Als einziges Land der globalen ökonomischen Top 10 wollte Frankreich im Alleingang die “Taxe Carbone” einführen. Sie sollte in etwa einem Preis von 17 Euro pro Tonne emittiertem CO2 entsprechen. Die damit beauftragte Komission Rocard kam auf eine Empfehlung von etwa dem doppelten Preis, aber allerlei Verhandlungen und auch ein bisschen Cabale hatte den Preis schliesslich auf 17 Euro gesenkt. Soweit eigentlich beschlossen im September letzten Jahres. Einige Sozialisten bezeichneten die Steuer von vornherein als unsozial. Zur genauen Funktionsweise der Taxe Carbone siehe hier.

Mittlerweile hat Sarkozys konservative UMP bei den Regionalwahlen einen massiven Einbruch erlitten. Ausser dem Elsass ist ganz Frankreich in sozialistisch/grüner Hand. Gestern hat Sarkozy dann reagiert und ein wenig die Reihen geschlossen. Es wurden mehrere Staatssekretärsposten an Vertreter der bislang eher Sarko-kritischen Gaullisten vergeben und Kommentatoren erwarten eine Hinwendung zu klassischen konservativen Themen und Personal. Schluss also damit, wichtige Posten an ehemalige Linke zu vergeben und Schluss mit dem Versuch bei Ökothemen zu punkten.

i-39138b01d28de700425bfd3276f11222-photo_1269200813860-1-0.jpg

Bild: Der französische Premierminister, Francois Fillon, beerdigte heute die Taxe Carbone. Une question d’honnêteté.

So gab dann Premierminister Francois Fillon heute morgen bekannt, dass die Taxe Carbone gestrichen wird:

«Nous n’imposerons pas à nos industriels des contraintes si, dans le même temps, on autorise les importations venant de pays qui ne respectent aucune des règles environnementales à inonder nos marchés»

also in etwa:

Wir werden unserer Industrie keinerlei Zwänge auferlegen, wenn wir doch gleichzeitig den Import aus Ländern authorisieren, die keinerlei Umweltregeln beachten, um unsere Märkte zu überschwemmen.

So sei’s denn. Werden wir also nicht rausbekommen, ob’s was gebracht hätte. Hier auch nochmal die Worte Sarkozys, als vor nur 6 Monaten die Steuer beschlossen wurde.

je l’ai signé, je le fais, c’est une question d’honnêteté»

(einfach Anklicken um die zum Zitat passende Musik zu hören).

Übersetzt:

Ich habe es unterzeichnet, ich mache es also, das ist eine Frage der Ehrlichkeit.

6 Monate sind eine lange Zeit.

PS Hier hat die Liberation noch das Video mit Sarkozys Versprechen hingelegt. Auch wer kein Französisch versteht, wird verstehen, dass er die Sache sehr sehr sehr klar macht und dass er darauf besteht, insistiert und beharrt: Die Taxe Carbone wird durchgesetzt.
Ein beachtliches Zeitdokument. Kennt jemand noch klarere Fälle vom Widerspruch zwischen “was Politiker sagen” und “was Politiker machen”?

http://www.liberation.fr/brut-de-net/06011792-la-taxe-carbone-si-on-le-fait-pas-on-n-est-pas-honnete

Kommentare (39)

  1. #1 Franz Nörgel
    März 23, 2010

    na da freuen wir uns doch!

  2. #2 Benjamin Blümchen
    März 23, 2010

    Also, fassen wir zusammen:

    Die Klimageschichte wurde deshalb so gross, weil sie von den Politikern und den Medien getragen wurde. Ich hab’s sicher schon gesagt, die Medien sind unzuverlässige Verbündete, was die vor 6 Monaten gesagt haben, ist denen wurst. Selbst im Zeitalter von Online-Archiven. Wenn es denen gefällt und sie es opportun finden, dann zerfetzen sie die Klimageschichte in der Luft. Oder sie lassen sie still sterben.

    Und jetzt die Politiker: Ich gehe einig mit Hoffmann, die sagen sich, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.

