Der Eyjafjalla gibt keine Ruhe. Möglicherweise hat ein neuer Wassereinbruch zu der erneuten Explosivität geführt. Die Aschewolke wurde bis 6km Höhe hochgeschossen, eine ideale Reisehöhe für die winzigen Aschepartikel. Einige Artikel sprechen aber schon von 10 km, was der Reisehöhe von Flugzeugen entspricht und entsprechend unangenehmer ist. Es sind momentan alle Flughäfen (19) im Norden Spaniens (Galizien, Asturien und Baskenland) gesperrt. Die Asche wird im Lauf des Tages in Frankreich erwartet. Einmal in solcher Höhe angekommen ist der Rest des Staubproblems durch einen schlichten Blick auf die Wetterkarten lösbar. Schon weiss man ungefähr, wann und wo die Asche landet.

  • Bild 1: Da ist er schon wieder, der Eyjafjellajokull. Es werden momentan Flüge von Italien nach Nizza und Paris storniert.


    Obwohl mit einer meteorologischen Ausbildung gesegnet, hielt unser Hausphilosoph Jörg Friedrich die Voraussage, dass die isländische Aschewolke nach Westen driften werde, für reine Zauberei. Es kam aber, wie es kommen musste. Nach allem was wir wissen, tat die Wolke nämlich genau das, was hier z.B. Ludmila als Simulationen des Rheinischen Instituts für Umweltforschung vorgestellt hatte. Messungen wurden sowohl mittels verschiedener Satelliten gestützter Mess-systeme als auch mit bodengestützten Ceilometern (siehe hier) durchgeführt. Beide Sorten von Messungen wurden annähernd zeitgleich mit den Simulationen durchgeführt, ganz entgegen den Behauptungen von Jörg Friedrich. Sie waren allerdings nicht wirklich flächendeckend.

    Ein kurzer und sicher nicht vollständiger Überblick über die bestehenden Messkampagnen und Techniken:

    1)
    Meteosat-9 hat eine Reihe verschiedener Spektral-Kanäle zur Verfügung, teils im Sichtbaren (0.5-0.9 μm), teils im Infraroten im sogenannten atmosphärischen Fenster zwischen 10 – 12.5 μm. Die Kombination dieser Informationen kann genutzt werden, um Bilder wie dieses zu Erzeugen, in denen der Vulkanstaub der letzten Tage sehr schön zu sehen ist.

  • Bild 2: Meteosat-Bild, bei dem Feinpartikel in der Grösze der isländischen Vulkanasche rötlich dargestellt sind.

    Bild 2 macht aber auch klar, dass, einmal verdünnt und über dem staubigen und verschmutzten Europa angekommen, das Vulkan-Signal nur sehr schwer von anderen Signalen zu unterscheiden ist. Ich habe auch bei Meteosat keine Absolut-Werte der Konzentration gesehen, ein echtes Manko, da man allgemein annimmt, dass erst ab Konzentrationen von ca. 2000-3000 mikrogramm pro m3 Probleme bei den Flugzeugmotoren auftauchen. Ausserdem sind die Bilder strickt 2D, dass heisst, man weiss auch nicht so recht, auf welcher Höhe der Staub gerade so ist.

    Trotzdem, hier eine Meteosat Animation mit BEOBACHTETEN (listen, Herr Friedrich, listen) Staubkonzentration über Island:


    Animation der letzten Eyjafjallajökull Erruption erstellt von EUMETSAT.

    Ich war überrascht auf der EUMETSAT Seite auch herauszufinden, dass die dort auch IR Linien Spektroskopie betreiben. So kann man dann sogar einzelne Gase identifizieren, wie zum Beispiel das vulkantypische SO2. Hier also das SO2 Bild erstellt von GOME-2 auf Metop-A.

    i-bc1820e5647bfa73d4e727097b943e65-GOME2-SO2.jpg

    Bild 3: SO2 Wolke gefunden von GOME2, einem IR Spektrometer, der auf dem Satelliten Metop-A sitzt.


