Deutsch ist eine wunderbare Sprache. Beispiel gefällig? Klimaforschernamendyslexiesyndrom. Kurz: KliFoNDyS. Ja aber wer hat so etwas Schlimmes? Das bringt uns zurück zu Claude Allegre, Crafoord Preisträger und ehemaliger Forschungsminister im Kabinett Jospin. Er hat das Buch “L’imposture climatique” (“Der Klimabetrug”) gerade hier in Frankreich mit scheinends grossem Verkaufserfolg herausgegeben. Ein kleines Meisterwerk nicht existenter editorialer Arbeit habe ich bereits hier gezeigt, wo aus einer Adresse im Handumdrehen ein Forscher mit dem Namen “Georgia Tech” von Allegre kreiert wurde.

Shit happens? Kann ja mal vorkommen? Nicht wirklich. Ich selbst habe zwei Fälle von Klifondys im “Klimabetrug” gefunden. Auf Seite 119 taucht zweimal der renomierte Ozeanologe “Carl Wunsh” vom MIT auf, den man aber leicht als den genauso renomierten Carl Wunsch erkennen kann. Auf Seite 63 macht Allegre einen Reiter der Apocalypse in dem Deutschen “Ramsdorf” aus, den wir natürlich alle kennen als den hauptsächlich fahrradfahrenden und nicht reitenden Stefan Rahmstorf kennen.

i-a7f8bebbd85a4fbb2d9bccb76956ae1f-0ce5c422-1c4a-11dd-915d-58914014c4b8.jpg

Bild 1: Ich kann die Finger so toll verbiegen, dann kann ich auch Klimaforschung machen. Claude Allegre schreibt jeden zweiten Klimaforscher falsch. Ein schwerer Fall von Klifondys?


Aber den eigentlichen Höhepunkt hat noch einmal Stephane Foucart von Le Monde auf Seite 132 gefunden. Allegre möchte gerne aufweisen, wie der Wind in der Klimaforschung sich gedreht hat und wie ein kleiner Haufen Gerechter den Samen des Zweifels am Klimawandel verbreitet haben:

“Il y a, dans divers pays, de nombreux spécialistes climatologues qui, souvent au péril de leur survie scientifique, ont combattu les théories du GIEC.” “Je donne donc quelques noms parmi les plus prestigieux, et sans être exhaustif, poursuit-il. Les Scandinaves Svensmark et Christensen, Dudok de Wit, Richard Courtney, Martin Hertzberg, Denis Haucourt, Funkel et Solansky, Usoskiev, Hartmann, Wendler, Nir Shaviv, Syun-ichi-Akasofu.”

also etwa

“In verschiedenen Ländern gibt es zahlreiche Experten der Klimatologie, die häufig unter Gefahr ihres wissenschaftlichen Überlebens, die Ideen des IPCC bekämpft haben.” “Ich gebe daher einige der glänzendsten Namen an ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit: Svensmark et Christensen, Dudok de Wit, Richard Courtney, Martin Hertzberg, Denis Haucourt, Funkel et Solansky, Usoskiev, Hartmann, Wendler, Nir Shaviv, Syun-ichi-Akasofu”

Nun, vier von denen kann man in der Tat als Klimaskeptiker kennen. Svensmark, Christensen und Shaviv erklären seit einiger Zeit das Weltklima per kosmischer Strahlung und andauernd geänderter Wolkendatensätze. Akasofu, dem Allegre einen Extra-Bindestrich spendiert hat, arbeitete am gleichen Institut wie Primaklima Leser und Gerlich/Tscheuschner Adept Gerhard Kramm, an der University of Alaska in Fairbanks. Hier nochmal der Link zu seiner von Herrn Kramm selber selbst eingerichteten und liebevoll gestalteten Wiki-Page. Die Vier also kann man alle als “resistente ums überleben kämpfende Klimawiderständler” bezeichnen, wenn man denn will. Dann wird es aber lustig.

Thiery Dudok de Wit ist ein französischer Sonnenphysiker an der Universität Orléans. Auf Nachfragen gab er an, dass er Claude Allegre nie getroffen hat, dass er keine Ahnung hat, wie er auf diese Liste gekommen ist, dass er sich zwar eine bessere Integration zwischen Sonnenphysikern und Klimamodellierern im Rahmen des IPCC vorstellen könnte, dass er trotz dieser konstruktiven Kritik sich aber als jemand sieht, der die Arbeit des IPCC schätzt. Zusammenfassend sagt er:

L’influence de la variabilité solaire est largement secondaire, au moins pour ce que nous en savons aujourd’hui.

Kurz, “nach allem was wir bislang wissen, ist der Einfluss der solaren Variabilität sekundär.”

