Die GISS Märztemperaturen sind raus. Der 2009/2010 ENSO ist noch nicht ganz vorbei und hat mit der vielleicht letzen Kelvin Welle dieses El Niños nochmal für relativ warme Bedingungen im Ost Pazifik gesorgt. Sowohl der Südatlantik als auch der Indische Ozean liegen auf All-Time-Rekord Werten (siehe Bild 1). Der sehr “normale” europäische März war somit global der zweitwärmste je gemessene in den GISS Datensätzen (HadCRU ist nicht mehr verfügbar).

i-f808ba71dab1c36d5490c89510ca5efc-GHCN_GISS_HR2SST_1200km_Anom03_2010_2010_1951_1980-1.gif

Bild 1: März 2010 Temperaturanomalien nach GISS Temperatur-Datenbank.


Der zweitwärmste März, das stimmt, allerdings mit Photofinish! Der März 2002 war um 0.01°C wärmer und somit liegen die beiden Märzen eigentlich ununterscheidbar auf dem geteilten Platz 1-2, wenn man die Unsicherheiten der monatlichen Temperaturrekonstruktionen berücksichtigt.

i-6454f6982d475820c1df7dc3db014e0f-gissrec_Page_2.jpg

Bild 2: Globale Temperaturen mit 12 Monate laufenden Mittel. April 2009-März 2010 waren somit die wärmsten 12 Monate bislang.

Kurz, jedem ist klar: die globale Abkühlung ist nicht aufzuhalten und die vom momentanen Sonnenaktivitätsminimum verursachte Abkühlung geht in groszen Schritten weiter. Um diese effektive Gewissheit unserer Klimaskeptiker zu unterstreichen, noch zwei weitere Grafiken.

Mit diesem März haben wir ebenfalls die wärmsten je gemessenen 12 Monate hinter uns gebracht (Bild 2). Deutliches Anzeichen, dass die Abkühlung nahe ist.

Leider geht aber ein Jahr von Januar bis Dezember. Wie hier die treuen Primaklima Leser sicher wissen, habe ich eine Wette für das Jahr 2010 laufen, nämlich darauf, dass es in mindestens einen der globalen Datensätze den Rekord brechen wird. Bild 3 gibt also Auskunft über meine Gewinnaussichten. Je grösser der Abstand zwischen gelben und roten Balken, um so besser steht es für meine Wette. Sicher sieht es nach einem Viertel des Jahres 2010 ganz gut aus, doch noch sollte ich das Fell des Bären nicht verkaufen. Es braucht zwar einen kräftigen Temperaturabsturz, um noch auf ein Temperaturmittel für die verbleibenden 9 Monate auf dem Niveau des roten Balken zu kommen, doch leider kommt das bei den El Niños häufig vor (siehe 2002 und 2007). Die ENSO Vorhersagen sprechen von neutralen ENSO Bedingungen ab diesem Sommer.

i-6efe1306d0a098a92cdb3821a9c94368-gissrec_Page_1.jpg

Bild 3: Der Rekordticker für 2010 bislang gemäss GISS Temperaturdaten. Für einen neuen Rekord im Jahr 2010 müssen die verbleibenden 9 Monate im Mittel über dem roten Balken bleiben. Schaun mer mal.

Ich glaube trotzdem, ich bin mit meiner Wette noch lange nicht durch. WENN allerdings bis Juli die Temperaturen nicht dramatisch eingebrochen sind und WENN kein Niña direkt hinterherkommt, könnte aber etwas aus der Wette werden. Tja, WENN der Hase nicht….

PS. Und natürlich ist dieser März nicht nur bei Jim Hansen und in den GISS Bodentemperaturen sehr warm, er ist es auch gemäss Roy Spencer und den MSU Satellitendaten für die untere Troposphäre (hier oder hier) der wärmste je gemessene März.

Kommentare

  1. #1 just me
    April 13, 2010

    hey, war trotzdem kalt heute hier ;)…

    zu den Oberflächentemperaturen habe ich das gefunden: http://www.yaleclimatemediaforum.org/2010/04/reconstructing-surface-temperatures/

    es ist ja gerade ein angesagtes Hobby, selbst Temperaturrekonstruktionen zu machen… “Skeptiker”, Skeptiker, Alaramisten, Programmierer, Statistiker, Laien, viele viele. GISTEMP und HadCRUT sind dabei die mit den niedrigsten Trends… krass deren Betrug oder? Übrigens benutzen alle Daten, die schon seit E W I G K E I T E N frei verfügbar waren.

  2. #2 Ulrich
    April 13, 2010

    somit liegen die beiden Märze

    Warum nicht so: somit liegen die beiden Märzen
    klingt doch viel eleganter ;-)

  3. #3 rolak
    April 13, 2010

    und süffiger :-)

  4. #4 Georg Hoffmann
    April 13, 2010

    @Ulrich, rolak
    Entschuldigung. Ich war etwas unkonzentriert. Soll nicht wieder vorkommen.

  5. #5 Jan Müller
    April 13, 2010

    Mich fröstelt’s schon.

  6. #6 schlappohr
    April 13, 2010

    Ich wünsche uns allen, aber vor allem Dir, das es jetzt nich wieder so eine bodenlose Kommentar-Schlammschlacht gibt.

  7. #7 just me
    April 13, 2010

    okay, mal eine Frage (halb topic):

    in Wikipedia steht: es wird ein Zusammenhang zwischen einen harten Winter in Europa und El Nino diskutiert: z.B hier http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,677534,00.html#ref=top und überhaupt wildes Wetter viel mit El Nino zu tun hat… ich kann mich an 1997/98 erinnern, da vielmehr von El Nino und Wetterkapriolen die Rede. Dieses Jahr gibt es aber fast gar nichts dazu… Okay, da war ich gerade in den USA und da auch noch an der Westküste… gibt’s darüber was zu lesen?

  8. #8 Franz
    April 13, 2010

    schade, dass ich nicht posten darf!

    Um Gottes Willen Noergel. Es gibt ein Leben jenseits des Internets. Jetzt ist fuer Sie erstmal eine Woche Schluss zu unser aller Besten. Und dann gehts weiter. Ich bin ab Sonntag auf der Feria und da moechte ich wirklich meine Ruhe haben. Respektive nur Sevillanas hoeren und nicht mich darum kuemmern muessen, dass Sie wenigstens diese eine Regel einhalten. Bis naechste Woche also BITTE mal was anderes machen.

  9. #9 Krishna Gans
    April 13, 2010

    @Just me
    Negative AO, so mal als Idee

  10. #10 Georg Hoffmann
    April 13, 2010

    @justme
    Eine schnelle Antwort ohne viel nachzuschauen. Das Thema ist definitiv mal ein laengeres Posting wert. Aus dem Spiegel Artikel erfahre ich zumindest gar nichts, und nicht erst seit meinem letzten Spiegel Bashing.

    ENSO begleiten ein ganzes Paket von Tele-Connection. Die Mutter aller Tele-Connection Paper ist dieses von Kevin Trenberth: http://www.cgd.ucar.edu/cas/Trenberth/trenberth.papers/97JC01444.pdf

    Was immer in Europa so passiert, die Verbindung mit ENSO eiert an der Signifikanzgrenze herum. Ich bin etwas skeptisch (ja, skeptisch!).

    Abgesehen von der direkten atmosphaerischen Verbindung wurde vorgeschlagen dass es eine Verbindung auf dekadischer Zeitskala gaebe. Viele ENSO, veraenderter Frischwassertransport zwischen Atlantik und Pazifik, veraenderte Zirkulation (sagen wir mal Golfstrom) im Nordatlantik mit veraenderter Atlantic Oscillation.
    Ich glaube dass ist in diesem Paper zu finden
    # M. Latif (2001): Tropical Pacific/Atlantic Ocean interactions at multi-decadal time scales. Geophys. Res. Lett., 28 , 539-542.

    Auch da bin ich skeptisch.

  11. #11 BreitSide
    April 13, 2010

    Krischi, Du wirst alt. Ein Post ganz ohne Beleidigungen?

    Aber es heißt ja immer: “nicht fütteln Tlolle vol Mittelnacht!”

    Also ich hab nix gesagt…:-)))

  12. #12 axel
    April 13, 2010

    Im Unterschied zu dir, BreitSide, hat Krishy wenigstens eine Idee.

  13. #13 energietechniker
    April 13, 2010

    “Mit diesem März haben wir ebenfalls die wärmsten je gemessenen 12 Monate hinter uns gebracht (Bild 2). ”

    wie schrecklich! all die klimatoten die in den strassen liegen; knuts verwandte sind schon ausgestorben; von tuvaluu haben wir schon lange nichts mehr gehört, vermutlich ist es schon untegegangen.
    das ist der beweiss! wir mussen unbedingt IPCC klimapolitik machen.
    koste es was es wolle.
    falls einer friert ist das nur wetter

  14. #14 BreitSide
    April 13, 2010

    axel·
    13.04.10 · 23:04 Uhr

    Im Unterschied zu dir, BreitSide, hat Krishy wenigstens eine Idee.

    Und was für eine tolle!

  15. #15 BreitSide
    April 13, 2010

    energietechniker, ein neuer Troll? Wie nett!

    Oder wieder nur ein Sockenpüppchen von Susi Nörgel?

  16. #16 BreitSide
    April 13, 2010

    Die kolllosssale Rechtsschreibschwäche riecht ja sehr nach Nörgelchen…:-)))

  17. #17 energietechniker
    April 13, 2010

    @breitside

    verteilen sie einfach weiter greenpiss faltblättchen in der fussgängerzone.
    aber denken sie nicht nach. sie könnten an ihrem glauben zweifeln

  18. #18 Krishna Gans
    April 13, 2010

    @axel
    ;.)
    Das dürfte Doch selbst für volle Breiseite reichen, oder nicht ?

    ENSO has a companion on the opposite side of the globe: the North Atlantic Oscillation. The NAO has two phases–like El Niño and La Niña. One phase of the NAO brings warm winters to Europe and well into Asia and cold winters to the few inhabitants of Greenland and the northwest Atlantic; the other phase does the reverse. Like ENSO, the NAO is changing in frequency, for reasons that are not yet understood.

    OK, ich habe AO statt NAO geschrieben, ob er’S gemerkt hat ?

  19. #19 Krishna Gans
    April 14, 2010

    Für’s Prinzip und Breitseite sollte es reichen, es geht ums Prinzip, nicht um einen speziellen Winter, daher mein Link, damit nicht wieder Mißverständnise auftauchen.
    ;.)

  20. #20 BreitSide
    April 14, 2010

    energietechniker·
    13.04.10 · 23:52 Uhr

    @breitside

    verteilen sie einfach weiter greenpiss faltblättchen in der fussgängerzone.
    aber denken sie nicht nach. sie könnten an ihrem glauben zweifeln

    Is schon recht, Susi Nörgel…

  21. #21 BreitSide
    April 14, 2010

    Och Krischi, da musst Du schon noch früher aufstehen. Lass stecken.

  22. #22 Rudi
    April 14, 2010

    G. Hoffman setzt in seiner Wette auf den Temperaturpeak des El Nino, der nun schon drei und mehr Monaten zum Himmel ragt.
    GH weiß natürlich was seine Wette gefährden könnte (nicht CO2), es ist das weibliche Wesen La Nina, die meist nach El Nino die Bühne betritt. Und dann ist es vorbei mit der Nino-Erektion.
    Doch wie so oft im Leben kommt die Weiblichkeit nicht termingerecht und deshalb ist GH in großer Erwartung, dass er die Wette gewinnen und gleichzeitig für die Klimakatastrophe neue Indizien liefern könnte. (Wie s ausgeht weiß auch ich nicht)
    Ich sag mal, auf den CO2-Klimawandel würde GH vielleicht schwören, aber wetten tät er darauf nicht.

  23. #23 Georg Hoffmann
    April 14, 2010

    @Breitside

    Das ist keine Massnahme irgendwie kuenstlicher ausgleichender Gerechtigkeit. Auch Sie bitte ich einfach mal zu bedenken, wozu denn so ein Blogg ueberhaupt nur gut sein kann. Hier lesen momentan ein paar tausend Personen pro Monat mit. Das ist ein immer noch kleiner Blogg am Ende der Welt. Hier wird nichts entschieden, nichtmals Entscheidungen vorbereitet. Aber man kann, das ist meine Ueberzeugung, seine eigenen Argumente schaerfen und das eine oder andere lernen. Immer nur und nichts anderes machen als “krzzz§è!!!)ç”"(” ist zu nichts nuetze. Auch Sie bitte ich einfach mal eine Woche Auszeit zu nehmen. Ich bin sicher, Sie koennen es besser, ja selbst der Noergel kann es besser. Kommen SIe einfach wieder in einer Woche, dann ist der Noergel wieder da, und jeder mag sich bis dann eine bessere “Kampfform” ausgedacht haben.

    @Rudi
    Machen Sie mir ein Angebot. Ich wette definitiv auf den Klimawandel, wenn ich auf guten Argumenten basierend mir eine Chance ausrechne zu gewinnen.

  24. #24 Wolfgang Flamme
    April 14, 2010

    Georg,

    schon bei Deinem letzten Posting in der Rekordticker-Reihe hast Du Dir akzeptable Chancen ausgerechnet … und mich bzgl. der Wette auf 2010 dann voll auflaufen lassen, obwohl ich damals 2:1 dagegengehalten habe und der Ansicht war, das gälte noch. Angeblich, weil das demonstrative Auf-den-Boden-Spucken gefehlt hätte und der pädagogische Wert sei nicht hoch genug und überhaupt könntest Du Dich an nix erinnern.
    Wann würdest Du denn eine so lächerliche Wette (einen Kasten Bier von Dir bzw zwei an Dich) über einen 2010-Rekord überhaupt eingehen wollen – nächstes Frühjahr oder in 30 Jahren, wenn alle nachträglichen Korrekturen raus sind oder was?

    Lieber Gott, beschütze mich vor dem Klimawandel und davor, daß Georg Hoffmann auf ebay einen meiner Artikel ersteigert.

  25. #25 Eddy
    April 14, 2010

    @Georg
    Ich bin beeindruckt. Jetzt noch eine klitzekleine Nachilfestunde für “Evil Dude” und sie sind ein Held.

    Und endlich einmal eine klare Aussage zum Sonnenfleckenminimum. Es ist doch so einfach. Und das muss jeder “Skeptiker” ihnen unterschreiben. Es geht also auch ohne Beleidigungen, mit Argumenten z.B.

    Ciao

  26. #26 just me
    April 14, 2010

    @Krishi
    okay, AO, einverstanden, aber spielen die XXOs irgendwie zusammen?

    @Georg
    okay, danke… hm, ich finde es nur interessant, dass vor 12 Jahren beim letzten großen El Nino so viele Nachrichten gab. Hm, okay der El Nino damals war wohl auch stärker als der jetzige.

  27. #27 Karl Mistelberger
    April 14, 2010

    Das ist ein immer noch kleiner Blogg am Ende der Welt.

    Das ist wohl wahr. Und es macht Spaß auch mal bei der Konkurrenz zu lesen: Really Giant Fish

  28. #28 Krishna Gans
    April 14, 2010

    @Just Me
    Mein Laienverständnis sagt mir, daß es unterschiedliche Periodizitäten gibt, El Niño, La Niña vs positive & negative NAO.
    Deren Wirkungen heben sich entweder auf, oder addieren sich, treffen eben relativ selten in dieser Konstellation zusammen wie gerde eben im Winter, El Niño und negative NAO.
    Das wiord dich doch von Fachleuten auseinanderklabüstern lassen.

  29. #29 Krishna Gans
    April 14, 2010

    @Eddy
    Sei doch einfach mal froh, daß GHoffmann wenigstens einen kleinen Hüpfer über seinen eigenen Schatten gemacht hat – verlange nicht gleich wieder das Unmögliche !

  30. #30 Benjamin Blümchen
    April 14, 2010

    GISS – Hansen inside

    Voll UHI und obsure Korrekturen (komischwerweise immer gegen oben)

    Was soll’s, der Klimahype ist ja zum Glück langsam am abserbeln

  31. #31 Georg Hoffmann
    April 14, 2010

    @Benjamin Bluemchen
    Genau, voll urban heat island, genau wie die Satelliten, die das gleiche zeigen.

    Sie koennen auch die Daten + Programm einfach herunterziehen und zeigen, wo die “obskuren Korrekturen” gemacht wurden. Oouuups. Ich vergass. Solche Details interessieren Sie ja weniger.

  32. #32 Franzi
    April 14, 2010

    Das kann echt nicht wahr sein, Herr /Frau Noergels. EINE WOCHE, UNA SEMANA, UNE SEMAINE, ONE WEEK

  33. #33 JV
    April 14, 2010

    Wenn man keine Freunde hat….

  34. #34 energietechniker
    April 15, 2010

    @Hoffmann
    mein erster kommentar war durchaus ernst gemeint: wenn die postulierte klimaerwärmung tatsächlich irgendein problem darstellen sollte und die gezeigten kurven stimmen, sollte man doch irgendwo auf diesem planeten einen wie auch immer gearteten negativen effekt dieses “heissen winters” spüren können. (persönlich habe ich diesen winter nur gefroren und war immerhin auf zwei kontinenten). ich kenne auch niemanden der irgendwie von “hitze” diesen winter negativ beeinflusst wurde. (aber ich bin wohl nur ein einsamer skeptiker von klimapolitik)
    also: wo ist der negative einfluss der (angeblich) hohen globaltemperatur? immerhin liegt der gelbe strich ja ca. 1K über einer, wie auch immer definierten null-linie (ist das die ipcc wunschtemperatur?)

  35. #35 Wb
    April 15, 2010

    @energietechniker
    Das ist auch eine Sache, die ich nicht verstehe, es ist in den letzten 120 Jahren 1 Grad Celsius wärmer geworden, bei einem Plus von 4 Grad steigt (nach Schellnhuber) der Meeresspiegel um 40m, bei 1 Grad um 10m?
    Eine weitere dieser vielen offenen Fragen an die Zirkulationsmodellexperten ist warum es zwischen 1900 und 1980 nicht wärmer geworden ist.
    Aber gut, man verstehts halt nicht…

    MFG
    Wb

  36. #36 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @energietechniker
    Nun, wenn es denn ernst gemeint ist:

    1) Ich bin nicht unbedingt ein Experte für Impact, aber ich kann es ja mal versuchen.

    2) Mir war’s auch meistens kalt, in San Francisco (Dezember) war es sehr angenehm warm und in Lima ist anscheinend eh immer die gleiche Temperatur. Ich wuerde das nicht unbedingt sehr weit extrapolieren. Man koennte ja mal jemanden in Afghanistan oder Pakistan fragen, wie sie den Winter so fanden (die +4°C Hotspots in der Karte oben). Aber wahrscheinlich haben die eh andere Sorgen. Vielleicht wird so auch das Heroin naechstes Jahr preiswerter als Folge dieses Winters. Das ist mal ein Climate Impact von dem ich noch gar nicht gehoert habe. “Milde Winter in Afghanistan senken den Heroinpreis”, was dann je nach Position negativ oder positiv ist.

    3) Einen Hauch ernsthafter: Ich glaube nicht, dass man bislang klare negative Effekte, die mit der bisherigen Erwaermung zusammenhaengen, schon erkennen/belegen kann. Es gibt einige Oekologen, die darueber nachdenken, ob es JETZT schon einen EInfluss der Erwaermung auf die Artenvielfalt gibt. (beispielsweise die reizende Mrs Parmesan:http://web4.cns.utexas.edu/communications/2006/11/global_species.asp), aber mir scheint das problematisch einmal, weil wir ja nun wahrlich nicht die natuerliche Klima-Variabilitaet um Hochhaushoehe bereits ueberschritten haben. Ein Massen-Artensterben scheint mir da ehrlichgesagt nicht mit der Idee der evolutiven Anpassung zu uebereinstimmen. Tiere und Pflanzen sollten solchen Stress noch wegstecken koennen. Zum anderen gibt es leider so viele andere Gruende fuer bedrohte Tierarten auszusterben. Der Wunsch des chinesischen Mannes nach Potenzmitteln aus geriebenem Nashorn ist wahrscheinlich fuer die Art gefaehrlicher als die bisherige Erwaermung in Afrika.

    4) Die meisten diskutierten und ernsthaften Folgen des Klimawandels (Meeresspiegel, Verschiebung von Oekozonen, tropische Zyklone etc) sind langsam, noch nicht eingetreten und/oder umstritten.

    Ich nehm mal an, dass ihre “ernsthafte” Entgegnung auf diese ernsthafte Antwort ihrer “ernsthaften” Frage lautet: Ja wenn das so ist, warum willst du mir mein 4Rad-3000PS Antrieb wegnehmen”. Ich will nicht, aber ich meine man sollte eine klevere Strategie, angesichts der prognostizierten Klimaaenderung UND der natuerlich enthaltenen Unsicherheiten entwickeln. Etwas kleverer zumindest als:”Ist mir alles scheissegal”.

  37. #37 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @wb

    Das ist auch eine Sache, die ich nicht verstehe, es ist in den letzten 120 Jahren 1 Grad Celsius wärmer geworden, bei einem Plus von 4 Grad steigt (nach Schellnhuber) der Meeresspiegel um 40m, bei 1 Grad um 10m?

    Das sind immer einfache Gleichgewichts-Analogien, dh a) man muss warten (100erte von Jahren?) bis ein Gleichgewicht der EIsschilde mit dem zukuenftigen CO2 Gehalt eingetreten ist und b) dass man die zukuenftigen +4°C mit Klimazustaenden der Vergangenheit vergleicht. Zu Beginn des Pliozän war es ca. +3° waermer, und die Westantarktis und Groenland waren noch nicht eisbedeckt. Um bis zu einem neuen Klimazustand zu kommen vergehen vielleicht “nur” 300 Jahre, vielleicht aber mehr als 1000. Danach ist das ein anderer Planet.
    Hier das 40 Meter Bild
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/3.1-1.png

    und hier ein Artikel zum Thema langfristige Aenderungen:
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2009/06/the-long-thaw-was-der-mensch-mit-dem-wichtigsten-atom-dieses-planeten-anstellt.php

    Eine weitere dieser vielen offenen Fragen an die Zirkulationsmodellexperten ist warum es zwischen 1900 und 1980 nicht wärmer geworden ist.

    Verstehe ich nicht. Ist doch waermer geworden:
    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.A2.gif
    Haben Sie vielleicht die Zahlen verwechselt?

  38. #38 Wb
    April 15, 2010

    Graphik 2 Ihres Artikels, also die zweite von oben, zeigt (bei der gegebenen Skalierung :-) keine Erwärmung von 1900 bis 1980.

    Wie können Zirkulationsmodelle eigentlich funktionieren, wenn Betreiber derselben “hunderte von Jahren” in Fragezeichen setzen und keine festen Annahme über das Fortschreiten der Eisschmelze treffen können (das doch ein wichtiger Parameter ist oder sein sollte)?

    Überhaupt, mal Hand aufs Herz, ist der Klimawandel (in anthropogen und “natürlichen” (Mensch Teil der Natur btw) Teilen) eher ein Jahrhundertproblem oder Jahrtausendproblem?
    Und wäre er eher ein Jahrtausendproblem, dann haben auch Sie vielleicht mehr Hoffnung in die Fähigkeiten zukünftiger Generationen zur angemessenen Reaktion? (Bisherige Vorschläge zur Bearbeitung haben offensichtlich gewisse Deindustrialisierungstendenzen und setzen funktionierende (har, har, was halten Sie von der UN?) globale Systeme mit ehrlich kooperierenden Partnern voraus.)

