Der skeptischste aller deutschen Skeptiker, E.G. Beck, war ja zum Kolloquiums-Vortrag an die Uni Bayreuth eingeladen und euer ergebener Klimaberichterstatter auf Primaklima war neugierig genug und hat versucht herauszubekommen, wie es dazu kommen konnte. Zur Erinnerung: der kurz vor oder nach der Pensionierung stehende männliche Teil der deutschen Klimaskeptiker (also fast alle) hat sich in einem losen Verband zusammengeschlossen und die wissenschaftliche Expertise dieses Verbands bündelt sich im wesentlichen in der Person Ernst-Georg Becks.

i-d2bd695d48fb5df602691b6a74e96c28-intro_drachen_siegfried_g.jpg

Bild 1: Bayreuth hat mehr zu bieten als das Abschlachten unschuldiger Drachen (endangered species!) durch besessene Siegfrieds (white male 20-30): 1) EG Beck richtet die unschuldige Wissenschaft oder 2) (je nach Sichtweise) die mafiöse Mehrheitsmeinung räumt den aufrechten Kämpfer für Wissenschaft und Wahrheit aus dem Weg.

Beck beschäftigt sich ausser mit der Zurückweisung von so gut wie alles und jedem im Zusammenhang mit der Klimaforschung (siehe seine Webseite hier) insbesondere aber mit dem Anstieg des CO2 in der Atmosphäre. Er bewertete historische Messungen, die auf Titrationsverfahren beruhen und als solche schon lange bekannt waren, neu und kam so zum Schluss, dass die atmosphärische CO2 Konzentration riesige Anstiege und Abschwünge in kürzester Zeit zeigen könne. Ich hatte bereits mehrmals darauf hingewiesen, was daran alles falsch ist (hier) und andere taten es ebenfalls (hier). Nun gibt es in der Wissenschaft sicher so manchesmal Fehler (und ich weiss wovon ich rede, ächz) und oft auch blanken Unsinn. Die Hoffnung bleibt, dass im Lauf der Jahre, diese Stück für Stück gefunden und wegsortiert werden, und schliesslich der Prozess der Wissenschaft so etwas wie “Wahrheit” (lassen wir mal für den Moment alle erkenntnistheoretischen Probleme dieses Begriffs aussen vor) produziert. Müsste ich mich entscheiden, in welche Kiste ich denn nun die Beckschen Thesen einordne, würde ich heute ohne zu zögern die Kiste, auf der Unsinn steht, wählen. Klar, dass damit nicht jeder wirklich glücklich ist und so liess sich leider nicht jede Polemik zu dem Thema vermeiden.
Die kurze Einleitung schien mir nötig, um jetzt zum Wesentlichen zu kommen. Nach einiger E-Mail Korrespondenz, war schliesslich derjenige, der Herrn Beck in Bayreuth eingeladen hatte, bereit, diesen elektronischen Briefwechsel öffentlich zu machen. Es handelt sich um Professor Hartmut Franck, Lehrstuhlinhaber für Umweltchemie und Ökotoxikologie an der Universität Bayreuth. Er machte schnell klar, dass ihn Becks Thesen im wesentlichen überzeugt haben und dass er die verschiedenen Zurückweisungen, die die These Becks erfahren hat, wie die von Ralph Keeling, von Harold Meijer, vom Kolloquiumsmitorganisator und Bayreuther Kollegen Dr. Lüers oder die meine, für falsch und unfair hält. Insbesondere meine Darstellung von Becks Arbeiten habe für ihn einen “stalinistischen Beigeschmack”.
Ich werde im folgenden versuchen Franks wissenschaftliche und politischen Thesen zu diskutieren und teilweise Zitate aus unserem e-Mail Austausch beifügen. Ziel ist es, die interessanteren Punkte aus diesem Austausch öffentlich zumachen und hier zur Diskussion zu stellen (gerne kann Hartmut Frank auch selber hier noch einmal Stellung beziehen und das eine oder andere erläutern, wenn er möchte). Ich werde mich bemühen die “Gegenseite” fair darzustellen und nur Teile der e-Mails veröffentlichen, die nicht dem privaten Charakter eines Briefaustauschs entsprechen und sozusagen mir veröffentlichbar erscheinen.
Franks Argumente beziehen sich hauptsächlich auf drei Punkte:
1) Er ist überzeugt, dass die heutigen CO2 Eiskernmessungen falsch sind und keinerlei Gewicht, bei der Diskussion um die historischen CO2 Messungen des 19ten und 20ten Jahrhunderts haben. Eine Doktorarbeit an seinem Institut soll sich mit den systematischen “Fehlern” dieser Messungen beschäftigen.
2) Er hält die historischen CO2 Messungen für hinreichend präzise und repräsentativ (Becks Hauptthese).
3) Er sieht den Wissenschaftsbetrieb als Ganzen nicht mehr in der Lage zu einem “politisierten” Thema wie Klimaforschung überhaupt noch objektive Forschung zu betreiben.