In die gleiche Kategorie fällt Dennis Hartmann, University of Washington, der auch nicht weiss, wie er auf die Liste kam. Von Le Monde interviewt sagt er:

“Je pense que l’ensemble de preuves présenté par les scientifiques travaillant sur les rapports du GIEC est très convaincant sur le fait que la Terre se réchauffe en conséquence directe des activités humaines, explique-t-il. Et que si nous continuons à augmenter la quantité de CO2 dans l’atmosphère, la Terre continuera à se réchauffer pendant ce siècle.”

also:

“Ich denke, dass die Gesamtheit der Beweise, die von den Wissenschaftlern, die zum IPCC Report beigetragen haben, vorgelegt wurden, sehr überzeugend die Tatsache belegt, dass die Erde sich in direkter Folgemenschlicher Aktivitäten erwärmt. Und wenn wir fortfahren die Menge an CO2 in der Atmosphäre zu erhöhen, dann wird sich die Erde auch in diesem Jahrhundert weiter erwärmen.”

Wahrscheinlich wurde Hartmann von einem IPCC Kommando der Gehirnwäsche unterzogen.

Weitere und schwere Fälle von Klifondys aber dann mit den beiden vermeintlichen Klimaskeptikern Solansky und Usoskiev. Die beiden französischen Journalisten, die sich gerade durch dieses Opus Magnus wühlen, mussten lange suchen und hatten im Falle von “Usoskiev” leider auch keinen Erfolg gehabt. Wir aber hier auf Primaklima kennen die beiden natürlich. Es handelt sich um Samy Solanki und Ilya Usoskin. Allegres Schreibweise führt zu einem lustigen Spiel unter Kollegen von meinem Institut. Funkel konnte erst überhaupt nicht eingeordnet werden, bevor ich heute Nachmittag eine Mail aus Südfrankreich bekam. Es handelt sich um Bob Finkel, einem 14C Spezialisten, der jetzt am CEREGE in der Nähe Marseilles arbeitet. Keiner von den glücklich Identifizierten steht in irgendeiner Fundamentalopposition zum IPCC.

Solanki sagt wörtlich:

Ich bin den Hauptschlussfolgerungen des IPCC überhaupt nicht entgegengestellt, nämlich dass sich die Erde im letzten Jahrhundert global um 0.8°C erwärmt hat und dass ein grosser Anteil den Treibhausgasen geschuldet ist. Insbesondere der starke Temperaturanstieg der letzten 40 Jahre hat definitive nichts mit der solaren Variabilität zu tun, sondern höchstwahrscheinlich mit der dominanten Rolle der Treibhausgase”

Nachdem wir somit glücklich die meisten Fälle von Klifondys ausräumen konnten, bleiben natürlich noch ein paar Pseudoexperten, wie z.B. Richard Courtney, der mit dem Heartland Institut assoziiert ist und im übrigen als Energieexperte für die polnische Kohleindustrie arbeitete. Reviewte Beiträge zur Klimaforschung ZERO.

Fazit: Falsch geschriebene Klimaforscher in diesem Beitrag: 5, Klimaforscher, die überhaupt nicht gegen den IPCC sind: 4 ; Klimaforscher, die keine sind: 2. Wenn es nicht wahr wäre, müsste man es erfinden.

Kommentare (39)

  1. #1 Jörg Zimmermann
    Februar 28, 2010

    “den wir natürlich alle kennen als den hauptsächlich fahrradfahrenden und nicht reitenden Stefan Rahmsdorf kennen.” Das ist jetzt so gemein – Murphys Gesetz hat zugeschlagen und aus einem t ein d gemacht….;-)

    KliFoNDyS ist eine schrecklich schnell um sich greifende Krankheit. Meine einzige Entschuldigung ist, dass ich gerade PSG gegen OM gucke.
    Danke. Korrigiert.

  2. #2 Marc Scheloske
    Februar 28, 2010

    Puh! Kaum zu fassen. Man kommt sich ja vor wie bei Robert Lemke. Fröhliches Klimaforscherraten.

    Ich habe allerdings einen Verdacht bzw. stelle mal die Hypothese auf, die lautet: Claude Allegre hat das Buch nicht selbst geschrieben!

    Halt!, bevor jetzt das große Geschrei losgeht: ich behaupte nicht, daß der ganze Quatsch von jmd. anderem stammt, aber es soll Autoren geben, die ihre Texte diktieren. Weiß jmd., wie Allegre das handhabt? Es könnte doch durchaus sein, daß der Kerl fröhlich vor sich hindiktiert und das dann abtippen läßt. Und bei Eigennamen (zumal bei der sicher nicht akzentfreien Betonung) führt das dann zu entsprechenden Ergebnissen.

    Ein Armutszeugnis für Verlag, Lektorat (und letztlich auch für den Autor) wäre es dennoch. Aber vielleicht dennoch eine Erklärung?

  3. #3 Georg Hoffmann
    Februar 28, 2010

    Marc, ich denke du liegst 100% richtig. Allegre veröeffentlich alle 10 Monate ca. ein Buch. Ein bisschen Connections haben wir ja auch. Er hat einen ganzen Schreiberlingstab fuer Recherche und Redaktion. Was sein reeeller Input jenseits der grooben Vorgaben ist, ist schwer abzuschaetzen. Allegre ist hier wirklich eine grosse Nummer, die alle paar Tage im Fernsehen auftritt. Sein Bucherfolg ist fuer den Verlag wichtig, was dazu fuehrt, dass er voellig freie Hand hat.