    Danke für die Antworten und beste Grüße!
    Wb

  39. #39 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @wb
    Trend und Noise, wb, Trend und Noise. Bei Intervallen von ±10 Jahre betraegt die Erwärmung zwischen 1900 und 1980 etwa 0.3-0.4°C. DH heisst nicht, dass einzelne Jahre in den 80ern nicht kaelter gewesen sein koennten als einzelne Jahre in den 1900ern.
    Bekame ich jedesmal, wenn ich diese Antwort gegeben habe, 20 Euro, haette ich seit langem eine Villa in Marbella.

    Wie können Zirkulationsmodelle eigentlich funktionieren, wenn Betreiber derselben “hunderte von Jahren” in Fragezeichen setzen und keine festen Annahme über das Fortschreiten der Eisschmelze treffen können (das doch ein wichtiger Parameter ist oder sein sollte)?

    Das ist ein wichtiger Parameter fuer den Impact, die gekoppelten Modelle rechnen bislang mit festen unveraenderlichen Eisschilden. Die Prozesse die zum Abschmelzen der Eisschilde fuehren sind sehr umstritten und in den wenigen Modellen, die das versuchen, sind diese sehr stark parametrisiert (also vereinfacht dargestellt). Die Simulationen, die ich kenne (mit unserem Modell) lassen Groenland in ungefaehr 700 Jahren und zu wesentlichen Teilen abschmelzen.

    Überhaupt, mal Hand aufs Herz, ist der Klimawandel (in anthropogen und “natürlichen” (Mensch Teil der Natur btw) Teilen) eher ein Jahrhundertproblem oder Jahrtausendproblem?

    Hand aufs Herz: Es ist ein Jahrhundertproblem (eher ein halbes dutzend von Dekaden). Unsere Enkel, vielleicht unsere Kinder schon werden einen anderen Planeten vorfinden. Die Erwaermung von der letzten Eiszeit zu heute betrug ca. +5°C und es dauerte ca 15000 Jahre. Jetzt sprechen wir von +3°C in 100 Jahren.

  40. #40 Wb
    April 15, 2010

    @Georg Hoffmann
    Gut, soweit zu einem der vielen Modellparameter…
    Der Wb, der nicht zur “Klimaspektikergemeinde” gehört, jedenfalls nicht zu den Komsumenten ihrer Inhalte, erlaubt sich noch eine letzte Beobachtung, will also nicht nerven:
    Die von Ihnen im Artikel verlinkte Graphik, beachten Sie die 12-Monatslinie, passt nicht zur von Ihnen ein paar Kommentare weiter oben verlinkten Graphik, beachten Sie hier bitte die 5-Jahreslinie.

    Die 1-Jahreslinie stellt eine Erwärmung von 1900-1980 um ca. 0,0 Grad dar, die 5-Jahreslinie für denselben Zeitraum von mehr als 0.3 Grad.
    Wer mit Daten zu tun hat, so zu sagen vom Datenfach ist, muss hier skeptisch (erst einmal hellhörig, dann skeptisch, um präzise zu sein) werden.

    Vermutlich meinen die beiden Graphen etwas anderes, gell?

    MFG
    Wb

  41. #41 Physiker
    April 15, 2010

    @ Wb:
    Diese Frage kann auch ich Ihnen leicht beantworten:
    12-monatige gleitende Mittelwerte verhalten sich statistisch (d.h. was das Rauschen betrifft) anders als 1-Jahres-Mittelwerte.

  42. #42 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @wb
    Es sind die gleichen Daten. Versprochen. Die Monatsmittel geben visuell einen anderen Eindruck.
    Hier zum Selbermachen:
    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/

  43. #43 Wb
    April 15, 2010

    @Georg Hoffmann
    Das verspricht ja interessant zu werden!

    Diese – http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/ (genauer gesagt diese: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.A2.txt) – Datenbasis liegt nun dem Webbaer in für Analysezwecke aufbereiteter Form vor, Fragen:
    1.) Die Spalten der Matrix, ‘Year’ ist von der Bedutung her klar, was soll Jahresdurchschnitt (‘Annual_Mean’) genau bedeuten?
    2.) Der Wb hat ’5-year_Mean’ erst einmal nicht betrachtet, es handelt sich hier um eine Aggregation, korrekt? (Diese wollen wir bedarfsweise selbst aggregieren, gell?)
    3.) Addiert der Wb ganz unbeholfen den ‘Annual_Mean’, dann erhält er Folgendes:
    1880(Tendenz:-0.28): -0.28
    1881(Tendenz:-0.21): -0.49
    1882(Tendenz:-0.26): -0.75
    1883(Tendenz:-0.27): -1.02
    1884(Tendenz:-0.32): -1.34
    1885(Tendenz:-0.32): -1.66
    1886(Tendenz:-0.29): -1.95
    1887(Tendenz:-0.36): -2.31
    1888(Tendenz:-0.27): -2.58
    1889(Tendenz:-0.17): -2.75
    1890(Tendenz:-0.39): -3.14
    1891(Tendenz:-0.27): -3.41
    1892(Tendenz:-0.32): -3.73
    1893(Tendenz:-0.33): -4.06
    1894(Tendenz:-0.33): -4.39
    1895(Tendenz:-0.25): -4.64
    1896(Tendenz:-0.14): -4.78
    1897(Tendenz:-0.11): -4.89
    1898(Tendenz:-0.25): -5.14
    1899(Tendenz:-0.15): -5.29
    1900(Tendenz:-0.07): -5.36
    1901(Tendenz:-0.14): -5.50
    1902(Tendenz:-0.24): -5.74
    1903(Tendenz:-0.30): -6.04
    1904(Tendenz:-0.34): -6.38
    1905(Tendenz:-0.24): -6.62
    1906(Tendenz:-0.19): -6.81
    1907(Tendenz:-0.39): -7.20
    1908(Tendenz:-0.33): -7.53
    1909(Tendenz:-0.35): -7.88
    1910(Tendenz:-0.33): -8.21
    1911(Tendenz:-0.34): -8.55
    1912(Tendenz:-0.32): -8.87
    1913(Tendenz:-0.30): -9.17
    1914(Tendenz:-0.15): -9.32
    1915(Tendenz:-0.10): -9.42
    1916(Tendenz:-0.30): -9.72
    1917(Tendenz:-0.39): -10.11
    1918(Tendenz:-0.33): -10.44
    1919(Tendenz:-0.20): -10.64
    1920(Tendenz:-0.19): -10.83
    1921(Tendenz:-0.14): -10.97
    1922(Tendenz:-0.26): -11.23
    1923(Tendenz:-0.22): -11.45
    1924(Tendenz:-0.22): -11.67
    1925(Tendenz:-0.17): -11.84
    1926(Tendenz:-0.02): -11.86
    1927(Tendenz:-0.15): -12.01
    1928(Tendenz:-0.12): -12.13
    1929(Tendenz:-0.26): -12.39
    1930(Tendenz:-0.08): -12.47
    1931(Tendenz:-0.02): -12.49
    1932(Tendenz:-0.08): -12.57
    1933(Tendenz:-0.19): -12.76
    1934(Tendenz:-0.07): -12.83
    1935(Tendenz:-0.12): -12.95
    1936(Tendenz:-0.05): -13.00
    1937(Tendenz:0.07): -12.93
    1938(Tendenz:0.10): -12.83
    1939(Tendenz:0.01): -12.82
    1940(Tendenz:0.04): -12.78
    1941(Tendenz:0.10): -12.68
    1942(Tendenz:0.03): -12.65
    1943(Tendenz:0.09): -12.56
    1944(Tendenz:0.19): -12.37
    1945(Tendenz:0.06): -12.31
    1946(Tendenz:-0.05): -12.36
    1947(Tendenz:0.00): -12.36
    1948(Tendenz:-0.04): -12.40
    1949(Tendenz:-0.07): -12.47
    1950(Tendenz:-0.16): -12.63
    1951(Tendenz:-0.04): -12.67
    1952(Tendenz:0.03): -12.64
    1953(Tendenz:0.11): -12.53
    1954(Tendenz:-0.10): -12.63
    1955(Tendenz:-0.10): -12.73
    1956(Tendenz:-0.17): -12.90
    1957(Tendenz:0.08): -12.82
    1958(Tendenz:0.08): -12.74
    1959(Tendenz:0.06): -12.68
    1960(Tendenz:-0.01): -12.69
    1961(Tendenz:0.07): -12.62
    1962(Tendenz:0.04): -12.58
    1963(Tendenz:0.08): -12.50
    1964(Tendenz:-0.21): -12.71
    1965(Tendenz:-0.11): -12.82
    1966(Tendenz:-0.03): -12.85
    1967(Tendenz:-0.01): -12.86
    1968(Tendenz:-0.04): -12.90
    1969(Tendenz:0.08): -12.82
    1970(Tendenz:0.03): -12.79
    1971(Tendenz:-0.10): -12.89
    1972(Tendenz:0.00): -12.89
    1973(Tendenz:0.14): -12.75
    1974(Tendenz:-0.08): -12.83
    1975(Tendenz:-0.05): -12.88
    1976(Tendenz:-0.16): -13.04
    1977(Tendenz:0.12): -12.92
    1978(Tendenz:0.01): -12.91
    1979(Tendenz:0.08): -12.83
    1980(Tendenz:0.18): -12.65
    1981(Tendenz:0.26): -12.39
    1982(Tendenz:0.04): -12.35
    1983(Tendenz:0.26): -12.09
    1984(Tendenz:0.09): -12.00
    1985(Tendenz:0.05): -11.95
    1986(Tendenz:0.12): -11.83
    1987(Tendenz:0.26): -11.57
    1988(Tendenz:0.31): -11.26
    1989(Tendenz:0.19): -11.07
    1990(Tendenz:0.37): -10.70
    1991(Tendenz:0.35): -10.35
    1992(Tendenz:0.12): -10.23
    1993(Tendenz:0.13): -10.10
    1994(Tendenz:0.23): -9.87
    1995(Tendenz:0.37): -9.50
    1996(Tendenz:0.29): -9.21
    1997(Tendenz:0.39): -8.82
    1998(Tendenz:0.56): -8.26
    1999(Tendenz:0.32): -7.94
    2000(Tendenz:0.33): -7.61
    2001(Tendenz:0.48): -7.13
    2002(Tendenz:0.56): -6.57
    2003(Tendenz:0.55): -6.02
    2004(Tendenz:0.48): -5.54
    2005(Tendenz:0.62): -4.92
    2006(Tendenz:0.54): -4.38
    2007(Tendenz:0.57): -3.81
    2008(Tendenz:0.43): -3.38
    2009(Tendenz:0.57): -2.81
    4.) Angaben jeweils möglicherweise in Grad Celsius, liegt eine genaue Beschreibung der Datenbasis vor?
    5.) Liegt eine Herkunftsbeschreibung bzgl. der Erhebung der Daten vor?

    MFG
    Wb

    PS: Graphische Aufbereitung, etc. mit allem Schnick und Schnack dann anch Klärung des Informationsgehalts…

  44. #44 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @wb

    Das verspricht ja interessant zu werden!

    Ich glaub ja eher nicht, bin aber dabei.
    Das einzig wichtige ist vorerst, dass das Mittel der Monatsmittel das Gleiche wie das Jahresmittel ergibt (nicht exakt, denn nicht alle Monate haben 30 Tage und das Jahresmittel ist mit der exakten Tagesanzahl berechnet.

    Ich rechne mal nur das letzte Jahr aus:
    2009=+0.57
    Hier die Monate (die dritte Spalte (=Land+Ocean) zaehlt
    2009.04 .66 .53
    2009.12 .68 .45
    2009.21 .59 .46
    2009.29 .67 .48
    2009.38 .72 .55
    2009.46 .78 .64
    2009.54 .76 .64
    2009.62 .80 .55
    2009.71 .86 .66
    2009.79 .67 .61
    2009.88 .77 .68
    2009.96 .64 .57

    Mittel=1/12+(0.53+045+0.46+0.48+0.550.64+0.64+0.55+0.66+0.61+0.68+0.57)=0.568

    Das GISS kann also wahrscheinlich Mittel richtig berechnen. Ich lass Sie die anderen Jahre nachpruefen.

    Dokumentationen finden sich auf der GISS Webseite, insbesondere zwei/drei Publikationen von Jim Hansen zur Methode der Homogenisierung der Met Daten etc.

    Hier koennen Sie den Code in Python und die Daten runterladen. Viel Spass!
    http://clearclimatecode.org/

    PS Vielleicht so lange Datenkolonnen nicht direkt in den Text kopieren, sondern auf irgendeine der frei verfuegbaren Server legen mit einem Link.

  45. #45 Wb
    April 15, 2010

    Wenn Sie eine Analyse wünschen, incl. graphischer Aufbereitung, gerne auch Mittelwerte etc., der Webbaer steht gerne bereit! Die Datenbasis steht so zu sagen, es darf aber auch gerne auf andere Datenbasen verwiesen werden, Grösse fast egal (Nah, bitte keine Peta Byte :-).
    Sie werden sicherlich verstehen, dass der Webbaer auf Abnehmerseite eine Bringschuld – pos. formuliert eine Anforderungs- oder Leistungsspezifikation) erwartet oder sieht.

    MFG
    Wb

  46. #46 Wb
    April 15, 2010

    Analysecode dann aber vom Wb, nur die Daten bitte, nix mit Python und so. :)

  47. #47 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @wb
    Beim Lesen ihrer letzten Beitrage habe ich ploetzlich den EIndruck, ich wollte etwas nachschauen und ueberpruefen. Eigenartig.

  48. #48 Evil Dude
    April 15, 2010

    Und ich hatte für einen Moment das Gefühl, das könnte jetzt noch ganz lustig werden, das ist aber schon wieder weg!
    Aber mit der Abkühlungsmeldung haben Sie vielleicht “prophetische” Gaben bewiesen.

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/539/508681/text/

    Bestimmt hat Latif den HAARP angeworfen damit Rahmstorf die Wette verliert! ;-)

  49. #49 matthias schmitz
    April 15, 2010

    “”"wenn die postulierte klimaerwärmung tatsächlich irgendein problem darstellen sollte und die gezeigten kurven stimmen, sollte man doch irgendwo auf diesem planeten einen wie auch immer gearteten negativen effekt dieses “heissen winters” spüren können”"”

    Hab auch noch was : T- Chicago (ca 13 .Januar 2010) um die 0 C° (sonst bis zu -20C°)
    War selber vor Ort !!

  50. #50 B.K.
    April 15, 2010

    @ Evil Dude:
    Typischer Fall von unnötig reißerischer Presseformulierung, hätte ich eigentlich von der SZ nicht erwartet.
    Um wirklich globale signifikante Auswirkungen auf das Klima zu haben, muss eine Vulkaneruption einen Wert von 4 auf der VEI-Skala deutlich überschreiten. Momentan liegt der Ausbruch auf Island im Bereich VEI 3-4.
    Um die im Artikel angedeuteten Veränderungen auszulösen muss die Stärke des Ausbruchs um den Faktor 100 zunehmen, was unwahrscheinlich ist.
    Die im Artikel als Beispiel aufgeführten Ausbrüche waren alle mindestens 100mal stärker: Pinatubo: VEI 6; Tambora (der das erwähnte Jahr ohne Sommer auslöste) gar VEI 7, also 1000mal stärker als der jetzige Ausbruch auf Island.

  51. #51 Evil Dude
    April 15, 2010

    @B.K.
    Die SZ-Online ist (schon lange) nicht mehr, was die gedruckte SZ mal war. Das war sie vermutlich nie. Dort findet sich neben einigen lesenswerten Artikeln auch eine Wust an imho völlig unnötigem “Informationsmüll”. Im Artikel wird ja auch “zart” angedeutet, dass das nur eine Möglichkeit ist. Bestimmt hat der Redakteur nur das Fragezeichen bei der Überschrift vergessen. ;-)

    Mein Beitrag war auch nicht so ganz ernst gemeint, es passte nur gerade zu Georgs Überschrift. Ich glaube auch kaum, dass wir uns über so eine “Abkühlung” wirklich freuen könnten. Da würden wohl die damit verbundenen Probleme überwiegen.

  52. #52 Krishna Gans
    April 15, 2010

    @GHoffmann
    Ich weiß, CA liegt Dir nicht…..

    GISS station values are even more spectacular, the warmest March on record is set in every Finnish station GISS is following. For instance, according to GISS, the mean March temperature in Sodankylä (61402836000) was a remarkable +1.5 °C beating the old record (-2.2 °C) from 1920 by 3.7 °C!
    Well, according to the Finnish Meteorological Institute, March 2010 was colder than usual all over Finland, especially in the northern part. For instance, the mean temperature in Sodankylä was -10.3 °C, which is almost three degrees below the base period 1971-2000 average (-7.5 °C). So the GISS March value for Sodankylä is off by amazing 11.8 °C!
    Some quality control, please!

    GISS macht sich ein paar warme Gedanken, und schon haben wir den wärmsten März ever – toll, und richtig professionell, chapeau !

  53. #53 Georg Hoffmann
    April 15, 2010

    @Gans
    Vielleicht um das nochmal in eine Perspektive zu setzen. Fuer meine Wette ist das natuerlich super wichtig, fuer 2 dutzend Webseiten wie meine und ein paar mehr ist das Prima Stoff, aber ich hoffe, du verstehst, dass das alles nur ENtertainment ist. 12 Tagen nach Abschluss eine Monats eine globale Temperatur zu basten ist schon ein Ding. Das GISS hat (glaube ich) bis jetzt ca 70% der Stationen drin, die schlussendlich in die Rechnung eingehen. Es kann schon sein, dass da noch das eine oder andere sich aendert oder sich als fehlerhaft rausstellt. Das Gegackere von JeanS (Qualitycontrol) ist das eben das Uebliche, da hast du schon recht. Am GISS basteln 3 Personen an diesem Datensatz herum, wenn du bessere, schnellere Daten willst (warum auch immer, man koennte ja auch ein Jahr warten?), gib ihnen mehr Geld.
    Das Entscheidende diesmal ist allerdings, dass die Satelliten auch einen sehr warmen Maerz zeigen (hauptsaechich wegen des Indischen Ozeans und des Suedatlantiks), dann wird es wohl auch dabei bleiben.

  54. #54 Wb
    April 15, 2010

    Auf welche Datenbasis hat man sich denn geeinigt bzgl. der Wette, wo genau ist die im Web verfügbar?

  55. #55 Krishna Gans
    April 15, 2010

    @GHoffmann

    12 Tagen nach Abschluss eine Monats eine globale Temperatur zu basten ist schon ein Ding. Das GISS hat (glaube ich) bis jetzt ca 70% der Stationen drin, die schlussendlich in die Rechnung eingehen

    Warum schreibst Du dann selbst einen Artikel über die März-Temperaturen und verwendest eine demnach unvollständige GISS Graphik ?

  56. #56 Nils
    April 15, 2010

    Krishna: Warum guckst Du Dir Hochrechnungen von ner Wahl an?

  57. #57 Wolfgang Flamme
    April 16, 2010

    @Georg Hoffmann

    “Bekame ich jedesmal, wenn ich diese Antwort gegeben habe, 20 Euro, haette ich seit langem eine Villa in Marbella.”

    Deine Angst vor steigendem Meeresspiegel und unerträglich heißem Klima ist ja echt wahnsinnig ernstzunehmen.

  58. #58 Krishna Gans
    April 16, 2010

    @Nils
    Ich schau mir vor Wahlen keine Hochrechnungen an…

  59. #59 Eddy
    April 16, 2010

    @Georg

    Sie schreiben:
    ***Die Erwaermung von der letzten Eiszeit zu heute betrug ca. +5°C und es dauerte ca 15000 Jahre. Jetzt sprechen wir von +3°C in 100 Jahren.***

    Wie kommen sie darauf? Man liest dauernd der Beginn des Holozän hätte wenige Jahrzehnte gedauert.

    Wikipedia: “Diese Tundrenzeit endete etwa 9640 v.Chr. mit einer extrem schnellen Wiedererwärmung zum Präboreal, dem ersten Abschnitt des Holozäns. Innerhalb von nur 20 bis 40 Jahren stiegen die Durchschnittstemperaturen um sechs Grad Celsius.”

    Jetzt werde ich wohl wieder der Beleidigung und der Lüge bezichtigt … ;-) Oder etwa sie??

  60. #60 Nils
    April 16, 2010

    Krishna: Vor einer Wahl wäre ne Hochrechnung auch schwer zu bekommen, von einer Wahl schon eher. Frage: Warum guckst Du Dir sowas an, wenn das amtliche Endergebnis noch nicht feststeht? Eben: Weil Dir eine Hochrechung zeigt, wohin ungefähr die Reise geht. Ähnlich verhält es sich mit den Märztemperaturen von GISS.
    Dein CA-Link zeigt übrigens die ganze Banalität der Skeptie-Blogs. Binnen kürzester Zeit haben die GISS-Leute gemerkt, dass was mit den Finnland-Temperaturen nicht stimmt. Die Werte werden flugs korrigiert. Was macht McIntyre? Lässt Jean S. einen halbgaren Blogeintrag über den offenkundigen Fehler verfassen und eröffnet einem reißerischen Webmob die Arena gegen GISS. Da wird dann die Existenz genau wie die Korrektur des Fehlers irgendwie als Verschwörung angesehen, ganz gleich wenn ein halbes Dutzend unabhängige Temperaturkurven im Großen und Ganzen genau das gleiche Bild zeigen. Und natürlich gibt es keinen zweiten Eintrag darüber, das der Fehler bei GISS schon lange entdeckt und korrigiert wurde. Feines Auditing, was die da fabrizieren.

  61. #61 Nils
    April 16, 2010

    @Georg: Wenn es die Zeit erlaubt, würde ich Weltkarten in einer anderen Projektion einbinden. Wenn ich mich richtig entsinne ist die Mollweide-Projektion ein guter Kompromiss aus Flächentreue, Ansehnlichkeit und geografischer Korrektheit. Die von GISS gewählte Darstellung (sieht auf den ersten Blick nach Plattkarte aus) verzerrt mit zunehmender Nähe zu den Polen hin die Flächenverhältnisse doch sehr. GISS selber stellt netterweise den G.Projector zur Verfügung, ein Java-Tool mit dem Weltkarten auf unterschiedliche Formate projiziert werden können. Man muss dann nur die Legende von der Karte wegschneiden und kann mit G.Projector fast jedes beliebige Format einstellen.

  62. #62 Evil Dude
    April 16, 2010

    Zunächst mal ist da nur von der Nordhemisphäre die Rede und zweitens stammt die Angabe angeblich aus dem Buch einer Archäologin über die Steinzeit. Die dürfte sich das wohl kaum selbst ausgedacht haben aber Sie haben ja sicher die Quelle, die Sie benutzt hat so dass man nachprüfen kann, wie zuverlässig diese Information überhaupt ist wenn Sie hier schon wieder so großspurig auftreten.
    Aber den Versuch war es wert! ;-)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4boreal
    Zitat: Die Durchschnittstemperaturen stiegen auf der Nordhemisphäre enorm schnell: Innerhalb von nur 20 bis 40 Jahren um sechs Grad Celsius.[2]
    [2] Almut Bick: Die Steinzeit. Theiss WissenKompakt, Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-1996-6

  63. #63 Eddy
    April 16, 2010

    Sie mögen es nicht glauben, “lieber” Jörg, aber zwischen 15.000 Jahren und 20 bis 40 Jahren liegt ein klitzekleiner Unterschied.

    Und meine Quelle ist hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Holoz%C3%A4n

    Ausserdem, ICH bin nicht der der hier großspurig auftritt.