    2)
    Eine andere Kategorie sind bodengestützte, “aktive” Messungen, dass heisst Messungen, die aktiv ein Signal aussenden und mit dem rückgestreuten Anteil dieses Signals eine Analyse durchführen. Die obigen Meteosat Messungen gehören daher zu den passiven Messverfahren, da sie das natürlich vom Staub oder von einem Gas ausgesandte IR/sichtbare Spektrum aufnehmen. Der DWD hatte beispielsweise den Vulkanstaub sehr schnell mit ihrem Ceilometer auf dem Hohenpeissenberg detektiert. Genau wie ein sogenanntes LIDAR (tatsächlich habe ich den Unterschied zwischen Ceilometer und LIDAR nicht ganz kapiert, ein Fachmann möge mich erleuchten. Für mich ist ein Ceilometer ein LIDAR, das man auf den Boden stellt) entsenden Ceilometer ein intensives Laser-Signal, welches in der Atmosphäre gestreut wird (Mie-Streuung) und zu einem kleinen Teil wieder zum Gerät zurückgestreut wird. Laufzeit und wellenzahlabhängige Intensität des rückgestreuten Signals gibt dann Auskunft über die Konzentration und Höhe eines bestimmten Typs von Staubs oder Wolkentröpfchen.

    LIDARs können relativ klein gebaut werden und so haben Kollegen von meinem Labor, dem LSCE, eines gebaut, was man auch in ein Flugzeug stopfen kann (siehe Bild 4).

  • Bild 4: LIDAR des LSCE/IPSL eingebaut in das Forschungsflugzeug des CNRS.

    Es misst im nahen UV bei 325nm und hat somit eine ganz gute Auflösung im Bereich von ein paar μm. Unser LIDAR wurde dann auf den Forschungsflieger des CNRS gepackt, eine Falcon 20. Es lieferte einige Tage nach der ersten Erruption noch sehr präzise Messungen des verbleibenden Staubs, der bereist auf eine Höhe von 2-3km abgesunken war (siehe Bild 5).

  • Bild 5: Höhenprofil des Feinstaubs gemessen an Bord der Falcon 20 bei einem Flug quer durch Frankreich. Die Vulkansche ist die rötliche Schicht auf ca. 2-3km Höhe.

    3) Ja, und dann kann man noch einen Schritt weiter gehen und ein LIDAR auf einen Satelliten packen. Das nennt sich dann CALIPSO und ist in einer Kollaboration von NASA und CNES (der frz Raumfahrtbehörde) Teil des A-Train. Das liefert dann detaillierte Querschnitte (die Flugbahn des Satelliten) durch den europäischen Luftraum wie z.B. in Bild 6. Mehr zu den Calipso Messungen hier.

  • Hier also die Gretchenfrage: Hat man nun für diese gut belegten Aschekonzentrationen des Eyjafjalla den wirklichn fast gesamten europäischen Luftraum schliessen müssen? Und muss man es jetzt wieder in Spanien und womöglich ab heute nachmittag auch über Südfrankreich den Luftraum sperren?

    Das ist eine schwierige Frage, für die ich praktisch auch keine Expertise besitze. Der entscheidende und kritische Punkt ist sicher, wieviel Asche kann ein Flugzeug eines bestimmten Typs in welcher Höhe vertragen. Es kam manchmal der Eindruck in den Medien auf, dass es da mal zwei komische Vorfälle vor einer halben Ewigkeit gegeben hätte (ein Video eines dieser beiden Vorfälle über Alaska in der Asche des Mt.Redoubt hatte ich hier mal hingelegt), und sonst war da nichts. Das ist aber falsch.

    In einem sehr lesenswerten Paper, das mir Christian netterweise zugesandt hatte, wird eine Analyse aus Sicht der Flugsichherheit gezogen: Über hundert Schadenfälle auf Grund von Vulkanasche sind allein in der zivilen Luftfahrt in den letzten 20 Jahre dokumentiert. 8 davon hatten direkte Konsequenzen noch während des Flugs. Es kam dabei zu partiellen bis vollständigen Motorausfällen. Entscheidend ist neben der Konzentration der Vulkanasche auch mit welcher Mischung von Gasen und anderen Aerosolen der Motor kontaminiert wird und bei welcher Temperatur das Jettriebwerk arbeitet und dann eben glasartige Partikel aus der Asche fusioniert. Je heisser umso schlimmer, und da Militärjets heissere Turbinen benutzen, kann man wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass eine ganze Reihe Schadensfälle aus der nicht-zivilen Luftfahrt zu den 100 dokumentierten Unfällen hinzugezählt werden müssen.

    i-32b6b8c68ad231870fe350f6151ccd2c-DC8NASA.jpg


    Bild 6:
    Das NASA Forschungsflugzeug beim Abflug in Kiruna, Schweden. Es handelt sich um eine DC-8 wie sie auch im Linienverkehr eingesetzt wird.

