Ein kurzer Beitrag zum Winter 09/10. Dieser geniale Scoop anlässlich der Bekanntgabe der globalen Februartemperaturen beim GISS wurde mir klar von Stefan auf der Klimalounge versaut. Egal. Ich zieh das jetzt trotzdem duch.

i-a9df662fdc261bd104ee57f0d8eb965f-GHCN_GISS_1200km_Anom1203_2010_2010_1951_1980.gif

Grafik 1: Globale Temperatur Anomalien des Winters 2009/2010 (DJF) relativ zum klimatologischen Mittel 1951-1980 nach GISS Temperaturdaten. PS Die urspüngliche Grafik wurde durch diese ersetzt.

Dieser Winter war ja subjektiv (ich reden nur für mich) ein sehr kalter. Zu Weihnachten war ich wie immer in Sevilla und bin dort im Schneegestöber (!) gejoggt. Schneefall in Sevilla gab es seit ca. 50 Jahren wohl nicht mehr, weswegen unsere Nachbarn auch aus ihren Häusern kamen und jede Schneeflocke knipsten, als sei sie ein kleines Wunder, und den “loco aleman” , der mitten in diesem “Blizzard” herumlief, gleich dazu. Insgesamt war die winterliche Niederschlagsmenge in Spanien dieses Jahr höchst bemerkenswert und hatte teils schwere Überschwemmungen im Süden Spaniens zur Folge (siehe Foto). Das Ensemble der beobachteten Phänome (starke Niederschläge im Mittelmeerraum, kalte Winter in Zentral und Nordeuropa) lässt sich, wie viele hier sicher bereits wissen, sehr schön mit der stark negativen Anomalie der Arktischen Oszillation erklären.

i-913073791312056236fedd3d5daf2c09-1258921814651gran 15dn.jpg

Bild: Überschwemmungen des Guadalquivir in der Nähe von Sevilla.

Die Arktische Oszillation (die alle Längenkreise umspannende Version der besser bekannten Nord-Atlantischen Oszillation, NAO) beschreibt die Druckanomalien zwischen der Arktis und den mittleren Breiten. Ein negativer AO Index steht für positive arktische Druckanomalien und einem Zufluss polarer Luftmassen nach Westeuropa, Sibirien und den östlichen USA. Was aber auf der einen Seite der Tiefdruckgebiete nach Süden vorstösst, kann umgekehrt auf der anderen Seite nach Norden vorstossen und dort zu warmen Temperaturanomalien führen (siehe Grafik 1). So zeigen das westliche Kanada, Alaska und Ostsibirien stark positive Temperaturanomalien, wie man ja unter anderem bei den olympischen Spielen in Vancouver sehen konnte. Im globalen Mittel ist die Wirkung der AO in etwa Null. Eine schöne Zusamenfassung zum Winter findet sich auch bei Geert Jan van Oldenborgh vom KNMI (h/t Hans von Storch).

i-f640a5b3d71a4297dd7f26634cdea0ce-aolresid_Page_2.jpg

Grafik 2: Die Arktische Oszillation (AO) der letzten 40 Winter (schwarz). Hier wird im folgenden die detrendete Version des AO benutzt (blaue Kurve). Alle Daten findet man auch auf dem Climate Explorer.

Mich hat an der Geschichte noch interessiert, ob es über Arktische Oszillation und einem generellen Erwärmungstrend hinaus eigentlich irgendein interessantes Signal in den deutschen/west-europäischen Wintertemperaturen gibt. Ist z.B. dieser Winter über die beiden genannten Faktoren, Erwärmungstrend und AO, hinaus irgendwie ungewöhnlich? Gibt es gar in den letzten Jahren einen Umkehrtrend zu kälteren Wintern der nicht durch die AO erklärt werden kann?

i-8d08d76c4a72f53e4f0e6609c9d2ab1c-aolresid_Page_1.jpg

Grafik 3: Winter-Temperaturverlauf an einer der Europäischen Referenzstationen, De Bilt in Holland.

Ich habe mal drei Referenzstationen vom vorzüglichen holländischen Climate Explorer heruntergeladen, De Bilt in Holland, Hamburg und Potsdam. De Bilt (Grafik 3) zeigt den typischen Temperaturverlauf im Winter (DJF) der letzten Jahrhunderte mit einer Erwärmung von ungefähr 3 Grad vom Maximum der kleinen Eiszeit bis heute, wovon etwas mehr als 1 Grad auf die letzten 4 Dekaden fallen. Die Jahr zu Jahr Variabilität ist beachtlich und umfasst mehr als 10 Grad. Man kann auch schon erkennen, dass der Winter 2010 auf dieser langen Zeitskala nicht ungewöhnlich ist.

i-1dcea6b3e2649c36f97bec3b685bbd97-aolresid_Page_3.jpg

Grafik 4: Der Winter-Temperaturverlauf der letzten 40 Jahre in De Bilt. Eine lineare Regression aus linearem Erwärmungstrend + AO Index (rote Kurve) erklärt ca. 35% der beobachteten Variabilität.

Frage ist nun: wieviel trägt die AO dazu bei. Ich habe dazu in Grafik 2 den AO index dargestellt. Die negative Abweichung des AO über nahezu den gesamten Winter 09/10 hinweg ist in der Tat die stärkste je beobachtete in den letzten 100 Jahren. Wie man sieht hat der AO einen leicht positiven Trend und in der Tat steht folgendes zu diesem Trend im IPCC Bericht:


Many simulations project some decrease in the arctic surface
pressure in the 21st century, as seen in the multi-model average
(see Figure 10.9). This contributes to an increase in indices of
the Northern Annular Mode (NAM) or the Arctic Oscillation
(AO), as well as the NAO, which is closely related to the NAM
in the Atlantic sector (see Chapter 8). In the recent multi-model
analyses, more than half of the models exhibit a positive trend in
the NAM (Rauthe et al., 2004; Miller et al., 2006) and/or NAO
(Osborn, 2004; Kuzmina et al., 2005). Although the magnitude
of the trends shows a large variation among different models,
Miller et al. (2006) fi nd that none of the 14 models exhibits a
trend towards a lower NAM index and higher arctic SLP

Ob dieser leicht positive Trend in der AO in Grafik 2 nun Teil des prognostizierten Trends ist oder nicht, ich habe ihn für das Folgende mal vom AO Index abgezogen (siehe blaue und schwarze Kurve) und benutze also hier den detrendeten AO.

In Grafik 4 sind die Wintertemperaturen (DJF) in De Bilt für die letzten 40 Jahre nochmal dargestellt, der Trend beträgt etwa 1.5 Grad über die dargestellten 40 Jahre. Eine multilineare Regression auf Trend und AO Index zusammen ergibt die rote Kurve und es ist klar, dass dieser lineare Ansatz einen ganz schönen Anteil an der beobachteten Variabilität (35% um genau zu sein) erschlägt. Was ist mit dem Residuum dieser Regression, also dem was nicht durch Trend+AO erklärt wird?

i-d2d9d6136315541c7124a67e4b69515a-aolresid_Page_4.jpg

Grafik 5: Residuum des beobachten Temperaturverlaufs und der Regression auf Erwärmungstrend+AO Index für die Wetterstationen in De Bilt, Hamburg, Potsdam.

In Grafik 5 habe ich dieses Residuum mal für alle drei Stationen (De Bilt, Hamburg und Potsdam) aufgetragen. Es gibt keinen wahrnehmbaren Trend in den letzten Jahren, insbesondere erscheint dieser Winter 09/10 in Deutschland genauso gut (oder schlecht) durch die Kombination Trend+AO erklärt wie irgendein anderer Winter in den letzten 40 Jahren. Die verbleibende Variabilität beträgt immerhin auch noch mehr als 6 Grad interannual und hängt teils mit Zirkulationsanomalien zusammen, die weniger prominent sind als die AO. Meine Schlussfolgerung aus alldem: Sowohl der letzte Winter 09/10, als auch die letzten Winter seit 10 Jahren sind so ziemlich business as usual. Das Alles aber natürlich auf einer sehr kleinen Datenbasis und mit sehr einfachen statistischen Instrumenten betrachtet.

i-c5de6f33795264cabbc02aa4b212fc3e-aolresid_Page_5.jpg

Grafik 6: Rekordticker für das Jahr 2010. GISS globale Monatstemperaturanomalien mit der bislang wärmsten je gemessenen Temperatur im Jahre 2005.

Zum Schluss noch mein beliebter Rekordticker. Zur Erinnerung: Wie funktioniert’s? Nehmen wir an, wir wetten darauf das 2010 das wärmste je direkt gemessene Jahr der letzten etwas mehr als 100 Jahre wird (tatsächlich habe ich darauf eine Wette laufen, aber das nur nebenbei). Im GISS Datensatz war dieses Rekordjahr das Jahr 2005 (Der HADCRU Datensatz ist für’s erste dank Climategate nicht mehr verfügbar), also der blaue Balken in Grafik 6. Wir liegen momentan mit dem global sehr warmen Winter der Monate Jan/Feb auf dem Niveau des gelben Balkens. Der rote Balken gibt uns nun an, auf welchem Niveau die Temperaturen der verbleibenden 10 Monate im Mittel bleiben müssen, um den 2005 Rekord zu knacken. Alles hängt davon ab, wie lange es der ENSO in diesem Jahr noch macht. Er flaut sicher langsam ab, aber sollte er es noch einigermaszen bis in den Sommer schaffen (einige der ENSO Vorhersagemodelle sagen das in der Tat vorher), dann steht es nichtmals so schlecht für meine Wette. Vamonos, El Niño, vamonos!

Kommentare

  1. #1 Franz Nörgel
    März 17, 2010

    Kinder malen?

    also Herr Hoffmann, was ist denn da passiert?

    Sehe sie sich doch mal bei Rahmstorf die Karte 1 an und dann sehen sie sich ihr Bilchen ganz oben auch noch mal an.
    Fällt ihnen etwas auf?
    Ich helfe ihnen. So zwischen Schwarzem Meer und Skandinavien Richtung O ist lt. ihrer Abb. der Winter (brav, gleicher Ref. Zeitraum) um ca. 0,5 bis 1,0°C zu warm, beim Rahmsorf um ca. 0,5 bis 1,0°C zu kalt. (Diese Fläche ist mind. 500.000km² groß)
    Wie erlären sie uns dass?
    Dann noch lt. DWD war der Winter über Deutschland um 1,6°C zu kalt. Bei ihnen gar nur 0 bis 0,5 zu kalt.
    Sie haben es wohl gerne wärmer als es ist, oder wie?
    Auch sonst teils eklatante Unterschiede. Ist das Absicht, Hoffmann, od. passiert?

  2. #2 just me
    März 17, 2010

    @Franz

    wie ist das wohl passiert… hm, Franz, warum gucken sie nicht einfach auf die Bilder? Georg hat den Zeitraum 2009-2010 für den Winter (Dec-Jan-Feb) angegeben, und Prof. Rahmstorf 2010. Irgendwie würden beide Angaben einen Sinn ergeben, um den letzten Winter zu zeigen, wenn man so vor dem GISS Formular sitzt. Wahrscheinlich ist aber Prof Rahmstorfs Angabe korrekt.

  3. #3 just me
    März 17, 2010

    @Franz
    noch eine Anmerkung: Georgs Bild zeigt sogar eine “kühlere” Welt. Schon krass, wie Georg hier den Alarmisten raushängen lässt…

  4. #4 Georg Hoffmann
    März 17, 2010

    Hmm, Ich habe fuer den Winter DJF den Zeitraum 2009-2010 angegeben, was ja eigentlich auch stimmt. Ich schau das kurz nach, denke aber auch dass das der Stefan Rahmstorf richtig gemacht hat.
    Alles andere ist eine Frage des Interpolationsradius (man kann 1200 km oder 250 km waehlen). Das ist natuerlich lokal relevant, fuer alles was ich hier erzaehle allerdings vollstaendig irrelevant. Global ist der Unterschied zwischen den beiden Interpolationen +0.77 und 0.8 fuer den Winter.
    Ahh, da hab ich schon die Antwort (rtfm)

    Time interval: Years over which temperatures are averaged or trends are found.
    If the mean period straddles 2 years, fill in the LATER year for Begin and End.

    Ich ersetze das Bild mal.

  5. #5 pseudonym
    März 17, 2010

    Man kann sich die übschen Bilder erzeugen unter
    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/maps/

    Georg Hoffmann zeigt oben in seinem Bild wohl die Durchschnittsanomalie der Winter der Jahre 2009 und 2010. Laut Beschreibung unter “Time Interval” unten auf der Seite bei GISS soll man für Durchschnittsperioden, die zwei Jahre umfassen, nur das letzte nehmen. Ich denke, das Prof. Rahmstorfs Bild das richtige ist.

  6. #6 pseudonym
    März 17, 2010

    … sehe gerade den Kommentar von Georg Hoffmann. Da habe ich wohl zu lange dafür gebraucht, den verwirrenden Parameter “Time Interval” zu verstehen, und meinen vorigen Kommentar zu schreiben.

    Aber Achtung: jetzt das Bild zu ersetzen führt bestimmt irgendwann mal zu den Vorwürfen “Klimaforscher manipuliert schamlos und alarmistisch Daten Richtung Erwärmung”.

  7. #7 just me
    März 17, 2010

    Aber Achtung: jetzt das Bild zu ersetzen führt bestimmt irgendwann mal zu den Vorwürfen “Klimaforscher manipuliert schamlos und alarmistisch Daten Richtung Erwärmung”.

    hihi. so ist es… allerdings manipulierte Georg zuerst in die andere Richtung, der Leugner der.

  8. #8 pseudonym
    März 17, 2010

    hihi. so ist es… allerdings manipulierte Georg zuerst in die andere Richtung, der Leugner der.

    Auf frischer Tat ertappt! Das mit dem Bild hier war ein Freud’scher Fehler und der Beweis: er ist bestimmt auch einer derjenigen Verschwörer hinter sealevelgate. Die Klimaforscher wollen uns doch nur alle einlullen.

  9. #9 just me
    März 17, 2010

    wobei bei dem Meeresspiegel doch einige Unsicherheiten da sind… nicht alle sind Prof Rahmstorfs Meinung. Die Zwiebelisten mögen das zum Beispiel gar nicht. Nun ja, das ist offtopic.

    Rekordjahr… wir werden sehen. Ich fand den, Link auf den Holländer sehr interessant. Kann man eigentlich sagen (modellieren), wie der Winter geworden wäre, wenn eine so starke negative AO vor 30 oder 50 Jahren aufgetreten wäre? Man hat doch immer Beobachtungen (bspw die Temperatur) und Erklärungen dafür. Und für ziemlich ähnliche Beobachtungen kann es unterschiedliche Erklärungen geben.

  10. #10 Georg Hoffmann
    März 17, 2010

    @justme

    Kann man eigentlich sagen (modellieren), wie der Winter geworden wäre, wenn eine so starke negative AO vor 30 oder 50 Jahren aufgetreten wäre?

    Das war so ein bisschen der Hintergrund des postings. Nehmen wir mal an es gaebe keinen Zusammmenhang und global warming (unwahrscheinlich), dann waeren die beiden Faktoren strikt additiv und vor 50 Jahren waere dieser Winter eben 2Grad kaelter ausgefallen.
    Aber erstens ist das unwahrscheinlich wie gesagt und zweitens bleibt selbst wenn man die beiden Faktoren (Erwaermung und AO) berücksichtigt, noch eine Variabilitaet von ± 3 Grad.