In loser Folge wird es hier auf Primaklima um diese drei Punkte gehen und als erstes um ein Thema, mit dem ich bei meiner wissenschaftlichen Arbeit öfter zu tun habe, nämlich die Qualität der CO2 Messungen im antarktischen Eis.

Kommentare (18)

  1. #1 Nils Simon
    September 21, 2008

    Ich bin gespannt, ob sich Frank überzeugen lässt. Aber wenn die genannten Quellen noch nicht gereicht haben, wird das ziemlich mühsam.

  2. #2 Müller
    September 21, 2008

    @Hoffmann

    Also wenn du so etwas über mich berichten würdest, dann ginge die Sache direkt an die Staatsanwaltschaft und an deinen Arbeitgeber ginge eine „Dienstaufsichtsbeschwerde“, oder Vergleichbares. Ein zivilrechtliches Verfahren wegen Rufschädigung mit Schadensersatzforderungen etc. würde sich anschließen. Das die Sache in dieser Form nicht in Ordnung (Legal) ist, sollte dir klar sein. Ich bin nicht grade ein Weisenknabe was die Verwendung von Material aus dem Internet angeht. Das Material, welches ich verwende ist aber frei zugänglich und wurde anderenorts schon veröffentlicht. Zudem haben meine Beiträge keine Denunzierung im Sinn. Informative Aufklärung und persönliche Stellungnahme zu kontroversen Sachverhalten, sehen für mich anders aus. Tut mir leid, dass ist unterste Schublade, was du da machst.

  3. #3 IqRS
    September 21, 2008

    Müller der Experte spricht. Von euch Skeptikern wollten mich auch schon ein paar anzeigen, ich warte noch heute (warst du nicht auch dabei Müller?). Dir scheint übrigens entgangen zu sein (das ist ja was ganz Neues), dass Franck der Veröffentlichung eingewilligt hat.

  4. #4 Mülller
    September 21, 2008

    @IqRS

    Herr Hoffmann schreibt:

    “Nach einiger E-Mail Korrespondenz, war schliesslich derjenige, der Herrn Beck in Bayreuth eingeladen hatte, bereit, diesen elektronischen Briefwechsel öffentlich zu machen.”

    Was immer das bedeuten mag?

    Ich wollte dich nie anzeigen. Aber das ist ein anderes Thema.

    Im Übrigen finde ich es auch nicht gut, dass man euch auf “Schwarze Listen” setzt und dabei auf mich verlinkt.

    http://vademecum.brandenberger.eu/erkunden/klima/kritik.php#wikipedia

    http://www.parteidervernunft.de/2008/07/20/wikipedia-lugt/

    Aber das bleibt leider nicht aus, da einige euch euer Verhalten übel nehmen und Gleiches mit Gleichem vergelten wollen. Damit habe ich aber nichts zu tun! Ich sehe die Sache eher sportlich. Und sportlich heißt fair!

  5. #5 Georg Hoffmann
    September 21, 2008

    @Mueller
    Wahrscheinlich wirst du den Rest deines Lebens damit verbringen, eine Dienstaufsichtbeschwerde auf Franzoesisch zu formulieren. Ich glaube auch nicht, dass irgendetwas, was bis hier geaeussert wurde, in irgendeiner Weise rufschaedingend oder diffamatorisch ist. Die Fragen, die Prof. Frank zu den Eiskernmessungen hat, sind absolut gerechtfertigt, aber meines Erachtens in der existierenden Literatur beantwortet. Seine Fragen waren für mich der Anlass diese Sachen mal sauber nachzuschlagen. Kommende Postings eroertern diese hauptsaechlich wissenschaftlichen Themen.
    Und wie IqRS bereits erwaehnte erfolgt die Erwaehnung seines Namens und die entsprechende Diskussion im EInverstaendnis mit Herrn Frank.
    Aber selbst wenn das alles nicht der Fall waere, befuerchte ich, hast du von Jura soviel Ahnung wie von Klima.
    PS. Mueller, ich muss unbedingt nochmal den Brief rauskramen, den du mal an meine deutschsprechenden Kollegen geschickt hast. Einen vollstaendigeren Ausdruck paranoischer Angstzustaende, Minderwertigkeitskomplexen und eines diffamatorisch herumschnueffelnden Charakters (wer hatte dich nochmal eine Ein-Mann-Stasi genannt?) habe ich mein ganzes Leben noch nicht gesehen. Ich schau mal, ob ich den noch finde. Das waere doch mal ein nettes Posting. “Halten sie Herrn Hoffmann von seinen Aktivitaeten im Internet ab, sonst werde ich ihn verklagen, puhuhuhu”. Solche Drohbriefe setzt du individuell auf, oder sind das Kettenmails, die du als Experte der “untersten Schublade” einfach automatisch raushaust?