    Aendern tut das mit den Ghostwritern in meinen Augen nicht viel. Obendrein ist das Buch in Form eines Interviews geschrieben, um es lebendiger erscheinen zu lassen. Das heisst, es steht nicht nur auf dem Buchdeckel “Allegre”, sondern implizit vor jeder Antwort, wie bei einem authorisierten Interview.

    Aber ich habe das Buch ja jetzt durch und verspreche mal, verglichen mit dem Rest, ist das “Usoskiev” statt “Usoskin” nur Pillepalle.

  4. #4 Rolf
    März 1, 2010

    Köstlich, vielen Dank für die Artikelreihe. Bin gespannt auf die nächsten Artikel hier zu.

    So einfach geht das mit der Selbstdemontage – schön wäre dann noch(da wie du schreibst er in FR ja eine “große Nummer” ist), wenn eine breite Masse mit dieser Offenlegung “seiner” Fehler etc. erreicht werden würde.

  5. #5 ali
    März 1, 2010

    Falsch geschriebene Klimaforscher in diesem Beitrag: 5, Klimaforscher, die überhaupt nicht gegen den IPCC sind: 4 ; Klimaforscher, die keine sind: 2.

    Beitrag zur allgmeienen Erheiterung: Unbezahlbar.

  6. #6 Manuel
    März 1, 2010

    Und was ist da jetzt die grosse Erkenntnis? – Dass Politiker keine Wissenschaftler sind. Waere gut, wenn die – inklusive Al Gore – mal die Klappe halten koennten, bis die Wissenschaft mal gefestigtere Kenntnisse in Sachen Klima hat.

  7. #7 Georg Hoffmann
    März 1, 2010

    @Manuel

    Allegre war, solange er noch aktiv war, einer der renomiertetesten Geochemiker Frankreichs. Ich habe in den Posts einiger der Preise, die er erhalten hat, aufgeführt, unter anderem den Crafoord Preis, eine Art Nobelpreis für Georwissenschaftler. Ic glaube nicht, dass man ihn als Politiker bezeichnen kann.

  8. #8 axel
    März 1, 2010

    Hallo Georg,

    wieder mal eine schöne humoristische Einlage!

    In welcher Rolle sieht sich eigentlich Svensmark selbst, das ist mir bis heute unklar geblieben. Sagt er, die CO2-Theorie ist soweit alles in Ordnung, man unterschätzt aber das forcing der solaren Aktivität oder geht er so weit zu behaupten, die ganze Theorie einschließlich des Werts der Klimasensitivität bezüglich einer Verdopplung der CO2-Konzentration sei Blödsinn?

    Im ersten Fall würde ich ihn dann nicht in einer “Fundamentalopposition” sehen. Dann sehe ich aber auch nicht, wie man aufgrund seiner Hypothese (“Theorie” ist mir zu hochgegriffen) den Kampf um CO2-Reduktionen für unwichtig halten kann.

    (PS: Bei mir wurde schon mal aus LaQuere der Billard-“Queue” 😉

  9. #9 Georg Hoffmann
    März 1, 2010

    Hallo Axel

    ich glaube mit der Zeit ist Svensmark eher radikaler geworden. Ich habe sein Buch “chillings stars” gelesen in der absolut jede Klimaaenderung auf absolut jeder Zeitskala mit seiner kosmischen Strahlung erklaert wird. Da ist kein Platz mehr fuer Treibhausgase, Meeresstroemungen, Kontinentalverteilung etc etc. Es gibt nur noch Muonen und Wolken.

    Mein Eindruck findet sich auf der deutschen Wiki bestaetigt.

    Svensmark, der sich anfangs sehr vorsichtig über einen Zusammenhang zwischen kosmischer Strahlung und Klima äußerte und auf eine “Vereinnahmung” seiner These in der Kontroverse um die globale Erwärmung anfangs sehr ablehnend reagierte, wurde im Zusammenhang mit seiner Positionierung als Klimaskeptiker international bekannt. Die Auseinandersetzung mit Anhängern einer hauptsächlich menschengemachten Globalen Erwärmung wurde im Gefolge härter, so stritt Svensmark 2007 in einer Replik auf eine gegenläufige Studie bereits eine durchgehende aktuelle Erwärmung ab

    Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Henrik_Svensmark

  10. #10 axel
    März 1, 2010

    Danke für die Antwort, Georg. Wie ich erkenne, verstehen Sie Svensmark auch nicht ganz.
    Übrigens entblödete er sich nicht, wenige Tage vor Kopenhagen auf einer “Klimakonferenz” in Berlin, veranstaltet von CFACT und EIKE im FDP-Umfeld, neben den üblichen Verdächtigen wie Singer, Mörner und einigen Nichtklimaforschern einen Vortrag zu halten, zu sehen hier:

    Ruiniert er absichtlich seine Restreputation? Immerhin ist er doch Wissenschaftler?!?
    (Hmm, dass ich dorthin verlinke schadet wohl auch meiner Restreputation, aber ich riskier’s mal)

  11. #11 Georg Hoffmann
    März 2, 2010

    @axel

    Ruiniert er absichtlich seine Restreputation? Immerhin ist er doch Wissenschaftler?!?

    Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich voellig ungeniert.

  12. #12 Thilo Kuessner
    März 2, 2010

    OT: Warum gibt es eigentlich keinen Klimaschmock des Monats Februar?

  13. #13 Georg Hoffmann
    März 2, 2010

    @Thilo

    OT: Warum gibt es eigentlich keinen Klimaschmock des Monats Februar?

    Es schreibt absolut niemand mehr Unsinn zum Thema Klimawandel.
    Nein im Ernst, ich habe eine Schreibhemmung.

  14. #14 Stefan P
    März 2, 2010

    @ Thilo Kuessner

    …da hätte ich einen Vorschlag: “Phil Jones…it was standard scientific practice to not share data.”

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/8543289.stm

    Vermutlich würden diese Organisationen zustimmen:

    Royal Society of Chemistry
    Institute of Physics
    Royal Statistical Society

  15. #15 Georg Hoffmann
    März 2, 2010

    @StefanP
    ich schlage vor, Sie machen mal folgenden Versuch. Sie suchen sich irgendeine deutsche DWD Station aus, die nicht zu den 44 online Stationen gehoert und schreiben dem DWD, dass sie die vollstaendigen Stationsdaten haben wollen. Stellen Sie sicher, dass diese Station auch von Jones verwandt wurde. Sie sind vermutlich deutscher Steuerzahler und angeblich ja wohl an Wissenschaft interessiert. Und dann kommen Sie hier zu Primaklima zurueck und berichten mal, was passiert ist.

  16. #16 adenosine
    März 2, 2010

    Ist denn ein Wissenschaftler, der so auf Chefebene agiert nicht eben doch eher ein Politiker oder Manager, der andere für sich arbeiten läßt und deren Arbeit organisiert und präsentiert? Wie kann man auf dieser Ebene Wissenschaftler und Manager auseinanderhalten?

  17. #17 Manuel
    März 2, 2010

    OT: Warum gibt es eigentlich keinen Klimaschmock des Monats Februar?

    Es schreibt absolut niemand mehr Unsinn zum Thema Klimawandel.
    Nein im Ernst, ich habe eine Schreibhemmung.

    Na, keine Sorge. Jetzt, wo das Wetter wieder wärmer wird, dürfte auch das Schön-Wetter-Thema Klimawandel wieder in Schwung kommen.
    Oder anders gesagt: Die Polemik, mit der hier mancher glaubt jegliches Gegenargument wegbügeln zu können, klingt für mich schon stark nach Rückzugsgefecht.

  18. #18 Franz Nörgel
    März 2, 2010

    Herr Hoffmann,

    sie sind auch nicht besser. Im Gegenteil. Wenn ihnen wieder mal nichts sachliches einfällt, dann sind die unbequemen Forscher ganz einfach der Kohle, Öl und sonst was Lobby zuzuschreiben und Otto Normalo soll sich denken, aja, alles klar, die Lügen eh immer. Herr Hoffmann, was sie da betreiben ist höchst primitiv.
    Man erkennt auch an iherer Ausbildung, dass sie nicht wirklich für dieses Thema geeignet sind. Frelich sollten sie als Physiker viel von Strahlung und Energie verstehen, auch von Thermodynamik? Od. die Dynamik der Atmosphäre? Grenzschichten, Rückkoppelungen, Energiehaushalte und dynamisch Klimatologie? Nicht ihre Spezialgebiete wie man erkennt.
    Egal, wenn sie nun angeblich an der Rekonstruktion des 1000a Klimas sind, dann zeigen sie uns doch bitte mal “ihren” Hockeystik. ich bin mir sicher, dass jeder AGW Verfechter gar nicht anders veröffentlichen darf als etwas,was dem M.Mann stick nicht sehr änlich sieht. Sonst sitzen sie vielleicht bald wieder alleine zu Hause und warten, bis die nächste gloable mensch gemachte Naturkatastrophe in die Welt gestetzt wird, wo Diener der Sache gerne wieder beschäftigt werden.

    Übrigens: welche Lobby ist den nun die schlimmste, Herr Hoffmann?

    Versicherungen (Rahmstorf PIK)?
    ÖL (Exxon etc.)
    Kohle (Obama etc.)
    Atom (Obama etc.)
    Pharma (? etc.)
    Solar (?…)
    Wind (?…)

  19. #19 Franz Nörgel
    März 2, 2010

    zu Stationsdaten usw.

    also wenn man diese T Klimadaten der Stationen wirklich frei zugänglich haben will, dann müsste sich rechtlich wohl einiges ändern. Auch in Österreich sind diese Daten gut geschützt und relativ teuer. Man bekommt sie, aber sie kosten.

    Und, welche Daten sollen denn nun frei zugänglich sein?

    Mir nützen Monatsmittel gar nichts. Wenn, dann braucht man Tages T und zwar zu mindest T min und T max und davon die Rohdaten.