  11. #11 Franz Nörgel
    März 17, 2010

    2010 wird das wärmste Jahr!

    glaub ich auch, der Hansen wird das schon irgendwie hinbekommen.
    Vielleicht wird bei der nächsten “Anpassung” 2005 einen Hauch kühler, wie damals plötzlich 1998 usw.
    Es ist nicht so, dass ich an Verschwörungen glaube, weil das oft so vorgehalten wird.
    Ich habe auch noch nie baheuptet, AGW wäre eine böse Erfindung, nur ihr wisst eh, woran es mir liegt…
    Auch die T Daten stelle ich an sich nicht in Frage, sie reichen jedenfalls aus um eindeutig einen Trend seit den 70gern zu zeigen.
    Was mir allerdings ein bisschen Sorgen bereitet ist, dass AGW Aktivisten wie ua. Hansen leitende Stellen bekleiden. Wie objektiv dann die Analyse und statistische Verarbeitung der Rohdaten erfolgt, sei mal in den Raum gestellt. Freilich kann man aus -1 nicht einfach so +1 machen, aber so im unteren 1/10 Bereich kann man immer ein bisschen “rumschrauben” und wenn es darum geht, einen Trend unbedingt erhalten zu müssen, ja dann…Hoffmann, ich schätze sie werden die Wette gewinnen.
    (Wann gibt es den eigentlich wieder die Hadley Daten?)

  12. #12 Georg Hoffmann
    März 17, 2010

    @Noergel
    Ich kann nur wiederholen: Daten und Programm des GISS ist oeffentlich zugaenglich.
    http://clearclimatecode.org/
    Statt Paranoia verbreiten, vielleicht mal ein bisschen arbeiten?

  13. #13 axel
    März 17, 2010

    @georg

    Du erhältst Rahmstorfs Diagramm, wenn du unter den Optionen jetzt noch zusätzlich die Temperaturen über den Ozeanen anklickst, hieß Meeresdaten oder so ähnlich.

    Hast du mal auf die Option “Radius=250km” geklickt? Ich habe mal ein Januar2010-Bild in einem Skeptikerforum verlinkt, um das mit dem vermeintlich so kalten Januar zu erklären. Leider meinte irgendeiner dann, mal auf 250km zu klicken, was zur Folge hatte, dass dann nur noch diskutiert wurde, wie perfide GISS doch sei.
    (oder frei nach Inhofe: Ceterum censeo GISS esse delendam und ab nach Guantanamo mit denen!)

    PS:
    Freut mich, dass dir mein Beitrag zu daVinci gefallen hat. Bin allerdings Dipl.Phys. In Mailand war ich nur wegen einer Frau, allerdings nicht die links neben Jesus ;-)

  14. #14 Franz Nörgel
    März 17, 2010

    Mein Gott Hoffmann!

    ich fragte nach Hadley (HADCRUT) und nicht nach NASA GISS.
    Eieiei, da hab ich ja lieber Parnoia als ihre Ansichten…

    und ihre Erlärung darüber zu just me:

    so langsam wird ganz klar, welch simplifiziertes Klimabild sie haben müssen.
    Wenn man sich das ansieht, was sie zu dieser Frage zu wissen glauben, dann wird wohl jeder bestätigen, dass sie keinen Überblick über das Klimasystem haben. Klima nach Baukasten, dass ist es, was der Pöbel braucht.

  15. #15 axel
    März 17, 2010

    @georg:

    PS: Frage auch an dich, ist links neben Jesus ein Mann oder eine Frau? Ich selbst bin immer noch unentschlossen.

  16. #16 Georg Hoffmann
    März 17, 2010

    @Noergel

    einen Trend seit den 70gern zu zeigen.
    Was mir allerdings ein bisschen Sorgen bereitet ist, dass AGW Aktivisten wie ua. Hansen leitende Stellen bekleiden. Wie objektiv dann die Analyse und statistische Verarbeitung der Rohdaten erfolgt, sei mal in den Raum gestellt. Freilich kann man aus -1 nicht einfach so +1 machen, aber so im unteren 1/10 Bereich kann man immer ein bisschen “rumschrauben” und wenn es darum geht, einen Trend unbedingt erhalten zu müssen,

    Fuer mich bezieht sich der Vorwurf/Verdacht auf die unklare statistische Bearbeitung und das “Rumschrauben” klar auf Hansen und die GISS Temperaturen. Wenn Sie das umtreibt, wissen Sie jetzt, was Sie statt substanzloser Vermutungen tun koennen.

    Nein, ich weiss nicht, wann das CRU wieder online geht. Ein schoener Erfolg der Skeptiker auf jeden Fall. Jetzt noch die anderen Datensaetze und die MSU Daten und die Gletscherdatensaetze und irgendwann aere es dann geschafft.

  17. #17 Georg Hoffmann
    März 17, 2010

    @Axel
    Das eigentliche Problem ist nicht die Frau. Es sind 28 Apostel. Come on!

  18. #18 meteoralf
    März 17, 2010

    Im Polarbereich zu warm, in unseren Breiten fast zonal durchgehend zu kalt: Wo liegen denn die Ursachen?
    Die Zirkulation ist stehengeblieben und so konnte sich eine extrem meridionale Lage ausbilden, in deren Folge in Polnähe zuviel Hochdruck auftauchte. Bei uns dann der Tiefdruck und so ist auch klar, dass der Winter eben kein Zeichen gegen die Klimaerwärmung darstellt:
    Es gab lediglich zuwenig Sonnenflecken und dies beeinflusste die Zirkulation auf die genannte Art und Weise. Das längste Minmum seit 1913 – das war Schuld…
    Und so wurden fast vergessene Großwetterlagen reaktiviert, die Ws z.B., die südliche Westwetterlage, oder eben eine Frontalzone, die über dem Mittelmeer liegt…

  19. #19 energietechniker
    März 17, 2010

    rahmstorf schreibt dass dies der 2twärmste winter seit beginn der aufzeichnung ist.
    wie schrecklich so ein heisser winter ist kann man unzweifelhaft an den unzähligen hitzetoten, den klimaflüchtlingen, den untergegangenen inselreichen, den vielen ausgestorbenen arten usw usf erkennen.
    jeder, so klar denkende mensch wie rahmstorf, wird erkennen müssen das wir unbedingt sofort ganze volkswirtschaften vernichten, demokratie abschaffen, al gore reicher und die menschheit arm und krank machen müssen um so etwas schreckliches in zukunft zu verhindern.

    the science is settled

    hoch lebe das PIK & IPCC

  20. #20 adenosine
    März 18, 2010

    Na ja, vielleicht ziehen die Leute ja auch den Schluss, dass die Temperaturen hier eben von der Wetterlage abhängen und auch bei immer neuen globalen Weltrekordtemperaturen das Winter kommen und gehen werden, wie gehabt, so wie der Wald trotz Waldsterbens gedeiht.

  21. #21 Gunnar Innerhofer
    März 18, 2010

    ein geiles Forum!

    wie im Kindergarten. Mein Eis ist aber größer als deines. Nein, stimmt gar nicht, meines ist viel größer, dass zweitgrößte der Welt, du hast nur das siebentgrößte.
    Bei Erwachsenen, od. solchen die es werden wollen, heisst es dann heisser Winter und der wärmste aller Zeiten, od. doch der zweitwärmste und Rekordticker gibts auch noch und “warmes Eis” über der Arktis, hui hui!
    Sagt mal, freut ihr euch irgendwie, wenn 2010 nun wärmer wird als 2005 od. so?
    Ich meine, es wäre ja eher schlecht, wenn ihr recht hättet und sich die GCM Simulationen bewahrheiten würden und wir auf +2°C bis 2050 und +5°C od. mehr bis 2100 zusteuern, oder?
    War es nicht seit den späten 1970-er Jahren Programm, irgendetwas gegen die mächtigen fossilen Energiequellen, insbesondere Kohle damals in Britannien, zu unternehmen? Ist Klimaschutz wirklich gedacht um das Klima zu schützen, kontrollieren?
    Es gibt ja bis heute keinen einzigen Beweis, dass athropogene CO2 Emissionen überhaupt überwiegend zur Erwärmung beigetragen haben, steht doch in allen IPCC Ausgaben. Very likely, very very likely, na was nun, was ist nun diese kleine Unsicherheit, welche nicht mal diese Aussage zu 100% zulässt? Solange nicht klar ist, dass mehr als 50% der gemessenen Erwärmung des 20-sten Jahrhunderts schlüssig auf CO2 Anreicherung zurück zu führen sind, erübrigen sich auch alle weiteren Berechnungen und Vorschläge zur Klimakontrolle. Da es aber kaum ums Klima selbst gehen kann, sind all diese Kontrollen und Maßnahmen sehr wohl nützlich, die Frage ist halt für wen und wer trägt die Kosten?

  22. #22 Georg Hoffmann
    März 18, 2010

    @Gunnar Innerhofer

    Sagt mal, freut ihr euch irgendwie, wenn 2010 nun wärmer wird als 2005 od. so?
    Ich meine, es wäre ja eher schlecht, wenn ihr recht hättet und sich die GCM Simulationen bewahrheiten würden und wir auf +2°C bis 2050 und +5°C od. mehr bis 2100 zusteuern, oder?

    Ja, ich freute mich. Ich haette eine Wette gewonnen.
    Ob das Jahr 2010 einen Rekord bricht oder nicht, hat keinerlei EInfluss auf die Klimasensitivitaet und somit auf das, was meinethalben 2050 oder 2100 passiert. Bei allem mir angeborenen egoistischen Zynsmus haette ich zumindest in meiner klammheimlichen Freude diese Ausrede: Es ist fuer die Zukunft voellig wurscht, ob 2010 einen Rekord bricht oder nicht.

    Es gibt ja bis heute keinen einzigen Beweis, dass athropogene CO2 Emissionen überhaupt überwiegend zur Erwärmung beigetragen haben, steht doch in allen IPCC Ausgaben. Very likely, very very likely, na was nun, was ist nun diese kleine Unsicherheit, welche nicht mal diese Aussage zu 100% zulässt?

    Es gibt in keiner empirischen Naturwissenschaft einen Beweis. Niemals und prinzipiell nicht und die ganz Spitzfindigen meinen sogar, dass es ihn selbst in der Mathematik nicht gibt. Die Frage ist eher, wieviele Hinweise Sie brauchen, um eine Entscheidung zu treffen oder eben nicht zu treffen.

  23. #23 Gunnar Innerhofer
    März 18, 2010

    Es gibt in keiner empirischen Naturwissenschaft einen Beweis. Niemals und prinzipiell nicht und die ganz Spitzfindigen meinen sogar, dass es ihn selbst in der Mathematik nicht gibt. Die Frage ist eher, wieviele Hinweise Sie brauchen, um eine Entscheidung zu treffen oder eben nicht zu treffen.

    Ich brauche mehr!
    Wie ich oben schon angeführt habe, gibt es ja diese CO2 (od. sagen wir besser fossil) bedingte Klimaerwärmung seit den 70-er Jahren, gerade erst, nachem sich die Erde wieder zu erwärmen begonnen hat. Kurz davor gab es noch ganz andere Stimmen, wenn auch nicht so laute.
    Der T Verlauf bis ca. 2000 war natürlich sehr günstig, um die Theorie zu fördern und auszubauen. Dieser Verlauf ist immer noch recht günstig und man darf das auch so sehen, wie sie und andere es in den Diagrammen darstellen. Der Trend scheint nicht gebrochen. Allerdings ist es auch richtig festzuhalten, dass die stärkste Erwärmung von ca. 1980 bis 1998 auftrat, insbesondere, wenn man nicht nur die GISS T Reihen beachtet. Ich sehe hier eine interessante Zeit, denn die letzten 10 bis 15 Jahre lassen sich auch als Stagnation darstellen und dieser Zeitraum ist vergleichweise nicht unerheblich. Die signifikante Erwärmung fehlt, wenngleich man den 30 jährigen Trend ebenfalls als erhalten bezeichnen kann.
    Zusätzlich ist zu bemerken, dass diese ca. 30 jährige Phase schon häufiger zu beobachten war, man bringt sie meist mit den größeren Oszillationen in Verbindung. Auf diese möchte ich hier aber noch nicht genauer eingehen.
    Zu mindest eine Überlegung ist es dennoch wert und wohl auch einer Beobachtung.
    Vielleicht kann die Klimasensitivität des CO2 in den nächsten 5-10 Jahren besser ermittelt werden. Treiben die uns halbwegs gut bakannten Einflüsse die globale T bis 2015-2020 leicht nach unten od. sie bleiben am Niveau der letzten 10a, müsste man die Sensitivität geringer einschätzen und das hätte gröbere Konsequenzen (weiter zunehmende CO2 Konz. vorausgesetzt).
    Es macht einen riesen Unterschied, ob bis 2100 1,5° od. 3°C Erwärmung zu erwarten wären.
    Wenn ich was zu entscheiden hätte (außerhalb meiner Wände…), würde ich vorschlagen, über die kommenden Jahre weiter genau zu messen, zu forschen und die Erde weiter auf einen langfristigen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen vorbereiten. Da gibt es noch sehr viel zu tun und man sollte nicht überall versuchen, diese EE durchzupeitschen, weil sie nicht überall sinnvoll sind.
    Da ich jedoch glaube, dass es der Gemeinschaft rund ums IPCC nicht nur ums Klima geht, sondern primär um das Geschäft, sehe ich kaum vernünftige Entscheidungen auf uns zukommen. Vielleicht ist es aber auch vernünftig so schnell wie möglich den CO2 Geldesel anzutreiben, weil damit ja auch ein gewisses Wirtschaftswachstum zu erzeugen sein könnte, was uns allen, naja fast allen, doch wieder vernünftig erscheinen mag.
    Um ein bisschen Spannung rein zu bringen, gehe ich auf ihre Wette gerne ein. Sagen wir 50 EUR? Wenn 2010 gleich warm od. wärmer wie 2005 wird (GISS), haben sie gewonnen, 0,01°C kühler, bekomme ich die Kohle. Oder auch wärmer als 1998 nach HADRUT. Wenn nur ein Rekord (GISS od. HADCRUT) eintrifft, unentschieden. Sollte ein dicker Vulcan ausbrechen, soll es uns egal sein, Spieler Risiko (ihres).

  24. #24 just me
    März 18, 2010

    @Gunter Innerhofer
    was wäre für Sie ein Beweis für oder gegen den menschlichen Einfluss auf das Klima durch CO2 Emissionen? Wenn es keinen Beweis gibt, wann würde es Ihrer Meinung nach genug Indizien für oder gegen einen Einfluss geben? Und zum Schluß: wann gäbe es Ihrer Meinung nach genug Indizien, eine Handlung zu rechtfertigen? Wäre cool, wenn sie ihre Ansprüche mal genau definieren. Vielleicht kann man dann sagen, was bisher schon gezeigt wurde und was nicht.

  25. #25 just me
    März 18, 2010

    @Gunnar
    ich war zu spät… hab ihren letzten Kommentar zu spät gesehen.

  26. #26 eduardo
    März 18, 2010

    Georg,

    meine Vettern aus Almeria, in Wetssüdspanien, hatten uns im Jahr 1975 besucht und zum ersten Mal Schnee anfassen können. Sie waren damals ca 10 und 20 Jahre alt. Das ist der Beweis, dass auch damals warm war und eigentlich die Erde sich gar nicht erwärmt hat :-)

    Ansonsten finde ich etwas gewagt, eine Gerade in Abb 2 durch den AO index zu ziehen. Seit 1990 (20 Jahre) ist der Trend eher negativ, garade wenn der Trend der globalen Tempertur am stärksten gewesen ist

  27. #27 Georg Hoffmann
    März 18, 2010

    @Gunnar Innerhofer

    Ich brauche mehr!

    Das ist schon ok. Meine Erfahrung sagt mir allerdings, dass viele, die das sagen, eigentlich meinen: “Egal, was du mir erzaehlst, es ist nie genug und ohnehin gelogen”.