  6. #6 Müller
    September 22, 2008

    @Hoffmann

    Wie man sieht bist du kein Sportsmann.

    “ich muss unbedingt nochmal den Brief rauskramen, den du mal an meine deutschsprechenden Kollegen geschickt hast.”

    1. Es war eine Mail
    2. Sie ging an einen Kollegen

    “Einen vollstaendigeren Ausdruck paranoischer Angstzustaende, Minderwertigkeitskomplexen und eines diffamatorisch herumschnueffelnden Charakters (wer hatte dich nochmal eine Ein-Mann-Stasi genannt?) habe ich mein ganzes Leben noch nicht gesehen. Ich schau mal, ob ich den noch finde.”

    Hier ein Auszug, den ich gerne zur Verfügung stelle:

    “Sehr geehrte Kollegen,

    bzgl. Ihres Kollegen Georg Hoffmann wende ich mich speziell an Sie als deutschsprachige Mitarbeiter am LSCE und erhoffe mir, dass Sie weiteren Schaden durch Herrn Hoffmann von Ihren Institut abwenden können.

    Als Wissenschaftler, welcher im Bereich der Paläoklimatologie … gearbeitet hat, beschäftige ich mich mit dem Thema Klimawandel und poste, zwecks Wissensaustausch, in sog. Klimabloggs im Internet mit. Dabei vertrete ich eine durchaus kontroverse Position zu der des IPCC, sehe aber durchaus eine geringe Einflussnahme des Menschen auf das Klima gegeben. In den Bloggs sind nicht nur interessierte Laien vertreten, sondern auch Kollegen. Dabei fällt insbesondere Ihr Kollege Herr Hoffmann immer wieder negativ durch übelste Beleidigungen der anderen Teilnehmer auf. Gerne weist er sich als renommierter Wissenschaftler am LSCE aus, um seine Thesen zu untermauern. Ich denke, dass kann nicht im Sinne des Institutes sein….”

  7. #7 Georg Hoffmann
    September 22, 2008

    @Mueller
    Aber nochmal zur Frage: Hast du solche Mails in das persoenliche und berufliche Umfeld von Personen, die dich fuer eine Pumpe in Sachen Klima halten, schon oefters abgeschickt?
    Lungerst du auch vor den Wohnungen dieser Personen herum und schaust in die Muelltueten, Mueller?
    Muss ich meine Wohnung jetzt nach Wanzen durchleuchten lassen? Nur gut dass wir naechsten Monat umziehen.

  8. #8 Georg Hoffmann
    September 22, 2008

    @Mueller
    “Hier ein Auszug, den ich gerne zur Verfügung stelle:”
    Wo ist denn der Teil, wo du mit Klage drohst, Mueller? Der ist bei weitem das beste.

    Ausserdem, um den ernsthaft psychotischen Teil deines Wirkens besser erkennen zu koennen, fehlt auch der Teil, wo du alle echten und vermeintliche Beitraege von mir in den letzten ca drei-vier Jahren aufgelistet hast.
    Jeder stelle sich einmal vor, was das google hin/google her fuer eine Arbeit bedeutet. Als ich das gelesen habe, habe ich mich gefuehlt wie Inspecor Somerset in Seven beim EIntritt in das Appartment des Serienmoerders. Lauter kleine Zettel, die minitioes das Leben anderer beschreiben. Meinst du nicht, dass professionelle Hilfe eine Idee waere?

  9. #9 Müller
    September 22, 2008

    @Hoffmann

    „Hast du solche Mails in das persoenliche und berufliche Umfeld von Personen, die dich fuer eine Pumpe in Sachen Klima halten, schon oefters abgeschickt?“

    Klare Antwort: Nein.