    Böhm et al haben im HISTALP Projekt sehr schön gezeigt, welche Probleme es bei der Homogenisierung der Messdaten seit ca. 1800 gibt. Ein sehr aufwendiger, akribischer und schwieriger Forschungsteil und wenn man sich so die Korrekturen ansieht und Werte von 1,0 bis 2,0°C findet, dann weiss man, warum man heute noch zu recht sagt: +/-0,2°C ist nicht significant.
    Wenn man dann noch weiß, wie groß die T mittel Diff. zwischen Innenstadt und Umland sein können (oft über 8°C), dann wird es schon wieder schwierig, die richtige Korrekturgröße hinsichtlich urban/rual zu finden. Es kann also auch sein, dass die Erwärmung der letzten 3 Dekaden nur 0,3°C ausmacht (global) od. 0,7°C, das erste wäre völlig “normal”, zweiteres höchst interessant…

  20. #20 axel
    März 2, 2010

    Hallo Herr Nörgel,

    da ich ebenfalls Laie bin und keine “Schreib- und Denkverbote” habe, wende ich mich einfach mal an Sie.
    Welchen Hockeystick möchten Sie denn gerne haben? Es gibt ca. ein Dutzend, unabhängig voneinander von verschiedenen Arbeitsgruppen mit verschiedenen Proxies gewonnen. Alle zeigen inetwa den Verlauf von Mann et al. (1998).
    Und jetzt Sie: Kennen Sie eine Zeitreihe, die ein anderes Ergebnis zeigt? Her damit!

    Sie scheinen Herrn Hoffmanns Qualitäten nicht sonderlich zu schätzen, wären Sie so freundlich, uns ihre Qualifikationen zu nennen?

    Welche Lobby ist am schlimmsten?
    Eindeutig die vom PIK. Münchner Re ließ z.B. schon Artikel von Stefan Rahmstorf drucken und so das PIK dazu bewegt, aus der kommenden Eiszeit eine globale Erwärmung zu machen. Das geht doch nicht!!!

  21. #21 Georg Hoffmann
    März 2, 2010

    @Franz Noergel

    sie sind auch nicht besser. Im Gegenteil.

    Nicht besser als wer oder was und worin?

    Wenn ihnen wieder mal nichts sachliches einfällt, dann sind die unbequemen Forscher ganz einfach der Kohle, Öl und sonst was Lobby zuzuschreiben und Otto Normalo soll sich denken, aja, alles klar, die Lügen eh immer. Herr Hoffmann, was sie da betreiben ist höchst primitiv.

    Im Buch Allegres steht wortlich, dass er jetzt eine Liste prominenter IPCC feindlicher Forscher auffuehren werde. Ich finde dort neben all den falsch Geschriebenen und/oder gar nicht IPCC feindlichen Forschern den Namen Richard Courtney.
    Ich finde etwa hier: http://www.desmogblog.com/richard-s-courtney und hier http://www.desmogblog.com/richard-s-courtney, dass er mit der Kohleindustrie arbeitet und ich finde keinerlei Paper. Allerdings sind beide Links von sehr AGW freundlichen Webseiten. Also google ich weiter und finde auf der Webseite des Heartland Institutes das:
    http://www.heartland.org/environmentandclimate-news.org/profileresultsGW.html?profile=6FD376DFEA941940EB1D77BE5C4635A1&directory=3B532E2483EE9165FD810C4DF38DBAEA
    Schlussfolgerung für mich, Herr Courtney ist ein Energieexpert und arbeitet fuer die Kohleindustrie. Das ist ein sehr ehrenwerter Beruf und das sagt jemand der aus dem Ruhrpott kommt und dessen halbe Familie noch im Puett gearbeitet hat.
    Die Frage ist aber, ob aus diesen Informationen die Behauptung hervorgeht, dass er ein brillanter Klimatologe ist, wie Allegre bahauptet. Haben Sie andere Infos?

    Man erkennt auch an iherer Ausbildung, dass sie nicht wirklich für dieses Thema geeignet sind.

    Für welches Thema?

    Frelich sollten sie als Physiker viel von Strahlung und Energie verstehen, auch von Thermodynamik? Od. die Dynamik der Atmosphäre? Grenzschichten, Rückkoppelungen, Energiehaushalte und dynamisch Klimatologie? Nicht ihre Spezialgebiete wie man erkennt.

    Was habe ich denn alles falsch gemacht?

    Egal, wenn sie nun angeblich an der Rekonstruktion des 1000a Klimas sind, dann zeigen sie uns doch bitte mal “ihren” Hockeystik. ich bin mir sicher, dass jeder AGW Verfechter gar nicht anders veröffentlichen darf als etwas,was dem M.Mann stick nicht sehr änlich sieht. Sonst sitzen sie vielleicht bald wieder alleine zu Hause und warten, bis die nächste gloable mensch gemachte Naturkatastrophe in die Welt gestetzt wird, wo Diener der Sache gerne wieder beschäftigt werden.

    Na ich zeig ihnen doch nicht einfach so meinen Hockeystick. Wo kommen wir denn da hin? Es gibt ca 20 veroeffentliche NH Rekonstruktionen. Ich finde Sie sind alle gleichwertig und beschreiben gut, was wir so wissen und eben nicht wissen. Schauen Sie doch einfach in Kapitel 6 im IPCC.

