Ich eröffne eine neue Reihe zum Thema Gesundheitsesomarketing-Geschwurbel. Es gibt so viel Zeugs da draußen auf diesem gewaltigen Markt der Gesundheit und Medizin, das kann man ja gar nicht alles angemessen abarbeiten. Also lasse ich die Anzeigen und Marketingtexte (fast) für sich selbst sprechen, in einer Fundsachen-Rubrik unter dem Motto: “UNGLAUBLICH! … aber wahr.

Die Auswahl ist ganz subjektiv. Da ist ein kleines bisschen Verwunderung dabei, ein kleines bisschen “Was es nicht alles alles gibt!“, und ein großes bisschen *facepalm*.

Ich beginne die Reihe mit einer Anzeige, die ich in der freitagSZ hier in Dresden fand. Es geht um ein Laserverfahren, pardon, ein Softlaserverfahren, mit dem man sich das Rauchen abgewöhnen kann. Nicht nur das: Man kann damit auch noch Gewicht verlieren, also abnehmen; und natürlich noch eine Menge anderer Dinge. Phantastisch, finde ich. Aber seht selbst.

Zum Vergrößern einfach auf die Anzeige klicken:

Endlich Nichtrauer.jpg

Das hat einfach alles: Ganzheitlichkeit, High-Tech, Laser, Anti-Cellulite

Beeindruckend finde ich folgenden Passagen, die die Vorteile gerade für Frauen in den Vordergrund stellt. Eine Erfolgsgarantie bis zu 90 Prozent ist wirklich unglaublich.:

i-f8bb1bace9f5f24f48e7dac5abd6654f-Endlich Nichtraucher 2.png

Hilfreich finde ich auch diese präzise Zeitangabe:

i-8dd75392df0f8d572423b930db099fd5-Endlich Nichtraucher 3.png

Die Erklärung, warum das System so erfolgreich ist, ist meiner Meinung nach völlig einleuchtend, und es ist auch beruhigend: Denn nur was im Einklang ist, kann wirklich funktionieren:

i-93351c91a7cd22e8c965ec40ef945c22-Endlich Nichtraucher 4.png

Beeindruckt hat mich diese präzise Angabe, die mir ziemlich genau vermittelt, was ich erwarten kann von dieser Behandlung (wobei mir nicht ganz klar ist, was in diesem Zusammenhang ‘punktuell’ bedeutet):

i-1541fa30b370343363c554cff1c715e5-Endlich Nichtraucher 5.png

Alles in allem, hat mich diese Anzeige wirklich neugierig gemacht. Vor allem natürlich, weil: Es hat DELFINE:

i-92a395bcc2ee03c40b480ebf21ab54bc-Endlich Nichtraucher 6.png

Quelle: freitagSZ, 22.01.20010, S. 6

Kommentare (32)

  1. #1 Chris
    25. Januar 2010

    Hey, wenn es Delfine hat, muss es doch funktionieren!

  2. #2 Lorenz Meyer
    25. Januar 2010

    Sich über diese vielfach bewährte Methode zur Raucherentwöhnung lustig zu machen, ohne einen einzigen Gegenbeweis in der Hand zu haben, ist ja schon mehr als fragwürdig. Dann aber im Schlussabsatz sich ausgerechnet über die Delfine im Firmenlogo lustig zu machen, ist unterste Schublade. Gerade die sind es schließlich, die mich am meisten überzeugt haben, oder habt Ihr schon mal einen Delfin rauchen sehen?

  3. #3 Marcus Anhäuser
    25. Januar 2010

    @Chris
    sag ich ja, Delfine.

    @Lorenz Meyer
    Ich finde nicht, dass Du deswegen persönlich werden musst. Ich habe wirklich ausführlich erklärt, dass Delfine für mich das entscheidende Argument sind. Aber: Hast Du denn eine Quelle, die belegt, dass Delfine nicht rauchen? Behaupten kann man ja viel. (Und komm mir bitte nicht mit einem Wikipedia-Artikel).

