-mettenleiter
    Deren Vorschlag ist die “Amerikanische” Grippe.

  2. #2 Marcus Anhäuser
    28. April 2009

    oh, danke, war mir entgangen. So sieht das aus, wenn Journalisten ein Thema von allen Seiten aufarbeiten. Interessant. Hab´s oben nachgetragen.

  3. #3 Count Ruebe
    28. April 2009

    1. Eine Namensänderung wäre m.E. richtig – allein schon deshalb, weil wir jetzt die verwirrende Situation haben, dass bei der Vogelgrippe umfangreiche Quarantänemaßnahmen und Massenschlachtungen von Geflügel erfolgten, bei der “Schweinegrippe” aber nicht.

    2. “Nordamerikanische Grippe” wäre momentan wohl am sinnvollsten. Dies auch deshalb, weil die bisherigen Genanalysen ausschließlich von Patienten aus den USA stammen. Das bedeutet, man weiß momentan nicht einmal sicher, ob die aus Mexiko gemeldeten Erkrankungs- und Todesfälle tatsächlich durch dasselbe Virus hervorgerufen wurden.

    3. Nein. Zumindest solange nicht, wie WHO, CDC und ECDC weiterhin von “human cases of swine influenza A” sprechen.

  4. #4 Chris
    28. April 2009

    3. Hat das Ganze noch Aussicht auf Erfolg?
    Ich denke auch, der Zug ist abgefahren, wie so oft. WENN Bild und Tagesschau sich auf einen neuen Namen einigen WÜRDEN, dann würde sich der Rest anpassen, aber die Zeit alleine wird das wohl kaum reissen können.

  5. #5 Samin
    28. April 2009

    “mexican flu” klingt doch “gut”. aber irgendwie bezweifel ich, dass das noch Erfolg hat – am Ende wäre das wohl auch “rassistisch”, das geht ja heute in political correcten Zeiten mit diversity everywhere überhaupt nicht.

  6. #6 Marcus Anhäuser
    28. April 2009

    @Samin
    “mexican flu” erinnert mich so ein bisschen nach “Montezumas Rache”.
    Mit der political correctness hast Du sich nicht Unrecht.

  7. #7 fatmike182
    28. April 2009

    Schweinegrippe hat mich schon gestern in einer hungrigen Minute zu sehr an Schweinegerippe erinnert.

    @ Samin
    immerhin haben auf jedem bereits infizierten Kontinent Spanisch sprechende angefagen ;-)

  8. #8 Dr. Satori
    28. April 2009

    Der Schweinegrippenvirus interessiert hier in Deutschland eigentlich keine Sau. Weitere Informationen diesbezüglich erhält man auf http://www.pseudolus.de

  9. #9 Christian W
    28. April 2009

    @Samin und Marcus Anhäuser
    Wie es der Zufall will, stammen zwei meiner Arbeitskollegen aus Mexiko. Da wir auch in zusammen in einem Büro sitzen, sprechen wir natürlich auch über die momentane Lage in ihrer Heimat. Beide kommen aus Monterrey und berichten übrigens, wie bisher eigentlich “nur” in Mexiko Stadt wirklich Aufregung herrscht, während im übrigen Land – zumindest nach dem was ihre Angehörigen sagen – noch eher angesichts der scheinbar übertriebenen Vorsichtsmaßnahmen von Seiten der Obrigkeiten gestöhnt wird. Aber das nur am Rande.
    Auf Nachfrage wurde mir belustigt bestätigt, dass “Mexikanische Grippe”/”mexican flu” auch nicht politisch unkorrekter sei als “Spanische Grippe” oder die “Japanische Enzephalitis” ( http://www.onmeda.de/krankheiten/japanische_enzephalitis.html ). Sie finden jedenfalls nichts dabei.

    Ich bin sowieso der Meinung, dass es etwas völlig normales und kein Stück unanständig ist, Krankheiten nach dem Ort des ersten Auftretens zu benennen. Alternativ blieben ja noch der Entdecker (analog Creutzfeld-Jakob, Alzheimer), der Erreger (H1N1) oder ein gänzlich neuer Begriff (Influenza …). Da halte ich doch “Mexikanische Grippe” für am sowohl plakativsten als auch einprägsamsten Begriff.