  64. #64 Evil Dude
    April 16, 2010

    Armer Eddy!
    Wenn verleumden Sie vor dieselben Probleme stellen würde wie denken, dann gäbe es gar nichts mehr, was Sie gut können!
    Aber was will man denn schon von jemand erwarten, der mit dem lesen eines Namens über einem Beitrag schon überfordert ist.
    Ihre “Quelle” ist übrigens exakt dieselbe wie die von mir gepostete. Da halten wir dann doch erst mal fest dass die entsprechende Passage aus der Wikipedia stammt und dort in zwei unterschiedlichen Versionen vorhanden ist.
    Schon alleine die Tatsache, dass Wikipedia als Quelle genannt wird, würde bei den Klima-Troll-Horden zu kollektivem und ausdauerndem Aufjaulen führen! Wenn Sie sich einreden können, dass da etwas steht, was Ihre Wahnvorstellungen stützt, dann sind Sie offensichtlich “weniger skeptisch”!
    Also belegen Sie doch mal anhand der Originalquelle, dass Ihre Version, mit der Sie ja Ihre Phantastereien belegen wollen, korrekt ist. Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, wenn sich herausstellt, dass es unterschiedliche Versionen desselben Textes gibt. Sie haben doch erst kürzlich ellenlange Heulorgien gestartet, dass Sie sachlich diskutieren wollen und nur die anderen schuld sind, dass Sie das nicht können! Ich würde mal vermuten, dass in dem Buch auch nur Bezug auf andere Quellen genommen wird, aber das ist eigentlich völlig egal, denn ich habe schließlich nichts behauptet sondern Sie!

  65. #65 Eddy
    April 16, 2010

    Hier ist die Lösung:

    http://www.heise.de/tp/blogs/2/147443

    “Wie in Spanien auch nachts Solarstrom produziert wird

    In Spanien wird gegen Betreiber von Solaranlagen ermittelt, die Strom aus Generatoren ins Netz eingespeist haben um die Fördergelder zu kassieren

    Bisher wird der Schaden auf etwa 2,6 Millionen Euro beziffert. Doch Experten gehen davon aus, dass es sich nur um die “Spitze des Eisbergs” handelt. Schließlich dürfte es nur die ganz Dummen erwischen. Wer bei schlechtem Wetter und tagsüber einen Generator betreibt und die Höchstleistung der Anlage nicht überschreitet, kann nur schwer ermittelt werden …”

    @Jörg : Dont feed them!

  66. #66 Evil Dude
    April 16, 2010

    Tataaa Tataa Tataa!
    Und wieder die übliche Taktik aus dem Klima-Troll-Handbuch! Mit einem Off-Topic Beitrag versucht Eddy, von seinem Dummschwall abzulenken! Sein Problem ist nur, dass er atm der einzige hier mit der Merkfähigkeit eines Eierbechers ist. Natürlich geht es auch diesmal nicht, ohne dass er Jörg verleumdet!

    Eddy, er ist völlig unschuldig! Wenn Sie jemand vorwerfen können, dass er den Klima-Troll füttert, dann MIR! Aber seien Sie nachsichtig, ich habe ohnehin am Rechner zu tun gehabt und mache mir etwas Sorgen, was Sie alles anstellen könnten, wenn Sie Ihr Quentchen Aufmerksamkeit nicht hier bekommen!

  67. #67 just me
    April 16, 2010

    wenn man Teile von Eddys Beitrag ausblendet, ist doch seine Frage okay.

    Naja, vor dem Präboreal war ja der Kälteinbruch in der Nordhalbkugel im Jüngeren Dryas… oder? Jedenfalls waren das krasse Änderungen, für eine Welt mit 6 Mrd. Menschen wäre das sicher nicht so einfach zu handhaben… denke ich mal.

  68. #68 Evil Dude
    April 16, 2010

    Gegen die Frage an sich ist nichts einzuwenden, aber gegen die Art, wie er sie stellt schon! Und gegen seine zweifelhafte Quelle ebenso.

    Wie kommen sie darauf? Man liest dauernd der Beginn des Holozän hätte wenige Jahrzehnte gedauert.

    Einzig gestützt auf einen Verweis aus Wikipedia, der dort in unterschiedlichen Versionen vorhanden ist und auf das genannte Buch, verfasst von einer Archäologin, verweist. Ebenso nicht der geringste Beleg, dass der “Beginn” des Holozän “nur wenige Jahrzehnte” gedauert haben soll! Und natürlich garniert mit den üblichen verzweifelten Rundumschlägen. Wieso sich damit befassen, solange er nicht mal eine widerspruchsfreie Quelle für seine Behauptung nennen kann?

  69. #69 Krishna Gans
    April 16, 2010

    Faszinierender Tag heute !
    Strahlend blauer Himmel, eine fahle, kalte, verhangene Sonne, in die man fast ganztägig mehr oder weniger “reinschauen” konnte, fast wie bei einer partiellen Sonnenfinsternis, nur die Vögel waren nicht irritiert. und total klasse, vor allen Dingen hier in Mainz / Rhein Main Gebiet unfern Ffm Flughafen:
    den ganzen Tag nicht ein einziges Flugzeug, kein einziger Kondensstreifen, kein Lärm.

    Ach so, den Isländischen-Vulkan- Aschewolken haben wir das zu verdanken.

  70. #70 Krishna Gans
    April 16, 2010

    Ach Mist, “strike” klappt ja hier nicht, also bitte “Strahlend” durchgestrichen vorstellen !

  71. #71 energietechniker
    April 17, 2010

    @GH
    “Ich nehm mal an, dass ihre “ernsthafte” Entgegnung auf diese ernsthafte Antwort ihrer “ernsthaften” Frage lautet: Ja wenn das so ist, warum willst du mir mein 4Rad-3000PS Antrieb wegnehmen”. Ich will nicht, aber ich meine man sollte eine klevere Strategie, angesichts der prognostizierten Klimaaenderung UND der natuerlich enthaltenen Unsicherheiten entwickeln. Etwas kleverer zumindest als:”Ist mir alles scheissegal”.”

    stimmt!
    ich will meinen lebensstil nicht (negativ) verändern. das ist alles andere als “mir ist alles scheissgal”
    -mir ist der wohlstand und die gesundheit meiner femilie wichtig. ipcc politik bedroht das.
    -mir ist nicht egal wenn volkswirtschften ruiniert werden. ipcc politk bedroht volkswirtschaften
    -mir ist auch die armut und das elend der menschen in entwicklungs- und schwellenländern nicht egal. ipcc politik bedroht deren wirtschaftliche entwicklung
    -mir ist demokratie und pluralität wichtig. typen wie pachauri, schellnhuber und rahmstorf sind eine gefahr für die demokratie und pluralität einer gesellschaft.
    -mir ist eine transparente und zielorientierte politk wichtig. falls man co2 emissionen wirklich als gefahr betrachtet (ich tue das nicht), dann gilt es wirksame large scale techniken anzuwenden. glühbirnenverbot, EEG subventionen, co2 zertifikathandel hat keinerlei einfluss auf die globaltemperatur, und ist nur ein erster schritt der entmündigung der bürger. wenn rahmstorf erneuerbare energien gegen den klimawandel fordert ist das von ihm keine dummheit (der mann kann rechnen), sondern eiskaltes kalkül. co2 ist rahmstorf scheissegal. ihm sind politsches prestige und seine lobby-freunde wichtig. nichts weiter

    und zuletzt um sie (teilweise) zu bestätigen: ich hab zwar nur 2rad antrieb und auch keine 3000ps. aber es macht mir spass mit meiner karre durch meine temporäre wahlheimatsstadt zu cruisen. das schadet niemandem und auch nicht dem klima. da können sich die selbsternannte “klimaschützer” drüber aufgeilen wie sie wollen. für mich sind das nur die prohibitionisten der neuzeit. sozusagen die (öko)taliban des westens die anderen leuten ihre religiöse überzeugung aufzwingen wollen. diesen “klimaschützern” werde ich meinen zivilen und gewaltfreien, aber erbitterten wiederstand entgegensetzen

  72. #72 just me
    April 17, 2010

    @energietechniker

    wow, ich wollte eigentlich mehr schreiben, aber wow, ich bin sprachlos. Wenn das ernst gemeint war, wow. Unglaublich.

  73. #73 Jan Müller
    April 17, 2010

    @just me

    “wow, ich wollte eigentlich mehr schreiben, aber wow, ich bin sprachlos. Wenn das ernst gemeint war, wow. Unglaublich.”

    Muss Telepatie sein, exakt dasselbe habe ich auch gedacht.

    @Energietechniker

    Geht sowas den Septikern wirklich durch den Kopf? Ökotaliban und so? Es würde viel erklären, allerdings nicht, wieso ausgerechnet dieses Thema die Gemüter so erhitzt. Schauen sie, wenn ein Mitgliedsland der UNO einfach ein anderes angreifen wollte, wäre dies illegal, aufgrund eines weltweiten Abkommens. Das müsste für sie als Freigeist doch schon die Vorstufe zur Sozialistenhölle sein, wer kommt sonst darauf, die Souverinität eines Landes so aushöhlen zu wollen. Über die zahlreichen ökonomischen supranationalen Abkommen reden wir dabei noch gar nicht: Wieso erregen sie die nicht genauso, oder tun die das etwa? Es gäbe noch so viel Beispiele. Bis 2005 würde die globale Baumwollproduktion global kontingentiert, auf betreiben der “freien Welt”, d.h., sie könnten ihre Produkte nicht auf dem freien Markt erwerben, wir reden hier von der kompletten baumwollbasierten Textilindustrie. Nie habe ich davon reden hören, das hier ihre Freiheiten bedroht wären. Da gibt es zahlose weitere Beispiele für, es läuft am Ende immer auf die Tatsache heraus, das es ein wenig komplexer ist. Ihr wahlloses labeln der verschiedenen Ansichten zum Thema ändert nichts an der Tatsache, das es nicht angemessen ist: Die Einstellung “Augen zu, dann sieht mich keiner” widerspricht dem Geist des Liberalismus viel mehr als ein Versuch der korrekten Zuordnung von Verantwortungen, daneben ist die Enteignung von Allmendgütern, wie sie sie präferieren, ein Akt blanker Sozialismusbeförderung.

    In der Tat, ich bin sprachlos. Aber wenigstens sagt mal einer von denen, warum AGW quatsch ist: Weil es das einfach so sein muss, muss, muss.

    Karl hat hier kürzlich einen interessanten Ökonomieartikel verlinkt, für sie noch mal, es gibt da aber noch viel mehr. Guggst du hier: http://www.nytimes.com/2010/04/11/magazine/11Economy-t.html

  74. #74 Benjamin Blümchen
    April 17, 2010

    Georg:

    Aber wenn du die Wette verlieren solltest, dann rede dich nicht mit diesem Vulkan raus, OK?

  75. #75 axel
    April 17, 2010

    @ energietechniker

    Wow, bin auch sprachlos von der Wucht der Argumente.

    Hätte ich nur vorher schon geahnt, dass das Verbrennen von fossilen Energieträgern die Gesundheit meiner Familie schützt!

    Mehr dazu später. Bin jetzt weg, den Tank leerfahren. Zum Wohle der Familie, der Welt und aller Entwicklungsländer.

    Tschüß!

  76. #76 energietechniker
    April 17, 2010

    @axel
    “Hätte ich nur vorher schon geahnt, dass das Verbrennen von fossilen Energieträgern die Gesundheit meiner Familie schützt!”

    dann lassen sie (bitte nur sie und nicht ihre kinder/frau) es einfach mal eine woche sein, und verwenden sie keine produkte und dienstleistungen die irgendwie auf fossilen energieträgern basieren.

    und dann berichten sie mal über ihre gesundheit

  77. #77 BreitSide
    April 17, 2010

    et, Du hast sooo tolle Argumente!

    Dieser Popanz, den Du da aufbaust, taugt – wie alle de Popanze der Klimaleugner – nix.

    1 bis 2 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr sind machbar.

  78. #78 Jan Müller
    April 17, 2010

    @Energietechniker

    “dann lassen sie (bitte nur sie und nicht ihre kinder/frau) es einfach mal eine woche sein, und verwenden sie keine produkte und dienstleistungen die irgendwie auf fossilen energieträgern basieren.”

    Spielt jetzt wohlmöglich auf das Rollkragenpulliklischee an, aber anyway. Auf jeden Fall ist dieser Einwand vom ökonomischen Standpunkt aus nicht stimmig. Da greift eine (mitunter “Leakageeffekt” genannte) Regel*: Wenn Axel (ist natürlich idealisiert, gemeint ist eine ausreichend große Gesamtheit von Individuen, um den Markt überhaupt zu tangieren) zwecks Emissionsminderung auf den Spritverbrauch verzichtet, sendet er damit ein Signal an den Markt, nämlich: Nachfrage sinkt. Was tut also der Markt bei gegebenem Angebot: Richtig, er senkt die Preise, das muss er in einer freien Marktwirtschaft auch so tun. Die Folge: Mehr Emissionen. Es ist nämlich völlig wurscht, wer die Emissionen (bzw. den Verbrauch) generiert, wichtig ist nur die Höhe selbst. Und oftmals werden solche Preissenkungen über Subventionen (über Steuer oder gleich mal ganz direkt finanziert, und zwar von ihnen).

    Was sollte er also tun? Ihre Konklusio lautet: Am besten ist ihm gedient, wenn er einfach nicht AGW glaubt, denn das ist die einzige Möglichkeit, einen Nutzen aus dem öffentlichen Gut “Eintragsmedium Luft” zu ziehen wie sie.

    Es gibt zahlose Beispiele für dieses Missverhältnis, und auch für Problemlösungen. Allerdings, wenn es um AGW geht, setzt das alles aus, er ist längst Symbol geworden für eine antirationale und ideologisch aufgeladene Neigung des Menschen.

    Wie dem auch sei: Ich gönne ihnen denSpaß auf dem Bock von Herzen, ehrlich.

    *Ich glaube, der H.W: Sinn hat dem Thema sogar eigens eine Schwarte gewidmet, die kenne ich allerdings nicht. Der mag eher was für sie sein.

  79. #79 BreitSide
    April 17, 2010

    Richtig, Professor Un-Sinn hat den alten Spruch “…sonst tut es ein anderer…” geldbringend verbrämt.

    Teilweise hat er natürlich Recht, aber eben nur teilweise. Das heißt ja nur, dass in einem komplexen System die Änderung einer Variablen nicht proportionale Änderungen eigentlich proportional abhängiger Variablen hervorruft, sondern Kompensationseffekte entstehen.

    Eigentlich eine Binsenweisheit, aber wenn man Prof ist, kann man viel Geld damit machen…

  80. #80 Jan Müller
    April 17, 2010

    “Das heißt ja nur, dass in einem komplexen System die Änderung einer Variablen nicht proportionale Änderungen eigentlich proportional abhängiger Variablen hervorruft, sondern Kompensationseffekte entstehen.

    Eigentlich eine Binsenweisheit, aber wenn man Prof ist, kann man viel Geld damit machen…”

    Ich denke nicht, das das banal ist, überhaupt nicht. Denn diese Kompensationseffekte sind, zumindest auf das Thema bezogen (äh, wie man’s nimmt) unter den oben genannten Umständen fehlallokativ, widersprechen also fundamentalen Marktregeln. Und zwar nur unter den genannten, die “eigentlichen” externen Kosten, die Anfallen könnten, sind in der Rechnung noch gar nicht drin, wir reden hier nur über Axels Konsumentensouverinität, die Energietechniker für wichtig hält. Diese logische Schleife ist den meisten Skepties nicht bewusst. Das geht auch OK, allerdings darf man sich dann nicht als Verteidiger der Marktfreiheiten (die ich für absolut wesentlich und gut halte) darstellen.

    Ich möchte die Damen und Herren Skeptiker einfach darauf aufmerksam machen, das die Labelung als Linker oder Soze eher auf sie selber passt. Wenn der Sinn denselben Effekt anders interpretiert (ich kenne das Buch nicht, ahne aber schon, worauf er raus will), verdient das auf jeden Fall Aufmerksamkeit, schließlich gilt er vielen als Autorität, und blöd ist er auf keinen Fall.

  81. #81 axel
    April 17, 2010

    So, bin wieder zurück. Der Tank ist leer, mir und meiner Familie geht’s schon viel besser. Was habe ich verpasst?

  82. #82 BreitSide
    April 17, 2010

    Wenn ich Dich jetzt richtig verstanden habe (und et – und Sinn…), geht es ja eher darum, zwei Dinge nicht miteinander zu verwechseln:

    - die tatsächliche Wirkung menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt und
    - die Wirkung von Marktmechanismen auf diese Aktivitäten.

    Und da stellt es sich für mich so dar:

    - die Reduktion von CO-Emissionen hilft, die CO2-Problematik zu entschärfen,
    - Marktmechanismen gelten nur in eng begrenzten Rahmen.

    Die Lösung ist eigentlich auch simpel: was durch Minderverbrauch verbilligt wird, muss durch Steuern/Abgaben auf Niveau gehalten werden.

    Marktmechanismen konnten/können wirken, wenn es um sich verknappende Ressourcen handelt (teurerer Sprit macht sparsamere Autos), aber nicht bei Engpässen bei den Senken (umkippende Flüsse machen Wasser nicht teurer).

    Ich kenne Un-Sinns Buch auch nicht wirklich, nur seine unsägliche Aussage, dass alle individuelle (nationale) Reduktion umsonst sei, da jeder Effekt durch “die Anderen” wieder aufgehoben werde.

    Ein anderes typisches Beispiel für solche Kompensationen ist ja der berühmt-berüchtigte ABS-Effekt, dass Autos mit ABS öfters in Kollisionen verwickelt waren, da sich deren Fahrer zu sicher gefühlt hatten und risikoreicher unterwegs waren. Passiert übrigens auch mit Fahrradhelmen.

  83. #83 energietechniker
    April 17, 2010

    @jan müller
    “Was sollte er also tun? Ihre Konklusio lautet: Am besten ist ihm gedient, wenn er einfach nicht AGW glaubt, denn das ist die einzige Möglichkeit, einen Nutzen aus dem öffentlichen Gut “Eintragsmedium Luft” zu ziehen wie sie.”

    sie haben nicht wirklich gelesen was ich geschrieben habe:
    kurz gesagt:
    -klimapolitik schadet (fast) allen. unabhängig ob es AGW gibt oder nicht oder ob man dran glaubt oder nicht
    -klimapolitik hat keinerlei messbaren effekt auf die globaltemperatur (falls sie das gegenteil glauben, dann beziffern sie doch einfach mal zb den temperatureffekt des kyoto-protokolls )

    was halten sie denn von der aktuellen klimapolitik? wollen sie mehr davon?

    @breitside
    “et, Du hast sooo tolle Argumente!
    Dieser Popanz, den Du da aufbaust, taugt – wie alle de Popanze der Klimaleugner – nix.
    1 bis 2 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr sind machbar.”

    na sicher. wir machen es wirtschaftlich und politisch einfach wie nordkorea oder simbabwe. ich schlage vor sie gehen (aus klimaschutzgründen) schon mal hin

  84. #84 BreitSide
    April 18, 2010

    na sicher. wir machen es wirtschaftlich und politisch einfach wie nordkorea oder simbabwe. ich schlage vor sie gehen (aus klimaschutzgründen) schon mal hin na sicher. wir machen es wirtschaftlich und politisch einfach wie nordkorea oder simbabwe. ich schlage vor sie gehen (aus klimaschutzgründen) schon mal hin

    et, Du hast sooo tolle Argumente! Das kann ich nur immer wieder wiederholen.

  85. #85 Krishna Gans
    April 18, 2010

    @Breitside

    - die Reduktion von CO-Emissionen hilft, die CO2-Problematik zu entschärfen

    Wieviel Reduktion von CO2 wirkt sich wie auf die CO2 Problematik aus, die wie zu beziffern ist, Wert und / oder fiktive Temperatur.

  86. #86 Eddy
    April 18, 2010

    Sie schreiben:

    “Ein anderes typisches Beispiel für solche Kompensationen ist ja der berühmt-berüchtigte ABS-Effekt, dass Autos mit ABS öfters in Kollisionen verwickelt waren, da sich deren Fahrer zu sicher gefühlt hatten und risikoreicher unterwegs waren. Passiert übrigens auch mit Fahrradhelmen.”

    Meine Meinung dazu:

    Mit ABS und ESP fährt man viel sicherer und es ist normal dass man sein Fahrverhalten daran anpasst. Wer seine Grenzen ausloten will wird sie auch mit ABS und ESP früher oder später finden. Ob aber statistisch mehr ABS-autos an Unfällen beteiligt sind, wage ich zu bezweifeln. Es sei denn, dass das ABS an sich die Unfallgefahr erhöht ohne Verhaltensänderungen der Fahrer

    Durch den Fahrradhelm ist das Fahrradfahren aber nicht einfacher geworden. Und wer sich hinlegt hat die gleichen Schmerzen wie ohne Helm (ausser am Kopf selbstverständlich).

    Die Bremsen sind heute deutlich besser geworden und beim Mountainbike auch die Federung. Dadurch wird das Risikoverhalten eher gefördert.

    Ausserdem sind Risikosportarten heute einfach sehr beliebt.

    Wie bei der Helmdiskussion im Skisport können uns da nur Statistiken Auskunft geben.

  87. #87 Rudi
    April 18, 2010

    Mal ne Frage an alle.
    Seit zwei Tagen ist kein Wölkchen am Himmel zu sehen und wir haben Mitte April. Wie sieht das denn andernorts aus?

  88. #88 rolak
    April 18, 2010

    Tja Rudi, mal =»so, mal =»so.

  89. #89 Krishna Gans
    April 18, 2010

    @Rudi
    das sieht hier klasse aus, kein Fluglärm nahe Frankfurt, kein einziger Kondensstreifen, Mainz hat gewonnen und Bochum verloren, die Sonne ist “verhangen” oder auch leicht “vernebelt und auf geschätzte 2/3 – 3/4 Kraft, alles in allem ein hervorragendes Wochenende – in Bezug auf Bochum wird mir GH sicher nicht zustimmen.
    ;.)

  90. #90 BreitSide
    April 18, 2010

    Krishna Gans·
    18.04.10 · 00:21 Uhr

    @Breitside
    - die Reduktion von CO-Emissionen hilft, die CO2-Problematik zu entschärfen
    Wieviel Reduktion von CO2 wirkt sich wie auf die CO2 Problematik aus, die wie zu beziffern ist, Wert und / oder fiktive Temperatur.

    Ach Krischi, warum fragst Du nicht einfach das IPCC? Ach, die sind ja pöhse.
    Dann frag doch mal beim PIK. Ach so, die sind ja auch pöhse.
    Dann frag doch mal das Umweltbundesamt. Ach so, die sind noch pöhser.
    Dann frag doch mal die NASA. Ach nein, die ist ja auch ganz pöhse.

  91. #91 Jan Müller
    April 18, 2010

    @Energietechniker

    “sie haben nicht wirklich gelesen was ich geschrieben habe:
    kurz gesagt:
    -klimapolitik schadet (fast) allen. unabhängig ob es AGW gibt oder nicht oder ob man dran glaubt oder nicht”

    Ich denke, ich habe sehr genau gelesen. Schaden entsteht dadurch, das der Markt versagt. Was er im Falle der Anwendung privatwirtschaftlicher Maximen auf öffentliche Güter tut. Der von ihnen wahrgenommene Schaden entspricht dementsprechend einer Verminderung von Nutzen “auf Pump”, den diese sind realiter (wenn man es ökonomisch sieht) keine realen Gewinne. Und wie ich versucht habe zu sagen, ist hier der Markt auch nicht frei, denn welche Freiheiten hätte denn Axel?

    “-klimapolitik hat keinerlei messbaren effekt auf die globaltemperatur (falls sie das gegenteil glauben, dann beziffern sie doch einfach mal zb den temperatureffekt des kyoto-protokolls )”

    Das ist ein offensichtlicher Strohmann, oder? Das System ist viel zu träge, um dergleichen abzubilden (das ist ja gerade der Grund, warum wir versuchen, den künftigen Verlauf zu eruieren), wenn sie also einen Effekt messen wollen, müssen sie sich auf die Emissionsmengen (bzw. Verbrauch) verlegen. Und hier ist erstens ein Erfolg zwar viel zu gering, allerdings dennoch messbar. Sie wollen ja aber gar nicht wissen, wie es tatsächlich besser gehen könnte.