    Das ganze Problem der Sperrung des Luftraums wurde in der Presse ja häufig als Gegensatz zwischen kalter computergesteuerter Wissenschaftsarroganz (die Auftritte des deutschen Verkehrsministers Ramsauer waren da auch nicht wirklich hilfreich) und gesunder praktischer Erfahrung präsentiert. “Die Asche kann jeder stramme Flieger mit den Augen erkennen und einfach vermeiden. Wir sind noch richtige Kerle.” (den bei weitem dämlichsten Beitrag in diese Richtung natürlich von Freie Welt Autor Hartmut Bachmann ).

    i-8436ca003e1bc50a905df0d4b65b367d-NASAPathAsh.jpg

    Bild 7: Nur mal kurz reingedippt. Für höchstens 8 Minuten war die DC-8 in der Asche des Hekla. Gesamtschaden 3 Millionen $.

    Tatsächlich berichtet das obige Paper der beiden NASA Ingenieure, Thomas Grindle und Frank Burcham, dass das völliger Quatsch ist. In vielen dokumentierten Asche-Fällen wurde in den Kabinen ein beissender Geruch wahrgenommen (wahrscheinlich das SO2) und man konnte sogar St.Elmos Feuer an den äusseren Enden und Flügeln des Flugzeugs wahrnehmen. Grundle und Burchan berichten hier von einem NASA Routineflug mit einer DC-8, die zufällig auf dem Weg von Edwards, Kalifornien, nach Kiruna, Schweden, durch eine kleine Wolke des Hekla flog (genau, der grosse Bruder des Eyjafjella). Die Crew hat nichts gesehen, nichts gerochen, die internen Messgeräte des Forschungsflugzeugs schlugen jedoch Alarm. Die LIDARs detektierten Vulkanasche und sogar innerhalb der Kabine konnte SO2 gemessen werden. Der Durchflug dauerte etwa 8 Minuten und “kein gesunder Menschenverstand” meldete irgendetwas. Nichts dramatisches passierte und es begann eine detaillierte Analyse, welche Spuren dieser Durchflug wohl in den Turbinen hinterlassen hatte.

    i-b4bdb6572cc28b22ee02144974432a5c-BeschTeileDC8.jpg

    Bild 8: Verschiedene dokumentierte Schäden in den Turbinen der DC-8.

    In den verschiedenen Filtern der DC-8 fand sich eindeutig Vulkanasche und es wurden verschiedene Erosionsspuren in den vier Motoren der DC-8 festgestellt. Zum Preis von 3.2 Millionen $ mussten Maschinenteile gewartet bzw. ausgetauscht werden, um wieder die normale Flugsicherheit herzustellen. Stellen wir nun also eine kleine Rechnung an. 100.000 Flüge wurden Ende April nach der ersten Eyjafjella Erruption storniert. Nehmen wir mal an, man hätte den Flugverkehr nicht ausgesetzt und jeder 1000te Flug wäre in ähnlicher Weise betroffen wie die NASA DC-8. Dann hätten wir bereits eine Summe von 300 Millionen $, allein für die nachfolgende Wartung, zuzüglich natürlich eine sehr hohe Summe für die wahrscheinlich Wochen, in denen die betroffenen Flugzeuge nicht hätten fliegen können.

    Ich selbst war Ende April vom Flugstop betroffen und habe halb Europa in einem von einem spanischen Kamikaze-Busfahrer gesteuerten Bus gequert. Meine nächste Reise nach Sevilla ist für den nächsten Dienstag angesetzt und ich sehe jetzt schon Schwarz. Erneut von Paris nach Madrid im Bus, quer durch Madrid mit der Metro und dann mit dem AVE nach Sevilla. Trotzdem halte ich die Entscheidung zum Flugstopp für gerechtfertigt, solange wir nicht ein sehr präzises instantanes Beobachtungsnetz haben und solange wir nicht wissen, ab welchen Aschekonzentrationen genau und wie sehr die Flugzeugmotoren beschädigt werden. Kurz, die Entscheidung scheint mir gerechtfertigt gerade in Bezug auf die Dinge, die wir nicht wissen.