    Ich hatte oben auch falsch formuliert. “Nicht entscheiden” bedeutet im Zusammenhang mit der globalen Energieproduktion natuerlich auch “entscheiden”. Das Szenario taucht haeufig unter dem Namen “business as usual” auf.

    Zum Temperaturverlauf und was er bedeutet und den Modellen vielleicht diese Links
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2008/07/die-mar-von-der-beendeten-erwarmung-und-den-modellen-die-etwas-vorhersagen.php

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/04/ganz-echt-jetzt-halt-die-erwarmun-aber-wirklich-wirklich-an.php

    Da ich jedoch glaube, dass es der Gemeinschaft rund ums IPCC nicht nur ums Klima geht, sondern primär um das Geschäft,

    “Rund ums IPCC”, das waeren also die beteiligten Wissenschaftler. Worin besteht denn deren Geschaeft genau? Wie sie vielleicht wissen, werden diese fuer ihre Taetigkeit im IPCC nicht bezahlt. Was also ist deren pekuniaeres Interesse, fuer das sie ohne Skrupel die Menschheit knechten. Warum sind eigentlich die anderen immer korrupt und man selber nie?

    Um ein bisschen Spannung rein zu bringen, gehe ich auf ihre Wette gerne ein.

    Aeh, ich hatte Ihnen eigentlich gar keine Wette angeboten. Oder wie kommen Sie darauf?

    Ich habe bereits eine Wette für 2010 laufen, in der allerdings eine Extra-Bedingung zum Nino3 Index mit eingebaut ist. Ich mag naemlich gerne Wetten, bei denen ich meine Chance besser als die meines Wettpartners einschaetze.

    Wie Sie hier http://tamino.wordpress.com/2008/01/31/you-bet/ lesen können, wird ein wirklich flacher Temperaturverlauf (ca 15 Jahre ohne Erwaermung) ab 2015 statistisch auffaellig.
    Mein alternativer Wettvorschlag ist daher, dass bis Ende 2015 die jaehrliche globale Maximaltemperatur in einem der beiden Datensaetzen (GISS oder HadCRU) gefallen ist. 50 Euro sind ok. Um die Sache “offiziell” zu machen und falls Sie einverstanden sind, schicken sie mir doch bitte eine Mail. Darauf antworte ich dann und das ist dann so eine Art Handschlag.

  28. #28 Georg Hoffmann
    März 18, 2010

    @Eduardo
    Wie gesagt in Sevilla (ein bisschen ausserhalb) war es die Show. Von Oma bis Kleinkind, alle leckten am Schnee herum, die ganze Strasse war draussen, als ob es pata negra gratis gaebe.

    Das mit der Grade ist nur dazu da, zu zeigen, dass das “detrenden” so gut wie ohne Effekt ist. Ich wollte den Fit (Mit AO + linearer Trend) sauber in die zwei Anteile trennen und nicht auch noch einen Trend in der AO drin haben. Auf keinen Fall sollte das sagen, es gaebe einen signifikanten Trend in der AO oder gar, dass das jetzt die IPCC Prognosen bestaetigt. So was in der Art schreibe ich auch oben.
    Vielleicht haette ich’s auch gleich mit dem Detrenden sein lassen sollen. Ist eh Wurscht, was auf Spanisch heisst: Eso es salciccia.

  29. #29 Redfox
    März 18, 2010

    @Gunnar Innerhofer:
    Kann es sein das sie unterschiedliche Standards anlegen bei der Frage ob die AWG-Theorie korrekt ist bzw. ob Klimaforscher korrupt sind?

    Ich brauche mehr!

    Oh, ich auch; bezüglich der Korruptheit, bzw. korrumpierbarkeit der Klimaforscher.

    Von Oma bis Kleinkind, alle leckten am Schnee herum

    Watch out where the Huskies go…

  30. #30 Gunnar Innerhofer
    März 19, 2010

    @ Redfox: ich verstehe die Frage nicht.
    @ Hoffmann: wenn, dann ganz einfach: 2010 wärmer od. nicht nach GISS 2005 od. HADCRUT 1998 (wer will denn schon wegen 50 EUR jahrelang warten und dann vielleicht noch wegen Details feilschen…)

    bzgl. Geschäft: alle haben natürlich nicht die Möglichkeiten eines Pachauris od. Al Gores, aber viele Institute profitieren alleine schon wegen einer Vielzahl an geförderten Studien, welch oft im Rahmen von Dissertationen stattfinden und zielgerecht irgendetwas mit CO2 od. den Folgen der wahrscheinlich zu erwartenden Erwärmung vorab bei Einreichung definieren. So können hundertausende Euros fließen od. eben nicht, auch in kleinste Institute mit wenigen Mitarbeitern und wenn sie meinen, hier wird mehr oder weniger “ehrenamtlich” gearbeitet, dann sagen sie uns doch bitte, wo das denn der Fall sein könnte.

  31. #31 Georg Hoffmann
    März 19, 2010

    @Gunnar Innerhofer
    Ich will aber gar nicht nur 50 Euro gewinnen, ich will eine Wette machen, die einen erzieherischen Aspekt hat. Wie der Link oben (http://tamino.wordpress.com/2008/01/31/you-bet/) zeigt, gibt es gute Gruende, anzunehmen, dass solche Stagnationsphase max. 15 bis hoechstens 20 Jahre dauern sollten. Ich moechte also eine Wette auf die Korrektheit der Wissenschaft abschliessen. Sie brauchen auch nicht zu warten, Herr Innerhofer, dass die Wette entschieden ist. Sie koennen absolut in dieser Zeit mit ihrem taeglichen Leben fortfahren. Sollte es zu einem groesseren Vulkanaubruch kommen, schickt jeder die Summe an einer der dort bestimmt benoetigten Hilfsorganisationen. Also einfach eine Mail schicken. 50 Euro, in sechs Jahren (2010-2015) wird der Rekord in GISS oder CRU gebrochen. Ja/Nein

    viele Institute profitieren alleine schon wegen einer Vielzahl an geförderten Studien, welch oft im Rahmen von Dissertationen stattfinden und zielgerecht irgendetwas mit CO2 od. den Folgen der wahrscheinlich zu erwartenden Erwärmung vorab bei Einreichung definieren.

    Aha, jetzt ist es also nicht mehr die Taetigkeit beim IPCC, sondern der Beruf des Wissenschaftlers schlechthin, der unter Verdacht steht. Vielleicht lesen Sie nocheinmal durch, was Sie zuerst geschrieben haben. Nochmal also fuer die Annalen, die Taetigkeit als IPCC Gutachter ist nicht verguetet.

    Nun ist also ihrer Meinung nach die Bezahlung und das Gehalt eines Wissenschaftlers genug, um alle an der Klimaforschung beteiligten unter Generalverdacht zu stellen. Ich werde Ihnen dann natuerlich keine nuetzlichen Informationen in dieser Sache liefern koennen, denn auch ich bin in der Tat per Gehalt korrumpiert.

  32. #32 just me
    März 19, 2010

    tja, Georg, Gunnar denkt, es geht bei Uni so zu wie bei “Forschungsinstituten” wie EIKE oder General Marshall Institute, oder Heartland Institute oder SEPP (Singer) oder SPPI (Watts, Monckton und Bagage). Alle haben tolle Namen, oder? Die bekommen nämlich Geld für ihre Lobbyarbeit… das ist auch okay, denn sie machen ja auch keine Forschung, sondern sie sind Lobbyisten. Nur sollte man das nicht vergessen, wenn man über Forschung diskutiert, gerade wenn die “Forschungsarbeiten” von diesen “Instituten” herausgegeben wurden. Viele “Skeptiker” denken wie Gunnar… leider.

  33. #33 Gunnar Innerhofer
    März 19, 2010

    Sonderbar, wie hier einge reagieren.
    Ich schreib von ganz normalen Universitätsinstituten und denke gar nicht an Vereine wie EIKE usw. Mag sein, dass Gutachter im IPCC Prozess uentgeltlich arbeiten, dass hat jetzt aber mit meiner Aussage auch nur wenig zu tun.
    Skepziss ist meiner Meinung nach immer angebracht, insbesondere, wenn es sich um Studien und wissenschaftliche Aussagen handelt, welche den Klimatrend über Jahrzehnte voraus zu wissen mögen. Ich meine, wo soll man da anfangen skeptisch zu sein, od. je aufhören?
    Beim historischen CO2 Gehalt der Atmosphäre. Welche Prozesse können in Eisbohrkernen wirken, welche zusätzlichen Metoden können dienen, den CO2 Gehalt der letzten 1000a od. auch 500.000 a möglichst genau zu ermittelen und auf Dekaden Maxima abzuschätzen. Ist die IPCC 1000a Kurve zu glatt, wird hier änlich verfahren wie mit der globalen Temperatur?
    Was ist wirklich mit unserem Temperaurdatenschatz. Wie genau ist eine globale Anomalie darstellbar. Wie exakt können Homogenisierungen sein usw. Ein äußerst aufwedniges Thema und Fehler im unteren zehntel Grad Bereich gegenüber Dekaden und Jahren vor 50 od. 100a selbst in der instrumentellen Messreihe durchaus möglich. Kann die Erwärmung 1980 bis 2000 zu 0,2°C auch messtechnisch bedingt sein. Wenn ja, welche Konsequenzen wenn statt 0,4-0,5 nur 0,2-0,3 Grad effektiv?
    Wie genau wirken Wolken? Was ist mit den Aerosolen, warum soll deren netto negativ Forcing maßgeblich die leichte Abkühlung nach 1940 verursacht haben. Warum der steile T Anstieg von 1980 bis 1990. Was ist mit Methan, warum stagniert die Konzetration von CH4 seit etlichen Jahren?

    Und vieles mehr. Ich kann mich nicht mit den “Resultaten” abfinden, da in vielen Teilbereichen große Unsicherheiten herrschen und mir scheint, dass viele dieser Unsicherheiten so getrimmt werden, dass am Ende eine starke CO2 Wirkung stehen bleiben muss. Diese könnte durchaus geringer sein und es ergeben sich für mich dutzende Beispiele, warum ich ganz sicher weiter skeptisch sein werde und das möchte ich eigentlich allen anraten. Einfach her zu gehen und kritische Nachfragen zu diversen Aspekten mit irgendeinem Link zu irgendeiner Studie od. Paper zu “beantworten” ist es wohl auch nicht. Meine Güte, was ich nicht schon alles gesehen haben.
    Das ist dann auch keine Diskussion, eher Ideologie. Ich sehe eben die CO2 bedingte Klimaerwärmung nach IPCC als extrem hoch und sie wird sich meiner Meinung nach irgendwo zwischen fast Null und eben IPCC “Konsens” abspielen.
    Ich denke aber auch, dass bevor sich sg. Skeptiker und Alarmisten zu wirklichen Diskussionen od. Arbeitsgruppen zusammenfinden werden, selbst das träge Klima die Antworten schneller finden wird.

  34. #34 martin
    März 19, 2010

    @Georg
    Mensch Georg! Du raubst mir alle Illusionen. Ich habe gedacht Du betreibst die Klimaforschung aus Leidenschaft, d.h. als Hobby: Schöne Lustreisen zur Antarktis, ein Büro in Paris, etc. Und jetzt höre ich, dass Du dafür ein Gehalt beziehst. Zut alors!

    Ich werde trotzdem immer wieder auf Primaklima gucken. Gerade dieser Artikel zum kalten Winter und die Arktische Oszillation hat mir gut gefallen. Ich hatte bereits angefangen mir selbst die Information zusammen zusuchen. Ich wollte doch wissen, ob es eine wissenschaftliche Erklärung für den kalten Winter gibt. Das ist mühsam und braucht Zeit. Gut aufbereitet sozusagen auf einem Tablett serviert, gefällt mir schon besser.

  35. #35 Franz Nörgel
    März 19, 2010

    innerhofer, was wagen sie nur?

    sie können ja nicht eingach hergehen und den agw konsens hinterfragen.
    in diesem einschlägigen forum sind agw kritische fragen schon so abtrünig, wie wenn sie im gottesdeinst fragen, ob die junfrau maria vielleicht nicht ganz so jungfreulich ihren jesus in die welt setzte…
    für hoffmann und konsorten wird die bibel halt alle paar jahre neu aufgesetzt und sie merken gar nicht, dass meist die selben tipsler dahinter sitzen.

  36. #36 Georg Hoffmann
    März 19, 2010

    Danke Martin

    der Kellner fuehlt sich geehrt.
    Haeufig hoert man ja Argumente in der Art:
    0.2°C pro Dekade, das ist doch nichts, allein gestern hatte ich 25°C innerhalb eine Tages (oder etwas in der Art), wobei dann das globale Mittel mit dem Tagesgang in Novosibirsk verglichen wird. Wie ich schon sagte, fand ich diesen Winter wirklich lange und kalt (ich bin eher calorphil veranlangt). Oben in Graphik 3 sieht man, dass er im Kontext des 19ten Jahrhunderts eher einer der wärmeren gewesen waere. Erstaunlich.

  37. #37 just me
    März 19, 2010

    @Georg
    damals war’s wohl fu**ing kalt, dieser Winter nur richtig mistig kalt. Ich konnte jedenfalls keinen Schnee mehr sehen. Naja, der Bruder meines Opas mütterlicherseits erzählte immer, Früher(TM) war es ja richtig kalt, Schnee von Oktober bis April, sie wärmten sich an kalten Steinen und sie hatten keine Schuhe und liefen von morgens bis abends barfuß Schlittschuh… and they were lucky (c Monty Python)… und jedes Jahr wurden die Winter etwas länger in den Erzählungen ;)

    @Franz und Gunnar
    Hinterfragen ist was anderes als Betrug zu schreien, so wie ihr es tut. Wahrscheinlich merken sie das nicht mal mehr.

    bspw: “dass viele dieser Unsicherheiten so getrimmt werden, dass am Ende eine starke CO2 Wirkung stehen bleiben muss.” ist eine dreckige Unterstellung. Gunnar was würden sie sagen, wenn ein Knilch kommt, keine Ahnung von ihrer Arbeit (keine Ahnung was sie machen, aber man kann jedem erstmal etwas unterstellen, ein Halbwissen aus Blogs kann man sich immer zusammensuchen) hat, aber ihnen einen Betrug unterstellt, weil er eine andere Meinung(Vorstellung oder was weiß ich) hat oder weil er das im Internet gelesen hat? Sagen sie mal, wie würden sie sich dann fühlen, was würden sie über den denken?

    @Franz
    warum gucken sie sich nicht mal das clearclimatecode.org-Projekt an?

  38. #38 Gunnar Innerhofer
    März 19, 2010

    just me:

    was soll an meiner Aussage so schlimm sein? Ihr kommt mir schon sehr senibel vor.
    Als die WHO das Virus H5N1 auf Pandemiestatus setzte, war von einer solchen nicht mal die Befürchtung berechtigt, dachte man. Dann wurde endlich erklärt, dass die Pandemie Definition geändert wurde. Die Mortabilität wurde einfach entfernt, es reicht das Potential der epidemischen Ausbreitung.
    Böse Zungen behaupten, solche Entscheidungen können gewissen Lobbies ertragreiche Geschäfte bringen. Nur so ein Vergleich, vielleicht hilft es ja beim Denken…
    Es ist auch so, dass ein Gremium aus UNO und WMO, namens IPCC sehr wohl überlegt, wie wirtschaftlich das AGW sein kann, wenn man diese auf +1°C bis 2100 offiziell schätzen würde. Daran denkt von euch wohl kaum wer, vielleicht glaubt ihr, die machen das alles nur, weil sie so gute Menschen sind.