    Zweitens können hier allerdings enorme Unterschiede in den Energieeffizienzen nachgewiesen werden (die wiederum das Potential abbilden), vgl. sie mal die USA, China und z.b. Deutschland in bezug auf Energieinput/kopf/a bzw. Energieinput/GDP/a. Erstaunlich, das ein Energietechniker das völlig egal findet.

  92. #92 BreitSide
    April 18, 2010

    Eddy mal ohne Beleidigungen, das ist ja ganz neu.

    Mit ABS und ESP fährt man viel sicherer und es ist normal dass man sein Fahrverhalten daran anpasst.

    Zustimmung? Na gut.

    Wer seine Grenzen ausloten will wird sie auch mit ABS und ESP früher oder später finden.

    Sehr klug bemerkt.

    Ob aber statistisch mehr ABS-autos an Unfällen beteiligt sind, wage ich zu bezweifeln. Es sei denn, dass das ABS an sich die Unfallgefahr erhöht ohne Verhaltensänderungen der Fahrer

    Ich sprach von der Vergangenheit, der Einführung des ABS. Und da hat es tatsächlich diesen “ABS-Effekt” gegeben. Statistisch abgesichert.Fahrer hatten dessen Wirkung ganz einfach überschätzt. Tu mir aber bitte den Gefallen und such das selbst raus, ja?

  93. #93 BreitSide
    April 18, 2010

    @Eddy nochmal:

    Durch den Fahrradhelm ist das Fahrradfahren aber nicht einfacher geworden. Und wer sich hinlegt hat die gleichen Schmerzen wie ohne Helm (ausser am Kopf selbstverständlich).

    Ich sprach nie von “einfacher”, sondern von “sicherer”. Und der Helm hat nix mit Schmerzen zu tun, sondern mit lebensgefährlichen Verletzungen mit massiven Behinderungen und Tod. Und genau die antipiziert der durchschnittliche Radler mit Helm nicht mehr so stark (mit Recht) und fährt einen Ticken risikoreicher, damit den Sicherheitseffekt reduzierend.

    Die Bremsen sind heute deutlich besser geworden und beim Mountainbike auch die Federung. Dadurch wird das Risikoverhalten eher gefördert.

    Nicht eher, sondern auch, würde ich sagen. Zu genaueren Expertisen lies Dir doch bitte einfach die Statistiken des Verkehrsministeriums oder des ADFC.org durch.

    Ausserdem sind Risikosportarten heute einfach sehr beliebt.

    Unwidersprochen. Eine weitere Bestätigung meiner These.

    Wie bei der Helmdiskussion im Skisport können uns da nur Statistiken Auskunft geben.

    Tun sie. Eindeutig. Der Mensch stimmt sich auf ein allgemeines Risikoniveau ein, und wenn es irgendwo eine höhere Sicherheit gibt, kompensiert er das teilweise.

    Trotzdem ist mE das Sicherheitsniveau heute wesentlich höher als je zuvor in der Menschheitsgeschichte und keiner (ok, kaum einer), der die Fakten kennt, möchte auch nur 10 Jahre zurück.

    Das ist aber immer noch OT. Kern war ja die These von Prof Un-Sinn, dass jegliche Reduktion der CO2-Emissionen unnütz sei, da ja “die Andern” alles wieder auffüllen.

  94. #94 Benjamin Blümchen
    April 18, 2010

    An Mr. Hoffmann:

    Hier ein Beispiel für die “Qualität” der GISS-Daten:

    http://wattsupwiththat.com/2010/04/17/which-nasa-data-to-believe/

    Und wie immer: “Zufälligerweise” ist es eine Abweichung gegen oben

  95. #95 Eddy
    April 18, 2010

    @Breitside

    Sie kenne mich überhaupt nicht. Ich bin ein sehr freundlicher und höflicher Mensch, reagiere aber auch sehr bestimmt, wenn man mich beleidigt oder vera….. …

    Noch einmal zum Fahrradhelm:

    Der Sicherheits(gefühl)gewinn für den Fahrer ist nahezu null. Deshalb denke ich, dass es sich um eine “urban legend” handelt, dass durch den Helm mehr Unfälle passieren. Es könnte eventuell sein, dass heute mehr Leute radfahren oder Risikosportarten betreiben, sollte es überhaupt eine Statistik zu dem Thema geben, das ihre Behauptung untermauern könnte.

    Ich habe das schon oft gelesen und es nie geglaubt. Ich bin halt Skeptiker. ;-)

    Bei ESP und ABS habe ich es selbst erlebt. Beim Skateboardfahren hat der Helm das Sicherheitsgefühl nur ein wenig erhöht. Man brauchte ihn einfach. Durch Ellbogen-, Handgelenk- und Knieprotektoren dat sich das Sicherheitsgefühl drastisch erhöht. Beim Skifahren war die Sicherheitsbindung eine Revolution. Dass wir früher überhaupt anders gefahren sind, ist heute kaum noch vorstellbar. 2m lange Bretter die man nicht unter Kontrolle hat.

    Habe jetzt gerade bei Wikipedia die Unfallstatistik gelesen und die Zusammenstösse und Kopfverletzungen haben einen sehr geringen Anteil an den Skiverletzungen. Das dachte ich mir auch und trage keinen Helm beim Skifahren. Wiki: “kam es 2003 in Österreich zu rund 199.000 Sportunfällen (24 % aller Unfälle), wovon 246 tödlich endeten. Skiunfälle ereigneten sich 65.000 mit ca. 15 Unfalltoten”.

    Beim Schlittschufahren tragen die Leute keinen Helm …. o tempora o mores ….

    Beim Klimaschutz ist es m.E. richtig dass viele Massnahmen die Leute dazu veranlassen sorgloser mit den Rohstoffen umzugehen. Entweder denken sie es ist eh egal oder der geringe Verbrauch der Autos verleitet zu längeren Fahrten. So auch der Emissionshandel, der das Gewissen wieder beruhigt.

    Aber im Endeffekt werden all diese Massnahmen Früchte tragen, weil das Bewusstein der Leute erhöht wird. Früher oder später ist Nachhaltigkeit eh die einzige Lösung.

    Man sollte sich aber auch einmal vor Augen fühern, dass das ganze Problem in 100 Jahren komplett verschwunden wäre, würden wir einfach 100 Jahre auf Nachuchs verzichten. Ich weiss, lieber Papst, Gott hat nur Dich und uns lieb, nicht die anderen Tiere, also vergib mir diese Blasphemie…

  96. #96 BreitSide
    April 18, 2010

    Benjamin Blümchen·
    18.04.10 · 13:14 Uhr

    An Mr. Hoffmann:

    Hier ein Beispiel für die “Qualität” der GISS-Daten:

    http://wattsupwiththat.com/2010/04/17/which-nasa-data-to-believe/

    Und wie immer: “Zufälligerweise” ist es eine Abweichung gegen oben

    Tröröööö!

    Sorry, nicht sehr intelligent Erwiderung, aber mehr hat Freund Segelohr nicht verdient.

  97. #97 Rudi
    April 18, 2010

    Was haltet ihr davon:
    Der Erfolg eines Vorreiters lässt sich an der Anzahl der Nachreiter bewerten.

  98. #98 BreitSide
    April 18, 2010

    @Eddy

    @Breitside

    Sie kenne mich überhaupt nicht. Ich bin ein sehr freundlicher und höflicher Mensch, reagiere aber auch sehr bestimmt, wenn man mich beleidigt oder vera….. …

    Lass stecken, ich kann selbst lesen.

  99. #99 BreitSide
    April 18, 2010

    @Eddy

    Noch einmal zum Fahrradhelm:

    Der Sicherheits(gefühl)gewinn für den Fahrer ist nahezu null.

    Das ist schlichtweg falsch. Da brauchen wir eigentlich gar nicht drüber zu diskutieren. Oder?

    Deshalb denke ich, dass es sich um eine “urban legend” handelt, dass durch den Helm mehr Unfälle passieren

    .
    Denken ist immer gut, aber Lesen ist besser. Aber wie gesagt, ich bin zu bequem, Dir die Statistiken rauszusuchen. Ist ja auch OT.

    Es könnte eventuell sein, dass heute mehr Leute radfahren oder Risikosportarten betreiben, sollte es überhaupt eine Statistik zu dem Thema geben, das ihre Behauptung untermauern könnte.

    Es ging ja nicht um Risikosportarten, sondern um den Fahrradhelm. Und da sind die Kompensationsmechanismen gut dokumentiert.

    Ich habe das schon oft gelesen und es nie geglaubt. Ich bin halt Skeptiker. ;-)

    Ich habe es auch schon oft gelesen und mit anderen Meldungen/Statistiken verglichen und diskutiert und Selbstversuche angestellt. Ich bin halt ein Wissensfreund.

  100. #100 Franz Nörgel
    April 18, 2010

    Sonntag, Tag des Herren und Tag der Klimarealisten!

    Zu Beginn muss ich gleich mal festhalten, dass an diesem Bericht so gut wie gar nichts stimmt.
    Erstens sind zu Bild 2 und 3 natürlich die T Anomalien gemeint, gell Herr Hoffmann, und nicht die globale T Mittel (wäre dann ein echter Rekord!)

    Zweitens hat GISS den “Finnland” Fehler endlich zugegeben und die Daten geändert.
    Bild 1 ist also auch falsch. Dort wo Hoffmann einen dicken roten Patzen zeigt, war es in Wirklichkeit kälter als normal.
    So, dass wars fürs erste und wenn diese Fehler bereinigt wurden, können wir eventuell darüber diskutieren, warum so etwas gerade bei GISS immer wieder vorkommt und warum die Fehler immer in die gleiche Richtung zeigen.

    http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/do_nmap.py?year_last=2010&month_last=3&sat=4&sst=1&type=anoms&mean_g
    en=03&year1=2010&year2=2010&base1=1951&base2=1980&radius=1200&pol=reg

    od. noch besser:

    http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/do_nmap.py?year_last=2010&month_last=3&sat=4&sst=1&type=anoms&mean_gen=03&year1=2010&year2=2010&base1=1951&base2=1980&radius=250&pol=reg

  101. #101 BreitSide
    April 18, 2010

    @Eddy

    Habe jetzt gerade bei Wikipedia die Unfallstatistik gelesen und die Zusammenstösse und Kopfverletzungen haben einen sehr geringen Anteil an den Skiverletzungen. Das dachte ich mir auch und trage keinen Helm beim Skifahren.

    Entschuldige, mit dieser Schlussfolgerung hast Du ein elementares Unverständnis bezüglich des Begriffs “Risiko” dokumentiert.

    Zur Information: in der Sicherheitsforschung wird Risiko als “Eintrittswahrscheinlichkeit mal Schadenshöhe” definiert. Und wenn Du sagst “Zusammenstöße sind selten, also brauch ich mich davor nicht zu schützen”, ist das höchst leichtsinnig, aber eben Dein Bier.

    Ich hab meinen Sicherheitsgurt auch erst einmal gebraucht in etlichen Jahrzehnten und 100.000en von Kilometern.

    Ohne ihn hätte ich nicht überlebt.

  102. #102 BreitSide
    April 18, 2010

    @Eddy:

    Wiki: “kam es 2003 in Österreich zu rund 199.000 Sportunfällen (24 % aller Unfälle), wovon 246 tödlich endeten. Skiunfälle ereigneten sich 65.000 mit ca. 15 Unfalltoten”.

    Und was lernen wir daraus?
    - einer von 5.000 Skiunfällen endet tödlich,
    - in Österreich gibt es verdammt gefährliche Sportarten; ich vermute mal Bergsport.

  103. #103 BreitSide
    April 18, 2010

    @Eddy:

    Beim Klimaschutz ist es m.E. richtig dass viele Massnahmen die Leute dazu veranlassen sorgloser mit den Rohstoffen umzugehen.

    Das Eine hat mit dem Anderen wenig zu tun. Es geht nicht um versiegende Quellen von Rohstoffen, sondern um erschöpfte Senken. Der saure Regen hat sich auch nicht dadurch entschärft, dass uns der Schwefel ausgegangen wäre.

    Entweder denken sie es ist eh egal oder der geringe Verbrauch der Autos verleitet zu längeren Fahrten.

    Exakt das hatte ich ja geschrieben. Und Prof Un-Sinn hatte es halt übertrieben und behauptet, die Einsparungen würden zu 100 % wieder kompensiert.

  104. #104 BreitSide
    April 18, 2010

    Oh NörgelSusi, ist die für uns so erholsame Woche schon wieder vorbei?

    Erstens sind zu Bild 2 und 3 natürlich die T Anomalien gemeint, gell Herr Hoffmann, und nicht die globale T Mittel (wäre dann ein echter Rekord!)

    Trefflich bemerkt, kriegst auch ein Fleißbildchen.

    Und jetzt? Fühlst Du Dich jetzt besser? Mann, hast Du Probleme…

  105. #105 Franz Nörgel
    April 18, 2010

    März 2002: .85
    März 2010: .83
    Diff: 0,02 nicht 0,01.

    nur, um genau zu sein, aber egal.

    Interessanter ist natürlich, warum sich der Aktivist Hansen mit seinen GISS Daten immer weiter von HADCRUT3 entfernt:

    http://www.woodfortrees.org/plot/gistemp/from:1990/plot/hadcrut3vgl/from:1990

  106. #106 Eddy
    April 18, 2010

    @Breitside

    Noch kurz die Statistik zu Radfahrern und Fussgängern:

    NIcht vergessen Skifahrer (2003) in Österreich: 15 Tote bei 65000 Verletzten.

    Deutschland 2007:

    Radfahrer:

    425 Tote bei 79004 Verletzten.

    Fussgänger:

    695 Tote bei 34499 Verletzten.

    Die Dunkelziffer (der Verletzten) ist bei Radfahreren und Fussgängern wohl viel höher als bei Skifahrerern … Trotzdem, “nur” 15 Tote … ;-)

  107. #107 Eddy
    April 18, 2010

    @Breitside

    Noch kurz … Hatte den Beitrag zu meinem Helmmuffeltum beim Skifahren nicht gesehen ;-)

    Ich wollte damit bloss ausdrücken, dass die “Sicherheit durch Helm” nicht überall die gleiche ist und dass es beim Skifahren eher eine Scheinsicherheit ist. Man mag nicht zu den Todesopfern gehören; wer sich aber beim Skifahren durch einen Helm sicherer fühlt wird nicht schlecht staunen, wenn ihm beide Unterschenkelknochen aus dem Skianzug ragen, trotz Helm.

    Ich will bloss erklären, dass die Risikoeinschätzung sehr oft sehr schwer ist, dass man aber bei schmerzhaften Erfahrungen, wie beim Radfahren z.B., sehr schnell lernt dass der Helm zwar Leben rettet, einen ansonsten aber kaum vor Schmerzen schützt. Und deshalb fühlt man sich kaum sicherer.

    Nur anhand der Statistik erkennen wir ob Vorsichtsmassnahmen sinnvoll sind oder nicht. Schmierige verschwitzte Helme in denen man von der Aussenwelt abgeschnitten ist, sind m.E. kein Gewinn für die Skigebiete. Alle Raser, Rücksichtlose und Säufer nach Hause schicken, das wäre die Lösung.

  108. #108 Franz Nörgel
    April 18, 2010

    und hier ein schöner Vergleich zwischen Realität und Wahnsinn:

    http://i41.tinypic.com/hwehbd.png

    siehe auch:
    http://neo.sci.gsfc.nasa.gov/Search.html?group=67

    für daytime t anomalies.

  109. #109 Krishna Gans
    April 18, 2010

    @Breitseite

    Oh NörgelSusi, ist die für uns so erholsame Woche schon wieder vorbei?

    Ich will ja nicht lästern, aber Deine Woche ist noch nicht um, oder ?

    14.04.10 · 00:37 Uhr
    @Breitside
    Das ist keine Massnahme irgendwie kuenstlicher ausgleichender Gerechtigkeit….

    Und wie Du Dich wieder einführst, wäre die nächste schon wieder fällig, es wäre schön, wenn Du Dich mal am Riemen reißen könntset und das Schandmaul halten könntest.

  110. #110 Stefan P
    April 18, 2010

    @ Eddi

    …Schmierige verschwitzte Helme in denen man von der Aussenwelt abgeschnitten ist, sind m.E. kein Gewinn für die Skigebiete…

    …das ist, mit Verlaub, Quark. Fahren Sie selber Schi? Dann sollten Sie wissen, daß ein Helm Vorteile hat die so wenig weg zu diskutieren sind wie der Sicherheitsgurt im Auto. Tragisches Beispiel für die Schutzwirkung eines Helms zeigte der Unfall des EX-MP Althaus dessen Opfer keinen Helm trug. Und niemand wird glauben, daß ihn ein KOPFschutz vor Beinbruch bewahrt.

  111. #111 BreitSide
    April 18, 2010

    Krishna Gans·
    18.04.10 · 17:04 Uhr

    @Breitseite

    BreitSide· 18.04.10 · 14:43 Uhr

    Oh NörgelSusi, ist die für uns so erholsame Woche schon wieder vorbei?
    Ich will ja nicht lästern, aber Deine Woche ist noch nicht um, oder ?
    14.04.10 · 00:37 Uhr
    @Breitside
    Das ist keine Massnahme irgendwie kuenstlicher ausgleichender Gerechtigkeit….
    Und wie Du Dich wieder einführst, wäre die nächste schon wieder fällig, es wäre schön, wenn Du Dich mal am Riemen reißen könntset und das Schandmaul halten könntest.

    Krischi, Krischi, ich hatte mir doch gedacht, dass Du nicht lange ohne Beleidigungen auskommst.

  112. #112 Krishna Gans
    April 18, 2010

    >++++(°>

  113. #113 Jan Müller
    April 18, 2010

    @All

    Ich weiß ja, es ist wie mit dem Stau, man regt sich auf, aber man verursacht ihn selber. Aber muss eigentlich jeder, aber auch jeder Thread verhackstückt werden?

    Wie wäre es denn, wenn jeder versucht, wenigstens wie volljährig zu klingen, das sollte doch möglich sein.

  114. #114 energietechniker
    April 18, 2010

    @jan müller
    “Ich denke, ich habe sehr genau gelesen. Schaden entsteht dadurch, das der Markt versagt.”
    kann ich nicht wirklich zustimmen. aber wo ist denn der schaden den agw bisher verursacht hat? laut eingangsbeitrag immerhin 1K erwärmung. nennen und beziffern sie den schaden.

    “Das ist ein offensichtlicher Strohmann, oder? Das System ist viel zu träge, um dergleichen abzubilden (das ist ja gerade der Grund, warum wir versuchen, den künftigen Verlauf zu eruieren), wenn sie also einen Effekt messen wollen, müssen sie sich auf die Emissionsmengen (bzw. Verbrauch) verlegen. ”

    das meinen sie wirklich ernst? die (postulierte) erwärmung ist ja ach so gefährlich.
    aber es interessiert sie nicht wie klimapolitik auf die temperatur wirkt???
    im nachsatz geben sie auch noch (indirekt) zu dass klimapolitik keine wirkung auf die temperatur hat. also wem oder was dient klimapolitik?

  115. #115 Eddy
    April 19, 2010

    @Stefan P

    Sie schreiben:

    “Fahren Sie selber Schi? Dann sollten Sie wissen, daß ein Helm Vorteile hat die so wenig weg zu diskutieren sind wie der Sicherheitsgurt im Auto. Tragisches Beispiel für die Schutzwirkung eines Helms zeigte der Unfall des EX-MP Althaus dessen Opfer keinen Helm trug. Und niemand wird glauben, daß ihn ein KOPFschutz vor Beinbruch bewahrt.”

    Ja, ich fahre selber Schi, und ich kann ihnen versichern, dass ich in all den Jahren (seit ich 4 Jahre alt war) nicht ein einziges Mal auch nur annähernd eine Kopfverletzung hatte. Der Schnee ist fast immer weich, im Gegensatz zur Fahrbahn z.B..

    Die einzigen Kopfverletzungen bei geübten Skifahreren entstehen durch Zusammenstösse mit anderen Skifahrern, was m.E. mit ein wenig Rück- und Vorsicht leicht zu vermeiden wäre. Das Tragen eines Helms gibt einem eine falsche Sicherheit und man hat eine eingeschränkte Sicht und hört nicht so gut.

    Mein Hauptanliegen ist aber beim Skifahren die Wahrscheinlichkeit, ob ich eine Kopfverletzung davon tragen kann oder nicht. Beim Rad-, Skateboardfahren und Schlittschuhlaufen hatte ich immer wieder Situationen bei denen ich mir den Kopf verletzte oder einfach Glück hatte.

    Beim Skifahren ist es sehr sehr unwahrscheinlich, wenn ich vorsichtig und umsichtig fahre. Ausserdem waren die rücksichtslosen Raser die ersten die einen Helm trugen. Da hat man wirklich den Eindruck, dass sie sich sicherer fühlen.

    Bei Kindern finde ich Helme ok.

  116. #116 BreitSide
    April 19, 2010

    @Eddy:

    “Das Tragen eines Helms gibt einem eine falsche Sicherheit…

    Da hat man wirklich den Eindruck, dass sie sich sicherer fühlen.”

    Stimmt. Freut mich, dass wir uns da einig sind:-)

  117. #117 Jan Müller
    April 19, 2010

    @Energietechniker

    “kann ich nicht wirklich zustimmen. aber wo ist denn der schaden den agw bisher verursacht hat? laut eingangsbeitrag immerhin 1K erwärmung.”

    Dann beobachten sie bitte beim Eingangsbeitrag bitte nochmal die Entwicklungstendenz. Der Schaden, ökonomisch gesehen, besteht darin, das diejenigen, die diese Entwicklungstendenz verursachen, durch ihre Tätigkeit Dritte tangieren, die nicht Teil der Tätigkeit und auch nicht gewinnbeteiligt sind, allerdings dennoch Kosten zu tragen haben. Das nennt man “externe Kosten”, und es läuft auf eine Fehlallokation raus. Es bedeutet, das die Gewinnminderung, die sie befürchten, wenn Klimapolitik stattfinden würde, schlicht Marktkonformität herstellen würde. Oder, anders gesagt, das der Gewinn auf Pump beruht. Sie wehren sich gegen einen funktionierenden Markt, und werfen anderen “linke Gesinnung” vor, und um das durchzudrücken, wird mal eben der Wissenschaftsbetrieb an sich bestritten. Das ihnen die Waghalsigkeit dieser gedanklichen Schleife nicht bewusst ist, spricht für sich.

    “nennen und beziffern sie den schaden.”

    http://www.weingarten.ihk.de/artikel/download/merkblaetter/standortpolitik/umwelt/Gu_titel_stern_report_wirtschaftliche_Folgen_der_Erderwaermung.pdf

    “das meinen sie wirklich ernst? die (postulierte) erwärmung ist ja ach so gefährlich.
    aber es interessiert sie nicht wie klimapolitik auf die temperatur wirkt???
    im nachsatz geben sie auch noch (indirekt) zu dass klimapolitik keine wirkung auf die temperatur hat. also wem oder was dient klimapolitik?”

    Sie beweisen hier die Ungefährlichkeit damit, das sie bisher noch nicht tot umgefallen/die Welt noch nicht untergegangen ist, das meinte mit Strohmann. Auf diese Weise erklärt sich wohl, das man iMn als Nichtdenier zu den Ökotaliban gehört. Ich nehme an, diese rhetorische Zuspitzung ist der Tatsache geschuldet, das es mit der “ich will, ich will, ich will”-Strategie zunehmend enger wird. Eine schöne Zusammenfassung des aktuellen Standes der Dinge findet sich hier: http://www2.sunysuffolk.edu/mandias/global_warming/modern_day_climate_change.html

    Was die Politik angeht, drehen sie wiederum dieselbe Logikschleife: Weil zuviele Menschen sie nicht wollen (was ich als guter Demokrat so hinzunehmen habe), heißt das, sie wäre zum Misserfolg verdammt? Lesen doch mal den verlinkten Krugmannartikel. Und selbst wenn morgen die welt beschlosse, sich vernünftig zu verhalten, könnten sie übermorgen immernoch keinen messbaren Impakt auf die Temp. detektieren. Die Trägheit ist hier gewissermassen (vielleicht haben sie davon gehört) ein Teil des Problems.