    Übrigens ist das Geschrei der Luftfahrtindustrie gross, wohl wahr. Bei Gelegenheit sollten ihre Bosse mal nach Island fahren, und zwar zu dem kleinen Ort Kirkjubæjarklaustur. Dort betete im Jahr 1783 die ganze Gemeinde auf dem letzten Fels, der sie von der heranrollenden Magma des Laki trennte, tagelang, bis zur Erschöpfung. Die Magma stoppte im letzten Augenblick (beten hilft eben, na sagen wir, schadet zumindest nicht) und so gibt es eben immer noch jenen kleinen Ort Kirkjubæjarklaustur, wo ich mal das teuerste Bier meines Lebens getrunken habe. Von dort führt eine wilde isländische Strasse rauf zu jenem Riss mit mehreren Vulkankegeln, die der damalige Laki-Ausbruch hinterlassen hat. Steht man in der Mitte auf dem grössten Kegel und schaut nach links und rechts, dann kann man wahrhaftig erahnen, wie sich damals die Erde aufgetan hat. Der Eyjafjellajokull ist ein geologischer Witz. Ein Ausbruch in der Dimension des Laki würde mit ziemlicher Sicherheit jeden europäischen Flugverkehr für ein Jahr und länger lahm legen. Daran sollten die Chefs der betroffenen Luftfahrtlinien denken und dankbar sein. Jeden Tag.

    PS:
    Hier noch was für die die nicht genug kriegen:

    DWD Beiträge zum Vulkan.

    Eine Analyse vom Spiegel zur Flugsicherheit und den Messungen.

  • Kommentare (23)

    1. #1 Jörg
      Mai 9, 2010

      Wow, prima Artikel. Bei der EGU hatte es eine eigene spontane Session zum Vulkan, aber außer flüchtigen Blicken auf ein paar Poster bin ich nicht dazu gekommen.

    2. #2 Ole Sumfleth
      Mai 9, 2010

      Echt klasse Artikel, sehr schön :)

    3. #3 Franz Nörgel
      Mai 9, 2010

      Naja,

      hier das ZAMG Modell, hat die heutigen Sperren ganz gut simuliert…
      http://www.zamg.ac.at/aktuell/index.php?seite=1&artikel=ZAMG_2010-05-07GMT11:48

      München macht auch dicht und einige Flugplätze in Österreich und wie oben gesagt Frankreich, Italien usw…

      http://www.orf.at/100509-51016/index.html

      Die Kritik einiger Airlines halte ich für völlig gerechtfertigt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Konzetration der Asche 1000 den km vom Island Vulkan entfernt für die Luftfahrt problematisch wäre.
      Man weiss scheinbar nicht, was tatsächlich in der Luft ist. Wenn ich mir diese ZAMG Simulationen ansehe und dazu die Teilchenkonzetration und diese in der Nähe vom Vulkan 10 hoch 2 irgendwas zeigt und 2000km weiter südlich immer noch, dann kann was nicht stimmen. Wiese sind nicht gerade jetzt dutzende Flugzeuge am Himmel und messen in den unterschiedlichen Schichten die tatsächlichen Verhältnisse? Ich würde 100 EUR wetten, dass mind. 95% des Euro Luftraumes unbedenklich und ohne nennenwerte Schäden flugbar wären.

    4. #4 Georg Hoffmann
      Mai 9, 2010

      @Noergel
      Im Beispiel des Papers war der Impact ueber Spitzbergen, geschaetzte 900km vom Hekla entfernt.

      Ich würde 100 EUR wetten, dass mind. 95% des Euro Luftraumes unbedenklich und ohne nennenwerte Schäden flugbar wären.

      Ich weiss nicht ob 100 Euro die Luftssicherheit umstimmen wuerde. Das erinnert mich an den 1 Hauptsatz der Werbewirtschaft. 50% aller Werbung hat den gewuenschten Effekt, man weiss nur nicht welche 50%. Wie sieht es mit ihren 5% aus? Im Extremfall macht das bei 100.000 Fluegen satte 5000*3 Millionen=15 Milliarden Euro. Da helfen die 100 Euro auch nicht so recht.