  39. #39 Franz Nörgel
    März 19, 2010

    @hoffmann,

    was machen sie eigentlich den ganzen lieben tag?
    ich meine, sie sind ja permanent am posten und artikel zusammen kopieren.
    welcher arbeit können sie überhaupt nachkommen?
    ach, vielleicht meinen sie mit paleo, dass die leistung in der vergangenheit liegt und sie heute almosen beziehen. sie zeigen ja nur igendwelche bildchen, wo sie rum kommen und wie unlägst ein uralt paper, wo sie angeblich auch so was wie dabei sind.
    mein ernst, was machen sie wirklich?

  40. #40 Georg Hoffmann
    März 20, 2010

    @Gunnar Innerhofer
    Ich habe keine Probleme mit ihrer EInstellung. Wie weitere Diskussionen mit Ihnen zeigen wuerden (ich glaube nicht, dass ich mir noch lange die Muehe gebe), ist ihre Meinung und ihre Vorstellungen zum IPCC absolut in sich logisch und unwiderlegbar. Wer eben meint, dass die Amis nie auf dem Mond waren, der wird in jedem Schatten auf dem Mond einen Beweis sehen und in jedem NASA Statement eine Luege.
    Ich verstehe nur nicht, was Sie hier machen? Es geht mir nur darum einen bestimmten Wissenschaftszweig zu erlaeutern, Daten zu zeigen, ihre Interpretation etc. Was vergeuden Sie damit ihre sicher wertvolle Zeit. Ich kann keinerlei Beweis anfuehren, dass ein Thermometer vor 50 Jahren wirklich das anzeigte, was man in den Papern so findet, dass ein CO2 Molekuel wirklich IR absorbiert, dass Wasser wirklich von Satelliten gemessen werden kann etc. Alles kann eine Luege sein.

    @Noergel

    was machen sie eigentlich den ganzen lieben tag?

    Hmm, aufstehen, Zaehne putzen, die Kinder in die Schule, zur Arbeit radeln, Einen Doktoranden das Programm erklaeren, mein Butterbrot essen und eine Antwort an einen anonymen Noergel posten, der bis ins Detail nicht nur meinen Namen, sondern auch meinen Tagesablauf wissen will, waehrend er sich beim Beleidigen und orthografischen Unfaellen fast ueberschlaegt, einen Absatz in einem Paper aendern, nach Hause fahren, die Kurze aus dem Kindergarten, zu Freunden zum Abendessen, nochmal dem Noergel antworten, schlafen gehen.

  41. #41 Franz Nörgel
    März 20, 2010

    betriebsblindheit,
    kennen viele. als meteorologen im routinedeinst ist es uns auch immer wieder passiert. man sieht sich die modelle an und merkt, dass selbst die prognose für den nächsten tag einiger überlegungen bedarf, sprich, aus den modelldaten und karten kann man nicht immer so einfach interpretieren, speziell dort, wo täler. becken und berge die landschaft prägen. irgendwann ist man mit seinen anylysen fertig und beginnt nun für die einzelnen gebiete die vorhersagen zu formulieren. für unterschiedliche kunden. web texte und graphiken, landwirtschaft, alpin, radio und zum schluss noch die dolle tv zusammenlaberei. am ende des tages hat man so oft immer wieder das gleiche gesagt, dass es irgendwann ganz klar erscheint, dass das wetter morgen nur noch so kommen kann, wie man es dutzende male wiederholt hat.
    umso größer ist das staunen, wenn dann doch abweichungen auftreten. der interessierte meteorologe schaut sich den wenigstens die analysekarten an und versucht sich selbst zu erklären, was falsch gelaufen ist. war es ein subjektiver fehler, weil man irgendetwas sah, was gar nicht zu sehen sein sollte od. waren doch die modelle minimal falsch usw. etliche möglichkeiten und fehlerquellen. gut ist es jedenfalls, wenn man täglich verifiziert. man lernt nie aus, aber nach einigen jahren wird man so gut, dass die prognosen wertvoll sind, so wertvoll, dass dafür sogar bezahlt wird.
    nun wäre es natürlich schön, wenn auch die klimaprognosen nicht nur kosten verursachen, sondern auch einen nachweislichen wert haben. die bisherigen witterungs und kurzfrist klimaprognosen sind doch alle fürn hugo. siehe ua. metoffice jahres und halbjahres vorhersagen, der bauernkaleder wäre besser gewesen. die t stagnation in den gebirgen der alpen seit knapp 20 a sah auch kein klimamodell und die gloable geschichte, naja, passt gerade noch rein in den trend, was allerdings kein kunstetück ist od. bis heute war.
    ich kann mir schon vorstellen, dass sie hoffmann gar nicht mehr von dem loskommen, was in ihrem hirn eingebrannt scheint. gcm`s, welche alle richtung erwärmung zeigen.
    wir wissen allerdings sehr wenig über das, was das klima in den nächsten 100a so vor hat. kann man so etwas wie ein maunder min. ausschließen? was ist mit den ozeanzirkulationen, überraschungen gab es immer und wer weiß schon, wie sich geänderte bewölkungsverhältnisse durch eine mögliche erwärmung auf das albedo, die niederschläge, auch in form von schnee usw. wirklich auswirken werden. ja, da können sie ein bisschen rum schrauben an ihren modellen, dabei wissen sie aber nur ansatzweise, was sie tun. am ende ist das ganze doch sehr dynamisch und diese dynamik bestimmt den weiteren verlauf, nicht eine strahlungsbilanzgleichung und nicht das einfache zusätzliche ir forcing mit den extremen positiven feedbacks, welche aus meiner sicht überzogen sein müssen. aber mei, sie leben damit und stellen fast gar nichts mehr in frage. sie müssen betriebsblind sein, anders ist ihr scheuklappengehabe nicht erklärbar.

  42. #42 Susi Leitner
    März 21, 2010

    Klimaschützer?

  43. #43 Georg Hoffmann
    März 21, 2010

    @Franz Noergel alias Susi Leitner
    Ich bin Ihnen bei Gott nicht boese fuer ihre debil-infantilen “Scherze”, aber gerade weil es mir wurscht ist, brauchen Sie nicht noch zusaetzliche Avatars hier einfuehren.
    Selbst einem schlichten Gemuet wie Ihnen ist doch hoffentlich klar, dass IP Nummer, zB aus Innsbruck, bei jedem Post mitgespeichert werden. Also bleiben Sie meinethalben bei Ihrem Noergel und ihren “Gaehn” oder “Hoffmann, Idiot” beitraegen.

    Innsbruck ist doch klein. Kennt hier jemand vielleicht diesen Noergel? Dann koennen wir vielleicht sogar zu richtigen Namen uebergehen. Das ist doch netter.

  44. #44 Franz Nörgel
    März 22, 2010

    Herr Hoffmann,

    der Franz ist schon echt und der Franz sagt wie immer, was praktisch alle Meteorologen und Innen in Österreich zu mindest leise sagen: was sie od. Rahmstorf & Co. betreiben, ist Alarmismus und grenzt an Fanatismus. Eine extrem überhebliche Art, das Klima und dessen Änderungen darzustellen. Ich denke, erst die zukünftigen, tatsächlichen Klimavariationen werden sie eines Besseren belehren.

  45. #45 Georg Hoffmann
    März 22, 2010

    @Franz-der-echte

    was praktisch alle Meteorologen und Innen in Österreich zu mindest leise sagen

    Ein Konsensus, so zu sagen. Sollen wir mal beim meteorologischen Institut der Uni Innsbruck nachfragen? Da koennen Sie doch mal rasch vorbeischaun mit der Susi.

    Ich denke, erst die zukünftigen, tatsächlichen Klimavariationen werden sie eines Besseren belehren.

    Nun, wuerden zukuenftige Klimavariationen nicht in Übereinstimmung mit den Modellen stehen, dann wuerde ich in der Tat meine Meinung aendern und alles tun, um rauszufinden, was es wohl ist. Umgekehrt habe ich bei Ihnen auch nicht den Hauch einer Hoffnung, dass Sie das Gleiche taeten.

  46. #46 Wolfgang Flamme
    März 22, 2010

    “Ich habe bereits eine Wette für 2010 laufen, in der allerdings eine Extra-Bedingung zum Nino3 Index mit eingebaut ist. Ich mag naemlich gerne Wetten, bei denen ich meine Chance besser als die meines Wettpartners einschaetze.”

    Also nach meiner Auffassung hast Du dann bereits zwei Wetten laufen:

    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/11/der-rekordticker-im-september-giss-und-cru-sind-sich-im-suden-nicht-einig.php#comment67458

  47. #47 Franz Nörgel
    März 22, 2010

    Der Frühling hat begonnen und es wurde wärmer.
    Für Hoffmann & Co der Beweis für global warming.

  48. #48 matthias schmitz
    März 22, 2010

    Nörgel
    Ich sitz hier seit monaten und Jahren und beobachte .
    Dieses stammtischge”nörgel” von Ihnen, dass unglaublich viel Zeit in Anspruch nehmen müsste , kann doch keine fachlichen Hintergrund haben , auch wenn Sie es behaupten ?!?1 wenn doch, unterstelle ich beruflichsbedingte Frustriertheit .
    Weitere Folge : es darf niemand Anderes gegenteiliges Erfahren .
    Also MUSS ein GHoffmann einer falschen IDEOLOGIE anhängen .

    Ich glaub Sie fühlen sich hier unbeobachtet ,da die wenigsten der beobachtenden Interessierten sich offen hier zu Wort melden.
    Solche Sprüche , Unterstellungen Anmassungen , Beleidigungen ,Sticheleien kenne ich nur von Stammtischrunden , die sich sicher fühlen in ihrer Bierseligkeit .
    - Nur : diese Blogs entbössen alle Peinlichkeiten , bedenken Sie das !!
    Ich behaupte mal , Sie haben kein Spass an dem was sie hier tun !!

  49. #49 Franz Nörgel
    März 23, 2010

    @ schmitz
    sie haben ja so recht.
    das ganze hier ist ja nicht mehr als stammtischtauglich, auch ohne meine unglücklichen einwürfe.
    das schlimmste vom ganzen besteht weiterhin. die agw brüder glauben, dass man mit protokollen wie kyoto usw. das klima regulieren könnte. das ist nackter wahnsinn und eine unverschämte verarsche. sehen sie sich doch selbst an, was diese so genannten weltklimarettungsreulatorien bewirken. seit dem dollen kyoto scheiss haben sich die co2 emssionen weiter erhöht, sie liegen über den worst case szenarien des ipcc und den mitläufern. na so ein pech. jaja, die neuen protokolle werden das natürlich verändern, glaubt ihr vielleicht. einen dreck werden sie, aber das dürfte ihr verständnis wohl wieder überfordern, weil ihr immer noch so naiv seid zu glauben, es gehe ums globale klima. spass habe ich wirklich keinen dabei, aber peinlich ist doch diese agw heuchlerei noch mehr, als meine hingefetzten ergüsse.

  50. #50 just me
    März 23, 2010

    @Georg

    Jim Hansen und sein Team haben auch sowas wie du gemacht und AO und Temperatur (dieses Mal für die USA) zusammen dargestellt: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/paper/gistemp2010_draft0319.pdf (leider nur Diagramme und keine genauen Zahlen).

    Der Bericht ist auch schön, die mal mehr über GISTEMP wissen wollten, sich aber nie trauten zu fragen.

  51. #51 JV
    März 23, 2010

    weil ihr immer noch so naiv seid zu glauben, es gehe ums globale klima

    Worum geht es denn? (“Abzocke der Bürger” und “Emissionshandel” ist zuwenig, das sind nur die Standardschlagwörter).

  52. #52 just me
    März 23, 2010

    @JV
    es geht um die Ablenkung der Massen, zwar von dem Scheitern des Kapitalismus (siehe Bankenkrise) oder von der Einführung des Sozialismus (Große Transformation) oder gar beides. Da sind sich die “Skeptiker” noch nicht wirklich einig. Tatsächlich habe ich schon sowas von “Skeptikern” gelesen…Aber auf alle Fälle sind wir alles blinde Opfer und nur “Skeptiker” sind die Durchschauer dieser Machenschaften.

    naja, vielleicht waren es auch nur Trolle. Passt besser in den anderen Thread, oder?

  53. #53 Jan Müller
    März 23, 2010

    @Nörgel

    “das schlimmste vom ganzen besteht weiterhin. die agw brüder glauben, dass man mit protokollen wie kyoto usw. das klima regulieren könnte.”

    Das ist doch Kappes. Es wurde ihnen doch schon hundertmal gesagt: Wenn sie was gegen Kyoto haben, nur raus damit, dasselbe gilt für andere politische Maßnahmen/Pläne etc. pp..

    Nur, was schon irgendwie kirre anmutet ist, das sie die Beschränktheit dieser Maßnahmen gleichsetzen mit der Feststellung des AGW als solchem, ohne mal auf die von ihnen hingerotzte, aber nicht erkärten Zusammenhänge zwischen beiden einzugehen. Wie es ihnen hier doch freundlich angeboten wurde. Und diese zwanghafte Vermengung, bei der dann die handelsübliche Reizwortplatzierung nicht fehlen darf (die auf die häufige Frequentierung der sattsam bekannten Crackpot-Pages hinweist), tritt dann an die Stelle der argumentativen Auiseinandersetzung. Statt dessen gibt es dann ein wenig ex autoritate-Gesäusel (“jaha, ich bin der Cheffe-Meteorologe, ich weiß das ganz bestimmt, können diese Augen lügen?”). Bauen sie auf den Wiederholongseffekt?

    “jaja, die neuen protokolle werden das natürlich verändern, glaubt ihr vielleicht. einen dreck werden sie, aber das dürfte ihr verständnis wohl wieder überfordern, weil ihr immer noch so naiv seid zu glauben, es gehe ums globale klima.”

    Auch hier wieder: Schmonzes. Was die Protokolle bringen, kann man mittlerweile messen, Kopenhagen ist ja schon gelaufen. Und das erfüllt mich nicht unbedingt mit der von ihnen unterstellten Sicherheit. Im Gegentum: Wozu nögeln sie denn eigentlich die ganze Zeit, wo ihr Team doch offenbar derzeit gut fährt? Ich bin ja in Sachen Meteo kein Experte, aber wer schon mal rudimentäre Texte zur Politik oder Umweltökonomie gelesen hat, kann sich kaum Vorstellen, das sie auch nur Abitur haben. Darauf bezog sich das “Stammtischniviveau” (nehme ich mal an).

    “spass habe ich wirklich keinen dabei, aber peinlich ist doch diese agw heuchlerei noch mehr, als meine hingefetzten ergüsse.”

    Ist das Argumentationsmuster hier etwa: “ich laber zwar Scheiße, aber macht ja nix, die anderen sind genauso doof wie ich”?

    Hobbies gibt’s, die gibt’s gar nicht.

  54. #54 Jan Müller
    März 23, 2010

    @Nörgel, Nachtrag

    “Das ist doch Kappes. Es wurde ihnen doch schon hundertmal gesagt: Wenn sie was gegen Kyoto haben, nur raus damit, dasselbe gilt für andere politische Maßnahmen/Pläne etc. pp..”

    Wobei ich selbstredend davon ausgehe, das sie nicht die Spur eines Abglanzes von einem Hauch eines Schimmers haben, was ich Kyoto eigentlich festgelegt wurde. Nur anbei.

  55. #55 Krishna Gans
    März 23, 2010

    @Jan Müller
    von PNS haben Sie aber schon was gehört oder ?
    Dann wissen Sie ja, wo und wie der AGW einzuordnen ist.
    Esoterik pur, ganz genau so, wie Sie argumentieren, ein Wachturm-Verkäufer könnte es nicht besser drauf haben, oder die Kumpel von Cruise.