    Sie demonstrieren, wieso es eigentlich unmöglich ist, einen Denier zu überzeugen: Weil es eben unmöglich ist. Und wird die Luft dann dünn, ist man eben ein Ökotaliban. Naja, wenn’s sowas nötig ist, mag das auch schon was bedeuten.

    Ich verbleibe dann mal bei meiner Sprachlosigkeit angesichts solcher Standpunkte, ist wohl am ökonomischsten.

  118. #118 Stefan P
    April 19, 2010

    @ Eddy

    …Das Tragen eines Helms gibt einem eine falsche Sicherheit und man hat eine eingeschränkte Sicht und hört nicht so gut…

    …ich will das micht weiter auswalzen, aber Sie haben offensichtlich noch nie einen geeigneten Helm aufgehabt und saugen sich diese angeblichen Nachteile einfach aus den Fingern. Oder haben Sie mal schon jemand mit einem Motorrad-Vollvisierhelm auf der Piste gesehen? Eine Schibrille schränkt die Sicht eher ein als ein Helm, aber ein solche tragen Sie sicher auch nicht.

    Und wenn Sie ‘umsichtig und vorsichtig’ Auto fahren, dann brauchen Sie auch keinen Gurt und keinen Airbag…nach Ihrem Sicherheitsverständnis.

  119. #119 Stefan P
    April 19, 2010

    @ Eddy

    …Das Tragen eines Helms gibt einem eine falsche Sicherheit und man hat eine eingeschränkte Sicht und hört nicht so gut…

    …ich will das nicht weiter breit treten, aber Sie haben offensichtlich noch nie einen geeigneten Helm aufgehabt und saugen sich diese angeblichen Nachteile einfach aus den Fingern. Oder haben Sie mal schon jemand mit einem Motorrad-Vollvisierhelm auf der Piste gesehen? Eine Schibrille schränkt die Sicht, wenn überhaupt, eher ein als ein Helm, aber ein solche tragen Sie sicher auch nicht.

    Und wenn Sie ‘umsichtig und vorsichtig’ Auto fahren, dann brauchen Sie auch keinen Gurt und keinen Airbag…nach Ihrem Sicherheitsverständnis.

  120. #120 Franz Nörgel
    April 19, 2010

    für unsere Hemis:
    http://www.helmi.at/

    ich kann schon verstehen, dass es einigen hier völlig egal ist, wenn in Bild 1 Erwärmung gezeigt wird, wo es definitiv Abkühlung gibt.
    So ist nun mal prima Klima, fern ab vom Klima und der Realität, aber die Sinnhaftigkeit vom Helmen zu hinterfragen, dass eure Liga, na bravo.

  121. #121 Eddy
    April 19, 2010

    @Stefan P.

    Sie verstehen nicht um was es hier geht?! Jeder soll seinen Helm tragen, wenn er denkt dass er in Gefahr ist. Auf dem Fahrrad trage ich immer einen Helm, auch im Wald.

    Es ging doch hier um Sinn und Unsinn von Massnahmen?! Selbstverständlich schützt der Helm auch demjenigen der den Skifahreren nur zuschaut. Ob es er es aber als notwendig erachtet immer einen Helm zu tragen?

    Und ausserdem bin ich vor einigen Wochen eine ganze Woche lang mit jemandem gefahren, der einen Skihelm trug. Was ich hier erzähle ist das was er mir berichtet hat. Und er hat mir gesagt dass er sich sicherer fühlt als vorher.

    Es könnte also hier wirklich so sein, dass die Helme zu noch agressiverem Fahren verleiten.

    Wenn sie denken, dass die Skibrille die Sicht mehr einschränkt als ein Helm, dann frage ich mich wie es ist mit Helm und Skibrille ist? ;-)

    Mir persönlich gings einfach um die Wahrscheinlichkeit, dass ICH eine Kopfverletzung erleide beim Skifahren. Bei einem normalen Sturz so gut wie ausgeschlossen. Bei Zusammenstoss wahrscheinlich, aber immer noch weit weniger wahrscheinlich als auf dem Eis oder auf dem Fahrrad.

    Wieso sollte ich also meine Sicht, mein Gehör und meinen Comfort einschränken? Bloss weil einige sich sinn- und verstandlos die Birne einrennen? Dann müsste ich den Helm eher beim Treppenssteigen anhaben.

    Aber Statistik ist halt nicht immer so leicht zu verstehen … ;-) und vielleicht ändere ich noch meine Meinung …

    Aber bloss wegen einem einzigen populären Skiopfer seine Meinung zu ändern halte ich für … … ;-)))

  122. #122 Franz Nörgel
    April 19, 2010

    auch Hoffmann

    dürfte es völlig egal sein, welchen Blödsinn er abbildet. Ein gutes Indiz für das geringe Interesse am Klima an sich.
    Helmi Diskussionen im Klima Forum, aber die falsche Graphik und die globale T Mittel bei 0,7°C stehen zu lassen, scheint in einem AGW Forum nebensächlich zu sein.

    Was sagt und das? Ja, Prima Klima ist bezüglich Klima zu vergessen, ein peinlicher Blog am Ende der www Welt, nichtig und kindisch. Ich werde meine Beiträge hier gerne freiwillig in Grenzen halten, weil AGW Gläubige eh nur Ideologien verbreiten und zu keiner Diskussion fähig sind.

    Hoffmann, sie sind ja auch eine super Pfeife. Ist es ihnen echt wurscht, welchen Schmarren sie in ihren Forum abbilden? Offensichtlich schon, sie interessieren sich ja gar nicht für das Klima, sie wollen ja nur, dass es immer wärmer wird.
    Geben sie doch zu, dass eine denzente Abkühlung über 2 Dekaden sie ärgern würde, obwohl sie ja angeblich super gut wäre, für die weitere globale Entwicklung bzgl. Klimakatastrophe, für unsere Kinder und die ärmsten am Planeten, gell.

    Ist es nicht krakhaft, wenn selbsternannte Klimaforscher (Hoffmann ist so einer) sich über mögliche Rekorde ergötzen und sich freuen, wenn die aktuellen Temperaturen an den Höchstwerten der letzten Dekade anschließen, od. diese “sogar” um 0,0xx Grad übertrumpfen?
    Zeit wird es allerdings für alle AGW Fanaten, dass die T endlich mal deutlich über die letzten Rekorde ansteigen, denn bisweilen haben wir immer noch eine Stagnation seit gut 10 Jahren.

  123. #123 BreitSide
    April 19, 2010

    Ich werde meine Beiträge hier gerne freiwillig in Grenzen halten

    Ich hoffe, das ist ein Versprechen und keine Drohung…

  124. #124 Krishna Gans
    April 19, 2010

    @Breiseite
    Tja, da könntest’e Dir mal ein Beispiel dran nehmen, odr ?
    ;.)

  125. #125 BreitSide
    April 19, 2010

    Krishna Gans·
    19.04.10 · 22:35 Uhr

    @Breiseite
    Tja, da könntest’e Dir mal ein Beispiel dran nehmen, odr ?
    ;.)

    Nach Dir, mein Gutster…

  126. #126 Stefan P
    April 20, 2010

    @ Eddy

    …ist mir schon klar, daß es Ihnen um Statistik geht. Wenn Sie der Meinung sind, sie seien unverwundbar, da sie in jeder Situation immer Herr der Lage sind und die Abläufe voll beherrschen, bitte…Ihr Problem, ist schließlich Ihr Kopf.

    Warum tragen Sie im Wald einen Helm? Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, daß ihnen ein Ast auf den Kopf fällt? Oder gehören Sie zu der Spezies die meinen unbedingt mit dem Fahrrad durch den Wald toben zu müssen? Warum bleiben Sie nicht auf dem Radweg…

  127. #127 Franz Nörgel
    April 20, 2010

    Stefan und Eddy,

    was um alles in der welt soll diese dümmliche helm sache hier zu suchen haben, naja, eh schon wurscht…

  128. #128 Eddy
    April 20, 2010

    @Stefan

    Sie haben aber eine lustige Vorstellung vom Mountainbikefahren … ;-)))
    Das geht so : … ratter ratter ratter, wackel zitter ratter, brems brems, ratter ratter, schüttel rutsch hinten, rutsch vorne, Lenker aus der Hand verlier, Sturz … aufsteh, ratter ratter usw … ganz ohne den Weg zu verlassen und ohne zu schnell zu fahren …

    Ich merke aber, von Leben, Risiko und Sport haben sie keine Ahnung! ;-)

    Wenn ich einmal die Sandwüste per Fahrrad durchquere werde ich selbstverständlich auf den Helm verzichten. ;-)

  129. #129 just me
    April 20, 2010

    @Eddy

    ich würde mal sagen, Stefan P hat so wenig Ahnung vom Mountain Bike-Fahren wie sie vom Skifahren. Das ist ganz schön putzig.

    seltsamerweise fahre ich auch mit Helm im Wald, auch wenn ich mir denke, dass bei höheren Geschwindigkeiten auf der Schotterpiste es sowieso arg schmerzhaft wird… bisher aber nicht passiert. Bin immer nur beim Langsamfahren in Pfützen gekippt (blöde Klickpedale ;)), in Schlamm gefallen, über den Lenker abgestiegen… ;). Hm, hatte auch noch nie Problem mit Wanderern und bin auch nur quer durch den Wald gefahren… warum auch? Die meisten Wege sind für mich spaßig genug.

    Nun warum Seltsamerweise: in der Stadt fahre ich ohne Helm, obwohl ich denke, dort ist es viel gefährlicher: Glattheis, Rechtsabbieger usw..

  130. #130 just me
    April 20, 2010

    Anm;
    bin auch nur quer durch den Wald gefahren

    eigentlich wollte ich schreiben: bin nie quer durch den Wald abseits von Wegen gefahren…

  131. #131 Stefan P
    April 20, 2010

    @ just me und Eddy

    Sie haben beide Recht, ich habe keine Ahnung vom Mountain Bike fahren. Aber ich habe einen Bekannten der liegt seit mehreren Jahren im Bett und bedient ein Anzahl von Geräten mit den Lippen. Der fuhr auch durch den Wald mit Helm, stürzte über eine Wurzel und brach sich das Genick.

    Aber mal was zum Topic:

    … GISS station values are even more spectacular, the warmest March on record is set in every Finnish station GISS is following. For instance, according to GISS, the mean March temperature in Sodankylä (61402836000) was a remarkable +1.5 °C beating the old record (-2.2 °C) from 1920 by 3.7 °C!

    Well, according to the Finnish Meteorological Institute, March 2010 was colder than usual all over Finland, especially in the northern part. For instance, the mean temperature in Sodankylä was -10.3 °C, which is almost three degrees below the base period 1971-2000 average (-7.5 °C). So the GISS March value for Sodankylä is off by amazing 11.8 °C!…

    …wenn solche Fehler passieren, die doch einem Fachmann sofort ins Auge springen müssten, und wenn man sehen kann, daß es trotz dieses ‘Hitzerekordes’ nicht warm genug war um die Eisausdehnung im der Arktis und auch Antarktis zu beeinflussen, warum sollte man dann überhaupt an die ‘Qualität’ dieser Daten glauben?

  132. #132 Stefan P
    April 20, 2010

    @ Eddy

    Nachtrag, wenn Sie so langsam mit dem Mountain Bike fahren, daß Sie bei einem Sturz noch immer auf schmalen Waldwegen zu liegen kommen, ja wenn Sie überhaupt stürzen bei quasi ‘Schleichfahrt’, dann sollten Sie sich Sie überlegen auf joggen umzusteigen…dann brauchen Sie da auch keinen Helm.
    ;-)

    Topic:

    …ich habe ja hier ‘gelernt’ daß das ausdünnen der Bodenstationen keinerlei Einfluss auf die Qualität der erhobenen Temperaturdaten hat. Wenn ich aber nun lese, daß mehr als 90% der US-Daten von Flughäfen stammen, dann habe ich meine Zweifel. Ich habe mich schon sehr oft und auch seit langem auf Flugplätzen rumgetrieben und weiß aus Erfahrung, daß bereits einer geringen Entfernung zu den Pisten die Temperaturen im Sommer angenehmer sind als dort wo sie gemessen werden.

    Meiner Meinung nach sind die Daten gerade diese Station am ungeeignetsten für die Klimaforschung wegen des UHI-Effekts.

  133. #133 Eddy
    April 20, 2010

    @Just me und Stefan P.

    Ich fahre Ski seit ich 4 Jahre alt bin. Auf dem Mountainbike bin ich aber wirklich kein Held! ;-)

    Und nun zu den Stationen:

    Ich wohne sehr nahe an einer der GISS-stationen an einem Flughafen und kenne die Rohdaten so wie die GISS-kurve. Der UHI-effekt wurde deutlich herausgerechnet.

    Ich bin zwar Skeptiker, bin aber überzeugt, dass alle Korrekturen kaum etwas an der bisher gemessenen globalen Erwärmung ändern werden.

    Was die MWP angeht bin ich aber … blah … blahblah … blahblahblah … ;-)

  134. #134 BreitSide
    April 20, 2010

    Meine Güte, wie ein einziger Vergleich der Un-Sinn-igen Kompensationsmodelle mit Vorgängen aus dem leichter begreifbaren Leben so ein üppiges Eigenleben entfaltet, sodass es sogar SusiNörgel merkt. Sollte mich ja eigentlich freuen…

    OT (on topic):

    @Stefan P:

    1) Quelle des Textes?
    2) Was soll auf einmal das “1971-2000 average”? Nimmt jetzt jeder das average, was ihm gerade passt?
    3) Wo hat sich die Eisausdehnung “nicht beeinflussen lassen”?

  135. #135 BreitSide
    April 20, 2010

    @Stefan P: ach so, der Wattsmann, na dann ist ja alles klar. Der macht doch aus jedem Anstieg einen Abfall.

  136. #136 Stefan P
    April 20, 2010

    @ Breit Site

    …könne Sie das widerlegen:

    ~ 90% der US-Daten und ~40% der globalen Daten stammen von Flughäfen; dann tun Sie es.

    …und was das Eis anbetrifft:

    http://nsidc.org/data/seaice_index/images/daily_images/S_timeseries.png

    http://nsidc.org/data/seaice_index/images/daily_images/N_timeseries.png

    …sehen Sie da einen Einfluss der ‘Rekordhitze’?

  137. #137 BreitSide
    April 20, 2010

    @StefanP:

    Putziger Strohman wieder. Die Eisausdehnung hängt von so vielen anderen Faktoren zusätzlich ab, dass das eben keinen linearer Zusammenhang gibt wie klein Hänschen sich das vielleicht vorstellen mag.

    Ich Dir Deinen Unsinn widerlegen? Du würdest es ja sowieso nicht glauben. Das Märchen von den nicht nutzbaren Daten hat doch schon einen sooooo langen Bart.

    Aber vielleicht hast Du ja doch Recht und alle Wissenschaftler dieser Welt (alle? Nein, ein kleines Häuflein um WattSinger…) arbeiten seit Jahrzehnten mit unbrauchbaren Daten?

    Dafür kriegst Du sicher einen ganz noblen Preis…

  138. #138 just me
    April 20, 2010

    @Stefan P

    ich habe mal 3 Fragen zu Flughäfen:
    1. sie meinen die Höchsttemperaturen an Flughäfen sind besonders hoch, verglichen zu wo? In der Stadt? Auf dem Land? Das ist der Vergleich der Max Temperaturen.
    2. wie haben sie die Flughäfen bei schlechten Wetter oder in der Nacht oder bei Wind empfunden? Wärmer als zur Antwort 1 oder gleich oder kälter? Das ist der Vergleich der Min Temperaturen.
    3. welchen Einfluss auf den Trend in den Temperaturanomalien gibt es dadurch, wenn die Messung schon immer auf dem Flughafen war? Und b:) wenn die Messung vorher in der Stadt war?

    PS: http://www.ncdc.noaa.gov/sotc/?report=global&year=2010&month=3 gibt eine schöne Erklärung, warum mit Anomalien gerechnet wird.

  139. #139 Franz Nörgel
    April 20, 2010

    @ StefanP:

    kennst du diese Diskussion zu sea level rise:
    http://klimazwiebel.blogspot.com/2010/04/sea-level-rice.html

    sehr interessant, wie Rahmstorf & Vermeer zerissen werden und zwar verdammt sachlich.
    Auch Hoffmann hat sich bemüht seinen Senf beizutragen, kann aber auch nur bestätigen, dass das Paper VR2009 physikalisch als auch statistisch Schrott ist.

    Ein paar Auszüge:

    Richard Tol said… 11 @wflamme
    In the model, dS = a(T-T0).

    Physically, that means that, if the temperature stabilizes at any level that is above the initial equilibrium temperature, sea level will rise forever. The ocean will swallow the sun.

    Richard Tol said… 19 @wflamme, bjorn

    There is a second equation in the appendix, but that has S0 rather than S.
    The Rahmstorf model is plain nonsense from a physical perspective.
    My statistical objections are unaltered.

    eduardo said… 39 @ 36

    Georg,
    would you agree with the following calculation?
    With the parameters a=0.56 cm/yK and b=-4.5 cm/K, we just need to let the global temperature increase exponentially from the equilibrium level T0 with the time constant 0.12 y(-1), about a trippling every 8 years. At that rate, the increase in temperature a(T-T0) exactly cancels the derivative term bdT/dt, so that sea-level rate is zero.

    Georg Hoffmann said… 40 @Eduardo

    Yes, ofcourse, I agree. 0.12°C per year is many times the expected trend and apparently far away from the region where the model does something reasonable.
    You have more experience with such kind of statistical models but isnt it quite normal that you can find parameter intervalls where the MODELS PRODUCE CRAP?

    (welch dolle Einsicht, bravo Georg)

    Georg Hoffmann said…

    The Eemian had a SL about 4-6Meter higher, the change was very fast and probably fueled by Greenland and West Antarctica.
    Deglaciation from the last glacial maximum had sea level changes in the order of > 1 meter per century. I cannt see why this cant happen today with Greenland. The LGM was about 5°C cooler than today. A middle of the road scenario gives about +2°-3°C end of the century.

    (“und die nüchterne Antwort an den Prima Klima “Experten”:)

    corinna said… George:

    The orbital forcing conditions were very different during Eeminan,
    the summer radiation at 65 N (which is the key variable for an ice age) was about 60-70 W/m**2 higher than it is today. This is the kind of signal you have to have to melt a significant amount of land ice on Greenland. The anthropogenic warming is not even coming near to such a regional signal.

  140. #140 BreitSide
    April 20, 2010

    Oh Nörgelchen, Du leidest wirklich an einer erstaunlichen Schwäche im Erkennen des Sinnzusammenhalts aus einem Text.

    GH schrieb, dass unsinnige Eingangsvariablen in jedem Modell zu unsinnigen Ergebnissen kommen. Richtig! Und Du folgerst offensichtlich daraus, dass alle Modelle unsinnig sind.

    Ein Beispiel für Dich (ganz einfache Füsik):

    Ein Kugelstoßer stößt eine Kugel von 9,5 kg 20 m weit.
    Wie weit stößt er eine Bleikugel von 9,5 g?
    Wie weit stößt er einen Panzer von 95 Tonnen?

  141. #141 Stefan P
    April 20, 2010

    @ just me

    ad3) vergleichen sie die zB Messdaten aus 1900 auf dem Tempelhofer Feld (Wiese, rundherum nichts) mit denen von 2010 (Betonpisten, Apron, riesigen Gebäude, rundherum Stadt) dann werden sie den sich daraus ergebenden Erwärmungstrend womit begründen?
    Globale Erwärmung oder UHI?

    ad2) ich war mal im Landeanflug kurz nach Sunset in St.Augustin/Florida. Da musste ich abdrehen und Warteschleifen fliegen weil zwei Alligatoren sich auf der Piste den Bauch wärmten und vom Hubschrauber der versuchte sie zu verscheuchen nicht besonders beeindruckt waren. Was haben diese beiden Echsen wohl empfunden? Wie lange Speichert der Beton die Wärme die er tagsüber aufnimmt? (Btw.In der Nacht regnet es nicht immer und es weht nicht immer ein Wind)

    ad1) auf Flughäfen ist die Temperatur natürlich besonders hoch im Vergleich zu einer Wiese auf dem Land. Und wenn es zu einem Anstieg kommt, (am Flughafen) ist dann für Sie ausgeschlossen, daß bauliche Maßnahmen diesen Trend beeinflussen, ja ihn auslösen können? Gerade auf großen Flughäfen wird ständig rumgebastelt und verändert.

    Es gibt übrigens Flugplätze die besonders gut für Messungen geeignet wären. Damit meine ich Sportflugplätze mit Grasbahn. Sie sind in der Regel auch im angemessenen Abstand zu Städten, leicht erreichbar, das Gras wird regelmäßig gemäht, etc….aber die haben natürlich kein AWOS* auf das man zurückgreifen könnte.

    (*automated weather observation system)

  142. #142 Stefan P
    April 20, 2010

    @ BreitSide

    …Putziger Strohman wieder. Die Eisausdehnung hängt von so vielen anderen Faktoren zusätzlich ab, dass das eben keinen linearer Zusammenhang gibt wie klein Hänschen sich das vielleicht vorstellen mag…

    …wer ist ‘Hänschen’, meine Sie vielleicht James Hansen? Der bisherige Minusrekord der arktischen Eisausdehnung wurde 2007 auf die globale Erwärmung zurück geführt. Die wenigen Berichte die von Wind und Strömung sprachen gingen im großen hysterischen Gekreische unter. Es gab Wissenschaftler, die sprachen von einer ‘Todesspirale’ in der sich das arktische Eis befände. Und jetzt plötzlich gibt es also doch ‘andere Faktoren’ die zählen….welch Überraschung.

    Immerhin kann man in der Arktis wie auch der Antarktis sehen, daß die ‘anderen Faktoren’ doch sehr stark die ‘galoppieren’ Erwärmung ‘maskieren’ (© Latif), so daß das Eis seit 2007 wieder zunimmt.

    2) Was soll auf einmal das “1971-2000 average”? Nimmt jetzt jeder das average, was ihm gerade passt?

    …alleine diese Frage zeigt, daß Sie wenig Ahnung von der ganzen Materie haben. Stellen Sie sich vor, nicht nur CRU und die Satellitenleute, nein auch die Dänen wagen es, eine Durchschnitt fest zu legen, wie Sie ihn für richtig halten:

    http://ocean.dmi.dk/arctic/meant80n.uk.php

    Und warum Duzen Sie mich eigentlich, kennen wir uns persönlich, ich glaube nicht…

  143. #143 BreitSide
    April 20, 2010

    Ach Stefan, Du bist wohl noch nicht lange im Netz. Darfst mich auch ruhig siezen, das stört mich nicht.

    Zu Deiner Eisflächenschacherei: es ist doch wohl nicht wirklich wichtig, jedes einzelne Jahr (am besten jeden Monat) miteinander zu vergleichen. Da findest Du immer irgendwelche kurzfristigen Trends, die dem allgemeinen langfristigen vorauseilen oder zuwiderlaufen.

    Mit dem Herumhacken auf einzelnen Jahren machst Du Dich nur lächerlich. Findest Du nicht?