    Also: R.I.P. Klima”katastrophe”

  3. #3 energietechniker
    März 23, 2010

    “So sei’s denn. Werden wir also nicht rausbekommen, ob’s was gebracht hätte.”

    wow! wieviel K globale temperatursenkung haben sie sich denn von der steuer erwartet???

    sollte doch eine leichte übung für ihre klimamodelle sein.
    ich geb mich auch mit einem delta_T fürs jahr 2100 (nach 90a taxe carbone) zufrieden.
    nur um mal zu sehen wie langfristige klimapolitik wirkt.

  4. #4 adenosine
    März 24, 2010

    Schade, wäre wohl mal ein vernünftiger Ansatz der Politik im Klimarummel gewesen.
    Wichtig wäre es auch gewesen, diese Steuer bei den Russen zu erheben, die 2/3 des Gasaufkommens, das bei der Ölförderung anfällt, einfach abfackeln.

  5. #5 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @adenosine
    2/3 ? Das kommt mir jetzt aber viel vor. Haben Sie dafuer eine Referenz?

  6. #6 Franz Nörgel
    März 24, 2010

    Steuern sind grundsätzlich übel.
    Eine CO2 Steuer ist wohl das Dümmste am Steuerhimmel. Was soll sie bringen?
    Ein “besseres Klima” glauben vielleicht ein paar heillos verlorene AGW Aktivisten.
    Soll man den Endverbraucher besteuern und damit Milliarden in die Staatskassen spülen und die Emissionen, wenns gut läuft, im unteren einstelligen % Bereich veringern? Bravo, aus Sicht der Politik und Finanzminister.
    Soll man die böse Industrie zusätzlich mit neuen CO2 Steuern bestrafen. Bitte, nur zu wenn ihr meint, es gäbe zu wenig Arbeitslose.
    Die meisten, welche einer CO2 Steuer nachweinen sind doch nicht mal fähig 1 und 1 zusammen zu zählen.

  7. #8 Benjamin Blümchen
    März 24, 2010

    Ich bin zwar kein Russlandexperte, aber ich vermute, die Russen interessieren sich einen feuchten Sch****dre** für irgendwelche Klimapsychosen

  8. #9 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @Noergel

    Soll man den Endverbraucher besteuern und damit Milliarden in die Staatskassen spülen und die Emissionen, wenns gut läuft, im unteren einstelligen % Bereich veringern? Bravo, aus Sicht der Politik und Finanzminister.

    Sind Sie sicher, dass Sie wissen, wovon Sie reden und was die Taxe Carbone ist? Ich hatte oben einen Link dabeigelegt, der das an sich erklaert. Die Idee ist a) dass der Staat keinerlei Geld einnimmt und b) dass die Durchschnittsfamilie keinerlei Unterschied verspuert. Benzin/Oel/Kohle wird teurer und jeder erhaelt eine Abschlag, der dem mittleren Konsum entspricht. In der Summe am Ende des Jahres steht fuer Susi Mustermann Null. Stellen Sie dann aber von Auto auf Fahrrad um, machen Sie einen Reibach.

  9. #10 Franz Nörgel
    März 24, 2010

    Benzin/Oel/Kohle wird teurer und jeder erhaelt eine Abschlag,

    Hoffmann, sie sind ein Träumer und wollen die Realität nicht erkennen. Lesen sie sich noch einmal durch, was sie geschrieben haben und dann versuchen sie vielleicht noch einmal drüber nachzudenken, wie das funktionieren könnte, den Endverbraucher im Mittel nicht zu belasten…

  10. #11 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @Noergel
    Sie erreichen eine neue Stufe der Ignoranz. Nochmals, erst lesen, dann schreiben:
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/09/frankreich-fuhrt-die-co2-besteuerung-ein-wie-wer-warum.php

  11. #12 axel
    März 24, 2010

    Wie sieht die Diskussion in Frankreich aus, wie mit dem Scheitern von Kopenhagen umzugehen ist? Im Alleingang (d.h. mit der EU) an den in Kopenhagen angebotenen, ehrgeizigen Zielen festzuhalten oder jetzt erst mal auf abwarten zu setzen?