  56. #56 just me
    März 23, 2010

    oh, stimmt, Gans bringt noch ein Punkt: alles religiöse Spinner, die die Religion “AGW” (übrigens, diese Abk. ist doch nur “Skeptiker”-Slang oder?) für Macht und Geld missbrauchen… und die Wissenschaftler erstmal, man, die machen solche religiösen Dinge, wie den Durchschnitt bilden oder gar, Achtung, stellen physikalische Prozesse als mathematische Modelle dar. Arrrrgggh. Wie kann man das nicht durchschauen

  57. #57 Krishna Gans
    März 23, 2010

    @Just me
    AGW = Anthropogenic global warming
    wüßte nicht, was daran “sceptical” sein sollte.

  58. #58 Georg Hoffmann
    März 23, 2010

    @Gans
    Geh doch einmal deine letzten 20 Beitraege durch.
    Wieviele behandeln das Thema eines Postings?
    Macht dir das eigentlich Spass?

  59. #59 Jan Müller
    März 23, 2010

    @Gans

    “von PNS haben Sie aber schon was gehört oder ?”

    Paul-Natorp-Oberschule?

    Perceptual Noise Substitution?

    Peripheres Nervensystem?

    Para-Normales Sowiesodingsda?

    Gans, mal ehrlich, du möchtest mir doch was mitteilen. Also los, raus damit, ich hänge an deinen digitalen Lippen, nur über die Stöckchen spring ich nicht. Aber zum Argumentieren kommen wir so nicht. Du versuchst mir (und anderen) halt zu erklären, warum das auch nicht nötig sei. Und wenn du tatsächlich mal ein Link findest, schmeißt du den hier lässig mit ‘nem Zweizeiler rein, als hätten das alle doch irgendwie wissen müssen, ohne zu wissen, worüber eigentlich geredet wird.

    “Esoterik pur, ganz genau so, wie Sie argumentieren, ein Wachturm-Verkäufer könnte es nicht besser drauf haben, oder die Kumpel von Cruise.”

    Yupp, probieren wir doch ein paar weitere Reizwörter, kommt ja wie bestellt. Weißt du was? Ich beantrage hiermit offiziel einen Themenstrang zur Erkundung und Extrapolation weiterer bisher unberücksichtigt gebliebener Assoziationsketten, die die Welt nicht braucht, da können dann auch die Germanisten voll loslegen, hatten wir ja auch schon.

    Sieh es doch mal praktisch: Da kredenzt der Blogmeister unentgeltlich, also mit Ausnahme der Milionen, die ihm von schmierigen Vertretern der indischen Klimasozialistenmafia zugesteckt werden, ein eigenen Thread für die Statistik des Winters 2009/10, und Nörgel unterstellt einen Zusammenhang mit dem Frühling (wider besseren Wissens, wie ich annehme, den auch Meteorologen haben bestimmt schon von globalen Temperaturverläufen gehört, wie ich aus erster Hand weiß). Was sollte GH denn sagen? Und wieso hackst du darauf nicht rum? Schließlich ist Nörgel Meteorologist, und wir wissen ja seit dem Kachelmannskandal, was das für Schweine sind, jaha. Der will nur die Skeptikerszene infiltrieren, sach ich ma’, möglicherweise ein IPCC-U-Boot, wer weiß?

    Seien wir ehrlich: Du wirst es nicht akzeptieren. Du kannst auch immernoch eine völlig bekloppte Assoziation herstellen oder den Monckton-Quatsch an den Mann bringen. Du kannst auch die Relativisten-Junta entlarven oder behaupten, der Sturm auf die Bastille hätte gar nicht in Frankreich stattgefunden oder Hegel hätte mit dem Weltgeist seinen Brandwein gemeint, du wirst für all diesen Quatsch bestimmt auch irgendwelche Crank-Seiten finden.

    Es wirkt enorm schräg.

  60. #60 Krishna Gans
    März 23, 2010

    @Müller
    Ich hab’ wohl ‘nen Nerv getroffen, so wie Du rumplärrst
    ;.)
    Kann ein Zahnarzt nicht besser ;.)

    Ach so, Du stehst ja auf dem Schlauch:
    und wolltest wissen. was PNS bedeutet

  61. #61 Wolfgang Flamme
    März 23, 2010

    Georg, ich möchte jetzt eigentlich gerne wissen, ob unsere 2010-Wette nun steht oder nicht.

  62. #62 Georg Hoffmann
    März 23, 2010

    @Flamme
    Das ist ernst gemeint? Ich weiss nichtmals, was die Wette sein soll, aber ich weiss mit Sicherheit, dass ich Ihnen nichts vorgeschlagen habe oder etwas ackzeptiert habe.

    Fuer meine Wetten gilt: Ich mach sie nur wenn ich eine groooossse Chance sehe, sie zu gewinnen. Was also soll es sein?

  63. #63 Krishna Gans
    März 23, 2010

    @Müller

    Du wirst es nicht akzeptieren

    Na, wenigstens kannst Du “akzeptieren” richtig schreiben, was ja auch nicht jedem gegeben ist…
    ;.)

  64. #64 Stefan P
    März 23, 2010

    Joe Bastardi hat da einige Fragen zu der GISS-Graphik:

    http://www.accuweather.com/video/73159138001/goddard-data-and-global-sea-ice-doesnt-fit.asp?channel=vblog_bastardi

    Kann ihm die jemand beantworten?

  65. #65 axel
    März 23, 2010

    Was liest der 08/15-Skeptiker sonst noch?

    Nehmen wir doch einfach mal ein typisches, niveauarmes Skeptikerbuch wie z.B.
    dieses und blättern mal bei Amazon die Rubrik Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kaufen auch durch.

    Zum Brüllen komisch!
    Der gemeine Skeptiker scheint viele Ängste und Zweifel zu haben: Vom Dioxin im Frühstücksei zur Überfremdung durch Moslems, von Zweifeln an der Evolutionstheorie bis Dresden ’45, da fehlt kaum etwas.

    Franz, Krishy, was lest ihr so nebenher?

    Die Amerikaner waren auch nie auf dem Mond, stimmt’s?

  66. #66 Krishna Gans
    März 23, 2010

    @axel

    Franz, Krishy, was lest ihr so nebenher?

    F. Capra, C. Sagan, P. Davis, K. Wilber, F. Drake, T. d. Chardin, nur mal zum Einstieg, ich werde jetzt aber Deinetwegen nicht meine paar Meter Bücherregal ablaufen, nur um einem Meßdiener der Global Warming Churchauskunft zu geben.
    Noch Fragen, 08/15 Weihrauchschwenker ?

  67. #67 Georg Hoffmann
    März 23, 2010

    @StefanP
    Ich hab den Schwachsinn nur bis zur dritten Minute angeschaut. Wenn Sie meinen danach kommt noch was, nur bescheid sagen.

    Ansonsten, die GISS Karten zeigen Anomalien. Es ist im Winter immer, jetzt und in der weiten Zukunft kalt genug, um Eis zu bilden. Zur Temperatur kommen ferner Stroemungen und Winde. Temperaturanomalien haben insbesondere im Winter nur einen sehr losen Jahr zu Jahr Zusammenhang mit der Meereisausdehnung.

    Ufff, das war schwer.

  68. #68 Stefan P
    März 23, 2010

    @ axel

    …Die Amerikaner waren auch nie auf dem Mond, stimmt’s?…

    …typische an Dümmlichkeit kaum zu überbietende Behauptung von Al Gore und Pachauri. Und ist es nicht putzig, daß ausgerechnet zwei ‘Moonwalker’ Schmidt und Aldrin Skeptiker sind?

    …”The ‘global warming scare’ is being used as a political tool to increase government control over American lives, incomes and decision making. It has no place in the Society’s activities,” Schmittwrote on November 17, 2008. “As a geologist, I love Earth observations. But it is ridiculous to tie this objective to a “consensus” that humans are causing global warming when human experience, geologic data and history, and current cooling can argue otherwise. ‘Consensus,’ as many have said, merely represents the absence of definitive science,” Schmitt explained.

    “I think the climate has been changing for billions of years,” Aldrin, the second person to walk on the Moon, said. …..
    “If it’s warming now, it may cool off later. I’m not in favor of just taking short-term isolated situations and depleting our resources to keep our climate just the way it is today,” Aldrin explained.

    “I’m not necessarily of the school that we are causing it all, I think the world is causing it,” Aldrin added…

    Das war ein Schuss ins Knie, axel…

  69. #69 Krishna Gans
    März 24, 2010

    @Stefan P
    Hast Du schon mal einen AGWIsten, Schlag “axel” und Komplizen gesehen, der, wenn er sich nicht selbst gegen den Wind anpinkelte, sich nicht wohlgezielt selbst in’s Knie geschossen hat ?

  70. #70 Stefan P
    März 24, 2010

    @ Georg Hoffmann

    ….ja, da kam noch die Frage, warum in der Antarktis im Sommer immer mehr Eis übrig bleibt, wenn es doch wärmer als im Durchschnitt ist. Aber OK, für Sie ist Joe Bastardi halt ein Schwachkopf…

  71. #71 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @StefanP

    Das war ein Schuss ins Knie,

    Hier tanzt das Knie, kurz vor oder nachdem er den IPCC durchgearbeitet hat.

    http://www.scienceblogs.de/geograffitico/2010/03/buzz-aldrin-eine-karikatur-seiner-selbst.php

  72. #72 Stefan P
    März 24, 2010

    @ Krishnag

    …tja, das sind eben so ‘ne Art AGWiste-Märtyrer. Thorsten, axel, Vennecke, Evil Dude, etc. machen sich zum Affen, reiben sich auf und ihre Gurus wie Hoffmann, Rahmstorf etc…nehmen sie nicht einmal zur Kenntnis. Arme Kerle…

  73. #73 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @StefanP
    Das ist zwar nicht fuer einen Sommer, aber fuer die letzten 30 eine interessante Frage (hat er glaube ich nicht gestellt).
    http://www.skepticalscience.com/Watts-Up-With-That-ignorance-regarding-Antarctic-sea-ice.html

    Vielleicht Winde, vielleicht Stroemungen, vielleicht beides. Das Signal eiert ohnehin an der Signifikanzgrenze herum. Schwer was genaues zu sagen.

  74. #74 Stefan P
    März 24, 2010

    @ Georg Hoffmann

    tja, olle Buzz ist eben immer noch sehr sportlich und auch schlagfertig:

  75. #75 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @StefanP

    tja, olle Buzz ist eben immer noch sehr sportlich und auch schlagfertig:

    Das ist er. Ob das Geld fuers Lifting so gut angelegt war, weiss ich nicht. In jedem Fall haette ich ihn als Alterspraesident bei EIKE vorgeschlagen.
    Ging aber nicht. Er ist da der Benjamin. Selbst Queen Mum waere bei denen noch deutlich zu munter.

  76. #76 Jan Müller
    März 24, 2010

    @Gans

    “Kann ein Zahnarzt nicht besser ;.)”

    Wenn er so gut ist, wie deine Klimatologie-Afficionados, wird er den Rachenraum nicht finden, fürchte ich. Deshalb habe ich dir ja auch immer zu Zahnärzten der old school geraten, so mit entsprechendem Bildungshintergrund und so. Wenn er dir was von Karies-Gate erzählt, verlass sofort die Praxis, nur ein Tipp.

    “Ach so, Du stehst ja auf dem Schlauch:”

    In Sachen Voodoo-Science würde ich mich immer vertrauensvoll an dich wenden, wenn ich Auskunft bräuchte. Aber die Welt ist auch ohne schon bunt genug. Appropos: Hast du die von Axel erwähnte Lüdecke-Schwarte schon verköstigt oder nicht?

    “Na, wenigstens kannst Du “akzeptieren” richtig schreiben, was ja auch nicht jedem gegeben ist…”

    Orthografie-Kritik ist dann wohl die letzte Zuflucht der Klima-Dekontruktivisten, nehme ich an.

  77. #77 Krishna Gans
    März 24, 2010

    @Müller
    Nö, habe ich nicht verköstigt, und nu ?

  78. #78 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @Gans
    Jetzt pass mal bitte kurz auf. Ich hatte oben eine Frage an dich gestellt und die war ernst gemeint. Dies ist einer der tolerantesten Bloggs zum Thema Klima in deutscher Sprache. Du kannst hier schreiben was du willst. Bei NS Vergleichen ist Schluss, alles andere geht praktisch immer durch.

    Ich kopiere jetzt mal deine letzten 20 Beitraege hier herein. Mein Problem ist Qualitaet. Du darfst hier gerne herumstampfen, aber ein Minimum, ein kleines Minimum an Qualitaet muss sein. Am besten liest du dir zum Vergleich mal die Beitraege von StefanP durch. Nicht das ich die jetzt als den Hoehepunkt intelligenter Beitraege feiern moechte (nee, echt nicht), aber er hoert zu, fighted zurueck etc. Was du hier machst ist nur noch noise. Nicht ein einziges Mal irgendetwas zum Thema, nichtmals in homoeopathischen Dosen.
    Also entweder du reisst dich jetzt ein bisschen zusammen oder ich schmeiss dich hier raus. OK?