  144. #144 Stefan P
    April 21, 2010

    @ Franz Nörgel

    …ja, die Diskussion um mm beim Meeresspiegelanstieg finde ich sehr drollig. Am lustigsten aber das Problem um eine Brücke zwischen Deutschland und Schweiz, weil da einer ein Vorzeichen zwischen Triester- und Amsterdamer Pegel vertauscht hat. Die Brückenteile differierten um 540mm. Ich finde es auch skandalös, daß das Mittelmeer einfach so um rund 270 mm tiefer liegt als die Nordsee, wie kommt es eigentlich dazu, Frechheit. Global betrachtet soll es da ja Differenzen bis zu 90.000 mm geben…so ganz ohne AGW-Effekte.

    Es sollen sich sogar die Fischer in Tuvalu beschwert haben, daß durch absinken des Meeresspiegels ihre Boote durch die Riffe beschädigt werden. Und die ~140 Jahre alte Markierung auf Dead Island/Tasmanien ist auch noch immer nicht überschwemmt. Also irgendwie klemmt es da gewaltig mit dem Meeresspiegelanstieg, der kommt nicht so recht in Gange…die Sandbank die da neulich in Bangladesh weggespült wurde ist auch nicht so der Bringer…vor allem wenn man bedenkt, daß die Landfläche in den letzten 20 Jahren um 600km² gewachsen ist durch die angespülten Sedimente.

  145. #145 Franz Nörgel
    April 21, 2010

    Ja, Stefan P

    und ums Vorzeichen geht es auch bei meiner Kritik zu Bild 1, wo ca. 1 Mill km² um 2°C zu warm dargestellt werden und lt. Hoffmann die globale Mitteltemperatur noch immer 0,8°C betragen soll. Eine schreckliche Eiszeit.

    Und wenn man so was lesen muss, dann darf man sich nicht wundern, wenn Hoffmanns Klimamodelle hoffmannslos, ähmm hoffnungslos apokalyptisch laufen…:

    I cannt see why this cant happen today with Greenland. The LGM was about 5°C cooler than today. A middle of the road scenario gives about +2°-3°C end of the century….
    ….The orbital forcing conditions were very different during Eeminan,
    the summer radiation at 65 N (which is the key variable for an ice age) was about 60-70 W/m**2 higher than it is today. This is the kind of signal you have to have to melt a significant amount of land ice on Greenland. The anthropogenic warming is not even coming near to such a regional signal.

  146. #146 Stefan P
    April 22, 2010

    @ Franz Nörgel

    …vielleicht wachen ja jetzt auch langsam einige Politiker auf und begreifen, was mit diesen albernen Computermodellen, die mit der Realität so gut wie nichts zu tun haben, angerichtet wird.

    …The government agency was accused of using a scientific model based on “probability” rather than fact to forecast the spread of the volcanic ash cloud that made Europe a no-fly zone and ruined the plans of more than 2.5 million travellers in and out of Britain.

    A senior European official said there was no clear scientific evidence behind the model, which air traffic control services used to justify the unprecedented shutdown. …

    http://www.telegraph.co.uk/news/7608722/Volcanic-ash-cloud-Met-Office-blamed
    for-unnecessary-six-day-closure.html

    Was die Vorzeichen betrifft

  147. #147 Stefan P
    April 22, 2010

    …gibt es einen längeren Artikel über die Auswertung von METAR-Informationen:

    http://wattsupwiththat.com/2010/04/17/giss-metar-dial-m-for-missing-minus-signs-its-worse-than-we-thought/#more-18590

  148. #148 Wb
    April 22, 2010

    @Georg Hoffmann
    Sie hatten die Verfügbarkeit der Daten der GISS hervorgehoben und zur Datenanalyse eingeladen, der Webbaer ist dieser Einladung gefolgt und erkannte ein explizites Nicht-Zusammengehen mit den Grafiken A und B, insbesondere bzgl. des Zeitintervalls 1900-1980, Sie sagten zu die Nicht-Übereinstimmung der beiden Graphen, insbes. auch mit der oben verlinkten kleinen Datenanalyse zu prüfen, darf noch auf eine Reaktion Ihrerseits gehofft werden?

    Beste Grüße!
    Wb

  149. #149 BreitSide
    April 22, 2010

    @wb: falls ich den Beitrag unten richtig geleen habe (und Deine Antwort darauf), warst es im Gegentum Du, Meister Petz , der analysieren wollte. Oder?
    +++++++Zitat+++++++++++++++++++
    Georg Hoffmann· 15.04.10 · 14:20 Uhr

    @wb

    Das verspricht ja interessant zu werden!

    Ich glaub ja eher nicht, bin aber dabei.
    Das einzig wichtige ist vorerst, dass das Mittel der Monatsmittel das Gleiche wie das Jahresmittel ergibt (nicht exakt, denn nicht alle Monate haben 30 Tage und das Jahresmittel ist mit der exakten Tagesanzahl berechnet.

    Ich rechne mal nur das letzte Jahr aus:
    2009=+0.57
    Hier die Monate (die dritte Spalte (=Land+Ocean) zaehlt
    2009.04 .66 .53
    2009.12 .68 .45
    2009.21 .59 .46
    2009.29 .67 .48
    2009.38 .72 .55
    2009.46 .78 .64
    2009.54 .76 .64
    2009.62 .80 .55
    2009.71 .86 .66
    2009.79 .67 .61
    2009.88 .77 .68
    2009.96 .64 .57

    Mittel=1/12+(0.53+045+0.46+0.48+0.550.64+0.64+0.55+0.66+0.61+0.68+0.57)=0.568

    Das GISS kann also wahrscheinlich Mittel richtig berechnen. Ich lass Sie die anderen Jahre nachpruefen.

    Dokumentationen finden sich auf der GISS Webseite, insbesondere zwei/drei Publikationen von Jim Hansen zur Methode der Homogenisierung der Met Daten etc.

    Hier koennen Sie den Code in Python und die Daten runterladen. Viel Spass!
    http://clearclimatecode.org/
    ++++++Zitat Ende++++++++++++++++

  150. #150 Wb
    April 22, 2010

    @Breitie
    Der Webbaer stand eben zur Datenanalyse und anschliessenden Visualisierung bereit, Herr Hoffmann wollte sich noch melden.
    Die schwer nachvollziehbare Vereinbarkeit der Graphen A und B, beachten Sie bitte die 12-Monatslinien bzw. die 5-Jahreslinien, stand in Frage und Herr Hoffmann verwise auf die bereitstehende und öffentlich zugängliche Datenbasis. Wb griff zu.

    MFG
    Wb

  151. #151 BreitSide
    April 22, 2010

    Ja und? Wo ist jetzt die putzig-petzige Analyse?

    GH hat sie für ein Jahr gemacht, seitdem wartet alle Welt (nicht wirklich…) auf Petzens Nachweis, dass die “schwer nachvollziehbare Vereinbarkeit” auch eine tatsächliche Differenz offenbare (“besonders zwischen 1900 und 1980″).

    Schauma dochma, was GH geschrieben hatte:

    Georg Hoffmann· 15.04.10 · 14:58 Uhr @wb Beim Lesen ihrer letzten Beitrage habe ich ploetzlich den EIndruck, ich wollte etwas nachschauen und ueberpruefen. Eigenartig.

    Und damit soll GH geschrieben haben, er wolle “sich noch melden”? Ich halte das für – Gerlinde gesagt – eine leicht erklärungsbedürftige Auslegung dieses Beitrags.

  152. #152 Wb
    April 22, 2010

    @Breitie
    Schaun Sie sichs am besten selbst mal an, die Graphen dind widersprüchlich, die im Textformat zugrundeliegenden Daten passen nicht.
    Nachweis liegt der Datenanalyse bei.

    Ohren steif halten,
    MFG
    Wb

  153. #153 BreitSide
    April 22, 2010

    Na wo isser denn, der petzig-putzige Nachweis?

    Welcher Datenanalyse liegt was bei?

    Buddha bei die Fische (sind die nicht grad dran?)!

  154. #154 Wb
    April 22, 2010

    @Breitie
    Beachten Sie bitte die Datenaggregation, die weiter oben verlinkt ist und vergleichen Sie – falls Sie nicht in die Daten wollen, was ja nachvollziehbar ist – bitte einfach die Graphen A und B, beide ebenfalls oben verlinkt.

    MFG
    Wb

  155. #155 BreitSide
    April 22, 2010

    Ja und?

    Du behauptest, da gäbe es Unstimmigkeiten. Soll ich mir diese angeblichen Unstimmigkeiten jetzt selbst raussuchen?

    Du postest lange Datenreihen. Soll ich jetzt selbst die von Dir behaupteten Unstimmigkeiten rauszusuchen versuchen?

    Komm mal auf den Punkt: wo ist der Inhalt Deiner Rede?

  156. #156 energietechniker
    April 22, 2010

    @Jan Müller

    wow. was für ein text. sind sie philosophie-student oder sowas ähnliches?

    “”nennen und beziffern sie den schaden.”
    http://www.weingarten.ihk.de/artikel/download/merkblaetter/standortpolitik/umwelt/Gu_titel_stern_report_wirtschaftliche_Folgen_der_Erderwaermung.pdf

    ist die faktenlage schon so dünn dass sie den gefaketen stern report zitieren müssen? schon die ersten 2 absätze der zusammenfassung enthalten 2 lügen und einen wiederspruch.

    “Sie beweisen hier die Ungefährlichkeit damit, das sie bisher noch nicht tot umgefallen/die Welt noch nicht untergegangen ist,…”

    jeden tag fallen viele menschen wegen realer problem tot um. das aber nur nebenbei. ich beweise gar nichts , sondern sage dass das 1K bisher keinerlei probleme verursacht hat. nennen sie doch einen klimageschädigten.
    aber gerade wenn man von der existenz und gefährlichkeit von AGW (so wie sie) überzeugt ist, muss man doch eine klimapolitik die keinen effekt auf die temperatur hat hinterfragen.

    “Was die Politik angeht, drehen sie wiederum dieselbe Logikschleife: Weil zuviele Menschen sie nicht wollen (was ich als guter Demokrat so hinzunehmen habe), heißt das, sie wäre zum Misserfolg verdammt? Lesen doch mal den verlinkten Krugmannartikel. Und selbst wenn morgen die welt beschlosse, sich vernünftig zu verhalten, könnten sie übermorgen immernoch keinen messbaren Impakt auf die Temp. detektieren. Die Trägheit ist hier gewissermassen (vielleicht haben sie davon gehört) ein Teil des Problems.”

    ???? was wollen sie damit nur sagen??? weiter mit glühbinenverbot, EEG, …??? weiter mit vielfliger-klimakonferenzen an exotischen orten? wie soll klimapolitik nach ihrer meinung ausschauen?

    dass sie demokratische entscheidungen respektieren finde ich löblich. ist bei AGWlern nicht so selbstverständlich. die masse ist auch gar nicht so dumm wie sie glauben.
    googlen sie mal was james lovelock zu demokratie sagt.

  157. #157 Jan Müller
    April 23, 2010

    @energietechniker

    “wow. was für ein text. sind sie philosophie-student oder sowas ähnliches?”

    Nein, das sind nur Ökonomie-basics. Letztlich lese ich so’n Zeug mehr als Aufdeckerlektüre. Seltsamerweise ist auch hier, im Gegensatz zu den Steuervermeidungsfreunden der skeptischen Art (die eine andere Realität ausmachen wollen), die science einigermassen settled.

    “ist die faktenlage schon so dünn dass sie den gefaketen stern report zitieren müssen? schon die ersten 2 absätze der zusammenfassung enthalten 2 lügen und einen wiederspruch.”

    Ja klar, alles *** ausser Mutti. Soweit ich sehen kann, ist der Widerspruch marginal, und den können sie sich dann hier angucken: http://www.e3network.org/papers/SocialCostOfCarbon_SEI_20100401.pdf, ich hätte noch soviel verlinken können. Die Hauptkritik richtet sich demnach gegen die Diskontierungsrate, was aber mMn. aufgrund der zugrundeliegenden Fragestellung Quatsch ist. Nordhaus (der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nie ein arides Klimat mit eigenen Augen gesehen hat, meint sogar, das Wärmeoptimum sei noch nicht erreicht, und kein Mensch nimmt sowas ernst). Aber lesen sie sich den Artikel ruhig mal durch, da gibt’s Erläuterungen bezüglich der sceptical science*. Und guess what? Auch Modelierungen sind immer willkommen, wenn sie nur selbst getunt sind.

    “jeden tag fallen viele menschen wegen realer problem tot um. das aber nur nebenbei. ich beweise gar nichts , sondern sage dass das 1K bisher keinerlei probleme verursacht hat.”

    Ich bin keineswegs auf den AGW fixiert. Die Frage ist: Ist ein 1K eine Menge, die Abschätzungen bezüglich des weiteren Verlaufs erlauben? Alle, die irgendwie Plan haben, sagen: Ja. Und umgekehrt kommt Kritik seltsamerweise immer von Leuten, die ihre Lebensart bedroht sehen, aber eher nicht soviel Ahnung haben. Und 2 oder 3K mehr, das ist ein aufgrund eigener Erfahrungen gemachtes Urteil, werden ganz sicher einen ziemlichen Impakt haben. Ich halte mich selbst für viel konservativer und liberaler in dieser Sache, als sie es sind, und die Ökonomen pflichten mir bei.

    “aber gerade wenn man von der existenz und gefährlichkeit von AGW (so wie sie) überzeugt ist, muss man doch eine klimapolitik die keinen effekt auf die temperatur hat hinterfragen.”

    Völlig d’accord. Sie können sich ja mal fragen, warum in der Regierungserklärung von ’98 ganz dolle Vorhaben bezüglich EE und KWK konkret angesprochen wurden, die Energieeffizienz, die weit mehr Potential bietet, aber nicht. Wobei ich mich hier selbstredend immernoch auf den Effekt auf die Emission beziehe, wenn sie die Temp. zur Grundlage machen, warten wir noch ein paar Dekaden länger (aber wohlmöglich liegt ihnen das auch mehr). Wie es scheint, dominiert in der Politik wohl doch ihr Lager, oder? Wozu beklagen sie sich also.

    “???? was wollen sie damit nur sagen??? weiter mit glühbinenverbot, EEG, …??? weiter mit vielfliger-klimakonferenzen an exotischen orten? wie soll klimapolitik nach ihrer meinung ausschauen?”

    Was ich damit sagen will, ist, das die realistischen Möglichkeiten vielfach entweder falsch oder gar nicht ausgeschöpft werden, und das Potential (s. Krugmann) längst nicht ausgeschöpft ist. Und das, selbst wenn dem morgen so wäre, sie immernoch Grund zum rumnörgeln hätten. Ich finde ihren Zugang zum Thema recht apolitisch.

    Ich persönlich meine, eine vernünftige Politik würde auf geeignete Anreizsysteme setzen. Aber vielleicht schauen sie sich mal die “Energieabteilung” bei EIKE an. Die demonstriert noch viel schöner als die Klimaabteilung, wie komplett Lobbygesteuert dieser Verein ist*.

    “dass sie demokratische entscheidungen respektieren finde ich löblich. ist bei AGWlern nicht so selbstverständlich. die masse ist auch gar nicht so dumm wie sie glauben.”

    Natürlich ist das selbstverständlich, die Demokrtatiefreundlichkeit überwiegt nach Lage der Dinge im Nichtskeptikerlager aber sowas von. Und selbstredend auch die Marktfreundlichkeit, die Irrationalität ist klar zuzuordnen, sie gehört ins Skeptikerlager. In einer Demokratie basiert die Politik auf dem geordneten Diskurs und der Bildung von Kompromissen, es sind die Scepties, die permanent den anderen unterstellen, diese hätten sich verschworen, und ein völlig ideologisch verblendetes Freund-Feind-Schema unterstellen. Was mich persönlich angeht: Ich finde es wie gesagt verwunderlich, das mir eine Gesinnungshaltung unterstellt wird: Ich bin nicht mal links, und vertraue auf den Markt. Und ich weiß auch nicht abschließend, wie es anno 2100 aussehen wird. Ich verlasse mich deshalb auf die scientific community, weil es das ist, was man in wissensbasierten Gesellschaften zu tun pflegt, genauso wie bei der Krebsforschung. Ich frage ganz allgemein lieber gleich am Anfang jemanden, der sich mit sowas auskennt.

    “googlen sie mal was james lovelock zu demokratie sagt.”

    Was hat denn jetzt Lovelock damit zu tun? Aber gut, dann googeln sie doch mal, was John Stuart Mills über Sozialismus denkt, dann wird ihr liberales Herz komplett verwirrt, das lässt sich auch umdrehen). Prognosen über die Zukunftstauglichkeit der Demokratie gibt es viele, und viele fallen unschön aus (ich habe Lovelock jetzt nicht gegoogelt), das sind durchaus rationale Überlegungen. Wir können das Szenarientechnisch angehen: Nehmen wir an, sie haben recht, was passiert dann? Der “Klimahype” wird sich mit der Zeit verbrauchen, darauf setzen sie ja. Nehmen wir an, sie haben unrecht, und bei 2-3° fangen die ernsteren Probleme an, zuzüglich der Gewissheit, das es unabänderlich noch viel schlimmer kommt, weil ja in der Zwischenzeit immer weiter fröhlich emmitiert wurde, weil eine ausreichend große Anzahl von Menschen ihren Standpunkt teilt: Würde das nicht bedeuten, eine Demokratie kann sich irren? Nur um das klar zu machen: Allen, aber auch wirklich allen regeln folgend, die sich an Wissengesellschaften knüpfen, sieht es so aus, das ich recht behalten werde. Wenn nicht, um so besser.

    *Sehr populär ist ja auch Richard Tol, der letztens erst wieder mit Vorwürfen um sich warf, der IPCC würde selektiv reviewen. Und dann macht er eine Metastudie, die 211 Studien auswertet, von denen sage und schreibe 112 von ihm selber kommen, daneben ist Nordhaus mit allen Szenarien seiner Modellierung zitiert, der Stern-Review wird, bei einer weit größeren Range (41-124$ SSC, bei 83$ im Mittel) dagegen mit nur einem einzigen Szenario rangenommen. LOL. Und nicht mal der bezweifelt die Notwendigkeit von Klimaschutzmassnahmen. Der link klärt sie darüber auf, das diese Abschätzungen gegenwärtig Politik machen, nicht die der “Klimahysteriker”.

    **Sie werden es schon der Quelle wegen nicht akzeptieren, aber einer muss den Mist ja mal klarstellen: http://klimakrise.de/2010/04/22/eike-updated/. Fangen sie gleich mit dem ersten Beitrag an, sowas darf sich allerdings nur ein Lager leisten, oder? Aber wie gesagt, das Hauptproblem ergibt sich aus der Vorstellung bei EIKE, ihren liberal-marktwirtschaftlichen Interessen sei am ehesten ohne Klimapolitik gedient. Das ist schon jetzt, ganz ohne Klima-Tralala, obsolet. Ich werde es immer wieder sagen: Müssten sie für den Sprit einen marktgerechten Preis entrichten, wären sie vermutlich schneller ein Energiepolitikfreund, als sie “Klimaschutz” sagen könnten.

  158. #158 Jan Müller
    April 23, 2010

    @energietechniker, Nachtrag

    Lassen wir das Klimagedöns mal einen Augenblick beiseite (es ist vermutlich eh vergebene Mühe), und konzentrieren wir uns auf die Vorstellungen zum Markt an sich. Ich habe da kürzlich ein Vid verköstigt, und das geht so: http://www.youtube.com/watch?v=lA-cpzGWVwE&feature=player_embedded

    Solcher Art sind die Vorstellungen der Radikalen, aus denen sich Birther, Truther, Oath keepers und Tea Partieers speisen, und demnach leben wir ja hier schon im Sozialismus. Wenn solcher Schrott mehrheitsfähig würde (und damit der Standpunkt, mangelnde Religiösität und die resultierende Hoffnungslosigkeit stürzten uns eben in den Sozialismus), wäre dann eine Gefährdung der Demokratie gegeben? es handelt sich immerhin um den größten Newskanal der Staaten, und eine sehr populäre Sendung. Meine Meinung lautet: Ja. Und zwar nicht, weil die ihre Meinung haben, sondern weil sie alle anderen Meinungen (hier schon mit sakralen Argumenten) dämonisieren.

    Das sind genau die Leute, die Klimaschutz als ein Produkt des Ökotalibanismus titulieren würden (wir wollen ja nicht vergessen, warum wir uns hier unterhalten, das waren ihre Worte, ich bin ein Dingsbumstaliban). Die Deckungsgleichheit zur US-Denierszene dürfte nahe 100% liegen.

    Für solche Leute sind demokratische Ansichten vergleichbar mit der Farbauswahl für die Tin Lizzy: Alles OK, solange es schwarz ist. Ist das wirklich ihre wunschgemäße Gesellschaft?

  159. #159 Eddy
    April 23, 2010

    @Jan Müller

    Sie schreiben
    ***Nehmen wir an, sie haben unrecht, und bei 2-3° fangen die ernsteren Probleme an, zuzüglich der Gewissheit, das es unabänderlich noch viel schlimmer kommt .. ***

    Meine Meinung dazu:
    Was wäre denn das schlimmste Szenario? Wieviele Jahre hätten die Leute Zeit sich anzupassen?

    Die Menschheit passt sich dauernd an solche Gegebenheiten an. Aber hier trifft es doch vor allem die Armen?!

    Was werden diese Armen tun wenn es kein Erdöl mehr gibt? Was werden sie tun, wenn sie die ganze Natur zugrunde gerichtet haben?

    Meines Erachtens ist das Klimaproblem allerhöchstens die Alarmsirene zum Umdenken. Die Klimatologen des Klimawahns können sich dann noch in 50 Jahren auf die Schultern klopfen, wie sie das Ruder herumgerissen haben und die Demokratie in Frage gestellt haben (Lovelock).

    Da sag ich nur Chapeau!

    I can’t live with you, but I can’t live without you (Brian May)

  160. #160 Georg Hoffmann
    April 23, 2010

    @WB
    Ich bin gerade etwas abgeschnitten vom Internet und solchen Dingen. Ich habe oben bereits ueberprueft, dass Monatsmittel und Jahresmittel des GISS uebereinstimmen. Mehr gibt es doch an sich nicht zu ueberpruefen. Falls doch bitte nochmal die Grafen, die Sie erstellt haben nochmal verlinken. Ich blick hier nicht mehr durch. Danke.

  161. #161 Jan Müller
    April 23, 2010

    @Eddy
    “Die Menschheit passt sich dauernd an solche Gegebenheiten an. Aber hier trifft es doch vor allem die Armen?!”

    Würde ich so nicht sagen, “sie lebt damit, so gut es geht” trifft es eher (mMn), sofern es harte Zeiten angeht. Allerdings ist ein angenommener Wandel wie der prognostizierte beispiellos. Auf welche Erfahrungen soll man sich bei sagen wir, 3° mehr schon berufen?

    “Meines Erachtens ist das Klimaproblem allerhöchstens die Alarmsirene zum Umdenken. Die Klimatologen des Klimawahns können sich dann noch in 50 Jahren auf die Schultern klopfen, wie sie das Ruder herumgerissen haben und die Demokratie in Frage gestellt haben (Lovelock).

    Da sag ich nur Chapeau!”

    Verstehe ich nicht wirklich. Ich habe ja mein Standpunkt, das die Radikalablehnung wissenschaftlicher Konsense mit den dazugehörigen Konsequenzen demokratiefeindlicher ist, dargelegt. Ich googel jetzt den Gaia-Mann auch nicht raus, ich denke, meine Gewährsmänner können für sich in Anspruch nehmen, demokratischer Gesinnung zu sein (wie auch ich selbst).

    Davon abgesehen: Finden sie wirklich, irgendein Ruder wäre rumgerissen? Ich kann das nicht sehen. Auch nicht absehbarerweise.

    Aber das nur am Rande.