    Abgesehen von manchen FDP-Hinterbänklern scheint es ja in Deutschland keine Diskussion über Abstriche zu geben.

  12. #13 Franz Nörgel
    März 24, 2010

    eieieie hoffmans and co.

    es geht ja nicht umbedingt unm das, was geschrieben steht und schon gar nicht um die verlautbarungen.
    wenn, dann geht es um die realen möglichkeiten, oder?
    meine güte, man kann doch hinkallen was man will, am ende zieht logischer weise der kleine mann und die wohl noch keinere frau den kürzeren!
    kapieren sie das echt nicht, oder stellen sie sich nur so dumm?
    wollen sie mir den propaganda link noch 3 mal posten?
    wachen sie auf hoffmann, bevor ihnen der arsch abfriert (und möglicher weise der verstand).

  13. #14 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @Noergel
    Gut, Sie haben also bestimmte und sehr sichere Vorstellungen, was hinter den Kulissen vorgeht. Ich lass Sie gerne mit diesen tiefen Einsichten alleine.
    Haben Sie jetzt den Text von mir gelesen oder nicht? Haben Sie verstanden, warum in der Theorie (in Wirklichkeit werden wir natuerlich betrogen oder was auch immer) der Staat entgegen iherer Behautung keine Einnahmen macht und der perfekte Durchschnittsbuerger, der in Frankreich glaube ich 7Tonne CO2 produziert, mit Nullkommanichts herauskommt?

  14. #15 Franz Nörgel
    März 24, 2010

    f…

    jezt hab ich den dämlichen limk:
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/09/frankreich-fuhrt-die-co2-besteuerung-ein-wie-wer-warum.php

    erstmals vollständig gelsesen.
    da wird einem ja schlecht, pfui teufel, was für ein primitiver kitsch.

    ja sagen sie hoffmann, drehen sie jetzt völlig ab?
    ich meine, verstehen sie wirklich nicht, was für ein dümmliches szenario sie hier “anbieten”?
    sagenhaft, wie ausgebildete physiker (ich hoffe, dass stimmt zu mindest) so einfältigen ansichten aufsitzen können. unheimlich unheinmlich…

  15. #16 Franz Nörgel
    März 24, 2010

    “hinter den kulissen”…

    ja hoffmann, was denken sie denn?

    denken sie wirklich, irgendein politiker oder irgendeine regierung macht sich sorgen um das klima heute oder in 50 jahren? wo leben sie? jaja, wir wissen es…

    denken sie wirklich, eine co2 steuer würde am ende nicht die endverbraucher belasten, denken sie das wirklich?

    wenn ja, wachen sie doch bitte endlich auf.

  16. #17 energietechniker
    März 24, 2010

    @hoffmann
    “Die Idee ist a) dass der Staat keinerlei Geld einnimmt und b) dass die Durchschnittsfamilie keinerlei Unterschied verspuert. Benzin/Oel/Kohle wird teurer und jeder erhaelt eine Abschlag, der dem mittleren Konsum entspricht. In der Summe am Ende des Jahres steht fuer Susi Mustermann Null. ”
    sind sie wirklich so naiv? erinnern sie sich noch was jürgen trittin uns in sachen ökosteuer und rentenbeiträgen erzählt hat?
    selbst wenn sie recht hätten: warum sollte ein staat eine solche steuer einführen?
    meine frage oben ist noch offen: was ist die erwartete wirkung dieser steuer auf die globaltemperatur?