  4. #4 Tina
    25. Januar 2010

    Die Frau ist Gesundheitsberaterin, hatte also eine handfeste Ausbildung mit eindeutig festgelegtem und geprüftem Inhalt! Fachkompetenz vom Feinsten.

    Tina, Bioenergetikerin (ganzheitlich und ohne Chemie natürlich)

  5. #5 strappato
    25. Januar 2010

    Das scheint mir eher eine Dienstleistung im Graubereich zwischen Kosmetik, Wellness und Medizin zu sein. Ich nehme mal einfach an, dass die Dame keine “Heilpraktiker-Prüfung” hat, sondern im kosmetischen Bereich unterwegs ist. Die Angebote könnte man als “heilkundlich” bewerten. Raucherentwöhnung, Tatoo-Entfernung, ” Entlastung der Bandscheiben”, “Stärkung des Immunsystems”, “Stärkung der Gelenke”.

    Da hat sich in den letzten Jahren ein relativ ungeregelter Markt etabliert.

    In jedem Fall sind die Vorher-Nacher-Fotos auf der Homepage ein Fall für die Aufsichtsbehörde oder einem Abnmahnanwalt der Konkurrenz, genau wie die Anzeige, die nahelegt, dass ein Erfolg mit Sicherheit erwartet werden kann. Alles mit den Heilmittelwerbegesetz nicht vereinbar.

  6. #6 Marcus Anhäuser
    25. Januar 2010

    @strappato
    psst, nicht dass die sich erschrecken …

  7. #7 Marcus Anhäuser
    25. Januar 2010

    also ich finde, das hier ist schon ‘ne menge “evidence” dafür, dass es rauchende Delfine gibt:
    http://www.archive.org/details/AntiSmokingDolphinPsa

    (via @zoonpolitikon)

  8. #8 Florian Freistetter
    25. Januar 2010

    Delfine! Also diesen Mistviechern trau ich alles zu ;) http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/08/delfine-sind-blod.php

  9. #9 Alexander
    25. Januar 2010

    Eine Lasertherapie, und “punktuelle” Umfangsreduktion? 14 cm tief? Aua.

  10. #10 gukdmal
    25. Januar 2010

    Wenn der Laser genug Energie hat, brennste locker 14 cm tief… egal wo.

  11. #11 wolfgang
    25. Januar 2010

    Also viel Ahnung hat die Therapeutin nicht. Die Patientin trägt zwar eine Schutzbrille- aus arbeitsmedizinischen Gründen sollte die Therapeutin aber auch eine Schutzbrille tragen- oder ists gar ein fake-laser?

  12. #12 Marcus Anhäuser
    25. Januar 2010

    @wolfgang
    Weißt doch, für’s Marketing kann man schon mal ein Auge zudrücken ;-)

  13. #13 Dr. med Amir Xerec
    25. Januar 2010

    Sehr geehrter Herr Anhäuser,

    Ihre Kritik an dem Artikel der freitagSZ und der damit verbundenen Low-Level-Laser-Therapie kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich möchte an dieser Stelle weder zellphysiologischen Zusamenhänge erläutern, noch die obligate Diksussion über gesteigerte Transplantatakzeptanz aufgreifen.

    Ich bitte Sie nur, sich die Frage zu stellen,ob Ihre dysphemistische Weltanschauung zu moderner Heilmedizin, geringfügig maniriert wirkt? Und ob Sie Ihre Negation zu einem Artikel über tradierte Akupunktur analog formuliert hätten?

    Sie haben als Journalist eine mediale Verantwortung und sollten, wie eigentlich von Ihnen gewohnt, abstrakten Objektivismus durch die Bildungswelt perfundieren lassen.