    5. #5 Alexander Stirn
      Mai 9, 2010

      Merken die Fluggesellschaften eigentlich nicht, dass sie sich durch ihr “Wir wissen’s zwar nicht, aber wird schon nicht so schlimm sein”-Geschrei selbst den größten Schaden zufügen? Eine Gesellschaft, die wie Air Berlin gerade wieder den Anschein erweckt, wirtschaftliche Gründe seien ihr wichtiger als auch nur der kleinste Zweifel an der Sicherheit, kann doch eigentlich einpacken.

      Und was kommt als nächstes? Werden die Gesellschaften in Zukunft auf geradem, billigsten Weg durch eine Schlechtwetterzone fliegen, für die Sturm oder Gewitter vorhergesagt ist – sind ja auch “nur Simulationen”?

    6. #6 Franz Nörgel
      Mai 9, 2010

      die 100 EUR
      sind natürlich so zu verstehen, dass ich sage, die werden nachdem sie vielleicht endlich wirklich testen und messen bei vergleichbaren Situationen wie heute kaum noch Flugräume sperren, weil sie drauf kommen könnten, dass das mechanische Schadenpotential in keiner Relation zum Nixfliegschaden steht.
      Hab auch schon ein bisschen rum telefoniert bei Austroconrol usw., die sind alle ziemlich planlos und sagen einstimmig, weil wir keine Richtlinien bezgl. Grenzwerte haben und die Konzetrationen nur simulieren und kaum messen können sind wir in dieser blöden Situation. Einige sagen, sie halten das alles für extrem übertrieben, die anderen sind vorsichtiger. Keiner kann es scheinbar wirklich beurteilen und die zivile Fliegerei ist halt so eine hochsicherheits Angelegenheit.

    7. #7 Georg Hoffmann
      Mai 9, 2010

      @Alexander
      Und wieviel haette Air Berlin wohl, sagen wir Anfang dieses Jahres, freiwillig in ein Vulkanasche-Messnetz freiwillig investiert. Sagen wie zwei permanent vorbereitete Flugzeuge, ein paar Postdocstellen etc etc? 10-20 Millionen fuer alle Fluggesellschaften zusamnen. Was meinen Sie?

    8. #8 Franz Nörgel
      Mai 9, 2010

      @ Alexander

      mach dir keine Sorgen, durch Gewitter wird oft geflogen. Wenn`s leicht geht, weicht man ein bisschen aus, Hagel gilt es zu meiden und den erkennt man sehr gut am Radar.
      Übrigens gibt´s da so eine Studie über menschliche Fehler, welche Piloten betrifft. Erschreckend, könnte man meinen und wenn die Passagiere das alles wüssten, würde wohl kaum noch wer einsteigen…
      Stürme sind auch nur bei der Landung schlimm, bei Start weniger und hoch oben fast völlig egal, bis auf den Spritverbrauch und den Speed gegenüber Boden vielleicht, denn gegen den Jetstream mit 300km/h fliegt es sich halt etwas unrentabler…

    9. #9 Alexander Stirn
      Mai 9, 2010

      @Georg: Freiwillig? 0,- Euro. Ich fürchte, der Luftfahrtmarkt ist so hart umkämpft, dass niemand freiwillig Geld ausgibt für etwas, das ihm keinen spür- oder sichtbaren Wettbewerbsvorteil verschafft. Und da Asche damals kein Thema war, hätte sich so eine Investition auch nicht als Werbeargument nutzen lassen. Das mag jetzt anders aussehen. Ich glaube aber, so ein Messnetz wird eher über Eurocontrol realisiert und dann von allen Fluggesellschaften über die Gebühren an die Passagiere weitergegeben.

      @Franz: Sorry, ich hatte mich missverständlich ausgedrückt: Meine Anmerkungen bezogen sich auf die Flugplanung, die zu einem großen Teil auf Wettervorhersagen (aka Simulationen) beruht. Und wenn dort eine große prognostizierte Gewitterfront auftaucht, wird jeder verantwortungsvolle Pilot versuchen, sie von vornherein zu umfliegen und nicht erst vor Ort ausprobieren, wie schlimm es ist, was das Radar sagt und wie man drumherum kommt.

    10. #10 Georg Hoffmann
      Mai 10, 2010

      @Alexander

      Ich glaube aber, so ein Messnetz wird eher über Eurocontrol realisiert und dann von allen Fluggesellschaften über die Gebühren an die Passagiere weitergegeben.