    @axel
    kopenhagen ist nicht gescheiert, es war ein riesen erfolg:
    -der gewählte präsident der usa bestimmt die politik der usa, nicht der nicht-gewählte kandidat der mit lügenmärchen seine reichtum mehren will
    -selbst die deutsche plitik ignoriert alarmisten wie rahmstorf
    -schellnhuber’s afrikanische diktatoren und volkermörder spezln werden nicht mit europäischen steuer mrd finanziert
    -mrd menschen in schwellenländern haben weiterhin reale aussicht auf bessere lebensbedingungen
    -es gibt genug zeit den betrug und die manipulation von mann, jones, pachauri. ipcc & co zu durchleuchten
    -die arm und krank machende klimapolitik a la rahmstorf wird nicht kommen

  17. #18 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @Noergel
    Nach bereits zwei Kommentaren ihrerseits dazu haben Sie also schliesslich und endlich den Text gelesen den Sie kommentieren. Glueckwunsch.
    Koennen Sie denn ein bisschen genauer ihre Kritik formulieren?

  18. #19 Franz Nörgel
    März 24, 2010

    später, brauch jetzt noch 3 bier

  19. #20 Georg Hoffmann
    März 24, 2010

    @energietechniker
    Ich habe eine Gesetzesvorlage erklaert. Dazu habe ich an Fallbeispielen (http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/09/frankreich-fuhrt-die-co2-besteuerung-ein-wie-wer-warum.php) die au diesem Text beruhen gezeigt wieviel typische Verbraucher durch diese “Steuer” entweder bezahlen oder erhalten. Die Rechnung ist ziemlich einfach und Verschwoerungstheorien sind nicht meine Staerke.

    Die Steuer produziert den offensichtlichen Anreiz weniger Gas/Benzin/Kohle zu verbrauchen. Ich hatte das schon fuer uns durchgerechnet und ich kam so auf ca 50 Euro Gewinn. Nicht viel, weswegen Rocard ja auch das Doppelte vorgeschlagen hat.

    In der Globalen Temperatur gehen solche Massnahmen eines einzelnen Staates natuerlich unter. Das mit dem kategorischen Imperativ kennen Sie ja sicher.
    Ein Erfolg waere zB auf lange Sicht eine Senkung der ca 7 Tonnen CO2 pro Franzose.

  20. #21 energietechniker
    März 24, 2010

    @hoffmann
    “In der Globalen Temperatur gehen solche Massnahmen eines einzelnen Staates natuerlich unter. ”
    aha! also kein effekt auf die temperatur, und (laut ihnen) auch kein effekt auf die staatsfinanzen. scheint mir klar warum das im mülleimer landet
    frage: wenn alle länderdieser welt diese tax carbon einführen. gäbe das dein effekt (zumindest in ihren modellen)?

    interessant scheint mir auch die (rhetorische) frage warum die franzosen im EU durchscnitt so wenig co2 ausstossen, und D und DK pro kopf so viel, trotz all der windräder und photovoltaikzellen?

  21. #22 axel
    März 25, 2010

    @ energietechniker

    Sie lästern ja ein wenig über die deutsche Öko-Steuer. Ganz nachvollziehen kann ich dies nicht. Die Idee, Energiesteuern zu erheben und dafür Lohnnebenkosten zu senken, wurde sogar von Wirtschaftsinstituten gelobt.

    Und selbst ihr schärfster Kritiker Westerwelle, der 8 Jahre lang keine Gelegenheit ausgelassen hat, über deren “Unsinn” herzuziehen, ist nun, da er die Macht hätte, diese rückgängig zu machen, plötzlich ganz still und leise geworden. Vermutlich war ihm immer schon klar, dass es sonst plötzlich weniger netto vom brutto hieße.

    Zu den CO2-Bilanzen:
    Ist bekannt, wer die größte “Umweltsau” der europäischen Union ist?
    Richtig, Luxemburg mit einem pro Kopf-Verbrauch, der sogar schon amerikanische Werte toppt.
    Also, liebe Bundesbürger, hört auf meinen Appell:
    Fahrt weiter nach Luxemburg zum Tanken! Dies senkt unsere CO2-Bilanz und was die Luxemburger mit ihrer machen, ist deren Problem.

