Viscount Monckton war irgendwo in der Thatcher Administration beschäftigt und hat sich in der Maggies Regierung folgenden Arbeitslosigkeit arg gelangweilt. Er entdeckte sodann die Klimadebatte um sich beschäftigt zu halten, was sicher gut ist und jung hält.
Höhepunkt seines wissenschaftlichen Schaffens war ein natürlich nicht-peer-reviewtes Opinion Paper in der Postille der Amercica Physical Society, welches den Klimaskeptiker Fehlerrekord pro Seite halten dürfte, denn es wurde widerlegt, widerlegt, widerlegt, widerlegt und mit ein wenig Wut im Bauch zerlegt.

Monckton ist aber nicht einer, der sich einschüchtern lässt, nur weil ihm nachgewiesen wurde, dass er Unsinn erzaehlt. Und so möchte ich auf die teils grossartigen Gefechte rundum und innerhalb einer Podiumsdiskussion, die er mit dem Klimablogger Tim Lambert hatte, verweisen. Wer alles geniessen und lesen möchte, sei auf Tim’s letzten 5 Postings verwiesen. Ansonsten meine kleines Best-Of:

Ein Interpretation Moncktons eines in Science erschienen Papers wird von der Autorin als falsch zurückgewiesen. Monckton besteht auf seiner Interpretation und darauf, dass es sich bei der Wissenschaftlerin um einen Wissenschaftler handelt. Moncktons Fehler sind in Tims Präsentation schön alle beisammen.

Und hier die Schlussrunde auf Video. Die gesamte Diskussion ist anscheinend noch nicht als Video im Netz. Ich werde es so schnell es geht nachreichen.

Kommentare (6)

  1. #1 Redfox
    Februar 14, 2010

    Und hier die Schlussrunde auf Video.

    Da läuft wohl irgend was falsch.

    Mayer’s ‘sexual napalm’ jibe

    Singer John Mayer has apologised after describing former girlfriend Jessica Simpson as ‘sexual napalm.’

    Unter den ‘Environment News’ kann ich auch nichts passendes finden.
    http://media.smh.com.au/news-video/environment-news

    Danke. Der Sexual Napalm ist bestimmt auch klasse. Ich korrigiere mal

  2. #2 Jörg
    Februar 14, 2010

    Also ich bin ja nach wie vor dafür, dass man mit solchen Leuten wie Monckton, ebenso wie mit Kreationisten oder andere Leugnern keine Diskussionsrunden führen sollte. Es bringt denen einerseits Aufmerksamkeit und man kann kaum gewinnen, wenn man auf so Dinge wie Fakten und nicht Lügen angewiesen ist.
    Sehr viel schöner finde ich, wie Tim Lambert im Moment zurückschlägt und jedem Journalisten, der grob unredlich in Klimadingen berichtet, sein eigenes -gate spendiert.

  3. #3 Krishna Gans
    Februar 14, 2010

    @Jörg
    Es soll sogar Leute geben, die mit Ihen diskutieren, ist zwar nicht die Welt, aber der eine oder andere machts doch, wider besseren Wissens.

  4. #4 @axel
    Februar 15, 2010

    Nach Ansicht des Videos muss ich leider feststellen, dass Monckton zwar Müll redet, sich aber um Längen besser präsentieren kann als Lambert. Da brachte die politische Erfahrung dann doch noch etwas.

    PS:
    Auch schon gehört, dass Monckton vor wenigen Tagen in Australien einen Hitzschlag erlitten hat? Da behaupte niemand, der liebe Gott hätte keinen Humor.

  5. #5 Georg Hoffmann
    Februar 15, 2010

    @Axel
    Mit guter Rhetorik kann man alles verteidigen. Die Idee mit dem Marshall McLuha Moment fand ich aber doch excellent. Hier gibts auch immer ganz viele, die besser wissen, was Hasen, Storch und Schellnhuber denken, als die Herren selber. Da wuenschte ich mir schon manchmal einen McLuhan Moment.

    Es scheint auch immer zu schneien, wenn Gore redet. Hat Gott Sinn fuer Humor? Eine schoene Frage fuer Science Blogs.

  6. #6 Jan Müller
    Februar 15, 2010

    “Es scheint auch immer zu schneien, wenn Gore redet. Hat Gott Sinn fuer Humor? Eine schoene Frage fuer Science Blogs.”

    http://www.urbandictionary.com/define.php?term=Gore+Effect

    🙂