  22. #22 frisöse
    März 2, 2010

    @ axel

    “Welche Lobby ist am schlimmsten?”
    Bessere Frage: Welche Lobby ist am mächtigsten?
    “Investors Representing $13 Trillion Call on U.S. and Other Countries to Move Quickly to Adopt Strong Climate Change Policies”
    http://www.incr.com/investorsummit

  23. #23 Franz Nörgel
    März 2, 2010

    @ hoffman & alex

    man verzeihe die kleinschreibung und tippfehler, ich will mich beeilen…

    naja, hoffmann, sie sind nicht besser, weil sie genau so polemisch argumetieren und sie sind kein meteorologe. vielleicht stellen sie sich meteorologen vor wie wetterfrösche und tv kasperl, aber grundsätzlich kommt die klimatologie aus der meteorologie, wenngleich sich viele aus nahen naturwissenschaften mit dem klima irgendwie beschäftigen. vielen fehlt halt leider der überblick und das möchte ich einfach mal feststellen.

    ich lese solche bücher nicht, welche hier auch thema sind. sie haben wahrscheinlich völlig recht mit jenen fehlern und falschaussagen, welche sie nennen. ganz egal, soll ich ihnen eine liste der al gore fehler erstellen? besser nicht denke ich. populistsiche “maßnahmen” sind von beiden seiten übel, nur wird diese buch vom xy nie im unterricht der mittelschulen ua. zitiert, der propaganda film vom politiker gore aber sehr wohl. da muss ich ehrlich gesagt kotzen, denn diese sauerei als bildung zu verkaufen ist die reine provokation.

    fast jeder kennt die abwandlungen vom m.mann hockeystick. ein wirrwarr, oder? sehen sie sich einfach die dekaden abweichungen an und sagen sie dann noch einmal, es ist klar, das die mwp nicht ca. gleich warm war wie die letzten 30a usw. dann kam die lia und es wurde deutlich kälter, zu mindest nhk, das scheint gesichert. wissend über die schwierigkeit aus der instrumeten epochen, ca. 1850 einen halbwegs gesicherten globalen t verlauf zu zeigen (histalp projket, sehr schön dargestellt, kennen sie das?) fehlen bei diesen mutierten m.mann stick immer noch die 95% konvindenzinervalle, welche alles völlig relativieren würden.

    herr hoffmann, seien wir uns doch ehrlich,
    was für ein blöder sruch. egal. es ist einfach so, dass das klimasystem nicht mal annähernd restlos verstanden ist. alles was man in rechner eingibt ist maximal der stand des wissens. es gibt keinen plausiblem grund, an die hohe klimasensitivität des co2 zu glauben. kein wissenschaftlich orientierter mensch würde behaupten, co2 anreicherung führt nicht zu einer veränderungs der strahlungsbilanz und folglich zu einer erwärmung der oberflächen t. einzig die proklamierten feedbacks stehen zu r diskussion und die anmaßung, eine 0,5° erwärmung der letzen 3 dekaden wäre sensationell unnatürlich. das ist definitiv quatsch.

    hier noch eine schöne darstellung:

    grönland ist ja besonders von der dramatischen erwärmung betroffen, heisst es.
    man beachte den roten balken, welcher diese enorme erwärmung maßstabsgetreu zeigt. die darstellung ist keine erfinfung, wie leicht zu erkennen und prüfen ist und soll all jenen ein “gefühlt” geben, was denn wirklich los ist.
    hier die “klimakatastrophe” im “time laps”

    http://i45.tinypic.com/ay2btt.png

    kommt doch endlich zur vernunft und sachlichkeit meine lieben mitbürger!

  24. #24 Martin
    März 2, 2010

    @Nörgel:
    Grafiken ohne x- und y-Achsenbeschriftung habe ich immer besonders gerne, daran gibt es gar nichts zu nörgeln :-)

  25. #25 Krishna Gans
    März 2, 2010

    @IqRS
    Sowas gibt’s sogar im ersten IPCC Bericht, Grafiken ohne Beschriftung…
    MWP, LIA, HEUTE ( grusel, soooo warm) ;.)
    Mach halb lang, ok ?