    CO2-Steuern sind in den nordischen Ländern schon gang und gebe.
    Ein neuerer, interessanter Ansatz wird gerade in Großbritannien erprobt:
    http://www.guardian.co.uk/uk/2010/mar/24/budget-green-plans-emissions-cut

  22. #23 Redfox
    März 25, 2010

    @Noergel
    Sie erreichen eine neue Stufe der Ignoranz.

    Ich habe so langsam den Verdacht Franz Nörgel ist eine Art Agent Provocateur von Greenpeace und co. der hier herumNörgelt (nomen est ohmen) um die Klimaskepitker schlecht aussehen zu lassen.

    Vielleicht ist er aber auch eine Realsatire ala Wolfgang Thüne.

    Das sind zumindest die warscheinlichsen Erklärungen.

  23. #24 energietechniker
    März 25, 2010

    @axel
    “Vermutlich war ihm immer schon klar, dass es sonst plötzlich weniger netto vom brutto hieße.”
    wegen der ökosteuer haben wir mehr netto vom brutto. wie kommen sie darauf?
    wir hätten mehr netto vom brutto wenn der staat insgesamt weniger steuern erhebt.
    das kann ich aus den steigerungsraten der öffentlichen haushalte nicht erkennen.

    was die neue regierung und ihre steuer-, wirtschaft-, energie- und umweltpolitik angeht bin ich auch entäuscht.
    immerhin gibts (wie sie schon sagten) ein paar fdp hinterbänkler die die lügen von ipcc & co offen ansprechen und ein ende der arm und krankmachenden ” klimaschutzpolik” fordern.

    dass aber kaum ein politiker in letzter zeit irgendeine klimaschutzmassnahme gefordert hat, deutet auf ein (überfälliges) umdenken der politik hin. selbst im land des ÖR fernsehen kann mann nicht alle dauerhaft belügen.

  24. #25 axel
    März 26, 2010

    @ energietechniker

    Wenn durch die Ökosteuer Beträge im zweistelligen Milliardenbereich in die Sozialsysteme fließen, dann sind dies genau die Gelder, die Arbeitgeber und -nehmer nicht durch die Lohnnebenkosten berappen müssen. Also mehr netto vom Bruttogehalt für jeden.

    Natürlichen zahlen Sie dann von ihrem Mehr an netto andere Steuern wie Öko- oder MWSt.
    Das schöne an der Ökosteuer ist allerdings, dass Sie es selbst in der Hand haben, wie viel Sie bezahlen. Verbessern Sie die Wärmedämmung ihres Hauses, kaufen Sie sich ein spritsparendes Auto etc., dann zählen Sie sogar zu den Gewinnern der Ökosteuern.

    Sie sehen, die Leute werde schon aus Egoismus zu Klimaschützern 😉

    Zu China:
    Sie schrieben vor einigen Tagen, Schwellenländer würden an ihrer Entwicklung gehindert werden. Nun ja, leider war es so, dass den Schwellenländern eine Ausweitung ihrer Emissionen zugestanden worden ist und China eine EINSEITIGE Verpflichtung der westlichen Industrieländern zu ehrgeizigen Reduktionszielen verhindert hat, siehe hier.
    Pro Kopf stößt China inzwischen schon ca. 6 Tonnen aus, vor einigen Jahren waren es noch 2,5t. Dies ist zwar immer noch deutlich weniger als der deutsche Wert (11t pro Kopf), aber weiteres Ausweiten der Kohleverfeuerung wird dazu führen, dass China schon alleine in diesem Jahrhundert die Gesamtmenge an CO2 emittieren wird, die zum Erreichen des 2°-Ziels notwendig sind.
    Kann China denn überhaupt ein Interesse daran haben, dass sich Wetteranomalien wie die jetzige Trockenheit im Süden häufen? Alleine diese Dürre hat einen Schaden von ca. 3 Mrd. Euro verursacht.

    PS: Natürlich sage ich nicht, DIESE Dürre sei dem Klimawandel geschuldet. Solche Attribuierungen überlasse ich Skeptikern in kalten Wintern.