    1) @Duddelchen es nochmal schaffen könnte, aus seiner Höhle zu kriechen solange ich Ihnen dabei auf den Kopf steige…..
    2) Franz Nörgel Irgendwie habe ich das Gefühl, daß die grüne Socke irgendwo ein Ironie-Tag vergessen hat….. ;.-)
    3) GHoffmann Die Griechen waren nicht ganz so dumm, wie Du ihnen unterstellst gewesen zu sein Egal, wie alt Deine Kuh wird
    4) Naja, so Axel werden auch ihre dumme Klappe nicht mehr aufreißen, ein Grund zur Freude
    5) @Ebel wie wäre es denn mal mit einer kleinen Deutschstunde (Güterabwegung) ? In Sachen “Leugner” empfehle ich die Lektüre dieses Artikels
    6) @Jan Müller Du hattest schon mal gefragt, ich hatte es schon mal erklärt, vielleicht klappt’s bei anderen Sachen genauso “schnell” und dürftig. <blockquote>Zitat</blockquote> Ist doch ganz leicht, aber jetzt nicht fragen, wie ich jetzt das dargestellt habe, das ist nichts für Laien…
    7) @axel, Müller So wie Ihr Euch mit der Tastatur und HTML abquält, so quält Ihr Euch auch in Sachen Klima ab – null Ahnung, aber die Klappe immer bis zum Anschlag offen, wenn’s um’s bashen derjenigen geht, die nicht so verbohrt denken wie Euereins, peinlich, peinlich.
    8) @axel na, da klappt aber einiges mehr nicht bei einem axel, bisher war ich der Meinung Vater 2er fast erwachsener Kinder zu sein und nicht Mutter, aber wenn die schlauen axels dieser Welt meinen…. Darüber hinaus hat Müller gerfagt, nicht Nörgel, der das nur aufgegriffen hat, nun, Textverständnis ist also auch nicht gerade axels Stärke, und für EIKES Blog-Software können die Kommentatoren nichts, außer meckern, was ich auch schon hinter mir habe. Und was den blöden “grins” Kommentar angeht, gab es ja seitens der AGWisten-Bande Vorschläge hinsichtlich gewisser Prozesse, die den “Denialists” gemacht werden solten, die werden diesen Vorschlg sicher gern aufgreifen, oder ?
    7) @Axel Ja schon, aber Müller hat’s wohl im Unterschied zu Nörgel sofort kapiert! Wohl kaum, sonst hätte er nicht bereits zum 2. Mal danach gefragt, wenn’s auch etwas her ist. Wie gesagt, Textverständnis, Lesekompetenz…., da hapert’s. Wo der “Humor” bei der Verwechslung Herr / Frau Gans vesteckt sei soll, auf diesen Blödsinn kann nur als Ausrede kommen, wer nun wirklich die Welt nicht verseht.
    8) O=C=O Schon mal versucht ?
    9) @Müller Wer Krishi schreibt ist ggfs. fällig geduzt zu werden. Ansonsten seid Ihr so peinlich verbissen, axel und Müller, ein McCarthy hätte seine Freude an Typen wie Euch, linientreu bis auf’s Messer – und nur keine 3 mm links und rechts der Scheuklappen vorbeischauen, da könnte was ungewohntes passieren. ;.)
    10) @axel gibt’s das auf Rezept, oder ist das, was Du schluckst wenigstens apothekenpflichtig ? Weil, für freiverkäufliches Material ist der Hammer wohl etwas schwer, oder ? Wann wird das genommen, vor, während oder nach den Mahlzeiten ?
    10)@axel Im Gegenteil, wenn ich Euch Alarmisten und Engdenker so lese lache ich mich kringelig, meint Ihr im Ernst, ich habe schlechte Laune, womöglich noch Euretwegen, Müller, Axel und Konsorten ? Weit gefehlt, Ihr amüsiert mich, eigentlich müßte ich Eintritt bezahlen, großen Kino. Hat wer Popcorn ? ;.)
    11)axel Nö, eigentlich nicht. Ich meine mich erinnern zu können, daß man mittlerweile dank Sat-Technik mehr Hurrikane erkennen und auf dem Meer sehen kann, aber nicht mehr als vorher und nicht stärker als vorher aufs Land treffen, was insgesamt auch zu einem der IPCC Fehler führte, weil mal wieder ungeprüft aus grauer Literatur zitiert wurde. Aber gern darfst Du einen Monolog über Hurrikane halten, vielleicht reden die ja mit Dir, wenn es so viele sind, dann wird vielleicht doch eine Diskussion draus. ;.) Btw, bist Du jetzt hier als Themenkasper oder als Pausenclown engagiert ? Zum Hauptprogramm reicht es wohl noch nicht, selbst wenn Du hier schon stellvertretend für GHoffmann meinst die Leben zählen zu müssen
    12) @axel Ich wiederhole: @axel Nö, eigentlich nicht
    13) @Jürgen Schönstein ALT + 164
    14) @Jan Müller von PNS haben Sie aber schon was gehört oder ? Dann wissen Sie ja, wo und wie der AGW einzuordnen ist. Esoterik pur, ganz genau so, wie Sie argumentieren, ein Wachturm-Verkäufer könnte es nicht besser drauf haben, oder die Kumpel von Cruise.
    15) @Just me AGW = Anthropogenic global warming wüßte nicht, was daran “sceptical” sein sollte.
    16) @Müller Ich hab’ wohl ‘nen Nerv getroffen, so wie Du rumplärrst ;.) Kann ein Zahnarzt nicht besser ;.) Ach so, Du stehst ja auf dem Schlauch: und wolltest wissen. was PNS bedeutet
    17) @Müller Du wirst es nicht akzeptieren Na, wenigstens kannst Du “akzeptieren” richtig schreiben, was ja auch nicht jedem gegeben ist… ;.)
    18) @axel Franz, Krishy, was lest ihr so nebenher? F. Capra, C. Sagan, P. Davis, K. Wilber, F. Drake, T. d. Chardin, nur mal zum Einstieg, ich werde jetzt aber Deinetwegen nicht meine paar Meter Bücherregal ablaufen, nur um einem Meßdiener der Global Warming Churchauskunft zu geben. Noch Fragen, 08/15 Weihrauchschwenker 19) @Stefan P Hast Du schon mal einen AGWIsten, Schlag “axel” und Komplizen gesehen, der, wenn er sich nicht selbst gegen den Wind anpinkelte, sich nicht wohlgezielt selbst in’s Knie geschossen hat
    20) @Müller Nö, habe ich nicht verköstigt, und nu ?

  79. #79 Jan Müller
    März 24, 2010

    @Krieshie

    Hömma’, das ist doch ein Pin Up für die deutschen Skepties, da ist die Frage doch berechtigt. Ich habe mal rübergeschaut, und zum Threadthema fällt den echt nix besseres ein als UHI. Bei Argumentationen kommt da wohl die Modulbauweise zum Einsatz.

    Du schriebst (an axel):

    “…ich werde jetzt aber Deinetwegen nicht meine paar Meter Bücherregal ablaufen, nur um einem Meßdiener der Global Warming Churchauskunft zu geben.”

    Und ich frage mich, wieviele Meter das wohl sein können. Ich glaube nämlich, das du die Verlinkungen, die du hier so gerne platzierst, in der Regel selber gar nicht durchliest, das du nie ein relevanten Schmöker auf dem Sofa hattest oder sonsteine Affinität zum Thema hast. Und mithin keine Auskunft gibst, weil du es eben gar nicht kannst.

    Ich will mich gar nicht aufspielen, aber es macht einen Unterschied, ob ich mit meinen mangelnden Faktenkenntnissen Leute ans Bein Pinkeln möchte oder ob ich mich zu informieren gedenke. Und hier im Blog lerne ich dann zweierlei: Viele Fakten gebündelt zum Thema, was ich super finde, und darüberhinaus einiges über die Beschaffenheit von Skepties, die für mich ein Dilemma darstellen. Denn wie argumentiert man gegenüber jemandem, der an Argumenten gar nicht interessiert ist? Wie erfahre ich überhaupt, woran so jemand denn dann interessiert ist?

    Wenn du der einzige wärst, fände ich das lustig, aber die schiere Masse beeindruckt mich in der Tat.

  80. #80 Stefan P
    März 24, 2010

    @ Georg Hoffmann

    Ein ‘klimarelevanter’ Zeitraum soll ja mindestens 30 Jahre umfassen habe ich mal gelesen. GISS hat einen von 1951 bis 1980 ausgesucht und die mittlere Temperatur dieses Zeitraums als Vergleichsbasis festgelegt. (Interessant an diesem Zeitraum ist nebenbei, daß es keine Erwärmung gab, also auch keine ‘athropogene’ obwohl sich der CO2-Gehalt von rund 310 auf 340 ppm erhöhte).

    http://www.woodfortrees.org/graph/gistemp/from:1941/to:2009/plot/gistemp/from:1951/to:1980/trend/plot/gistemp/from:1941/to:1970/trend/plot/gistemp/from:1961/to:1990/trend

    Und die Auswahl dieses Zeitraumes wird von Bastardi, und nicht nur von ihm, in Frage gestellt. Warum soll also zwischen ’51 und ’80 das ‘ideale’ Klima geherrscht haben? Warum nicht zwischen ’41 und ’71( da fiel die Temperatur sogar trotz steigenden CO2-Gehalt) oder ’61 bis ’90…

    Nimmt man die Abweichung von den Satellitendaten kommt man nur auf + 0,34°C auf Basis 1979-2009. Damit könnte man natürlich nicht zig Milliarden aus den globalen Staatskassen und damit den Bürgern locken. +0,8°C klingt eben viel dramatischer…nur noch 1,3°C bis zu Katastrophe.

    Hat man eigentlich schon mal Latifs Konten gefilzt um rauszukriegen, wieviel ihm EXXON bezahlt hat, daß er solche Sachen sagt:

  81. #81 just me
    März 24, 2010

    @Stefan P
    sie haben es immer noch nicht verstanden, oder? Der Basiszeitraum sagt überhaupt nix darüber aus, ob da das ideale Klima war oder nicht. Das wurde auch nie behauptet. Die JMA nimmt bspw 1971-2000.

    Der Zeitraum von GISTemp ist historisch gewachsen. Gistemp wurde Mitte der 80er entwickelt, also nahm da den aktuellsten 30-Jahre-Zeitraum der auf 10er Jahre endete. Vielleicht war ja da auch gerade der “langjährige Mittel” der Meterologen so definiert… 30 Jahre wurden gewählt, weil man ja nicht gegen über Rauschen vergleichen will. Nun hat man den Basiszeitraum beibehalten, um eine Vergleichbarkeit der Anomalien zu behalten.

    Wenn ich eine Basis nehmen würde: dann würde ich den Zeitraum nehmen, in dem ich die besten Daten habe.

    Wenn ihnen das alles nicht gefällt nehmen sie doch die NCDC-Daten… http://www.ncdc.noaa.gov/img/climate/research/global-jan-dec-error-bar-pg.gif

    die sind relative zum Zeitraum 1901-2000. 100 Jahre… bestimmt auch gewählt, um dramatisch auszusehen. Wie man da sieht, ist der Durchschnitt des Zeitraums 1951-1980 ähnlich zum Durchschnitt des Jahrhunderts…

  82. #82 Stefan P
    März 24, 2010

    @ just me

    …ob da das ideale Klima war oder nicht. Das wurde auch nie behauptet…

    Vielleicht von Ihnen nicht, aber von Schellnhuber. Wie sonst kommt er zu der Aussage, die +2°C ‘Leitplanke’ (was für ein dämlicher Begriff) müsse unbedingt eingehalten werden, sonst geht die Welt unter. Und zu dieser ‘Leitplanke’ beträgt der Abstand im Moment ja nur noch 1,2°C

  83. #83 Wolfgang Flamme
    März 24, 2010

    “Das ist ernst gemeint? Ich weiss nichtmals, was die Wette sein soll, aber ich weiss mit Sicherheit, dass ich Ihnen nichts vorgeschlagen habe oder etwas ackzeptiert habe.”

    Guter Witz: Ein Klimaforscher, der was mit Sicherheit weiß. Muß ich mir merken.

    Also ab hier (ModKommentare lassen sich leider nicht verlinken):

    Georg Hoffmann· 16.11.09 · 20:38 Uhr:
    “@Flamme
    (,,,) Ich waere uebrigens geneigt auf 2010 einen Kasten Veltins zu setzen.”

    Wolfgang Flamme· 16.11.09 · 22:31 Uhr
    “Ich schätze Deinen progressiven Sportsgeist und würde deshalb spontan mit 2:1 dagegenhalten – vorausgesetzt, daß die Lieferkosten den Warenwert nicht deutlich übersteigen. Dunkle Weiße wäre mir allerdings lieber.
    Noch lieber wäre mir allerdings eine Offerte in Sachen September Arctic Sea Ice Extent gewesen. Da steht noch beschleunigtes vs lineares Modell zur Disposition …”

    Georg Hoffmann· 16.11.09 · 22:51 Uhr
    “@Flamme
    “Noch lieber wäre mir allerdings eine Offerte in Sachen September Arctic Sea Ice Extent gewesen. Da steht noch beschleunigtes vs lineares Modell zur Disposition …”
    Noch ist nichts neues passiert. Nur eines ist klar. Um einige dutzend Datenpunkte zu analysieren, sollte man nicht vier von Ihnen nehmen.”

    Wolfgang Flamme· 17.11.09 · 00:49 Uhr
    “Also … 1) Unwidersprochen, dann gilt die Wette also? Schön. 2) Sea Ice – meine Prognose steht: konventioneller, linearer Trend, traditionelles Konfidenzintervall für die Streuung der Einzelwerte. Wenn Du Dein Trendmodell mal ähnlich konkretisieren würdest, dann könnten wir den Vorhersagebereich für nächstes Jahr identifizieren, wo beide Modelle vom Konfidenzintervall her divergieren. Dazwischen suchen wir dann gemeinsam die 50:50 Grenze und ich setze oberhalb, Du unterhalb. Und wenn sich herausstellen sollte, daß wir bei unseren Prognosen eine deutliche Überlappung haben, dann können wir ja auch einen Bereich für ‘unentschieden’ ausmachen … das würde Deine Position dann allerdings nicht gerade stärken, daß zwischen linearem und beschleunigtem Rückzugsmodell kein deutlicher Unterschied zu verzeichnen wäre.”

  84. #84 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @Flamme
    Na ja, eine Wette ist wenn man dann so auf den Boden spuckt und so, nicht wen einer sagt “ich waer geneigt auf 2010 zu setzen”.
    Die Oberflaeche des arktischen Meereis war zwar den ganzen Winter am Minimum, die Dicke hat aber zugenommen. Ich wette wie gesagt nur, wenn ich meine Aussichten als seeeeehr gut ansehe. Und da Sie ja nicht an die Physik glauben, ist es dann auch an Ihnen ihr Geld dahin zu stecken (nein, nicht was Sie denken) wo ihr Mund ist (um einen
    kleinen Amerikanismus zu gebrauchen)

    Ich hab Ihnen also keine Wette angeboten und wenn Sie was wetten wollen (nur fuer den Fall der Faelle).

    Ein neuer September Seeeisrekord in der Arktis bis 2020. Sagen wir 100 Euro.

    Haben Sie eigentlich ihre Zeitserienanalyse mit den vier Punkten schon irgendwo eingereicht?

  85. #85 just me
    März 24, 2010

    @Stefan P

    die 2 Grad haben wirklich nix mit der Baseline von GISTEMP zu tun… sorry, nicht alles passt so zusammen wie man sich das so denkt. zwei Grad zum vorindustriellen Niveau wurde gesagt… oder zum Niveau des MWP… keine Ahnung. Ich hoffe, sie sehen ein, dass ihre Unterstellung, dass die Baseline wegen Forschungsgelder “manipuliert” wurde, etwas daneben ist. Es ist einfach völlig falsch.

    aber sie haben Recht mit den 2 Grad: ich finde die Formulierung schwammig, missverständlich und absolut ungeeignet. Meiner Meinung nach ist die 2 Grad Erwärmung durch den menschlichen Einfluss eh nicht mehr abzuwenden… und meiner Meinung nach, kapiert eh keiner genau was es genau bedeutet. Meiner Meinung nach bedeutet es, dass der Einfluss des Menschen minimiert werden soll und man suchte eine einfache Zahl. Ich glaube, das ging nach hinten los.

  86. #86 Jan Müller
    März 24, 2010

    @Stefan P

    “Wie sonst kommt er zu der Aussage, die +2°C ‘Leitplanke’ (was für ein dämlicher Begriff) müsse unbedingt eingehalten werden, sonst geht die Welt unter.”

    Das hätte ich gerne wörtlich zitiert.

  87. #87 Stefan P
    März 25, 2010

    @ just me

    …die 2 Grad haben wirklich nix mit der Baseline von GISTEMP zu tun… sorry, nicht alles passt so zusammen wie man sich das so denkt. zwei Grad zum vorindustriellen Niveau wurde gesagt… oder zum Niveau des MWP… keine Ahnung…

    …so, und woher wissen Sie das? Rahmstorf benutzt in seinem Blog die GISS-Daten. Und wie hoch waren die Temperaturen im vorindustriellen Zeitalter und wie hoch waren sie in der MWP? Da wurde doch von M. Mann festgestellt, daß sie angeblich UNTERHALB der heutigen Temperaturen liegen oder laut Phil Jones es sich dabei höchstens um einen lokalen Europäischen Effekt gehandelt hat. Wenn es also danach ginge, dann müssten wir die +2°C ‘Leitplanke’ doch schon längst über den Haufen ‘erwärmt haben’.

    @ Jan Müller

    …dann lesen Sie doch mal bei PIK nach was alles passieren wird oder KÖNNTE, wenn dieses Maximum überschritten wird. Dann knallt es nur noch auf unserem Planeten durch das umspringen der ‘Kippschalter’. Vielleicht finden Sie den Ausdruck ‘Tipping Points’ wissenschaftlicher.

    In this new research, lead author Prof Tim Lenton of the University of East Anglia (UEA) and colleagues at the Postdam Institute of Climate Impact Research (PIK), Carnegie Mellon University, Newcastle University and Oxford University have drawn up a shortlist of nine tipping elements relevant to current policy-making and calculated where their tipping points could lie. All of them could be tipped within the
    next 100 years.