    „Lungerst du auch vor den Wohnungen dieser Personen herum und schaust in die Muelltueten, Mueller?“

    Klare Antwort: Nein.

    „Muss ich meine Wohnung jetzt nach Wanzen durchleuchten lassen?“

    Wer weiß, ich kenne das Umfeld nicht?

    „Wo ist denn der Teil, wo du mit Klage drohst, Mueller? Der ist bei weitem das beste.“

    Ich glaube das Ende der Mail ist gemeint? Den Auszug stelle ich auch gerne zur Verfügung:

    „Ich frage mich, ob dass seine Arbeit am Institut ist? Das kann ich mir nicht vorstellen. Aus diesem Grund bitte ich Sie Herrn Hoffmann zur Vernunft zu bringen, ansonsten sehe ich keine andere Möglichkeit als Klage einzureichen. Die Grenzen des Vertretbaren als Mitarbeiter am LSCE hat er längst überschritten.

    Ich danke für Ihr Verständnis

    Mit freundlichen Grüßen“

    Als Drohung würde ich das nicht bezeichnen, eher als letzte Möglichkeit um üblen Beleidigungen und Denunzierungen zu entgegnen.

    „Ausserdem, um den ernsthaft psychotischen Teil deines Wirkens besser erkennen zu koennen, fehlt auch der Teil, wo du alle echten und vermeintliche Beitraege von mir in den letzten ca drei-vier Jahren aufgelistet hast.“

    Das nennt sich Tatsachenbeweise, ich will ja keine unwahren Behauptungen in den Raum stellen.

    Im Übrigen denke ich das diese Diskussion zu unserer beider Person eher vom untergeordneten Interesse ist.

    Mittlerweile fasse ich die ständigen Beleidigungen auch als ein Zeichen von versteckten Humor auf. Daher denke ich eine Klage ist hier überflüssig.

  10. #10 Georg Hoffmann
    September 22, 2008

    @Mueller
    “Das nennt sich Tatsachenbeweise, ich will ja keine unwahren Behauptungen in den Raum stellen.”
    Klar. Was Somerset auf den kleinen Zetteln gefunden hat, war auch wahr. Und doch, und doch habe ich den Eindruck: A sure sign of someone who wears his underpants on his head.

    “Daher denke ich eine Klage ist hier überflüssig. ”
    Ufff.
    Und die deposition de plainte au contrôle hiérarchique? Muss ich bangen?

    “Im Übrigen denke ich das diese Diskussion zu unserer beider Person eher vom untergeordneten Interesse ist. ”
    Moeglich. Jemand, der bei der Diskussion zum Klimawandel meint, Drohbriefe an Arbeitskollegen schreiben zu muessen, koennte aber als Subjekt fuer ein anderes Fachgebiet, eher in den Humanwissenschaften, durchaus von Interesse sein.

  11. #11 Eli Rabett
    September 23, 2008

    Hoeffentlich tut die Doktorandin ein bisschen besser als Jaworowski, die der Boojum wie ein Stück Wurst geschnitten hat. Zwei und dreimal. Für diesen Service, J gewann den Golden Horseshoe Award:

    “In Dashiell Hammett’s story The Golden Horseshoe, much of the action takes place in a bar of that name in Tijuana. At one point the narrator, an operative for the Continental Detective Agency, kills a few strategic seconds by studying the decorations:

    I was reading a sign high on the wall behind the bar:

    ONLY GENUINE PRE-WAR AMERICAN AND BRITISH WHISKEYS SERVED HERE

    I was trying to count how many lies could be found in those nine words, and had reached four, with promise of more …

    Sometimes I come across an article, web posting, advertisement or other statement that makes me feel when I read it just as I imagine the Continental Op did in that Tijuana bar.

    How can they possibly pack so much misinformation into such a small space? ”

    Aber ich fürchte, dass eine junge Student nicht konkurrieren können mit einer solchen alten Kämpfer.

    Jaworowski legte die üblichen Fantasy darüber, wie das Eisbohrkern Messungen sind falsch. Hans Oeschger, jemand, der tatsächlich Eisbohrkernen studiert, risst dieser Dummheit ab.

  12. #12 Frank Eßers
    September 26, 2008

    Als interessierter Laie und mit dem Thema beschäftigter Redakteur komme ich nicht umhin, einige kurze Anmerkungen zu machen.