    Hochachtungsvoll
    Amir Xerec

  14. #14 Gebhard Berger
    25. Januar 2010

    ich finde es immer schade, wenn der Vertreter eines Berufszweiges dem großen redlich arbeitenden Rest mit seinem Auftritt schadet. Zufällig war ich mit meinem Sohn bei ganau der Raucherentwöhnungs- Behandlung und bei genau der abgebildeten Frau auf Empfehlung eines erfolgreich behandelten Rauchers. Unter dem Deckmantel von Wissenschafts-Journalismus wird dem Leser hier leider Seriosität und saubere Recherche vorgegaukelt.
    Fakt ist: mein Sohn raucht nach dieser Behandlung nicht mehr. Genauso wie der, auf dessen Empfehlung wir diese Behaldlung haben machen lassen. Fakt ist auch: anders als in diesem effekthascherisch aufgemachten Beitrag hatten wir vor dieser Behandlung die Erkenntnis fundierten Wissens und guter Vor-Arbeit bzw. Beratung. Ganz offensichtlich im Gegensatz zu dem hier in Erscheinung tretenden jounalistischen Pendant. So ausgiebig sind wir selbst bei Ärzten selten beraten worden. Über Erfolge bei Cellulite mit Laser kann ich zugegebenermaßen nichts sagen. Die haben wir ja nicht machen lassen. Auch zwei erfolgreiche Raucher-Behandlungen, von denen ich sicher weiß, sind statistisch noch nicht zuverlässig bzw. ausagefähig. Aber daß es sie gibt, steht zumindest im glatten Gegensatz zu dem Eindruck, den dieser angebliche Wissenschaftsjournalist hier erwecken will.
    Aber schließlich will ich mal nicht beschweren. In Bezug auf meinen Sohn ist es mir so rum schon lieber, als wenn der Journalist seriös wäre und die Raucher-Behandlung Scharlatanerie.

  15. #15 Lars Fischer
    25. Januar 2010

    “…ob Ihre dysphemistische Weltanschauung zu moderner Heilmedizin, geringfügig maniriert…”
    “…abstrakten Objektivismus durch die Bildungswelt perfundieren…”
    Muhahaha! Ob der Dr. Med. so echt ist wie die Sprache? Gibt’s ja nicht… ^^

  16. #16 walim
    25. Januar 2010

    @Fischer
    Mich deucht, sie trachten mit wenig dezentem Spott die eingeworfenen, unbegreiflich profunden Wortaggregationen zu perforieren. Bezweifeln sie endlich womöglich vielleicht auch die Authentizität der Spontanauftritte protestierender Patienten?

    (Ich schon, irgendwie)

  17. #17 Lars Fischer
    25. Januar 2010

    @walim:
    Wäre ich unsubtil, verwiese ich auf Dinge, die ich bevorzugt zu perforieren pflege. Aber da dies hier ein familienfreundlicher Blog ist, sage ich nur: Sie haben’s erfasst.Aber voll so. ;-)

  18. #18 Alex
    25. Januar 2010

    Menno, Marcus. Ich will auch Kommentatoren, die mir eine dysphemistische Weltanschauung attestieren. Das trifft’s voll, ey.

  19. #19 rolak
    25. Januar 2010

    Ihr habt da was übersehen: Kurz vor den Eigenschwingeungen, in klassischem combstyle gehalten, steht DiViNiA. Also meineserachtens kann bei derart göttlichem Grundgehalt einfach alles funktionieren…

  20. #20 Redfox
    26. Januar 2010
  21. #21 Tina
    26. Januar 2010

    “Auch zwei erfolgreiche Raucher-Behandlungen, von denen ich sicher weiß, sind statistisch noch nicht zuverlässig bzw. ausagefähig. ”

    Würdest du wollen, das Medikamente auf diese Art zugelassen werden?

    “Ich kenne zwei, denen hat das geholfen und die hatten auch keine Nebenwirkungen…” So ähnlich war das übrigens damals in grauen Vorzeiten als Contergan auf den Markt kam.

    Bevor die Laserakupunktierer Geld für ihrer Leistungen nehmen, sollen sie erstmal nachweisen, dass ihre Geräte etwas bewirken können. Ich jedenfalls kenne Leute, die auch ganz ohne Lasergedöns aufhörten zu rauchen. Einfach so.

  22. #22 kereng
    26. Januar 2010

    Was soll eine “hohe Erfolgsgarantie von bis zu 90% sein”?
    Wenn Sie ihr Geld zurück verlangen, sagen wir Ihnen, dass Sie zu den anderen 10% gehören. Wenn alle ihr Geld zurück verlangen, erklären wir, dass “bis zu” gleichbedeutend ist mit “kleiner gleich”. 1% Erfolg widerspricht nicht “bis zu 90% Erfolg”.