    Grüße
    Christian W

  10. #10 Marcus Anhäuser
    28. April 2009

    @Dr. Satori
    Spielverderber

  11. #11 dvizard
    28. April 2009

    Ich halte die Diskussion für müssig. Es ist doch völlig irrelevant, ob der aktuelle Grippevirus Schweinen schadet, aus Mexiko kommt oder Teile des Vogelgrippevirus enthält. Der Name “Schweinegrippe” ist lediglich ein eingängiger, kurzer Identifier, damit jeder weiss, was gemeint ist. Eine Namensänderung würde lediglich erreichen, dass Verwirrung gestiftet wird und der uninformierte Verbraucher nicht mehr drauskommt, ob jetzt ein oder zwei Viren umgehen und was zu was gehört…
    Wenn man exakt sein will, kann man ja gleich von der A/California/04/2009 A(H1N1)-Grippe sprechen.

  12. #12 Alex
    28. April 2009

    Also ich finde den Begriff “Schweinegrippe” moralisch auch äußert fragwürdig. Die armen Schweine derart zu diskriminieren, das geht ja gar nicht. Wo ist eigentlich Peta, wenn man sie braucht ;-)
    Ach so, die haben andere Sorgen: http://www.peta.org/mc/NewsItem.asp?id=12978

    SCNR

  13. #13 Adam
    28. April 2009

    Sehr gut!
    zu 1.) Alles sehr stimmig und logisch!
    zu 2.) erster Vorschlag wäre wohl angebracht – oder küzer z.B. für “Bild”ende Medien “Mexiko-Grippe”
    zu 3.) wohl eher nicht! Wie das halt so ist mit der “normativen Kraft des Faktischen”!
    :-) Adam

  14. #14 Andreas Kemper
    28. April 2009

    Ich möchte mich aus einem bislang noch nicht angeführten Grund für den Begriff “Nordamerikanische Grippe” aussprechen. In den Vereinigten Staaten beschuldigen Konservative mexikanische Einwanderer, die Grippe in die USA zu bringen. Tatsächlich sind außerhalb Mexikos bislang jedoch nur Fälle bekannt, wo rückkehrende Flugreisende diesen Virus aufwiesen.

    Um deutlich zu machen, dass der Norden und der Süden nur gemeinsam den Virus bekämpfen können, wäre ich dafür, den Begriff “Nordamerikanische Grippe” zu benutzen, der sowohl das reiche Kanada und USA als auch Mexiko umfasst.

  15. #15 Marcus Anhäuser
    28. April 2009

    wenn es um die Herkunft geht, könnte man sie auch:

    Gloriagrippe oder La Gloria-Grippe nennen. Zumindest glauben die dortigen Einwohner, dass alles dort begonnen hat.
    http://www.sueddeutsche.de./wissen/109/466688/text/
    http://www.guardian.co.uk/world/2009/apr/27/swine-flu-search-outbreak-source

  16. #16 Marcus Anhäuser
    28. April 2009

    unerfreulicherweise bekommt die Grippe mit der oben verlinkten Geschichte über das mexikanische Dorf auch ein Gesicht, das eines vierjährigen Jungen. Ich weiß gar nicht, ob ich das so gut finden soll. Wünschen wir dem Jungen mal Glück, dass das nicht auf ihn abfärbt.

  17. #17 Count Ruebe
    28. April 2009

    Die Geschichte im Guardian über La Gloria stützt sich nicht nur auf die Erzählungen der dortigen Einwohner, sondern auch auf Angaben des Biosurveillance-Unternehmens ‘Veratect’. Eine ausführliche Darstellung der Ereignisse in Mexiko in den letzten Wochen findet sich hier. Inwieweit die Angaben dieses Unternehmens zuverlässig sind, kann ich allerdings nicht beurteilen.

  18. #18 fatmike182
    28. April 2009

    euronews (phoenix glaube ich) hat soeben “Mexikamische Grippe – auch genannt Schweine Grippe…” gesagt. Der Wandel kommt noch!