  25. #26 energietechniker
    März 26, 2010

    @axel
    “Das schöne an der Ökosteuer ist allerdings, dass Sie es selbst in der Hand haben, wie viel Sie bezahlen. Verbessern Sie die Wärmedämmung ihres Hauses, kaufen Sie sich ein spritsparendes Auto etc., dann zählen Sie sogar zu den Gewinnern der Ökosteuern.”
    wenn sie zu den gewinnern der ökosteuer gehören, dann muss es zwangsläufig einen verlierer geben (ich sag jetzt der einfachheit halber mal ich).
    jetzt ist es aber mir völlig wurscht ob sie ihr haus dämmen, autofahren oder nicht. dem klima ist das auch wurscht wie Hr Hoffmann oben bestätigt hat.
    warum soll ich für sie zahlen?
    wenn ich mich auch so verhalte wie sie, wer soll dann für uns zahlen?
    wer zahlt wenn wir uns alle so wie sie verhalten??? finden sie den logischen fehler?

    zu china: natürlich hat china kein interesse daran dass klimaideologen komplette westliche volkswirtschaften verarmen. das ist schliesslich ihr exportmarkt.
    ich frage sie ganz ehrlich: wer kann wirklich ein interessa an klimaschutzpolitik a la ipcc, pik & co haben?

  26. #27 JV
    März 26, 2010

    “wenn ich mich auch so verhalte wie sie, wer soll dann für uns zahlen?”

    Muss man die Logik verstehen?

  27. #28 Georg Hoffmann
    März 26, 2010

    @energietechniker
    Ich habe Ihnen doch zweimal einen Hinweis gegeben (kategorischer Imperativ, dividieren). Jeder Beitrag eines einzelnen oder eines einzelnen Landes zur globalen CO2 Bilanz ist winzig. Aber der Gesamteffekt einer zB 10% Einsparung ist es nicht. Das ist doch wahrlich ein so einfacher Gedanke, dass ….

    Werden Lebensstile besteuert oder ist die Taxe Carbone eine Ausnahme? Natuerlich nicht. Raucher zahlen, Autofahrer zahlen, Hausbesitzer zahlen, Alkoholliebhaber zahlen. So what?
    Das einzige besondere an dieser Steuer waere, dass das eingenommene Geld nicht im Staatsaeckel endet. Ich kann sonst keinerlei legale/moralische/historische Ausnahmen sehen.

  28. #29 energietechniker
    März 26, 2010

    @hoffmann
    “Aber der Gesamteffekt einer zB 10% Einsparung ist es nicht.”
    was wäre das delta T wenn wir morgen weltweit 10% co2 weniger emmitieren?
    wieviel kliamatote weniger?
    welche insel wird vom untergang gerettet?
    wieviel hurricanes weniger?
    welche art stirbt nicht aus?
    was passiert mit den eisbären?

    “Das einzige besondere an dieser Steuer waere, dass das eingenommene Geld nicht im Staatsaeckel endet”
    ich hoffe für ihr institut dass sie von klimamodellen mehr als von volkswirtschaft verstehen

  29. #30 Georg Hoffmann
    März 26, 2010

    @energietechniker

    was wäre das delta T wenn wir morgen weltweit 10% co2 weniger emmitieren?

    Na das kann man sich auch leicht selber ueberlegen:
    Hier die Temp.aenderungen
    http://www.futura-sciences.com/uploads/tx_oxcsfutura/images/re9.jpg
    hier die Emission Scenarios.
    http://www.all-creatures.org/hope/gw/images/IPCC_6-CO2-emission_scenarios_small.jpg

    Nehmen wir das A1B Scenario. Tun wir mal so ob 10% weniger Emissionen 10% weniger CO2 Konzentration waeren (was falsch ist), dann kaemen wir also auf 630ppm im Jahre 2100, knapp ueber dem B2 Scenario. Das liegt ca 0.3°C unter dem A1B. Wenn das mit nur einer einzigen Massnahme erreicht wuerde, waere das natuerlich phaenomenal.