    The nine tipping elements and the time it will take them to undergo a major transition are:

    * Melting of Arctic sea-ice (approx 10 years)
    * Decay of the Greenland ice sheet (more than 300 years)
    * Collapse of the West Antarctic ice sheet (more than 300 years)
    * Collapse of the Atlantic thermohaline circulation (approx 100 years)
    * Increase in the El Nino Southern Oscillation (approx 100 years)
    * Collapse of the Indian summer monsoon (approx 1 year)
    * Greening of the Sahara/Sahel and disruption of the West African monsoon (approx 10 years)
    * Dieback of the Amazon rainforest (approx 50 years)
    * Dieback of the Boreal Forest (approx 50 years)

  88. #88 Wolfgang Flamme
    März 25, 2010

    @Hoffmann

    GH: “Na ja, eine Wette ist wenn man dann so auf den Boden spuckt und so, nicht wen einer sagt “ich waer geneigt auf 2010 zu setzen”.

    Ach du liebes Lieschen. Ich hielt aus reiner Fairness mit 2:1 dagegen, weil ich fand, Sportsgeist verdiente einfach Anerkennung. Ich habe noch nicht mal irgendwelche Voerbehalte oder Konditionen bzgl. des Ausgangs abgeklärt, nur bzgl. der Einlösung des Einsatzes. Du hast seither noch ein halbes Jahr Zeit gehabt um zu gucken, ob sich die Dinge tatsächlich zu Deinen Gunsten entwickeln. Du schreibst sogar ein aktuelles Ausrufezeichen-Posting darüber, daß sie das tun. Und dennoch verklickerst Du mir jetzt, das mit der Wette wäre irgendwie alles nicht wirklich ernst gemeint gewesen?

    Sorry, no deal.

    Du würdest Dich um die Bezahlung Deiner Wettschulden doch mindestens genauso drücken, wie Du Dich um die Wette überhaupt drückst.

  89. #89 Jan Müller
    März 25, 2010

    @Stefan P

    “…dann lesen Sie doch mal bei PIK nach was alles passieren wird oder KÖNNTE, wenn dieses Maximum überschritten wird. Dann knallt es nur noch auf unserem Planeten durch das umspringen der ‘Kippschalter’. Vielleicht finden Sie den Ausdruck ‘Tipping Points’ wissenschaftlicher.”

    Mit Kippschalter kann ich schon leben, das geht OK. Es ging mir nur darum, das die Titulierung als “Alarmist” oder “Katastrophist” leichter fällt, wenn man unterstellen kann, jemand meine, “die Welt ginge unter”. Was Schelnhuber so nicht getan hat.

    Erstens: Wir können uns wohl darauf einigen, das einige Punkte auf der zitierten Liste tatsächlich schwerwiegende Folgen hätten, da ist aber nicht gesagt, das dies bei 2° mehr, sondern, im Falle der nächsten hundert Jahre, auf erhebliche größere Maxima bezogen ist, die dann in 100 -300 Jahren auftreten sollen. Und bei aller Kritik an den 2°: Bei 3, 4 oder 5° immernoch kein mulmiges Gefühl? Schelnhuber macht gern, auch wenn’s plakativ ist, folgenden Gedanken klar: Überlegen sie mal, was 5° weniger global bedeuteten. Da stochert man bezüglich der Konsequenzen ja nicht im Nebel, das ist massiv. Aber mit Pluszeichen vorweg soll das folgenlos bleiben? Ich persönlich meine, dass die Konsequenzen nicht akzeptiert werden, weil es zu abstrackt ist. Es gehört nicht zu unserem Erfahrungshaushalt. Deshalb werden auch so Sachen wie MWP oder LIA von den Skepties immer so gerne als Beleg für den immerschon laufenden Wandel hergeholt, was aber Quatsch ist, denn die Folgen waren (regional) enorm, und das bei erheblich weniger Temp.-Differenz. Machen sie sich mal klar, wieviele Produkte zum täglichen Leben einer Supply-Chain entspringen, die an ihrem Grunde Landwirtschaftlicher Natur ist. Denn da wird es bei 4-5° massig Probleme geben, da ist die Liste meiner Meinung noch lange nicht vollständig. Was btw. nicht heißt, das der CC das einzige Problemkind wäre.

    Zweitens: Auch der “Kippschalter” als solcher ist doch kein grundsätzliches Problem. Ökosysteme streben in der Tat nach Gleichgewichten, das kann ihnen jeder Populationsbiologe vorrechnen. Und diese Gleichgewichte können aus den Fügen geraten. Sie sind dynamisch, unterliegen eigentlich immer Schwankungen, aber es ist ein Unterschied, ob eine solche Schwankung im Rahmen bleibt, oder das Ökosystem ein neues Gleichgewicht einnimmt, es ist legitim, dann vom “Kippen” zu sprechen. Die atlantische Ozeanzirkulation wäre so eines, und ein Abbruch durchaus denkbar. Genauso denkbar wäre es, das die Temp.-Statistiken, die hier gerade für den Fall des letzten Winters besprochen werden, einen drastischen Wechsel erfahren. Schelnhubers Buddie Rahmstorf (der ein mindestens ebenso gutes Skeptiefeindbild abgibt) arbeitet zufällig genau in diesem Fachbereich, und nichtmal alleine. Wenn die das also quantifizieren (möglicherweise irreversible Einleitung eines Kollapses bei mehr al +2°, Wahrscheinlichkeit des Zusammenbruches bei +4° zwischen 10 und 60%), muss das deshalb nicht sankrosankt sein. Aber per se Quatsch? Wieso das denn? Auf alle Fälle ist das nicht einfach so ausgedacht, sondern methodisch nachvollziehbar publiziert. Kritik daran, die meint, das Wetter ändere sich schon seit 4mrd. Jahren (Monckton), ist billig.

    Ehrlich gesagt tummel ich mich ganz gern beim PIK rum, komprimierte Infos, auch für Nichtexperten aufbereitet, mit Quellen und allem was dazugehört. Aber das bei 2° mehr die Welt unterginge, habe ich da noch nie nicht gelesen. Und angesichts der Vorwürfe, die den Klimafritzen wegen der Sachen, die sie so sagen, immerzu gemacht werden, müssen wir uns ja nicht noch Aussagen selbst ausdenken, ist ja so schon schlimm genug.

  90. #90 just me
    März 25, 2010

    und woher wissen Sie das?

    weil 1951-1980 nicht vorindustriell ist und weil ich weiß, wann GISTEMP entwickelt wurde und weil ich weiß, warum Temperaturabweichungen berechnet und benutzt werden.

  91. #91 Georg Hoffmann
    März 25, 2010

    @Flamme
    Ich habe ehrlich niemals an eine Wette mit Ihnen gedacht und wenn Sie nochmal das, was Sie oben gepostet haben, lesen, dann handelt es sich in weiten Teilen um einen Monolog Ihrerseits. Auf ein Jahr zu setzen ist ziemlich riskant und die Klimawetten sollen ja einen paedagogischen Hintergrund haben (von daher ist auch meine Wette auf dieses Jahr 2010 als waermstes trotz der Nino3 Absicherung eher Unsinn).
    Ausser dieser “dummen” 2010 Wette habe ich noch eine andere Wette mit einem japanischen Kollegen laufen, dass bis 2015 der Rekord von 2007 beim Meereis nicht gebrochen wird. Das sind alle Wetten.
    Nun sind sie sehr enttaeuscht, was mir wirklich leid tut.
    Wie sieht es denn mit der Vierpunkte-Zeitserien-Analyse aus? Hat sich da was ergeben?

  92. #92 Stefan P
    März 25, 2010

    @ just me

    …hab mich wohl falsch ausgedrückt. Ich wollte wissen, welche maximale Mitteltemperatur akzeptiert wird und wie weit wir heute davon entfernt sind. Und wenn die GISS-Basis den Ausgangspunkt bildet, dann sind wir z.Z. nur mehr 1,2°C davon entfernt.

    Laut Schellnhuber allerdings weit weniger:

    FOCUS Nov.2007
    …Schellnhuber: Das sind die Schritte, die wir auch bei der Konferenz in Potsdam mit Angela Merkel und den Nobelpreisträgern gemeinsam formuliert haben:

    1. Nicht mehr als 2 Grad durchschnittliche weltweite Erwärmung ab der industriellen Revolution bis 2050. Selbst dieser Kompromiss bedeutet langfristig bereits einen Anstieg des Meeresspiegels um 20 Meter. Vergessen Sie Mumbay, vergessen Sie New York!…

    Gut, nehmen wir die industrielle Revolution und als Ausgangspunkt die Temp. von 1891, zwei ‘Klima-Generationen’ vor 1951.

    http://www.woodfortrees.org/graph/gistemp/from:1891/trend/plot/gistemp/from:1891

    Von -0,4°C bis +1,6°C haben wir schon 1,2°C hinter uns. Bleiben nur noch +0,8°C es wird also eng, oder wie sagt der überzeuge AGWist: ‘…es ist schlimmer als wir dachten…’ Warum man in Indien und USA nicht jetzt schon anfängt diese riesigen Metropolen zu evakuieren verstehe ich allerdings nicht.

    Auch mal wieder nett, an die frommen Wünsche des Herrn Schellnhuber zu erinnern:

    …Schellnhuber: In Australien sind morgen Wahlen. Sollte die Opposition gewinnen, haben wir mit aller Wahrscheinlichkeit einen zuverlässigen Partner für den Emissionshandel. In Amerika könnte das gleiche im nächsten Jahr passieren.

    Viel wichtige für uns ist es, die Schwellenländer wie China, Indien oder Mexiko an Bord zu holen. Da ist es äußerst wichtig, dass die westliche Welt glaubwürdig ist…

    ETS ist in Australien gescheitert. Indien und China haben den AGWisten in Kopenhagen den Mittelfinger gezeigt und auch Cap and Trade in USA ist höchst unwahrscheinlich geworden. Und wie es in Frankreich in die Hose ging wissen wir auch. Karbonhandel macht in Europa nur noch Schlagzeilen mit Skandalen und Betrügereien.

    Damit ist schon mal ein wesentlicher ‘Kipp-Punkt’ erreicht. Viele Länder ‘kippen’ die Bedenken wegen CO2 einfach über Bord. Laut Schellnhuber Rahmstorf, Hansen und Co ist damit unser Schicksal besiegelt:

    …Wenn wir unsere CO2 – Emissionen nicht bis 2050 halbieren, davon ist er fest überzeugt, ist das das Ende unserer Zivilisation.

    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/tid-8104/klimaberater_aid_144836.html

  93. #93 Franz Nörgel
    März 25, 2010

    agw joint´s for tipping point`s

    jaja müller, sie sollten mal ganz von vorne beginnen und dabei weniger inhalieren, sonst kippen sie selbst noch…

  94. #94 Jan Müller
    März 25, 2010

    @Nörgel

    Formulieren sie es doch mal als Haiku, oder als schmutzigen Limerick. Dann ist es nicht so öde.

  95. #95 just me
    März 25, 2010

    @Stefan P

    Meiner nach ist das Problem folgendes: eine Begrenzung auf 2 Grad bis 2050 bedeutet weder dass dann alle Effekte dieser Erwärmung schon sichtbar sind, noch dass dann die Erwärmung dann damit endet.Die Idee ist, dass diese Änderungen im globalen Klima durch den Menschen dann aber mit großer Sicherheit noch zu handhaben sind. Darüber hinaus will man das nicht mehr behaupten. Es geht daraum, den Einfluss des Menschen irgendwie in einer “Zahl” darzustellen, als politisches Schlagwort sozusagen.

    ein wirklich schöner, interessanter Artikel über die “2 Grad” war in der FAZ zu lesen: http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc~E15491D35E33F4603A0C942A92EB7F6B9~ATpl~Ecommon~Scontent.html Leider finde ich den Aufsatz auf den der FAZ-Artikel basiert nicht. Heißt: “Drei Perspektiven auf zwei Grad” von Carlo Jaeger vom PIK.

    des wegen finde ich ihre Überspitzungen und Fragen wie “welche maximale Mitteltemperatur akzeptiert wird” eher falsch. Aber irgendwie auch ein klein wenig verständlich, da nicht genug erklärt wurde.

    Aber zurück zu GISTEMP: ich hoffe, sie akzeptieren meine Erläuterungen zum Basiszeitraum… sie haben sich nicht mehr geäußert dazu,

    PS: nutzen die Sat-temp jetzt wirklich 1979-2009 als Basis? Ich dachte die nutzen 79-98? Haben die das nun geändert?

    PPS: bin stolz, ich war nett zu einem “Skeptiker” ;)

  96. #96 Georg Hoffmann
    März 25, 2010

    @StefanP

    Von -0,4°C bis +1,6°C haben wir schon 1,2°C hinter uns. Bleiben nur noch +0,8°C es wird also eng,

    Die Rechnung nicht richtig. Wir haben nach IPCC 0.8°C Erwaermung, bleiben 1.2°C.
    Es sind 0.3-0.8°C in der pipelin, also zukuenftige Erwaermung, die bereits im System (ie im Ozean) steckt. Sagen wir +0.5. Dann wären noch 0.7°C Teil dessen, was echt noch verhandelt werden könnte.Typischerweise spricht man davon, dass man mit einer 50% Chance (denn die obigen Terme haben ja alle ihre eigenen Unsicherheiten) unter der +2°C Grenze bleiben will.
    Hauptschwierigkeit. Die zu erwartenden neuen Kohlekraftwerke sind nicht nur effektiver, sondern auch sauberer und es wird allgemein erwartet, dass der kuehlende Effekt der Aerosole mehr und mehr wegfaellt.
    Deswegen gibt es Leute, die meinen, dass +2°C nicht mehr moeglich ist:
    http://klimazwiebel.blogspot.com/2010/03/richard-tol-feasibility-of-two-degrees.html

    Andererseits muss Ihnen doch auch klar sein, dass bei internationalen Verhandlungen über etwas Handfestes diskutiert werden muss. “Wir verhandeln jetzt mal, um die CO2 Emissionen soviel wie moeglich zu senken, bedeutet eben, dass die halbe Zeit darueber verhandelt wird, was “moeglich ist”. Die 2°C ist eine politische Zahl, um die Verhandlungen zu stimulieren, es ist in keiner Weise ein wisseschaftliches Ergebnis, dass irgendeines der obigen Tipping Points auslösen muss. Ich glaube, dass weiss auch jeder, ausser …

  97. #97 Stefan P
    März 25, 2010

    @ Jan Müller

    so etwa:

    The warmist got mad
    couldn’t fall asleep in his bed
    jumped out to beat up a few sceptics
    made a fool out of himself with his hockey-slapsticks
    and mourned the world for being so sad.

  98. #98 Wolfgang Flamme
    März 25, 2010

    Na gut Georg, begraben wir das mit der 2010-Wette also.

    “Wie sieht es denn mit der Vierpunkte-Zeitserien-Analyse aus? Hat sich da was ergeben?”

    Meinst Du das Arktiseis-Minimum? Ich tippe wie schon oft gesagt auf einen iw linearen Abnahmetrend, denn ich kann keine deutlichen Anzeichen für eine beschleunigte Abnahme entdecken. Also das übliche Verfahren.

    Du wolltest damals wohl irgendwas mit ~10a-Abschnitten oder gleitenden Fenstern machen und damit eine beschleunigte Abnahme nachzuweisen. Leider ging Dir da die Mathe aus, so daß Du diese angebliche Beschleunigung weder beziffern noch vom Fehler her eingrenzen konntest. Mehr weiß ich jetzt auch nicht, nur daß ich der Meinung war, eine unausgegorene Methode und viel Bauchgefühl ersetzten keine Wissenschaft.