  23. #23 walim
    26. Januar 2010

    “Erfolgsgarantie von bis zu 90%” deckt einen Bereich ab, der sich von 0-90% erstreckt. Welches Versprechen da gegeben wurde, läßt sich aus dieser Aussage bei Bedarf nachträglich präzisieren. (Durch den, der sie gemacht hat natürlich)

  24. #24 walim
    26. Januar 2010

    Sollte mein eigenes Geschreibsel mal vergleichbar genau ansehen. Also: der es gemacht hat (das Versprechen) oder sie gegeben (die Erfolgsgarantie).

  25. #25 Marcus Anhäuser
    26. Januar 2010

    @Gebhard Berger
    erst mal gut, wenn ihr Sohn aufgehört hat zu rauchen. Sie sagen ja selbst schon, das hat statistisch keinen Wert, auch die beiden anderen Fälle nicht.

    Das Problem ist: Wenn sie das anerkennen, dann müsste ihnen klar sein, dass sie den Fall ihres Sohnes und die beiden anderen Fälle hier nicht anführen können als Beleg dafür, dass die Methode wirkt. Denn wir können ja nicht ausschließen, dass es andere Gründe hatte. Und auch wenn es immer blöd ist, jemanden daran zu erinnern, dass auch der Placeboeffekt zum vermeintlichen Erfolg geführt hat. Auch das könnte bei ihrem Sohn und den andern beiden der Fall gewesen sein. Gerade bei einem Problem, bei dem das psychologische Moment eine so bedeutende Rolle spielt, sollte man damit rechnen, dass der Placeboeffekt einem einen Streich spielt. Gerade bei so einem High-Tech-Verfahren mit Laser und einem langen Vorgespräch.

    Das wichtige wäre nur zu wissen, wie lange das alles anhält? Es kann ja sein, dass man ein paar Wochen, nach der Lasersitzung wieder anfängt oder nach einem halben Jahr oder ein Jahr danach. War dann die Therapie doch nicht so gut, oder hat der Wille gefehlt. Schwierig.

    Deshalb ist es wichtig, dass die Therapie in kontrollierten Studien überprüft wurden. Hat die Therapeutin davon gesprochen? Sollte sie.

    Wir wollen ja schließlich, dass es lange anhält. Meine Eltern haben von einem auf den anderen Tag aufgehört und rauchen seit Jahrzehnten nicht mehr. Das war sicher billiger als sich lasern zu lassen.

    Grundsätzlich habe ich ein generelles Problem mit den Anekdoten, die hier immer wieder gerne erzählt werden. Sie lassen sich alle nicht überprüfen. Nehmen Sie es nicht persönlich, aber vielleicht sind sie jemand vom Labor und bindet uns einen Bären auf. Oder vom Hersteller der Geräte? Keine Ahnung, wir können es nicht überprüfen. Und das ist die schlechteste Evidenz für eine Therapie.

    Nehmen wir an, es stimmt, was sie sagen, dann wünsche ich Ihnen, dass ihr Sohn nicht wieder anfängt. Es versaut einem nämlich die komplette Gesundheit. ich fand damals die Bilder von verstopften Arterien überzeugend und Menschen deren Hände unter der Wärmebildkamera blau wurden oder die Bilder von Menschen mit amputierten Beinen. Ich habe nie geraucht.

  26. #26 Marcus Anhäuser
    26. Januar 2010

    @Dr. med Amir Xerec
    Was mich wundert an iIhrem Beitrag (abgesehen von den vielen Fremdworten, die ich erst nachschauen muss, um Sie zu verstehen, was die Kommunikation zwischen uns nicht erleichtert) ist, dass Sie von einem “Artikel” sprechen. Als wäre es ein journalistischer Artikel über eine Softlaser-Therapie in einer Zeitung. Wenn es das wäre, dann hätten Sie hier einen ganz anderen Artikel von mir gelesen, das kann ich versprechen.
    Aber: Es handelt sich nicht um einen journalistischen Artikel, sondern um Werbung, wie das Wörtchen ‘Anzeige’ oben rechts eindeutig zeigt.