  26. #26 Georg Hoffmann
    März 3, 2010

    @Noergel

    Meine Spezialitaet sind ja ein bisschen Polargebiete. Glauben Sie mir mal folgendes zu ihrer Grafik.
    1) Nein, Groenland ist nicht besonders betroffen, insbesondere nicht im Vergleich mit den restlichen Polargebieten. Wir sind erst seit vielleicht 5-10 Jahren leicht ueber dem Niveau der 30er Jahre. Wenn Medien das berichtet haben, wuerden mich Links von Ohnen interessieren. Falls noetig gebe ich Ihnen die Referenzen die das belegen. Soe koennen aber auch auf die GISTEMP Seite gehen und selber mit den Temperaturen spielen. Ach, ich mach das duer Sie:
    http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/do_nmap.py?year_last=2010&month_last=1&sat=4&sst=1&type=anoms&mean_gen=0112&year1=1980&year2=2009&base1=1951&base2=1980&radius=1200&pol=reg
    Sie sehen, Groenland ist kein Hotspot.
    2) Das Zentrum des Eisschildes (da wo dieser Eiskernrekord herkommt, den Sie zeigen) ist eigentlich nochmal eine besondere Sache. Wir haben in jedem Fall in den letzten beiden Jahren grosze Schmelzwasserlinsen auf dem Eis bei der Bohrstelle NEEM beobachtet. Das ist sehr ungewoehnlich.
    3) Ihre Figur moechte gerne Temperaturen zeigen, aber es sind Wasserisotope. Das muss auf den unterschiedlichen Zeitskalen nicht Temperatur sein. Momentan glauben wir dass man mindestens 20-30 Jahresmittel braucht um allen Noise loszuwerden und wirklich Temperatur zu sehen.
    4) Die unterste Kurve ist ueberhaupt nicht von Groenland, sondern aus der Antarktis. Es gibt kein 400.OOO Jahre altes Eis in Groenland.

    kommt doch endlich zur vernunft und sachlichkeit meine lieben mitbürger!

    Ich bemueh mich.

  27. #27 Franz Nörgel
    März 3, 2010

    @Hoffmann,

    richtig, die unterste 400ka ist nicht GISP2

    @ martin: völlig nebensächlich in dieser Darstellung, das Original findest du mit x/y im web und wenn du dich ein bisschen auskennst, brauchst diese Zahlen gar nicht.

    Ich halte es nicht unbedingt für falsch od. schlecht, wenn paleo Klimakurven ohne T y Angaben dargestellt werden, wie oben k.g. sagt, fand man diese auch in IPCC Reporten (zB. T Verlauf central GB, als die MWP noch am Leben war, welche ein gewisser Mann im Auftrag seiner Majestät wegzauberte…)
    Zeigt man nämlich so Kurven kann man schnell in Versuchung geraten: aja, siehe, es war um 1200 um 0,2°C wärmer als xxx und weiß gar nicht, dass die Unsicherheit viel größer ist, als der T Wert an sich. Es geht doch eher um Trends und Größenordnungen und deshalb halte ich das GISP2 Bildchen für gar nicht so schlecht.
    Wichtig vor allem für jene, welche immer noch glauben, wir befinden uns in der Klimasensationsepoche und das sich im Sommer Wasserlachen am Grönlandeispanzer bilden verwundert vielleicht jene, welche den Taupunkt des H2O nicht wahr haben wollen….
    Heuer über den Winter dürfte es verdammt heiss über Grönland gewesen sein. Statt im Mittel um -25°C wohl um -15°C, hats mehr geschneit?

    http://www.gisp2.sr.unh.edu/NOTEBOOKS/Notebook1.html

  28. #28 Georg Hoffmann
    März 3, 2010

    @Noergel

    welche immer noch glauben, wir befinden uns in der Klimasensationsepoche und das sich im Sommer Wasserlachen am Grönlandeispanzer bilden verwundert vielleicht jene,

    Was heisst glauben? Meine Zimmernachbarin Emilie stand in der Pfuetze drin.
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/09/into-the-wild—das-fernsehen-begleitet-unser-eisbohrteam-nach-neem-der-aktuellen-bohrstelle-in-gronland.php

  29. #29 Franz Nörgel
    März 3, 2010

    und glauben, eine wasserlache auf grönland wäre eine sensation

  30. #30 Georg Hoffmann
    März 3, 2010

    @Noergel

    und glauben, eine wasserlache auf grönland wäre eine sensation

    Wenn man wie wir jedes Jahr dort ist (ein lieber Kollege von mir hat ausgerechnet, dass er drei Jahre seine Lebens auf dem EIs war) und nie welche auf dieser Hoehe gesehen hat, dann ist das ungewoehnlich genug ein Paper drueber zu schreiben. Und hey, das machen wir auch, zusammen mit den Satellitenbildern, die die Ausdehnung der Pfuetze belegen. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

  31. #31 Franz Nörgel
    März 3, 2010

    Fazit: Falsch geschriebene Klimaforscher in diesem Beitrag: 5, Klimaforscher, die überhaupt nicht gegen den IPCC sind: 4 ; Klimaforscher, die keine sind: 2. Wenn es nicht wahr wäre, müsste man es erfinden.

    Hoffmann, sie pauschalieren zu sehr.

    Auch ich zB. bin NICHT gegen einige Kernaussagen des IPCC, wie oben genannte Typen.
    Die meisten von uns sind “nur” gegen hockey sticks und inszenierte Klimasensitivtät des CO2 und der Anmaßung, CO2 wäre ein Schadstoff und natürlich gegen die Volksverblödung und Angsmacherrei im Stile eines Gore, Pachaurie und andere Scharlatane.