      Das ist ok fuer mich. Immer noch besser al mit 140km/h im vollbesetzten Buss um 3 Uhr nachts in eine Baustelle vor Bilbao reinbrettern.

    11. #11 Karl Mistelberger
      Mai 10, 2010

      Endlich einmal ein interessanter Beitrag zum Thema und nicht nur das übliche Stammtischgelabere!

      Übrigens ist das Geschrei der Luftfahrtindustrie gross, wohl wahr.

      Der Link führt zu einem Spiegelartikel mit der Überschrift “Aschewolke: Airlines stellen Flugverbot in Frage”

      Andererseits kann man hier lesen:

      Why airlines resisted setting safe dust level for flights – until now

      • Fear of accident after all-clear had blocked deal
      • About turn by carriers due to losses from ban

      Last night’s reopening of the skies over the UK followed intense lobbying from an airline industry that for years has resisted efforts by regulators to set a “safe” level of volcanic ash at which it is considered that flights can continue, the Guardian can reveal.

      What airlines had been afraid of was the potential damage to their reputation and finances in the event of one of their planes being lost due to dust after an all-clear had been announced, with a fear of legal actions arising from the deaths of all those who had been on board.

      http://www.guardian.co.uk/world/2010/apr/21/airlines-flights-ban-airspace

      Für all, die nicht lesen wollen, eine Zusammenfassung:

      Die Luftlinien weigerten sich erst durch Asche zu fliegen, weil sie die Verantwortung scheuten. Als die Verluste stiegen, waren sie plötzlich anderer Meinung.

    12. #12 Georg Hoffmann
      Mai 10, 2010

      @Karl
      Ich hab den Eindruck, es gibt zwei juristische Traditionen solche Probleme zu loesen.

      1) der amerikanische. Der Staat legt nicht oder nicht eindeutig fest was “save” ist. Sicherheit ist Teil des Marketings der Firma und letztlich eine Frage, wie sich jeder einzelne entscheidet. Nach dem Motto “Lufthansa” fliegt nicht mehr, auf den Vulkan ist geschissen, ich muss nach Mallorca an den Strand, also buch ich auf Air Berlin um. Das sind noch ganze Kerle, die fliegen noch.
      Im Falle eines Problems, sprich Absturz: Die Hinterbliebenen können klagen und die dutzenden Gerichtsgutachter entscheiden, ob Air Berlin im Rahmen der verfuegbaren Infos verantwortlich gehandelt hat.
      Von Prozess zu Prozess entwickeln sich so die Normen, die respektiert werden muessen, um nicht verurteilt zu werden.

      2) der europäische: Eine Behoerde bezahlt ein Expertenteam ein paar Jahre, versaut in einigen dutzedn Experimenten ein paar dutzend Turbinen und kommt schliesslich mit einer verbindlichen EU Norm raus. Die ist dann genau so verbindlich wie meinethalben die Wartungszeiten der Flugzeuge oder der Umstand, dass der Kapitaen vorm Flug nicht saufen darf.
      Im Fall eines Unfalls brauch die Fluggesellschaft nur nachweisen, die Regeln befolgt zu haben.

      Mir scheint der erste Ansatz ein bisschen zu experimentell und eine allgemeine Regelung besser. Aber vielleicht bin ich ja auch nur so ein typischer europaeischer Angsthase.

      PS Im Moment ist mein Flug noch ok. Es wird aber knapp. Heute morgen hat Lissabon geschlossen.

    13. #13 Wolfgang Flamme
      Mai 10, 2010

      “Eine Behoerde bezahlt ein Expertenteam ein paar Jahre, versaut in einigen dutzedn Experimenten ein paar dutzend Turbinen und kommt schliesslich mit einer verbindlichen EU Norm raus.”

      Genormte Vulkanausbrüche, die den unseren Triebwerken nicht schaden: Das klingt wahrlich nach einer europäischen Lösung.

    14. #14 Georg Hoffmann
      Mai 10, 2010

      @Flamme

      Genormte Vulkanausbrüche, die den unseren Triebwerken nicht schaden: Das klingt wahrlich nach einer europäischen Lösung.

      Noee, aber genormte Aschekonzentrationen, ab denen geflogen werden darf, und die überprufbar sind.