  19. #19 Count Ruebe
    28. April 2009

    Die Tagesschau bringt es auf den Punkt:

    Kein Schwein hat die Grippe

    :-)

  20. #20 rolak
    28. April 2009

    ^^Das ist ja ein völlig neuer Aspekt: Das Virus ist ganz und gar nicht [koscher|Halal] :-)

  21. #21 Andreas Kemper
    28. April 2009

    Ein Blick in die Geschichte ist spannend. Bereits zu Zeiten der Spanischen Grippe verband sich die Angst vor der Seuche mit anti-mexikanischem Rassismus. Der Witz an der Geschichte: Inzwischen wird davon ausgegangen, dass die “Spanische Grippe” aus Kansas, USA, stammt. Gar nicht witzig: die “Behandlung” von Mexikanern in El Paso mit Zyklon B war Vorbild für die Nazis, diese Behandlung zu einer Massenvernichtung auszuweiten.

    Weitere Infos:
    http://klassismus.blogspot.com/2009/04/rassismus-und-schweinegrippe.html

    Allein schon wegen dieser historischen Falschbenennung verdient der neue Virus den Namen “Nordamerikanische Grippe”.

  22. #22 Count Ruebe
    29. April 2009

    @Andreas Kemper:
    Hier werden Sachen zusammengerührt, die nichts miteinander zu tun haben:

    – Rassismus an der Grenze zu Mexiko gab es auch schon weit vor dem Ausbruch der “Spanischen Grippe”. 1917 kam es zu einem Zwischenfall, als mexikanische Wanderarbeiter gegen die damals gängige Praxis protestierten, vor der Einreise in die USA in Benzin gebadet zu werden. Als Grund für diese Prozedur wurde die Vernichtung von Läusen (als mögliche Überträger von Typhuserregern) angesehen. Ein Zusammenhang zur Grippe besteht nicht.

    – Der Einsatz von Blausäure aus Kieselgur-Substrat zur Entlausung von Kleidung und Massenunterkünften steht ebenfalls in keinem zeitlichen Zusammenhang zur Influenza, da dieses Verfahren erst 1922 erfunden und patentiert wurde. Eine “Behandlung” direkt am Menschen, wie hier suggeriert wird, gibt es nicht.

    – Auch die Behauptung, die Nazis hätten sich die Gaskammern gewissermaßen von den Amerikanern abgeschaut, ist weitgehend frei erfunden. 1942, als es in Auschwitz zum Massenmord verwendet wurde, war Zyklon B bereits seit 20 Jahren im Einsatz, u.a. auch zur Schädlingsbekämpfung in Soldatenunterkünften der Wehrmacht. Im Jahr 1943 verbrauchte allein die Wehrmacht zur Entlausung ihrer Soldaten 50 Tonnen!

  23. #23 Andreas Kemper
    29. April 2009

    Hallo Count Ruebe. Danke für ihren Kommentar.
    * Rassismus gegen Mexikaner gab es schon vor dem Ausbruch der “Spanischen Grippe”. Das heißt jedoch nicht, dass die Spanische Grippe diesen nicht noch verstärkte. David Romo stellt in “Ringside Seat to a Revolution” dar, dass diese Grippe herangezogen wird, um die “Behandlung” von Mexikanern zu rechtfertigen.
    * Ihre Behauptung, dass es keine Behandlung von Mexikanern mit Zyklon B gegeben habe, verwundert mich. Nach Romo wurde in den frühen 1920er Jahren Zyklon B in die Vereingten Staaten eingeführt. 1938 berichtete Dr. Gerhard Peters im “Anzeiger für Schädlingskunde” über die “Behandlung” von Mexikanern mit Zyklon B und veröffentlichte Fotos von den us-amerikanischen “Entlausungskammern”.
    * Es ist unbenommen, dass die Wehrmacht Zyklon B bereits seit 20 Jahren verwendete. Allerdings nicht gegen “Fremde”. Hierzu kam es erst ab 1939, nachdem Peters über die Praxis von El Paso berichtete.

  24. #24 strappato
    29. April 2009

    In den USA gibt es Stimmen, die die Grippe “Spring Break Diesease” nennen wollen. Durch den Spring Break, in Massenbesäufnis, bei dem sich US-Studenten in Mexico näher kommen, ist die Infektion in die USA gekommen. Daher auch die reletiv jungen Erkrankten.