    1) Mir ist durch meine Tätigkeit eine gewisse Neigung von Akademikern zu divenhaften Allüren aufgefallen. Unnötig zu erwähnen, dass diese meine journalistische Arbeit unnötig erschwert. Wenn es ihnen tatsächlich um Klärung von Sachverhalten geht, würde ich mich an ihrer Stelle eines Tones befleißigen, der dem angemessen ist. Die hier publizierten Inhalte – auch die Kommentare – sind öffentlich zugänglich und Leser wollen diese nutzen zwecks Erkenntnisgewinn. Ihre persönlichen Fehden interessieren niemanden, sie stören aber ungemein.

    2) Selbstverständlich ist es zulässig, auch aus privaten Briefen zu zitieren, wenn das dort Gesagte von öffentlichem Interesse ist und der Klärung eines Sachverhaltes dient. Eine solche Veröffentlichung ist auch ohne Genehmigung des Verfassers möglich.

    3) Wenn ihnen “dissen” wichtiger ist als Aufklärung, dann wechseln sie die Branche und werden Rap-Musiker. Bei denen gehört das zum Geschäft. Ich hingegen würde gerne unbelästigt von persönlichen Animositäten kontroverse Sichtweisen zu einem interessanten Thema kennenlernen. Ich denke, dass ich als Leser, an den sich diese website ja richtet, ein recht darauf habe. Falls ihnen das Wahren der Form zu viele Umstände macht, schlage ich vor, sie ziehen sich in irgendein der Öffentlichkeit nicht zugängliches Intranet (oder einen Boxring) zurück und klären ihre Differenzen dort. Und nun würde ich mich gerne wieder auf das Thema konzentrieren.

    Grüße,

    Frank Eßers, Berlin

  13. #13 Georg Hoffmann
    September 27, 2008

    Sehr geehrter Herr Essers
    ehrlich gesagt versteh ich ueberhaupt nicht, was Sie sagen wollen. Fuers Internet gilt wie fuer jedes Medium: Es interessiert oder eben nicht. Falls nicht, wegklicken, abschalten oder umblaettern.
    Dieser Blogg hat um die 50 Eintraege zu allen moeglichen Aspekten der Klimaforschung. Der erste, zu dem Sie einen Kommentar abgeben, ist der, in dem es ein bisschen ueber Tisch und Stuehle geht, die anderen 49 habe Sie anscheinend nicht so interessiert.
    Beste Gruesse
    Georg Hoffmann

  14. #14 Eddy
    Oktober 6, 2008

    Hallo Herr Hoffmann,

    Wusste gar nicht, dass Sie auch auf den Scienceblogs aktiv sind! Ich hatte mich, wegen Herr Rahmstorfs Blog, bei Frau Ludmilla Carone verirrt, die immerhin erkannt hat, dass Herr Rahmstorf offenbar anerkannte Wissenschaftler als “einzelne Skeptiker” diffamiert. So eine Bezeichnung für einen der angesehensten Hurrikanspezialisten ist schon ziemlich irreführend. http://www.scienceblogs.de/planeten/2008/09/wenn-journalisten-falsche-experten-erschaffen.php Lieber Gruss an Ludmilla!!!

    Was Sie hier tun ist jedoch schon gerichtsreif: “Einen vollstaendigeren Ausdruck paranoischer Angstzustaende, Minderwertigkeitskomplexen und eines diffamatorisch herumschnueffelnden Charakters (wer hatte dich nochmal eine Ein-Mann-Stasi genannt?) habe ich mein ganzes Leben noch nicht gesehen.”

    Ich könnte Herr Müller, obschon ich den Herrn nicht kenne, problemlos beim Verfassen einer französischen Gerichtsklage helfen. Das würde nicht einmal 5 Minuten in Anspruch nehmen.

    Wie erklärten Sie sich übrigens, dass ich, als ich zum ersten Mal bei Ludmilla geantwortet hatte, plötzlich eine entsetzlich langsame Internetverbindung hatte, jedesmal wenn ich online postete? Man sollte sich eher fragen, wer hier stasiartig vorgeht, oder?

    Nicht dass ich etwas zu verbergen hätte. Jeder soll sich auf meinem Rechner rumlümmeln solange er will. Es ist bloss erstaunlich, dass man jedes noch so kleine skeptische Fünkchen gleich mit dem Exorzisten austreiben will. Gerade der wirklich interessierte wissenschaftliche Laie verdreht da angewidert die Augen.