  99. #99 Georg Hoffmann
    März 25, 2010

    @Flamme
    Kommt man denn bei den Ingenieuren einfach so damit durch, dass man ein Verfahren vorschlaegt, dass einem dann als falsch um die Ohren gepfeffert wird, und man sagt dann einfach: TROTZDEM? Geht das denn so einfach als Trotzköpfchen in der Elektrotechnik?
    Oder ist es erlaubt, wenn es politisch opportun ist? Sie hatten ja diese Vier-Punkte Methode entwickelt, um ein an Verlogenheit nur schwer zu toppenden Beitrag von Herrn Kipp zu rechtfertigen, wenn ich mich recht erinnere.

    Da dieses Verfahren ja unglaublich oekonomisch ist (nur 4 Punkte egal wie lang eine Zeiterie ist) kann ich Sie wirklich nur ermuntern, dass moeglichst an prominenter Stelle einmal einzureichen.

  100. #100 Stefan P
    März 25, 2010

    @ Georg Hoffmann

    Wir haben nach IPCC 0.8°C Erwaermung, bleiben 1.2°C.
    Es sind 0.3-0.8°C in der pipelin, also zukuenftige Erwaermung, die bereits im System (ie im Ozean) steckt. Sagen wir +0.5. Dann wären noch 0.7°C Teil dessen, was echt noch verhandelt werden könnte.

    Das gilt aber nur, wenn das GISS-Mittel von ’51-’80 der Ausgangspunkt ist. Das war ja meine Frage was denn nun gilt. Schellnhuber spricht aber ausdrücklich von +2K über der Temperatur zu Beginn des industriellen Zeitalters und die Temperatur lag eben 1891 bei -0,4°C laut GISS.

    Macht dann: -0,4 K bis +0,8 K (GISS zZ) =1,2 K + 0,3 K~0,8 K = +1,5 K~ +2,0 K Bingo!

    OT Schellnhuber:
    Nicht mehr als 2 Grad durchschnittliche weltweite Erwärmung ab der industriellen Revolution bis 2050.

    Und wenn jetzt schon quasi der ‘Ofen vorgeheizt’ ist. resp. die Ozeane bereits +0,8 K gebunkert haben wie Sie schreiben, na dann gute Nacht schnöde Welt. Dann haben wir nichts mehr zu verhandeln.

    Alternativ wäre zu sagen, daß Schellnhuber eben Quark von sich gibt und nicht weiß wovon er redet. Aber das kann man beim PIK öfter beobachten.

    Edenhofer: 770 Milliarden Tonnen bis 2100 bis zur +2 K Grenze
    Schellnhuber: 750 Milliarden Tonnen bis 2050, dito.

    Selbstverständlich kann man über die Menge der CO2 Emissionen verhandeln. Aber zu glauben damit könne man wie bei einer Klimaautomatik die globale Temperatur steuern halte ich eben für unglaubwürdig. Oder für so glaubwürdig wie die Behauptung, eine kleine Sandbank mit 2500 m² Fläche im Delta eines Flusses im Golf von Bengalen sei wegen des Meeresspiegelanstiegs verschwunden.

  101. #101 Jan Müller
    März 25, 2010

    @Stefan P

    Ja, super, jetzt werden die Debatten endlich mal produktiv hier. ich mach mit:

    The Sceptie was wary
    he could smell a consperacy
    by noseproof, no doubt, he concluded
    How the alarmistbreed succeeded
    damn god, they have e-mail accounts

  102. #102 Georg Hoffmann
    März 25, 2010

    @StefanP

    Das gilt aber nur, wenn das GISS-Mittel von ’51-’80 der Ausgangspunkt ist. Das war ja meine Frage was denn nun gilt. Schellnhuber spricht aber ausdrücklich von +2K über der Temperatur zu Beginn des industriellen Zeitalters und die Temperatur lag eben 1891 bei -0,4°C laut GISS.

    Die Differenz “Vorindustriell zu heute”, oder (was im IPCC steht 1850 zu heute) hat ueberhaupt nichts mit der Referenzperiode oder mit dem Temperaturdatensatz zu tun. Ebenso ist ein 2 Grad Ziel wiederum eine Differenz zwischen präindustriell und einer zukuenftigen Maximaltemperatur.
    Wir reden bei all dem immer nur von Differenzen und die sind unabhaengig von der Absolut-Skala. Darueberhinaus benutzen alle (Schellnhuber etc) immer die IPCC Werte und die sind HadCRU.

    Ferner ergeben die GISS Werte genau das gleiche:
    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.A2.lrg.gif
    Erwaermung von -0.3°C auf ca +0.5°C (woher sie die 0.8 nehmen ist mir unverstaendlich. Man muss wie immer ein bisschen klimatologisch mitteln und nicht einen Monat herausgreifen).
    Siehe hier
    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.A2.lrg.gif
    mitteln per Auge.

    Selbstverständlich kann man über die Menge der CO2 Emissionen verhandeln. Aber zu glauben damit könne man wie bei einer Klimaautomatik die globale Temperatur steuern

    Wie gesagt, alles mit einer Wahnscheinlichkeit von 50%. Es ist ein sehr weiches Ziel.

  103. #103 Stefan P
    März 25, 2010

    @ Georg Hoffmann

    …Wir reden bei all dem immer nur von Differenzen und die sind unabhaengig von der Absolut-Skala…

    Ist mir schon klar und dann können wir uns sicher darauf einigen, daß zumindest in DIESEM Interview der Schellnhuber Unsinn redet. Noch mal das Zitat:

    Schellnhuber:…Nicht mehr als 2 Grad durchschnittliche weltweite Erwärmung ab der industriellen Revolution bis 2050. Selbst dieser Kompromiss…

    Und zu Beginn der industriellen Revolution die ich mal auf 1891 gelegt habe, war es doch kälter als im Schnitt zwischen 1951 und 1980. Die Differenz beträgt lt. GISS -0,4°C. Und wenn ich da die 2°C draufsetze, so wie Schellnhuber sagt, dann hätten wir jetzt eben weniger Spielraum als noch 1,2°C .

    Auf die 0,8°C komme ich, weil diese Zahl in der GISS-Graphik rechts oben in der Ecke steht. Mir ist auch klar, daß das nur eine Momentaufnahme aus drei Monaten ist und daher schrieb ich ja auch weiter oben ‘…im Moment…’

    …Es ist ein sehr weiches Ziel….

    In der Tat, sehr sehr weich. Da halte ich die paar Dollar die in das SETI-Projekt geflossen sind für weitaus sinnvoller.

  104. #104 just me
    März 25, 2010

    @Stefan P

    ich nehme also wirklich an, dass ihre Unterstellung der “Basiszeitraumanipulation” bei GISTEMP zurückziehen? Das war der Ausgangspunkt. Sie haben behauptet, GISS hätte den Zeitraum 1951-1980 gewählt, um Milliarden abzuzocken. Bleiben sie dabei?

  105. #105 axel
    März 25, 2010

    @ stefan P

    Einige Beiträge zuvor zählen Sie “tipping points” auf und verknüpfen diese, mit der Vorstellung, diese Folgen würden bei einer Erwärmung um mehr als 2°C eintreten.

    Sie erwähnen zwar ein paper von Lenton, sagen aber leider nicht welches.

    Ich kenne Lenton et al (2008), Titel: Tipping elements in the Earth’s climate system.
    Beim Lesen werden Sie feststellen, dass einige der von ihnen genannten “tipping points” (eigentlich “tipping element”, Unterschied siehe Link) selbst bei Verfehlen des 2°-Ziels als unwahrscheinlich gelten.

    Meines Erachtens gibt es keine wissenschaftliche Begründung für das 2°-Ziel in dem Sinne, darunter ist es ungefährlich, ab 2° wird es gefährlich. Ich würde es eher als das Optimum dessen betrachten, was bei ehrgeizigen Reduktionszielen überhaupt noch erreichbar ist. Die in Kopenhagen vom Vertreter von Tuvalu geforderten 1,5°C sind meines Erachtens schon Illusion.

    MfG

  106. #106 Wolfgang Flamme
    März 26, 2010

    Georg, Du kamst bei der Untersuchung von Kipps Behauptungen zu dem Schluß, die Eisabnahme erfolge definitiv beschleunigt. Dazu schrieb ich:

    “ich bin zwar auch der Meinung, daß einiges auf eine beschleunigte Abnahme des Sommereises hindeutet, dennoch sollte man sich über die wirkliche Signifikanz dieses ersten optischen Eindrucks möglichst sauber Klarheit verschaffen.”

    Das habe ich mit zwei naheliegenden Tests versucht, die ja auch ein signifikantes Ergebnis hätten produzieren können, nämlich

    1) ist der Mittelwert der 2. Ableitung (Beschleunigung) signifikant von Null verschieden?

    und

    2) weist die 1. Ableitung (Geschwindigkeit) einen signifikanten Trend auf?

    Wegen der großen Varianz in den Daten bei kleinem Datenumfang ließ sich mit beiden Ansätzen die Nullhypothese (kein Trend) nicht zurückweisen.

    Nun kann man das wahrscheinlich besser machen und einen empfindlicheren, trennschärferen Test auf Beschleunigung ersinnen. Deine Reaktion ließ allerdings Konstruktivität in dieser Richtung arg vermissen: Du fingst stattdessen an, diese einfachen, naheliegenden Tests intensiv zu kritisieren.
    Als ob diese Tests – als ob überhaupt irgendein statistischer Test – geeignet wäre, die Richtigkeit der Nullhypothese zu bestätigen. Und als ob Kritik an diesen Tests indirekt wieder die Arbeitshypothese bestätigen könnte. Du lieber Himmel, Georg, die einzige Möglichkeit, die Beschleunigungshypothese zu belegen ist ein besserer Test. Aber da kam von Deiner Seite ja nichts mehr.

    Natürlich habe ich auch noch anderes versucht, also ob zB ein quadratischer Fit die Daten signifikant besser erklärt. Ergebnis: Paßt zwar etwas besser zu den Daten, aber eben nur geringfügig. Die Verbesserung läßt sich durchaus durch reinen Zufall erklären. Weiterer, ähnlicher Versuch von mir, Deine Behauptung mit Standardmethoden zu belegen: Curvature test der Residuen des einfachen linearen Modells nach Tukey … ebenfalls keine Signifikanz. Was alles nicht heißt, daß die von Dir behauptete Beschleunigung nicht existiert, nur daß sie sich, falls sie existiert, bei der Datenlage nicht gerade als evident aufdrängt.

    Was Deine Behauptung betrifft so kann ich auch nichts dafür, daß der beste Schätzer für die mittlere Beschleunigung einer Meßgröße in einem Zeitintervall eben delta v/delta t ist. Ich hab’s ja nun wirklich elementar hergeleitet, einen Fehler hast Du bis heute nicht nachweisen können und bis dahin bleibt es für mich dabei, das das Ergebnis wahr ist. Ich finde es auch völlig einleuchtend. Du nicht, aber das ist nun echt nicht mein Problem.

  107. #107 Georg Hoffmann
    März 26, 2010

    @Flamme
    Sie haben sich eine Methode ausgedacht, 1) behauptet das waere die meine 2) nicht gemerkt, dass diese Methode einer Zeitserienanalyse sich auf die Analyse der Endpunkte beschraenkt 3) einen Schreck gekriegt als ich Ihnen das zeigen durfte und sich 4) wie immer in irgendwelche anderen Punkte gefluechtet.

    Und auch das ist alles nicht mein Problem, ganz richtig.

  108. #108 Wolfgang Flamme
    März 26, 2010

    Georg, ich habe die Diskussion von damals jetzt nochmal durchgelesen und stelle mit dem heutigen Abstand gelassen fest, daß ich tatsächlich zwei höchst saudumme Fehler begangen habe. Übrigens: Keiner von beiden ist Dir aufgefallen :-)

    1. Fehler:
    Der 1. Test führt auf einen Mittelwertschätzer von etwa (-0.008 +/- 0.2) km²/a². Da habe ich doch glatt den Faktor 1/sqrt(n-1) vergessen.

    2.Fehler:
    Unter der Annahme normalverteilter Fehler scheint mir der 2. Test mit dem 1. identisch.

    Nun nochmal zu Deinen Vorwürfen.

    1) Du behauptest, es läge über die Meßreihe definitiv eine beschleunigte Veränderung vor. Du definierst Beschleunigung als 2.Ableitung der Meßgröße nach der Zeit. Du behauptest damit also, die 2. Ableitung der Meßgröße nach der Zeit sei über alles von Null definitiv verschieden.

    Und nachgucken ob das auch so ist, bezeichnest Du dann als ein Testverfahren, das lediglich auf meinem Mist gewachsen sei?

    2,3)
    Georg, Georg, eine Durchschnittsgeschwindigkeit über ein Zeitintervall bestimmt man, indem man die Differenz zwischen End- und Startwert durch die verstrichene Zeit teilt. Es interessiert für den Mittelwert überhaupt nicht, was zwischendrin geschah. Logisch? Logisch. Die Durchschnittsbeschleunigung ermittelt man, indem man die Differenz zwischen End- und Startgeschwindigkeit durch die verstrichene Zeit teilt. Ebenfalls unerheblich, was sich zwischendrin abspielt. Logisch? Logisch.
    Du hast also eine tiefgreifende Erkenntnis auf Siebtklässerniveau gehabt, daß für den Mittelwert nur die Anfangs- und Endzustände maßgeblich sind und bist deshalb der Meinung, ich müsse Deine enorme Genialität fürchten – das ist’s, was ich davon halte.

    4) geschenkt.

    Mal zu was konstruktivem, weil mir das Hickhack auf die Nerven geht: Du hattest vorgeschlagen, abschnittsweise Trends zu bilden und zu vergleichen, über die Signifikanz des Ergebnisses wolltest Du nochmal grübeln – bisher AFAIK ohne greifbares Resultat. Ist ja auch nicht leicht, die Zahl der Abschnitte ist ja auch ein weiterer Freiheitsgrad, der korrekt berücksichtigt werden will. Dazu noch die Überlappung (soweit vorhanden) und die Autokorrelation etc. Zu Tukey scheinst Du keine Meinung zu haben, bist jedenfalls nicht drauf eingegangen. Wie also endlich produktiv weiter?

    Nun, meine Idee wäre, daß Du irgendeinen Index entwickelst, den Du zum Beschleunigungsindikator erklärst. Also zB Trend3 negativer als Trend2 negativer als Trend1 … wäre schlecht, weil man da p=0.17 nicht unterbieten kann – es muß also ein stetiges Maß sein. Ich will Dir da nicht vorgreifen, aber irgendwie bist Du damals ja auch zum Urteil gekommen, es läge eine Beschleunigung vor. Dann nehmen wir das und testen es per MC an einer Zeitreihe, von der wir wissen, daß sie keine Beschleunigung aufweist. Ganz einfach, oder? Du must nur endlich mal zu Potte kommen.

  109. #109 Webbaer
    März 26, 2010

    Was Webbaer ein wenig stoerte waren die ca. 30cm Schnee, die sich hartnaeckig in seiner Umegbung aufhielten, und zwar genau 9 Wochen.
    Dbzgl. waeren vllt noch die Klimamodelle anzupassen, falls nicht schon geschehen.
    Futurologie darf nie mit der Gegenwart zusammenlaufen.

    MFG
    WB

  110. #110 Georg Hoffmann
    März 26, 2010

    @Flamme
    So wird es sein.
    Sie haben alles recht der Erde eine Signifikanzrechnung zu dieser Graphik anzustellen
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/DecadalTrendsNSIDC.jpg
    alles aufzuschreiben und bei Herrn Kipp zu veroeffentlichen.

  111. #111 Wolfgang Flamme
    März 30, 2010

    Ich sehe gerade, da hat sich schon jemand anders mit dieser Problematik beschäftigt:

    http://blog.revolution-computing.com/2010/03/smoothing-time-series-with-r.html