  25. #25 Marcus Anhäuser
    29. April 2009

    @strappato
    auch schön. langsam wird das ganze doch etwas lockerer, wo es erste anzeichen gibt, dass alles halb so schlimm ist (klopf auf holz):
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,621905,00.html

    Im Interview heute mittag beim DLf mit einem Paul-Ehrlich-Instituts-Mitarbeiter hieß es auch, dass das Virus offenbar nicht virulenter ist als ein normaler Grippe Virus.

  26. #26 Marcus Anhäuser
    29. April 2009

    wie war das noch mit dem “Schweinegerippe”:

    Niggemeier hat was passendes dazu:
    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/das-gerippe-des-journalismus/

  27. #27 Count Ruebe
    29. April 2009

    @Andreas Kemper
    Wenn Sie unterstellen wollen, die Amerikanischen Zollbehörden hätten ab 1922 mexikanische Grenzgänger mit Zyklon B ermordet, dann sagen Sie das bitte auch so, und raunen nicht von “behandelt”, worunter man sich alles und nichts vorstellen kann.

    Der von Ihnen als Referenz genannte Autor David Romo behauptet genau dies natürlich nicht, er schreibt vielmehr: “The documents show that beginning in the 1920s, U.S. officials at the Santa Fe Bridge deloused and sprayed the clothes of Mexicans crossing into the U.S. with Zyklon B. The fumigation was carried out in an area of the building that American officials called, ominously enough, ‘the gas chambers.’ ” Es wurden also nicht die Menschen selbst mit Zyanidgas “behandelt” (das hätten sie auch nicht überlebt, da Blausäure auf warmblütige Lebewesen wesentlich stärker wirkt als auf wirbelloses Ungeziefer), sondern deren Kleidung – und u.a. genau dafür war Zyklon B schließlich entwickelt worden (und später bei der deutschen Wehrmacht zur Desinfektion der Soldatenkleidung im Einsatz).

    Daher steht auch die Veröffentlichung der von Ihnen genannten Fotos in einer deutschen Fachzeitschrift für Schädlingsbekämpfung 1938 eben nur im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Läusen – und nicht, wie unterstellt, der Ermordung von Menschen. Übrigens wurde auch der weit überwiegende Teil des nach Auschwitz gelieferten Zyklon B nicht etwa zum Mord an den Häftlingen, sondern zur Entlausung von deren Kleidung eingesetzt.

  28. #28 Andreas Kemper
    30. April 2009

    Sehr geehrter Count Ruebe,

    ich weiß nicht auf was Sie hinauswollen.

    Romo spricht von zehntausenden Fällen von Krebs und Fehlgeburten infolge der rassistischen Zwangsbehandlung der Mexikaner. Er mutmaßt, dass dieses rassistische Vorgehen an der Brücke von El Paso die Nationalsozialisten inspirierte, Zyklon B als Massenvernichtungsmittel einzusetzen.

    Dies ist jedoch nicht meine Hauptthese. Mir geht es darum, dass die aktuellen xenophoben Äußerungen angesichts der Nordamerikanischen Grippe bereits einen direkten Vorläufer hatten, der zu menschenverachtenden Maßnahmen gegen Mexikaner führte.

    Hiervor möchte ich warnen. Daher empfehle ich den Begriff “Nordamerikanische Grippe”.

  29. #29 strappato
    30. April 2009

    Nur mal nebenbei: Mexico wird zu Mittelamerika gezählt.

  30. #30 Andreas Kemper
    30. April 2009

    NAFTA?

  31. #31 Andreas Kemper
    30. April 2009

    Zu Nordamerika gehören mit Grönland, das autonom zu Dänemark gehört, Kanada, die USA, Mexiko, Zentralamerika und mehrere Inselstaaten.

    Zentralamerika wird häufig als eigener Kontinent gezählt, gehört aber zu Nordamerika.

  32. #32 strappato
    30. April 2009

    Uns was ist dann “Mittelamerika”? Ich frag ja nur, da ich kein Geographie-Experte bin.