    Von den anderen Dingen habe ich keine grosse Ahnung. Ich vermute mal beim Zerstoeren von Oekosystemen gibt es jede Menge Tipping point, insofern koennen die 0.3 C nicht oder alles bedeuten. Andere Faktoren (die auch mit ihrem und meinem Lebensstil zu tun haben) sind bei deren Zerstoerung ohnehin meist effektiver als der Klimawandel.

    ich hoffe für ihr institut dass sie von klimamodellen mehr als von volkswirtschaft verstehen

    Jetzt auch noch an Sie die gleiche Frage wie an den Herrn Susi Noergel: Sie haben meinen Artikel gelesen, der erklaert was mit der Taxe Carbone gemeint war?

  30. #31 energietechniker
    März 26, 2010

    @hoffmann:
    0.3K (warum sprechen die klimafuzzies eigentlich immer von °C) also. wenn die ganze welt mitmacht, ihre ipcc rechung stimmt, und die globale “tax carbon” -10% bewirkt (da ist die rechnung wohl am meisten falsch)
    was das genau für folgen (oder nicht-folgen) hat wissen sie nicht genau, aber auf jeden fall wäre das für sie ein phänomenal toller erfolg. ich nehm das jetzt mal so zur kenntniss.

    zur steuer: ich habs nochmal gelesen und versteh nicht worauf sie raus wollen: der staat kassiert steuer an der tanke (das geld geht in den staatsäckel) und danach gibts eine steuergutschrift. ich sehe nicht den unterschied zur D-ökosteuer mit der die lohnnebenkosten gesenkt werden (sollten).
    was passiert eigentlich nun wenn die franzosen im mittel weniger tanken?

    im prinzip gibt der staat jede steuer die er einnimmt auch gleich wieder aus. der trick der politik ist die steuer von denen zu erheben die sie sowiso nicht wählen
    und an jehne direkt oder indirekt zu verteilen die sie möglicherweise wählen.

  31. #32 Georg Hoffmann
    März 26, 2010

    @energietechniker
    Genau, um die Sache noch zu vervollstaendigen, man braeuchte also deutlich mehr als 10% um etwa +3°C oder gar +2°C relativ zu praeindustriell schaffen zu können. Kosnequenzen bestimmter Temperaturerhoehungen finden sie im 2ten Teil des IPCC Berichts beschrieben.

    Ich freu mich auch, dass Sie jetzt den Text gelesen haben, ueber den wir reden. Ich kenne die deutsche Oekosteuer nicht. Koennen Sie mir mal einen Link dazu geben?

    Der Unterschied zu anderen Steuern scheint mir bei der Taxe Carbone doch offensichtlich. Fuer Mister und Misses Mean and Average ist am Ende des Jahres absolut nichts passiert. Sie koennen einen Gewinn machen, wenn Sie weniger verbrauchen und wenn sie, wie Sie etwa, Freude am Tanken haben, kostet es sie etwas mehr.
    Da die meisten Leute gerne mehr Geld haben, sollte der gewuenschte Effekt eintreten. Aber in welchem Masze? Schwer zu sagen. Im Moment sprechen wir ueber die doch recht laecherliche Summe von 117 Euro pro Jahr.

  32. #33 Krishna Gans
    März 26, 2010

    @GHOffmann
    Und wieviel CO2 wäre dadurch tatsächlich “eingespart” worden ?

    So oder so, es wird sicher spannend sein, diesem ersten Grossversuch der CO2 Besteuerung beizuwohnen und nachzuschauen, was dabei so herauskommt.

    Na, das war dann ja an Spannung nicht zu überbieten – Ein Straßenfeger à la Stahlnetz…
    ;.)