    Es ist zuerst einmal eine Kritik an dieser Anzeige. Ich finde sie erstens schlecht gemacht (was hoffentlich deutlich wurde), Kollege strappato hat zudem auf einige Punkte hingewiesen auf die ich gar nicht eingegangen bin.

    Und schließlich: Ich finde diese Anzeige erfüllt eine ganze Menge an Kriterien, die ich anlege, um zu entscheiden, ob mich das überzeugt oder nicht (und ich arbeite seit zehn Jahren als Gesundheits- und Wissenschaftsjournalist):

    “Schwingungen des eigenen Körpers”, Delfine, Begriffe wie ‘ganzheitlich’, Entschlackung und ein Verfahren, mit dem man Nichtraucher wird, abnimmt und auch noch Cellulite beseitigt (und gegen was es noch alles hilft), da muss ich gestehen: das überzeugt mich gar nicht, im Gegenteil, da werde ich misstrauisch (Berufskrankheit). Und da hätte ich gerne eine ganze Menge Belege gesehen, um mich vom Gegenteil überzeugen zu lassen. Und bitte keine persönlichen Geschichten, die bekomme ich hier täglich in rauchen Mengen.

    Zum Thema Cellulite übrigens hier noch einen interessanter Hinweis von Robert E. Weis, Präsident der American Society for Dermatologic Surgery
    http://gesundheit.blogger.de/stories/1201499/

  27. #27 wolfgang
    27. Januar 2010

    Erfolgsgarantie bis zu 90%

    Das ist genauso richtig wie die Feststellung, dass alle Poster hier größer als 70 cm sind.

  28. #28 Tina
    27. Januar 2010

    Beer so Wolfgang: Poster hier sind bis zu 3 Meter groß!

  29. #29 Marcus Anhäuser
    28. Januar 2010

    mal ein bisschen was zu Softlasertherapie.
    Eine neue Lancet-Übersichtsstudie bei Nackenschmerzen.

    Laser gegen Nackenschmerzen: eine neue Therapieoption?
    http://www.dgn.org/pressemitteilung-27.01.2010.html

    In der PM heißt es übrigens:
    “In Übersichtsarbeiten der angesehenen Cochrane-Collaboration fand sich aber bislang kein Beleg für den Nutzen der Methode gegen Rückenschmerzen … “

    Wird oben aber angeboten.

  30. #30 Chris
    29. Januar 2010

    Du zitierst die PM? Andererseits, wenn selbst die PM das kritisiert, das soll schon was heißen…

  31. #31 Marcus Anhäuser
    29. Januar 2010

    Dienst am Kunden. Ich nehme mal an, wer hier landet (abnehmen, rauchen aufhören, Cellulite) ist ein wissenschaftlicher Laie, der kann mit dem Paper (das eh nicht aufzurufen ist) nichts anfangen. Und die PM ist recht zurückhaltend. Es geht aber auch darum zu zeigen, dass diese Softlaser tatsächlich als mögliche Therapieform für was auch immer betrachtet werden. Nur, dass es dann wichtig ist, sich genau anzusehen, was wirklich durch gute Studien überprüft wurde.

  32. #32 comicfreak
    30. Januar 2010

    ..ich habe seit einer einzigen Akupunkturbehandlung vor 6 Jahren kein Asthma mehr, war nach 30 Jahren von einem Tag auf den anderen Beschwerdefrei, beides (Vorerkranmkung sowie Heilung) von meinem Hausarzt bestätigt und trotzdem glauben weder er noch ich an die konkrete Wirksamkeit von Akupunktur..
    Berufsparanoiker halt.
    Seit letzter Woche habe ich eine Fahrgemeinschaftsmitfahrtussi, die regelmäßig (!) ihre Globuli einwirft und von Bachblüten als “potente Naturheilkräfte” faselt; ab Montag muss ich entweder alleine fahren oder ich beiße Stücke aus dem Lenkrad..