  33. #33 Count Ruebe
    30. April 2009

    Update zur amtlichen Namensdiskussion:

    Die WHO benutzt ab heute nur noch den Begriff Influenza A(H1N1) für die “neue Grippe”. Ob dieser Titel wohl “griffig” genug für die Medienberichterstattung ist?

    In Deutschland haben wir dagegen jetzt die kuriose Situation, dass es mittlerweile zwar einen ICD-10-Kode für die Erkrankung gibt, aber noch keine amtliche Bezeichnung: das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat im Laufe des Tages erklärt, für Fälle der Neuen Grippe (“Schweinegrippe” bzw. “Mexiko-Grippe”) sei der (bisher nur für die Aviäre Influenza vorgesehene) ICD-10-Kode J09 zu verwenden.
    Allerdings: “Der Titel dieser schon bestehenden Schlüsselnummer J09 (Grippe durch nachgewiesene Vogelgrippe-Viren) wird entsprechend angepasst. Eine genaue Formulierung für den neuen Klassentitel wird zurzeit entwickelt.” Nun ja, vielleicht übernimmt man ja die WHO-Formulierung.

    Das RKI wiederum bezeichnet die Erkrankung momentan (noch?) als “Neue Grippe“. Die ECDC schließlich kombinieren beides als “Novel influenza virus A(H1N1)“.

  34. #34 Andreas Kemper
    1. Mai 2009

    @strappato
    Mittelamerika ist soetwas wie Westeuropa. Aber es gehört zu Nordamerika wie Westeuropa zu Europa gehört.

  35. #35 Jane
    2. Mai 2009

    “Gar nicht witzig: die “Behandlung” von Mexikanern in El Paso mit Zyklon B war Vorbild für die Nazis, diese Behandlung zu einer Massenvernichtung auszuweiten.”

    Wow, widerliche Geschichtsfälschung vom Feinsten. Die Schweinegrippe scheint teilweise den braunen Dreck nach oben zu spülen. Antiamerikanismus ist ja eine der Klammern, die Links- und Rechtsextreme in Deutschland zusammenführen.

  36. #36 Andreas Kemper
    5. Mai 2009

    @ Jane. Kommt nicht so oft vor, das meine Beiträge als “brauner Dreck” bezeichnet wird. Bitte differenzieren Sie zwischen Antiamerikanismus und Kritik an rassistischen Praktiken in den USA (die sich meistens gegen Amerikaner richten – seien es Schwarze oder Latinos). Und bitte reflektieren Sie, dass Eugenik und Rassenhygiene in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor allem auch in den Vereinigten Staaten einen Niederschlag in der Gesetzgebung hatte. So widerlich es ist, den Nationalsozialismus zu verharmlosen – was ich nicht beabsichtige – so unklug ist es, ihn als ein isoliertes Phänomen zu betrachten, der quasi über Deutschland kam. In den Vereinigten Staaten gab es eine eugenische Bewegung mit Erfolgen, die von den Rassisten in Deutschland bewundert wurden. Natürlich kann und darf deswegen nicht die Shoa mit den rassistischen Praktiken in den USA gleichgesetzt werden.

  37. #37 Albert Wilfert
    24. Mai 2009

    Da es nur billig und recht ist eine Erfindung nach dem Erfinder zu benennen würde ich diese Grippe ROCHE-Grippe, BAXTER-Grippe, PFIZER-Grippe oder Ärztekammer-Grippe nennen.
    Und da die Auswahl schwierig ist, finde ich den gewählten Namen als Kompromiss passend.
    Und da sich die Erfinder schon selbst ums Preisgeld gekümmert haben, bleibt nur noch, ihnen im Namen Derr Wissenschaft für ihre selbstlose Arbeit zu danken.

    Und sie für den nächsten Nobelpreis zu nominieren.

  38. #38 Oli
    24. Mai 2009

    Jetzt trollt der Wilfert hier auch noch rum. Haben Sie noch nichts in Ihrer Homöopathischen Hausapotheke gefunden, was gegen geistige Umnachtung helfen soll? Schon wieder ein Beweis der Unwirksamkeit. Vielleicht aber sind das doch Nebenwirkungen von zuviel Zucker und Selbstüberschätzung.