  33. #34 energietechniker
    März 27, 2010

    @hoffmann
    “Kosnequenzen bestimmter Temperaturerhoehungen finden sie im 2ten Teil des IPCC Berichts beschrieben.”
    sie verzeihen mir bitte mein schmunzeln

    “Ich freu mich auch, dass Sie jetzt den Text gelesen haben, ueber den wir reden. Ich kenne die deutsche Oekosteuer nicht. Koennen Sie mir mal einen Link dazu geben?”
    hm. ich hatte ihren text nicht etwa gelesen, sondern ein 2tes mal gelesen, und kam wieder zu dem schluss dass das geld im staatshaushalt landet . soll ich es ein 3tes mal lesen?

    zur ökosteuer sprech ich mal aus meiner erinnerung des wahlkampfs:
    1. steuern auf benzin, strom, heizöl werden schrittweise erhöht
    2. das geld wird zur senkung der rentenbeiträge verwenden die (zumindest formal) hälftig von arbeitgebern und arbeitnehmern bezahlt werden. dadurch haben die arbeitnehmer mehr geld in der tasche und die unternehmen werden entlastet, dadurch weniger arbeitslose, ökologisches paradies, usw usf…/arbeitslose und rentner gehen leer aus, da ist in der tat die taxe carbone anderst)
    bei punkt 1 hat rot-grün absolut wort gehalten…

    warum die deutschen co2 fanatiker nicht einfach mal nach F schauen wie da der co2 ausstoss pro nase ist verstehe ich nicht. ich denke in wirklichkeit gehts gar nicht um co2, sondern um einen lebensstil den uns greenpis, pik &co aufzwingen will. aber das ist nur mein persönliches empfinden…

  34. #35 Georg Hoffmann
    März 27, 2010

    @energietechniker

    und kam wieder zu dem schluss dass das geld im staatshaushalt landet

    Also wo genau in meinem Text habe ich dann etwas nicht verstanden? An welche Stelle verschwindet ploetzlich das Geld im Staatshaushalt. Oder ist das schon wieder ein Teil eines grossen Verschwörungsplan, den nur die EIngeweihten kennen?

  35. #36 energietechniker
    März 28, 2010

    @hoffmann
    ich habe nie gesagt dass das geld im staathaushalt verschwindet. (das wäre so wenn rücklagen gebildet würden).
    die steuer landet, wie jede steuer, im öffentlichen haushalt und wird, wie jede steuer, gleich wieder ausgegeben, und kommt direkt oder indirekt wieder beim bürger an.
    (die idee es dann gleich beim bürger zu lassen ist heutzutage leider politsch inkorret)

    was also so revolutionär-ökologisch-genial an dieser steuer sein soll versteh ich immer noch nicht. ich muss es wohl doch ein 3tes mal lesen

    oder bin ich einfach zu doof und ignorant die segnungen der klimapolitik verstehen.
    wenn ich meine augen nicht so verschliessen würde, würde ich vermutlich all die hitzetoten dieses “heissen winters” (zitat rahmstorf) in den strassen liegen sehen

    hoch lebe das ipcc, pik & al gore

  36. #37 Ron
    April 9, 2010

    Georg Hoffmann ist ein Verlierer. Deshalb verliert er. Er wird auch seinen Arbeitsplatz verlieren. Deshalb winselt er in der Gegend herum. Aber seine hirnlose Modelliererei wird in der Versenkung verschwinden. Genauso schnell wie dieser pseudowissenschaftliche Abfall per medialem Getöse aus dem Boden gestampft wurde, so schnell wird der Dreck in den Abfall gekippt werden. Ich habe kein Mitleid für solche Verlierer und Hochstapler wie Georg Hoffmann.

  37. #38 Georg Hoffmann
    April 9, 2010

    @Ron
    Das sind ja duestere Aussichten für mich. Ich halte den Atem an, wie’s mit mir weitergeht.
    Eine andere Frage, Ron. Warum haben Sie die gleiche IP Nummer wie “Rakete”? Wohnt ihr zusammen in einer WG in Thueringen oder ist das rollende R vor Ron und Rakete Zeichen einer chronischen Alliteration bei der Avatarnamenswahl?

  38. #39 Ron
    April 9, 2010

    Nein, das R ist von dem Wort GeoRg geborgt. Es ist das gleiche R wie in dem Wort ARschloch oder OpfeR.