  32. #32 Franz Nörgel
    März 3, 2010

    @Lachen auf Grönland.

    ja eh, ich glaub ihnen ja, nur ist das vielleicht aus iherer Sicht der Dinge sensationell, für mich eine logische Konsequenz, wenn es über die letzten Dekaden zu mindest in einigen Teilen Grönlands zu gewissen Jahreszeiten vielleicht auch noch deutlich milder wurde und dann schmiltz Eis eben.
    War ihr Kollege auch schon in den 30gern dort, wohl kaum und nur deshalb hat er vielleicht große Augen gemacht.
    Wie mit den Alpengeltschern. Von ca. 1960 bis in die 80ger sind ca. 80% gewachsen und auch ich beobachte mit eigenen Augen, was sich seitdem getan hat. 2003 war wirklich interessant, wenn man im Juni am Gletscher war und Ende August wieder an der gleichen Stelle und sah, dass 7m vom planken Eis einfach weg waren, runter den Bach sozusagen.
    Ich sage dann, na klar, bei dem Wetter muss es so kommen, keine Schneefälle im Sommer, entsprechende Großwetterlage, viel Sonne usw., alles extrem aber genau so natürlich und erklärbar. Wie ihr Eis auf Grönland, welches ja angeblich auch bei 0°C zu schmelzen beginnt…

  33. #33 Georg Hoffmann
    März 3, 2010

    @Noergel

    Wie ihr Eis auf
    Grönland, welches ja angeblich auch bei 0°C zu schmelzen beginnt…

    Ja, interessant, nicht wahr. Ich sag ja, wir schreiben ein Paper drueber.
    Hier uebrigens die Eergiebilazn der Oberflaeche
    http://geosci.uchicago.edu/~rtp1/glaciers/EnergyBudget.html

  34. #34 Franz Nörgel
    März 6, 2010

    dolles paper, dürfte ca. 50 Jahre alt sein, bravo und weiter so, vielleicht verstehen sie dann bald mal die Grundlagen, Hoffmann. Zeit wird´s!

  35. #35 Georg Hoffmann
    März 6, 2010

    @Noergel
    Was soll ich ihnen anderes schicken als Erstsemestermaterial. Sie wundern sich ja noch, dass Eis bei Luftemperaturen unter Null schmelzen kann. Jetzt wissen Sie wenigstens warum Sie wieder mal Mist erzaehlt haben.
    Wir selbst haben solche Massenbilanz-Messungen uebrigens in den Anden (Antizana, Chimborazo) durchgefuehrt und, hey, ich war dabei:

    http://www-lgge.ujf-grenoble.fr/axes/glaciers/Axes/Andes/Objectifs.shtml
    Sie sehen also, die 50 Jahre alten Erkenntnisse sind alle noch gueltig.

    http://www.ipsl.jussieu.fr/GLACIO/hoffmann/missions.html
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2008/12/chimborazo-ein-paar-reiseimpressionen.php

    Was ist denn so ihre Expertise zum Thema Gletscherschmelze und Massenbilanzen?
    Fangen wir mal mit ihren Veroeffentlichungen an und gehen dann zu ihren zahltreichen praktischen Erfahrungen ueber.

  36. #36 Franz Nörgel
    März 6, 2010

    Sie sind ein lustiger Vogel, Hoffmann!

    ich bin zb. nicht stolz drauf, auch ein “gletscherknecht” gewesen zu sein, aber sie stellen sich öffentlich so dar. mut haben sie, denn mir wäre das peinlich. ich bleibe im www und natürlich in so albernen foren gerne anonym, aber nenneswerte publikationen gibt es von mir nicht, dennoch stelle ich meine kompetenz in sachen klime weit über ihre.
    nur weil sie sich für jeden quatsch ereifern, sagt das noch lange nichts über ihr verständnis aus. was ich von ihnen sehe, ist maximal durchschnitt. sie bauen sich ein milchmädel klimagerüst zusammen und posaunen das auch noch öffentlich in die welt hinaus.
    freilich lieber hoffmann weiß jeder mittleschüler, dass wasser unter hohem druck zb. auch unter 0 grad flüssig existieren kann. ich habe übrigens nie etwas anders od. falsches dazu geschrieben, da ist ihnen wohl wieder der eifer durchgeknallt, hmm?

    und bitte erzählen sie mir nichts über gletscher, ich sehe sie fast wöchentlich im alpenraum. ich weiss auch, dass knapp 80% dieser von ca. 1950 bis 1980 gewachsen sind und sogar warum. wissen sie, warum viele alpengletscher bis in die 80ger positiv bilanzierten? diese frage geht über das 1. semester hinaus und die vermeintlich einfache antwort ist die falsche, so viel gebe ich ihnen mit, sie möchtegern…

  37. #37 Evil Dude
    März 7, 2010

    @Nörgler:
    Jetzt mal ehrlich, sie haben doch für den Artikel hier Modell gestanden, oder?
    http://www.final-frontier.ch/Kleiner_Einstein

  38. #38 Kai Möller
    März 7, 2010

    Komm schon Georg – den Nörgler hast du doch selber erfunden, um das hier noch etwas lustiger zu gestalten und weil dir in Wirklichkeit der Müller fehlt!

  39. #39 Franz Nörgel
    März 7, 2010

    @ Kai, stimmt, @ Evil, stimmt ja alles

    aber auf meine letzte Frage habt ihr 2 Pfeifen wohl auch keine Antwort gefunden….