    15. #15 Karl Mistelberger
      Mai 10, 2010

      Vielflieger sollten sich in Geduld üben. Ein Arbeitskollege blieb in Nürnberg hängen. Am nächsten Tag las er in der Zeitung: Der Pilot war verhindert, denn er war zum Zeitpunkt des Fluges gerade dabei, eine Bank zu überfallen.

      In Spiegel-Online kommt ja viel Käse zum Vulkanausbruch, aber auch Geschichten aus dem richtigen Leben der “erfahrenen Flugpraktiker” (http://www.scienceblogs.de/arte-fakten/2010/04/wem-wollen-wir-folgen.php) sind dabei: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,694025,00.html

    16. #16 Karl Mistelberger
      Mai 20, 2010

      Surprising Natural Lessons from Mount St. Helens

      AIRBORNE ASH:

      Despite the mess, the situation in the skies could have been far worse, notes William Scott, a geologist with the U.S. Geological Survey (USGS). Unlike in the aftermath of Eyjafjallajokull’s recent eruption in Iceland, there was no widespread grounding of air traffic. “We were fortunate that it happened on a beautiful clear day,” Scott says. “A big ugly cloud went up in to the air and was not difficult to spot.”

      Smaller eruptions on a cloudy day about a week later, however, did bring trouble, including the first-ever recorded example of an aircraft engine flameout due to volcanic ash. Fortunately, the plane was able to restart its engine after it reached a lower altitude.

      http://www.scientificamerican.com/slideshow.cfm?id=mount-st-helens-lessons&photo_id=B1D74C04-0D31-1335-DF381DED959730F0

    17. #17 Unterkunft Frankfurt Oder
      Januar 4, 2016

      I am continuously looking online for articles that can help me. Thank you!

      http://hotels-frankfurt-oder.de/

    18. #18 door unlock
      Januar 12, 2016

      Greetings I am so happy I found your blog page, I really found you by error, while I was browsing on Digg for something else, Nonetheless I am here now and would just like to say cheers for a marvelous post and a all round enjoyable blog (I also love the theme/design), I don’t have time to read through it all at the minute but I have bookmarked it and also added your RSS feeds, so when I have time I will be back to read much more, Please do keep up the excellent work.

      http://lockedkeysincar.net/

    19. #19 dani
      Juli 6, 2017

      ” Ein Träum! Ich nehme super gerne teil! ”

      bojdpajdjdfthi.com

    20. #20 Bleyfuß
      Juli 6, 2017

      Inzwischen kommen wir ernsthafte Zweifel, ob DT noch alle Tassen im Schrank hat. OK, halten wir ihm zugute, dass er einen sehr “stressigen Job” hat und keine Sekunde mehr unbeobachtet agieren kann.
      Hier wollte man ihn vom Flughafen abholen aber er scheint in Gedanken..

      http://www.bunte.de/panorama/politik/donald-trump-witziger-fehltritt-das-netz-amuesiert-sich-koestlich-ueber-ihn.html

    21. #21 hotel frankfurt-Oder
      Juli 28, 2017

      “Ich genieße dich wegen deiner ganzen Arbeit auf dieser Webseite. Kim wirklich liebt immer in Internet-Forschung und es ist offensichtlich, warum. Alle von uns bemerken alle lebendige Methode, die Sie sehr nützliche Informationen durch das Blog produzieren und daher die Teilnahme von einigen anderen auf diesem Thema fördern, während unser Kind viel verstanden hat. Freuen Sie sich auf den Rest des neuen Jahres. Sie führen immer einen ziemlich coolen Job. “”

      http://zuraltenoder-restaurant-frankfurt-oder.de/

    22. #22 hotel frankfurt-Oder
      Juli 29, 2017

      “Ich habe so viel geliebt, wie du hier ausgetragen wirst. Die Skizze ist attraktiv, Ihr Autores Thema stilvoll. Dennoch bekommst du Befehl, dass du ein Schütteln bekommst, damit du folgendes liefern möchtest. Unwohlsum komme zweifellos noch früher zurück, seit genau das gleiche fast viel oft im Fall, dass du diese Wanderung abschirgst. “”

      http://messehotel-frankfurt-oder.de/

    23. #23 frankfurt oder restaurant
      Oktober 7, 2017

      Ich mag Ihren Schreibstil, exzellente Infos, Grüße für die Buchung: D.

      https://www.kontor-ffo.de/