  162. #162 Eddy
    April 24, 2010

    @Jan Müller

    a) Ich habe gelesen, was Lovelock sagt, und bin erschüttert.

    b) Ich denke, dass das Umdenken ein wenig in die falsche Richtung geht. Ich bin aber überzeugt, dass diese “Gehirnwäsche” (des IPCC) allmählich wirkt. Das ist aber auch das Einzige, was ich an dieser Panikmache und wissenschaftlichen Demontage gut finde. Vielleicht braucht die Menschheit das aber?

    M.E. wäre es auch anders gegangen. Und da wir so oder so umdenken müssen, bleibt uns nichts nichts anderes übrig, als wieder einmal den “Grünen” zu applaudieren, egal was wir insgeheim von ihnen halten.

    Sollte das Resultat überwiegend positiv sein, wars auch eigentlich im Endeffekt ok?!

    c) Ich denke nicht wirklich, dass es nur die Armen trifft. Ich denke eher, dass wir durch unsere Arroganz andere davon abhalten sich selbst zu helfen, um z.B. Dämme zu bauen, die auch nützlich wären, wenn die hohen Pegel natürlichen Ursprungs sind.

  163. #163 John
    April 24, 2010

    Die Blogbetreiber ist ein dumme kleine Junge ohne Verstand. Kein Freunde, weg von die Welt, nur in Büro an Computer. Er hat eine sehr arme Leben.

  164. #164 Jan Müller
    April 24, 2010

    @Eddy

    “Ich habe gelesen, was Lovelock sagt, und bin erschüttert.”

    Dafür mag es gute Gründe geben, das kann ich nicht beurteilen. Mehr als eine gaaaanz grobe ideengeschichtliche Einordnung kann ich da nicht beisteuern. Ich versichere ihnen, mein Meinungsbild ist von Lovelock nicht beeinflusst.

    “Ich denke, dass das Umdenken ein wenig in die falsche Richtung geht. Ich bin aber überzeugt, dass diese “Gehirnwäsche” (des IPCC) allmählich wirkt.”

    Bis dato gehe ich davon aus, dass das IPCC kaum etwas tun könnte, um ihren diesbezüglichen Eindruck zu widerlegen. Such is life.

    “M.E. wäre es auch anders gegangen.”

    Soweit ich das überblicke ist bisher nicht soviel gegangen, aber ich halte das auch nicht für eine Petitesse, insofern ist meine Erwartungshaltung gedämpft. Man wird sehen.

    “Und da wir so oder so umdenken müssen, bleibt uns nichts nichts anderes übrig, als wieder einmal den “Grünen” zu applaudieren, egal was wir insgeheim von ihnen halten.”

    Glauben sie mir, ich bin kein Grüner (ich glaube, ich habe die kommunal schon mal protestgewählt, ist aber schon eine Weile her). Ich fand BUND im Vergleich zu NABU immer zu reveluzzermässig, ich habe auch vermutlich keine bessere CO2-Billanz als sie vorzuweisen. Aber egal, wodurch letztendlich motiviert, wenn es wirklich mal vorangehen sollte, gehe ich von einer Mobilisierung guter, gesunder (und marktorienterter) Akteure aus, die ein enormes Potential entwickeln werden. Man kann es auch positiv sehen.

  165. #165 Jan Müller
    April 25, 2010

    @John

    “Die Blogbetreiber ist ein dumme kleine Junge ohne Verstand.”

    Er hatte bisher einfach keine Gelegenheit, sich mit ihnen zu beraten. Aber jetzt wird ja alles gut.

  166. #166 rolak
    April 25, 2010

    Er hat eine sehr arme Leben

    Hi John, selbst wenn es so wäre, fände ich es immer noch besser als ein derart ärmliches Sprachverständnis.

  167. #167 Krishna Gans
    April 25, 2010

    @rolak
    Könnte “John” ein amerikanischer Name sein, und der Schreiber ein Ausländer ? Toll, worauf hier sooooo Wert gelegt wird – aber jetzt kommt doch sicher ein roter Merker in den Kalender ?
    Wie erbärmlich…

  168. #168 Georg Hoffmann
    April 25, 2010

    @Gans
    Selbst wenn der John aus Aserbaidschan stammte oder im Mato Grosso grossgeworden waere, der Satz “Die Blogbetreiber ist ein dumme kleine Junge ohne Verstand.” wird auch durch diese Herkunft nicht viel kleverer. Nichtmals, wenn man ihn ins Deutsche uebertraegt.

  169. #169 Franz Nörgel
    April 25, 2010

    Hoffmann wird Bild 1 nie tauschen, auch wenn es noch so falsch ist. Ein kleines “Mann” Syndrom? Die globale T Mittel immer noch bei 0,8°C. Auch völlig wurscht, weil AGW Fanaten sind eh nur an ROT und STEIL interessiert.

  170. #170 rolak
    April 25, 2010

    Mensch Gott Gans, wenn er denn Fremdsprachler wäre, hätte er diesen Umstand sicher vermerkt (‘isch schpresche nicht so gut Deutschland’) oder in seiner Muttersprache kommentiert. Ausgehend vom nick (was eigentlich schon schlecht ist, schau Deinen an oder EvilDude) wäre eher auf einen angelsächsischen Bezug zu schließen – doch selbst Babelfish übersetzt <he lives a poor life> völlig korrekt zu <er lebt ein armes Leben>. Und genau darum geht es: Um die Unfähigkeit mit Sprache umzugehen, nicht um für Einwohner von z.B. Papua-Neuguinea völlig normale mangelnde Deutschkenntnisse (ich weiß ja auch nichts von Tok Pisin).
    Möchtest Du weiterhin erbärmliche Vermutungen/Unterstellungen/Angriffe zu blog bringen wie in den vielen anderen Kommentaren auch?

  171. #171 Georg Hoffmann
    April 25, 2010

    I wo, Franz. Ich war nur zu faul. Ich hab die Karte nochmal erstellt, der Fehler der Daten aus Finnland ist wohl behoben. Das globale Mittel der T-Anomalien liegt jetzt bei 0.83 statt 0.85 vorher.
    Bild 3 zeigt das GISS Ergebniss nur für die Met Stationen, daher die etwas anderen Werte.Hier finden sie wie oben ja auch angegeben die Werte
    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.C.txt

    @Nils
    Ich werde mal beim naechsten “Rekordticker” andere Projektionen erstellen. Dass mit der GISS Seite ist ein guter Tipp. Danke.

  172. #172 Franz Nörgel
    April 25, 2010

    GISS zeigt für 250km smoothing radius:

    http://data.giss.nasa.gov/cgi-bin/gistemp/do_nmap.py?year_last=2010&month_last=3&sat=4&sst=1&type=anoms&mean_gen=03&year1=2010&year2=2010&base1=1951&base2=1980&radius=250&pol=reg

    und für 1200km Bild ganz oben.

    Was fällt jetzt auf?

    Die Antarktis 80-90° bei 250km alles im Intevall 2-4 Grad +
    und bei “smoothing” 1200km finden wir “dazwischen” eine Region innerhalb mit 4-8 Grad +

    Zauberei?

    naja, ein paar wenige Antarktisstationen beginnen mit Ende 50ger (Mittel 51-80?) und die anderen meist erst in den 80gern.
    Nette Bilder, aber wenig Wert, würde ich sagen.

    Und nochmals
    http://i41.tinypic.com/hwehbd.png
    siehe auch:
    http://neo.sci.gsfc.nasa.gov/Search.html?group=67

  173. #173 BreitSide
    April 25, 2010

    Franz Nörgel·
    25.04.10 · 11:21 Uhr

    Hoffmann wird Bild 1 nie tauschen, auch wenn es noch so falsch ist. Ein kleines “Mann” Syndrom? Die globale T Mittel immer noch bei 0,8°C. Auch völlig wurscht, weil AGW Fanaten sind eh nur an ROT und STEIL interessiert.

    NörgelSusi,, was würdest Du dann wohl schreiben, wenn GH das Bild tauschen würde? Wahrscheinlich zeter und mordio. “Zurückrudern” oder anderen Unsinn. Dir Fanaten kann es ja keiner recht machen. Dein Glaube ist zu stark.

  174. #174 michael
    April 26, 2010

    @BreitSide
    > NörgelSusi,, was ….

    Was willst Du damit andeuten? Dass der Herr Nörgel fast so dumm wie ein Frau ist? Kann es sein, dass Du ein MCP bist ?

  175. #175 BreitSide
    April 26, 2010

    DbddhkP?

    Nö, das weiß NörgelSusi schon selbst, was ich damit meine. SoPü sozusagen.

    Willst Du übrigens mit Deinem Post andeuten, dass Frauen dümmer seien? Dann lass das mal nicht Ludmilla sehen. Die schlägt Dich. Und womit? Mit Recht!

  176. #176 rolak
    April 26, 2010

    </topic> DbddhkP :-) grad letzte Woche fiel mir dieser Spruch (mit der Endung sAv) wieder ein; nach gut 35 Jahren, als er eine wahre Seuche auf dem Schulhof war. Und was war? Keiner außer mir kannte diese Mutter aller Akronyme… Danke für die Führung aus der Isolation, BreitSide! <topic>

  177. #177 BreitSide
    April 26, 2010

    rolak: es lebt! Aber Hattu Möhren lass ich jetzt lieber stecken, dü gübts hür nüch…

    Nur der Atomphysiker im Milchgeschäft muss noch: “Sie wünschen?” – “Quarks!”

    Jetzabba Duckundwech…:-)))))

  178. #178 Georg Hoffmann
    April 26, 2010

    @Breitside
    Ich wollte nur sagen, dass die Graphik jetet ausgetauscht ist. Der Unterschied im globalen Mittel war 0.83 im Unterschied zu 0.85.

  179. #179 Franz Nörgel
    April 26, 2010

    und wenn man dann endlich auch noch die Temp. in Temp Abweichungen bzw. Anomalien umbenennen würde, hätten wir die drückenden Kinderschuhe ausgezogen und könnten eventuell zur Sache kommen.
    Diese interessiert hier aber eh niemanden, da Ticker und Spinner nur an Rekorden interessiert scheinen.
    (wenn das IPCC in erster Linie die HADCRUT Daten verwendet, wird das wohl seine Gründe haben…)

  180. #180 BreitSide
    April 26, 2010

    Georg Hoffmann·
    26.04.10 · 12:38 Uhr

    @Breitside
    Ich wollte nur sagen, dass die Graphik jetet ausgetauscht ist. Der Unterschied im globalen Mittel war 0.83 im Unterschied zu 0.85.

    Danke, hatte ich schon entdeckt. Das war aber ja gar nicht wirklich mein Begehr. Ich hatte nur mal spaßeshalber NörgelSusis Reaktion antizipiert. Wahrscheinlich ist sie deshalb auch ausgeblieben.

    Ob mit warmen oder kalten Finnen, die Sache ist klar genug. Nur halt nicht für Susi…

  181. #181 Krishna Gans
    April 26, 2010

    @BreitSide

    Ob mit warmen oder kalten Finnen, die Sache ist klar genug. Nur halt nicht für Susi…

    Nimm Kanada und die Arktis noch mit dazu, nicht nur Finnland, dann ist die Sache klarer, nur nicht für Dich…
    Inside The Eureka Weather Station
    bzw. Dial “M” for mangled – Wikipedia and Environment Canada caught with temperature data errors.

  182. #182 BreitSide
    April 26, 2010

    Och Krischi, bitte nicht schon wieder der Wattsmann! Mein Bedarf an Masochismus ist heute schon gedeckt.

    Erzähl, was Du zu erzählen hast, in eigenen Worten (offenbar willst Du uns sagen oder zumindestens suggerieren, dass die Daten für Kanada falsch seien). Die dauernde Umleiterei auf diesen Hetzlink nervt langsam.

  183. #183 Krishna Gans
    April 26, 2010

    @BreitSide
    Wahrheit tut weh, ist mir klar :-)

  184. #184 BreitSide
    April 26, 2010

    Was hat denn der Wattsmann mit Wahrheit zu tun?

  185. #185 Krishna Gans
    April 26, 2010

    >++++(°>

  186. #186 Franz Nörgel
    April 26, 2010

    @Krishna

    auch sie sollten von gewissen Spakkos nicht zu viel erwarten. Da gibt es welche, die Bundesverdienstkreuzträger ehren und ihnen danken, sie hätten sie in ein Ing. Studium getrieben, wo sie nun seit den 80ger hängen. Einem Ingenieur ist nichts zu schwör, möchte man glauben, mit Naturwissenschaften hatten sie es aber noch nie. Überforderte sind hier ganz leicht auszumachen. Vielleicht hilft ein Streichelzoo, dort reden alle so: mei liebes Mausilein, ohh mein liebes Hasilein, Pferdilein usw.

    Egal.
    Die NASA Sat. Daten zeigen def. für weite Bereiche der NHK negative T Anomalien in den Tag als auch Nacht Auswertungen, wo die 1200km smoothings und auch die 250km der GISS Daten positive- zeigen. Wie auch immer, auch die Sache mit der Eureka Station ist ja nicht ganz so ohne, wenn man bedenkt, wie spärlich die Stationen im hohen Norden sind und wie leicht sich solche Fehler einschleichen können. Ein Großteil der Erwärmung passiert ja in der Arktis und selbst das IPCC tut gut daran, die NASA GISS Daten nicht zu verwenden. Die sind eher für Extrememisten gut, welche wenig von Qualitätssicherung halten, sich an Kohlekraftwerke “ketten” und medial etwas zeigen wollen, was es real so nicht gibt. Hansen, Rahmstorf und Mitläufer sind mittlerweile von halbwegs objektiver Klimaforschung weiter entfrent, als der Forumsdodel vom sinnerfassenden Lesen.

  187. #187 BreitSide
    April 26, 2010

    Das war wieder eine echte Susi.

    Rumgenöle mit schwammigen Versatzstücken aus dem Leugnerbaukasten. Inhalt? Fehlanzeige. Ein Paradebeispiel zum Studium von Verschwörersprech.

  188. #188 Krishna Gans
    April 26, 2010

    @Franz Nörgel
    Je eingehender man sich mit der Materie kritisch auseinder setzt, umso mehr stellt man fest, wo überall der Wurm drin zu sein scheint.
    Ma denke nur an das Verwenden von Eichenbaumringen durch “Hide the Mann”, vor denen extra gewrnt wird, daß Sie als Klimproxys ungeeignet seien:

    Responses to the decision from Baillie, Rob Wilson and Phil Willis are as interesting as the decision. Baillie and Wilson argued that oak chronologies were “virtually useless” as temperature proxies and “dangerous” in a temperature reconstruction. Nonetheless, as I report below, no fewer than 119 oak chronologies (including 3 Baillie chronologies) were used in Mann et al 2008 without any complaint by Wilson or other specialists. CA readers will also be interested in Baillie’s 2005 response to a Climate Audit post urging climate scientists to update the proxies.

    Mann of Oak
    Da wird “unsere” geistlose Schmalseite wieder schimpfen, Gift und Galle spucken – wieder so eine böse Seite….

  189. #189 BreitSide
    April 26, 2010

    Krischi, Krisch, warum schmeißt Ihr Klimatrolle immer mit Begriffen wie “böse” um Euch? Ist es doch nur Religion, was Euch antreibt?

    Also ich würde eher, das ist eine dumme Site.

    Und dass Gänschen außer Dummsites und Beleidigungen nichts zu bieten hat, ist ja nun auch nicht wirklich was allzu Neues.

  190. #190 Krishna Gans
    April 26, 2010

    @BreitSide
    Bist Du eigentlich überhaupt in der Lage, einen halwegs sinnvollen, ggfs. sogar sachlichen Beitrag zu formulieren, der marginal was mit de Thema zu tun hat, oder bist Du hier wirklich sowas wie der Pausenclown und / oder Forentroll ?
    eigentlich sollte die von GH verordnete Woche Pause irgendwie was im Oberstübchen (falls vorhanden) angeregt haben, oder ?
    Ansonsten muß ich Deine Beiträge als das einordnen, was sie vorgeben zu sein – eine volle Breitseite Dünnpfiff.

  191. #191 Krishna Gans
    April 26, 2010

    @BreitSide
    Zu der “dummen Seite” von McIntyre:
    Hand “Praised” McIntyre of Climate Audit or uncovering the fact that inappropriate methods were used which could produce misleading result.
    Unfortunately, Oxburgh “regrettably” “neglected” to mention this in his report.

  192. #192 Franz Nörgel
    April 26, 2010

    ist ja lustig,
    da nennt man jemanden Forumsdodel und es fühlt sich einer betroffen, der gar nicht gemeint war. So viel Selbsteinsicht hat auch wieder was…hohoho.

  193. #193 BreitSide
    April 26, 2010

    Och Krischi, hab ich Dir Dein Förmchen putt macht? Lass doch den Personenkult mal weg und akzeptiere die Fakten der anthropogenen globalen Erwärmung. Ist gar nicht schwer. Braucht man nur etwas naturwissenschaftliche Vorbildung. Dazu gibt´s gute Abendkurse für den zweiten Bildungsweg.

    Viel Erfolg, Du schaffst das! Vielleicht.

  194. #194 Krishna Gans
    April 26, 2010

    @BreitSide

    Lass doch den Personenkult mal weg und akzeptiere die Fakten der anthropogenen globalen Erwärmung.

    Fakten ?
    Sind wir jetzt hier im Kabarett helandet ?
    Ach nee, kann nicht sein, im Kabarett herrscht in der Regel Intelligenz und sprühender Geist, etwas, wovon BreitSide als Unerreichbares den ganzen lieben langen Tag lang träumt.

    akzeptiere die Fakten der anthropogenen globalen Erwärmung. Ist gar nicht schwer.Braucht man nur etwas naturwissenschaftliche Vorbildung.

    Genau das, plus gesunder Menschenverstand, läßt mich genau daran skeptisch zweifeln.
    Aber das wird ein Forentroll und Pausenclown wie Du eh nie kapieren. Die Global Warming Church hat schon die eigenartigsten Apostel und Meßdiener. wie man an der vollen Breitseite eindrucksvoll belegt bekommt.

  195. #195 BreitSide
    April 26, 2010

    Franz Nörgel·
    26.04.10 · 22:09 Uhr

    ist ja lustig,
    da nennt man jemanden Forumsdodel und es fühlt sich einer betroffen, der gar nicht gemeint war. So viel Selbsteinsicht hat auch wieder was…hohoho.

    Ach NörgelSusi, irgendwann lernst Du es auch, einen Text zu verstehen. Deine äußerst putzigen Schlussfolgerungen legen aber den Schluss nahe, dass Du darauf noch viel Mühe verwenden musst. Nicht aufgeben, vielleicht schaffst Du es noch…

  196. #196 BreitSide
    April 26, 2010

    Krischi, das ist wirklich lustig, wie Du über jedes kleine Stöckchen springst, das ich Dir hinhalte. Du hast mir wieder den Abend gerettet:-)))

    Jetzt weiß ich auch, warum man Euch Trolle nennt. Weil Ihr so trollig seid. Jaja, den Scherz verstehen jetzt nur die Franggen und die Soxn…

  197. #197 Franz Nörgel
    April 26, 2010

    Und weil wir grad dabei sind:

    Rahmstorf jauelt mittlerweile wie ein angeschossenser Hund:

    “Ich möchte Sie daher bitten, zum Meichsner-Artikel eine Korrektur zu publizieren bzw. ihn komplett zurückzuziehen. Ich bin gespannt, ob Sie hier ethischer vorgehen als Ihre Kollegen von der Sunday Times, die ja laut Guardian sogar Kritik an ihrem falschen Artikel von ihrer Webseite gelöscht haben”

    Herzliche Grüße,
    Stefan Rahmstorf
    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/medien-check/2010-04-26/frankfurter-rundschau-klimarat-ipcc-africagate

    Hier geht es darum, dass nicht Afrika, sondern NUR einige Länder Afrikas gemeint sein sollten. Whau, was für ein riesen Skandal.
    AGW Fanaten übersehen halt gerne, wie viel Dreck AGW Propaganda uns schon ins Wohnzimmer getragen wurde. Alpengletscher schmelzen bis 2030, Schnee in Deutschland od. GB ist Vergangenheit, Himalaya Gletscher schmelzen bis 2035, der Kölner Dom versinkt in Nordseefluten, skeptische Klimaforscher glauben an die Erde als Scheibe und die Mondlandung im Studio und den noch weit tieferen Anspielungen, welche man hier im ehrenwerten AGW Forum gar nicht ansprechen darf, obwohl sie genau so gemacht wurden, 30ger…
    Na und da wundern sich die CO2 Heuchler, dass das Echo nicht ganz anders klingen kann. Dumme, dramatisierende Klimakatastrophenpropaganda hat nichts anderes verdient, als eine Gegenwehr mit den gleichen Waffen: Populismus, persönliche Angriffe, die untersten Schubladen eben und angefangen mit diesen Methoden haben genau jene, die heute rum jammern, weil sie sich nicht mehr auf die Hure Medien voll verlassen können. Wie armselig.

    Was forscht ein Rahmstorf eigentlich noch? Permanent irgendwelche Schreiben an Zeitungen etc. um Dinge aus seiner Sicht richtig zu stellen, Foren zensieren und betreuen, Auftritte im TV, medial höchst aktiv und dann noch ein bisschen realclimate usw. Da geht es ja schon lange nicht mehr ums Klima forschen, da geht es nur noch darum, dass sinkende Schiff AGW mit den letzten Mitteln zu verteidigen.

  198. #198 BreitSide
    April 26, 2010

    War doch klar, dass NörgelSusi die Lügner und Fälscher unterstützt. Eine Krähe hackt der anderen doch kein Auge aus.

  199. #199 Franz Nörgel
    April 27, 2010

    Lügner wissen wenigstes, was wahr sein könnte und Fälscher findet man im Lager AGW und deren eifrig naiven Pflegefällen…

  200. #200 BreitSide
    April 27, 2010

    Franz Nörgel·
    27.04.10 · 00:06 Uhr

    Lügner wissen wenigstes, was wahr sein könnte

    Gut beobachtet. Und genau da liegt offensichtlich der Unterschied zu Dir.

    und Fälscher findet man im Lager AGW und deren eifrig naiven Pflegefällen…

    Solche dümmlichen Pauschalbeleidigungen – trotz längst erfolgter Widerlegung – sind halt des Trolls täglich Brot.

  201. #201 Franz Nörgel
    April 27, 2010

    längst wurde widerlegt, dass Schaum vorm Mund gar kein Schaum ist, hell Schaumi?

  202. #202 Stefan P
    April 28, 2010

    …wenn es diesen Blog in 3 bis 4 Jahren noch gibt, können wir Herrn Dr. Georg Hoffmann als Propheten feiern:

    13.04.10 · 17:42 Uhr
    Die globale Abkühlung geht unbarmherzig weiter
    (© GH)

    http://wattsupwiththat.files.wordpress.com/2010/04/orssengo3.png

  203. #203 BreitSide
    April 28, 2010

    Och nicht schon wieder den Wattsmann. Wenn das Deine einzige Quelle des Wissens ist, dann wundert mich gar nix mehr.

    Aber das passt zu Leuten, die so fest die Augen vor der Wirklichkeit schließen können, dass sie im Sommer bei 30 Grad Frostbeulen kriegen.

    Es muss ja kälter werden, muss, muss, muss!

  204. #204 Stefan P
    April 28, 2010

    @ BreitSide

    …Frostbeulen kriegen nur die, die ständig in der Arktis rumlatschen um darauf aufmerksam zu machen wie warm es dort ist. Erst kürzlich musste wieder so ein Schwachkopf gerettet werden, damit er nicht erfriert.

    Die unbarmherzige Erwärmung zeigt sich auch in der Antarktis:

    http://nsidc.org/data/seaice_index/images/daily_images/S_timeseries.png

  205. #205 BreitSide
    April 28, 2010

    Schon praktisch, wenn man nicht mehr 1951-1980 als Referenz nimmt, sondern 1979-2000.

    Das erleichtert das Leugnen ungemein.