    Ich will hier keinesfalls Herr Becks Co2-Messungen verteidigen, und ich will auch keinesfalss das interessante Gebiet der Klimatologie verteufeln, aber ein klein bisschen Anstand kann man m.E. auch von Klimawissenschaftlern erwarten!

    Grüsse

    Eddy

  15. #15 florian
    Oktober 6, 2008

    @Eddy: “Wie erklärten Sie sich übrigens, dass ich, als ich zum ersten Mal bei Ludmilla geantwortet hatte, plötzlich eine entsetzlich langsame Internetverbindung hatte, jedesmal wenn ich online postete? Man sollte sich eher fragen, wer hier stasiartig vorgeht, oder?”

    Das ist jetzt ein Witz, oder? Das meinst du nicht ernst?

  16. #16 Georg Hoffmann
    Oktober 6, 2008

    Lieber Eddy
    ueber den Ton kann man sich sicher streiten (und wenn sie da zartbeseitet sind, einfach woanders weiterlesen), aber der gute Herr Mueller verschickt e-Mails in mein privates Umfeld, in dem er mir mit Klage droht und auch sonst ziemlich herumnoehlt, mit einem bemerkenswerten Eifer schnueffelt er im Internet nach Photos (von denen ich nichtmals eine Ahnung hatte, dass sie existieren) von mir herum. Ich finden das schon ein bisschen stoerend und etwas krankhaft ausserdem. Und da gibts dann halt auch mal was auf die Kappe. Ich bin aus dem Ruhrgebiet und eher aus dem schmuddeligen Ende.
    Wie gesagt, falls es sie stoert, einfach woanders weiterlesen.
    PS. Stimmt, ich hatte mit ungefaehr 500 anderen Klimawissenschaften versucht ihre Webseite (welche sollte das denn sein?) lahmzulegen. Sorry. So sind wir halt.
    PPS. Und auch fuer dich gilt, wie bei Herrn Essers oben: Ueber 50 inhaltliche Beitraege auf diesem Blogg zu allen moeglichen Aspekten der Klimaforschung, der einzige, der dich zu interessieren scheint, ist der, in dem es ans menschelnde Eingemachte geht. Bist du ganz sicher, dass dich das Thema “Klima” wirklich interessiert.

  17. #17 Eddy
    Oktober 6, 2008

    Lieber Georg,

    Naja, Sie warens wohl nicht. Es ist aber eine Tatsache, dass jemand im System rumschnüffelte. Ich habe schon fast alles erlebt, zum Thema Klima. Mich kann nichts mehr überraschen. Ein netter Herr aus der Schweiz wollte sogar persönlich (mit Freunden) bei mir zuhause vorbei schauen. Da das euch Leuten wohl noch nie vorgekommen ist, findet ihr es vielleicht witzig. Ich nicht.

    Vielleicht hat es ja nichts mit dem Thema zu tun. Die maskierten G8-Gegner finde ich aber regelrecht gefährlich, obschon wir wohl auf derselben Seite stehen …

    Bis denne

    Eddy

  18. #18 Müller
    Oktober 18, 2008

    @Hoffmann

    “aber der gute Herr Mueller verschickt e-Mails in mein privates Umfeld, in dem er mir mit Klage droht und auch sonst ziemlich herumnoehlt, mit einem bemerkenswerten Eifer schnueffelt er im Internet nach Photos (von denen ich nichtmals eine Ahnung hatte, dass sie existieren) von mir herum. Ich finden das schon ein bisschen stoerend und etwas krankhaft ausserdem. Und da gibts dann halt auch mal was auf die Kappe.”

    Lieber Georg, ich denke Herr Eßers und Eddy haben die Lage richtig erkannt.

    “gewisse Neigung von Akademikern zu divenhaften Allüren”
    “Wenn ihnen “dissen” wichtiger ist als Aufklärung, dann wechseln sie die Branche und werden Rap-Musiker. Bei denen gehört das zum Geschäft.”

    “Ich könnte Herr Müller, obschon ich den Herrn nicht kenne, problemlos beim Verfassen einer französischen Gerichtsklage helfen. Das würde nicht einmal 5 Minuten in Anspruch nehmen.”

    Danke Eddy, ich denke das ist nicht notwendig. Ich glaube es reicht, wenn sich Herr Hoffmann hier und anderswo bloßstellt. Sein Umfeld scheint das leider zu tolerieren bzw. zu fördern.