  206. #206 BreitSide
    April 28, 2010

    Und noch ein Trick der Leugnertrolle:

    bekannterweise nimmt in der Antarktis die Eisfläche kaum ab, dafür die Temperatur umso mehr zu. In der Arktis ist das umgedreht. Mit ein ganz klein wenig naturwissenschaftlicher Vorbildung könnte man das ja als plausibel erkennen (Phasenwechsel oder nicht), aber die schaltet SusiNormalLeugnerIn ja mal gerne ab. Soweit vorhanden.

  207. #207 BreitSide
    April 28, 2010

    Hier mal richtige Arktiseisbetrachtungen:
    http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Meereis#Projektionen

    Die Realität, die ja nach Kohl etwas ganz anderes ist als die Wirklichkeit, hat die IPCC-Prognosen längst ein- und sogar überholt.

  208. #208 Stefan P
    April 28, 2010

    @ BreitSide

    …Ihr Sachverstand raubt einem je den Atem:

    …bekannterweise nimmt in der Antarktis die Eisfläche kaum ab, dafür die Temperatur umso mehr zu. In der Arktis ist das umgedreht…

    Demnach nimmt also die Eisfläche in der Arktis kaum zu aber die Temperatur um so mehr ab…

    LOL

  209. #209 BreitSide
    April 28, 2010

    @Steffi: hast gerade Kreide geholt, als in der Schule Logik dran war?

  210. #210 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    Watts ist im Vergleich zum Forumsdeppen ein Kapazunder der Naturwissenschaft. Er ist Meteorologe und somit ein Fachmann, egal ob sein Schnautzer gefällt od. seine Ansichten symphatisch sind.

    Man kann aber alle Arktis Experten, bzw. jene, die Aussagen dazu irgendwo im web finden und diese dann als die “Wahrheit” sehen, ganz schnell aufs Glatteis führen und ihren Dillentantimus ans Licht führen. Sie können nämlich Folgendes nicht beantworten:
    Die IR Absorbtionsfähigkeit des CO2 ist gut bekannt. Am stärksten muss diese in der mittleren Troposphäre der Tropen ausfallen, weit stärker als über der Arktis bzw. Antarktis. Warum findet man nun eine Erwärmung der Arktis und kaum Erwärmung über den Tropen? Da die überdurchschnittliche Erwärmung der Arktis und der damit verbundene Rückzug der Meereisfläche nicht über CO2 erklärbar ist, müssen andere Einflüsse zur Erwärmung bzw. Eisschmelze beitragen. Der polare “CO2 Effekt” ist über der Antarktis praktisch Null und warum sollte er über der Arktis extrem hoch sein?

    Diese Polarität im Zuge von Klimaänderungen ist nichts neues, sie wurde schon häufig beobachtet, bzw. rekonstruiert. Eine aus IR Forcing bedingte Erwärmung müsste polar viel gleichmäßiger ausfallen, sofern der Einfluss stark genug, sprich messbar wäre.

  211. #211 BreitSide
    April 29, 2010

    NörgelSuse:

    “Die IR Absorbtionsfähigkeit des CO2 ist gut bekannt. Am stärksten muss diese in der mittleren Troposphäre der Tropen ausfallen, weit stärker als über der Arktis bzw. Antarktis.”

    Soso.

  212. #212 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    ja, genau soso!
    Keine Ahnung gell? Noch nie was vom “hot spot” gehört, nääää, wazu auch, Narren scheissen einfach Foren voll!

  213. #213 BreitSide
    April 29, 2010

    NörgelSuse:

    die überdurchschnittliche Erwärmung der Arktis und der damit verbundene Rückzug der Meereisfläche

    Soso.

    Ob Dir das Krischi/Eddy durchgehen lassen? Du hast “Jehova” gesagt…

  214. #214 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    Ja, Forumsdepp, sag uns doch (wirklich einfache Frage)
    warum die arktische Meereisfläche von ca. 1990 bis 2007 stark abgenommen hat und gleichzeitig die antarktische zugenommen.
    Kannst du Volltrottel eine Frage beantworten, schaun wir mal alle gespannt, was der Narr aller Foren zusammen bringt!

  215. #215 BreitSide
    April 29, 2010

    @NörgelSuse:

    Narren scheissen einfach Foren voll!

    Wenn Du meinst.
    Hast Dich wieder mal so treffend charakterisiert, wie ich es niemals nicht gekonnt hätte.

    Aber warum lässt Du mich nicht an Deinem Wissen teilhaben, warum “Die IR Absorbtionsfähigkeit des CO2 am stärksten in der mittleren Troposphäre der Tropen ausfallen muss, weit stärker als über der Arktis bzw. Antarktis.”? Bin echt gespannt, was Dir einfällt…

  216. #216 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    ähmm, Forumsdepp, bist du das?

  217. #217 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    jaja, Spieß umdrehen, wenn schon wieder nix wissen. Mei bist du ein armer Trottel.
    Schau: 1+1=3 stimmt gell (aber nur wenns Rahmstorf sagt…)

  218. #218 BreitSide
    April 29, 2010

    Ach NörgelSuse, von Dir beleidigt zu werden adelt. Ich stell mir grad das HB-Männchen vor.

    Irgendwann hast Du diese Phase hinter Dir. Spätestens wenn der Bartwuchs beginng.

  219. #219 BreitSide
    April 29, 2010

    NörgelSuse, stehst Du nicht mehr hinter Deiner Behauptung:

    “Die IR Absorbtionsfähigkeit des CO2 ist gut bekannt. Am stärksten muss diese in der mittleren Troposphäre der Tropen ausfallen, weit stärker als über der Arktis bzw. Antarktis.”

    ?

    Ich bin immer noch gespannt auf Deine Erklärung. Echt jetzt.

  220. #220 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    na was jetzt, geht nix oder?

    Forumsdepp, sag uns doch (wirklich einfache Frage)
    warum die arktische Meereisfläche von ca. 1990 bis 2007 stark abgenommen hat und gleichzeitig die antarktische zugenommen.
    Kannst du Volltrottel eine Frage beantworten, schaun wir mal alle gespannt, was der Narr aller Foren zusammen bringt!

    und hot spot, auch nix gefunden, scheisse gell, wenn man völlig von google abhängig ist, mein kleiner Hosenpisser!

  221. #221 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    muss ich es echt sagen, od. willst du es wenigstens versuchen zu beantworten?

    Ich verspreche dir, deine Inkompetenz etwas zu lindern, wenn du es schaffst, die einfachste Physik dazu zu erklären. ist echt einfach, zu mindest für jene, die ein wenig Ahung haben,

    also los: hot spot, warum dort, einfache Frage an Britedodel (Tipp, siehe IPCC, dass ist dieser Weltklimarat, schon mal was gehört davon, ähmmm?)

  222. #222 Franz Nörgel
    April 29, 2010

    …er ist fleißig am googeln, schaun wir mal, wie lange es noch dauert, hohoho, was für ein Schwachkopf…

  223. #223 BreitSide
    Mai 3, 2010

    BreitSide·
    29.04.10 · 16:07 Uhr

    NörgelSuse, stehst Du nicht mehr hinter Deiner Behauptung:

    “Die IR Absorbtionsfähigkeit des CO2 ist gut bekannt. Am stärksten muss diese in der mittleren Troposphäre der Tropen ausfallen, weit stärker als über der Arktis bzw. Antarktis.”?

    Ich bin immer noch gespannt auf Deine Erklärung. Echt jetzt.

    Wie üblich kommen sicher wieder nur Beleidigungen.

    Aber wie gesagt, von Dir beleidigt zu werden adelt.

  224. #224 Wb
    Mai 3, 2010

    @Georg Hoffmann· 23.04.10 · 13:58 Uhr
    Herr Hoffmann, scannen Sie bitte die letzten Kommentarbeiträge des Webbaeren, die Sache ist hinreichend dokumentiert, an einer etwas längeren Beschäftigung wird aber kein Weg vorbeiführen.

    Graph 2 Ihres Artikels harmoniert nicht mit dem von Ihnen im Kommentarbereich verlinkten (alles dokumentiert), die bei GISS verfügbare Datenbasis nicht mit den beiden Graphen.

    Ein Irrtum des Wb soll natürlich nicht ausgeschlossen werden, aber er hat ordentlich geliefert vor ca. 2 Wochen. Da sind Fragen bzgl. der GISS-Daten und deren Visualisierung offen.

    MFG
    Wb

  225. #226 BreitSide
    Mai 3, 2010

    Meister Petz (oder Mausebär), nimm Dich mal nicht so wichtig!

    Wenn Du eine Antwort willst, stell eine richtige Frage und nicht so was Schwammiges wie “harmoniert nicht”. Sind wir hier bei Sheng Fui?

    Sei nicht so faul und stelle die 2 Grafen, die Deiner Meinung nach nicht “harmonieren”, gegeneinander, damit man sehen kann, was Du meinst.

    Hier hat keiner die Lust, Deinen kryptischen Schnitzeljagdhinweisen zu folgen.

  226. #227 Wb
    Mai 3, 2010

    @BreitSide:
    Wenn eine Datenbasis bereit steht, eine Matrix, vllt 120 x 5, und zwei darauf basierende Graphen, dann wird man sich doch vielleicht noch daran festhalten können?

    Oder ist sogar das hier zuviel verlangt und ein Inhaltemeister reagiert ausweichend und schwächelt?

    MFG
    Wb

  227. #228 Georg Hoffmann
    Mai 3, 2010

    @wb

    Grundsaetzlich. Diese Datensaetze wurden schon so oft gecheckt, die Chance da irgendwo einen Fehler der Art Monatswerte ergeben keine Jahreswerte etc. zu finden ist gleich Null, meint der Georgbaer.

    Die Spalten der Matrix, ‘Year’ ist von der Bedutung her klar, was soll Jahresdurchschnitt (‘Annual_Mean’) genau bedeuten?

    Mittel der Anomalien (relativ zur GISS Referenzperiode 1950-1979) ueber ein Jahr.

    Our analysis concerns only temperature anomalies, not absolute temperature. Temperature anomalies are computed relative to the base period 1951-1980. The reason to work with anomalies, rather than absolute temperature is that absolute temperature varies markedly in short distances, while monthly or annual temperature anomalies are representative of a much larger region. Indeed, we have shown (Hansen and Lebedeff, 1987) that temperature anomalies are strongly correlated out to distances of the order of 1000 km. For a more detailed discussion, see The Elusive Absolute Surface Air Temperature.

    Addiert der Wb ganz unbeholfen den ‘Annual_Mean’, dann erhält er Folgendes:

    Warum addieren sie denn Jahresmittel? Um das 5-Jahresmittel zu ueberpruefen?
    Zb das erste 5 Jahremittel 1882: -0.27=1/5*(-.28 -.21 -.26 -.27 -.32 ) Stimmt also.
    Oder soll die Tabelle noch etwas anderes belegen?

    Angaben jeweils möglicherweise in Grad Celsius, liegt eine genaue Beschreibung der Datenbasis vor?

    EInfach nur auf der GISTEMP Seite lesen. Da ist alles erklaert. Paper etwa hier:
    http://pubs.giss.nasa.gov/abstracts/1981/Hansen_etal.html
    http://pubs.giss.nasa.gov/abstracts/1987/Hansen_Lebedeff.html
    http://pubs.giss.nasa.gov/abstracts/1999/Hansen_etal.html
    http://pubs.giss.nasa.gov/abstracts/2001/Hansen_etal.html

    Sonst noch was?

    Liegt eine Herkunftsbeschreibung bzgl. der Erhebung der Daten vor?

    Die Rohdaten kommen vom GHCN
    http://www.ncdc.noaa.gov/oa/climate/ghcn-monthly/index.php

    Bei weiteren Fragen moeglichst praezise und eventuell nochmals Grafen verlinken und Rechnungen explizit angeben. Einfache verstaendliche Saetze schreiben.

  228. #229 Wb
    Mai 3, 2010

    Mal ganz klar nachgefragt:
    Warum dürfen die Jahresmitteltendenzen [1] nicht addiert werden?

    [1] Es wurden die Tendenzen addiert, nicht die Jahresmittel. Die Tendenzen haben kleine +- Werte bis 1 Grad Celsius.

  229. #230 Wb
    Mai 3, 2010

    Hier noch mal die “Annual-Mean”-Daten.

  230. #231 Wb
    Mai 3, 2010

    BTW. das scheint ja nicht ganz klar zu sein, die Summe der Tendenzen bildet die Gesamttendenz.

  231. #232 Georg Hoffmann
    Mai 3, 2010

    @wb
    Sie haben in ihrem Kommentar oben
    http://www.scienceblogs.de/primaklima/2010/04/die-globale-abkuhlung-
    geht-unbarmherzig-weiter-rekordticker-marz.php#comment104645

    die Werte von hier genommen.

    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.A2.txt

    Richtig?

    Das sind alles keine Tendenzen. Sondern Mittel. Irgendwas geht hier voellig durcheinander. Was ist fuer Sie eine Tendenz und wo sehen sie Tendenzen?

  232. #233 Wb
    Mai 3, 2010

    Wenn die Mittel Werte von -1 bis +1 annhemen, dann sind das Mittel wovon?

  233. #234 Wb
    Mai 3, 2010

    Die Datenbasis ist richtig zitiert.

  234. #235 Georg Hoffmann
    Mai 3, 2010

    @wb
    Das raeumliche Mittel der globalen Temperaturanomalie. Die Anomalie relativ zur Referenzperiode des GISS 1950-1979.

    Nochmals

    Our analysis concerns only temperature anomalies, not absolute temperature. Temperature anomalies are computed relative to the base period 1951-1980. The reason to work with anomalies, rather than absolute temperature is that absolute temperature varies markedly in short distances, while monthly or annual temperature anomalies are representative of a much larger region. Indeed, we have shown (Hansen and Lebedeff, 1987) that temperature anomalies are strongly correlated out to distances of the order of 1000 km. For a more detailed discussion, see The Elusive Absolute Surface Air Temperature.

    Nochmals sei die aufmerksame Lektuere der GISTEMP Seite empfohlen.

  235. #236 Wb
    Mai 3, 2010

    Warum wurde diese Referenzperiode willkürlich gewählt, warum setzt man nicht auf den jählichen Temperaturtendenzen auf?

    So etwas ist unüblich oder erfolgt aus bes. Grund, erläutern Sie bitte.

  236. #237 Wb
    Mai 3, 2010

    Also, warum die Anomalie angenommen worden ist, Sie ahnen sicherlich, dass das Annehmen einer Anomalie eine Annahme einer Tendenz impliziert und auch zu belegen in der Lage sein könnte – eben diese Anomalie voraussetzend.

    Zudem macht so ein Vorgehen den Nachvollzug wesentlich schwieriger.

  237. #238 Wb
    Mai 3, 2010

    Naja, gut, da kommt wohl ohne nähere Beschäftigung nichts mehr, man setzt halt alles in Bezug zur genannten 30-Jahresperiode.
    Man hätte auch grundsätzlich mit 30-Jahresmittelwerten kommen können, aber so lässt sich sicherlich auch das Auseinanderlaufen des Graphen 2 und des von Ihnen verlinkten Graphen erklären (Wb hier hat nicht nachgerechnet, aber er glaubt das einfach mal).

    Misstrauen wird so natürlich auch generiert.

    MFG
    Wb

  238. #239 Geoman
    Mai 3, 2010

    Auch im Spiegel wird das Klima für die Klimaerwärmungsforscher kälter:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,688175-4,00.html

    Mein Eindruck: Den Klimaerwärmungsforschern bricht die Öffentlichkeit weg und sie bleiben mit den Politikern und Umweltverbänden allein zu Hause!

  239. #240 Wb
    Mai 3, 2010

    Wenn ganz en passant herauskommt, dass Graphen deshalb merkwürdige und ohne weiteres nicht nachvollziehbare 1-Jahres- und 5-Jahreslinien zeigen, weil die Datenbasis auf einen bestimmten Zeitraum (1950-1980) genormt ist, dabei eine Anomalie vorausgesetzt wird, dann muss das Klima für einige auch kälter werden.

    Der Webbaer ist immer noch ganz unerfreulich eingestimmt (verzieht sich aber wieder) :).

    MFG
    Wb

  240. #241 Georg Hoffmann
    Mai 3, 2010

    @WB
    Zuerst (nur als kleiner Update) wollen wir mal festhalten, dass trotz wiederholter Erklaerungen, trotz mehrmaligen Verlinkens der Erlaeuterungen des GISS und obwohl ueber den entsprechenden Tabellen “Annual Mean” steht, sie von irgendetwas anderem (Tendenzen irgendwie?) ausgehen und auch nachdem ich mir jetzt die Zeit genommen habe, Ihnen diesen Kaese unter die Nase zu reiben, Sie nach wie vor meinen: so wie Sie sich das ausdenken, waere das richtig und alles andere erzeugt Misstrauen.

    Hier meine alternative Interpretation: “Sie haben sich nicht annaehernd damit beschaeftigt und wissen nicht wovon Sie reden” Und so ergibt dann ploetzlich alles einen Sinn.

    Ansonsten ist jede Referenzperiode gleichwertig solange man genug Daten hat. Ab ca 1950 ist jede 30 Jahreperiode gleich gut und lediglich additiv verschoben zu jeder anderen.

    @geoman

    “Den Klimaerwärmungsforschern bricht die Öffentlichkeit weg und sie bleiben mit den Politikern und Umweltverbänden allein zu Hause!”

    Das ist schon in Ordnung, hauptsache ich bin nicht mit Ihnen allein zu Hause.

  241. #242 Wb
    Mai 3, 2010

    Schauen Sie, lieber Herr Hoffmann, Sie haben hier auf eine Matrix verwiesen und zum “Selbermachen” i.p. Interpretation und Visualisierung eingeladen.

    Dieses Selbermachen scheiterte:
    a) an einer ungenannten Voraussetzung (“Anomalie”, alles anscheinen rel. zum Bezugszeitraum 1950-80)
    b) am Fehlen absoulter Werte

    Ihre “wiederholten Erläuterungen” setzten heute, so zu sagen stark zeitversetzt ein, danke dennoch hierfür.

    Laden Sie demnächst aber bitte besser ein, werden Sie nicht oberlehrerisch (“Sie haben sich nicht annaehernd damit beschaeftigt und wissen nicht wovon Sie reden”) und backen Sie zumindest für heute kleine Brötchen, danke.

    MFG
    Wb

    PS: Webbaer immerhin ca. 2-3 Stunden investiert haben in Ihre Einladung.

  242. #243 Georg Hoffmann
    Mai 3, 2010

    @WB
    “PS: Webbaer immerhin ca. 2-3 Stunden investiert haben in Ihre Einladung.”

    Das ist glaube ich, das Traurigste, was bisher je auf Primaklima geschrieben wurde.

    Ja, es ist wahr, wenn man sich mit Zahlen beschaeftig, muss man wissen, was sie bedeuten. Wie konnte ich davon nur ausgehen, Dummbatz ich.

  243. #244 BreitSide
    Mai 3, 2010

    Bei weiteren Fragen moeglichst praezise und eventuell nochmals Grafen verlinken und Rechnungen explizit angeben. Einfache verstaendliche Saetze schreiben.

    Damit WebMausPetz nix anfangen können, nah!

    WebMausPetz immer nix viel schreiben können deutsch, ist Bruder von Yoghurt der Weiße – mit Erdbeergeschmack.

    Möge der Saft mit ihm sein!

  244. #245 Franz Nörgel
    Mai 4, 2010

    vielleicht kapiert er es so:

    http://i44.tinypic.com/10glqio.png

    entweder oben unten seitlich od. in der Bild Besschreibung, es fehlt einfach das Wort Anomalie bzw. Abweichung od. wie auch immer…

  245. #246 just me
    Mai 14, 2010

    eine freie Implementierung (unabhängige Version von GISSTEMP) und freie Daten (GHCN waren schon immer frei) haben ihre absoluten Vorteile: http://clearclimatecode.org/airport-warming/

    soweit zu den Airports, die ja angeblich, die gesamte Erwärmung verursachen…

    Meine Frage ist: warum haben Watts und die anderen “Skeptiker” solch eine einfache Überprüfung bisher nicht gemacht?

  246. #247 BreitSide
    Mai 14, 2010

    just me·
    14.05.10 · 14:36 Uhr

    eine freie Implementierung (unabhängige Version von GISSTEMP) und freie Daten (GHCN waren schon immer frei) haben ihre absoluten Vorteile: http://clearclimatecode.org/airport-warming/

    soweit zu den Airports, die ja angeblich, die gesamte Erwärmung verursachen…

    Meine Frage ist: warum haben Watts und die anderen “Skeptiker” solch eine einfache Überprüfung bisher nicht gemacht?

    Das fragst Du im Ernst? Dann wäre ja die ganze Luft raus aus dem Kasperletheater. Ein paar Verdienstmöglichkeiten weniger.

    Macht Däniken etwa solche Arten von Überprüfungen?

  247. #248 BreitSide
    Mai 14, 2010

    BTW: schöner Link, ist schon gespeichert, danke!

  248. #249 just me
    Mai 15, 2010

    ich denke, naja, es war nicht nur eine rhetorische Frage. Ich würde wirklich gern wissen, warum unsere Flugplatzartisten und -fotografen das nicht gemacht oder gefordert haben. Ich bin jedenfalls dem clearclimatecode.org-Projekt dankbar, dass sie GISTEMP unabhängig neu implementiert haben und ab und zu solche Tests machen. Toll.

    als Zusammenfassung bleibt nun:

    * Algorithmus von GISTEMP war schon immer dokumentiert und keiner hat bisher einen konzeptuellen Fehler darin gefunden. Verbesserungen sind immer möglich, aber passt schon.
    * Implementierung ist gut und kein Betrug, wie manche behaupten, da die freie Reimplementierung das gleiche bringt, und bisher niemand einen Betrug im freien Quellcode entdecken konnte.
    * “Station-Dropout” hat auch keine Auswirkungen
    * Airports auch keine
    * “Schlecht Stationen nach Fotos” haben auch keine
    * andere unabhängige Algorithmen, siehe erster Post hier, zeigen die gleichen Eigenschaften

    Damit: die “Skeptiker” müssen mir schon nun mal genau zeigen, wo das Problem liegen soll und dann wie man es lösen kann. Die Datenqualität kann man immer verbessern, aber das gilt für alle Observationen…

  249. #250 Mcguire32JEANNIE
    Dezember 21, 2011

    Specialists claim that personal loans aid a lot of people to live their own way, because they can feel free to buy necessary stuff. Furthermore, banks present sba loan for different persons.

  250. #251 Oscar alias xpenguin
    April 29, 2012

    Seit “Climate Gate” wissen wir doch, wie das funktioniert. Ein paar Leute ohne Doktorhut gibt es schon noch, die nicht auf den Kopf gefallen sind und sowohl logische Schlüsse ziehen als auch sich entsprechend kundig machen können. In ein paar Jahren wird so Manchem ohnehin das untätige Hirn einfrieren, so daß auch der letzte Verblendete aufwachen und dann eventuell seine “Klima-Steuern” zurückverlangen wird. Jemand, der die Entwicklung der Sonnenaktivität seit Beginn der Beobachtungen kennt, ließ sich überdies noch nie ins Bockshorn jagen – auch nicht von einem zum Ententrainer mutierten ehemaligen Clinton-Vize…

  251. #252 buy successful essay
    Oktober 26, 2012

    Lots of famous guys did’t have great academic papers writing techniques. So what can be their secret? You will be able to know it when buy an essay.

  252. #253 kai
    Oktober 28, 2012

    hi, buy successful essay. maybe a few of the co2 climate hysterics here (vennecke, jan, schauderererer, seifert) may want to buy from you such an essay, as these low mental state underperformers dramatically lack any language skills

  253. #254 this Web site
    Mai 22, 2013

    Here you will have a possibility of getting the best the best writing service reviews. Therefore, you will find professional paper writing services to buy original essays at.